Hauptmenü öffnen

Fußball-Weltmeisterschaft/Rekorde

Liste der Rekorde bei den Fußball-Weltmeisterschaften der Herren

Inhaltsverzeichnis

SpielerBearbeiten

Die meisten Teilnahmen an Endrunden der Fußball-WeltmeisterschaftenBearbeiten

Mexiko  Antonio Carbajal, Deutschland  Lothar Matthäus und Mexiko  Rafael Márquez nahmen an jeweils fünf Fußball-Weltmeisterschafts-Endrunden teil und kamen bei jedem dieser Turniere zum Einsatz. Italien  Gianluigi Buffon nahm zwar ebenfalls an fünf Weltmeisterschafts-Endrunden teil, kam aber nur bei vieren von ihnen zum Einsatz. 31 weitere Spieler kamen ebenfalls bei vier Weltmeisterschafts-Endrunden zum Einsatz. Insgesamt 51 Spieler standen bei mindestens vier WM-Turnieren im Kader.

WM-Teilnehmer 2018 sind fett dargestellt. Mit „*“ markierte Spieler wurden Weltmeister (ebenso ist das jeweilige Jahr gekennzeichnet).
Die Jahreszahlen von Turnieren ohne Spieleinsatz sind kursiv dargestellt.
Rang[T 1] Spieler Teilnahmen
(mit Einsatz)
Turniere
1 Mexiko 1934  Antonio Carbajal 5 (5) 1950, 1954, 1958, 1962, 1966
Deutschland Bundesrepublik  Lothar Matthäus* 1982, 1986, 1990*, 1994, 1998
Mexiko  Rafael Márquez 2002, 2006, 2010, 2014, 2018
4 Italien  Gianluigi Buffon* 5 (4) 1998, 2002, 2006*, 2010, 2014
5 Brasilien 1960  Djalma Santos* 4 (4) 1954, 1958*, 1962*, 1966
Brasilien 1968  Pelé* 1958*, 1962*, 1966, 1970*
Deutschland Bundesrepublik  Karl-Heinz Schnellinger 1958, 1962, 1966, 1970
Deutschland Bundesrepublik  Uwe Seeler 1958, 1962, 1966, 1970
Italien  Gianni Rivera 1962, 1966, 1970, 1974
Uruguay  Pedro Rocha 1962, 1966, 1970, 1974
Polen  Władysław Żmuda 1974, 1978, 1982, 1986
Argentinien  Diego Maradona* 1982, 1986*, 1990, 1994
Italien  Giuseppe Bergomi* 1982*, 1986, 1990, 1998
Belgien  Enzo Scifo 1986, 1990, 1994, 1998
Belgien  Franky Van Der Elst 1986, 1990, 1994, 1998
Spanien  Andoni Zubizarreta 1986, 1990, 1994, 1998
Italien  Paolo Maldini 1990, 1994, 1998, 2002
Brasilien 1968  Cafu* 1994*, 1998, 2002*, 2006
Italien  Fabio Cannavaro* 1998, 2002, 2006*, 2010
Paraguay  Denis Caniza 1998, 2002, 2006, 2010
Frankreich  Thierry Henry* 1998*, 2002, 2006, 2010
Kamerun  Rigobert Song 1994, 1998, 2002, 2010
Vereinigte Staaten  DaMarcus Beasley 2002, 2006, 2010, 2014
Spanien  Iker Casillas* 2002, 2006, 2010*, 2014
Kamerun  Samuel Eto’o 1998, 2002, 2010, 2014
Deutschland  Miroslav Klose* 2002, 2006, 2010, 2014*
Spanien  Xavi* 2002, 2006, 2010*, 2014
Schweiz  Valon Behrami 2006, 2010, 2014, 2018
Portugal  Cristiano Ronaldo 2006, 2010, 2014, 2018
Mexiko  Andrés Guardado 2006, 2010, 2014, 2018
Spanien  Andrés Iniesta* 2006, 2010*, 2014, 2018
Argentinien  Javier Mascherano 2006, 2010, 2014, 2018
Argentinien  Lionel Messi 2006, 2010, 2014, 2018
Spanien  Sergio Ramos* 2006, 2010*, 2014, 2018
Australien  Tim Cahill 2006, 2010, 2014, 2018
36 England  Bobby Charlton* 4 (3) 1958, 1962, 1966*, 1970
Sowjetunion 1955  Lew Jaschin 1958, 1962, 1966, 1970
Bulgarien 1971  Dobromir Schetschew 1962, 1966, 1970, 1974
Deutschland Bundesrepublik  Sepp Maier* 1966, 1970, 1974*, 1978
Italien  Dino Zoff* 1970, 1974, 1978, 1982*
Spanien  Fernando Hierro 1990, 1994, 1998, 2002
Belgien  Marc Wilmots 1990, 1994, 1998, 2002
Saudi-Arabien  Mohammad ad-Daʿayyaʿ 1994, 1998, 2002, 2006
Vereinigte Staaten  Kasey Keller 1990, 1998, 2002, 2006
Brasilien  Ronaldo* 1994*, 1998, 2002*, 2006
Korea Sud  Lee Woon-jae 1994, 2002, 2006, 2010
47 Deutschland  Oliver Kahn 4 (2) 1994, 1998, 2002, 2006
Japan  Yoshikatsu Kawaguchi 1998, 2002, 2006, 2010
Mexiko  Guillermo Ochoa 2006, 2010, 2014, 2018
50 Brasilien 1960  Carlos José Castilho* 4 (1) 1950, 1954, 1958*, 1962*
Japan  Seigō Narazaki 1998, 2002, 2006, 2010

Anmerkung:

  1. Bei gleicher Anzahl Teilnahmen richtet sich die Reihenfolge nach dem Jahr in dem die letzte Teilnahme stattfand

Die meisten WM-Endrunden-EinsätzeBearbeiten

Diese Tabelle listet Spieler mit mindestens 18 WM-Endrunden-Einsätzen auf. Dabei ist es unerheblich, ob ein Spieler nur weniger als eine Minute oder das gesamte Spiel mitgewirkt hat. Im jeweils fett markierten Jahr wurden die Spiele mit ihren jeweiligen Teams Weltmeister.

Rang[Sp 1] Spieler Spiele Turniere
1. Deutschland  Lothar Matthäus 25 1982, 1986, 1990, 1994, 1998
2. Deutschland  Miroslav Klose 24 2002, 2006, 2010, 2014
3. Italien  Paolo Maldini 23 1990, 1994, 1998, 2002
4. Argentinien  Diego Maradona 21 1982, 1986, 1990, 1994
Deutschland Bundesrepublik  Uwe Seeler 1958, 1962, 1966, 1970
Polen  Władysław Żmuda 1974, 1978, 1982, 1986
7. Brasilien  Cafu 20 1994, 1998, 2002, 2006
Deutschland  Philipp Lahm 2006, 2010, 2014
Polen  Grzegorz Lato 1974, 1978, 1982
Argentinien  Javier Mascherano 2006, 2010, 2014, 2018
Deutschland  Bastian Schweinsteiger 2006, 2010, 2014
12. Mexiko  Rafael Márquez 19 2002, 2006, 2010, 2014, 2018
Deutschland  Per Mertesacker 2006, 2010, 2014
Argentinien  Lionel Messi 2006, 2010, 2014, 2018
Deutschland Bundesrepublik  Wolfgang Overath 1966, 1970, 1974
Brasilien  Ronaldo 1994, 1998, 2002, 2006
Deutschland Bundesrepublik  Karl-Heinz Rummenigge 1978, 1982, 1986
Deutschland Bundesrepublik  Berti Vogts 1970, 1974, 1978
19. Deutschland Bundesrepublik  Franz Beckenbauer 18 1966, 1970, 1974
Deutschland Bundesrepublik  Thomas Berthold 1986, 1990, 1994
Italien  Antonio Cabrini 1978, 1982, 1986
Italien  Fabio Cannavaro 1998, 2002, 2006, 2010
Brasilien  Dunga 1990, 1994, 1998
Argentinien  Mario Kempes 1974, 1978, 1982
Deutschland Bundesrepublik  Sepp Maier 1970, 1974, 1978
Italien  Gaetano Scirea 1978, 1982, 1986
Brasilien  Cláudio Taffarel 1990, 1994, 1998

Anmerkung:

  1. Bei gleicher Anzahl Spiele ist die Reihenfolge alphabetisch

Die meisten gewonnenen WM-Endrunden-SpieleBearbeiten

Diese Tabelle listet Spieler auf, die mindestens 13 WM-Endrunden-Spiele mit ihren jeweiligen Mannschaften gewinnen konnten. Dabei zählen alle Siege, bei denen der entsprechende Spieler zum Einsatz kam, auch Kurzeinsätze. Partien, die im Elfmeterschießen entschieden wurden, werden nicht berücksichtigt. Abgesehen von Paolo Maldini (Italienischer Fußballverband) gelangen ausschließlich Spielern des DFB und Spielern des Brasilianischen Fußballverbandes mindestens 13 Siege in WM-Endrunden-Spielen. Bis auf Paolo Maldini und Uwe Seeler wurden die in der Liste aufgeführten Spieler auch alle mindestens einmal Weltmeister mit ihrer jeweiligen Mannschaft.

Rang Spieler Siege in ... Spielen Quote
1. Deutschland  Miroslav Klose 17 24 70,8 %
2. Brasilien  Cafu 16 20 80 %
3. Deutschland  Philipp Lahm 15 20 75 %
Deutschland  Lothar Matthäus 25 60 %
Deutschland Bundesrepublik  Wolfgang Overath 19 78,9 %
Brasilien  Ronaldo 19 78,9 %
Deutschland  Bastian Schweinsteiger 20 75 %
8. Deutschland  Franz Beckenbauer 14 18 77,8 %
Brasilien  Lúcio 17 82,6 %
Italien  Paolo Maldini 23 60,9 %
Deutschland  Per Mertesacker 19 73,7 %
12. Brasilien  Roberto Carlos 13 17 76,5 %
Deutschland Bundesrepublik  Uwe Seeler 21 61,9 %

Die meisten WM-Endrunden-ToreBearbeiten

 
Miroslav Klose, der Spieler mit den meisten WM-Toren (2012)
Rang[Tor 1] Spieler Tore Turniere
1 Deutschland  Miroslav Klose* 16 2002 (5), 2006 (5), 2010 (4), 2014* (2)
2 Brasilien  Ronaldo* 15 1998 (4), 2002* (8), 2006 (3)
3 Deutschland Bundesrepublik  Gerd Müller* 14 1970 (10), 1974* (4)
4 Frankreich 1946  Just Fontaine 13 1958 (13)
5 Brasilien 1968  Pelé* 12 1958* (6), 1962* (1), 1966 (1), 1970* (4)
6 Ungarn 1949  Sándor Kocsis 11 1954 (11)
Deutschland Bundesrepublik  Jürgen Klinsmann* 1990* (3), 1994 (5), 1998 (3)
8 Deutschland Bundesrepublik  Helmut Rahn* 10 1954* (4), 1958 (6)
Peru  Teófilo Cubillas 1970 (5), 1978 (5)
Polen  Grzegorz Lato 1974 (7), 1978 (2), 1982 (1)
England  Gary Lineker 1986 (6), 1990 (4)
Argentinien  Gabriel Batistuta 1994 (4), 1998 (5), 2002 (1)
Deutschland  Thomas Müller* 2010 (5), 2014* (5), 2018 (0)

Anmerkung:

  1. Bei gleicher Anzahl Tore richtet sich die Reihenfolge nach dem Jahr in dem das letzte Tor geschossen wurde

Chronik der WM-RekordtorschützenBearbeiten

Name Tore Spiel Zeitraum Dauer (Tage) Bemerkungen
Frankreich  Lucien Laurent 1 Frankreich – Mexiko 4:1 (3:0) 13. Juli 1930, 19. Minute bis 13. Juli 1930, 87. Minute 0 1. WM Tor, Rekordhalter für 83 Minuten.
Frankreich  André Maschinot 2 Frankreich – Mexiko 4:1 (3:0) 13. Juli 1930, 87. Minute bis 17. Juli 1930 4 Erster Spieler, dem zwei Tore in einem WM-Spiel gelangen.
Jugoslawien Konigreich 1918  Ivan Bek 3 Jugoslawien – Bolivien 4:0 (0:0) 17. Juli 1930, 67. Minute (14:06 Uhr) bis 17. Juli 1930, 15. Minute (14:59 Uhr) 0 Erzielte zunächst 1 Tor im ersten Spiel gegen Brasilien, dann 2 Tore im Spiel gegen Bolivien. Rekordhalter für 53 Minuten.
Vereinigte Staaten  Bertram Patenaude 4 Vereinigte Staaten – Paraguay 3:0 (2:0) 17. Juli 1930, 15. Minute bis 22. Juli 1930 5 Erzielte zunächst 1 Tor im ersten Spiel gegen Belgien, dann 3 Tore im Spiel gegen Paraguay und ist damit der erste Spieler, dem 3 Tore in einem Spiel gelangen.
Argentinien  Guillermo Stábile 5–8 Argentinien – Chile 3:1 (2:1) 22. Juli 1930, 13. Minute bis 13. Juli 1950 7296 Erzielte im ersten Spiel am 19. Juli 1930 drei Tore gegen Mexiko, dann zwei gegen Chile in der 12. und 13. Minute. Wurde mit seinen 8 Toren in vier Spielen erster WM-Torschützenkönig.
Brasilien  Ademir 9 Brasilien – Spanien 6:1 (3:0) 13. Juli 1950, 57. Minute bis 30. Juni 1954 1448 Wurde mit seinen 9 Toren in sechs Spielen WM-Torschützenkönig. Erster Rekordhalter, der den Rekord im eigenen Land übernahm.
Ungarn  Sándor Kocsis 10–11 Ungarn – Uruguay 4:2 n. V. (2:2, 1:0) 30. Juni 1954, 111. Minute bis 28. Juni 1958 1459 Das 11. Tor fiel im selben Spiel.
Erster Spieler, dem bei einer WM mehr als 10 Tore gelangen.
Wurde außer von den folgenden Rekordhaltern nur noch von Pelé (12 Tore) übertroffen und von Jürgen Klinsmann eingeholt, die ihre Tore aber bei mehreren Turnieren erzielten. Erster Rekordhalter, der den Rekord gegen einen amtierenden Weltmeister übernahm und Spieler mit der besten Quote (2,2 Tore pro Spiel).
Frankreich  Just Fontaine 12–13 BR Deutschland – Frankreich 3:6 (1:3) 28. Juni 1958, 78. Minute bis 7. Juli 1974 5853 Das 13. Tor fiel im selben Spiel.
Mit 13 Toren in sechs Spielen bis dato bester Torschütze bei einem einzelnen WM-Turnier.
Deutschland  Gerd Müller 14 Niederlande – BR Deutschland 1:2 (1:2) 7. Juli 1974, 43. Minute bis 27. Juni 2006 11678 Erster Wechsel in einem Finale. War vier Jahre zuvor WM-Torschützenkönig und erster Rekordhalter, der seine Tore bei zwei Turnieren (13 Einsätze) erzielte und den Rekord in einem Finale übernahm. Hielt den Rekord die längste Zeit (fast 32 Jahre).
Brasilien  Ronaldo 15 Brasilien – Ghana 3:0 (2:0) 27. Juni 2006, 5. Minute bis 8. Juli 2014 2933 Erster Rekordhalter, der seine Tore bei drei Turnieren (19 Einsätze) erzielte. Erster Rekordhalter, der den Rekord im Land seines Vorgängers übernahm.
Deutschland  Miroslav Klose 16 Brasilien – Deutschland 1:7 (0:5) seit 8. Juli 2014, 23. Minute 1838 Erster Rekordhalter, der seine Tore bei vier Turnieren (24 Einsätze) erzielte. Erster Rekordhalter, der den Rekord gegen die Mannschaft seines Vorgängers übernahm.

Alter der SpielerBearbeiten

Jüngste Teilnehmer:

  • Der jüngste eingesetzte Spieler bei einer WM: Nordirland  Norman Whiteside im Alter von 17 Jahren und 41 Tagen bei der WM 1982
  • Der jüngste Teilnehmer, der bei einer WM ein Tor schoss: Brasilien 1968  Pelé im Alter von 17 Jahren und 239 Tagen bei der WM 1958
  • Der jüngste Teilnehmer, der in einem Finale ein Tor schoss: Brasilien 1968  Pelé im Alter von 17 Jahren und 249 Tagen bei der WM 1958
  • Der jüngste Teilnehmer, der Weltmeister wurde: Brasilien 1968  Pelé im Alter von 17 Jahren und 249 Tagen bei der WM 1958

Älteste Teilnehmer:

  • Der älteste Teilnehmer bei einer WM: Agypten  Essam El-Hadary im Alter von 45 Jahren und 161 Tagen bei der WM 2018
  • Der älteste Teilnehmer, der bei einer WM ein Tor schoss: Kamerun  Roger Milla im Alter von 42 Jahren und 39 Tagen bei der WM 1994
  • Der älteste Teilnehmer, der in einem Finale ein Tor schoss: Schweden  Nils Liedholm im Alter von 35 Jahren und 264 Tagen bei der WM 1958.[1]
  • Der älteste Teilnehmer, der Weltmeister wurde: Italien  Dino Zoff im Alter von 40 Jahren und 133 Tagen bei der WM 1982

TrainerBearbeiten

Trainer mit mindestens 10 SpielenBearbeiten

Trainer, deren Namen fett markiert sind, nahmen an der WM 2018 teil.

Rang Name Spiele Turniere Mannschaften Top-Vier-Platzierungen Rekordhalter
01. Deutschland  Helmut Schön 25 4 Deutschland  Deutschland (1966, 1970, 1974 und 1978) Weltmeister 1974, Vizeweltmeister 1966, Dritter 1970 seit 7. Juli 1974
02. Brasilien  Carlos Alberto Parreira 24 6 Kuwait  Kuwait (1982), Vereinigte Arabische Emirate  VAE (1990), Brasilien  Brasilien (1994 und 2006), Saudi-Arabien  Saudi-Arabien (1998), Sudafrika  Südafrika (2010) Weltmeister 1994
03. Brasilien  Luiz Felipe Scolari 21 3 Brasilien  Brasilien (2002 und 2014), Portugal  Portugal (2006) Weltmeister 2002, Vierter 2006 und 2014
04. Serbien /Mexiko  Bora Milutinović 20 5 Mexiko  Mexiko (1986), Costa Rica  Costa Rica (1990), Vereinigte Staaten  USA (1994), Nigeria  Nigeria (1998), China Volksrepublik  China (2002)
Uruguay  Óscar Tabárez 20 4 Uruguay  Uruguay (1990, 2010, 2014 und 2018) Vierter 2010
Brasilien  Mário Zagallo 20 3 Brasilien  Brasilien (1970, 1974 und 1998) Weltmeister 1970, Vizeweltmeister 1998, Vierter 1974
07. Italien  Enzo Bearzot 18 3 Italien  Italien (1978, 1982 und 1986) Weltmeister 1982, Vierter 1978
Niederlande  Guus Hiddink 18 3 Niederlande  Niederlande (1998), Korea Sud  Südkorea (2002), Australien  Australien (2006) Vierter 1998, 2002
Deutschland  Sepp Herberger 18 4 Deutschland  Deutschland (1938, 1954, 1958 und 1962) Weltmeister 1954, Vierter 1958 11. Juni 1958 bis 7. Juli 1974 (Vorgänger Italien  Vittorio Pozzo/Italien  Italien, 9 Spiele)
10. Deutschland  Joachim Löw 17 3 Deutschland  Deutschland (2010, 2014 und 2018) Weltmeister 2014, Dritter 2010
11. Frankreich  Henri Michel 16 4 Frankreich  Frankreich (1986), Kamerun  Kamerun (1994), Marokko  Marokko (1998), Elfenbeinküste  Elfenbeinküste (2006) Dritter 1986
Belgien  Guy Thys 16 3 Belgien  Belgien (1982, 1986 und 1990) Vierter 1986
13. Ungarn  Lajos Baróti 15 4 Ungarn  Ungarn (1958, 1962, 1966 und 1978)
14. Deutschland  Franz Beckenbauer 14 2 Deutschland  Deutschland (1986 und 1990) Weltmeister 1990, Vizeweltmeister 1986
Argentinien  Carlos Bilardo 14 2 Argentinien  Argentinien (1986 und 1990) Weltmeister 1986, Vizeweltmeister 1990
Argentinien  José Pékerman 14 3 Argentinien  Argentinien (2006), Kolumbien  Kolumbien (2014 und 2018)
England  Walter Winterbottom 14 4 England  England (1950, 1954, 1958 und 1962)
18. Schweden  Sven-Göran Eriksson 13 3 England  England (2002 und 2006), Elfenbeinküste  Elfenbeinküste (2010)
19. Frankreich  Didier Deschamps 12 2 Frankreich  Frankreich (2014 und 2018) Weltmeister 2018
Argentinien  César Luis Menotti 12 2 Argentinien  Argentinien (1978 und 1982) Weltmeister 1978
England  Bobby Robson 12 2 England  England (1986 und 1990) Vierter 1990
Sowjetunion  Gawriil Katschalin 12 3 Sowjetunion  UdSSR (1958, 1962 und 1970)
23. Deutschland  Jürgen Klinsmann 11 2 Deutschland  Deutschland (2006), Vereinigte Staaten  USA (2014) Dritter 2006
Schweden  Lars Lagerbäck 11 3 Schweden  Schweden (2002[2] und 2006), Nigeria  Nigeria (2010)
Polen  Antoni Piechniczek 11 2 Polen  Polen(1982 und 1986) Dritter 1982
England  George Raynor 11 2 Schweden  Schweden (1950 und 1958) Vizeweltmeister 1958, Dritter 1950
25. Spanien  Vicente del Bosque 10 2 Spanien  Spanien (2010 und 2014) Weltmeister 2010
Frankreich  Raymond Domenech 10 2 Frankreich  Frankreich (2006 und 2010) Vizeweltmeister 2006
Frankreich  Michel Hidalgo 10 2 Frankreich  Frankreich (1978 und 1982) Vierter 1982
Italien  Marcello Lippi 10 2 Italien  Italien (2006 und 2010) Weltmeister 2006
Niederlande  Bert van Marwijk 10 2 Niederlande  Niederlande (2010), Australien  Australien (2018) Vizeweltmeister 2010
Portugal  Carlos Queiroz 10 3 Portugal  Portugal (2010), Iran  Iran (2014 und 2018)
England  Alf Ramsey 10 2 England  England (1966 und 1970) Weltmeister 1966
Osterreich  Karl Rappan 10 3 Schweiz  Schweiz (1938, 1954 und 1962)
Brasilien  Telê Santana 10 2 Brasilien  Brasilien (1982 und 1986)
Deutschland  Berti Vogts 10 2 Deutschland  Deutschland (1994 und 1998)
  • Luiz Felipe Scolari ist der erste Trainer, der 12 WM-Spiele in Folge gewonnen hat, 7 × mit Brasilien (2002) und 5 × (davon eins im Elfmeterschießen) mit Portugal (2006). Die Serie endete bei der WM 2006 im Halbfinale durch eine Niederlage gegen Frankreich.
  • Luiz Felipe Scolari ist der erste Trainer, der dreimal das Halbfinale erreicht hat. 2002 mit Brasilien und anschließendem Titel gegen Deutschland, 2006 mit Portugal und anschließender Niederlage im Spiel um Platz 3 (1:3) gegen Deutschland sowie 2014 erneut mit Brasilien, wo er wieder auf Deutschland traf, mit 1:7 verlor und anschließend wie 2006 auch das Spiel um Platz 3 verlor.[3]
  • Guus Hiddink war der erste der mit zwei verschiedenen Ländern das Halbfinale erreichte, 1998 mit den Niederlanden und 2002 mit Südkorea, aber jeweils im Halbfinale gescheitert ist (und danach auch beide Male das Spiel um Platz 3 verlor).

