Hauptmenü öffnen

Nordirische Fußballnationalmannschaft/Weltmeisterschaften

Nordirland
Northern Ireland (englisch)
Tuaisceart Éireann (irisch)
Norlin Airlann (Ulster Scots)
Verbandslogo
WM-Rekordtorschütze: Peter McParland (5)
WM-Rekordspieler: Billy Hamilton, David McCreery, Sam McIlroy, Jimmy Nicholl und Norman Whiteside (je 8)
Rang: 39
Bilanz
13 WM-Spiele
3 Siege
5 Unentschieden
5 Niederlagen
13:23 Tore
Statistik
Erstes WM-Spiel
NordirlandNordirland Nordirland 1:0 Tschechoslowakei TschechoslowakeiTschechoslowakei
Halmstad (SWE); 8. Juni 1958
Höchste WM-Siege
NordirlandNordirland Nordirland 1:0 Tschechoslowakei TschechoslowakeiTschechoslowakei
Halmstad (SWE); 8. Juni 1958
NordirlandNordirland Nordirland 2:1 n. V. Tschechoslowakei TschechoslowakeiTschechoslowakei
Malmö (SWE); 17. Juni 1958
NordirlandNordirland Nordirland 1:0 Spanien SpanienSpanien
Valencia (ESP); 25. Juni 1982
Höchste WM-Niederlage
NordirlandNordirland Nordirland 0:4 Frankreich FrankreichFrankreich
Norrköping (SWE); 19. Juni 1958
Erfolge

Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 3 (Erste: 1958)
Beste Ergebnisse Viertelfinale 1958
Beste Platzierungen in den Austragungsländern der FIFA-Fußballweltmeisterschaften
Nordirische-WM-Platzierungen.PNG
(Stand: Nach der WM 2018)

Der Artikel beinhaltet eine ausführliche Darstellung der nordirischen Fußballnationalmannschaft bei Weltmeisterschaften. Nordirland nahm an drei WM-Endrunden teil, nach 1986 konnte sich die Mannschaft aber nicht mehr qualifizieren. Bis 1998 war Nordirland der flächenmäßig kleinste WM-Teilnehmer (13.843 km²) und wurde dann von Jamaika (10.991 km²) abgelöst. 2006 wurde dann Trinidad und Tobago (5.128 km²) kleinster WM-Teilnehmer. In der ewigen Tabelle liegen die Nordiren auf Platz 39, einen Platz hinter der Republik Irland, die sich seit 1990 ebenfalls dreimal qualifizieren konnte.

ÜbersichtBearbeiten

Jahr Gastgeberland Teilnahme bis … Letzte(r) Gegner Ergebnis[1] Trainer Bemerkungen und Besonderheiten
1930 Uruguay nicht teilgenommen
1934 Italien nicht teilgenommen
1938 Frankreich nicht teilgenommen
1950 Brasilien nicht qualifiziert in der Qualifikation an England und Schottland, das auf die Teilnahme verzichtete, gescheitert
1954 Schweiz nicht qualifiziert in der Qualifikation an England und Schottland gescheitert
1958 Schweden Viertelfinale Frankreich 8. Peter Doherty zweitbeste britische Mannschaft
1962 Chile nicht qualifiziert in der Qualifikation an Deutschland gescheitert
1966 England nicht qualifiziert in der Qualifikation an der Schweiz gescheitert
1970 Mexiko nicht qualifiziert in der Qualifikation an der UdSSR gescheitert
1974 Deutschland nicht qualifiziert in der Qualifikation an Bulgarien gescheitert
1978 Argentinien nicht qualifiziert in der Qualifikation an den Niederlanden gescheitert
1982 Spanien Zwischenrunde Österreich, Frankreich 9. Billy Bingham
1986 Mexiko Vorrunde Algerien, Spanien Brasilien 21. Billy Bingham
1990 Italien nicht qualifiziert in der Qualifikation u. a. an Spanien und Irland gescheitert
1994 USA nicht qualifiziert in der Qualifikation u. a. wieder an Spanien und Irland gescheitert
1998 Frankreich nicht qualifiziert in der Qualifikation u. a. an Deutschland gescheitert
2002 Südkorea/Japan nicht qualifiziert in der Qualifikation u. a. an Dänemark und Tschechien, das in den Playoffs der Gruppenzweiten scheiterte, gescheitert
2006 Deutschland nicht qualifiziert in der Qualifikation u. a. an der England und Polen gescheitert
2010 Südafrika nicht qualifiziert in der Qualifikation u. a. an der Slowakei und Slowenien gescheitert
2014 Brasilien nicht qualifiziert in der Qualifikation u. a. an Russland und Portugal gescheitert
2018 Russland nicht qualifiziert In der Qualifikation wurde Nordirland in einer Gruppe mit Titelverteidiger Deutschland, Tschechien, Norwegen, Aserbaidschan und San Marino Zweiter und scheiterte in den Playoffs der Gruppenzweiten an der Schweiz.

