Hauptmenü öffnen

Alex Sandro

brasilianischer Fußballspieler
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Alex Sandro, mit vollem Namen Alex Sandro Lobo Silva[1] (* 26. Januar 1991 in Catanduva), ist ein brasilianischer Fußballspieler. Seit August 2015 steht Sandro beim italienischen Rekordmeister Juventus Turin unter Vertrag. Er spielt die Position des Linksverteidigers.

Alex Sandro
Shahter-Portu (4).jpg
Alex Sandro (2014)
Personalia
Name Alex Sandro Lobo Silva
Geburtstag 26. Januar 1991
Geburtsort CatanduvaBrasilien
Größe 177 cm
Position Linksverteidiger
Junioren
Jahre Station
2006–2008 Atlético Paranaense
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2008–2010 Atlético Paranaense 17 (1)
2010 Deportivo Maldonado 0 (0)
2010–2011 → FC Santos (Leihe) 38 (2)
2011–2015 FC Porto 87 (3)
2015– Juventus Turin 95 (9)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2011 Brasilien U20 10 (0)
2011– Brasilien 14 (1)
2012 Brasilien Olympiaauswahl 3 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 10. Februar 2019

2 Stand: 26. März 2019

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

VereinBearbeiten

Alex Sandro spielte in seiner Jugend für Atlético Paranaense. Sein Debüt bei den Profis gab er am 18. Oktober 2008 gegen den SC Internacional, welches aber 1:2 verloren wurde. In dieser Saison blieb es auch sein letzter Einsatz im Profiteam. Er spielte wieder beim B-Team von Paranaense. In der nächsten Saison kam Alex Sandro zu mehr Einsätzen. Im Februar 2010 wechselte er zum uruguayischen Verein Deportivo Maldonado. Ohne ein Spiel zu bestreiten wurde er zum FC Santos zurück nach Brasilien ausgeliehen. Bei Santos wurde er in 30 Spielen eingesetzt. Zudem gewann er 2011 unter Muricy Ramalho die Copa Libertadores. Im Juni 2011 kehrte Alex Sandro wieder nach Maldonado zurück. Noch im selben Jahr wechselte er nach Europa zum portugiesischen Traditionsverein FC Porto. Für ihn wurde eine Ablösesumme von 9,6 Millionen Euro bezahlt. Seine Ausstiegsklausel wurde auf 50 Millionen Euro festgeschrieben. Alex Sandro besaß einen Vertrag bis zum 30. Juni 2016.

Am 20. August 2015 wechselte Alex Sandro für 26 Millionen Euro zum italienischen Rekordmeister Juventus Turin. Er unterschrieb einen Fünf-Jahres-Vertrag. Ende Dezember 2018 wurde bekanntgegeben, das sein Vertrag vorzeitig bis Ende 2023 verlängert wurde.[2]

NationalmannschaftBearbeiten

Alex Sandro ist aktuell Nationalspieler Brasiliens. Sein Debüt gab er unter Mano Menezes am 10. November 2011 gegen Gabun. Er wurde in der zweiten Halbzeit für Fábio eingewechselt. Bisher absolvierte er drei Spiele für die Seleção. Bereits 2011 spielte er für Brasiliens U-20. Bei der U-20-Weltmeisterschaft 2011 in Kolumbien kam er zwar nur in einem Spiel zum Einsatz, konnte mit der von Ney Franco trainierten Mannschaft aber dennoch den Gewinn des WM-Titels feiern. Auch bei der U-20-Südamerikameisterschaft des Jahres 2011 war er mit Brasilien siegreich.

2012 nahm er mit der Olympiamannschaft an den Olympischen Spielen in London teil, bei denen Brasilien zum ersten Mal die Goldmedaille gewinnen wollte. Im Finale musste sich Brasilien aber mit 1:2 der mexikanischen Mannschaft geschlagen geben. Alex Sandro kam in drei von sechs Spielen zum Einsatz, unter anderem im Finale.

Von Nationaltrainer Tite (Fußballtrainer) wurde Alex Sandro am 17. August 2018 in den Kader für die Freundschaftsspiele am 7. September 2018 gegen die Fußballnationalmannschaft der Vereinigten Staaten und am 11. September 2018 gegen die Fußballnationalmannschaft von El Salvador in den Vereinigte Staaten berufen.[3]

ErfolgeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Alex Sandro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Vorname: Alex Sandro; Nachname: Lobo Silva.
  2. Juve verlängert mit Verteidiger Alex Sandro bis 2023, abgerufen am 21. Dezember 2018.
  3. Auswahl für Freundschaftsspiele im September 2018, abgerufen am 20. August 2018