SchiedsrichterBearbeiten

  • Benito Armando Archundia (Mexiko) ist der erste Schiedsrichter, der bei einer WM (2006) fünf Spiele (Brasilien – Kroatien, Frankreich – Südkorea, Tschechien – Italien, Schweiz – Ukraine und Deutschland – Italien) leitete.
  • Horacio Elizondo (Argentinien) ist der einzige Schiedsrichter, der bei einer WM (2006) sowohl das Eröffnungsspiel als auch das Finale leitete und damit gleichzeitig den Rekord von fünf Spielen bei einer WM von Benito Armando Archundia einstellte.
  • Tōru Kamikawa (Japan) ist der erste Profischiedsrichter bei einer WM (2006)
  • Ravshan Ermatov (Usbekistan) leitete die meisten Spiele: 11 (2010–2018)
  • Joël Quiniou (Frankreich) (1986–1994) vergab die schnellste Rote Karte (nach 56 Sekunden, 1986 gegen Uruguays José Batista) und war der erste Schiedsrichter der acht Spiele leitete; ebenfalls 8 Spiele leiteten der Uruguayer Jorge Larrionda und Benito Armando Archundia (beide 2006–2010)
  • Arturo Brizio Carter (1994–1998) stellte die meisten Spieler vom Platz (7)
  • Francisco Mateucci (Uruguay) war mit 27 Jahren der jüngste Schiedsrichter (1930)
  • George Reader (England) war mit 53 Jahren der älteste Schiedsrichter (1950)
  • Das Spiel Argentinien – Mexiko bei der WM 1930 wurde vom bolivianischen Trainer Ulises Saucedo geleitet.
  • Edgardo Codesal Méndez ist der erste Schiedsrichter der im WM-Finale einem Spieler (Pedro Monzón) die Rote Karte zeigte. Zudem verwies er im selben Spiel Gustavo Dezotti als ersten Spieler wegen einer Tätlichkeit im Finale des Feldes (1990).
  • Said Belqola ist der erste Schiedsrichter der im WM-Finale einem Spieler (Marcel Desailly) die Gelb-Rote Karte zeigte.
  • Howard Webb zeigte in einem Endspiel (2010) die meisten gelben Karten. Mit 13 gelben Karten (8 für Niederländer und 5 für Spanier) überbot er den Rekord von Romualdo Arppi Filho (Brasilien) aus dem Spiel Argentinien – Deutschland bei der WM 1986 (4 × gelb für Argentinien, 2 × gelb für Deutschland). Zudem zeigte Webb John Heitinga die Gelb-Rote Karte.
  • Die meisten Endspiele wurden von Engländern und Italienern geleitet: 3 (William Ling/1954, John Taylor/1974 und Howard Webb/2010 beziehungsweise Sergio Gonella/1978, Pierluigi Collina/2002 und Nicola Rizzoli/2014), es folgen mit je 2 Endspielen Brasilianer und Franzosen.[5]
  • Bisher wurden die Endspiele nur von Schiedsrichtern geleitet, die aus Ländern kommen, die selber mindestens einmal an einer WM teilnahmen. Rudi Glöckner (DDR), der 1970 das Finale leitete ist aber der einzige, der dies vor der Teilnahme seines Verbandes tat.
  • Graham Poll sorgte am 22. Juni 2006 für ein Kuriosum, als er im Spiel Kroatien – Australien bei der WM 2006 den Kroaten Josip Šimunić versehentlich erst nach der dritten Gelben Karte des Feldes verwies.
Anmerkung: Fett markierte Schiedsrichter sind auch für die WM 2018 nominiert.

PlatzverweiseBearbeiten

  • Erster Platzverweis: Placido Galindo (Peru) bei der WM 1930 in der 70. Minute des Spiels Rumänien gegen Peru (Endstand 3:1), die erste rote Karte erhielt Carlos Caszely aus Chile bei der WM 1974 im Spiel gegen Deutschland, die erste rote Karte in einem WM-Finale erhielt Pedro Monzón (Argentinien) im Endspiel gegen Deutschland 1990.
  • Die meisten roten Karten: Rigobert Song (Kamerun) und Zinédine Zidane (Frankreich) – je zweimal bei insgesamt 3 WM-Teilnahmen.
  • Die meisten Platzverweise gab es im Achtelfinale zwischen Portugal und den Niederlanden bei der WM 2006 (4 Gelb-Rote Karten, 2 pro Team)
  • Der schnellste Platzverweis: José Batista (Uruguay) im Spiel Uruguay gegen Schottland bei der WM 1986 (Endstand 0:0) nach 52 Sekunden durch Schiedsrichter Quiniou (Frankreich).[6][7]
  • 1990 und 2002 sahen Srečko Katanec beziehungsweise Claudio Caniggia auf der Ersatzbank sitzend die Rote Karte.[8]
  • 2006 erhielt der Argentinier Cufré für eine Tätlichkeit nach Spielende einen Platzverweis, ohne im Spiel eingesetzt worden zu sein.
  • Die meisten gelben Karten gab es im Spiel Deutschland – Kamerun bei der WM 2002 (14 gelbe und 2 gelb-rote) sowie dem Spiel Portugal – Niederlande bei der WM 2006 (12 gelbe und 4 gelb-rote). Im WM-Finalspiel 2010 zwischen den Niederlanden und Spanien wurden – nach Kritikermeinung zu milde – 13 gelbe und 1 gelb-rote Karte vergeben.
  • Bei der WM 2006 wurde mit 18 gelb-roten Karten ein neuer WM-Rekord aufgestellt.

Die meisten PlatzverweiseBearbeiten

  • Brasilien: 11 (davon 1 durch gelb-rote Karte)
  • Argentinien: 10 (davon 1 durch gelb-rote Karte)
  • Uruguay: 9 (davon 1 durch gelb-rote Karte)
  • Italien und Kamerun: je 8 (davon je 1 durch gelb-rote Karte)
  • Deutschland: 7 (davon 2 durch gelb-rote Karte) und Niederlande 7 (davon 4 durch gelb-rote Karte)
  • Frankreich: 6 (davon 1 durch gelb-rote Karte), Mexiko 6 (davon 2 durch gelb-rote Karte), Portugal: 6 (davon 3 durch gelb-rote Karte) und Tschechoslowakei/Tschechien: 6 (davon 1 durch gelb-rote Karte)
  • Ungarn: 5

VerwarnungenBearbeiten

Verwarnungen bei den ersten Turnieren sind nicht dokumentiert. Seit 1970 erhalten Spieler bei einer Verwarnung die Gelbe Karte. Die meisten Verwarnungen bei den einzelnen Turnieren erhielten:

  • 1962: Argentinien – 1 in 3 Spielen
  • 1966: Deutschland – 4 in 6 Spielen
  • 1970: Uruguay – 7 in 6 Spielen
  • 1974: Brasilien und Niederlande – 11 in 7 Spielen
  • 1978: Brasilien – 9 in 7 Spielen
  • 1982: Italien – 11 in 7 Spielen
  • 1986: Argentinien – 12 in 7 Spielen
  • 1990: Argentinien – 22 in 7 Spielen
  • 1994: Bulgarien – 19 in 7 Spielen
  • 1998: Kroatien – 19 in 7 Spielen
  • 2002: Türkei – 17 in 7 Spielen
  • 2006: Portugal – 20 in 7 Spielen
  • 2010: Niederlande – 22 in 7 Spielen
  • 2014: Brasilien – 14 in 7 Spielen

StrafstößeBearbeiten

 
Johan Neeskens verwandelt den Elfmeter in der 2. Minute des Finales 1974
  • Erster verwandelter Elfmeter: Manuel Rosas (Mexiko) am 19. Juli 1930 in der 42. Minute[9] zum 1:3 gegen Argentinien (Endstand 3:6). Zuvor hatte der mexikanische Torhüter Óscar Bonfiglio in der 23. Minute einen Handelfmeter von Fernando Paternóster gehalten.[10] Im ca. zwei Stunden zuvor stattgefundenen Spiel Frankreich – Chile hatte der französische Torhüter Alex Thépot in der 30. Spielminute einen Foulelfmeter von Guillermo Saavedra gehalten.[11]
  • Die meisten Elfmetertore: Gabriel Batistuta, Eusébio und Rob Rensenbrink – je 4 Tore
  • Der schnellste in einem WM-Spiel gegebene Elfmeter war der in der 1. Minute im Finale Deutschland – Niederlande bei der WM 1974; Johan Neeskens verwandelte ihn zum 1:0 für die Niederlande. Die deutsche Mannschaft hatte vor dem Gegentreffer keine einzige Ballberührung. Es war zugleich der erste Elfmeter, der in einem WM-Finale verwandelt wurde.
  • Der späteste entscheidende Elfmeter in der regulären Spielzeit war der Elfmeter im Achtelfinale Italien – Australien bei der WM 2006; Francesco Totti verwandelte ihn in der fünften Minute der Nachspielzeit zum 1:0 für Italien. In folgenden Spielen wurde auf Elfmeter in der 90. beziehungsweise 120. Minute entschieden:
    • WM 1962: MexikoČSSR zum 3:1 für Mexiko
    • WM 1974: Deutschland – Schweden zum 4:2 für Deutschland
    • WM 1994: Argentinien – Griechenland zum 4:0 für Argentinien
    • WM 1998: SüdafrikaSaudi-Arabien zum 2:2 für Südafrika, das Ergebnis war aber für das Fortkommen im Turnier nicht mehr relevant
    • WM 1998: Italien – Österreich, der Anschlusstreffer Österreichs zum 2:1
    • WM 2002: Achtelfinale SpanienIrland zum 1:1-Ausgleichstreffer für Irland, Spanien erreichte das Viertelfinale im Elfmeterschießen.
    • WM 2010: Achtelfinale NiederlandeSlowakei in der 3. Minute der Nachspielzeit zum 1:2-Anschlusstreffer für die Slowakei, das Spiel wurde unmittelbar danach beendet.
    • WM 2010: Viertelfinale Uruguay – Ghana in der letzten Minute der Nachspielzeit der Verlängerung beim Stand von 1:1. Asamoah Gyan, der in der Vorrunde 2 Elfmeter verwandelt hatte, verschoss, und im folgenden Elfmeterschießen verlor Ghana mit 2:4, wobei Gyan den 1. Elfmeter für Ghana verwandelte.
    • WM 2014: Griechenland – Elfenbeinküste. Giorgos Samaras verwandelte in der 93. Minute zum 2:1 für Griechenland, das dadurch anstelle der Elfenbeinküste ins Achtelfinale einzog
    • WM 2014: Achtelfinale Niederlande – Mexiko. Klaas-Jan Huntelaar trifft in der 94. Minute zum 2:1-Siegtreffer
    • WM 2018: Iran gegen PortugalKarim Ansarifard trifft zum 1:1-Ausgleich für den Iran, wodurch Spanien statt Portugal Gruppensieger wird.
  • Weitere entscheidende Elfmeter in den Schlussminuten gab es in folgenden Spielen:
    • WM 1998: Vorrunde Brasilien – Norwegen 88. Minute zum 1:2, dadurch wurde Norwegen Zweiter und qualifizierte sich für das Achtelfinale
  • Ghana ist die erste Mannschaft, die allein durch Elfmetertore die K.-o.-Runde erreichte. Asamoah Gyan erzielte 2010 den 1:0-Siegtreffer gegen Serbien und den 1:1-Ausgleich gegen Australien per Handelfmeter. Erst im Achtelfinale gelangen Ghana zwei Tore aus dem Spiel heraus.
  • Iker Casillas ist der erste Torhüter, der bei zwei Weltmeisterschaften einen Elfmeter halten konnte: 2002 im Achtelfinale gegen Irland und 2010 im Viertelfinale gegen Paraguay.
  • Spanien erhielt bisher bei Weltmeisterschaften die meisten Elfmeter zugesprochen: 17, von denen nur 2 (2010) verschossen wurden.[12]
  • Asamoah Gyan ist der erste Spieler, der bei 2 Weltmeisterschaften je einen Elfmeter verschoss, 2006 gegen Tschechien in der Vorrunde, 2010 gegen Uruguay im Viertelfinale.
  • Die Weltmeisterschaft mit den meisten Strafstößen ist die Weltmeisterschaft von 2018 mit 20 Strafstößen.[13] (Stand 25. Juni 2018)

ToreBearbeiten

 
Torquoten der WM-Endrunden

SpielerBearbeiten

  • Das erste Weltmeisterschaftstor: Frankreich  Lucien Laurent nach 19 Minuten gegen Mexiko bei der WM 1930.
  • Das erste Golden Goal bei einer WM schoss Frankreich  Laurent Blanc im Achtelfinale bei der WM 1998 gegen Paraguay zum 1:0 für Frankreich.
  • Der erste Spieler, der bei einer WM einen „lupenreinen“ Hattrick schoss: Deutsches Reich NS  Edmund Conen am 27. Mai 1934 im Spiel gegen Belgien, Endstand 5:2.
  • Die meisten Tore in einem Spiel: Russland  Oleg Anatoljewitsch Salenko – 5 Tore im Spiel gegen Kamerun, Endstand: 6:1 (1994).
  • Die meisten Spiele ohne Gegentor: England  Peter Shilton (1982–1990) und Frankreich  Fabien Barthez (1998–2006) (Frankreich) – 10.
  • Die meisten Tore in einem Weltmeisterschaftsturnier: Frankreich  Just Fontaine – 13 Treffer in 6 Begegnungen bei der WM 1958
  • Die meisten Kopfballtore in einem Weltmeisterschaftsturnier: Deutschland  Miroslav Klose – 5 von 5 Treffern durch Kopfbälle in 7 Begegnungen bei der WM 2002.
  • Die meisten Gegentore: Mexiko  Antonio Carbajal 25 in 11 Spielen von 1950 bis 1966, davon nur ein Spiel ohne Gegentor
  • Erster Spieler mit mindestens je vier Toren bei drei Weltmeisterschaften: Deutschland  Miroslav Klose: 2002 (5), 2006 (5), 2010 (4)
  • Erster Spieler mit mindestens je drei Toren bei drei Weltmeisterschaften: Deutschland  Jürgen Klinsmann: 1990 (3), 1994 (5), 1998 (3)
  • Erster Spieler mit mindestens je zwei Toren bei vier Weltmeisterschaften: Deutschland  Uwe Seeler: 1958 (2), 1962 (2), 1966 (2) und 1970 (3)[14]
  • Die erfolgreichsten WM-Torschützen insgesamt → siehe oben
  • Die schnellsten Weltmeisterschaftstore nach Spielbeginn:
    1. Turkei  Hakan Şükür nach 11 Sekunden im Spiel gegen Südkorea 2002
    2. Tschechoslowakei  Václav Mašek nach 15 Sekunden im Spiel gegen Mexiko 1962
    3. Deutsches Reich NS  Ernst Lehner nach 25 Sekunden im Spiel gegen Österreich 1934
    4. England  Bryan Robson nach 28 Sekunden im Spiel gegen Frankreich 1982
    5. Vereinigte Staaten  Clint Dempsey nach 30 Sekunden im Spiel gegen Ghana 2014
  • Die schnellsten Weltmeisterschaftstore nach einer Einwechslung:
    1. Uruguay  Richard Morales nach 16 Sekunden gegen den Senegal bei der WM 2002.
    2. Danemark  Ebbe Sand nach 21 Sekunden gegen Nigeria bei der WM 1998.
    3. Polen  Marcin Żewłakow nach 59 Sekunden gegen die USA bei der WM 2002.
  • Die spätesten Weltmeisterschaftstore nach Spielbeginn:
    • Ohne Verlängerung:
      • Brasilien  Neymar nach 90+7 Minuten im Gruppenspiel gegen Costa-Rica bei der WM 2018.[15]
    • Mit Verlängerung:

EigentoreBearbeiten

  • Das erste Eigentor: Mexiko  Manuel Rosas, Mexiko bei der WM 1930 gegen Chile.[18]
  • Das späteste Eigentor: Marokko  Aziz Bouhaddouz am 15. Juni 2018 in der 5. Minute der Nachspielzeit zum 0:1 gegen den Iran.[19]
  • Das erste Eigentor in einem Finale: Kroatien  Mario Mandžukić am 15. Juli 2018 gegen Frankreich zum 0:1 (Endstand: 2:4).

JubiläumstoreBearbeiten

Nr. Name Tor Spiel Datum
1. Dritte Französische Republik  Lucien Laurent 1:0 (19.) FrankreichMexiko 4:1 13.07.1930
100. Italien 1861  Angelo Schiavio 5:1 (64.) ItalienUSA 7:1 27.05.1934
200. Schweden  Harry Andersson 8:0 (89.) SchwedenKuba 8:0 12.06.1938
300. Brasilien  Chico 4:0 (55.) BrasilienSpanien 6:1 13.07.1950
400. Deutschland Bundesrepublik  Max Morlock 6:1 (77.) BR DeutschlandTürkei 7:2 23.06.1954
500. Schottland  Bobby Collins 3:2 (76.) ParaguaySchottland 2:3 11.06.1958
600. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Dražan Jerković 3:1 (49.) JugoslawienUruguay 3:1 02.06.1962
700. Korea Nord  Pak Seung-zin 1:1 (88.) NordkoreaChile 1:1 15.07.1966
800. Deutschland Bundesrepublik  Gerd Müller 5:1 (88.) BR DeutschlandBulgarien 5:2 07.06.1970
900. Argentinien  Héctor Yazalde 1:0 (15.) ArgentinienHaiti 4:1 23.06.1974
1.000. Niederlande  Rob Rensenbrink 0:1 (34.) SchottlandNiederlande 3:2 11.06.1978
1.100. Sowjetunion  Sergei Baltatscha 3:0 (68.) UdSSRNeuseeland 3:0 19.06.1982
1.200. Frankreich  Jean-Pierre Papin 1:0 (79.) FrankreichKanada 7:2 01.06.1986
1.300. England  Gary Lineker 3:0 (72.) EnglandParaguay 3:0 18.06.1986
1.400. Schweden  Johnny Ekström 1:0 (32.) SchwedenCosta Rica 1:2 20.06.1990
1.500. Argentinien  Claudio Caniggia 1:1 (21.) ArgentinienNigeria 2:1 25.06.1994
1.600. Sudafrika  Pierre Issa 00 2:0 (77. ET) FrankreichSüdafrika 3:0 12.06.1998
1.700. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Slobodan Komljenović 0:10 (3.) USAJugoslawien 0:1 25.06.1998
1.800. Portugal  Beto 3:1 (39.) USAPortugal 3:2 05.06.2002
1.900. Italien  Christian Vieri 0:1 (18.) SüdkoreaItalien 2:1 n.GG. 18.06.2002
2.000. Schweden  Marcus Allbäck 1:1 (51.) SchwedenEngland 2:2 20.06.2006
2.100. Mexiko  Chicharito 0:1 (64.) FrankreichMexiko 0:2 17.06.2010
2.200. Niederlande  Arjen Robben 1:3 (73.) UruguayNiederlande 2:3 06.07.2010
2.300. Vereinigte Staaten  Jermaine Jones 1:1 (64.) USAPortugal 2:2 22.06.2014
2.400. Kroatien  Luka Modrić 2:0 (71.) KroatienNigeria 2:0 16.06.2018
2.500. Tunesien  Fakhreddine Ben Youssef 1:1 (51.) PanamaTunesien 1:2 28.06.2018
Stand: 28. Juni 2018