Statistik (Angaben inkl. Qualifikation 2018: 21 Weltmeisterschaften; Prozentangaben sind gerundet)

  • Nicht qualifiziert: fünfzehnmal (71 %; 1950, 1954, 1962, 1966, 1970, 1974, 1978, 1990, 1994, 1998, 2002, 2006, 2010, 2014 und 2018)
  • Teilnahmeverzicht: dreimal (14 %; 1930, 1934 und 1938)
  • Sportliche Qualifikation: dreimal (14 % bzw. 17 % der Versuche)
    • Vorrunde: einmal (5 %; 1986)
    • Zwischenrunde mit 12 Teilnehmern: einmal (5 %; 1982)
    • Viertelfinale: einmal (5 %; 1958)

WM-TurniereBearbeiten

1930 in Uruguay bis 1938 in FrankreichBearbeiten

In der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg waren die britischen Fußballverbände noch nicht damit einverstanden, dass Profi-Spieler an Fußball-Weltmeisterschaften teilnehmen. Die nordirische Nationalmannschaft nahm deshalb weder an der WM 1930 noch an den Qualifikationswettbewerben für die WM-Endrunden 1934 und 1938 teil.

1950 in BrasilienBearbeiten

1950 wollten die britischen Mannschaften erstmals teilnehmen und als Qualifikation dienten die British Home Championships. Die FIFA bot den ersten beiden Mannschaften an, an der Endrunde in Brasilien teilzunehmen, Schottland wollte allerdings nur als Sieger zur WM fahren. Nordirland wurde zusammen mit Wales Dritter und konnte sich nicht qualifizieren. England fuhr als Sieger zur WM, Schottland verzichtete wie angekündigt als Zweiter.

1954 in der SchweizBearbeiten

Wieder waren die British Home Championship 1953/54 gleichzeitig die Qualifikation für die WM-Endrunde und Nordirland konnte sich als Dritter erneut nicht qualifizieren, während Schottland diesmal als Zweitplatzierter zusammen mit der siegreichen englischen Mannschaft teilnahm.

1958 in SchwedenBearbeiten

 
Szene aus dem ersten WM-Spiel der Nordiren gegen die Tschechoslowakei

Erstmals trat Nordirland in der Qualifikation gegen andere europäische Mannschaften an und setzte sich überraschend gegen Italien und Portugal durch. Dabei profitierten die Nordiren auch vom Londoner Nebel, denn dieser verhinderte, dass am 4. Dezember 1957 der für das Qualifikations-Spiel gegen Italien angesetzte Schiedsrichter in Belfast eintreffen konnte. Das Spiel wurde dann zum Freundschaftsspiel deklariert, da es von einem nordirischen Schiedsrichter geleitet wurde, und für den 15. Januar 1958 neu angesetzt. Mit dem 2:2 im Freundschaftsspiel wäre Nordirland ausgeschieden gewesen. So hatte Nordirland durch das 2:1 am 15. Januar 1958 einen Punkt mehr als die Italiener.

