Slowenische Fußballnationalmannschaft

Auswahlmannschaft aus Slowenien

Die slowenische Fußballnationalmannschaft ist das Auswahlteam des europäischen Staates Slowenien. Das erste Länderspiel trug Slowenien im Jahr 1991 nach der Abspaltung des Landes von Jugoslawien aus. Davor spielten die slowenischen Spieler in der jugoslawischen Nationalmannschaft.

Slowenien
Slovenija
Verband Nogometna zveza Slovenije
Konföderation UEFA
Technischer Sponsor Nike
Cheftrainer Slowenien Matjaž Kek (seit 2018)
Co-Trainer Aleš Čeh
Kapitän Jan Oblak
Rekordspieler Boštjan Cesar (101)
Rekordtorschütze Zlatko Zahovič (35)
Heimstadion Stadion Stožice, Ljubljana
FIFA-Code SVN
FIFA-Rang 57. (1427,84 Punkte)
(Stand: 4. April 2024)[1]
Heim
Auswärts
Bilanz
294 Spiele
108 Siege
75 Unentschieden
111 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
Slowenien Slowenien 0:1 Kroatien Kroatien
(Murska Sobota, Slowenien; 19. Juni 1991)
Höchster Sieg
Oman Oman 0:7 Slowenien Slowenien
(Maskat, Oman; 8. Februar 1999)
Höchste Niederlage
Frankreich Frankreich 5:0 Slowenien Slowenien
(Saint-Denis, Frankreich; 12. Oktober 2002)
Erfolge bei Turnieren
Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 2 (Erste: 2002)
Beste Ergebnisse Vorrunde 2002, 2010
Europameisterschaft
Endrundenteilnahmen 2 (Erste: 2000)
Beste Ergebnisse Vorrunde 2000
(Stand: 20. Juni 2024)

Die bislang größten Erfolge erreichten die slowenischen Fußballer mit der Qualifikation zur Fußball-Europameisterschaft 2000, zur Fußball-Europameisterschaft 2024 sowie zur Fußball-Weltmeisterschaft 2002 und Fußball-Weltmeisterschaft 2010, wobei sie jeweils bereits in der Vorrunde ausschieden.

Bei der Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland scheiterte Slowenien an Italien und Norwegen.

Für die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika konnte sich die Nationalmannschaft in den Play-offs gegen Russland durchsetzen. Im ersten Spiel dieses Turnieres gewannen sie mit 1:0 gegen Algerien. Gegen die USA reichte es nach 2:0-Führung nur zu einem 2:2 und das 0:1 gegen England bedeutete das Aus in der Vorrunde, da die USA im parallel laufenden Spiel gegen Algerien kurz vor Schluss durch ein 1:0 an Slowenien und England vorbeizogen.

Teilnahmen an Fußball-Weltmeisterschaften

Bearbeiten

Slowenien war während der bis 1990 ausgetragenen WM-Turniere Teil Jugoslawiens. So nahmen die Slowenen Branko Oblak 1974 und Srečko Katanec 1990 für Jugoslawien an den Weltmeisterschaften teil. Nach dem Zerfall Jugoslawiens nahm Slowenien erstmals an der Qualifikation für die WM 1998 teil. Bei sechs Anläufen konnte sich die Mannschaft zweimal für eine WM qualifizieren. In der Qualifikation für die WM 2002 konnte sich Slowenien dabei gegen die Bundesrepublik Jugoslawien durchsetzen.

Jahr Gastgeberland Teilnahme bis … Letzte(r) Gegner Ergebnis[2] Trainer Bemerkungen und Besonderheiten
1998 Frankreich nicht qualifiziert In der Qualifikation an Dänemark und Kroatien gescheitert.
2002 Südkorea/Japan Vorrunde Spanien, Südafrika, Paraguay 30. Srečko Katanec
2006 Deutschland nicht qualifiziert In der Qualifikation am späteren Weltmeister Italien und Norwegen gescheitert, das in den Play-offs der Gruppenzweiten ebenfalls scheiterte.
2010 Südafrika Vorrunde Algerien, USA, England 18. Matjaž Kek
2014 Brasilien nicht qualifiziert In der Qualifikation an der Schweiz und Island gescheitert, wobei Island in den Play-offs der Gruppenzweiten ebenfalls scheiterte.
2018 Russland nicht qualifiziert In der Qualifikation an England und der Slowakei gescheitert, die sich als schlechtester Gruppenzweiter auch nicht qualifizieren konnte.
2022 Katar nicht qualifiziert In der Qualifikation an Russland und Kroatien gescheitert.

Teilnahmen an Fußball-Europameisterschaften

Bearbeiten

Slowenien nahm nach dem Zerfall Jugoslawiens erstmals an der Qualifikation zur EM 1996 teil und konnte sich bisher einmal für eine Endrunde qualifizieren. Branko Oblak nahm 1976 auch an der EM in Jugoslawien und Srečko Katanec 1984 an der EM in Frankreich teil.