MannschaftenBearbeiten

  • Die meisten Tore in der kürzesten Zeit: Deutschland  Deutschland 4 Tore in 6 Minuten – 7:1 gegen Brasilien (2014)
  • Die meisten Tore nach Standardsituationen in einem Weltmeisterschaftsturnier: 8 von England bei der WM 2018 ; 8 von Portugal bei der WM 1966[20]
  • Die meisten erzielten Tore (1930 bis 2018): Brasilien  Brasilien: 229
  • Fünf der bisher 79 WM-Endrundenteilnehmer erzielten bisher noch kein Tor. Alle fünf nahmen auch erst an einem WM-Endrundenturnier teil: Niederländisch-Indien  Niederländisch-Indien (1938), Zaire  Zaire (1974), Kanada  Kanada (1986), China Volksrepublik  Volksrepublik China (2002), Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago (2006)

GegentoreBearbeiten

  • Die meisten kassierten Gegentore: Deutschland  Deutschland: 125
  • Die wenigsten Gegentore insgesamt: Angola  Angola: 2 (einzige Endrundenteilnahme 2006, nur 3 Vorrundenspiele)
  • Die meisten Turnier-Gegentore: Noch nie konnte die Mannschaft mit den meisten Gegentoren Weltmeister werden, jedoch bei bisher zwanzig Weltmeisterschaften immerhin achtmal eine Top 4-Platzierung erreichen. Brasilien wurde 1998 Vize-Weltmeister und 2014 Vierter, Deutschland wurde 1934 und 1970 ebenso wie Schweden 1950 und Frankreich 1958 Dritter. Belgien wurde 1986 und Bulgarien 1994 Vierter. Neunmal kassierte ein Neuling die meisten Gegentore (1930, 1934, 1938, 1954, 1962, 1966, 1974, 1990 und 2018).
  • Die wenigsten Turnier-Gegentore: Nur zweimal konnte die Mannschaft mit den wenigsten Gegentoren auch Weltmeister werden. In beiden Fällen gab es aber noch eine weitere Mannschaft mit den wenigsten Gegentoren, die in beiden Fällen in der ersten K.-o.-Runde gegen den späteren Weltmeister ausschied. Häufig schieden Mannschaften mit den wenigsten Gegentoren schon in der Gruppenphase aus. Nur einmal blieb eine Mannschaft im Turnierverlauf ohne Gegentor, schied dann aber in der K.-o.-Runde durch Elfmeterschießen aus (Schweiz/2006). Nur zweimal (1990/Italien und 1998/Frankreich) kassierte der Gastgeber die wenigsten Gegentore, in beiden Fällen gab es aber weitere Mannschaften mit gleich vielen Gegentoren.
    • 1930: Brasilien 1889  Brasilien – 2 in 2 Spielen (als Gruppenzweiter ausgeschieden)
    • 1934: Rumänien Konigreich  Rumänien – 2 in 1 Spiel (Niederlage im Achtelfinale gegen den späteren Vizeweltmeister Tschechoslowakei)
    • 1938: Norwegen  Norwegen – 2 in 1 Spiel (Niederlage nach Verlängerung im Achtelfinale gegen den Titelverteidiger und späteren Weltmeister Italien)
    • 1950: England  England– 2 in 3 Spielen (als Gruppenzweiter ausgeschieden)
    • 1954: Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien – 3 in 4 Spielen und Frankreich  Frankreich – 3 in 3 Spielen (als Gruppendritter ausgeschieden)
    • 1958: Brasilien  Brasilien – 4 in 6 Spielen und Wales  Wales – 4 in 5 Spielen (im Viertelfinale gegen Brasilien ausgeschieden)
    • 1962: Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland – 2 in 4 Spielen und Italien  Italien – 2 in 3 Spielen (als Gruppendritter ausgeschieden)
    • 1966: Argentinien  Argentinien – 2 in 4 Spielen und Italien  Italien – 2 in 3 Spielen (als Gruppendritter ausgeschieden)
    • 1970: Sowjetunion  Sowjetunion – 2 in 4 Spielen und Schweden  Schweden 2 in 3 Spielen (als Gruppendritter ausgeschieden)
    • 1974: Schottland  Schottland – 1 in 3 Spielen (als Gruppendritter ausgeschieden)
    • 1978: Spanien  Spanien und Tunesien  Tunesien – je 2 in 3 Spielen (als Gruppendritte ausgeschieden)
    • 1982: England  England – 1 in 5 Spielen und Kamerun  Kamerun – 1 in 3 Spielen (als Gruppendritter ausgeschieden, da weniger Tore geschossen als der spätere Weltmeister Italien)
    • 1986: Brasilien  Brasilien – 1 in 5 Spielen (im Viertelfinale durch Elfmeterschießen ausgeschieden)
    • 1990: Italien  Italien – 2 in 7 Spielen, Brasilien  Brasilien – 2 in 4 Spielen und Agypten  Ägypten – 2 in 3 Spielen (als Gruppenletzter ausgeschieden)
    • 1994: Norwegen  Norwegen – 1 in 3 Spielen (als Gruppenletzter ausgeschieden, da die wenigsten Tore der Gruppe geschossen)
    • 1998: Frankreich  Frankreich – 2 in 7 Spielen und Paraguay  Paraguay – 2 in 4 Spielen (ausgeschieden gegen Frankreich im Achtelfinale)
    • 2002: Argentinien  Argentinien – 2 in 3 Spielen (als Gruppendritter ausgeschieden)
    • 2006: Schweiz  Schweiz – 0 in 4 Spielen (im Achtelfinale durch Elfmeterschießen ausgeschieden)
    • 2010: Portugal  Portugal – 1 in 4 Spielen und Schweiz  Schweiz – 1 in 3 Spielen
    • 2014: Costa Rica  Costa Rica – 2 in 5 Spielen (im Viertelfinale durch Elfmeterschießen ausgeschieden)
    • 2018: Danemark  Dänemark – 2 in 4 Spielen (im Achtelfinale durch Elfmeterschießen ausgeschieden), Iran  Iran und Peru  Peru – je 2 in 3 Spielen

SerienBearbeiten

SpielerBearbeiten

  • Die meisten WM-Spielminuten: Paolo Maldini mit 2217 Minuten
  • Die meisten WM-Spielminuten ohne Gegentor: Walter Zenga mit 517 Spielminuten
  • Der Mexikaner Rafael Márquez (Teilnehmer 2002 bis 2018) hält den Rekord für die längste Zeitspanne. Zwischen seinem ersten und letzten WM-Spiel lagen 16 Jahre und 29 Tage. Er löste damit seinen Landsmann Torhüter Antonio Carbajal (Teilnehmer 1950 bis 1966) ab. Zwischen dessen erstem und letztem WM-Spiel lagen 16 Jahre und 25 Tage. Dabei bestritt er 11 WM-Spiele. Er war der erste Spieler, der 10 Gruppenspiele bestritt, erreichte aber nie die K.-o.-Runde. Auf 16 Jahre und 17 beziehungsweise 14 Tage kommen Hugo Sánchez (Teilnehmer 1978, 1986 und 1994, insgesamt 8 Spiele) und Lothar Matthäus (Teilnehmer 1982 bis 1998). Bei Faryd Mondragón liegen 16 Jahre und 9 Tage zwischen seinem ersten und letzten WM-Spiel (1998–2014). Bereits 1994 gehörte er zum kolumbianischen WM-Kader, hatte aber als Ersatztorhüter keinen Einsatz
  • Die meisten Einsätze als Spielführer:
01. Rafael Márquez 17 (davon 2018 zwei als Einwechslung für den Kapitän der Startelf)
02. Diego Maradona 16
03. Dino Zoff 14
04. Philipp Lahm, Paolo Maldini und Kazimierz Deyna je 13
07. Lothar Matthäus, Ladislav Novák, Daniel Passarella, Uwe Seeler je 12
11. Cafu, Iker Casillas, Carlos Dunga, Michel Platini je 11
  • Die meisten WM-Turniere als Spielführer:
01. Mexiko  Rafael Márquez:5 (2002, 2006, 2010, 2014, 2018)
02. England  Billy Wright: 3 (1950, 1954, 1958)
0... Tschechoslowakei  Ladislav Novák: 3 (1954, 1958, 1962)
0... Schweden  Björn Nordqvist: 3 (1970, 1974, 1978)
0... Argentinien  Diego Maradona: 3 (1986, 1990, 1994)
0... Kolumbien  Carlos Valderrama: 3 (1990, 1994, 1998)
0... Italien  Paolo Maldini: 3 (1994, 1998, 2002)
0... Elfenbeinküste  Didier Drogba: 3 (2006, 2010, 2014)
0... Argentinien  Lionel Messi: 3 (2010, 2014, 2018)
0... Portugal  Cristiano Ronaldo: 3 (2010, 2014, 2018)
0... Japan  Makoto Hasebe: 3 (2010, 2014, 2018)
12. 72 Spieler mit: 2
  • Der Schweizer Alfred Bickel und der Schwede Erik Nilsson sind die einzigen Spieler, die vor (1938) und nach (1950) dem Zweiten Weltkrieg WM-Spiele bestritten.[21]
  • Die meisten Gruppenspiele (inkl. Spiele der zweiten Finalrunden 1974 bis 1982):
Uwe Seeler war der erste Spieler, der 12 Gruppenspiele bestritt (bei vier Turnieren jeweils alle Gruppenspiele) und beim 3:1-Sieg gegen Peru im letzten Gruppenspiel der WM 1970 den Rekord von Antonio Carbajal von 11 Spielen überbot. Da es 1974, 1978 und 1982 jeweils zwei Gruppenphasen gab, wurden die meisten Gruppenspiele von Spielern absolviert, die bei diesen Turnieren mit ihren Mannschaften mehrmals die 2. Gruppenphase erreichten. Diese kommen überwiegend aus Argentinien, Deutschland, den Niederlanden und Polen. Antonio Carbajal (11), Rafael Márquez (14) und Lothar Matthäus (13) sind die einzigen Spieler, die Gruppenspiele bei fünf WM-Turnieren bestritten.
01. Mario Kempes, Władysław Żmuda und Grzegorz Lato (alle 1974 bis 1982): je 17
04. Berti Vogts und Sepp Maier (beide 1970 bis 1978): je 15
06. Zbigniew Boniek (1978 bis 1986) und Rafael Márquez (2002 bis 2018) : je 14
08. Karl-Heinz Rummenigge (1978 bis 1986), Lothar Matthäus (1982 bis 1998) und Diego Maradona (1982 bis 1994): je 13
10. Uwe Seeler (1958 bis 1970), Franz Beckenbauer, Jairzinho, Wolfgang Overath (alle 1966 bis 1974), Kazimierz Deyna, Wim Jansen, Henryk Kasperczak, Ruud Krol, Johnny Rep, Antoni Szymanowski (alle 1974 und 1978), Ubaldo Fillol (1974 bis 1982), Paolo Maldini (1990 bis 2002) und Fabio Cannavaro (1998 bis 2010): je 12

MannschaftenBearbeiten

  • Die längste Siegesserie: Brasilien mit 11 Spielen 2002–2006
  • Die längste Serie ohne Niederlage: Brasilien mit 13 Spielen 1958–1966
  • Die längste Serie an Vorrundenspielen ohne Niederlage: Brasilien mit 23 Spielen 1970–1998
  • Die längsten Serien mit mindestens einem Tor pro Spiel: Brasilien (1930–1958) und Deutschland (1934–1958 und 1986–1998) je 18
  • Die längste Serie an Spielen ohne Gegentreffer: Italien mit 5 Spielen 1990 und Schweiz mit 4 Spielen bei der WM 2006 und einem Spiel bei der WM 2010
  • Die meisten WM-Spielminuten in Folge ohne Gegentor: Schweiz mit 559 Minuten (2. Juli 1994 – 21. Juni 2010)
  • Die längste Unentschiedenserie: Belgien mit 5 Spielen 1998–2002
  • Die längste Niederlagenserie: Mexiko mit 9 Spielen 1930–1958
  • Die längste Serie ohne einen Sieg: Bulgarien mit 17 Spielen 1962–1994
  • Die längste Serie ohne eigenes Tor: Bolivien mit 5 Spielen 1930–1994
  • Italien wurde als erste Mannschaft zweimal in Folge Weltmeister: 1934 und 1938 (Brasilien erreichte das später ebenfalls: 1958 und 1962)
  • Deutschland erreichte als erste Mannschaft dreimal in Folge das Finale: 1982–1990 (Brasilien erreichte das später ebenfalls: 1994–2002)
  • Deutschland erreichte als einzige Mannschaft viermal in Folge das Halbfinale: 2002–2014
  • Deutschland erreichte als einzige Mannschaft 16 Mal in Folge die Runde der letzten Acht: 1954–2014

Spiele & PlatzierungenBearbeiten

QualifikationBearbeiten

  • Erstes WM-Qualifikationsspiel: SchwedenEstland 6:2 am 11. Juni 1933
  • Meiste Spiele: Mexiko – 175 (Stand: nach der Qualifikation für die WM 2018)
  • Meiste Siege: Mexiko – 113 (Stand: nach der Qualifikation für die WM 2018)
  • Meiste Tore: Mexiko – 436 – einzige Mannschaft mit mehr als 400 Toren (Stand: nach der Qualifikation für die WM 2018)
  • Meiste Spiele in Interkontinental-Playoffs: Australien – 14
  • Höchstes Ergebnis: AustralienAmerikanisch Samoa 31:0 am 11. April 2001
  • Höchster Sieg in Interkontinental-Playoffs: UngarnBolivien 6:0 am 29. Oktober 1977 in Budapest
  • Höchste Heimniederlage in Interkontinental-Playoffs: JordanienUruguay 0:5 am 13. November 2013 in Amman
  • Höchste Heimniederlage in Innerkontinental-Playoffs (UEFA): Ungarn – Jugoslawien 1:7 am 29. Oktober 1997
  • Beste Torschützen:[22]
    • CONCACAF: 39 Tore Carlos Ruiz (Guatemala) in 47 Spielen (0,83 pro Spiel)
    • AFC: 35 Tore Ali Daei (Iran) in 51 Spielen (0,69 pro Spiel)
    • UEFA: 30 Tore Cristiano Ronaldo (Portugal) in 38 Spielen (0,79 pro Spiel)
    • CONMEBOL: 21 Tore Lionel Messi (Argentinien) in 45 Spielen (0,47 pro Spiel) und Luis Suárez (Uruguay) in 48 Spielen (0,44 pro Spiel)
    • OFC: 19 Tore Vaughan Coveny (Neuseeland) in 18 Spielen (1,06 pro Spiel)
    • CAF: 18 Tore Didier Drogba (Elfenbeinküste) in 19 Spielen (0,95 pro Spiel), Samuel Eto’o in 29 Spielen (0,62 pro Spiel) und Moumouni Dagano (Burkina Faso) in 24 Spielen (0,75 pro Spiel)
  • Meiste Qualifikationsspiele: Iván Hurtado – 73 (1994–2010)
  • Häufigste Paarung: Mexiko gegen USA – 29 Spiele (Stand: 11. Juni 2017)
  • Höchste Teilnehmerzahl: 208 von 211 FIFA-Mitgliedern (für 2018)
  • Häufigste Teilnahmen: Irland (1934 und 1938 als Irischer Freistaat, ab 1950 als Republik Irland), Luxemburg und Portugal je 20× (bei allen Qualifikationen) – (Stand: inkl. Qualifikation für die WM 2018)
  • Häufigste Endrundenteilnahmen ohne Qualifikation: 9× Brasilien – 1930 (generell keine Qualifikation), 1934 und 1938 (Gegner traten nicht an), 1950 und 2014 (als Gastgeber qualifiziert), 1962, 1966, 1974 und 1998 (als Titelverteidiger qualifiziert), 5× Deutschland 1974 und 2006 (als Gastgeber qualifiziert), 1958, 1978 und 1994 (als Titelverteidiger qualifiziert)
  • Schnellstes Tor in der Qualifikation: Christian Benteke aus Belgien gegen Gibraltar nach 7 Sekunden am 10. Oktober 2016 (Endstand 6:0)
  • Meiste Punkte pro Spiel: Deutschland 2,55 in 94 Spielen (Stand: 9. Oktober 2017)
  • Meiste Zuschauer: 162.764 beim Spiel Brasilien gegen Kolumbien 6:0 am 9. März 1977
  • Erstes Elfmeterschießen: TunesienMarokko am 9. Januar 1977 in Tunis in der Qualifikation für die WM 1978

Quelle: fifa.com: „Statistischer Überblick: Endrundenauslosung der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™“[23]

Endrunde – ÜberblickBearbeiten

(Stand: 6. Juli 2018)

  • Die meisten Spiele: Brasilien  Brasilien und Deutschland  Deutschland (je 109)
  • Die meisten Siege: Brasilien  Brasilien (73 in 109 Spielen)
  • Die meisten Unentschieden: England  England und Italien  Italien (21; inklusive je vier Spiele, die durch Elfmeterschießen entschieden wurden)
  • Die meisten Niederlagen: Mexiko  Mexiko (27 in 57 Spielen)
  • Die meisten Spiele ohne Gegentor: Brasilien  Brasilien (46 von 109 – 42,2 %) vor Deutschland  Deutschland (41 von 109 – 37,6 %) und Italien  Italien (30 von 83 – 36,1 %)
  • Die meisten Spiele, um Weltmeister zu werden, benötigte Brasilien 2002: 18 Qualifikations- und sieben Endrundenspiele.
  • Die wenigsten Spiele (4) benötigten Uruguay 1930 und 1950 sowie Italien 1938, da sie entweder als Veranstalter (1930) beziehungsweise Weltmeister (1938) automatisch qualifiziert waren oder zwei Gegner nicht antraten (1950).
  • Die häufigsten Paarungen in den Endrunden: je 7 Spiele zwischen
    • Brasilien  Brasilien und Schweden  Schweden (5 Siege für Brasilien, 2 Unentschieden)
    • Deutschland  Deutschland und Argentinien  Argentinien (4 Siege für Deutschland, 1 Sieg für Argentinien, 2 Unentschieden, davon eins mit anschließendem Elfmeterschießen, welches Deutschland mit 4:2 gewann.)
    • Deutschland  Deutschland und Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien/Serbien  Serbien (4 Siege für Deutschland, 1 Remis, 1 Sieg für Jugoslawien, 1 Sieg für Serbien)
  • Die häufigsten Vorrundenpaarungen: 5 × Argentinien  Argentinien gegen Nigeria  Nigeria (1994, 2002, 2010, 2014 und 2018); je 4 × Brasilien  Brasilien gegen Schottland  Schottland (1974, 1982, 1990 und 1998) und Mexiko  Mexiko (1950, 1954, 1962 und 2014), Frankreich  Frankreich gegen Mexiko  Mexiko (1930, 1954, 1966 und 2010)
  • Die häufigste Paarung in K.-o.-Spielen: Deutschland  DeutschlandArgentinien  Argentinien (5 Spiele: 3 Siege für Deutschland, 1 Sieg für Argentinien, 1 Unentschieden mit anschließendem Elfmeterschießen, welches Deutschland mit 4:2 gewann.)
  • Im Finale trafen am häufigsten (3 ×) Deutschland  Deutschland und Argentinien  Argentinien (1986, 1990 und 2014) aufeinander.
  • Die häufigste Paarung im Spiel um Platz 3: Deutschland  DeutschlandUruguay  Uruguay (1970 und 2010)
  • Die häufigsten Halbfinalpaarungen (je 2 ×): Deutschland  DeutschlandFrankreich  Frankreich (1982 und 1986) und Deutschland  DeutschlandItalien  Italien (1970 und 2006)
  • Die häufigste Viertelfinalpaarung (3 ×): Deutschland  BR DeutschlandJugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien (1954–1962), zudem ein Spiel in der 2. Finalrunde 1974
  • Die häufigste Achtelfinalpaarung (3 ×): Brasilien  BrasilienChile  Chile (1998, 2010, 2014)
  • Die meisten Heimspiele:

Torreiche SpieleBearbeiten

Siehe auch: Abschnitt „Höchste Siege & Niederlagen der Gastgeber“

Häufigkeit der SpielausgängeBearbeiten

 
Häufigkeit der Spielergebnisse

Das 1:0 ist das häufigste Resultat in bisher 900 WM-Spielen, 170 Spiele, d. h. 18,9 % der Spiele endeten so. Nur 1938 gab es kein 1:0. Dagegen gab es 2010 17-mal ein 1:0, was damit die höchste Anzahl eines Ergebnisses bei einem Turnier ist. Es folgt das 2:1 mit 141 Spielen (15,7 %). Das 2:1 und das 3:1 (65 Spiele) sind die einzigen Ergebnisse, die es bei jedem Turnier mindestens einmal gab. Auf dem dritten Platz folgt das 2:0 mit 99 Spielen. Auf dem vierten Platz liegt mit dem 1:1 das häufigste Remis. Insgesamt gab es 201 Remis (22,3 %), von denen 30 im Elfmeterschießen entschieden wurden und vier zu Wiederholungsspielen führten.

Tore der Mannschaft A
Tore der
Mannschaft B
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
0 73 1 170 99 54 24 7 5 4 3 2 0
1 872 141 65 28 7 10 3 0 0 1
2 343 40 16 9 0 1 0 0 0
3 54 3 1 2 1 1 0 0
4 2 0 0 0 0 0 0
5 0 1 1 0 0 0
Anmerkungen:
1 Davon 11 Spiele im Elfmeterschießen entschieden
2 Davon 15 Spiele im Elfmeterschießen entschieden
3 Davon 3 Spiele im Elfmeterschießen entschieden
4 Davon 1 Spiel im Elfmeterschießen entschieden

Liste der jeweils höchsten Siege eines WM-TurnieresBearbeiten

Die folgende Tabelle enthält jeweils den höchsten Sieg bei den 21 bisherigen WM-Turnieren. Bei mehreren gleich hohen Ergebnissen ist der erste Sieg dieser Höhe gelistet.