Bei der Endrunde, für die sich bis heute zum einzigen Mal auch die anderen britischen Mannschaften qualifiziert hatten und jede in eine andere Gruppe gelost wurde, traf Nordirland im ersten WM-Spiel auf die Tschechoslowakei und gewann durch das von Wilbur Cush erzielte erste nordirische WM-Tor mit 1:0. Im zweiten Spiel trafen die Nordiren auf Südamerikameister Argentinien und gingen bereits in der dritten Minute mit 1:0 durch ein Tor von Peter McParland in Führung. Die Südamerikaner konnten aber in der 38. Minute durch einen verwandelten Strafstoß ausgleichen und in der zweiten Halbzeit das Spiel mit 3:1 für sich entscheiden. Im letzten Spiel trafen die Nordiren auf Titelverteidiger Deutschland und mussten trotz zweimaliger Führung durch McParland ein 2:2 hinnehmen. Damit waren sie nach drei Spielen punktgleich mit den Tschechoslowaken und da weder die erzielten Tore noch der direkte Vergleich Einfluss hatten, gab es ein Entscheidungsspiel, das die Nordiren mit 2:1 nach Verlängerung gewannen, wieder durch zwei Tore von McParland. Bereits zwei Tage später trafen sie im Viertelfinale auf Frankreich und gingen – auch bedingt durch die kurze Rekonvaleszenzzeit – mit 0:4 unter. Damit verabschiedete sich Nordirland für 24 Jahre von der WM-Bühne. Mit fünf Toren war McParland zusammen mit Vavá viertbester Torschütze. Da alle Mannschaften, die über Entscheidungsspiele das Viertelfinale erreicht hatten, dort ausschieden, wurde diese Regel bei der nächsten WM gestrichen und die Tordifferenz als Entscheidungskriterium eingeführt.

1962 in ChileBearbeiten

Für die dritte WM in Südamerika konnte sich Nordirland nicht qualifizieren. In einer Gruppe mit Deutschland und Griechenland gewannen die Deutschen alle Spiele, während Nordiren und Griechen nur die Heimspiele gegeneinander gewannen.

1966 in EnglandBearbeiten

Für die WM in England sollten sich die Nordiren in einer Gruppe mit der Schweiz, der Niederlande und Albanien qualifizieren. Die Nordiren gewannen alle ihre Heimspiele und holten auch in Rotterdam durch ein torloses Remis einen Punkt, verspielten die Qualifikation am letzten Spieltag durch ein 1:1 in Albanien, wodurch sie einen Punkt weniger als die Schweizer hatten, gegen die sie in Lausanne verloren hatten. Da sich auch Schottland und Wales nicht für die WM qualifizieren konnten, waren die automatisch qualifizierten Engländer der einzige britische WM-Teilnehmer.

1970 in MexikoBearbeiten

Für die erste WM-Endrunde in Mittelamerika waren die UdSSR und die Türkei den Nordiren als Qualifikationsgegner zugelost worden. Nordirland gewann zwar die beiden ersten Spiele gegen die Türkei, kam aber im Heimspiel gegen die UdSSR trotz pausenloser Angriffe nur zu einem torlosen Remis und verlor das entscheidende Spiel um den Gruppensieg in Moskau mit 0:2.

1974 in DeutschlandBearbeiten

Wieder konnte sich Nordirland nicht für die WM-Endrunde qualifizieren. In einer Gruppe mit Bulgarien, Portugal und Zypern wurde nur Platz 3 belegt und dabei sogar in Zypern verloren, wodurch Zypern erstmals ein WM-Qualifikationsspiel gewann.

1978 in ArgentinienBearbeiten

Auch für die vierte WM in Südamerika konnte sich Nordirland nicht qualifizieren. Diesmal scheiterten die Nordiren an Vizeweltmeister Niederlande und Belgien und verloren sogar gegen den Gruppenletzten Island, für den das der erste Sieg in einem WM-Qualifikationsspiel war.

1982 in SpanienBearbeiten

Erstmals wurde die europäische Qualifikation überwiegend in Fünfergruppen durchgeführt, wobei sich die beiden Gruppenbesten für die Endrunde qualifizierten. Nordirland konnte sich als Gruppenzweiter hinter Schottland und vor Schweden, Portugal und Israel qualifizieren. Perfekt gemacht wurde die Qualifikation am letzten Spieltag durch ein 1:0 gegen Israel.

In Spanien erkämpften die Nordiren im ersten Gruppenspiel ein 0:0 gegen höher eingeschätzte Jugoslawen. Im zweiten Spiel mussten sie sich mit einem 1:1 gegen WM-Neuling Honduras begnügen. Im letzten Gruppenspiel gewannen sie aber erstmals gegen Gastgeber Spanien (1:0), wurden damit überraschend Gruppensieger und erreichten die nur bei dieser WM durchgeführte Zwischenrunde mit Dreiergruppen (2. Finalrunde). Hier trafen sie im ersten Spiel auf Österreich und kamen zu einem 2:2. Drei Tage später verloren sie dann mit 1:4 gegen die Franzosen, die nach ihrem ersten Spiel sechs Tage Pause hatten.

1986 in MexikoBearbeiten

Für die zweite WM in Mexiko qualifizierte sich Nordirland als Gruppenzweiter hinter England vor Rumänien, Finnland und der Türkei. Die Qualifikation gelang erst am letzten Spieltag durch ein torloses Remis in London gegen die bereits qualifizierten Engländer.

In Mexiko kamen die Nordiren im ersten Gruppenspiel nicht über ein 1:1 gegen Algerien hinaus, verloren dann mit 1:2 gegen Spanien und am Ende mit 0:3 gegen Rekordweltmeister Brasilien. Damit schieden sie punktgleich mit Algerien als schlechtester Gruppendritter aus und verabschiedeten sich für mindestens 32 Jahre von der WM-Bühne. Es war die bisher letzte WM an der drei britische Mannschaften teilnahmen. Wie Nordirland schied auch Schottland in der Vorrunde aus, England dagegen im Viertelfinale gegen den späteren Weltmeister Argentinien.

1990 in ItalienBearbeiten

Die Qualifikation für die zweite WM in Italien beendeten die Nordiren als Gruppenvierter hinter Spanien, Irland und Ungarn. Nur gegen Malta konnten noch beide Spiele gewonnen werden, zudem wurde mit einem 0:0 im Heimspiel gegen den südlichen Nachbarn, der sich erstmals für die WM qualifizierte, ein Punkt erkämpft. Mehr war nicht drin.

1994 in den Vereinigten StaatenBearbeiten

Für die WM in den USA konnte sich Nordirland ebenfalls nicht qualifizieren. In einer Siebener-Qualifikationsgruppe mit wieder Spanien und Irland, Dänemark, Litauen, Lettland und Albanien belegten sie mit fünf Punkten Rückstand hinter den Iren, die sich als Gruppenzweiter hinter Spanien erneut qualifizierten, nur den vierten Platz.

1998 in FrankreichBearbeiten

Für die Qualifikation zur zweiten WM in Frankreich wurde Nordirland in eine Gruppe mit Europameister Deutschland, der Ukraine, Armenien, Portugal und Albanien gelost. Für die Nordiren begann die Qualifikation schlecht: Mit einer 0:1-Heimniederlage gegen die Ukraine und einem 1:1 im Heimspiel gegen Armenien. Das 1:1 in Deutschland war dann ein kleiner Lichtblick. Danach reichte es aber nur noch zu einem Sieg gegen Albanien. In den restlichen Spielen gab es nur noch Remis und Niederlagen. Am Ende sprang nur der fünfte Platz heraus.

2002 in Japan und SüdkoreaBearbeiten

Vier Jahre später war es wieder nur der fünfte Platz, der in der Qualifikation für die erste WM in Asien belegt wurde. Dänemark und Tschechien, das in den Play-offs der Gruppenzweiten an Belgien scheiterte, Bulgarien und Island lagen am Ende vor Nordirland, das nur beide Spiele gegen Malta und das Heimspiel gegen Island gewann.

