Hauptmenü öffnen

Brasilianische Fußballnationalmannschaft/Weltmeisterschaften

Brasilien
Brasil
Logo des brasilianischen Fußballverbandes mit WM-Sternen
WM-Rekordtorschütze: Ronaldo (15)
WM-Rekordspieler: Cafu (21)
Rang: 1
Ausrichter: 1950, 2014
Bilanz
109 WM-Spiele
73 Siege
18[1] Unentschieden
18 Niederlagen
229:105 Tore
Statistik
Erstes WM-Spiel
BrasilienBrasilien Brasilien 1:2 Kgr. Jugoslawien Jugoslawien Konigreich 1918Jugoslawien
Montevideo (URU); 14. Juli 1930
Höchster WM-Sieg
BrasilienBrasilien Brasilien 7:1 Schweden SchwedenSchweden
Rio de Janeiro; 9. Juli 1950
Höchste WM-Niederlage
BrasilienBrasilien Brasilien 1:7 Deutschland DeutschlandDeutschland
Belo Horizonte, Brasilien; 8. Juli 2014
Erfolge

Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 21 (alle) (Erste: 1930)
Beste Ergebnisse Weltmeister 1958, 1962, 1970, 1994, 2002
Beste Platzierungen in den Austragungsländern der FIFA-Fußballweltmeisterschaften
Brasilianische-WM-Platzierungen.PNG
(Stand: 6. Juli 2018)

Der Artikel beinhaltet eine ausführliche Darstellung der brasilianischen Fußballnationalmannschaft bei Fußball-Weltmeisterschaften. Brasilien ist die einzige Mannschaft, die an allen bisherigen WM-Endrunden teilnahm, wurde fünfmal Weltmeister und führt die ewige Tabelle an.

ÜbersichtBearbeiten

 
Jahr Gastgeberland Teilnahme bis … Letzter Gegner Ergebnis[2] Trainer Bemerkungen und Besonderheiten
1930 Uruguay Vorrunde Jugoslawien, Bolivien 6. Píndaro de Carvalho Rodrigues 1. Spiel gegen eine europäische Mannschaft
1934 Italien Achtelfinale Spanien 14. Luís Augusto Vinhaes 1. Spiel in Europa
1938 Frankreich Spiel um Platz 3 Schweden Dritter Adhemar Pimenta Leônidas Torschützenkönig
1950 Brasilien Finalrunde Schweden, Spanien, Uruguay Vize-Weltmeister Flávio Costa Maracanaço, Ademir Torschützenkönig
1954 Schweiz Viertelfinale Ungarn 5. Zezé Moreira
1958 Schweden Finale Schweden Weltmeister Vicente Feola Einziger WM-Titel einer südamerikanischen Mannschaft in Europa
1962 Chile Finale Tschechoslowakei Weltmeister Aymoré Moreira Garrincha Torschützenkönig
1966 England Vorrunde Ungarn, Bulgarien, Portugal 11. Vicente Feola
1970 Mexiko Finale Italien Weltmeister Mário Zagallo 1. Weltmeister in Mittelamerika, Brasilien wird Rekordweltmeister
1974 Deutschland Spiel um Platz 3 Polen 4. Mário Zagallo
1978 Argentinien Spiel um Platz 3 Italien Dritter Cláudio Coutinho Brasilien als einzige Mannschaft ungeschlagen
1982 Spanien Zweite Finalrunde Argentinien, Italien 5. Telê Santana Italien stellt mit seinem 3. WM-Titel den Rekord von Brasilien ein
1986 Mexiko Viertelfinale Frankreich 5. Telê Santana Niederlage im Elfmeterschießen
1990 Italien Achtelfinale Argentinien 9. Sebastião Lazaroni Deutschland stellt mit seinem 3. WM-Titel den Rekord von Brasilien und Italien ein
1994 USA Finale Italien Weltmeister Carlos Alberto Parreira Brasilien wieder alleiniger Rekordweltmeister, Romário bester Spieler
1998 Frankreich Finale Frankreich Vize-Weltmeister Mário Zagallo Ronaldo bester Spieler
2002 Südkorea/Japan Finale Deutschland Weltmeister Luiz Felipe Scolari 1. Weltmeister in Asien, 1. WM-Spiel gegen Deutschland, Ronaldo Torschützenkönig
2006 Deutschland Viertelfinale Frankreich 5. Carlos Alberto Parreira Ronaldo wird mit seinem 15. WM-Tor erfolgreichster WM-Torschütze
2010 Südafrika Viertelfinale Niederlande 6. Dunga
2014 Brasilien Spiel um Platz 3 Niederlande 4. Luiz Felipe Scolari In der Gruppenphase der Endrunde traf Brasilien als automatisch qualifizierter Gastgeber im Eröffnungsspiel auf Kroatien (3:1), dann auf Mexiko (0:0) und zum Abschluss der Gruppenphase auf Kamerun (4:1). Gegen alle drei hatte Brasilien bei WM-Endrunden schon gespielt. Im Achtelfinale traf Brasilien auf Chile und erreichte durch einen Sieg im Elfmeterschießen das Viertelfinale gegen den südamerikanischen Nachbarn Kolumbien, der mit 2:1 besiegt wurde. Im Halbfinale unterlag Brasilien der deutschen Mannschaft mit 1:7. Dies war die höchste Halbfinal-Niederlage aller Zeiten.
2018 Russland Viertelfinale Belgien 6. Tite Als erste Mannschaft nach dem Gastgeber qualifiziert.

Statistik (Angaben inkl. 2018: 21 Weltmeisterschaften; Prozentangaben sind gerundet)

  • Sportliche Qualifikation (inkl. 4× als Titelverteidiger): 16× (76 % bzw. 100 % der Versuche)
  • Teilnahme ohne Qualifikation (inkl. 2× als Gastgeber und weil die Gegner nicht antraten): 5× (24 %; 1930, 1934, 1938, 1950 und 2014)
    • Achtelfinale bzw. Erste Runde: 2× (10 %; 1934 und 1990)
    • Letzte Zwölf: 1× (5 %; 1982)
    • Letzte Acht, Viertelfinale: 5× (24 %; 1954, 1986, 2006, 2010 und 2018)
    • 4. Platz: 2× (10 %; 1974 und 2014)
    • 3. Platz: 2× (10 %; 1938 und 1978)
    • Finale: 6× (29 %; 1958, 1962, 1970, 1994, 1998 und 2002)
      • Vizeweltmeister: 2× (10 %; 1950 und 1998)
      • Weltmeister: 5× (24 %; 1958, 1962, 1970, 1994 und 2002)
Häufigster letzter Gegner: Italien (4×, davon nur ein Spiel verloren), Brasilien war auch am häufigsten (3×) einer der letzten Gegner für Italien.

Die TurniereBearbeiten

WM 1930 in UruguayBearbeiten

Die erste Fußball-Weltmeisterschaft fand auf dem südamerikanischen Kontinent im Nachbarland Uruguay statt. Es war die einzige Weltmeisterschaft, für die keine Qualifikationsspiele ausgetragen wurden. Am 14. Juli 1930 traf Brasilien im ersten WM-Spiel erstmals auf eine europäische Mannschaft und verlor mit 1:2 gegen Jugoslawien. Das anschließende Spiel gegen den Nachbarn Bolivien wurde zwar mit 4:0 gewonnen, da aber nur die Gruppensieger das Halbfinale erreichten, schied Brasilien nach der Vorrunde aus.

WM 1934 in ItalienBearbeiten

Während Titelverteidiger Uruguay die Reise nach Europa nicht antrat, nahmen Brasilien und der andere Finalist Argentinien als einzige südamerikanische Mannschaften in Italien teil. Beide waren ohne Qualifikationsspiele qualifiziert, da die zugelosten Gegner Peru und Chile nicht antraten. Brasilien trat dabei erstmals zu einem Spiel in Europa an, schied aber bereits in der ersten Runde gegen Spanien aus.

WM 1938 in FrankreichBearbeiten

 
Brasilien und Polen vor dem Auftaktspiel

1938 war Brasilien der einzige südamerikanische Teilnehmer, da Argentinien zur Qualifikation zurückzog, und erreichte mit dem dritten Platz die bis dahin beste Platzierung. Zudem stellte Brasilien mit Leônidas erstmals den Torschützenkönig, der beim 6:5 n. V. im Achtelfinale gegen Polen als erster Brasilianer drei Tore in einem Spiel erzielte. Mit diesem ersten Sieg in Europa gegen eine europäische Mannschaft wurde das Viertelfinale erreicht. Beim 1:1 n. V. im ersten Viertelfinalspiel gegen die Tschechoslowakei, deren Torhüter sich im Spiel den Arm brach, wurde aber mit Zézé bereits nach 11 Minuten der erste Brasilianer in einem WM-Spiel vom Platz gestellt und 32 Minuten später folgte ihm Arthur Machado. Nachdem Brasilien das Wiederholungsspiel mit 2:1 gewinnen konnte, traf die Mannschaft im Halbfinale erstmals bei einer WM auf den Titelverteidiger und musste sich mit 1:2 gegen Italien geschlagen geben. Mitentscheidend für die Niederlage war, dass Trainer Adhemar Pimenta den besten Torschützen der WM Leônidas für das Finale schonen wollte und nicht einsetzte.[3] Im Spiel um Platz 3 gelang dann ein 4:2-Sieg gegen Schweden, wobei Leônidas noch zwei Tore gelangen und er als erster Brasilianer mit 7 Toren WM-Torschützenkönig wurde. Mit der WM endete dann zunächst auch die Amtszeit von Trainer Pimenta, 1942 übernahm er das Amt dann aber noch einmal für sechs Spiele.