Jahr Spiel Ergebnis Runde
1930 Uruguay Argentinien  ArgentinienVereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
Uruguay  UruguayJugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
06:1 Halbfinale
1934 Italien Italien 1861  ItalienVereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten 07:1 Achtelfinale
1938 Frankreich Schweden  SchwedenKuba  Kuba 08:0 Viertelfinale
1950 Brasilien Uruguay  UruguayBolivien  Bolivien 08:0 Vorrunde
1954 Schweiz Ungarn 1949  UngarnKorea Sud  Südkorea 09:0 Vorrunde
1958 Schweden Tschechoslowakei  TschechoslowakeiArgentinien  Argentinien 06:1 Vorrunde
1962 Chile Ungarn 1949  UngarnBulgarien  Bulgarien 06:1 Vorrunde
1966 England Deutschland  DeutschlandSchweiz  Schweiz 05:0 Vorrunde
1970 Mexiko Mexiko  MexikoEl Salvador  El Salvador 04:0 Vorrunde
1974 Deutschland Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  JugoslawienZaire  Zaire 09:0 Vorrunde (1. Finalrunde)
1978 Argentinien Deutschland  DeutschlandMexiko  Mexiko
Argentinien  ArgentinienPeru  Peru
06:0 Vorrunde (1. Finalrunde)
Zwischenrunde (2. Finalrunde)
1982 Spanien Ungarn 1957  UngarnEl Salvador  El Salvador 10:1 Vorrunde (1. Finalrunde)
1986 Mexiko Sowjetunion  SowjetunionUngarn 1957  Ungarn 06:0 Vorrunde
1990 Italien Tschechoslowakei  TschechoslowakeiVereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Deutschland  DeutschlandVereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate
05:1 Vorrunde
1994 USA Russland  RusslandKamerun  Kamerun 06:1 Vorrunde
1998 Frankreich Spanien  SpanienBulgarien  Bulgarien 06:1 Vorrunde
2002 Japan/Südkorea Deutschland  DeutschlandSaudi-Arabien  Saudi-Arabien 08:0 Vorrunde
2006 Deutschland Argentinien  ArgentinienSerbien und Montenegro  Serbien und Montenegro 06:0 Vorrunde
2010 Südafrika Portugal  PortugalKorea Nord  Nordkorea 07:0 Vorrunde
2014 Brasilien Deutschland  DeutschlandBrasilien  Brasilien 07:1 Halbfinale
2018 Russland England  EnglandPanama  Panama 06:1 Vorrunde

Liste der höchsten Siege der jeweiligen RundeBearbeiten

Runde Jahr Spiel Ergebnis
Vorrunde (1930 und ab 1950) 1982, Spanien Ungarn 1957  UngarnEl Salvador  El Salvador 10:1
Achtelfinale (ohne vorherige Vorrunde, nur 1934 und 1938) 1934, Italien Italien 1861  ItalienVereinigte Staaten 48  USA 07:1
Achtelfinale (nach der Vorrunde, ab 1986) 1986, Mexiko Spanien  SpanienDanemark  Dänemark 05:1
Viertelfinale (nach einem Achtelfinale, 1934 und 1938, sowie ab 1986) 1938, Frankreich Schweden  SchwedenKuba  Kuba 08:0
Viertelfinale (nach der Vorrunde, 1954 bis 1970) 1958, Schweden
1966, England
Frankreich  FrankreichNordirland  Nordirland
Deutschland  DeutschlandUruguay  Uruguay
04:0
Zwischenrunde (nach der Vorrunde, nur 1974 bis 1982) 1978, Argentinien Argentinien  ArgentinienPeru  Peru 06:0
Halbfinale (nach der Vorrunde, nur 1930) 1930, Uruguay Uruguay  UruguayJugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
Argentinien  ArgentinienVereinigte Staaten  USA
06:1
Halbfinale (nach der Zwischenrunde, nur 1982) 1982, Spanien Italien  ItalienPolen  Polen 02:0
Halbfinale (nach dem Viertelfinale) 2014, Brasilien Deutschland  DeutschlandBrasilien  Brasilien 07:1
Spiel um Platz 3 1994, USA Schweden  SchwedenBulgarien  Bulgarien 04:0
Finalrunde (nur 1950) 1950, Brasilien Brasilien  BrasilienSchweden  Schweden 07:1
Finale 1958, Schweden Brasilien  BrasilienSchweden  Schweden 05:2

Anmerkung: Von Spielen mit gleicher Tordifferenz wurde das Spiel mit den meisten Toren gelistet.

Rangliste der Länder mit den meisten pro Spiel erzielten Toren bei einer WMBearbeiten

  1. Ungarn 1949  Ungarn1954 (27 Tore in 5 Spielen; 5,4 pro Spiel)
  2. Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland1954 (25 Tore in 6 Spielen; 4,2 pro Spiel)
  3. Ungarn 1957  Ungarn1982 (12 Tore in 3 Spielen; 4,0 pro Spiel)
  4. Frankreich  Frankreich1958 (23 Tore in 6 Spielen; 3,8 pro Spiel)
  5. Brasilien 1889  Brasilien1950 (22 Tore in 6 Spielen; 3,7 pro Spiel)
  6. Osterreich  Österreich1954 (17 Tore in 5 Spielen; 3,4 pro Spiel)
  7. Brasilien 1968  Brasilien1970 (19 Tore in 6 Spielen; 3,2 pro Spiel)

Eröffnungs- und AuftaktspieleBearbeiten

In bisher 21 Eröffnungsspielen nahm zehnmal der Gastgeber teil, achtmal der Weltmeister, dreimal keiner von beiden. Erst zweimal (1934 und 1966) wurde eine der Mannschaften, welche das Eröffnungsspiel bestritten, Weltmeister (Italien beziehungsweise England). Bei den ersten Turnieren gab es kein offizielles Eröffnungsspiel, in dieser Liste wurde das erste ausgetragene Spiel berücksichtigt, da auch die FIFA diese Spiele mittlerweile als Eröffnungsspiele zählt.[25] Ab 1958 eröffnete der Gastgeber das Turnier, 1974 wurde eingeführt, dass der Weltmeister das Turnier eröffnet, seit 2006 beginnt wieder der Gastgeber. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 nahm Mexiko als bisher einzige Mannschaft zum fünften Mal an einem Eröffnungsspiel teil. Davon gewannen die Mexikaner kein Spiel, die ersten drei verloren sie, danach folgten zwei Remis.

In den Eröffnungsspielen des Gastgebers gab es sieben Siege (1934, 1950, 1958, 1962, 2006, 2014 und 2018) und drei Unentschieden (1966, 1970, 2010) für den Gastgeber.

In den Eröffnungsspielen des Weltmeisters gab es zwei Siege (1994 und 1998), drei Remis (1974, 1978 und 1986) drei Niederlagen (1982, 1990 und 2002) für den Weltmeister.

2014 fiel erstmals das erste Tor im Eröffnungsspiel durch ein Eigentor. Es war zudem das erste Eigentor Brasiliens in seiner WM-Geschichte. Dem Brasilianer Marcelo passierte das Missgeschick zum Vorteil Kroatiens. Brasilien gewann das Spiel dennoch.

Ein Eröffnungsspiel nach einem Rückstand noch zu gewinnen, gelang bisher nur Chile (1962) und Brasilien (2014).

Viermal in Folge (1966 bis 1978) endete das Eröffnungsspiel 0:0.

Deutschland erzielte achtmal (1934, 1954, 1966, 1990, 2002, 2006, 2010 und 2014) vier oder mehr Tore in Auftaktspielen. Brasilien (1938, 1950, 1954 und 1970) und Ungarn (1934, 1938, 1954 und 1982) gelang dies viermal, Frankreich zweimal (1930 und 1958), Italien (1934), Polen (1938), Schweden (1938), Uruguay (1950), Schottland (1982), der Sowjetunion (1986), der Tschechoslowakei (1990), Argentinien (1994), Spanien (2006), der Niederlande (2014) und Russland (2018) gelang dies je einmal.

Ernst Willimowski (1938) gelangen als einzigem Spieler vier Tore im Auftaktspiel, davon ein Tor nach Verlängerung. Allerdings verlor Polen das Spiel mit 5:6 n. V.

Je drei Tore in Auftaktspielen gelangen Angelo Schiavio (1934), Edmund Conen (1934), Leônidas (1938, davon 2 Tore nach Verlängerung), Gustav Wetterström und Tore Keller (beide 1938), Óscar Omar Míguez (1950), Sándor Kocsis (1954), Just Fontaine (1958), Rob Rensenbrink (1978), László Kiss (1982), Gabriel Batistuta (1994), Miroslav Klose (2002), Thomas Müller (2014) und Cristiano Ronaldo (2018).

Ausscheiden je nach gültigen TurnierregelnBearbeiten

  • Mit der Schweiz schied bei der WM 2006 durch Elfmeterschießen zum ersten Mal eine Mannschaft aus, die in drei Gruppenspielen (mit zwei Siegen) sowie im Achtelfinale (mit Verlängerung) kein Gegentor in der regulären Spielzeit hinnehmen musste.
  • Schottland, Kamerun, Belgien, und Neuseeland schieden 1974, 1982, 1998 beziehungsweise 2010 ungeschlagen nach der Vorrunde als Gruppendritte aus, Schottland dabei nur auf Grund der schlechteren Tordifferenz. Schottland war 1974 zudem das einzige Team, das während des Turniers ungeschlagen blieb (Unentschieden gegen Brasilien und Jugoslawien, Sieg gegen Zaire). Kamerun schied nur aufgrund der weniger geschossenen Tore aus (2. Platz Italien 2:2 Tore und 3 Punkte, 3. Platz Kamerun 1:1 Tore und 3 Punkte).
  • Bei der WM 1954 schieden mit Italien und Türkei sowie 1958 mit Ungarn und der Tschechoslowakei durch Entscheidungsspiele Mannschaften aus, obwohl sie das bessere Torverhältnis hatten.
  • Bei der WM 1970[26] schied Schweden und bei der WM 1978 Schottland auf Grund der schlechteren Tordifferenz gegenüber Uruguay beziehungsweise den Niederlanden aus, obwohl sie den direkten Vergleich gewonnen hatten.
  • Kamerun schied bei der WM 1982 auf Grund der weniger erzielten Tore (gegenüber Italien) aus (1:1 bzw. 2:2), beide Mannschaften spielten drei Remis in der Gruppenphase – daher verlor Kamerun bei der WM 1982 kein einziges Spiel. Italien hingegen kam ohne Sieg in die Zwischenrunde und wurde Weltmeister.
  • England schied bei der WM 1982 ebenfalls ungeschlagen aus dem Turnier aus. Nach drei Siegen in der Vorrunde musste man nach zwei Unentschieden in der Zwischenrunde dem deutschen Team den Vortritt lassen.
  • 2014 schied Costa Rica nach zwei Siegen und einem Remis in der Vorrunde sowie zwei Remis mit anschließenden Elfmeterschießen in der K.-o.-Runde ebenfalls ungeschlagen aus.
  • Brasilien blieb bei der WM 1978 ungeschlagen, in der zweiten Finalrunde zog man allerdings auf Grund der schlechteren Tordifferenz gegenüber Gastgeber Argentinien nur in das Spiel um Platz 3 ein. Bei der WM 2014 mussten die Niederländer nur nach einem verlorenen Elfmeterschießen im Halbfinale ins Spiel um Platz 3 und gewannen dieses, verloren aber im Turnierverlauf kein Spiel – dasselbe widerfuhr Gastgeber Italien bei der WM 1990.
  • Bei der WM 1994 hatten in der Gruppe E alle 4 Mannschaften 4 Punkte und ein ausgeglichenes Torverhältnis; Norwegen schied mit den wenigsten Toren aus, obwohl sie den Gruppenersten (Mexiko) geschlagen hatten. Italien kam als einer der vier besten Gruppendritten weiter (und wurde später Vizeweltmeister). Irland war durch den direkten Vergleich mit Italien bei gleicher Tordifferenz und Zahl der Tore Zweiter geworden.
  • Italien scheiterte bei drei Weltmeisterschaften in Folge im Elfmeterschießen (1990 im Halbfinale, 1994 im Finale, 1998 im Viertelfinale) und sogar bei vier Titelkämpfen hintereinander nicht in der regulären Spielzeit, wenn man das Achtelfinalaus nach Verlängerung 2002 hinzuzählt.
  • Im Achtelfinale schied Mexiko (7 × hintereinander), im Viertelfinale England (6 ×) und im Halbfinale Deutschland (5 ×) am häufigsten aus.
  • Oleg Salenko (Russland) ist bis heute der einzige Torschützenkönig einer Mannschaft, die in der Vorrunde ausgeschieden ist. 1994 erzielte er ebenso wie Christo Stoitschkow, der mit Bulgarien Vierter wurde, 6 Tore, davon 5 im Spiel gegen Kamerun.

Rangliste des Ausscheidens in der 1. Runde (Gruppenphase beziehungsweise Achtelfinale 1934 und 1938):

 1. Schottland  Schottland 8 × bei 8 Teilnahmen (zuletzt 1998)
 2. Korea Sud  Südkorea 8 × bei 10 Teilnahmen (zuletzt 2018)
 3. Frankreich  Frankreich 7 × bei 15 Teilnahmen (davon 1 × als Welt- und Europameister, 1 × als Vizeweltmeister) (zuletzt 2010)
 4. Mexiko  Mexiko 7 × bei 16 Teilnahmen (zuletzt 1978)
 5. Italien  Italien 7 × bei 18 Teilnahmen (davon 2 × als Weltmeister) (zuletzt 2014)
 6. Kamerun  Kamerun 6 × bei 7 Teilnahmen (zuletzt 2014)
 7. Belgien  Belgien 6 × bei 13 Teilnahmen (zuletzt 1998)
 8. Tunesien  Tunesien (zuletzt 2018) und Iran  Iran (zuletzt 2018) 5 × bei 5 Teilnahmen
10. Bulgarien  Bulgarien 5 × bei 7 Teilnahmen (zuletzt 1998)
11. Chile  Chile (zuletzt 1982) und Tschechoslowakei  Tschechoslowakei/Tschechien  Tschechien (zuletzt 2006) je 5 × bei 9 Teilnahmen
13. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (zuletzt 2006) 5 × bei 10 Teilnahmen
14. Spanien  Spanien 5 × bei 15 Teilnahmen (davon 1 × als Welt- und Europameister) (zuletzt 2014)
15. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien/Serbien und Montenegro  Serbien und Montenegro/Serbien  Serbien 5 × bei 19 Teilnahmen (zuletzt 2018)
16. Rumänien  Rumänien 4 × bei 7 Teilnahmen (zuletzt 1970)
17. Paraguay  Paraguay 4 × bei 8 Teilnahmen (zuletzt 2006)
18. Ungarn  Ungarn 4 × bei 9 Teilnahmen (zuletzt 1986 – letzte Teilnahme)
19. Schweiz  Schweiz (zuletzt 2010) und Russland  Russland/Sowjetunion  Sowjetunion (zuletzt 2014) je 4 × bei 11 Teilnahmen
21. Argentinien  Argentinien 4 × bei 17 Teilnahmen (zuletzt 2002)

(Kursiv gesetzte schieden 2018 in der Vorrunde aus, fett gesetzte Mannschaften nahmen 2018 teil)

K.-o.-SpieleBearbeiten

  • Die meisten K.-o.-Spiele (inkl. Entscheidungs- und Platzierungsspiele, ohne Gruppenspiele mit anschließender Verlängerung bei Unentschieden) bestritten (Stand 3. Juli 2018):
1. Deutschland  Deutschland: 51, davon 36 gewonnen (davon 4 im Elfmeterschießen), 1 × Remis (Spiel wurde anschließend wiederholt und verloren)
2. Brasilien  Brasilien: 43, davon 30 gewonnen (davon 3 im Elfmeterschießen), 1 × Remis (Spiel wurde anschließend wiederholt und gewonnen)
3. Italien  Italien: 32, davon 23 gewonnen (davon 1 im Elfmeterschießen), 1 × Remis (Spiel wurde anschließend wiederholt und gewonnen)
  • Die meisten Spiele mit Verlängerung:
1. Deutschland  Deutschland 11 – 4 × im Elfmeterschießen gewonnen, je 3 × in der Verlängerung gewonnen und verloren, 1 × ohne Entscheidung mit anschl. Wiederholungsspiel (das verloren wurde)
1. Italien  Italien 11 – 5 × in der Verlängerung gewonnen (Rekord), 3 × im Elfmeterschießen verloren, je 1 × durch Golden Goal verloren, im Elfmeterschießen gewonnen und ohne Entscheidung mit anschl. Wiederholungsspiel (das gewonnen wurde)
3. England  England 10 – je 3 × in der Verlängerung gewonnen und im Elfmeterschießen verloren, 2 × in der Verlängerung verloren; je 1 × im Elfmeterschießen gewonnen und ohne Entscheidung in der Gruppenphase 1954
4. Argentinien  Argentinien 9 – 4 × im Elfmeterschießen gewonnen, 3 × in der Verlängerung gewonnen, je 1 × in der Verlängerung und im Elfmeterschießen verloren
5. Brasilien  Brasilien 7 – 3 × im Elfmeterschießen gewonnen, 2 × ohne Entscheidung (1 × mit anschl. gewonnenem Wiederholungsspiel und 1 × in der Gruppenphase 1954 mit anschl. Losentscheid über den Gruppenplatz), je 1 × in der Verlängerung gewonnen und im Elfmeterschießen verloren
6. Frankreich  Frankreich 7 × – je 2 × in der Verlängerung gewonnen (davon 1 × durch Golden Goal), im Elfmeterschießen gewonnen und verloren, 1 × in der Verlängerung verloren
7. Spanien  Spanien 7 × – 3 × im Elfmeterschießen verloren, je 1 × in der Verlängerung gewonnen und verloren, im Elfmeterschießen gewonnen und ohne Entscheidung mit anschl. Wiederholungsspiel (das verloren wurde)
7. Niederlande  Niederlande 6 × – 3 × in der Verlängerung verloren, 2 × im Elfmeterschießen verloren, 1 × im Elfmeterschießen gewonnen
  • Die meisten Niederlagen in K.-o.-Spielen (inkl. Entscheidungs- und Platzierungsspiele, Stand 14. Juli 2018):
1. Deutschland  Deutschland: 14, davon 3 × in der Verlängerung
2. England  England: 13, davon 3 × durch Elfmeterschießen und 2 × in der Verlängerung
3. Brasilien  Brasilien: 12, davon 1 × durch Elfmeterschießen
4. Niederlande  Niederlande: 11, davon 3 × in der Verlängerung und 2 × durch Elfmeterschießen
4. Uruguay  Uruguay: 11, davon 1 × in der Verlängerung
6. Argentinien  Argentinien: 10, davon 1 × durch Elfmeterschießen und 1 × in der Verlängerung
7. Belgien  Belgien: 9, davon 2 × in der Verlängerung
7. Mexiko  Mexiko: 9, davon 2 × durch Elfmeterschießen, 1 × in der Verlängerung
8. Italien  Italien: 8, davon 3 × durch Elfmeterschießen und 1 × in der Verlängerung durch Golden Goal
8. Frankreich  Frankreich: 8, davon 2 × durch Elfmeterschießen und 1 × in der Verlängerung
11. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien: 7, davon 1 × durch Elfmeterschießen
11. Schweiz  Schweiz: 7, davon 1 × im Elfmeterschießen, 1 × in der Verlängerung
11. Spanien  Spanien: 7, davon 3 × im Elfmeterschießen, 1 × in der Verlängerung
14. Vereinigte Staaten  USA: 6, davon 2 × in der Verlängerung
  • Die meisten K.-o.-Spiele als Spieler (inkl. Platzierungsspiele) – Stand: 14. Juli 2018
1. Deutschland  Miroslav Klose: 14 (2002–2014)
2. Deutschland  Lothar Matthäus: 12 (1986–1998), Brasilien  Cafu: 12 (1994–2006) und Deutschland  Bastian Schweinsteiger: 12 (2006–2014)
5. Italien  Paolo Maldini: 11 (1990–2002) und Deutschland  Philipp Lahm: 11 (2006–2014)
7. Brasilien  Ronaldo (Fußballspieler, 1976): 10 (1998–2006) und Deutschland  Per Mertesacker: 10 (2006–2014)

