Hauptmenü öffnen

Ukrainische Fußballnationalmannschaft/Weltmeisterschaften

Ukraine
Ukrajina
Verbandslogo
WM-Rekordtorschütze: Igor Belanow, Anatoli Byschowez und Waleri Porkujan (je 4 für die UdSSR)
Andrij Schewtschenko (2 für die Ukraine)
WM-Rekordspieler: Wolodymyr Bessonow (10 für die UdSSR)
7 Spieler je 5 Spiele für die Ukraine
Rang: 53
Bilanz
5 WM-Spiele
2 Siege
1[1] Unentschieden
2 Niederlagen
5:7 Tore
Statistik
Erstes WM-Spiel
UkraineUkraine Ukraine 0:4 Spanien SpanienSpanien
Leipzig (DEU); 14. Juni 2006
Höchster WM-Sieg
UkraineUkraine Ukraine 4:0 Saudi-Arabien Saudi-ArabienSaudi-Arabien
Hamburg (DEU); 19. Juni 2006
Höchste WM-Niederlage
UkraineUkraine Ukraine 0:4 Spanien SpanienSpanien
Leipzig (DEU); 14. Juni 2006
Erfolge

Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 1 (Erste: 2006)
Beste Ergebnisse Viertelfinale 2006
Beste Platzierungen in den Austragungsländern der FIFA-Fußballweltmeisterschaften
Ukrainische-WM-Platzierungen.PNG[2]
(Stand: Nach der WM 2018)

Der Artikel beinhaltet eine ausführliche Darstellung der ukrainischen Fußballnationalmannschaft bei Weltmeisterschaften. Die Ukraine nahm bisher einmal an der Endrunde zur Weltmeisterschaft teil, ansonsten scheiterte sie in den Playoffs der Gruppenzweiten. In der ewigen Rangliste belegt die Ukraine den 53. Platz.

ÜberblickBearbeiten

Die Ukraine war von 1930 bis 1990 Teil der Sowjetunion, die von 1958 bis 1990 an der WM teilnahm. Ukrainische Spieler waren in dieser Zeit wichtige Spieler der sowjetischen Nationalmannschaft, z. B. Oleh Blochin, der mit der UdSSR 1982 und 1986 an der WM teilnahm. 1994 spielten mit Sergei Juran, Juri Nikiforow, Wladislaw Ternawski und Ilja Zymbalar noch in der Ukraine geborene Spieler für Russland bei der WM.


 
Jahr Gastgeberland Teilnahme bis … letzte(r) Gegner Ergebnis[3] Trainer Bemerkungen und Besonderheiten
1994 USA nicht teilgenommen bei der Auslosung noch kein FIFA-Mitglied
1998 Frankreich nicht qualifiziert In den Play-offs der Qualifikation an Kroatien gescheitert nachdem in der Gruppenphase hinter Deutschland der 2. Platz belegt wurde
2002 Südkorea/Japan nicht qualifiziert In den Play-offs der Qualifikation an Deutschland gescheitert nachdem in der Gruppenphase hinter Polen der 2. Platz belegt wurde
2006 Deutschland Viertelfinale Italien 8. Oleh Blochin Oleksandr Schowkowskyj hält im Elfmeterschießen des Achtelfinales gegen die Schweiz zwei Elfmeter.
2010 Südafrika nicht qualifiziert In den Play-offs der Qualifikation an Griechenland gescheitert nachdem in der Gruppenphase hinter England der 2. Platz belegt wurde
2014 Brasilien nicht qualifiziert In der Qualifikation traf die Ukraine auf England, Moldawien, Montenegro, Polen und San Marino. Dabei belegte die Ukraine hinter England den zweiten Platz und traf in den Playoff-Spielen am 15. und 19. November 2013 auf Frankreich. Nach einem 2:0-Sieg im Hinspiel wurde das Rückspiel mit 0:3 verloren und somit die Qualifikation verpasst.
2018 Russland nicht qualifiziert In der Qualifikation an Island und Kroatien gescheitert.