2006 in DeutschlandBearbeiten

In der Qualifikation für die zweite WM in Deutschland diente Nordirland wieder nur als Punktelieferant. Immerhin sprang diesmal Platz 4 hinter England, Polen und Österreich heraus. Nur Wales und Aserbaidschan waren noch schlechter als die Nordiren. Immerhin gelang nach 33 Jahren wieder mal ein Sieg gegen England.

2010 in SüdafrikaBearbeiten

In der Qualifikation für die erste WM in Afrika trafen die Nordiren in einer Sechsergruppe auf die Slowakei, die sich erstmals qualifizieren konnte, Slowenien, Tschechien, Polen und San Marino. Und wieder reichte es nur zu Platz 4.

2014 in BrasilienBearbeiten

Vier Jahre später war dann in der Qualifikation zur zweiten WM in Brasilien nur der fünfte Platz drin. In der Gruppe mit Portugal, Russland, Israel, Aserbaidschan und Luxemburg konnten die Nordiren, die seit 2011 von Michael O’Neill trainiert werden, zwar die Russen durch einen 1:0-Heimsieg kurzzeitig bremsen, aber sogar in Aserbaidschan und Luxemburg wurde verloren. O’Neill blieb aber im Amt und führte die Nordiren zwei Jahre später erstmals zu einer EM-Endrunde, bei der sie das Achtelfinale erreichten.

2018 in RusslandBearbeiten

In der im September 2016 begonnenen Qualifikation traf Nordirland auf Titelverteidiger Deutschland, Tschechien, Norwegen, Aserbaidschan und San Marino. Gegen Aserbaidschan spielten die Nordiren zuvor viermal in den Qualifikationen für die Weltmeisterschaften 2006 und 2014 und gewannen und verloren dabei je einmal und spielten zweimal remis. Deutschland ist fünfthäufigster Gegner der Nordiren, aber nur zwei Spiele konnten gewonnen werden, bei neun Niederlagen und vier Remis vor Beginn der Qualifikation. Beide spielten bereits in den Qualifikationen für die Weltmeisterschaften 1962 und 1998 gegeneinander und trafen auch in der Gruppenphase der EM 2016 aufeinander, in der Deutschland mit 1:0 gewann. Gegen Norwegen gab es in zuvor acht Spielen erst einen Sieg bei sieben Niederlagen, aber noch kein WM-Qualifikationsspiel. San Marino ist der einzige Gegner, gegen den Nordirland eine positive Bilanz hat mit zwei Siegen – beide in der Qualifikation für die WM 2010. Gegen Tschechien gab es dagegen zuvor nur zwei Remis und zwei Niederlagen in den Qualifikationen für die WM 2002 und 2010.

Die Nordiren begannen mit einem torlosen Remis in Tschechien, gewannen dann aber drei Heimspiele ohne Gegentor und verloren nur beim Titelverteidiger mit 0:2. Damit lagen sie nach der Hälfte der Spiele auf dem zweiten Platz mit fünf Punkten Rückstand auf Deutschland. Den zweiten Platz konnten sie dann mit drei Siegen ohne Gegentor in der Rückrunde sichern. Im vorletzten Spiel trafen sie dann wieder auf Deutschland und hätten bei einem Sieg und einer anschließenden Niederlage der Deutschen im letzten Spiel gegen Aserbaidschan und eigenem Sieg in Norwegen, noch am Titelverteidiger vorbeiziehen können. Nordirland verlor aber beide Spiele, während Deutschland beide Spiele gewann und mit 11 Punkten Vorsprung Gruppensieger wurde. Nordirland musste nun in den Playoffspielen der Gruppenzweiten gegen den besten Gruppenzweiten, die Schweiz antreten.[2] Nach einer 0:1-Heimniederlage reichte das torlose Remis im Rückspiel nicht um die Endrunde zu erreichen.