ElfmeterschießenBearbeiten

  • Die meisten Elfmeterschießen: Argentinien (5), Deutschland, Brasilien, England, Frankreich, Italien und Spanien (je 4)
  • Die meisten gewonnenen Elfmeterschießen: Deutschland (4 von 4) und Argentinien (4 von 5)
  • Die meisten verlorenen Elfmeterschießen: England, Italien und Spanien (je 3 von 4)
  • Die meisten Tore in Elfmeterschießen fielen bei der WM 1990. Dort waren die Elfmeterschützen in 4 Elfmeterschießen 28 × erfolgreich.
  • Die meisten Elfmeterschießen bei einer WM: 1990, 2006, 2014 und 2018 (je 4 Elfmeterschießen).
  • Die wenigsten Tore im Elfmeterschießen gab es bei der WM 1982. Dort waren die Schützen im ersten Elfmeterschießen der WM-Geschichte (Halbfinale Deutschland – Frankreich) neunmal erfolgreich, es gab aber 1982 auch nur 4 Spiele, in denen ein Elfmeterschießen möglich gewesen wäre. Später waren es immer 16 Spiele und bei jeder WM gab es mindestens 2 Spiele, die im Elfmeterschießen entschieden wurden.
  • Zwei Finale wurden durch Elfmeterschießen entschieden: bei der WM 1994 siegte Brasilien, nachdem es weder in der regulären Spielzeit noch in der Verlängerung ein Tor gab, mit 3:2 im Elfmeterschießen. 2006 siegte Italien, nachdem es nach der Verlängerung 1:1 stand, mit 5:3 im Elfmeterschießen.
  • Die höchste Quote von Elfmeterschießen (Stand 15. Juli 2018, nach dem Finale der WM 2018) gibt es im Viertelfinale. Seit 1986 (der ersten WM, bei der im Achtel- und Viertelfinale Elfmeterschießen möglich wurden) gab es bei jeder WM immer mindestens ein Viertelfinalspiel mit Elfmeterschießen und wurden 33,3 % der Viertelfinalspiele im Elfmeterschießen entschieden. Es folgen das Halbfinale (seit 1982, der ersten WM, bei der im Halbfinale und Finale Elfmeterschießen möglich wurden) mit 25 %, das Finale mit 20 % sowie das Achtelfinale mit 15,3 %. Im Spiel um Platz 3 gab es dagegen noch nie ein Elfmeterschießen. Insgesamt wurden bisher 20,3 % der K.-o.-Spiele, bei denen ein Elfmeterschießen möglich war, durch dieses entschieden.
  • Die meisten gehaltenen Elfmeter im Elfmeterschießen: Toni Schumacher/Deutschland (1982/1986), Sergio Goycochea/Argentinien (1990) und Danijel Subašić/Kroatien hielten jeweils in je 2 Elfmeterschießen insgesamt je 4 Elfmeter.
  • Die wenigsten Elfmeter (3 von 7) wurden im Elfmeterschießen des Achtelfinales Schweiz – Ukraine bei der WM 2006 verwandelt. Zunächst hielt Pascal Zuberbühler gegen Andrij Schewtschenko, die ersten drei Schweizer gingen alle leer aus, während die folgenden drei Ukrainer trafen. Somit stand der Sieger vorzeitig fest, die restlichen 3 Schützen mussten nicht mehr zur Ergebniskosmetik antreten. Damit ist die Schweiz das erste Team, das bei einem Elfmeterschießen während einer WM keinen einzigen Treffer erzielen konnte (und die Ukraine das erste Team, welches keinen Treffer in einem Elfmeterschießen hinnehmen musste).
  • Die meisten Elfmeter (9) wurden in den Elfmeterschießen der Spiele Spanien – Belgien (WM 1986), Irland – Rumänien (WM 1990), Rumänien – Schweden (WM 1994) und Deutschland – Frankreich (WM 1982) verwandelt. In den ersten beiden Spielen verfehlte einer der ersten zehn Schützen, in den beiden anderen Spielen zwei, wodurch ein weiteres Paar Schützen antreten musste.
  • WM-Rekord von Portugals Torwart Ricardo – Drei gehaltene Elfmeter in einem Spiel. (Viertelfinale der WM 2006 – England – Portugal 1:3 n. E.)
  • WM-Rekord von Ukraines Torwart Olexandr Schowkowskyj – Kein Gegentor im Elfmeterschießen, hierbei zwei Elfmeter abgewehrt und ein Lattentreffer. Achtelfinale Schweiz – Ukraine 0:3 i.E bei der WM 2006. Die letzten beiden Schweizer Schützen mussten nicht mehr antreten, da das Spiel schon entschieden war.
  • Bei der WM 2014 wurde im Viertelfinalspiel Niederlande gegen Costa Rica erstmals in einem WM-Spiel kurz vor dem Elfmeterschießen ein Torhüter ausgewechselt. Der eingewechselte Torhüter Tim Krul konnte zwei Elfmeter halten und so den Halbfinaleinzug der Niederländer sichern.
  • Drei argentinische Torhüter (Sergio Goycochea/1990, Carlos Roa/1998 und Sergio Romero/2014) konnten in Elfmeterschießen mindestens je zwei Elfmeter halten.
  • Argentinien (José Serrizuela, Jorge Burruchaga und Maxi Rodríguez) und Deutschland (Andreas Brehme, Pierre Littbarski und Lothar Matthäus) stellen mit je drei Spielern die meisten Spieler, die zwei Elfmeter bei Elfmeterschießen verwandeln konnten.

HalbfinaleBearbeiten

Besonderheiten in HalbfinalenBearbeiten

  • Bisher gelang es nur Europa als einzigem Kontinent, und das bei fünf Weltmeisterschaften, alle Halbfinalisten zu stellen. Alle fünf Turniere fanden in Europa statt. In Südamerika konnten die Europäer aber bisher maximal zwei Halbfinalisten bzw. zwei Mannschaften unter den Top-4 stellen. Mit Ausnahme von 2018 gehörte jedes Mal die deutsche Nationalmannschaft dazu:
    • 1934 in Italien (1. Italien, 2. Tschechoslowakei, 3. Deutschland und 4. Österreich)
    • 1966 in England (1. England, 2. Deutschland, 3. Portugal und 4. UdSSR)
    • 1982 in Spanien (1. Italien, 2. Deutschland, 3. Polen und 4. Frankreich)
    • 2006 in Deutschland (1. Italien, 2. Frankreich, 3. Deutschland und 4. Portugal)
    • 2018 in Russland (1. Frankreich, 2. Kroatien, 3. Belgien und 4. England)
  • Bei allen fünf WM-Turnieren in Südamerika (1930, 1950, 1962, 1978, 2014) erreichten zwei südamerikanische Mannschaften die Runde der letzten Vier. Außerhalb gelang dies nur 1970 in Mexiko. Bei allen anderen Turniere konnte höchstens ein CONMEBOL-Team sich unter die besten Vier platzieren.
  • Dreimal standen sich zwei Mannschaften aus der gleichen Vorrundengruppe im Halbfinale gegenüber: 1982 Italien und Polen, 1994 Brasilien und Schweden sowie 2002 Brasilien und die Türkei. Immer wurde der Sieger anschließend Weltmeister.
  • Mit dem Viertelfinal-Sieg gegen Frankreich bei der WM 2014 am 4. Juli 2014 gelang der deutschen Mannschaft als erste überhaupt zum vierten Mal in Folge der Einzug ins Halbfinale bei einer Fußball-Weltmeisterschaft. Zählt man im Zeitraum ab 2006 die Europameisterschaften 2008, 2012 und 2016 dazu, dann ist das sogar das sechste Mal in Folge (2006, 2008, 2010, 2012, 2014, 2016), dass die deutsche Mannschaft mindestens das Halbfinale bei einer Welt- oder Europameisterschaft erreicht hat. Auch dies ist bislang keiner anderen europäischen Mannschaft gelungen.
  • Ebenfalls bei der WM 2014 gelang es Deutschland beim Halbfinale gegen Brasilien, welches 7:1 für Deutschland endete, erstmals in einem Halbfinale eine Differenz von 6 Toren zu erreichen und dabei den höchsten Sieg gegen einen WM-Gastgeber zu erzielen.[27]
  • Deutschlands Miroslav Klose nahm bei diesem Halbfinale gegen Brasilien als bislang einziger Spieler der WM-Geschichte zum vierten Mal in Folge aktiv und sogar in der Startaufstellung an einem WM-Halbfinale teil. Dabei erreichte er stets mindestens den dritten Platz (2. 2002/ 3. 2006/ 3. 2010/ 1. 2014). Da von den 2014er Halbfinalisten keiner 2018 das Halbfinale erreichte, kann der Rekord frühestens 2034 überboten werden.

Spiele um Platz 3Bearbeiten

Erreichte dritte und vierte PlätzeBearbeiten

01. Deutschland (4 × Dritter, 1 × Vierter)
02. Brasilien (2 × Dritter, 2 × Vierter)
03. Frankreich und Schweden (2 × Dritter, 1 × Vierter)
05. Polen (2 × Dritter)
06. Belgien, Italien, Niederlande, Österreich und Portugal (1 × Dritter, 1 × Vierter)
11. Chile, Kroatien, Türkei, USA (1 × Dritter, die USA ohne Spiel)
15. Uruguay (3 × Vierter)
16. England, Jugoslawien (2 × Vierter, davon Jugoslawien 1 × ohne Spiel)
18. Bulgarien, Spanien, Sowjetunion, Südkorea (1 × Vierter)

Platzierungen in den Top 4Bearbeiten

Rang Land Weltmeister Vize-Weltmeister Dritter Vierter Platzierungen insgesamt Erste Top-4-Platzierung (Platz) Letzte Top-4-Platzierung (Platz)
1. Deutschland  Deutschland 4 4 4 1 13 1934 (3) 2014 (1)
2. Brasilien  Brasilien 5 2 2 2 11 1938 (3) 2014 (4)
3. Italien  Italien 4 2 1 1 8 1934 (1) 2006 (1)
4. Frankreich  Frankreich 2 1 2 1 6 1958 (3) 2018 (1)
5. Argentinien  Argentinien 2 3 0 0 5 1930 (2) 2014 (2)
Uruguay  Uruguay 2 0 0 3 5 1930 (1) 2010 (4)
Niederlande  Niederlande 0 3 1 1 5 1974 (2) 2014 (3)
8. Schweden  Schweden 0 1 2 1 4 1938 (4) 1994 (3)
9. England  England 1 0 0 2 3 1966 (1) 2018 (4)
10. Spanien  Spanien 1 0 0 1 2 1950 (4) 2010 (1)
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 0 2 0 0 2 1934 (2) 1962 (2)
Ungarn  Ungarn 0 2 0 0 2 1938 (2) 1954 (2)
Kroatien  Kroatien 0 1 1 0 2 1998 (3) 2018 (2)
Polen  Polen 0 0 2 0 2 1974 (3) 1982 (3)
Belgien  Belgien 0 0 1 1 2 1986 (4) 2018 (3)
Osterreich  Österreich 0 0 1 1 2 1934 (4) 1954 (3)
Portugal  Portugal 0 0 1 1 2 1966 (3) 2006 (4)
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 0 0 0 2[T4 1] 2 1930 (4) 1962 (4)
18. Vereinigte Staaten  USA 0 0 1[T4 2] 0 1 1930 (3)
Chile  Chile 0 0 1 0 1 1962 (3)
Turkei  Türkei 0 0 1 0 1 2002 (3)
Sowjetunion  Sowjetunion 0 0 0 1 1 1966 (4)
Bulgarien  Bulgarien 0 0 0 1 1 1994 (4)
Korea Sud  Südkorea 0 0 0 1 1 2002 (4)
  1. Davon einmal ohne dass es ein Spiel um Platz 3 gab
  2. Ohne dass es ein Spiel um Platz 3 gab

Platzierungen in den Top-4 aus KonföderationensichtBearbeiten

gleichzeitige Platzierungen
bei einem Turnier
CONMEBOL UEFA CONCACAF AFC CAF OFC Summe
Sieger Vize Dritter Vierter
  5
1934, 1966, 1982, 2006, 2018
        5
Sieger Vize Dritter  
  3
1954, 1974, 2010
        3
Sieger Vize   Vierter
  1
1938
        1
Sieger Vize    
2
1930, 1950
          2
Sieger   Dritter Vierter
  2
1990, 1998
        2
Sieger   Dritter  
2
1962, 1978
1
2014
        3
Sieger     Vierter
1
1970
          1
Sieger      
4
1958, 1986, 1994, 2002
          4
  Vize Dritter Vierter
  3
1958, 1986, 1994
        3
  Vize Dritter  
  2
1970, 2002
        2
  Vize   Vierter
1
2014
2
1962, 1978
        3
  Vize    
2
1990, 1998
          2
    Dritter Vierter
  1
1950
        1
    Dritter  
1
1938
  1
1930
      2
      Vierter
3
1954, 1974, 2010
1
1930
  1
2002
    5
keinerlei Top-4-Platzierung 5
1934, 1966, 1982, 2006, 2018
  20[28] 20[28] 21[28] 21[28] 87[28]

Besonderheiten im Spiel um Platz 3Bearbeiten

  • Bis einschließlich zur WM 2006 war jedes Spiel um Platz 3 einmalig. Bei der Weltmeisterschaft 2010 wiederholte sich das Spiel um Platz 3 von der WM 1970. Beide Spiele gewann Deutschland gegen Uruguay.
  • Rekordteilnehmer am Spiel um Platz 3 ist Deutschland mit 5 Teilnahmen, gefolgt von Brasilien (1938, 1974, 1978, 2014) und den dreimaligen Teilnehmern Uruguay, Frankreich, Schweden (incl. 1950 Quasispiel um Platz 3 gegen Spanien). Alle erreichten jedoch mindestens einmal auch das große Finale um den Weltmeistertitel.
  • Rekordteilnehmer ohne Finalteilnahme sind: Belgien, Jugoslawien, Österreich, Polen und Portugal – Sie spielten alle bisher zweimal um Platz 3.
  • Rekord-Dritter ist Deutschland (1934, 1970, 2006 und 2010), hinzu kommt ein vierter Platz (1958).
  • Rekord-Vierter ist Uruguay (1954, 1970 und 2010), wurde aber noch nie Dritter oder Zweiter, aber schon zweimal Weltmeister.
  • Deutschland ist das erste Land, das zweimal in Folge Dritter (2006 und 2010) wurde. Zudem ist Deutschland das einzige Land, das nach einem dritten Platz bei der nächsten Weltmeisterschaft (1970/1974 sowie 2010/2014) Weltmeister wurde.
  • Italien wurde als einziger WM-Vierter (1978) beim folgenden Turnier Weltmeister (1982).
  • Argentinien stand bereits fünfmal im Finale, aber noch nie im Spiel um Platz 3.
  • Dreimal wurde ein Gastgeber Dritter (Chile 1962, Italien 1990 und Deutschland 2006) und zweimal Vierter (Südkorea 2002, Brasilien 2014).
  • Viermal konnte ein Teilnehmer des Spiel um Platz 3 bei der nächsten Weltmeisterschaft Dritter werden (Schweden 1950, Brasilien 1978, Frankreich 1986 und Deutschland 2010). Aber noch kein Teilnehmer des Spiel um Platz 3 wurde bei der nächsten Weltmeisterschaft Vierter.
  • Argentinien wurde immer nach dritten Plätzen von Polen bei der Folge-WM Weltmeister.
  • Dreimal stand der amtierende Weltmeister im Spiel um den dritten Platz: Uruguay 1954, BR Deutschland 1958 und Brasilien 1974, alle drei verloren und wurden nur WM-Vierter.
  • Dreimal stand der amtierende Vizeweltmeister im Spiel um den dritten Platz: Deutschland 1970 und 2006 und die Niederlande 2014, alle drei gewannen und wurden WM-Dritter.
  • Die meisten Tore fielen 1958 im Spiel um Platz 3, wo Frankreich mit 6:3 Deutschland besiegte.
  • Es wurde bislang nur ein einziges Spiel (1986) in der Verlängerung entschieden.
  • Bei 8 Weltmeisterschaften musste sich der spätere Dritte nur dem späteren Weltmeister im Halbfinale geschlagen geben. Bei vier Weltmeisterschaften verlor der spätere Dritte sowohl gegen den späteren Weltmeister im Halbfinale, als auch in der Vorrunde gegen eine andere Mannschaft: Frankreich (1958 gegen Jugoslawien), Chile (1962 gegen Deutschland), Kroatien (1998 gegen Argentinien), Deutschland (2010 gegen Serbien). Die Türkei verlor 2002 gegen den späteren Weltmeister Brasilien sowohl in der Vorrunde als auch im Halbfinale.
  • 1978 hatten sich der Dritte Brasilien und der Weltmeister Argentinien in einer Finalrunde mit einem torlosen Remis getrennt; Brasilien qualifizierte sich nur aufgrund der schlechteren Tordifferenz nicht für das Finale. Brasilien ist damit der erste WM-Dritte, der bei einer WM ohne Niederlage blieb. Später wurden Italien (1990) und die Niederlande (2014) nach einer Halbfinal-Niederlage im Elfmeterschießen ebenfalls ohne richtige Niederlage Dritter. Auch sie zogen dabei gegen Argentinien den Kürzeren.
  • Erst fünfmal verlor der Halbfinalgegner des späteren Weltmeister auch das Spiel um Platz 3: 1934 Österreich, 1970 Uruguay, 1986 Belgien, 1990 England und 2014 Brasilien.
  • 1930 gab es kein Spiel um Platz 3. Quellen berichten jedoch, dass ein Spiel stattfinden sollte, Jugoslawien aber auf das Spiel verzichtet habe. Die Fifa wertet die USA als Dritter und Jugoslawien als Vierter.
  • 1950 gab es kein wirkliches Spiel um Platz 3, da eine Finalrunde ausgespielt wurde. Jedoch war das letzte Spiel zwischen Schweden und Spanien für die Platzierung um Platz 3 genauso entscheidend.
  • Deutschland ist das einzige Land, das nach einer WM als Gastgeber bei der nächsten Weltmeisterschaft (2010) Dritter wurde.
  • Der WM-Dritte stellte am häufigsten den Torschützenkönig: 9 ×, sowie 1962 einen Spieler (Leonel Sánchez), der ebenso viele Tore wie der ausgeloste Torschützenkönig erzielte.
  • Es stand immer mindestens eine europäische Mannschaft im Spiel um Platz 3. Folglich gab es nie ein Spiel um den 3 Platz zwischen zwei südamerikanischen Mannschaften.
  • Nur einmal stand eine Mannschaft (Südkorea) im Spiel um Platz 3, die nicht aus Europa oder Südamerika kam. 1930, als mit den USA ebenfalls eine Mannschaft im Halbfinale verlor, die nicht aus Europa oder Südamerika kam, gab es kein Spiel um Platz 3. Im Vergleich Europa gegen Südamerika im Spiel um Platz 3 steht es 5:3
  • Seit 1978 (3. Platz für Brasilien) konnte keine südamerikanische Mannschaft mehr das Spiel um Platz 3 gewinnen.
  • 1954 und 2018 standen mit Österreich und Uruguay bzw. Belgien und England zwei Mannschaften aus der gleichen Vorrundengruppe im Spiel um Platz 3. Da aber Österreich und Uruguay in der Vorrunde gesetzt waren, mussten sie dort nicht gegeneinander spielen. 2018 gewann Belgien beide Spiele gegen England, 1:0 in der Vorrunde und 2:0 im Spiel um Platz 3.

FinaleBearbeiten

Rangliste der Endspielteilnahmen in FolgeBearbeiten

1. Brasilien  Brasilien (1994, 1998, 2002) (3, davon 2 gewonnen)
1. Deutschland  Deutschland (1982, 1986, 1990) (3, davon 1 gewonnen)
3. Italien  Italien (1934, 1938) (2, davon beide gewonnen)
3. Brasilien  Brasilien (1958, 1962) (2, davon beide gewonnen)
3. Argentinien  Argentinien (1986, 1990) (2, davon 1 gewonnen)
3. Niederlande  Niederlande (1974, 1978) (2, davon keines gewonnen)

Zuletzt konnte 2002 mit Brasilien eine Mannschaft das Finale erreichen, die bei der vorherigen WM im Finale stand.

FinalteilnahmenBearbeiten

* 1950 wurde der Weltmeister im letzten Spiel der Finalrunde in Rio zwischen den ungeschlagenen Teams von Brasilien und Uruguay ermittelt, wobei die Gastgeber überraschend unterlagen, die auch bei einem Remis Weltmeister geworden wären (siehe Maracanaço)

Siegquote im FinaleBearbeiten

  1. England  England, Spanien  Spanien und Uruguay  Uruguay (1,0)
  2. Brasilien  Brasilien (0,83)
  3. Italien  Italien und Frankreich  Frankreich (0,67)
  4. Deutschland  Deutschland (0,5)
  5. Argentinien  Argentinien (0,40)
  6. Niederlande  Niederlande, Schweden  Schweden, Ungarn  Ungarn, Tschechoslowakei  Tschechoslowakei und Kroatien  Kroatien (je 0,0)

FinalentscheidungenBearbeiten

  • In der normalen Spielzeit: 13 × (1930, 1938, 1954, 1958, 1962, 1970, 1974, 1982, 1986, 1990, 1998, 2002, 2018)
  • In der Verlängerung: 5 × (1934, 1966, 1978, 2010, 2014)
  • Durch Elfmeterschießen: 2 × (1994, 2006)

Verwarnungen im FinaleBearbeiten

Rangliste der Verwarnungen:

1. Niederlande: 14 (1974/3, 1978/3, 2010/8[29]), zudem eine gelb-rote Karte 2010
2. Deutschland: 10 (1954/0, 1966/0, 1974/1, 1982/3, 1986/2, 1990/1, 2002/1, 2014/2)
3. Argentinien: 9 (1930/0, 1978/1, 1986/4, 1990/2, 2014/2)
0. Frankreich: 9 (1998/4, 2006/3, 2018/2)
5. Italien: 6 (1934/0, 1938/0, 1970/1, 1982/2, 1994/2, 2006/1)
6. Spanien: 5 (alle 2010)
0. Brasilien: 5 (1958/0, 1962/0, 1970/1, 1994/2, 1998/1, 2002/1)
8. England: 1 (1966)
0. Kroatien: 1 (2018)
Anmerkung: Bei den Spielen von 1930 bis 1962 werden in den Spielberichten der FIFA und der Literatur keine Verwarnungen genannt. Die erste belegte Verwarnung erhielt Martin Peters 1966 im Finale England – Deutschland.