Jahr Gastgeberland Teilnahme bis … Letzte(r) Gegner Ergebnis Bemerkungen und Besonderheiten
1996 England nicht qualifiziert In der Qualifikation an Kroatien und Italien gescheitert.
2000 Niederlande und Belgien Vorrunde BR Jugoslawien, Spanien, Norwegen - Nach einer Niederlage und zwei Remis als Gruppenletzter ausgeschieden.
2004 Portugal nicht qualifiziert In den Relegationsspielen am Nachbarn Kroatien gescheitert.
2008 Österreich und Schweiz nicht qualifiziert In der Qualifikation an den Niederlanden und Rumänien gescheitert.
2012 Polen und Ukraine nicht qualifiziert In der Qualifikation an Italien und Estland gescheitert.
2016 Frankreich nicht qualifiziert In den Playoffs der Gruppendritten an der Ukraine gescheitert.
2021 Europa nicht qualifiziert In der Qualifikation an Polen und Österreich gescheitert.
2024 Deutschland qualifiziert In der Qualifikation traf Slowenien auf Kasachstan, San Marino, Finnland und Nordirland

UEFA Nations League

Bearbeiten
  • 2018/19: Liga C, 4. Platz mit 3 Remis und 3 Niederlagen, Abstieg durch Reduzierung der Mannschaften in Liga D vermieden
  • 2020/21: Liga C, 1. Platz mit 4 Siegen und 2 Remis
  • 2022/23: Liga B, 3. Platz mit 1 Sieg, 3 Remis und 2 Niederlagen
  • 2024/25: Liga B

Aktueller Kader

Bearbeiten

Rekordspieler und -torschützen

Bearbeiten

(Stand: 20. Juni 2024)

Rekordspieler[3][4]
Spiele Spieler Zeitraum Tore
101 Boštjan Cesar 2003–2018 10
100 Bojan Jokić 2006–2019 1
92 Jasmin Kurtić 2012– 2
90 Valter Birsa 2006–2018 7
81 Samir Handanovič 2004–2015 0
80 Milivoje Novakovič 2006–2017 32
80 Zlatko Zahovič 1992–2004 35
79 Josip Iličić 2010–2021 16
77 Mišo Brečko 2004–2015 0
74 Milenko Ačimovič 1998–2007 13
74 Aleš Čeh 1992–2002 1
71 Andraž Kirm 2007–2016 6
71 Džoni Novak 1992–2002 3
Rekordtorschützen[3]
Tore Spieler Zeitraum Spiele
35 Zlatko Zahovič 1992–2004 80
32 Milivoje Novakovič 2006–2017 80
16 Sašo Udovič 1993–2000 42
16 Josip Iličić 2010–2021 79
14 Ermin Šiljak 1994–2005 48
13 Milenko Ačimovič 1998–2007 74
12 Andraž Šporar 2016– 55
11 Benjamin Šeško 2021– 31
11 Tim Matavž 2009–2020 39
10 Primož Gliha 1993–1998 28
10 Boštjan Cesar 2003–2018 101

Trainerchronik

Bearbeiten

Stand: 20. Juni 2024[5]

Name Zeitraum Spiele S U N Erfolge
Slowenien  Bojan Prašnikar 1991–1993 4 1 2 1
Slowenien  Zdenko Verdenik 1994–1997 32 10 8 14
Slowenien  Bojan Prašnikar 1998 5 1 1 3
Slowenien  Srečko Katanec 1998–2002 47 18 16 13 Teilnahmen EM 2000, WM 2002
Slowenien  Bojan Prašnikar 2002–2004 16 6 3 7
Slowenien  Branko Oblak 2004–2006 23 6 7 10
Slowenien  Matjaž Kek 2007–2011 49 20 9 20 Teilnahme WM 2010
Slowenien  Slaviša Stojanovič 2011–2012 9 2 2 5
Slowenien  Srečko Katanec 2013–2017 42 16 7 19
Slowenien  Tomaž Kavčič 2018 7 1 1 5
Slowenien  Igor Benedejčič (interim) 2018 2 0 2 0
Slowenien  Matjaz Kek seit 2018 57 27 18 12 Teilnahme EM 2024

Siehe auch

Bearbeiten
Bearbeiten
Commons: Slowenische Fußballnationalmannschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. Die FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com. 4. April 2024, abgerufen am 5. April 2024. (Mannschaften ohne Platz und Punkte sind seit mehr als 48 Monaten inaktiv.)
  2. Die Platzierungen ab Platz 5 wurden von der FIFA festgelegt, ohne dass es dafür Platzierungsspiele gab. Siehe: All-time FIFA World Cup Ranking 1930–2010 (Memento des Originals vom 22. Juli 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/de.fifa.com (PDF; 200 kB)
  3. a b rsssf.org: Slovenia – Record International Players
  4. Rekordspieler auf EU-Football.info. Abgerufen am 16. Juni 2024
  5. nzs.si: A reprezentanca – vse tekme