WM 1950 in BrasilienBearbeiten

Die erste Heim-WM sollte für Brasilien den Titel bringen. Brasilien hatte dafür mit dem Estádio do Maracanã das größte Stadion der Welt gebaut, die Vorrunde souverän überstanden mit Siegen gegen Mexiko (4:0) und Jugoslawien (2:0) sowie einem 2:2 gegen die Schweiz und nach hohen Siegen gegen Schweden (7:1) und Spanien (6:1) hätte im letzten Spiel der Finalrunde auch ein Remis gegen Uruguay zum WM-Titel gereicht. Bis zur 79. Minute des Spiels gegen Uruguay sah auch alles nach einem Titelgewinn aus. Aber dann traf der Uruguayer Alcides Ghiggia zum 2:1 für Uruguay und ließ das Maracanã verstummen. Mit Ademir, der beim 7:1 gegen Schweden vier Tore erzielt hatte, wurde aber zum zweiten Mal der Torschützenkönig gestellt.

WM 1954 in der SchweizBearbeiten

Auch vier Jahre später konnte Brasilien den Titel nicht gewinnen, im Viertelfinale, der sogenannten „Schlacht von Bern“, verlor die Seleção mit 2:4 gegen Titelfavorit Ungarn und erneut zwei Spieler (Nílton Santos und Humberto) durch Platzverweise. Zuvor musste Brasilien erstmals Qualifikationsspiele bestreiten, in denen sich die Mannschaft mit vier Siegen gegen Paraguay und Chile durchsetzte. In der Vorrunde traf die gesetzte Mannschaft auf Mexiko (5:0) und Jugoslawien (1:1).

WM 1958 in SchwedenBearbeiten

 
Die Mannschaft vor dem Finale 1958
 
Aufstellungen im Finale 1958

Durch ein 1:1 und einen 1:0-Sieg gegen Peru, den Didí acht Minuten vor Spielende durch einen direkt verwandelten Freistoß sicherte, qualifizierte sich Brasilien für die WM-Endrunde. Mit dem 17-jährigen Pelé, der zunächst wegen einer Knieverletzung nicht eingesetzt wurde und dann mit 6 Toren zusammen mit Helmut Rahn zweitbester Torschütze des Turniers war, gelang den Brasilianern mit einem perfektionierten 4-2-4-System in Schweden endlich der ersehnte Titel und zudem der bis dato einzige Titelgewinn einer südamerikanischen Mannschaft in Europa. Im bis heute torreichsten Finale wurde Gastgeber Schweden mit 5:2 besiegt. Mittelfeldregisseur Didí wurde zum besten Spieler der WM gewählt.

WM 1962 in ChileBearbeiten

Als Titelverteidiger war Brasilien automatisch für die Endrunde qualifiziert. Auch wenn Pelé im zweiten Spiel verletzt ausfiel und danach nicht mehr eingesetzt werden konnte, konnte zum bis dato letzten Mal der Titel verteidigt werden und mit Garrincha (durch Losentscheid, da fünf weitere Spieler genauso viele Tore erzielten) stellte Brasilien zum dritten Mal den Torschützenkönig. Pelé wurde von Amarildo vertreten, dem in vier Spielen drei Tore gelangen. Auf dem Weg ins Finale gelangen in der Vorrunde Siege gegen Mexiko und Spanien, u. a. mit Ferenc Puskás, während gegen den späteren Finalgegner Tschechoslowakei nur ein torloses Remis gelang. In der K.-o.-Runde folgten Siege gegen England und Gastgeber Chile. Das Halbfinale gegen Chile sahen mehr Zuschauer als das spätere Finale. In diesem profitierten die Brasilianer – wie 40 Jahre später wieder – von Fehlern des besten Torhüters des Turniers. Viliam Schrojf hatte seine Mannschaften mit einer Vielzahl von Paraden ins Endspiel gebracht – wie Oliver Kahn 40 Jahre später – sah dann aber bei allen drei Toren der Brasilianer schlecht aus. Mit dem Finalsieg beendete Mittelfeldregisseur Didí seine Nationalmannschaftskarriere und wurde zunächst Spielertrainer und später u. a. Trainer der peruanischen Fußballnationalmannschaft, die er zur WM 1970 führte.

WM 1966 in EnglandBearbeiten

Wieder war Brasilien als Titelverteidiger automatisch qualifiziert, hatte die pflichtspielfreie Zeit aber nicht genutzt, um die Mannschaft zu verjüngen. Mit einer überalterten Mannschaft – zwar hatte Brasilien mit Edu (16 Jahre) den jüngsten Spieler des Turniers im Kader, er wurde aber nicht eingesetzt – schied Brasilien als zweiter Titelverteidiger bereits in der Vorrunde aus. Pelé erzielte zwar im ersten Spiel gegen Bulgarien den Führungstreffer zum 2:0-Sieg, fehlte aber gegen Ungarn verletzungsbedingt und wurde im Spiel gegen Portugal nach einer halben Stunde nach mehreren brutalen Fouls verletzt vom Platz getragen. Er kehrte zwar noch einmal zurück, humpelte aber nur noch über das Spielfeld und konnte die Niederlage und damit das vorzeitige Ausscheiden des Titelverteidigers nicht mehr verhindern. Nach dem Ausscheiden war Pelé entschlossen nicht mehr für Brasilien zu spielen, gehörte dann aber vier Jahre später wieder dazu.[4]

WM 1970 in MexikoBearbeiten

 
Jubelszene auf einer brasilianischen Briefmarke
 
Die Mannschaft vor dem Viertelfinalspiel gegen Peru

Brasilien hatte sich durch sechs Siege gegen Paraguay, Kolumbien und Venezuela qualifiziert. Mit dem dritten Titelgewinn konnte sich Brasilien endgültig den Jules-Rimet-Pokal sichern. Trainer war Mário Zagallo, der damit als Erster den Titel als Spieler (1958 und 1962) und Trainer gewinnen konnte. Beim 4:1-Finalsieg gegen Italien erzielte Pelé sein 75. Länderspieltor und wurde als erster Spieler zum dritten Mal Weltmeister. Ein Jahr später beendete er seine Karriere in der Nationalmannschaft. Auf dem Weg ins Finale wurden u. a. Titelverteidiger England in der Vorrunde mit 1:0, die von Didí trainierten Peruaner im Viertelfinale mit 4:2 und Uruguay im Halbfinale mit 3:1 geschlagen.

WM 1974 in DeutschlandBearbeiten

 
Brasilien im Münchner Olympiastadion vor dem Spiel um den 3. Platz

Brasilien war als Titelverteidiger automatisch qualifiziert und erstmals durfte der Titelverteidiger das Eröffnungsspiel bestreiten, setzte aber gegen Jugoslawien die 1966 in England begonnene Serie von torlosen Eröffnungsspielen fort. Auch im Spiel gegen den zweiten europäischen Gruppengegner Schottland kam es nur zu einem 0:0, so dass – da sich Schottland und Jugoslawien ebenfalls unentschieden trennten – die Spiele der drei Mannschaften gegen Zaire für das Weiterkommen entscheidend waren. Da Brasilien ein Tor mehr gegen Zaire erzielte als die Schotten, erreichte Brasilien die erstmals durchgeführte zweite Finalrunde. Aber ohne Pelé konnte Brasilien in Deutschland nicht mehr an die Spielweise von Mexiko anknüpfen, spielte daher eher defensiv und wusste sich im entscheidenden Spiel der zweiten Finalrunde gegen die Niederländer oft nur mit Fouls zu retten, so dass der Brasilianer Luís Pereira als erster Brasilianer die Rote Karte sah. Da das Spiel mit 0:2 verloren wurde, reichte es nur zum Spiel um Platz 3, das mit 0:1 gegen Polen ebenfalls verloren wurde. Mit dieser WM beendete auch Mário Américo, langjähriger Masseur der Mannschaft, seine Tätigkeit und wurde Politiker.

WM 1978 in ArgentinienBearbeiten

 
Szene aus dem Spiel um Platz 3 auf einer paraguayischen Briefmarke

Erstmals wurde die Qualifikation in Südamerika über zwei Runden durchgeführt. Durch zwei Siege und zwei Unentschieden gegen Kolumbien und Paraguay erreichte Brasilien die zweite Runde, die in Kolumbien stattfand, wo sich Brasilien durch zwei Siege gegen Bolivien und Peru – das sich ebenfalls qualifizierte – durchsetzte.