Rangliste der Kontinentalvergleiche im EndspielBearbeiten

  1. Südamerika gegen Europa 10 ×, dabei sieben Siege für Südamerika (1958, 1962, 1970, 1978, 1986, 1994, 2002) und drei für Europa (1990, 1998 und 2014)
  2. Europa gegen Europa 9 × (1934, 1938, 1954, 1966, 1974, 1982, 2006, 2010, 2018)
  3. Südamerika gegen Südamerika 1 × (1930)
  4. kein Endspiel 1950

Gruppenzweite und -dritte im FinaleBearbeiten

Deutschland (1954, 1974 und 1986), Tschechoslowakei (1962), Argentinien (1978), Italien (1982) und Frankreich (2006) erreichten als Gruppenzweite der Vorrunde das Finale. Deutschland traf dabei 1954 auf den Gruppengegner Ungarn und gewann den Titel, die Tschechoslowakei traf 1962 auf den Gruppengegner Brasilien und verlor das Finale. Italien musste 1982 im Halbfinale den Gruppengegner Polen ausschalten, um ins Finale zu kommen.

1986, 1990 und 1994 qualifizierten sich auch die vier besten Gruppendritten für das Achtelfinale, von diesen erreichten Argentinien (1990) und Italien (1994) das Finale. Zudem wurde Belgien 1986 Vierter.

Nachbarn im FinaleBearbeiten

  • 1930 (Argentinien), 1938 (Italien), 1954 (Deutschland), 1974 (Niederlande), 1998 (Brasilien[30]), 2006 (Frankreich) und 2014 (Argentinien) standen Nachbarn des Gastgebers im Finale.
  • 1930 (Uruguay/Argentinien), 1974 (Deutschland/Niederlande) und 2006 (Italien/Frankreich) waren beide Finalteilnehmer Nachbarn.
  • 1938 und 1954 wurden die im Finale stehenden Nachbarn des Gastgebers auch Weltmeister. Zudem konnte 1950 der Nachbar Uruguay in Brasilien Weltmeister werden, dort gab es aber kein echtes Finale.
  • Die heutigen[31] Nachbarn Österreichs standen am häufigsten im Finale (18 ×: 8 × Deutschland, 6 × Italien, 2 × die Tschechoslowakei, 2 × Ungarn), da 4 × (1934, 1938, 1954 und 1982) beide Finalisten Nachbarn Österreichs waren, gab es je 14 Endspiele, in denen mindestens ein Nachbar Österreichs beziehungsweise der Schweiz standen. In 13 davon standen Nachbarn Österreichs und der Schweiz.
  • Die Nachbarn der Schweiz und Frankreichs konnten am häufigsten gewinnen (4 × Italien, 4 × Deutschland, 1 × Frankreich/Spanien), die Nachbarn Österreichs wurden am häufigsten Vizeweltmeister (4 × Deutschland, je 2 × Italien, die Tschechoslowakei und Ungarn).
  • Folgende Länder grenzen nur an Weltmeister:
Schottland, Wales (beide England), Dänemark (Deutschland), Portugal und Gibraltar (Spanien), Andorra (Frankreich und Spanien), Monaco (Frankreich), San Marino, Vatikanstadt (beide Italien) und Uruguay (Brasilien und Argentinien). Von diesen Ländern sind Monaco und der Vatikan aber nicht Mitglied der FIFA. Außerdem ist Uruguay das einzige Land, das nur an Weltmeister grenzt und selber Weltmeister war.

Häufigkeit der FinalpaarungenBearbeiten

Paarung Häufig-
keit
Siege
1. Finalist
Siege
2. Finalist
Bemerkung
1. Finalist 2. Finalist
Deutschland  Deutschland Argentinien  Argentinien 3
(1986, 1990, 2014)
2
(1990, 2014)
1
(1986)
Davon 1 Sieg (2014) in der Verlängerung
Brasilien  Brasilien Italien  Italien 2
(1970, 1994)
2 0 Davon 1 Sieg durch Elfmeterschießen
Argentinien  Argentinien Niederlande  Niederlande 1
(1978)
1 0 Sieg in der Verlängerung
Brasilien  Brasilien Deutschland  Deutschland 1
(2002)
1 0 1. Aufeinandertreffen beider Mannschaften bei einer WM
Brasilien  Brasilien Schweden  Schweden 1
(1958)
1 0
Brasilien  Brasilien Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 1
(1962)
1 0 Beide hatten schon in der Vorrunde gegeneinander gespielt.
Deutschland  Deutschland Niederlande  Niederlande 1
(1974)
1 0 1. Aufeinandertreffen beider Mannschaften bei einer WM
Deutschland  Deutschland Ungarn 1949  Ungarn 1
(1954)
1 0 Beide hatten schon in der Vorrunde gegeneinander gespielt.
England  England Deutschland  Deutschland 1
(1966)
1 0 Sieg in der Verlängerung.
1. Aufeinandertreffen beider Mannschaften bei einer WM
Frankreich  Frankreich Brasilien  Brasilien 1
(1998)
1 0
Frankreich  Frankreich Kroatien  Kroatien 1
(2018)
1 0
Italien  Italien Deutschland  Deutschland 1
(1982)
1 0
Italien  Italien Frankreich  Frankreich 1
(2006)
1 0 Sieg im Elfmeterschießen
Italien  Italien Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 1
(1934)
1 0 Sieg in der Verlängerung.
1. Aufeinandertreffen beider Mannschaften bei einer WM
Italien  Italien Ungarn 1918  Ungarn 1
(1938)
1 0 1. Aufeinandertreffen beider Mannschaften bei einer WM
Spanien  Spanien Niederlande  Niederlande 1
(2010)
1 0 1. Aufeinandertreffen beider Mannschaften bei einer WM
Uruguay  Uruguay Argentinien  Argentinien 1
(1930)
1 0 1. Aufeinandertreffen beider Mannschaften bei einer WM
Uruguay  Uruguay Brasilien  Brasilien 1
(1950)
1 0 Kein eigentliches Finale.
1. Aufeinandertreffen beider Mannschaften bei einer WM

Besonderheiten im FinaleBearbeiten

  • Es gibt vier Spieler, die in zwei Finalspielen als Torschütze in Erscheinung traten: Die Brasilianer Vavá (1958, 1962) und Pelé (1958, 1970) sowie der Franzose Zinédine Zidane (1998, 2006) erzielten dabei je insgesamt drei Treffer, Deutschlands Paul Breitner zwei (1974, 1982).
  • Diego Maradona ist der einzige Spieler, der in zwei Finals (1986 und 1990) je eine gelbe Karte erhielt.
  • Luis Monti ist der einzige Spieler, der für zwei Mannschaften im Finale stand: 1930 für Argentinien und 1934 für Italien.
  • Mario Mandžukić ist der erste Spieler, der im Finale ein Eigentor schoss (2018 gegen Frankreich zum 0:1, Endstand 2:4 durch ein Tor von Mandžukić)
  • Argentinien, Frankreich und die Niederlande sind die einzigen Mannschaften, aus denen Spieler im Finale einen Feldverweis erhielten: Fabián Monzón (rote Karte) und Gustavo Dezotti (rote Karte) 1990 für Argentinien, Desailly (gelb/rot) 1998 und Zidane (rote Karte) 2006 für Frankreich sowie John Heitinga (gelb/rot) 2010.
  • Cafu ist der erste Spieler, der in drei WM-Finalspielen (1994, 1998 und 2002) stand.
  • 1994 und 2006 sind die bis jetzt einzigen Finals (Brasilien – Italien 3:2 beziehungsweise Italien – Frankreich 5:3), die im Elfmeterschießen entschieden werden mussten.
  • 1934, 1966, 1978, 2010 und 2014 wurden die Finals in der Verlängerung entschieden.
  • Pelé, der beim Titelgewinn 1962 verletzt zuschauen musste, und Miroslav Klose halten den Rekord für die längste Zeitspanne zwischen zwei Finalteilnahmen. Zwischen ihren ersten (1958 bzw. 2002) und letzten (1970 bzw. 2014) Endspielteilnahmen lagen zwölf Jahre.
  • Die meisten Tore pro Spiel, um Weltmeister zu werden, benötigte Deutschland 1954 (3,83 Tore pro Spiel), die wenigsten schoss Spanien 2010 (1,14/Spiel).
  • Die meisten Tore pro Spiel, um das Finale zu erreichen, benötigte Ungarn 1954 (6,25 Tore pro Spiel), die wenigsten Argentinien 1990 (0,83/Spiel, einziger Finalist mit weniger als 1 Tor pro Spiel auf dem Weg ins Finale).
  • Elfmal schoss der unterlegene Finalist auf dem Weg ins Finale mehr Tore pro Spiel als der Weltmeister: Argentinien (1930), Brasilien (1998), Deutschland (1966 und 1982), Kroatien (2018), Niederlande (1974, 1978 und 2010), Tschechoslowakei (1934), Ungarn (1938 und 1954).
  • Die meisten Tore in einem WM-Finale (ohne Elfmeterschießen): 7 Tore im Endspiel 1958 zwischen Schweden und Brasilien (2:5).
  • Die wenigsten Tore in einem WM-Finale (ohne Elfmeterschießen): kein Tor im Endspiel 1994 zwischen Brasilien und Italien; dies ist bisher das einzige Finale, in dem kein Finalist ein Tor erzielen konnte.
  • Nur 1958 schossen beide Finalisten auf dem Weg ins Finale gleich viele Tore: Im Schnitt 2 pro Spiel.
  • Deutschland wurde 1990 als erste Mannschaft Weltmeister, ohne im Finale ein Gegentor zu kassieren (1:0) und damit war Argentinien der erste Finalist, der im Endspiel kein Tor erzielen konnte.
  • Brasilien ist die erste Mannschaft, die in zwei Endspielen (1994 und 2002) ohne Gegentor blieb aber auch die erste Mannschaft, die in zwei Endspielen (1994 und 1998) kein Tor erzielen konnte.
  • Der größte relative Unterschied zwischen den beiden Finalisten auf dem Weg ins Finale bestand 1990 zugunsten des Weltmeisters (Deutschland schoss die 2,8-fache Anzahl der Tore Argentiniens) beziehungsweise 1966 zu Gunsten des Vizeweltmeisters (Deutschland schoss die 1,86-fache Anzahl der Tore Englands).
  • 2010 stand erstmals keine südamerikanische Mannschaft in einem außerhalb Europas stattfindenden Finale.
  • Spanien ist der erste Weltmeister, dem dazu vier 1:0-Siege in der K.-o.-Runde genügten, und der erste Weltmeister nach einer Niederlage im ersten Spiel. Zudem ist Spanien das erste europäische Team, das außerhalb Europas Weltmeister wurde. Spanien ist auch das einzige Team, das nur gegen eine Mannschaft Weltmeister wurde, die selber noch nicht Weltmeister wurde.
  • Das Finale der WM 1974 in München war das erste, welches nicht in der Hauptstadt (oder einem Vorort der Hauptstadt) des Gastgebers (damals Bonn) ausgetragen wurde. Dies war auch bei weiteren Weltmeisterschaften der Fall: WM 1994 (Pasadena statt Washington, D.C.); WM 2002 (Yokohama statt Tokio); WM 2010 (Johannesburg statt Pretoria) und WM 2014 (Rio de Janeiro statt Brasília).
  • Nur die Niederlande (1974 und 1978) und unmittelbar danach Deutschland (1982 und 1986) sind bei Weltmeisterschaften hintereinander Zweiter/Vizeweltmeister geworden. Die Niederlande (1978) und Deutschland (1986) verloren dabei jeweils das zweite Finale gegen Argentinien.
  • Zweimal (1934 und 1954) nahmen beide Finalisten an der vorherigen WM nicht teil.
  • Einmal (1970) waren beide Finalisten bei der vorherigen WM in der Vorrunde ausgeschieden.
  • Einmal (2010) schieden beide Finalisten der vorherigen WM in der Vorrunde aus.
  • Einmal (1934) nahm der Titelverteidiger nicht teil. Der Weltmeister von 1930 Uruguay, verzichtete freiwillig.
  • Viermal fehlte der unterlegene Finalist der vorhergehenden WM: Ungarn (1950) nahm nicht teil. Schweden (1962), Tschechoslowakei (1966) und die Niederlande (1982) konnten sich nicht für die WM qualifizieren.
  • Brasilien (1958) gewann als einzige südamerikanische Mannschaft eine Weltmeisterschaft in Europa.
  • Deutschland (2014) gewann als erste europäische Mannschaft eine Weltmeisterschaft in Amerika.
  • Seit der Jahrtausendwende standen bei fünf WM-Turnieren acht verschiedene Teams im Finale. Nur Deutschland und Frankreich schafften es zweimal 2002 und 2014 bzw. 2006 und 2018. Die weiteren Teilnehmer: Brasilien, Italien, Kroatien, Spanien, Niederlande und Argentinien. Sechs davon (alle, außer Spanien und Kroatien) stellten außerdem alle 16 Finalisten der letzten acht WM-Turniere vor der Jahrtausendwende (1970 bis 1998). Andere Finalteilnehmer gab es nur bei den allerersten acht WM-Turnieren überhaupt. In jedem der acht Finalspiele von 1930 bis 1966 stellten sie genau einen der beiden Finalisten: Uruguay (1930, „Quasifinale 1950“), Tschechoslowakei (1934, 1962), Ungarn (1938, 1954), Schweden (1958) und England (1966).
  • Zum vierten Mal in Folge wurde bei der Weltmeisterschaft 2018 eine Mannschaft aus Europa Weltmeister. Dies gelang zuvor noch keinem anderen Kontinentalverband.

WeltmeisterBearbeiten

Der amtierende Weltmeister

  • konnte den Titel verteidigen: 2 × (Italien/1938, Brasilien/1962)
  • wurde Zweiter: 2 × (Argentinien/1990, Brasilien/1998)
  • wurde Dritter: –
  • wurde Vierter: 3 × (Uruguay/1954, Deutschland/1958, Brasilien/1974)
  • schied im Viertelfinale oder der 2. Finalrunde (8 Mannschaften) aus: 4 × (England/1970, Deutschland/1978, Deutschland/1994, Brasilien/2006)
  • schied in der 2. Finalrunde (12 Mannschaften) aus: 1 × (Argentinien/1982)
  • schied im Achtelfinale aus: 1 × (Italien/1986)
  • schied in der Vorrunde aus: 6 × (Italien/1950 und 2010, Brasilien/1966, Frankreich/2002, Spanien/2014, Deutschland/2018)
  • schied torlos in der Vorrunde aus: 1 × (Frankreich/2002)
  • nahm nicht teil: 1 × (Uruguay/1934)
  • wurde Europameister: 2 × (Frankreich/2000, Spanien/2012)
  • wurde Südamerikameister (Copa América): 1 × (Brasilien 2004)
  • musste sich 2006 erstmals für die WM qualifizieren: (Brasilien)
  • traf zweimal in der Vorrunde auf seinen Nachfolger: 1970 – England und Brasilien, 1986 – Italien und Argentinien
  • traf erst einmal im Finale auf den Final-Gegner des vorherigen Turniers (Argentinien gegen Deutschland 1986 und 1990). Dabei wurden 1990 die Rollen getauscht, der vorherige Weltmeister Argentinien unterlag gegen den vorherigen Vizemeister Deutschland.
    • Weitere Finalpartie-Wiederholungen bei nicht aufeinanderfolgenden Turnieren: 2014 trafen Deutschland und Argentinien erneut im Finale aufeinander, Deutschland ging erneut als Sieger hervor. Ebenso trafen Brasilien und Italien zweimal (1970 und 1994) im Finale aufeinander. Beide Male konnte Brasilien das Finalspiel gewinnen.
    • Zudem gab es drei Finalwiederholungen in anderen Runden. In keiner Wiederholung konnte der Weltmeister gewinnen: 1970 verlor England im Viertelfinale mit 2:3 n. V. gegen Deutschland, für Deutschland reichte es 1978 in der zweiten Finalrunde nur zu einem 2:2 gegen die Niederlande und die Niederlande gewann 2014 in der Vorrunde mit 5:1 gegen Spanien.
  • war bislang noch nie der Ausrichter des Folge-Turniers.
    Am nächsten dran war Deutschland als Gastgeber der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 und Fußball-Weltmeisterschaft 1974, nachdem man im Finale des 2002er Turniers unterlag bzw. 1970 Dritter wurde.

Weltmeister wurde eine Mannschaft

  • als Gastgeber und ehemaliger Weltmeister: 1 × (Deutschland/1974)
  • als Gastgeber: 6 × (Uruguay/1930, Italien/1934, England/1966, Deutschland/1974, Argentinien/1978, Frankreich/1998)
  • im Land eines ehemaligen Weltmeisters: 3 × (Deutschland 1990 in Italien, Italien 2006 in Deutschland, Deutschland 2014 in Brasilien)
  • im Land eines späteren Weltmeisters: 3 × (Italien 1938 in Frankreich und 1982 in Spanien, Uruguay 1950 in Brasilien)
  • als ehemaliger oder amtierender Weltmeister: 13 × (Italien/1938, Uruguay/1950, Brasilien/1962, Brasilien/1970, Deutschland/1974, Italien/1982, Argentinien/1986, Deutschland/1990, Brasilien/1994, Brasilien/2002, Italien/2006, Deutschland/2014, Frankreich/2018)
  • nur 3 × wurde eine Mannschaft Weltmeister, die nicht Gastgeber und nicht schon einmal vorher Weltmeister war (Deutschland/1954, Brasilien/1958, Spanien/2010)
  • als Europameister: 2 × (Deutschland 1974, Spanien 2010)
  • als Südamerikameister (Copa América): noch nie
  • auf dem Gebiet einer anderen Konföderation: Brasilien 4 × (1958 in Europa, 1970 und 1994 in Mittel- und Nordamerika, 2002 in Asien), Argentinien 1 × (1986 in Mittelamerika), Spanien 1 × (2010 in Afrika), Deutschland 1 × (2014 in Südamerika)
  • nie als Gastgeber: Brasilien (alle 5 Titel wurden im Ausland gewonnen, bei der Heim-WM 1950 wurde Brasilien Zweiter, und bei der 2. Heim-WM 2014 wurde Brasilien Vierter) und Spanien (bei der Heim-WM 1982 konnte der Titel nicht gewonnen werden, Spanien schied in der zweiten Finalrunde aus)
  • die ihr Auftaktspiel verloren hatte: 1 × (Spanien 0:1 gegen die Schweiz, Südafrika 2010). Deutschland, Argentinien und Italien erreichten zwar 1982, 1990 beziehungsweise 1994 auch nach einer Auftaktniederlage das Finale, verloren dieses aber.
  • die absolut und relativ die wenigsten Tore zum Erreichen des Titels benötigte: Spanien/2010 mit 8 Toren in 7 Spielen = 1,14/Spiel. Der vorherige Minusrekord waren 11 Tore (Italien/1938, England/1966 und Brasilien/1994) beziehungsweise 1,57 Tore/Spiel (Brasilien/1994).
  • die nur in einem Stadion spielte: Uruguay (1930 im Estadio Centenario) und England (1966 im Wembley-Stadion)
  • die in sieben Städten spielte: Brasilien (2002 in Ulsan, Seogwipo und Suwon – alle Südkorea; Kōbe, Fukuroi, Saitama und Yokohama – alle Japan)
  • die an der vorherigen WM nicht teilnahm: 3 × (1934/Italien, 1950/Uruguay, 1954/Deutschland)
  • die sich für die vorherige WM nicht qualifizieren konnte und sich als Gastgeber nicht qualifizieren musste: 1 × (1998/Frankreich)
  • dreimal zum vierten Mal 24 Jahre nach dem dritten Titel: Brasilien 1994/1970, Italien 2006/1982 und Deutschland 2014/1990

Deutschland und England spielten am häufigsten (6 ×) gegen den späteren Weltmeister (Deutschland: 1966/Finale, 1982/Finale, 1986/Finale, 2002/Finale, 2006/Halbfinale, 2010/Halbfinale; England: 1958/Vorrunde, 1962/Viertelfinale, 1970/Vorrunde, 1986/Viertelfinale, 1990/Halbfinale, 2002/Viertelfinale).

  • Deutschland wurde 1954 als bisher einzige Mannschaft Weltmeister, die nur gegen Mannschaften des eigenen Kontinents spielte.
  • Brasilien wurde 1958, 1994 und 2002 dagegen als bisher einzige Mannschaft Weltmeister, die nur gegen Mannschaften anderer Konföderationen spielte, wobei Brasilien 1958 nur gegen europäische Mannschaften spielte.
  • Frankreich wurde 1998 als erste Mannschaft Weltmeister, die gegen Mannschaften aus vier Konföderationen spielte: je 1× AFC und CAF, 2× CONMEBOL und 3 × UEFA.

NiederlagenBearbeiten

Bisher gab es 29 Niederlagen des Titelverteidigers. Die erste Niederlage eines Titelverteidigers war das 2:3 von Italien gegen Schweden 1950. Allerdings nahm der Titelverteidiger 1934 nicht teil. Lediglich 1938 und 1962 konnte der teilnehmende Titelverteidiger nicht besiegt werden und daher seinen Titel verteidigen. Am häufigsten (7 ×) verlor Brasilien als Titelverteidiger, gefolgt von Deutschland (6 ×), Argentinien (5 ×, davon 3 Niederlagen 1982). Am häufigsten (4 ×) gewann Frankreich gegen den Titelverteidiger. Zweimal verlor der Titelverteidiger im Finale: Argentinien 1990 und Brasilien 1998. In beiden Fällen hatten sie aber bereits ein Vorrundenspiel verloren. Brasilien (1966), Frankreich (2002), Spanien (2014) und Deutschland (2018) verloren als Titelverteidiger zwei Vorrundenspiele.