1994 in den Vereinigten StaatenBearbeiten

Bei der am 8. Dezember 1991 vorgenommenen Auslosung der Qualifikationsgruppen gab es noch keinen eigenständigen Fußballverband der Ukraine, er wurde erst fünf Tage später als eigenständiger Verband gegründet und 1992 in die FIFA aufgenommen. Daher konnte die Ukraine noch nicht an der WM-Qualifikation teilnehmen. Den Platz für die Sowjetunion nahm die russische Mannschaft ein, die sich für die WM qualifizierte, aber in der Vorrunde ausschied.

1998 in FrankreichBearbeiten

Vier Jahre später konnten die Ukrainer erstmals an der Qualifikation für die zweite WM in Frankreich teilnehmen. Hinter Europameister Deutschland, der sich direkt qualifizierte, belegten sie Platz 2 vor Portugal, Armenien, Nordirland und Albanien. Damit waren sie für die Playoff-Spiele der Gruppenzweiten qualifiziert, in denen sie auf Kroatien trafen. Nach einem 0:2 in Zagreb reichte das 1:1 im Rückspiel nicht, um sich für die WM zu qualifizieren, stattdessen fuhr Kroatien erstmals zur WM und wurde dort überraschend Dritter.

2002 in Japan und SüdkoreaBearbeiten

Auch vier Jahre später scheiterte die Ukraine in den Playoffspielen der Gruppenzweiten, diesmal an Deutschland, das erstmals in die Playoffs musste. In der Gruppenphase der Qualifikation für die erste WM in Asien belegten die Ukrainer den zweiten Platz hinter Polen vor Weißrussland, Norwegen, Wales und Armenien. Dabei hatten die Ukrainer nur das erste Spiel, ein Heimspiel gegen Polen verloren, mussten aber in fünf Spielen die Punkte mit dem Gegner teilen und konnten nur vier Spiele gewinnen. In den Playoffs reichte es im Heimspiel nur zu einem 1:1, das Rückspiel in Dortmund wurde mit 1:4 verloren.

2006 in DeutschlandBearbeiten

 
Ukrainische Fans feiern das zwischenzeitliche 3:0 beim 4:0-Sieg gegen Saudi-Arabien
 
Andrij Schewtschenko verwandelt den Elfmeter gegen Tunesien zum 1:0-Sieg

Vier Jahre später gelang dann die bis heute einzige WM-Qualifikation. In einer Gruppe mit der Türkei, Dänemark, Griechenland, Albanien, Georgien und Kasachstan wurde bereits am 3. September 2005 durch ein 1:1 in Georgien die Qualifikation perfekt gemacht. Da konnte dann auch eine 0:1-Heimniederlage gegen die Türkei im vorletzten und ein 2:2 gegen Albanien im letzten Spiel verkraftet werden. Bester ukrainischer Torschütze war Andrij Schewtschenko mit sechs Toren.

Bei der Endrunde wurde die Ukraine in eine Gruppe mit Spanien, Tunesien und Saudi-Arabien gelost. In ihrem ersten WM-Spiel verloren sie deutlich mit 0:4 gegen Spanien, wobei sie nach einer Notbremse von Wladyslaw Waschtschuk 43 Minuten in Unterzahl spielen mussten.

Im zweiten Spiel gegen Saudi-Arabien konnten sie dagegen mit 4:0 gewinnen, wobei Andrij Russol bereits in der 4. Minute das erste WM-Tor für die Ukraine erzielte. Im letzten Spiel sicherte dann Andrij Schewtschenko durch einen verwandelten Foulelfmeter den 1:0-Sieg gegen Tunesien, womit die Ukraine als Gruppenzweiter in die K.-o.-Runde einzog. Hier trafen sie auf die Schweiz und nach 120 torlosen Minuten musste das Elfmeterschießen entscheiden, wer ins Viertelfinale einziehen durfte. Zwar scheiterte Schewtschenko mit dem ersten Elfmeter am Schweizer Torhüter Pascal Zuberbühler, aber der ukrainische Torhüter Oleksandr Schowkowskyj konnte umgehend den ersten Schweizer Elfmeter parieren. Nachdem die drei nächsten Ukrainer erfolgreich waren, während der zweite Schweizer nur die Latte traf und der Elfmeter des dritten Schweizers erneut von Schowkowskyj gehalten werden konnte, mussten die drei letzten Schützen nicht mehr antreten. Im Viertelfinale trafen die Ukrainer auf Italien und verloren glatt mit 0:3. Italien konnte sich anschließend zum vierten Mal den WM-Titel sichern, die Ukraine verabschiedete sich für mindestens 12 Jahre von der WM-Bühne.