Auch wenn Brasilien als einzige Mannschaft kein Spiel verlor, reichte es wieder nur zum Spiel um Platz 3, da in der zweiten Finalrunde Argentinien durch ein 6:0 gegen Peru die bessere Tordifferenz im Vergleich mit der punktgleichen Mannschaft aus Brasilien hatte. Allerdings hatte sich Brasilien für die zweite Finalrunde nur durch 2 Remis und einen 1:0-Sieg gegen die bereits für die zweite Finalrunde qualifizierten Österreicher qualifiziert. Nur gegen Polen und Peru gelangen in der zweiten Finalrunde je drei Tore, da aber das Spiel gegen Gastgeber Argentinien torlos endete, reichten diese nicht für den Finaleinzug. Gegen Italien kam Brasilien im Spiel um Platz 3 zu einem 2:1 und wurde damit zum zweiten Mal WM-Dritter.

WM 1982 in SpanienBearbeiten

 
Die 82er Mannschaft auf einer paraguayischen Briefmarke

Mit vier Siegen gegen Bolivien und Venezuela qualifizierte sich Brasilien für die WM-Endrunde. Wieder galt Brasilien als ein Titelaspirant und setzte sich auch in der ersten Finalrunde mit drei Siegen gegen die Sowjetunion, Schottland und WM-Neuling Neuseeland souverän als Gruppensieger durch. Nach einem Sieg gegen Argentinien im ersten Spiel der 2. Finalrunde hätte ein Unentschieden gegen Italien im zweiten Spiel zum Einzug ins Halbfinale gereicht, Paolo Rossi, der spätere Torschützenkönig, zerstörte aber mit drei Toren zum 3:2-Sieg vorzeitig die Titelträume der Brasilianer. Damit gelangte Brasilien erstmals seit 1966 nicht unter die besten vier Mannschaften des Turniers.

WM 1986 in MexikoBearbeiten

Mit Siegen in den Auswärtsspielen in Bolivien und Paraguay sowie Unentschieden in den beiden Heimspielen qualifizierte sich Brasilien für die zweite WM in Mexiko. Die Vorrunde wurde mit drei Siegen gegen Spanien, Algerien und Nordirland und ohne Gegentor überstanden und auch das Achtelfinalspiel gegen Polen mit 4:0 gewonnen. In einem der besten WM-Spiele aller Zeiten musste sich die Mannschaft im Viertelfinale aber den Franzosen im Elfmeterschießen beugen und erreichte wieder keinen Platz unter den besten Vier.

WM 1990 in ItalienBearbeiten

Mit drei Siegen und einem Remis qualifizierte sich Brasilien gegen Chile und Venezuela für die zweite WM in Italien und konnte mit drei Siegen gegen Schweden, WM-Neuling Costa Rica und wieder Schottland bei ungewohnt defensiver Spielweise auch souverän die Vorrunde als Gruppensieger abschließen. Aber diesmal war für Brasilien bereits im Achtelfinale Schluss, da dieses mit 0:1 gegen den Erzrivalen und Titelverteidiger Argentinien trotz der besten Turnierleistung verloren wurde.

WM 1994 in den USABearbeiten

 
Aufstellungen im Finale 1994

In der Qualifikation setzte sich Brasilien gegen Bolivien – das sich als Gruppenzweiter ebenfalls qualifizierte –, Uruguay, Ecuador und Venezuela mit fünf Siegen, zwei Unentschieden und einer Niederlage durch, wobei alle Heimspiele ohne Gegentor gewonnen wurden. Die Niederlage gegen Bolivien in der Höhe von La Paz war die erste Niederlage in einem WM-Qualifikationsspiel.

In den Vereinigten Staaten konnte Brasilien erstmals den 1974 eingeführten neuen WM-Pokal gewinnen, wobei es erstmals in der WM-Geschichte zu einer Finalentscheidung im Elfmeterschießen kam. Wie beim dritten Triumph 1970 war wieder Italien der Finalgegner, aber beiden Mannschaften gelang im Gegensatz zu 1970 in 120 Minuten kein Tor, so dass das Elfmeterschießen entscheiden musste. Insbesondere das Sturmduo Romário (5 Tore) und Bebeto (3 Tore) ragte aus der Mannschaft des Weltmeisters heraus. Auf dem Weg ins Finale hatte Brasilien in der Vorrunde Russland, das erstmals nach dem Zerfall der Sowjetunion teilnahm, und Kamerun besiegt sowie ein Remis gegen Schweden erzielt. In der K.-o.-Runde wurden Gastgeber USA, die Niederlande und der Vorrundengegner Schweden besiegt.

WM 1998 in FrankreichBearbeiten

Als Titelverteidiger war Brasilien wieder automatisch qualifiziert und mit einem bis zum Finale herausragenden Ronaldo gelang der erneute Finaleinzug. Dabei wurden in der Gruppenphase Schottland und Marokko besiegt und, als bereits der Achtelfinaleinzug feststand, gegen Norwegen verloren. Im Achtelfinale wurde Chile und im Viertelfinale Dänemark besiegt, dann brauchte Brasilien aber im Halbfinale gegen die Niederlande das Glück im Elfmeterschießen. Im Finale zeigte Ronaldo nur eine schwache Leistung und Brasilien verlor mit 0:3 gegen Gastgeber Frankreich und damit erstmals ein Finale.

WM 2002 in Japan und SüdkoreaBearbeiten

 
Aufstellungen im Finale 2002

In der Südamerika-Qualifikation traten die 10 CONMEBOL-Mitglieder im Jeder-gegen-Jeden-Modus in Hin- und Rückspielen gegeneinander an. Brasilien belegte dabei zwar nur den dritten Platz – mit deutlichem Abstand hinter Argentinien –, qualifizierte sich aber für die WM. Bei der ersten WM in Asien erreichte Brasilien zum dritten Mal in Folge das Finale und traf dabei zum ersten Mal bei einer WM auf Deutschland, der bis dahin zweiterfolgreichsten Mannschaft. In einem lange Zeit ausgeglichenen Spiel profitierte Brasilien von einem Fehler des deutschen Torhüters und besten Spielers des Turniers Oliver Kahn und konnte durch das 2:0 zum fünften Mal den Titel gewinnen. Zudem wurde Ronaldo als vierter Brasilianer Torschützenkönig. Kapitän Cafu wurde der erste und bisher einzige Spieler, der drei WM-Endspiele erreichte. Der Weg ins Finale wurde durch drei Siege in der Gruppenphase gegen die Türkei, die erstmals seit 1954 wieder dabei war, Costa Rica und WM-Neuling China geebnet, denen Siege gegen Belgien, England und erneut die Türkei in der K.-o-Runde folgten. Alle sieben Spiele der brasilianischen Mannschaft fanden – ebenso wie die Spiele der zweit- und drittplatzierten Mannschaften – in sieben verschiedenen Städten statt.

WM 2006 in DeutschlandBearbeiten

Erstmals musste sich auch der Titelverteidiger für die WM qualifizieren. In der Südamerika-Qualifikation traten die 10 CONMEBOL-Mitglieder wieder im Jeder-gegen-Jeden-Modus in Hin- und Rückspielen gegeneinander an. Brasilien belegte punktgleich mit Argentinien aufgrund der besseren Tordifferenz den ersten Platz und qualifizierte sich souverän für die zweite WM in Deutschland. Dort gelang zwar mit drei Siegen in der Vorrunde gegen Kroatien, Australien und Japan der Gruppensieg, aber Sicherheitsdenken und Ergebnisverwaltung dominierten weitgehend das Spiel des Titelverteidigers. Der Sieg im Achtelfinale gegen Ghana war auch mehr das Resultat des Unvermögens der Ghanaer, das Tor zu treffen, als einer brasilianischen Überlegenheit. Wie 1986 war für Brasilien dann gegen Frankreich im Viertelfinale die WM zu Ende. Nach drei Finalteilnahmen in Folge reichte es erstmals wieder nicht zum Einzug in das Halbfinale. Immerhin konnte Ronaldo den seit 1974 bestehenden Torrekord von Gerd Müller (14 Tore) auf 15 Tore steigern und blieb bis 2014 WM-Rekordtorschütze.

WM 2010 in SüdafrikaBearbeiten

In der Südamerika-Qualifikation traten die 10 CONMEBOL-Mitglieder wieder im Jeder-gegen-Jeden-Modus in Hin- und Rückspielen gegeneinander an. Brasilien belegte den ersten Platz und qualifizierte sich als erste südamerikanische Mannschaft für die erste WM in Afrika. In der Vorrunde traf die von Carlos Dunga, Weltmeister von 1994, trainierte Mannschaft erstmals auf Nordkorea (2:1) und die Elfenbeinküste (3:1) sowie Portugal (0:0) und erreichte als Gruppensieger das Achtelfinale gegen Chile, das mit 3:0 gewonnen wurde. Sie konnte sich aber erneut nicht über das Viertelfinale hinaus steigern. Gegen die Niederländer verlor die Mannschaft nach anfänglicher Führung mit 1:2 und Dunga trat anschließend als Nationaltrainer zurück.