Die höchsten Niederlagen der Titelverteidiger:

  1. Spanien – Niederlande 1:5 – Vorrunde 2014
  2. Deutschland – Frankreich 3:6 – Spiel um Platz 3 1958
  3. Brasilien – Frankreich 0:3 – Finale 1998

Spiele der Weltmeister gegeneinanderBearbeiten

1962 trafen mit Italien und Deutschland in der Vorrunde (0:0) erstmals zwei ehemalige Weltmeister bei einer WM aufeinander. Auch im zweiten Spiel zweier ehemaliger Weltmeister war Deutschland beteiligt: Im Viertelfinale 1966 traf Deutschland auf den ersten Weltmeister Uruguay und gewann durch das 4:0 somit als erster ehemaliger Weltmeister bei einer WM gegen einen ehemaligen Weltmeister. Das Spiel England gegen Brasilien in der Vorrunde der WM 1970 war das erste Spiel eines amtierenden Weltmeisters gegen einen ehemaligen Weltmeister bei einer WM. Die meisten Spiele (7) zwischen ehemaligen beziehungsweise amtierenden Weltmeistern bei einer WM gab es 1970 gefolgt von 1990 und 2014 (mit je 6 Spielen), die wenigsten (0) 1950 (1 ehemaliger und der amtierende nahmen teil), 1954 (1 ehemaliger und der amtierende nahmen teil) und 1974 (3 ehemalige und der amtierende nahmen teil) sowie 1934 (der amtierende Weltmeister nahm nicht teil) und 1938 (nur der amtierende Weltmeister nahm teil). Nach 1934 stand immer mindestens ein ehemaliger oder aktueller Weltmeister im Halbfinale oder in den Finalspielen (wenn es keine Halbfinalspiele gab). Nur zweimal standen im Halbfinale nur ehemalige Weltmeister: 1970 waren es Brasilien, Deutschland, Italien und Uruguay; 1990 Argentinien, Deutschland, England und Italien.

1986 spielte Argentinien als bisher einzige Mannschaft im Turnierverlauf gegen vier ehemalige Weltmeister: Italien/Vorrunde, Uruguay/Achtelfinale, England/Viertelfinale und Deutschland/Finale. 2014 traf Deutschland in den letzten drei Spielen (Viertelfinale, Halbfinale und Finale) auf ehemalige Weltmeister (Frankreich, Brasilien und Argentinien).

Dagegen gewannen Brasilien 1958 und 1962 sowie Deutschland 1954 und 1974 den Titel ohne gegen einen Ex-Weltmeister spielen zu müssen.

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 trafen Frankreich und Uruguay bereits in der Vorrunde aufeinander. Deutschland und England trafen im Achtelfinale aufeinander. Das 1:4 war die höchste Niederlage Englands in einem WM-Spiel, für Deutschland der bisher höchste Sieg gegen England. Deutschland und Argentinien trafen wie 2006 im Viertelfinale aufeinander. Deutschland und Uruguay trafen wie 1970 im Spiel um Platz 3 erneut aufeinander. Mit Spanien kam 2010 ein neuer Weltmeister hinzu. Auch Spanien spielte bei den vorherigen Weltmeisterschaften schon gegen alle ehemaligen Weltmeister. 2010 spielte Spanien im Halbfinale gegen Deutschland.

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 trafen mit England, Italien und Uruguay erstmals drei ehemalige Weltmeister in einer Vorrundengruppe aufeinander und erstmals nahmen acht Titelträger teil.

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 kam es in der Vorrunde zu keinem Aufeinandertreffen ehemaliger Weltmeister, da alle qualifizierten Weltmeister in verschiedene Gruppen gelost wurden. Mit Italien ist erstmals seit 2006, als Uruguay nicht qualifiziert war, wieder ein Ex-Weltmeister nicht qualifiziert. Erst im Achtelfinale trafen mit Frankreich und Argentinien zwei Ex-Weltmeister aufeinander. Im Viertelfinale traf Frankreich dann auch noch auf Ex-Weltmeister Uruguay.

Argentinien und Deutschland trafen 7 × bei WM-Turnieren aufeinander, lediglich das Duell Brasilien gegen Schweden gab es ebenso häufig. Argentinien und Italien, Brasilien und Spanien sowie Frankreich und Uruguay trafen am häufigsten in der Vorrunde aufeinander (je 3 ×). Argentinien traf zudem am häufigsten (9 ×) in der Vorrunde auf einen der anderen Weltmeister, Brasilien am seltensten (3 ×). Italien spielte jeweils fünfmal gegen die beiden anderen der drei besten Mannschaften, Brasilien und Deutschland, während diese beiden in 18 Turnieren, an denen beide teilnahmen, erst zweimal aufeinander trafen.

In der folgenden Zusammenfassung samt Tabelle sind sämtliche WM-Spiele der acht Weltmeisterteams berücksichtigt, darunter auch Begegnungen, zu deren Zeitpunkt eine oder beide Mannschaften noch nicht den Weltmeistertitel errungen hatten. Beispiele hierfür sind die Spiele der englischen Nationalmannschaft bei der Heim-WM 1966 gegen Frankreich und Argentinien.

Deutschland spielte bisher am häufigsten gegen die anderen Weltmeister (30 ×), erzielte mit 14 zusammen mit Italien (ohne Siege im Elfmeterschießen) bzw. 17 (mit Siegen im Elfmeterschießen) die meisten Siege sowie die meisten Tore gegen die anderen Weltmeister, musste aber auch die meisten Gegentore hinnehmen. 24,8 % seiner Tore erzielte Deutschland gegen die anderen sieben Weltmeister, von Deutschlands 125 Gegentoren in WM-Spielen wurden 32,8 % von anderen Weltmeistern erzielt. 8 von insgesamt 22 Niederlagen gab es gegen die anderen Weltmeister, das entspricht einer Quote von 36,4 %. Deutschland ist der einzige Weltmeister, der gegen alle anderen Weltmeister mindestens einmal im Halbfinale (Brasilien 2014, England 1990, Frankreich 1982 und 1986, Italien 1970 und 2006, Spanien 2010), Spiel um Platz 3 (Frankreich 1958, Uruguay 1970 und 2010) oder Finale (Argentinien 1986, 1990 und 2014, Brasilien 2002, England 1966, Italien 1982) gespielt hat. Gegen Brasilien waren dies die einzigen WM-Spiele.

Argentinien konnte nur 20,4 % seiner Tore gegen die anderen Weltmeister erzielen und musste 44,1 % seiner Gegentore von selbigen hinnehmen. Unter Nichtberücksichtigung eines verlorenen Elfmeterschießens gegen Deutschland verlor Argentinien insgesamt 23 WM-Spiele, 13 davon (56,5 %) gegen die anderen Weltmeister. Demgegenüber stehen 7 Siege und zwei gewonnene Elfmeterschießen gegen Italien 1990 und England 1998.

Brasilien erzielte nach Deutschland und Italien die meisten Siege gegen andere Weltmeister, nämlich 13 ohne das im Elfmeterschießen gewonnene WM-Finale 1994 und 14 mit diesem. Die Torquote gegen die anderen Weltmeister ist aufgrund der hohen Gesamtanzahl von Toren Brasiliens bei Weltmeisterschaften mit nur 18,9 % verhältnismäßig gering. 32,4 % seiner 105 WM-Gegentore kassierte Brasilien von anderen Weltmeistern, wobei diese Quote insbesondere aufgrund des WM-Halbfinales 2014 gegen Deutschland stark anstieg und danach wieder abnahm. Acht seiner nur 18 Niederlagen in WM-Spielen (ein verlorenes Elfmeterschießen gegen Frankreich bei der WM 1986 nicht eingerechnet) musste Brasilien gegen die anderen Weltmeister hinnehmen, was einer Quote von 44,4 % entspricht.

England hat die mit Abstand höchste Torquote gegen die anderen Weltmeister: 28 der 91 englischen WM-Tore (30,8 %) fielen gegen diese, allerdings musste England auch 33 seiner 64 WM-Gegentore (51,6 %) gegen die anderen Weltmeister hinnehmen. Abzüglich zweier Niederlagen im Elfmeterschießen erlitt England 11 seiner 19 Niederlagen in WM-Spielen gegen die anderen Weltmeister, was einer Quote von 57,9 % entspricht.

Frankreich gelangen von seinen insgesamt 120 WM-Toren 33 gegen andere Weltmeister (27,5 %). Bei den Gegentoren beträgt die Quote 45,5 %. Zehn seiner 19 WM-Niederlagen erlitt Frankreich gegen die anderen Weltmeister (52,6 %), zwei verlorene Elfmeterschießen kommen hinzu. Siebenmal gewann Frankreich gegen eine Weltmeistermannschaft (davon viermal gegen den Titelverteidiger), zudem siegte die Équipe Tricolore zweimal im Elfmeterschießen.

Italien ist neben Brasilien und Deutschland der einzige Weltmeister, der eine positive Bilanz aus seinen WM-Duellen mit den anderen Weltmeistern besitzt. Herausragend ist hierbei insbesondere der Vergleich gegen Deutschland, gegen das es bei einer Weltmeisterschaft noch nie eine Niederlage gab. Zieht man drei verlorene Elfmeterschießen bei den Weltmeisterschaften 1990, 1994 und 1998 von der Zahl der Niederlagen ab, so verlor Italien nur 4 Spiele gegen die anderen Weltmeister. Dies sind bei insgesamt 17 Niederlagen in WM-Spielen lediglich 23,5 %. Abzüglich des im Elfmeterschießen gewonnenen WM-Finales von 2006 gewann Italien 14 × gegen andere Weltmeister, bei insgesamt 45 Siegen in WM-Spielen entspricht dies einer sehr guten Quote von 31,1 %. Der Anteil der anderen Weltmeister an Italiens Gegentoren ist mit 35,1 % gering. 38 seiner insgesamt 128 Tore erzielte Italien gegen die anderen Weltmeister, diese Quote ist mit 29,7 % weit überdurchschnittlich.

Spanien konnte nur 16 seiner 99 WM-Tore (16,2 %) gegen die anderen Weltmeister erzielen, kassierte aber die Hälfte seiner Niederlagen in WM-Spielen von den anderen Weltmeistern. Der Anteil der anderen Weltmeister an Spaniens 66 WM-Gegentoren ist mit 26 Treffern (36,1 %) dagegen eher unterdurchschnittlich. Nach den Siegen über Brasilien 1934 und England 1950 gelang Spanien der bis heute letzte WM-Sieg gegen ein Weltmeister-Team im WM-Halbfinale 2010 gegen Deutschland.

Uruguay konnte 21 seiner 87 WM-Tore (24,1 %) gegen die anderen Weltmeister erzielen und musste 26 seiner 74 WM-Gegentore (35,1 %) gegen selbige hinnehmen. Aufgrund starker Leistungen bei den ersten Weltmeisterschaften und anschließenden jahrzehntelangen Misserfolges gelangen Uruguay bis heute zwar nur 24 Siege in WM-Spielen, von diesen wurden jedoch sechs gegen die anderen Weltmeister errungen. Die ersten vier dieser Siege gelangen bei den Weltmeisterschaften 1930, 1950, 1954 und 1966, die letzten zwei gelangen erst in der WM-Vorrunde 2014. Ein Spiel mehr ging gegen andere Weltmeister verloren (35,0 %), davon drei gegen Deutschland.

Stand: 6. Juli 2018 Argentinien  Argentinien Brasilien  Brasilien Deutschland  Deutschland England  England Frankreich  Frankreich Italien  Italien Spanien  Spanien Uruguay  Uruguay Summe
Argentinien  Argentinien 1 – 1 – 2
3 : 5
1 – 1 – 5
5 : 12
2 – 0 – 3
5 : 8
2 – 0 – 1
6 : 5
1 – 2 – 2
4 : 6
1 – 0 – 0
2 : 1
1 – 0 – 1
3 : 4
9 – 4 – 14
28 : 41
Brasilien  Brasilien 2 – 1 – 1
5 : 3
1 – 0 – 1
3 : 7
3 – 1 – 0
6 : 2
1 – 0 – 3
6 : 7
3 – 0 – 2
9 : 7
3 – 1 – 1
10 : 5
1 – 0 – 1
4 : 3
14 – 3 – 9
43 : 34
Deutschland  Deutschland 5 – 1 – 1
12 : 5
1 – 0 – 1
7 : 3
3 – 1 – 1
10 : 8
3 – 0 – 1
9 : 9
0 – 2 – 3
4 : 9
2 – 1 – 1
5 : 4
3 – 1 – 0
9 : 3
17 – 6 – 8
56 : 41
England  England 3 – 0 – 2
8 : 5
0 – 1 – 3
2 : 6
1 – 1 – 3
8 : 10
2 – 0 – 0
5 : 1
0 – 0 – 2
2 : 4
0 – 1 – 1
0 : 1
0 – 1 – 2
3 : 6
6 – 4 – 13
28 : 33
Frankreich  Frankreich 1 – 0 – 2
5 : 6
3 – 0 – 1
7 : 6
1 – 0 – 3
9 : 9
0 – 0 – 2
1 : 5
2 – 0 – 3
5 : 6
1 – 0 – 0
3 : 1
1 – 2 – 1
3 : 2
9 – 2 – 12
33 : 35
Italien  Italien 2 – 2 – 1
6 : 4
2 – 0 – 3
7 : 9
3 – 2 – 0
9 : 4
2 – 0 – 0
4 : 2
3 – 0 – 2
6 : 5
2 – 1 – 0
4 : 2
1 – 1 – 1
2 : 1
15 – 6 – 7
38 : 27
Spanien  Spanien 0 – 0 – 1
1 : 2
1 – 1 – 3
5 : 10
1 – 1 – 2
4 : 5
1 – 1 – 0
1 : 0
0 – 0 – 1
1 : 3
0 – 1 – 2
2 : 4
0 – 2 – 0
2 : 2
3 – 6 – 9
16 : 26
Uruguay  Uruguay 1 – 0 – 1
4 : 3
1 – 0 – 1
3 : 4
0 – 1 – 3
3 : 9
2 – 1 – 0
6 : 3
1 – 2 – 1
2 : 3
1 – 1 – 1
1 : 2
0 – 2 – 0
2 : 2
6 – 7 – 7
21 : 26
  • Anmerkungen: Ohne Tore im Elfmeterschießen; die Entscheidung im Elfmeterschießen wurde als Sieg beziehungsweise Niederlage gewertet.  : Paarungen bei der WM 2018,

Serien und Mehrfachsiege für KonföderationenBearbeiten

  • Erstmals wurden bzw. werden 2006, 2010, 2014 und 2018 vier Turniere hintereinander von Nationalmannschaften einer Konföderation (UEFA) gewonnen: Frankreich (2018), Deutschland (2014), Spanien (2010) und Italien (2006)
  • Zuvor kam es bereits zweimal zu Doppelsiegen aus Ländern eines Kontinents bzw. einer Konföderation: Europa (Italien) 1934 und 1938 beziehungsweise Südamerika/CONMEBOL (Brasilien) 1958 und 1962. Beides waren demnach auch Doppelsiege der Nationen (s. o.)

Spiele der Titelverteidiger gegen den NachfolgerBearbeiten

Fünfmal kam es bei Weltmeisterschaften zu Spielen zwischen dem Titelverteidiger und seinem unmittelbaren Nachfolger:

  • 1970: Brasilien – England 1:0 in der Vorrunde
  • 1982: Italien – Argentinien 2:1 in der Zwischenrunde
  • 1986: Argentinien – Italien 1:1 in der Vorrunde
  • 1990: Deutschland – Argentinien 1:0 im Finale
  • 1998: Frankreich – Brasilien 3:0 im Finale

Weltmeister bei KontinentalmeisterschaftenBearbeiten

Bei der Copa América: Der amtierende Weltmeister

  • gewann die Copa América: 1997 und 2004 (Brasilien),
  • wurde Zweiter: 1959a und 1995 (Brasilien),
  • wurde Dritter: 1953 (Uruguay), 1959b (Brasilien) und 1989 (Argentinien),
  • wurde Vierter: 1963 (Brasilien), 1987 (Argentinien)
  • schied in der Gruppenphase aus: 1979 (Argentinien)
  • Bei 21 Austragungen war der Weltmeister aus Europa und nahm somit nicht teil, 12 Austragungen fanden zudem vor der ersten Weltmeisterschaft statt. Nach der ersten Weltmeisterschaft 1930 dauerte es fünf Jahre bis zur nächsten Copa America, Uruguay verlor 1934 den WM-Titel wieder

Bei der Fußball-Europameisterschaft: Der amtierende Weltmeister

  • gewann die Europameisterschaft: 2000 (Frankreich), 2012 (Spanien)
  • wurde Zweiter: 1976 und 1992 (Deutschland)
  • wurde Dritter: 1968 (England)
  • schied im Halbfinale aus: 2016 (Deutschland)
  • schied im Viertelfinale aus: 2008 (Italien)
  • konnte sich für die EM nicht qualifizieren: 1984 (Italien)
  • Bei sieben EM-Austragungen war der amtierende Weltmeister aus Südamerika und nahm somit nicht teil

Weltmeister beim Konföderationen-PokalBearbeiten

Der Weltmeister

  • gewann: 1997 und 2005 (Brasilien), 2001 (Frankreich), 2017 (Deutschland)
  • wurde Zweiter: 2013 (Spanien)
  • schied in der Vorrunde aus: 2003 (Brasilien), 2009 (Italien)
  • nahm nicht teil: 1992 (Deutschland), 1995 (Brasilien), 1999 (Frankreich)

Meister anderer Turniere bei WeltmeisterschaftenBearbeiten

Kontinentalmeister bei WeltmeisterschaftenBearbeiten

Platzierungen der Kontinentalmeister
Jahr Europa-
meister
Südamerika-
meister
Afrika-
meister
Asien-
meister
Mittel-/Nord-
amerikameister
Ozeanien-
meister
1930 2.
1934 AF
1938 -
1950 2. -
1954 - -
1958 VR - - -
1962 VF VR - - -
1966 VR - - - VR
1970 2. 4. - - -
1974 1.* VR VR - VR -
1978 - ZR - VR VR -
1982 2. - - VR VR -
1986 3. AF - - VR -
1990 AF AF - - AF -
1994 - AF AF - AF -
1998 VF 2. - VR AF -
2002 VR - VR AF* VF -
2006 - VF - VR VR AF
2010 1. VF - - AF VR
2014 VR AF AF VR AF -
2018 AF - - VR - -
2022 q*
Anmerkungen: "-" = Kontinentalmeister nicht qualifiziert, kein Eintrag = den Wettbewerb gab es noch nicht, "*" = Kontinentalmeister ist/war (Co)-Gastgeber.

Der amtierende Europameister (ausgetragen seit 1960, derzeit Portugal)

  • wurde Weltmeister: 2 × (Deutschland/1974 als Gastgeber, Spanien/2010)
  • wurde Vizeweltmeister: 2 × (Italien/1970, Deutschland/1982)
  • wurde Dritter: 1 × (Frankreich/1986)
  • schied im Viertelfinale aus: 2 × (UdSSR/1962 gegen den Gastgeber, Deutschland/1998)
  • schied im Achtelfinale aus: 2 × (Niederlande/1990 gegen den späteren Weltmeister, Portugal/2018)
  • schied in der Vorrunde aus: 3 × (Spanien/1966 und 2014, Frankreich/2002)
  • konnte sich nicht qualifizieren: 3 × (Tschechoslowakei/1978, Dänemark/1994, Griechenland/2006)
2010 standen sich mit Spanien und Deutschland erstmals seit 1962 wieder die Finalisten der vorherigen EM in einem WM-Spiel gegenüber. 1962 trafen sich die UdSSR und Jugoslawien aber schon in der Vorrunde und die Europameisterschaft hieß 1960 noch Europapokal der Länder.
2018 erreichte mit Frankreich erstmals ein Vizeeuropameister das WM-Finale. Die beste Platzierung eines Vizeeuropameisters war zuvor der dritte Platz für Deutschland 2010. Ferner wurden Jugoslawien (1962), die Sowjetunion (1966) und Portugal (2006) als Vizeeuropameister Vierter.

Der amtierende Südamerikameister (ausgetragen seit 1910, derzeit Chile)

  • wurde Vizeweltmeister: 3 × (Argentinien/1930, Brasilien/1950 als Gastgeber, Brasilien/1998)
  • wurde Vierter: 1 × (Uruguay/1970 nach Halbfinalniederlage gegen den späteren Weltmeister)
  • schied im Viertelfinale aus: 2 × (Brasilien/2006 und 2010, jeweils gegen den späteren Vizeweltmeister)
  • schied in der 2. Finalrunde (8 Mannschaften) aus: 1 × (Peru/1978)
  • schied im Achtelfinale aus: 5 × (Argentinien/1934, Uruguay/1986 gegen den späteren Weltmeister und 2014, Brasilien/1990 gegen den amtierenden Weltmeister, Argentinien/1994)
  • schied in der Vorrunde aus: 3 × (Argentinien/1958 u. a. gegen den amtierenden Weltmeister, Uruguay/1962 gegen den Europameister, Uruguay/1974)
  • konnte sich für die WM nicht qualifizieren: 5 × (Paraguay/1954, Bolivien/1966, Paraguay/1982, Kolumbien/2002, Chile/2018)
  • nahm nicht teil: 1 × (Argentinien/1938)
  • 13 × wurde der Südamerikameister vor einer WM durch einen neuen Meister abgelöst.

Der amtierende Afrikameister (ausgetragen seit 1957, derzeit Kamerun)

  • schied im Achtelfinale aus: 2 × (Nigeria/1994 gegen den späteren Vizeweltmeister und 2014)
  • schied in der Vorrunde aus: 2 × (Zaire/1974, Kamerun/2002)
  • war für die WM nicht qualifiziert: 9 × (Sudan/1970, Ghana/1978, Ghana/1982, Ägypten/1986, Algerien/1990, Ägypten/1998, Ägypten/2006, Ägypten/2010, Kamerun/2018)
  • trat nicht zur Qualifikation an: 3 × (Ägypten/1957, Äthiopien/1962, Ghana/1965)
  • 13 × wurde der Afrikameister vor einer WM durch einen neuen Meister abgelöst, 1 × (Ägypten 2010) konnte er vor der WM seinen Titel verteidigen, sich aber nicht für die WM qualifizieren.

