Rekonvaleszenz

Stadium eines Gesundungsprozesses

Rekonvaleszenz (lateinisch reconvalescere ‚wieder kräftig werden, wieder stark werden‘, zu valere ‚gedeihen, heil sein‘, valescere ‚heilen‘), auch Konvaleszenz[1], bedeutet Genesung oder Heilung.

Betreuung einer Rekonvaleszentin. Gemälde von R. H. Giles.

Der Begriff ist nicht gleichzusetzen mit Remission (Zurückgehen, Nachlassen) oder Restitution (Wiederherstellung). Konvaleszenz ist eines der letzten Stadien eines Gesundungsprozesses. Die Krankheitszeichen – zum Beispiel Fieber, Schwäche, Schwindel, Schmerzen – verschwinden nach und nach bis zu einer endgültigen Wiederherstellung der Gesundheit.

In der Medizinstatistik wird der Begriff abweichend gebraucht. Das deutsche Robert Koch-Institut etwa verwendet im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie in Deutschland die Kategorie „Genesene“ zur Bezeichnung derjenigen Personen, die sich nachweislich mit SARS-CoV-2 infiziert haben, aber nicht in die Kategorie „aktive Fälle“, „Verstorbene“ oder „Hospitalisierte“ einzuordnen sind. Auf Seite 1 der Tagesberichte des RKI wird regelmäßig darauf hingewiesen, dass der „Algorithmus zur Schätzung der Genesenen […] Angaben zum Erkrankungsbeginn und zur Hospitalisierung“ berücksichtigt, „nicht jedoch, ob ggf. Spätfolgen der Erkrankung vorliegen“.[2]

WeblinksBearbeiten

Wiktionary: Rekonvaleszenz – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wiktionary: Heilung – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wiktionary: Genesung – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
  • Rekonvaleszenz. In: Meyers Großes Konversations-Lexikon. Band 16. Leipzig 1908, S. 779.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Konvaleszenz. In: Duden-Online
  2. Robert Koch-Institut: Täglicher Lagebericht des RKI zur Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19) 11.01.2021. Abgerufen am 12. Januar 2021