WM 2014 in BrasilienBearbeiten

 
Die Mannschaft vor dem Viertelfinalspiel gegen Kolumbien
 
Die Auswechselspieler vor dem Viertelfinalspiel gegen Kolumbien

Zum zweiten Mal fand die WM in Brasilien statt, womit Brasilien automatisch qualifiziert war. Unter der Leitung von Luiz Felipe Scolari, der die Seleção 2002 zum WM-Titel geführt hatte, strebte Brasilien nach dem sechsten Titelgewinn. Scolari hatte die Seleção 2013 übernommen, nachdem Mano Menezes, der Dunga 2010 abgelöst hatte, nicht die erwünschte Spielweise realisieren konnte. Durch den Gewinn des als Generalprobe für die WM durchgeführten FIFA-Konföderationen-Pokal 2013 schlüpfte die Seleção in die Rolle des WM-Favoriten. Die WM begann für Brasilien aber mit dem ersten Eigentor eines Brasilianers in der WM-Geschichte: Verteidiger Marcelo unterlief das Missgeschick im Eröffnungsspiel gegen Kroatien. Seinen Mitspielern gelang es aber noch, das Spiel zu drehen und mit 3:1 zu gewinnen. Nach einem 0:0 gegen Mexiko gelang mit einem 4:1-Sieg gegen Kamerun der Einzug ins Achtelfinale, wo wie vier Jahre zuvor Chile der Gegner war. Hier war Brasilien auf das Glück im Elfmeterschießen angewiesen, um das Viertelfinale gegen den Nachbarn Kolumbien zu erreichen, gewann dieses dann mit 2:1. Allerdings wurde Neymar durch ein Foul so schwer verletzt, dass er für den Rest der WM ausfiel. Zudem hatte Kapitän Thiago Silva die zweite Gelbe Karte erhalten, so dass er für das Halbfinale gesperrt war. Dieses verlor Brasilien mit 1:7 gegen den späteren Weltmeister Deutschland. Im abschließenden Spiel um Platz drei gelang es der Seleção nicht, sich zu rehabilitieren, zog gegen die Niederlande mit 0:3 den Kürzeren und wurde letztlich WM-Vierter.[5] Luiz Felipe Scolari wurde nach der WM entlassen und durch Dunga ersetzt, der damit eine zweite Chance bekam.

WM 2018 in RusslandBearbeiten

In der Qualifikation traten ab Oktober 2015 wieder alle zehn CONMEBOL-Mitglieder in Hin- und Rückspielen gegeneinander an. Die besten vier Mannschaften qualifizierten sich direkt, der Fünfte muss gegen ein Mitglied einer anderen Konföderation in Playoff-Spielen antreten. Brasilien startete mit einem Auswärtsspiel gegen Südamerikameister Chile und verlor mit 0:2, der ersten Niederlage gegen die Chilenen seit 15 Jahren. Von den folgenden 13 Spielen wurden zehn gewonnen und dreimal remis gespielt, u. a. 1:1 in Argentinien und 3:0 gegen Argentinien mit dem 50. Länderspieltor von Neymar, so dass bereits vor den letzten vier Spielen das WM-Ticket gebucht werden konnte. Dunga war da aber schon nicht mehr im Amt, denn nach dem Aus in der Gruppenphase bei der Copa América Centenario 2016 wurde er von Tite abgelöst, unter dem der Rekord von sechs Siegen in Folge aus der WM-Qualifikation 1970 zunächst eingestellt und anschließend auf neun gesteigert werden konnte. Zudem löste die Seleção die Argentinier damit im April 2017 an der Spitze der FIFA-Weltrangliste ab, verlor diese dann aber später an Weltmeister Deutschland, da in den drei letzten Spielen nur ein Sieg gelang und zweimal remis gespielt wurde.

In Russland startete die Seleção mit einem 1:1 gegen die Schweiz und gewann dann jeweils mit 2:0 gegen Costa Rica und Serbien. Im Achtelfinale gelang gegen Mexiko wieder ein 2:0-Sieg. Im Viertelfinale gegen Belgien geriet die Mannschaft durch ein Eigentor von Fernandinho früh in Rückstand und kassierte dann auch noch das 0:2 und damit erstmals zwei Gegentreffer im Turnier. In der zweiten Halbzeit drängte die Mannschaft auf den Ausgleich, aber mehr als der Anschlusstreffer durch Renato Augusto in der 76. Minute sprang trotz 26:8 Torschüssen nicht heraus. Dabei hatte die Mannschaft Pech, dass ihr trotz Videobeweis ein Strafstoß nach einem Foul an Gabriel Jesus im Strafraum versagt wurde.[6]

SpielerBearbeiten

Rangliste der brasilianischen WM-Spieler mit den meisten EinsätzenBearbeiten

01. Cafu – 20 Einsätze bei 4 Turnieren
02. Ronaldo – 19 Einsätze bei 4 Turnieren
03. Cláudio Taffarel und Dunga – 18 Einsätze bei 4 bzw. 3 Turnieren
05. Roberto Carlos und Lúcio – 17 Einsätze bei 3 Turnieren
07. Jairzinho und Gilberto Silva – je 16 Einsätze bei 3 Turnieren
09. Bebeto, Didi, Roberto Rivelino und Nilton Santos – 15 Einsätze bei 3 Turnieren
13. Gilmar, Leão, Pelé, Rivaldo und Zico – 14 Einsätze bei 4 (Pelé), 3 (Gilmar und Zico) bzw. 2 (Leão und Rivaldo) Turnieren
18. Aldair – 13 Einsätze bei 2 Turnieren
19. Branco, Júlio César, Denílson, Dirceu, Djalma Santos, Garrincha, Oscar und Mário Zagallo – je 12 Einsätze bei 4 (Djalma Santos), 3 (Garrincha, Branco, Júlio César, Dirceu und Oscar) bzw. 2 (Denílson und Mário Zagallo) Turnieren
27. Jorginho, Leonardo, Paulinho, Ramires und Thiago Silva – 11 Einsätze bei 2 Turnieren
32. Fernandinho, Juan, Júnior, Kaká, Marcelo, Müller, Neymar, Ronaldinho, Sócrates, Toninho Cerezo, Vavá, Willian, Zito – je 10 Einsätze bei 3 bzw. 2 (Fernandinho, Júnior, Marcelo, Neymar, Sócrates, Vavá, Willian, Zito und Toninho Cerezo) Turnieren

Rangliste der brasilianischen WM-Spieler mit den meisten TorenBearbeiten

01. Ronaldo – 15 Tore
02. Pelé – 12 Tore
03. Jairzinho und Vavá – 9 Tore
05. Ademir[7], Leônidas und Rivaldo – je 8 Tore
08. Careca – 7 Tore
09. Bebeto, Neymar und Roberto Rivelino – je 6 Tore
12. Garrincha, Romário und Zico – je 5 Tore

Brasilien stellte viermal (1938/Leônidas, 1950/Ademir,1962/Garrincha und 2002/Ronaldo) den WM-Torschützenkönig. Keine Mannschaft stellte öfter den Torschützenkönig. Zudem waren Ademir von 1950 bis 1954 mit neun Toren und Ronaldo von 2006 bis 2014 mit 15 Toren WM-Rekordtorschützen.

WM-KapiäneBearbeiten

Bei Weltmeisterschaften gesperrte SpielerBearbeiten

  • Bei der WM 1938 wurde Zézé als erster Brasilianer in einem WM-Spiel vom Platz gestellt. Arthur Machado folgte ihm 32 Minuten später in die Kabine.
  • 1954 traf es im Spiel gegen Ungarn Nílton Santos und Humberto, da Brasilien ausschied hatten die Platzverweise keine weitere Auswirkung.
  • 1962 wurde Garrincha im Halbfinale vom Platz gestellt, die FIFA hob die Sperre aber für das Finale auf.
  • 1974 erhielt Kapitän Luís Pereira im entscheidenden Spiel um den Gruppensieg der 2. Finalrunde die rote Karte und war für das Spiel um Platz 3 gesperrt.
  • 1990 erhielt Ricardo Gomes im Achtelfinale gegen Argentinien die Rote Karte, da Brasilien das Spiel mit 0:1 verlor hatte sie keinen weiteren Effekt. Carlos Mozer hatte in den beiden ersten Gruppenspielen die Gelbe Karte gesehen und war für das letzte Gruppenspiel gegen Schottland gesperrt.
  • 1994 hatte Leonardo im Achtelfinale gegen die USA die rote Karte gesehen und wurde danach nicht mehr eingesetzt. Im Finale hatte Mazinho als erster Brasilianer die zweite Gelbe Karte erhalten, die aber keine Folgen mehr hatte.
  • 1998 erhielt César Sampaio insgesamt drei gelbe Karten, die ersten beiden in den ersten beiden Spielen, so dass er für das dritte Spiel gesperrt war. Cafu erhielt im Achtel- und Viertelfinale jeweils eine Gelbe Karte und war damit für das Halbfinale gesperrt.
  • 2002 erhielt Ronaldinho im Viertelfinale gegen England die Rote Karte und musste daher im Halbfinale zusehen.
  • 2010 erhielt Kaká im Spiel gegen die Elfenbeinküste innerhalb von drei Minuten zwei gelbe Karten und somit die Gelb-Rote Karte, wodurch er für das Spiel gegen Portugal gesperrt war. Felipe Melo bekam im Viertelfinale gegen die Niederlande die Rote Karte, die aber aufgrund der Niederlage keine Auswirkung für das Turnier hatte. Er war dann allerdings für das erste Spiel gegen Venezuela bei der Copa América 2011 gesperrt, stand aber nicht im brasilianischen Kader. Für das Viertelfinale gesperrt war Ramires, der zuvor zwei gelbe Karten erhalten hatte.
  • 2014: Luiz Gustavo war nach zwei gelben Karten für das Viertelfinale gegen Kolumbien gesperrt. Thiago Silva war nach zwei gelben Karten für das Halbfinale gegen Deutschland gesperrt.
  • 2018: Casemiro war nach der zweiten gelben Karte für das Viertelfinale gesperrt.