Der amtierende Asienmeister (ausgetragen seit 1956, derzeit Katar, zuletzt Australien)

  • schied im Achtelfinale aus: 1 × (Japan/2002 als Co-Gastgeber)
  • schied in der Vorrunde aus: 6 × (Iran/1978, Kuwait/1982, Saudi-Arabien/1998, Japan/2006 und 2014, Australien/2018)
  • konnte sich nicht qualifizieren: 5 × (Iran/1974, Saudi-Arabien/1986, Saudi-Arabien/1990, Japan/1994, Irak/2010)
  • trat nicht zur Qualifikation an: 2 × (Südkorea/1958, Iran/1970)
  • konnte sich in der Europa-Qualifikation nicht qualifizieren: 1 × (Israel/1966)
  • konnte sich im Vergleich mit einer europäischen Mannschaft nicht qualifizieren: 1 × (Südkorea/1962)
  • ist Gastgeber der WM: 1 × (Katar/2022)

Der amtierende Nord- und Mittelamerikameister (ausgetragen seit 1941, derzeit die USA)

  • schied im Viertelfinale aus: 1 × (USA/2002 gegen den späteren Vizeweltmeister)
  • schied im Achtelfinale aus: 5 × (Costa Rica/1990, Mexiko/1994, Mexiko/1998 gegen den Europameister, Mexiko/2010, USA/2014)
  • schied in der Vorrunde aus: 6 × (Mexiko/1966, Haiti/1974, Mexiko/1978, Honduras/1982, Kanada/1986, USA/2006)
  • konnte sich nicht qualifizieren: 3 × (Costa Rica/1962, Costa Rica/1970, USA/2018)
  • nahm nicht an der Qualifikation teil: 3 × (Costa Rica/1950, Costa Rica/1954, Haiti/1958)
  • 8 × wurde der Nord- und Mittelamerikameister vor einer WM durch einen neuen Meister abgelöst.

Der amtierende Ozeanienmeister (ausgetragen seit 1973, derzeit Neuseeland)

  • schied im Achtelfinale aus: 1 × (Australien/2006)
  • schied ungeschlagen in der Vorrunde aus: 1 × (Neuseeland/2010)
  • schied in der Qualifikation gegen einen Südamerikavertreter aus: 3 × (Australien/1994** und 2002, Neuseeland/2018)
  • schied in der Qualifikation gegen einen Asienvertreter aus: 1 × (Australien/1998)
  • konnte sich nicht qualifizieren: 5 × (Neuseeland/1974 und 1978*, Australien/1982** und 1990**, Tahiti 2014)
  • schied in der Qualifikation gegen eine europäische Mannschaft aus: 1 × (Australien/1986**)
  • 2 × wurde der Ozeanienmeister vor einer WM durch einen neuen Meister abgelöst.
Anmerkungen: * Neuseeland hatte den Titel 1973 gewonnen, aber erst 1980 fand die nächste Meisterschaft statt, nahm also zweimal als Ozeanienmeister von 1973 an aufeinanderfolgenden Qualifikationen teil. ** Australien hatte den Titel 1980 gewonnen, aber erst 1996 fand die nächste Meisterschaft teil und nahm daher viermal als Ozeanienmeister von 1980 an aufeinanderfolgenden Qualifikationen teil.

Weltranglisten-Erster bei WeltmeisterschaftenBearbeiten

Die Führenden der seit 1993 geführten FIFA-Weltrangliste schnitten bei den WM-Turnieren so ab:

  • 1994: Deutschland – Aus im Viertelfinale, dadurch auf Platz 4 gefallen. Neuer Weltranglistenerster: Weltmeister Brasilien (zuvor Dritter)[32][33]
  • 1998: Brasilien – Vizeweltmeister, Platz gehalten[34][35]
  • 2002: Frankreich – Aus in der Vorrunde, dadurch auf Platz 3 gefallen. Neuer Weltranglistenerster: Weltmeister Brasilien (zuvor Zweiter)[36][37]
  • 2006: Brasilien – Aus im Viertelfinale, Platz gehalten[38][39]
  • 2010: Brasilien – Aus im Viertelfinale, dadurch auf Platz 3 gefallen. Neuer Weltranglistenerster: Weltmeister Spanien (zuvor Zweiter)[40][41]
  • 2014: Spanien – Aus in der Vorrunde, dadurch auf Platz 8 gefallen. Neuer Weltranglistenerster: Weltmeister Deutschland (zuvor Zweiter)[42][43]
  • 2018: Deutschland – Aus in der Vorrunde, dadurch auf Platz 15 gefallen. Neuer Weltranglistenerster: Weltmeister Frankreich (zuvor Siebter)[44][45]

Olympiasieger bei WeltmeisterschaftenBearbeiten

Der amtierende Olympiasieger (ausgetragen seit 1908, derzeit Brasilien/Olympiamannschaft)

  • wurde Weltmeister: 2 × (Uruguay (9)/1930, Italien (4)/1938)
  • wurde Vizeweltmeister: 1 × (Ungarn (14)/1954)
  • wurde Dritter: 3 × (Schweden (5)/1950, Polen (9)/1974, Frankreich (3)/1986)
  • wurde Vierter: 1 × (Jugoslawien (6) /1962)
  • schied im Viertelfinale aus: 6 × (UdSSR (8)/1958, Ungarn (6)/1966, Spanien (5)/1994, Argentinien (7)/2006 und (5)/2010, Brasilien (4)/2018)
  • schied im Achtelfinale aus: 2 × (Nigeria (12)/1998, Mexiko(10)/2014)
  • schied in der Vorrunde aus: 2 × (Tschechoslowakei (4)/1982, UdSSR (3)/1990, Kamerun (9)/2002)
  • konnte sich nicht qualifizieren: 2 × (Ungarn/1970, DDR/1978)

Anmerkungen:

  • Nicht bei allen Olympischen Spielen nahmen die A-Nationalmannschaften teil. Nach dem Zweiten Weltkrieg bis 1988 waren diese aber insbesondere bei den Staaten des Ostblocks mit der A-Nationalmannschaft identisch, die in dieser Zeit die Olympiasiege unter sich ausmachten. Schon ab 1984 durften auch Profi-Spieler an Olympischen Spielen teilnehmen, zunächst nur solche, die noch nicht an einer WM teilgenommen hatten, später wurden Altersbeschränkungen und eine Maximalzahl von älteren Spielern eingeführt. Für eine Reihe von Spielern war die Olympiamannschaft dann auch das Sprungbrett in die A-Nationalmannschaft. Die meisten Olympiasieger standen 1954 im Kader von Ungarn (Die Anzahl der Spieler aus dem Olympiakader im WM-Kader ist in Klammern hinter dem Ländernamen angefügt).
  • 1932 fand kein Fußballwettbewerb bei den Olympischen Spielen statt, so dass 1934 kein Olympiasieger an der WM teilnehmen konnte. Vielfach werden die Olympiasiege vor 1930 mit einem WM-Titel gleichgesetzt, so trägt Uruguay zusätzlich zu den 2 Sternen für die WM-Siege 1930 und 1950, zwei Sterne für die Olympiasiege 1924 und 1928 im Verbands-Logo. Bei den allerersten Olympischen Spielen und den Zwischenspielen 1906 nahmen aber teilweise Vereinsmannschaften oder gemischte Mannschaften (Spieler aus verschiedenen Ländern) teil.
  • Nur 1936 wurde der Weltmeister auch Olympiasieger. Im italienischen Olympiakader stand aber kein Spieler des WM-Kaders von 1934. Lediglich der Trainer Vittorio Pozzo war bei beiden Turnieren im Amt und mit Sergio Bertoni, Alfredo Foni, Ugo Locatelli und Pietro Rava wurden vier Olympiasieger von 1936 auch 1938 Weltmeister.

Konföderationen-Pokal-Sieger bei WeltmeisterschaftenBearbeiten

Der amtierende Konföderationen-Pokal-Sieger (ausgetragen seit 1992, derzeit Deutschland)

  • wurde nie Weltmeister
  • wurde Zweiter: 1998 (Brasilien)
  • wurde Vierter: 2014 (Brasilien)
  • schied im Viertelfinale aus: 2006 und 2010 (Brasilien)
  • schied im Achtelfinale aus: Argentinien (1994)
  • schied in der Vorrunde aus: 2002 (Frankreich) und 2018 (Deutschland)

Zwei Konföderationen-Pokal-Sieger wurden vor der folgenden Weltmeisterschaft abgelöst: Dänemark (1995) und Mexiko (1999)

Auch der unterlegene Finalist wurde nie Weltmeister.

NeulingeBearbeiten

Die WM-Neulinge (ab 1934)

Anmerkungen: Kursiv gesetzte Mannschaften nahmen bis dato nur 1x teil, mit " * " gekennzeichnete Mannschaften gelten als Nachfolger anderer Mannschaften (gekennzeichnet mit " ** "), die bereits früher teilgenommen haben, mit # gekennzeichnete Staaten haben nun einen anderen Namen.

Mannschaft des GastgebersBearbeiten

Diese Gastgeber wurden

Sieger Vize Dritter Vierter Anmerkung
Gastgebendes Land[L 1] 6 2 3 2 Platzierung des gastgebenden Landes/beste Platzierung
UEFA (8) 4 1 2
CONMEBOL (4) 2 1 1 1
AFC (1) 1
CONCACAF (2) Viertelfinale
CAF (1) Vorrunde
Gastgebende Konföderation[L 2] 14 12 12 11 Platzierung eines Landes aus der gastgebenden Konföderation
UEFA (11) 10 9 10 9
CONMEBOL (5) 4 3 2 1
AFC (1) 1
CONCACAF (3) Viertelfinale
CAF (1) Vorrunde

Anmerkungen:

  1. In Klammern: Anzahl verschiedene Austragungsländer der Konföderation
  2. In Klammern = Austragungen in der Konföderation

Der Gastgeber schied am häufigsten aus oder verlor entscheidend gegen den späteren

  • Weltmeister: 7 × (Frankreich 1938 vs. Italien im Viertelfinale, Brasilien 1950 vs. Uruguay in der Finalrunde, Schweden 1958 vs. Brasilien im Finale, Chile 1962 vs. Brasilien im Halbfinale, die USA 1994 vs. Brasilien im Achtelfinale, Deutschland 2006 vs. Italien im Halbfinale, Brasilien 2014 vs. Deutschland im Halbfinale)
  • Vizeweltmeister: 6 × (Mexiko 1970 und 1986 vs. Italien bzw. Deutschland im Viertelfinale, Spanien 1982 vs. Deutschland in der Zwischenrunde, Italien 1990 vs. Argentinien im Halbfinale, Südkorea 2002 vs. Deutschland im Halbfinale, Russland 2018 vs. Kroatien im Viertelfinale)
  • Dritten: 2 × (die Schweiz 1954 vs. Österreich im Viertelfinale, Japan 2002 vs. die Türkei im Achtelfinale)
  • Vierten: 1 × (Südafrika 2010 vs. Uruguay in der Vorrunde)

1934 musste sich auch Italien als Gastgeber qualifizieren.

Italien spielte am häufigsten (9 ×) gegen den Gastgeber (1938, 1954/2 ×, 1962, 1970, 1978, 1998, 2002, 2006). Deutschland setzte sich (inkl. des Elfmeterschießens 1986 gegen Mexiko) am häufigsten gegen die Gastgeber durch (1962, 1982, 1986, 2002 und 2014) und verlor zweimal (1958 und 1966) gegen die Gastgeber.

Die Türkei gewann 2002 gegen beide Gastgeber, zuerst das Achtelfinale gegen Japan und später das Spiel um Platz 3 gegen Südkorea.

Der Gastgeber stellte viermal (1950, 1978, 1990 und 2006) den Torschützenkönig, sowie 1 × (1962) einen Spieler (Leonel Sánchez), der ebenso viele Tore wie der ausgeloste Torschützenkönig erzielte.

Nur einmal (2014) kassierte der Gastgeber die meisten Gegentore im Turnier: Brasilien 14.

Nur einmal (2018) war der Gastgeber der in der FIFA-Weltrangliste vor dem Turnier am schlechtesten platzierte Teilnehmer (Russland auf Platz 70)

Nur bei den ersten beiden Turnieren waren die Gastgeber Erstteilnehmer: Uruguay (1930) und Italien (1934), hinzu kommt Katar 2022

Die meisten Endrunden-Teilnahmen vor der ersten Gastgeberrolle: Deutschland (7: 1934, 1938, 1954, 1958, 1962, 1966, 1970)

Die meisten Endrunden-Teilnahmen einer Mannschaft, die noch nie Gastgeber war: Belgien (13. inkl. 2018)

Die wenigsten Endrunden-Teilnahmen einer Mannschaft, die schon einmal Gastgeber war: Südafrika (3), wird 2022 von Katar abgelöst

Bisher waren erst drei Länder Gastgeber, die zuvor schon einmal Weltmeister waren: Deutschland 1974 und 2006, Italien 1990 und Brasilien 2014.

Alle bisherigen Weltmeister waren mindestens einmal Gastgeber.

Die bestplatzierten Mannschaften, die nie Gastgeber waren sind Kroatien (Vizeweltmeister 2018), die Niederlande (Vizeweltmeister 1974, 1978 und 2010), die Tschechoslowakei (1934 und 1962) sowie Ungarn (Vizeweltmeister 1938 und 1954). Von diesen hat sich bisher aber nur die Niederlande (zusammen mit Belgien) um eine Austragung beworben, scheiterte aber an Russland.

Höchste Siege der GastgeberBearbeiten

1. Italien – USA 7:1 WM-Achtelfinale 1934
0. Brasilien – Schweden 7:1 WM-Finalrunde 1950
3. Argentinien – Peru 6:0 WM-Zwischenrunde 1978
4. Uruguay – Jugoslawien 6:1 WM-Halbfinale 1930
0. Brasilien – Spanien 6:1 WM-Finalrunde 1950
6. Russland - Saudi-Arabien 5:0 Eröffnungsspiel 2018
7. Uruguay - Rumänien 4:0 Vorrunde 1930
0. Brasilien - Mexiko 4:0 Vorrunde 1950
0. Mexiko - El Salvador 4:0 Vorrunde 1970
0. Frankreich - Saudi-Arabien 4:0 Vorrunde 1998

Höchste Niederlagen der GastgeberBearbeiten

01. Brasilien – Deutschland 1:7 WM-Halbfinale 2014
02. Schweden – Brasilien 2:5 WM-Finale 1958
03. Mexiko – Italien 1:4 WM-Viertelfinale 1970
04. Südafrika – Uruguay 0:3 WM-Vorrunde 2010
00. Brasilien – Niederlande 0:3 Spiel um Platz 3 2014
00. Russland - Uruguay 0:3 WM-Vorrunde 2018
07. Schweiz – Österreich 5:7 WM-Viertelfinale 1954
08. Chile – Brasilien 2:4 WM-Halbfinale 1962
09. Frankreich – Italien 1:3 WM-Viertelfinale 1938
10. Schweiz – England 0:2 WM-Vorrunde 1954
00. Chile – Deutschland 0:2 WM-Vorrunde 1962
00. Deutschland – Italien 0:2 n. V. WM-Halbfinale 2006
  • Nur sechsmal (1930, 1934, 1966, 1986, 1990 und 1998) verlor der Gastgeber kein Spiel, dabei aber zweimal (1986 und 1990) in der K.-o.-Runde durch Elfmeterschießen.
  • Uruguay ist der einzige Gastgeber, der 1930 alle Spiele gewinnen konnte.
  • Brasilien verlor die meisten Spiele als Gastgeber: 3 bei 2 Turnieren.
  • Alle Gastgeber gewannen mindestens ein Spiel, nur ein Spiel als Gastgeber gewannen Spanien, die USA und Südafrika.
  • Die meisten Spiele als Gastgeber gewann Deutschland: 11 (zudem ein Spiel im Elfmeterschießen) von 14 Spielen
  • Die meisten Gegentore als Gastgeber musste Brasilien 2014 hinnehmen: 14 in 7 Spielen. Die meisten pro Spiel kassierte die Schweiz 1954: 11 in 4 Spielen = 2,75 pro Spiel.
  • Die wenigsten Gegentore als Gastgeber mussten Italien (1990, 2 in 7 Spielen), Frankreich (1998, 2 in 7 Spielen) und Mexiko (1986, 2 in 5 Spielen) hinnehmen.

Gastgebende KontinenteBearbeiten

Meiste WM-Endrunden Ausrichter:

Anmerkung: Die lediglich 4 Vorrundenspiele im geographisch asiatischen Jekaterinburg bei der WM 2018 in Russland werden zu Europa gerechnet.
11× (1934, 1938, 1954, 1958, 1966, 1974, 1982, 1990, 1998, 2006, 2018)
5× (1930, 1950, 1962, 1978, 2014, angestrebt 2030)
3× (1970, 1986, 1994, vergeben 2026)
1× (2002, vergeben 2022)
1× (2010)

Besonderheiten:

  • Aufgrund der geographischen Lage Russlands mit Spielen in Jekaterinburg erstreckte sich die WM 2018 als die erste Endrunde über zwei Kontinente (Europa und Asien).
  • Australien-Ozeanien trug trotz Bewerbungen bisher keine Fußball-WM-Endrunde aus.
  • Die ersten 14 WM-Endrunden von 1930 bis 1990 fanden ausschließlich im losen Wechsel zwischen Mittel-, Südamerika und Europa statt.
  • Die eigentlich ins südamerikanische Kolumbien vergebene WM 1986 wurde im Vorfeld aus finanziellen Gründen abgesagt. So kam es ersatzweise erneut zur Ausrichtung der Endrunde nach nur ansonsten unüblichen 16 Jahren im mittelamerikanischen Mexiko.
  • Bisher gelang es nur 4 Nationen, insgesamt 7 WM-Titel außerhalb ihres Heimatkontinentes zu gewinnen:
Brasilien 4× (1958 in Schweden, 1970 in Mexiko, 1994 in USA, 2002 in Japan-Südkorea)
Argentinien 1× (1986 in Mexiko)
Spanien 1× (2010 in Südafrika)
Deutschland 1× (2014 in Brasilien)
  • Bislang traten nur 3 Nationen insgesamt 4 Mal bei der darauf folgenden WM-Endrunde auf ihrem Heimatkontinent als der Titelverteidiger an:
Italien 1× (1938 in Frankreich - Titel erfolgreich verteidigt)
Brasilien 1× (1962 in Chile - Titel erfolgreich verteidigt)
Deutschland 2× (1958 in Schweden, 2018 in Russland - Titel jeweils abgegeben)

GastgeberlandBearbeiten

Fünf Länder waren bereits 2 × Gastgeber: Mexiko 1970/1986, Italien 1934/1990, Frankreich 1938/1998, Deutschland 1974/2006 und Brasilien 1950/2014. Mit der Nominierung zusammen mit Kanada und Mexiko für 2026 wird die USA das sechste Land mit 2 WM-Endrunden als Gastgeber (nach 1994).

Mexiko wird 2026 zudem mit der erstmaligen Nominierung von drei gemeinsamen Austragungsländern (zusammen mit Kanada und USA) als erstes Land zum dritten Mal der Gastgeber sein.

Zwei Länder waren bisher gemeinsamer WM-Ausrichter: Premiere für eine Co-WM war in Japan/Südkorea 2002, Fünf Länder werden es ab 2026 bei der nächsten gemeinsamen Endrunde in Mexiko/Kanada/USA sein.

Das flächenmäßig größte Land als WM-Ausrichter war Russland 2018 mit 17.102.344 km².

Das flächenmäßig kleinste Land als WM-Ausrichter war die Schweiz 1954 mit 41.285 km². (Wird im Jahr 2022 von Katar mit 11.627 km² unterboten werden)

SpielorteBearbeiten

  • Nördlichster Spielort: Sandviken (Schweden, 1958), nördlichster Austragungsort eines Qualifikationsspiels: Reykjavík (Island, erstmals 1957, zuletzt 2017)
  • Südlichster Spielort: Mar del Plata (Argentinien, 1978), südlichster Austragungsort eines Qualifikationsspiels: Dunedin (Neuseeland, am 22. März 2013)
  • Westlichster Spielort: Palo Alto (USA, 1994), westlichster Austragungsort eines Qualifikationsspiels: Nukuʻalofa (Tonga, 175° 12′ W), erstmals 1996, zuletzt 2015
  • Östlichster Spielort: Sapporo (Japan, 2002), östlichster Austragungsort eines Qualifikationsspiels: Nausori (Fidschi, 178° 54′ O), 1992
  • Äquatornächster Spielort: (Manaus (Brasilien 2014), zuvor Recife, 1950)
  • Häufigster Spielort insgesamt: Mexiko-Stadt (Mexiko, 1970 und 1986, 23 Spiele in 2 Stadien)
  • Häufigster Spielort bei einer WM: Montevideo (Uruguay, 1930, alle 18 Spiele in 3 Stadien)
  • Höchstgelegener Spielort: Toluca (Mexiko, 1970 und 1986, 2.638 m), höchstgelegener Austragungsort eines Qualifikationsspiels: La Paz (Bolivien, 3.600 m, erstmals 1957, zuletzt 2017)
  • Meiste WM-Spiele in einem Land: Deutschland: 102 (38 Spiele 1974 und 64 Spiele 2006)
  • Meiste Zuschauer in einem Stadion: 1.917.550 im Aztekenstadion bei 19 Spielen (100.924 im Schnitt pro Spiel)

Siehe auch: Liste der Fußball-Weltmeisterschafts-Spielorte

Zuschauer