SpielerBearbeiten

Rangliste der nordirischen WM-Spieler mit den meisten EinsätzenBearbeiten

01. Billy Hamilton, David McCreery, Sam McIlroy, Jimmy Nicholl und Norman Whiteside 8 bei 2 Turnieren
06. Mal Donaghy und Pat Jennings 7 bei 2 Turnieren
09. Gerry Armstrong 6 bei 3 Turnieren

Rangliste der nordirischen WM-Spieler mit den meisten TorenBearbeiten

01. Peter McParland 5 Tore
02. Gerry Armstrong 3 Tore
03. Billy Hamilton 2 Tore

WM-KapitäneBearbeiten

Bei Weltmeisterschaften gesperrte SpielerBearbeiten

  • 1982: Im letzten Spiel der ersten Finalrunde gegen Spanien erhielt Mal Donaghy die Rote Karte und war für das erste Spiel der zweiten Finalrunde gesperrt.

Anteil der im Ausland spielenden Spieler im WM-KaderBearbeiten

Bei der ersten WM-Teilnahme reisten die Nordiren nur mit Spielern an, die als Legionäre in England und Schottland spielten. Drei in Nordirland tätige Spieler standen nur auf Abruf bereit, ebenso wie die beiden in England spielenden Spieler Sammy Chapman und Len Graham. 1982 standen vier in Nordirland tätige Spieler im Kader und 1986 nur noch Ersatztorhüter Jim Platt, der zu keinem Einsatz kam.

Jahr (Spiele) Anzahl (Länder) Spieler (Einsätze)
1958 (5) 17/15 (in England, 2 in Schottland) Billy Bingham (5), Danny Blanchflower (5), Tommy Casey (2), Sammy Chapman, Fay Coyle (1), Willie Cunningham (5), Wilbur Cush (5), Derek Dougan (1, Len Graham, Harry Gregg (4), Dick Keith (5), Sammy McCrory (0), Jimmy McIlroy (5), Alf McMichael (5), Peter McParland (5), Jackie Scott (2), Norman Uprichard (1); Bertie Peacock (4), Billy Simpson (5)
1982 (5) 18 (15 in England, 1 in Kanada, 1 in Schotlland, 1 in den USA) Gerry Armstrong (5), Noel Brotherston (2), Bobby Campbell (0), Thomas Cassidy (1), Mal Donaghy (4), Tommy Finney (0), Billy Hamilton (5), Pat Jennings (4), Sammy McIlroy (5), Sammy Nelson (2), Chris Nicholl (5), John O’Neill (1), Martin O’Neill (5), Jim Platt (1), Norman Whiteside (5); Jimmy Nicholl (5); John McClelland (5); David McCreery (5)
1986 (3) 21 (in England) Gerry Armstrong (1), David Campbell (1), Mark Caughey (0), Colin Clarke (3), Mal Donaghy (3), Billy Hamilton (3), Phil Hughes (0), Pat Jennings (3), John McClelland (0), David McCreery (3), Alan McDonald (3), Sammy McIlroy (3), Bernard McNally (0), Jimmy Nicholl (3), John O'Neill (3), Steve Penney (2), Jimmy Quinn (0), Paul Ramsey (3), Ian Stewart (3), Norman Whiteside (3), Nigel Worthington (2)

SpieleBearbeiten

Die Nordiren bestritten bisher 13 WM-Spiele. Davon wurden drei gewonnen, fünf verloren und fünf endeten remis. Ein Remis-Spiel musste verlängert werden, da ein Sieger ermittelt werden musste. Das Spiel wurde dann in der Verlängerung gewonnen.

Die Nordiren nahmen nie am Eröffnungsspiel teil und mussten einmal gegen den Gastgeber antreten: 1982 in der Vorrunde.

Die Nordiren spielten nie gegen den späteren Weltmeister.

Nordirland spielte bisher zweimal gegen die Tschechoslowakei, Frankreich und Spanien. Alle anderen WM-Endrundenspiele waren bisher einmalig.

1958 in der Vorrunde spielten die Nordiren gegen den Titelverteidiger.