Anteil der im Ausland spielenden Spieler im WM-KaderBearbeiten

Zwar stand bereits 1934 ein Legionär im brasilianischen Kader, dieser blieb aber bis 1982 die Ausnahme. Erst ab 1982 wurden verstärkt im Ausland tätige Spieler in den Kader berufen und ab 1990 stellten mit Ausnahme von 2002 Legionäre die Mehrzahl der Kadermitglieder. Brasilien ist damit der erste Weltmeister, in dessen WM-Kader Legionäre die Mehrheit stellten. Nur Frankreich nominierte 1998 mehr Legionäre (13) beim Gewinn des WM-Titels.

Jahr (Spiele) Anzahl (Länder) Spieler (Einsätze)
1930 0
1934 (1) 1 (Uruguay) Patesko (1)
1938–1978 0
1982 (5) 2 (1 in Italien, 1 in Spanien) Paulo Roberto Falcão (5); Dirceu (1)
1986 (5) 2 (Italien) Edinho (5), Júnior (5)
1990 (4) 12 (5 in Portugal, 4 in Italien, 1 in Deutschland, 1 in Frankreich und 1 in den Niederlanden) Ricardo Gomes (4), Branco (4), Aldair (0), Valdo (4), Paulo Silas (4); Dunga (4), Alemão (4), Careca (4), Müller (4); Jorginho (4); Carlos Mozer (2); Romário (1)
1994 (7) 12 (3 in Deutschland, 3 in Spanien, 2 in Frankreich, 2 in Italien und 2 in Japan) Jorginho (7), Dunga (7), Paulo Sérgio (2); Mauro Silva (7), Bebeto (7), Romário (7); Márcio Santos (7), Raí (5); Cláudio Taffarel (7), Aldair (7); Leonardo (4), Ronaldão (0)
1998 (7) 13 (6 in Italien, 3 in Spanien, 2 in Japan, 1 in Deutschland und 1 in Portugal) Aldair (5), André Cruz (0), Cafu (6), Leonardo (7), Ronaldo (7), Edmundo (2); Roberto Carlos (7), Rivaldo (7), Giovanni (1); César Sampaio (6), Dunga (7); Emerson (1); Doriva (1)
2002 (7) 10 (4 in Italien, 3 in Spanien, 2 in Frankreich und 1 in Deutschland) Cafu (7), Júnior (1), Roque Júnior (6), Ronaldo (7); Roberto Carlos (6), Rivaldo (7), Denílson (5); Edmílson (6), Ronaldinho (5); Lúcio (7)
2006 (5) 20 (6 in Italien, 5 in Spanien, 4 in Deutschland, 3 in Frankreich, 1 in England und 1 in Portugal) Dida (5), Júlio César (0), Cafu (3), Emerson (3), Kaká (4), Adriano (3); Roberto Carlos (3), Cicinho (1), Ronaldinho (4), Ronaldo (5), Robinho (3); Lúcio (3), Juan (4), Gilberto (2), Zé Roberto (4); Cris (0), Juninho (2), Fred (1); Gilberto Silva (1); Luisão (0)
2010 (5) 20 (8 in Italien, 4 in Spanien, 2 in Deutschland, 2 in Portugal, 1 in England, 1 in Frankreich, 1 in Griechenland und 1 in der Türkei) Júlio César (5), Doni (0), Maicon (5), Lúcio (5), Juan (5), Thiago Silva (0), Felipe Melo (5), Júlio Baptista (1); Dani Alves (5), Kaká (4), Luís Fabiano (4), Nilmar (4); Josué (1), Grafite (1); Luisão (0), Ramires (4); Heurelho Gomes (0), Michel Bastos (5); Gilberto Silva (5); Elano (2)
2014 (7) 19 (5 in England, 3 in Frankreich, 3 in Italien, 3 in Spanien, 2 in Deutschland, 1 in Kanada, 1 in Russland und 1 in der Ukraine) Fernandinho (5), Paulinho (6), Oscar (7), Ramires (7), Willian (5); Thiago Silva (6), David Luiz (7), Maxwell (1), Henrique (1), Maicon (3); Dani Alves (4), Marcelo (6), Neymar (5); Dante (1), Luiz Gustavo (6); Júlio César (7); Hulk (6); Bernard (3)
2018 (5) 20 (1 in China, 6 in England, 3 in Frankreich, 3 in Italien, 5 in Spanien und 2 in der Ukraine) Renato Augusto (3); Danilo(1), Ederson, Fernandinho (5), Roberto Firmino (4), Gabriel Jesus (5), Willian (5); Marquinhos(1), Neymar (5), Thiago Silva (5); Alisson (5), Douglas Costa (2), João Miranda (5); Casemiro (4), Philippe Coutinho (5), Filipe Luis (2), Marcelo (4), Paulinho (5); Fred, Taison

SpieleBearbeiten

Brasilien bestritt bisher 109 WM-Spiele – ebenso viele wie Deutschland – gegen 48 verschiedene Gegner (keine Mannschaft hat gegen mehr verschiedene Gegner gespielt). Davon wurden 73 gewonnen, 17 verloren und 19 endeten remis. Keine Mannschaft gewann mehr WM-Spiele. Siebenmal mussten Remis-Spiele verlängert werden, da ein Sieger ermittelt werden musste, gegen kein Land mehrmals. Dabei konnte nur ein Spiel in der Verlängerung regulär gewonnen werden, zudem drei Spiele im Elfmeterschießen. Nur ein Spiel wurde in der Verlängerung verloren – durch Elfmeterschießen gegen Frankreich. Ein Spiel wurde wiederholt und in der Wiederholung gewonnen. Nach einem Spiel, das 1954 in der Gruppenphase 1:1 n. V. endete, erfolgte aufgrund des einmaligen Modus ein Losentscheid über die Platzierung in der Gruppe.

Brasilien nahm viermal (1950, 1974, 1998, 2014, davon je 2× als Gastgeber und Weltmeister) am Eröffnungsspiel teil, nur Mexiko (5×) bestritt häufiger das erste oder Eröffnungsspiel. Bisher hatte die brasilianische Mannschaft 13 Heimspiele bei Weltmeisterschaften und musste 5× gegen den Gastgeber antreten, zweimal im Finale (1958 und 1998) und je einmal in der Zwischenrunde (1978), im Achtelfinale (1994) und im Halbfinale (1962).

Brasilien verlor fünfmal (1938, 1950, 1982, 1998 und 2014) gegen den späteren Weltmeister. 1978 reichte es in der Zwischenrunde zu einem 0:0 gegen den späteren Weltmeister, aufgrund der schlechteren Tordifferenz wurde aber das Finale verpasst. 1950 und 1982 hätte ein Remis gereicht um aufgrund der höheren Punktzahl bzw. besseren Tordifferenz den Titel zu gewinnen bzw. das Halbfinale zu erreichen.

Brasilien traf viermal auf den Titelverteidiger, dabei wurde je zweimal gewonnen (1970 gegen England in der Vorrunde und 1982 gegen Argentinien in der Zwischenrunde) und verloren (1938 gegen Italien im Halbfinale und 1990 gegen Argentinien im Achtelfinale).

Brasilien traf zwölfmal auf WM-Neulinge: 1934/Schweden, 1938/Polen, 1958/Sowjetunion und Wales, 1966/Portugal, 1974/Zaire und DDR, 1982/Neuseeland, 1990/Costa Rica, 1994/Russland, 2002/China sowie 2006/Ghana.

Bei Weltmeisterschaftsturnieren traf Brasilien zwar auf die DDR-Auswahl (1974), aber nie auf eine westdeutsche DFB-Auswahl (1974 bis 1990). Allerdings kam es später zu zwei Begegnungen (2002 und 2014) mit der DFB-Auswahl des wiedervereinigten Deutschland. Damit ist Brasilien die dritte Mannschaft, die gegen alle deutschsprachigen WM-Teilnehmer spielte: Schweiz 1950, DDR 1974, Österreich 1958 und BR Deutschland 2002. Dies gelang zuvor nur der Niederlande und Chile.

Brasilien spielte bisher gegen Mannschaften aller Konföderationen, was zudem nur Chile, Deutschland, Italien, Kroatien, Schottland und der UdSSR gelang.

Bei den WM-Turnieren 2006, 2010 und 2014 traf Brasilien auf Gegner aus vier Konföderationen, dagegen spielte Brasilien 1934, 1958 und 1966 nur gegen europäische Gegner.