2010 in SüdafrikaBearbeiten

In der Qualifikation für die erste WM in Afrika belegte die Ukraine hinter England und vor Kroatien, Weißrussland, Kasachstan und Andorra nur den zweiten Platz. Die Ukraine musste daher wieder in die Playoffs der Gruppenzweiten und traf fabei auf die von Otto Rehhagel trainierten Griechen. Nach einem 0:0 in Griechenland wurde das Heimspiel aber mit 0:1 verloren, so dass erneut die Qualifikation verpasst wurde.

2014 in BrasilienBearbeiten

In der Qualifikation für die zweite WM in Brasilien musste die Ukraine gegen England, Montenegro, Polen, Moldawien und San Marino antreten und belegte mit einem Punkt Rückstand wieder hinter England nur den zweiten Platz. Verspielt wurde die direkte Qualifikation durch ein torloses Remis am drittletzten Spieltag gegen England, da beide danach die restlichen Spiele gewannen. Damit musste die Ukraine erneut in die Playoffs der Gruppenzweiten und traf dort auf Ex-Weltmeister Frankreich. Nach einem 2:0 im Heimspiel waren die Hoffnungen groß, sich erneut zu qualifizieren, denn noch nie war es einer Mannschaft in den Playoffs gelungen, einen 0:2-Rückstand aus dem Hinspiel aufzuholen. Frankreich war aber die erste Mannschaft, der das gelang, und mit dem 3:0 konnte sich der Ex-Weltmeister qualifizieren.

2018 in RusslandBearbeiten

Für die Qualifikation wurde die Ukraine, die seit dem Vorrundenaus bei der EM 2016 von Andrij Schewtschenko trainiert wird, in die Gruppe mit Kroatien, Island, der Türkei, und Finnland gelost. Nachdem das Kosovo in die FIFA aufgenommen wurde, wurde diese Mannschaft nachträglich dieser Gruppe zugeordnet. Da die Ukraine das Kosovo nicht anerkannt, wurde das Heimspiel gegen das Kosovo im polnischen Krakau ausgetragen. Nach der Hälfte der Spiele, von denen die Ukrainer zwei gewannen und eins verloren, lagen sie nur auf dem dritten Platz. In der zweiten Hälfte gewannen sie drei Spiele und verloren zwei Spiele. Dabei hatten sie vor dem letzten Spiel noch die Chance durch einen Heimsieg gegen Kroatien zumindest den zweiten Platz zu erreichen, verloren aber mit 0:2, so dass nur der dritte Platz heraussprang. Gruppensieger wurde überraschend Island, das damit erstmals teilnimmt.

Rangliste der ukrainischen WM-Spieler mit den meisten EinsätzenBearbeiten

01. Wolodymyr Bessonow – 10 bei 3 Turnieren (alle für die UdSSR)
02. Anatolij Demjanenko – 9 bei 3 Turnieren (alle für die UdSSR)
03. Oleh Blochin, Oleh Kusnezow und Olexander Sawarow – je 7 bei 2 Turnieren (alle für die UdSSR)
06. Andrij Bal (für die UdSSR), Juri Nikiforow (für Russland) – 6 bei 2 Turnieren
08. Sergei Baltatscha (für die UdSSR), Oleh Husjew, Andrij Hussin, Iwan Jaremtschuk (für die UdSSR) Andrij Nesmatschnyj, Oleh Schelajew, Andrij Schewtschenko, Oleksandr Schowkowskyj, Anatolij Tymoschtschuk – je 5 bei einem bzw. 2 (Jaremtschuk) Turnieren

Rangliste der ukrainischen WM-Spieler mit den meisten TorenBearbeiten

 
Andrij Schewtschenko auf einer ukrainischen Briefmarke zur WM 2006
1. Igor Belanow, Anatoli Byschowez und Waleri Porkujan – je 4 Tore (alle für die UdSSR)
4. Oleh Blochin, Olexander Sawarow (beide für die UdSSR) und Andrij Schewtschenko – je 2 Tore
7. Andrij Bal, Sergei Baltatscha, Igor Dobrowolski, Pawlo Jakowenko, Iwan Jaremtschuk, Witali Kmelnitski, Oleg Protassow, Wassili Raz (alle für die UdSSR), Maxym Kalynytschenko, Serhij Rebrow und Andrij Russol – je 1 Tor

Ukrainische WM-KapitäneBearbeiten

Ukrainische Spieler in der Mannschaft der UdSSR oder RusslandBearbeiten

Anteil der im Ausland spielenden Spieler im WM-KaderBearbeiten

Bei ihrer bisher einzigen Teilnahme setzte die Ukraine nur vier "Legionäre" ein.

