Hauptmenü öffnen

Fußball-Weltmeisterschaft 2002/Brasilien

Aufgebot und Spiele der Fußballnationalmannschaft aus Brasilien

QualifikationBearbeiten

In der südamerikanischen Konföderation wurde die Qualifikation in einer einzigen großen Gruppe ausgespielt, in der sich die ersten vier direkt qualifizierten und der fünfte zwei Entscheidungsspiele gegen den Sieger der Ozeaniengruppe bestreiten musste.

Brasilien hatte erhebliche Schwierigkeiten, sich einen Platz unter den ersten fünf zu sichern. Die meisten Auswärtsspiele gingen verloren. Es gab deutliche Niederlagen gegen Chile (0:3) und Bolivien (1:3). Am Ende schaffte man gerade noch den dritten Platz.

Rang Land Tore Punkte
1   Argentinien 42:15 43
2   Ecuador 23:20 31
3   Brasilien 31:17 30
4   Paraguay 29:23 30
5   Uruguay 19:13 27
6   Kolumbien 20:15 27
7   Bolivien 21:33 18
8   Peru 14:25 16
9   Venezuela 18:44 16
10   Chile 15:27 12
Kolumbien Brasilien 0:0
Brasilien Ecuador 3:2
Peru Brasilien 0:1
Brasilien Uruguay 1:1
Paraguay Brasilien 2:1
Brasilien Argentinien 3:1
Chile Brasilien 3:0
Brasilien Bolivien 5:0
Venezuela Brasilien 0:6
Brasilien Kolumbien 1:0
Ecuador Brasilien 1:0
Brasilien Peru 1:1
Uruguay Brasilien 1:0
Brasilien Paraguay 2:0
Argentinien Brasilien 2:1
Brasilien Chile 2:0
Bolivien Brasilien 3:1
Brasilien Venezuela 3:1

Brasilianisches AufgebotBearbeiten

Nr. Name Verein vor WM-Beginn Geburtstag Spiele Tore    
Torhüter
1 Marcos Brasilien  Palmeiras São Paulo 04.08.1973 7 0 0 0
12 Dida Brasilien  Corinthians São Paulo 07.10.1973 0 0 0 0
22 Rogério Ceni Brasilien  FC São Paulo 22.01.1973 0 0 0 0
Abwehrspieler
2 Cafu (C)  Italien  AS Rom 07.06.1970 7 0 1 0
3 Lúcio Deutschland  Bayer 04 Leverkusen 08.05.1978 7 0 0 0
4 Roque Júnior Italien  AC Mailand 31.08.1976 6 0 2 0
5 Edmílson Frankreich  Olympique Lyon 10.07.1976 6 1 0 0
6 Roberto Carlos Spanien  Real Madrid 10.04.1973 6 1 1 0
13 Juliano Belletti Brasilien  FC São Paulo 20.06.1976 1 0 0 0
14 Ânderson Polga Brasilien  Grêmio Porto Alegre 09.02.1979 2 0 0 0
16 Junior Italien  AC Parma 20.06.1973 1 1 0 0
Mittelfeldspieler
7 Ricardinho Brasilien  Corinthians São Paulo 23.05.1976 3 0 0 0
8 Gilberto Silva Brasilien  Atlético Mineiro 07.10.1976 7 0 1 0
10 Rivaldo Spanien  FC Barcelona 19.04.1972 7 5 0 0
15 Kléberson Brasilien  Athletico Paranaense 19.06.1979 5 0 0 0
17 Denílson Spanien  Betis Sevilla 24.08.1977 5 0 1 0
18 Vampeta Brasilien  Corinthians São Paulo 13.03.1974 1 0 0 0
19 Juninho Paulista Brasilien  Flamengo Rio de Janeiro 22.02.1973 5 0 0 0
23 Kaká Brasilien  FC São Paulo 22.04.1982 1 0 0 0
Stürmer
9 Ronaldo Italien  Inter Mailand 22.09.1976 7 8 0 0
11 Ronaldinho Frankreich  Paris Saint-Germain 21.03.1980 5 2 1 1
20 Edílson Brasilien  Cruzeiro Belo Horizonte 17.09.1971 4 0 0 0
21 Luizão Brasilien  Grêmio Porto Alegre 14.11.1975 2 0 0 0
Trainer
Brasilien  Luiz Felipe Scolari 09.11.1948