Häufigste Gegner: Schweden (7-mal), Italien, die Niederlande, Spanien und die Tschechoslowakei (je 5-mal). Dabei wurde nur gegen Schweden und die Tschechoslowakei nie verloren.

Brasilien spielte bisher in 56 WM-Städten – nur Deutschland spielte in mehr WM-Städten (62). Am häufigsten (10×) spielte Brasilien in Guadalajara (je 5× 1970 und 1986) – keine Mannschaft spielte häufiger in einer WM-Stadt.

Alle WM-Spiele
Nr. Datum Ergebnis Gegner Austragungsort Anlass Bemerkungen
1 14.07.1930 1:2 Jugoslawien Konigreich 1918  Jugoslawien * Montevideo (URU) Vorrunde Erstes Länderspiel gegen eine europäische Mannschaft
Erstes Länderspiel gegen Jugoslawien
2 20.07.1930 4:0 Bolivien  Bolivien * Montevideo (URU) Vorrunde Erstes Länderspiel gegen Bolivien
Erster Sieg bei einer WM
3 27.05.1934 1:3 Spanien Zweite Republik  Spanien * Genua (ITA) Achtelfinale Erstes Länderspiel in Europa
Erstes Länderspiel einer südamerikanischen Mannschaft gegen Spanien
4 05.06.1938 6:5 n. V. Polen  Polen * Straßburg (FRA) Achtelfinale Erstes Länderspiel einer südamerikanischen Mannschaft gegen Polen
5 12.06.1938 1:1 n. V. Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei * Bordeaux (FRA) Viertelfinale Erstes Länderspiel einer südamerikanischen Mannschaft gegen die Tschechoslowakei
6 14.06.1938 2:1 Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei * Bordeaux (FRA) Viertelfinale (Wiederholungsspiel)
7 16.06.1938 1:2 Italien 1861  Italien * Marseille (FRA) Halbfinale Erstes Länderspiel gegen Italien
8 19.06.1938 4:2 Schweden  Schweden * Bordeaux (FRA) Spiel um Platz 3 Erstes Länderspiel gegen Schweden, letztes Länderspiel unter Adhemar Pimenta
9 24.06.1950 4:0 Mexiko 1934  Mexiko H Rio de Janeiro Vorrunde Erstes Länderspiel gegen Mexiko
10 28.06.1950 2:2 Schweiz  Schweiz H São Paulo Vorrunde Erstes Länderspiel gegen die Schweiz
11 01.07.1950 2:0 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien H Rio de Janeiro Vorrunde
12 09.07.1950 7:1 Schweden  Schweden H Rio de Janeiro Finalrunde Höchster Sieg gegen Schweden
Höchster Sieg in einem WM-Spiel
13 13.07.1950 6:1 Spanien 1945  Spanien H Rio de Janeiro Finalrunde Höchster Sieg gegen Spanien
14 16.07.1950 1:2 Uruguay  Uruguay H Rio de Janeiro Finalrunde (Inoffizielles WM-Finale)
15 16.06.1954 5:0 Mexiko 1934  Mexiko * Genf (SUI) Vorrunde
16 19.06.1954 1:1 n. V. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien * Lausanne (SUI) Vorrunde Brasilien durch Losentscheid Gruppenzweiter
17 27.06.1954 2:4 Ungarn 1949  Ungarn * Bern (SUI) Viertelfinale Erstes Länderspiel einer südamerikanischen Mannschaft gegen Ungarn
18 08.06.1958 3:0 Osterreich  Österreich * Uddevalla (SWE) Vorrunde Höchster Sieg gegen Österreich
19 11.06.1958 0:0 England  England * Göteborg (SWE) Vorrunde Allererstes torloses WM-Spiel
20 15.06.1958 2:0 Sowjetunion 1955  Sowjetunion * Göteborg (SWE) Vorrunde Erstes Länderspiel einer südamerikanischen Mannschaft gegen die UdSSR
21 19.06.1958 1:0 Wales  Wales * Göteborg (SWE) Viertelfinale Erstes Länderspiel einer südamerikanischen Mannschaft gegen Wales
22 24.06.1958 5:2 Frankreich  Frankreich * Stockholm (SWE) Halbfinale Einziger Pflichtspielsieg gegen Frankreich
Höchster Sieg gegen Frankreich
23 29.06.1958 5:2 Schweden  Schweden A Stockholm (SWE) Finale Erster Weltmeistertitel
Einziger Gewinn des Weltmeistertitels einer südamerikanischen Mannschaft in Europa
Torreichstes WM-Finale
24 30.05.1962 2:0 Mexiko 1934  Mexiko * Viña del Mar (CHI) Vorrunde
25 02.06.1962 0:0 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei * Viña del Mar (CHI) Vorrunde
26 06.06.1962 2:1 Spanien 1945  Spanien * Viña del Mar (CHI) Vorrunde
27 10.06.1962 3:1 England  England * Viña del Mar (CHI) Viertelfinale
28 13.06.1962 4:2 Chile  Chile A Santiago de Chile (CHI) Halbfinale
29 17.06.1962 3:1 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei * Santiago de Chile (CHI) Finale Zweiter Weltmeistertitel
Zweite und bis heute letzte Titelverteidigung eines Weltmeisters
30 12.07.1966 2:0 Bulgarien 1948  Bulgarien * Liverpool (ENG) Vorrunde
31 15.07.1966 1:3 Ungarn 1957  Ungarn * Liverpool (ENG) Vorrunde
32 19.07.1966 1:3 Portugal  Portugal * Liverpool (ENG) Vorrunde Höchste Niederlage gegen Portugal, letztes Spiel unter Vicente Feola
33 03.06.1970 4:1 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei * Guadalajara (MEX) Vorrunde
34 07.06.1970 1:0 England  England * Guadalajara (MEX) Vorrunde
35 10.06.1970 3:2 Rumänien 1965  Rumänien * Guadalajara (MEX) Vorrunde Erstes Länderspiel gegen Rumänien
36 14.06.1970 4:2 Peru  Peru * Guadalajara (MEX) Viertelfinale
37 17.06.1970 3:1 Uruguay  Uruguay * Guadalajara (MEX) Halbfinale
38 21.06.1970 4:1 Italien  Italien * Mexiko-Stadt (MEX) Finale Dritter Weltmeistertitel, 100. WM-Tor für Brasilien durch Pelé
39 13.06.1974 0:0 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien * Frankfurt (BRD) 1. Finalrunde/Eröffnungsspiel
40 18.06.1974 0:0 Schottland  Schottland * Frankfurt (BRD) 1. Finalrunde
41 22.06.1974 3:0 Zaire  Zaire * Gelsenkirchen (BRD) 1. Finalrunde Einziges Länderspiel einer südamerikanischen Mannschaft gegen Zaire
42 26.06.1974 1:0 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR * Hannover (BRD) 2. Finalrunde Erstes Länderspiel gegen die DDR
43 30.06.1974 2:1 Argentinien  Argentinien * Hannover (BRD) 2. Finalrunde
44 03.07.1974 0:2 Niederlande  Niederlande * Dortmund (BRD) 2. Finalrunde
45 06.07.1974 0:1 Polen  Polen * München (BRD) Spiel um Platz 3 Einzige Niederlage gegen Polen, letztes Spiel in der ersten Amtszeit von Mário Zagallo
46 03.06.1978 1:1 Schweden  Schweden * Mar del Plata (ARG) 1. Finalrunde
47 07.06.1978 0:0 Spanien 1945  Spanien * Mar del Plata (ARG) 1. Finalrunde Unter Einberechnung auch inoffizieller Spiele 500. Spiel Brasiliens
48 11.06.1978 1:0 Osterreich  Österreich * Mar del Plata (ARG) 1. Finalrunde
49 14.06.1978 3:0 Peru  Peru * Mendoza (ARG) 2. Finalrunde
50 18.06.1978 0:0 Argentinien  Argentinien A Rosario (ARG) 2. Finalrunde
51 21.06.1978 3:1 Polen  Polen * Mendoza (ARG) 2. Finalrunde
52 24.06.1978 2:1 Italien  Italien * Buenos Aires (ARG) Spiel um Platz 3
53 14.06.1982 2:1 Sowjetunion  Sowjetunion * Sevilla (ESP) 1. Finalrunde Letztes Länderspiel gegen die UdSSR
54 18.06.1982 4:1 Schottland  Schottland * Sevilla (ESP) 1. Finalrunde
55 23.06.1982 4:0 Neuseeland  Neuseeland * Sevilla (ESP) 1. Finalrunde Erstes Länderspiel einer südamerikanischen Mannschaft gegen Neuseeland
56 02.07.1982 3:1 Argentinien  Argentinien * Barcelona (ESP) 2. Finalrunde
57 05.07.1982 2:3 Italien  Italien * Barcelona (ESP) 2. Finalrunde Letztes Spiel in der ersten Amtszeit von Telê Santana
58 01.06.1986 1:0 Spanien  Spanien * Guadalajara (MEX) Vorrunde
59 06.06.1986 1:0 Algerien  Algerien * Guadalajara (MEX) Vorrunde
60 12.06.1986 3:0 Nordirland  Nordirland * Guadalajara (MEX) Vorrunde Erstes Länderspiel gegen Nordirland
61 16.06.1986 4:0 Polen  Polen * Guadalajara (MEX) Achtelfinale Höchster Sieg gegen Polen
62 21.06.1986 1:1 n. V.
3:4 i. E.
Frankreich  Frankreich * Guadalajara (MEX) Viertelfinale Erstes Elfmeterschießen, letztes Spiel unter Telê Santana
63 10.06.1990 2:1 Schweden  Schweden * Turin (ITA) Vorrunde
64 16.06.1990 1:0 Costa Rica  Costa Rica * Turin (ITA) Vorrunde
65 20.06.1990 1:0 Schottland  Schottland * Turin (ITA) Vorrunde
66 24.06.1990 0:1 Argentinien  Argentinien * Turin (ITA) Achtelfinale Letztes Spiel unter Sebastião Lazaroni
67 20.06.1994 2:0 Russland  Russland * Palo Alto (USA) Vorrunde Erstes Länderspiel einer südamerikanischen Mannschaft gegen Russland
68 24.06.1994 3:0 Kamerun  Kamerun * Palo Alto (USA) Vorrunde Erstes Länderspiel gegen Kamerun
69 28.06.1994 1:1 Schweden  Schweden * Detroit (USA) Vorrunde
70 04.07.1994 1:0 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten A Palo Alto (USA) Achtelfinale
71 09.07.1994 3:2 Niederlande  Niederlande * Dallas (USA) Viertelfinale
72 13.07.1994 1:0 Schweden  Schweden * Los Angeles (USA) Halbfinale
73 17.07.1994 0:0 n. V.
3:2 i. E.
Italien  Italien * Los Angeles (USA) Finale Vierter Weltmeistertitel
Erstes WM-Finale, das im Elfmeterschießen entschieden wurde
Erster Sieg im Elfmeterschießen
Letztes Spiel in der zweiten Amtszeit von Carlos Alberto Parreira
74 10.06.1998 2:1 Schottland  Schottland * Saint-Denis (FRA) Vorrunde/Eröffnungsspiel
75 16.06.1998 3:0 Marokko  Marokko * Nantes (FRA) Vorrunde
76 23.06.1998 1:2 Norwegen  Norwegen * Marseille (FRA) Vorrunde
77 27.06.1998 4:1 Chile  Chile * Paris (FRA) Achtelfinale
78 03.07.1998 3:2 Danemark  Dänemark * Nantes (FRA) Viertelfinale Cláudio Taffarel wird mit seinem 99. Länderspiel neuer Rekordnationalspieler
79 07.07.1998 1:1 n. V.
4:2 i. E.
Niederlande  Niederlande * Marseille (FRA) Halbfinale Cláudio Taffarel macht als erster Brasilianer sein 100. Länderspiel
80 12.07.1998 0:3 Frankreich  Frankreich A Saint-Denis (FRA) Finale Höchste Niederlage gegen Frankreich und bis zum 8. Juli 2014 höchste Niederlage in einem WM-Spiel
101. und letztes Länderspiel von Cláudio Taffarel
Letztes Länderspiel unter Mário Zagallo
81 03.06.2002 2:1 Turkei  Türkei * Ulsan (KOR) Vorrunde
82 08.06.2002 4:0 China Volksrepublik  Volksrepublik China * Seogwipo (KOR) Vorrunde Erstes Länderspiel gegen China
83 13.06.2002 5:2 Costa Rica  Costa Rica * Suwon (KOR) Vorrunde
84 17.06.2002 2:0 Belgien  Belgien * Kōbe (JAP) Achtelfinale
85 21.06.2002 2:1 England  England * Präfektur Shizuoka (JAP) Viertelfinale
86 26.06.2002 1:0 Turkei  Türkei * Saitama (JAP) Halbfinale
87 30.06.2002 2:0 Deutschland  Deutschland * Yokohama (JAP) Finale Erstes WM-Spiel gegen Deutschland
Fünfter Weltmeistertitel
88 13.06.2006 1:0 Kroatien  Kroatien * Berlin (DEU) Vorrunde
89 18.06.2006 2:0 Australien  Australien * München (DEU) Vorrunde
90 22.06.2006 4:1 Japan  Japan * Dortmund (DEU) Vorrunde
91 27.06.2006 3:0 Ghana  Ghana * Dortmund (DEU) Achtelfinale 200. WM-Tor für Brasilien durch Adriano
92 01.07.2006 0:1 Frankreich  Frankreich * Frankfurt (DEU) Viertelfinale 142. und letztes Länderspiel von Rekordnationalspieler Cafu
125. und letztes Länderspiel von Roberto Carlos
Letztes Länderspiel unter Carlos Alberto Parreira
93 15.06.2010 2:1 Korea Nord  Nordkorea * Johannesburg (RSA) Vorrunde Erstes Länderspiel gegen Nordkorea
94 20.06.2010 3:1 Elfenbeinküste  Elfenbeinküste * Johannesburg (RSA) Vorrunde Erstes Länderspiel gegen die Elfenbeinküste
95 25.06.2010 0:0 Portugal  Portugal * Durban (RSA) Vorrunde
96 28.06.2010 3:0 Chile  Chile * Johannesburg (RSA) Achtelfinale
97 02.07.2010 1:2 Niederlande  Niederlande * Port Elizabeth (RSA) Viertelfinale Letztes Spiel in der ersten Amtszeit von Carlos Dunga
98 12.06.2014 3:1 Kroatien  Kroatien H São Paulo Vorrunde/Eröffnungsspiel Höchster Sieg gegen Kroatien, erstes Eigentor Brasiliens bei einer WM
99 17.06.2014 0:0 Mexiko  Mexiko H Fortaleza Vorrunde
100 23.06.2014 4:1 Kamerun  Kamerun H Brasília Vorrunde Höchster Sieg gegen Kamerun
101 28.06.2014 1:1 n. V., 3:2 i. E. Chile  Chile H Belo Horizonte Achtelfinale
102 04.07.2014 2:1 Kolumbien  Kolumbien H Fortaleza Viertelfinale Erstes WM-Spiel gegen Kolumbien
103 08.07.2014 1:7 Deutschland  Deutschland H Belo Horizonte Halbfinale Höchste Niederlage eines WM-Gastgebers, eine der beiden höchsten Niederlagen für Brasilien, erste Heimniederlage gegen Deutschland
Höchste Niederlage in einem WM-Spiel
104 12.07.2014 0:3 Niederlande  Niederlande H Brasília Spiel um Platz 3 Letztes Spiel unter Luiz Felipe Scolari, höchste Niederlage gegen die Niederlande
105 17.06.2018 1:1 Schweiz  Schweiz * Rostow am Don (RUS) Vorrunde
106 22.06.2018 2:0 Costa Rica  Costa Rica * Sankt Petersburg (RUS) Vorrunde
107 27.06.2018 2:0 Serbien  Serbien * Moskau (RUS) Vorrunde
108 02.07.2018 2:0 Mexiko  Mexiko * Samara (RUS) Achtelfinale
109 06.07.2014 1:2 Belgien  Belgien * Kasan Viertelfinale