Die Nordiren trafen einmal auf einen WM-Neuling: 1982 (Honduras)

Alle WM-Spiele
Nr. Datum Gegner Ergebnis Anlass Austragungsort Bemerkungen
1 08.06.1958 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 1:0 Vorrunde * Halmstad (SWE) Erstes Länderspiel gegen die Tschechoslowakei
2 11.06.1958 Argentinien  Argentinien 1:3 Vorrunde * Halmstad (SWE) Erstes Länderspiel gegen Argentinien
3 15.06.1958 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland (TV) 2:2 Vorrunde * Malmö (SWE) Erstes Länderspiel gegen Deutschland
4 17.06.1958 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 2:1 n. V. Vorrunde * Malmö (SWE) Entscheidungsspiel um Platz 2 in der Gruppe
5 19.06.1958 Frankreich  Frankreich 0:4 Viertelfinale * Norrköping (SWE)
6 17.06.1982 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 0:0 1. Finalrunde * Saragossa (ESP)
7 21.06.1982 Honduras  Honduras 1:1 1. Finalrunde * Saragossa (ESP) Erstes Länderspiel gegen Honduras
8 25.06.1982 Spanien  Spanien 1:0 1. Finalrunde A Valencia (ESP)
9 01.07.1982 Osterreich  Österreich 2:2 2. Finalrunde * Madrid (ESP) Erstes Länderspiel gegen Österreich
10 04.07.1982 Frankreich  Frankreich 1:4 2. Finalrunde * Madrid (ESP)
11 03.06.1986 Algerien  Algerien 1:1 Vorrunde * Guadalajara (MEX) Erstes Länderspiel gegen Algerien
12 07.06.1986 Spanien  Spanien 1:2 Vorrunde * Guadalajara (MEX)
13 12.06.1986 Brasilien  Brasilien 0:3 Vorrunde * Guadalajara (MEX) Erstes Länderspiel gegen Brasilien

Höchste Siege und NiederlagenBearbeiten

Die drei WM-Siege der nordirischen Mannschaft waren ihre höchsten Siege gegen diese Länder:

  • Spanien  Spanien. 1. Finalrunde 1982 1:0 (zudem ein 3:2 in der EM-Qualifikation 1984)
  • Tschechoslowakei  Tschechoslowakei: Vorrunde 1958 1:0 und 2:1 n. V. (einzige Spiele gegen die Tschechoslowakei)

Gegen folgende Länder kassierte die nordirische Mannschaft ihre höchsten Niederlagen bei WM-Turnieren:

  • Argentinien  Argentinien: Vorrunde 1958 1:3 (einziges Spiel gegen Argentinien)
  • Brasilien  Brasilien: Vorrunde 1986 0:3 (einziges Spiel Brasilien)
  • Frankreich  Frankreich: Viertelfinale 1958 0:4 (zudem ein 0:4 in einem Freundschaftsspiel)

RekordeBearbeiten

  • Jüngster eingesetzter Spieler bei einer WM: Norman Whiteside im Alter von 17 Jahren und 41 Tagen bei der WM 1982.
  • Torhüter Pat Jennings war bei der WM 1986 mit 41 Jahren der bis dahin älteste eingesetzte Spieler. Mittlerweile wurde sein Rekord übertroffen. Von 2014 bis 2018 war der Kolumbianer Faryd Mondragón Rekordhalter, seit 2018 der Ägypter Essam El-Hadary mit 45 Jahren und 161 Tagen – beide ebenfalls Torhüter.

NegativrekordBearbeiten

  • Höchste Niederlagen in einem Viertelfinale nach der Vorrunde (nur 1954 bis 1970): Nordirland – Frankreich, 1958 und Uruguay – Deutschland, 1966 beide 0:4

Siehe auchBearbeiten

Einzelnachweise und FußnotenBearbeiten

  1. Die Platzierungen ab Platz 5 wurden von der FIFA festgelegt, ohne dass es dafür Platzierungsspiele gab. Siehe: All-time FIFA World Cup Ranking 1930–2014 (PDF; 200 kB)
  2. fifa.com: Italien gegen Schweden, Schweiz gegen Nordirland