Jahr (Spiele) Anzahl (Länder) Spieler (Einsätze)
2006 (5) 4 (1 in Deutschland, 1 in Italien, 2 in Russland) Andrij Woronin (4); Andrij Schewtschenko (5); Andrij Hussin (5), Maxym Kalynytschenko (4)

Bei Weltmeisterschaften gesperrte SpielerBearbeiten

SpieleBearbeiten

Die Ukraine bestritt bisher fünf WM-Spiele, davon wurden zwei gewonnen, zwei wurden verloren und eins endete remis. Das Remis-Spiele musste verlängert werden und wurde im Elfmeterschießen gewonnen. Die Ukraine spielte bisher weder gegen WM-Neulinge, den Gastgeber noch den Titelverteidiger, aber einmal gegen den späteren Weltmeister.

Alle WM-Spiele
Nr. Datum Ergebnis Gegner Anlass Austragungsort Bemerkung
1. 14.06.2006 Spanien  Spanien 0:4 Vorrunde Leipzig (DEU)
2. 19.06.2006 Saudi-Arabien  Saudi-Arabien 4:0 Vorrunde Hamburg (DEU) Erstes Länderspiel gegen Saudi-Arabien
3. 23.06.2006 Tunesien  Tunesien 1:0 Vorrunde Berlin (DEU) Erstes Länderspiel gegen Tunesien
4. 26.06.2006 Schweiz  Schweiz 0:0 n. V. Achtelfinale Köln (DEU) 3:0 n. E.
Erstes Länderspiel gegen die Schweiz
5. 30.06.2006 Italien  Italien 0:3 Viertelfinale Hamburg (DEU)

Höchste Siege und NiederlagenBearbeiten

Die beiden Siege der ukrainischen Mannschaft bei der WM waren auch die höchsten Siege gegen diese Länder:

  • Saudi-Arabien  Saudi-Arabien: Vorrunde 2006 – 4:0 (einziges Spiel gegen Saudi-Arabien)
  • Tunesien  Tunesien: Vorrunde 2006 – 1:0 (einziges Spiel gegen Tunesien)

Die beiden Niederlagen in WM-Spielen waren auch die höchsten gegen diese Länder:

BesonderheitenBearbeiten

  • Die wenigsten Elfmeter im Elfmeterschießen (3 von 7) wurden im Achtelfinale Ukraine gegen die Schweiz bei der WM 2006 verwandelt. Die Ukraine ist damit das erste Team, welches keinen Treffer in einem Elfmeterschießen bei einer WM hinnehmen musste. Torwart Oleksandr Schowkowskyj ist der erste Torhüter, der keinen Treffer in einem Elfmeterschießen hinnehmen musste.[4]
  • Die Ukraine ist die einzige Mannschaft, die nach einem 0:4 im ersten WM-Spiel das nächste Spiel mit 4:0 gewinnen konnte, womit die höchste WM-Niederlage und der höchste WM-Sieg unmittelbar aufeinanderfolgten.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Einzelnachweise und FußnotenBearbeiten

  1. Im Elfmeterschießen gewonnen.
  2. Ukrainische Spieler in Schweden (1958), Chile (1962), England (1966), Mexiko (1971), Spanien (1982) und Italien (1990) als Teil der Mannschaft der UdSSR.
  3. Die Platzierungen ab Platz 5 wurden von der FIFA festgelegt, ohne dass es dafür Platzierungsspiele gab. Siehe: All-time FIFA World Cup Ranking 1930-2014 (PDF-Datei; 195 kB)
  4. fifa.com: Ukraine und Schweiz schreiben WM-Geschichte