Bilanz gegen die anderen Weltmeister bei WeltmeisterschaftenBearbeiten

  • Spanien  Spanien: 5 Spiele, 3 Siege, 1 Remis, 1 Niederlage, 10:5 Tore
  • Italien  Italien: 5 Spiele (davon 2× Finale, 1× Platz 3, 1× Halbfinale): 2 Siege, 1 Remis (Sieg n. E.), 2 Niederlagen, 9:7 Tore
  • Argentinien  Argentinien: 4 Spiele: 2 Siege, 1 Remis, 1 Niederlage, 5:3 Tore
  • Frankreich  Frankreich: 4 Spiele (davon 1× Finale, 1× Halbfinale): 1 Sieg, 1 Remis (Niederlage n. E.) 2 Niederlagen, 6:7 Tore
  • England  England: 4 Spiele, 3 Siege, 1 Remis, 6:2 Tore
  • Uruguay  Uruguay: 2 Spiele (davon 1× Quasi-Finale, 1× Halbfinale), 1 Sieg, 1 Niederlage, 4:3 Tore
  • Deutschland  Deutschland: 2 Spiele (1× Finale, 1 × Halbfinale), 1 Sieg, 1 Niederlage, 3:7 Tore

RekordeBearbeiten

(Stand 6. Juli 2018)

MannschaftBearbeiten

  • Die meisten Spiele: 109 (zusammen mit Deutschland)
  • Die meisten Siege: 73
  • Die meisten Tore: 229
  • Die beste Tordifferenz: +124
  • Die meisten Spiele ohne Gegentor: 43 (seit 1950 immer mindestens 1 Spiel ohne Gegentor)
  • Die längste Siegesserie: Brasilien mit 11 Spielen 2002–2006
  • Die längste Serie ohne Niederlage: Brasilien mit 13 Spielen 1958–1966
  • Die längste Serie an Vorrundenspielen ohne Niederlage: Brasilien mit 23 Spielen 1970–1998
  • Brasilien schaffte (zusammen mit Deutschland/1934–1958 und 1986–1998) die längsten Serien mit mindestens einem Tor pro Spiel: 1930–1958 je 18 Spiele
  • Brasilien wurde als erstes Land Weltmeister im Land einer anderen Konföderation und gewann dabei als erste Mannschaft ein Finale gegen eine Mannschaft einer anderen Konföderation: 1958 in Europa
  • Brasilien wurde als bisher einziges Land auf 4 Kontinenten (Europa/1958, Südamerika/1962, Nordamerika/1970 und 1994 sowie Asien/2002) Weltmeister
  • Brasilien spielte als erste und bisher einzige Mannschaft beim Titelgewinn 2002 in sieben verschiedenen Städten.
  • Die zweithäufigste Paarung im Finale: Brasilien – Italien (2×) nach Deutschland – Argentinien (3×)
  • Die häufigste WM-Paarung: Brasilien – Schweden. In sieben Begegnungen bei sechs WM-Turnieren gewann Brasilien fünfmal, zwei Spiele endeten unentschieden (zudem Deutschland – Argentinien, 7×).
  • Die häufigste Achtelfinalpaarung: Brasilien gegen Chile (3×)
  • Die meisten Spiele, um Weltmeister zu werden, benötigte Brasilien 2002: 18 Qualifikations- und sieben Endrundenspiele.
  • Die meisten Siege mit mindestens 4 Toren in K.-o.-Spielen: 9
  • Letzter Weltmeister der den Titel verteidigen konnte: 1962
  • Die meisten Tore bei vier Turnieren:
    • 1950: 22
    • 1962: 14
    • 1970: 19
    • 2002: 18
  • Brasilien spielte als einzige Mannschaft bei vier Turnieren jeweils zweimal gegen den gleichen Gegner: 1938 Tschechoslowakei (Achtelfinale mit Wiederholungsspiel), 1962 Tschechoslowakei (Vorrunde und Finale), 1994 Schweden (Vorrunde und Halbfinale), 2002 Türkei (Vorrunde und Halbfinale)
  • Brasilien ist die erste Mannschaft mit einer Tordifferenz von +100 in WM-Spielen. Dies wurde am 8. Juni 2002 mit dem 4:0-Endstand gegen China erreicht. Mittlerweile beträgt die Tordifferenz +119, lag aber vor dem Halbfinalspiel 2014 bei +128. Mit dem zwischenzeitlichen 4:0 im Halbfinale gegen Brasilien 2014 erreichte auch Deutschland eine Tordifferenz von +100, mittlerweile +124.
  • Die meisten Mannschaften (17) mussten gegen Brasilien ihre oder eine ihrer höchsten Niederlagen in einem WM-Spiel hinnehmen.

SpielerBearbeiten

  • Die zweitmeisten Siege (ohne Siege in Elfmeterschießen): Cafu – 16 (nach Miroslav Klose/Deutschland – 17)
  • Ein Brasilianer erzielte ein WM-Jubiläums-Tor: 300. Tor – Chico, das 4:0 beim 6:1-Sieg gegen Spanien am 13. Juli 1950
  • Bester Spieler bei 2 Turnien:
  • Torschützenkönige:

TrainerBearbeiten

  • Luiz Felipe Scolari ist der erste Trainer, der 12 WM-Spiele in Folge gewonnen hat, 7 × mit Brasilien (2002) und 5 × (davon eins im Elfmeterschießen) mit Portugal (2006). Die Serie endete bei der WM 2006 im Halbfinale durch eine Niederlage gegen Frankreich.
  • Luiz Felipe Scolari ist der erste Trainer, der dreimal das Halbfinale erreicht hat. 2002 mit Brasilien und anschließendem Titel gegen Deutschland, 2006 mit Portugal und anschließender Niederlage im Spiel um Platz 3 (1:3) gegen Deutschland sowie 2014 erneut mit Brasilien, wo er wieder auf Deutschland traf und mit 1:7 verlor.
  • Die meisten Teilnahmen als Trainer: 6, Carlos Alberto Parreira (Brasilien/2 ×, Kuwait/1 ×, VAE/1 ×, Saudi-Arabien/1 ×, Südafrika/1 ×) – zudem 2014 als Technischer Direktor für Brasilien.
  • Erster Weltmeister als Spieler und Trainer: Mário Zagallo (Brasilien) (1958 und 1962/1970)
  • Brasilianische Trainer standen bei den meisten WM-Spielen (161, davon 109× bei Brasilien) an der Seitenlinie und betreuten die meisten Mannschaften (21× die eigene Mannschaft und 14× andere Mannschaften, dabei Peru, Portugal und Saudi-Arabien je 2×). Dreimal trafen dabei von Brasilianern trainierte Mannschaften auf Brasilien: Portugal im 3. Gruppenspiel 1966 (3:1, höchster Sieg gegen Brasilien), Peru im Viertelfinale 1970 (2:4), Japan im 3. Gruppenspiel (1:4). Zweimal (1966 und 2006 jeweils mit Portugal) schnitten die brasilianischen Trainer der fremden Mannschaft besser ab als ihre Landsmänner mit der brasilianischen Mannschaft.

Negativ-RekordeBearbeiten

  • Die meisten Gegentore in der kürzesten Zeit: 4 Tore in 6 Minuten im Spiel Brasilien – Deutschland 1:7 (2014)
  • Die höchste Niederlage als Gastgeber und höchste Halbfinalniederlage: Brasilien – Deutschland 1:7 (2014)
  • Die meisten Gegentore als Gastgeber bei einem Turnier: 14 in 7 Spielen (2014)
  • 1998 die meisten Gegentore: 10 in 7 Spielen
  • Die meisten Platzverweise: 11 (davon 1 durch Gelb-rote Karte)
  • Die meisten Verwarnungen bei einem Turnier:
    • 1974: 11 in 7 Spielen (ebenso wie die Niederlande)
    • 1978: 09 in 7 Spielen
    • 2014: 14 in 7 Spielen

Höchste Siege und NiederlagenBearbeiten

Die brasilianische Mannschaft erzielte ihre höchsten Siege gegen folgende Länder bei WM-Turnieren:

  • Elfenbeinküste  Elfenbeinküste: Vorrunde 2010 - 3:1 (einziges Spiel gegen die Elfenbeinküste)
  • Frankreich  Frankreich: Halbfinale 1958 - 5:2 (zudem ein 3:0 in einem Freundschaftsspiel)
  • Italien  Italien: Finale 1970 - 4:1 (zudem ein Spiel beim USA Bicentenary Cup 1976, das mit 4:1 gewonnen wurde und ein 3:0 in der Vorrunde beim Konföderationen-Pokal-2009)
  • Kamerun  Kamerun: Vorrunde 2014 - 4:1 (zudem ein 3:0 in der Vorrunde der WM-1994)
  • Kroatien  Kroatien: Vorrunde 2014 - 3:1
  • Marokko  Marokko: Vorrunde 1998 - 3:0
  • Neuseeland  Neuseeland: Vorrunde 1982 - 4:0 (zudem ein weiteres Spiel, das mit 4:0 gewonnen wurde)
  • Nordirland  Nordirland:Vorrunde 1986 - 3:0 (einziges Spiel gegen Nordirland)
  • Korea Nord  Nordkorea:Vorrunde 2010 - 2:1 (einziges Spiel gegen Nordkorea)
  • Osterreich  Österreich: Vorrunde 1958 - 3:0
  • Polen  Polen: Achtelfinale 1986 - 4:0
  • Schottland  Schottland: Vorrunde 1982 - 4:1
  • Schweden  Schweden: Finalrunde 1950 - 7:1
  • Spanien  Spanien: Finalrunde 1950 - 6:1
  • Tschechoslowakei  Tschechoslowakei: Vorrunde 1970 - 4:1 (zudem ein Freundschaftsspiel, das mit 4:1 gewonnen wurde)
  • Zaire  Zaire: Vorrunde 1974 - 3:0 (einziges Spiel gegen Zaire/DR Kongo)

Gegen folgende Länder kassierte die brasilianische Mannschaft ihre höchsten Niederlagen bei WM-Turnieren:

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Einzelnachweise und FußnotenBearbeiten

  1. Davon 3 Spiele im Elfmeterschießen gewonnen und eins verloren.
  2. Laut All-time FIFA World Cup Ranking 1930–2014 [1] (PDF; 200 kB)
  3. fifa.com: „Italien verteidigt den Titel“
  4. fifa.com: „Wie Brasilien den dreifachen WM-Triumph verpasste“
  5. Brasilien versagt erneut – Niederlande WM-Dritter. In: fussball-wm-total.de. FUSSBALL-WM-total, 13. Juli 2014, abgerufen am 13. Juli 2014.
  6. kicker.de: Zwayer und Borsch mittendrin: Brasilien wird klarer Elfer verwehrt
  7. In einigen Statistiken wird das 1:0 beim 6:1 gegen Spanien 1950 Ademir zugerechnet, so dass er dann mit insgesamt 9 Toren geführt wird. Die FIFA zählt es als Eigentor des Spaniers José Parra Martínez (Brasilien - Spanien 6:1 (3:0))