Anmerkungen:

  • Ricardinho wurde für Kapitän Emerson nachnominiert, der sich am Tag vor dem ersten Spiel der Brasilianer bei einem Trainingsspiel ins Tor gestellt hatte und dabei die Schulter ausrenkte.
  • Der eigentlich eingeplante Djalminha wurde nicht berücksichtigt, da er fünf Tage vor der Nominierung seinem Trainer Javier Irureta bei Deportivo La Coruña einen Kopfstoß versetzte.

VorrundeBearbeiten

Brasilien war hoher Favorit in einer Gruppe, die sonst aus Neulingen und Außenseitern bestand. Mit drei Siegen und einem beeindruckenden Torverhältnis von 11:3 belegte man dann auch unangefochten Platz eins. Lediglich das Spiel gegen die Türkei konnte nur durch einen unberechtigten Elfmeter gewonnen werden. Unsportlicher Höhepunkt dieser Gruppe war eine hässliche Schauspieleinlage Rivaldos, dem Hakan Ünsal außerhalb des Spielfelds den Ball ans Bein geschossen hatte. Rivaldo wälzte sich daraufhin schmerzverzerrt am Boden und deutete an, dass er am Kopf getroffen wurde. Der Türke erhielt die Rote Karte, Rivaldo kam für diese Unsportlichkeit mit einer Geldstrafe von 8000 Euro davon.

Begegnung Ergebnis
Brasilien – Türkei 2:1
Brasilien – China 4:0
Costa Rica – Brasilien 2:5

FinalspieleBearbeiten

Im Achtelfinale setzte man sich mit viel Mühe und etwas Glück gegen Belgien durch. Dann kam das Spiel gegen den Mitfavoriten England, das lange auf des Messers Schneide stand aber am Ende doch gewonnen wurde. Überragender Spieler war dabei Ronaldinho, der das 1:1 mit einem Sololauf vorbereitete und das 2:1 mit einem sehenswerten Freistoß selbst schoss. Im Halbfinale traf man erneut auf die Türkei. Durch ein Tor Ronaldos wurde die Partie entschieden. Brasilien stand im Endspiel. Gegner dort war Deutschland, womit die beiden Mannschaften mit den meisten WM-Spielen erstmals bei einer WM aufeinandertrafen.

Bei strömendem Regen traten beide Mannschaften am 30. Juni 2002 in Yokohama zum Endspiel der Fußballweltmeisterschaft 2002 an. Deutschland hatte zwar mehr Ballbesitz (56 % : 44 %) und mehr Ecken (13:3), die Brasilianer spielten aber die größeren Torchancen heraus, konnten die deutsche Abwehr aber lange nicht überwinden.[1] Erst ein Fehler von Oliver Kahn, der einen nicht allzu scharf geschossenen Ball nicht festhalten konnte, ermöglichte Ronaldo das 1:0. Ronaldo erzielte auch den Treffer zum 2:0-Endstand und Brasilien war Weltmeister und hatte damit auf allen Kontinenten, auf denen bis dahin WM-Endrunden stattfanden je mindestens einmal den Titel gewonnen.

Begegnung Ergebnis
Brasilien – Belgien 2:0
England – Brasilien 1:2
Brasilien – Türkei 1:0
Brasilien – Deutschland 2:0

SonstigesBearbeiten

  • Brasilien ist neben Deutschland die einzige Nationalmannschaft, die dreimal hintereinander ins Endspiel einzog (Deutschland 1982, 1986, 1990; Brasilien 1994, 1998, 2002) und Cafu war der erste Spieler, der in drei WM-Finalen zum Einsatz kam.
  • Mit Ronaldo stellte Brasilien zum vierten Mal den WM-Torschützenkönig.
  • Brasilien spielte ebenso wie die zweit- und drittplatzierten Mannschaften als erste Mannschaft in sieben Städten.
  • Brasilien wurde als bisher einzige Mannschaft mit sieben Siegen Weltmeister.

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten