Hauptmenü öffnen

Ebbe Sand (* 19. Juli 1972 in Aalborg) ist ein ehemaliger dänischer Fußballspieler. Er spielte unter anderem von 1999 bis 2006 in Deutschland beim FC Schalke 04 als Stürmer mit der Rückennummer 11. Er ist nach Klaus Fischer und Klaas-Jan Huntelaar drittbester Bundesligatorschütze der Schalker.

Ebbe Sand
Ebbe i Hadsund.jpg
Ebbe Sand (2014)
Personalia
Geburtstag 19. Juli 1972
Geburtsort AalborgDänemark
Größe 183 cm
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
1977–1992 Hadsund BK
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1992–1999 Brøndby IF 136 (69)
1999–2006 FC Schalke 04 214 (73)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1998–2004 Dänemark 66 (22)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2006–2007 Silkeborg IF (Co-Trainer)
2008–2014 Dänemark (Stürmertrainer)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Von 1998 bis 2004 lief Sand in 66 Partien für die dänische Nationalmannschaft auf und erzielte 22 Tore; mit der Nationalmannschaft nahm er an jeweils zwei Weltmeister- und Europameisterschaften teil.

Seit 2018 ist er Sportdirektor von Brøndby IF.

Inhaltsverzeichnis

VereinskarriereBearbeiten

Sand wechselte in der Saison 1992/93 von Hadsund BK zum dänischen Spitzenklub Brøndby IF. Mit Brøndby konnte er drei dänische Meisterschaften und zwei nationale Pokalsiege feiern. In der Saison 1997/1998 wurde er mit 28 Toren dänischer Torschützenkönig. Beim 4:1-Sieg seiner Mannschaft bei Vejle BK erzielte er in der neuen Rekordzeit von nur vier Minuten einen echten Hattrick; auch das vierte Tor von Brøndby ging auf sein Konto. Allmählich zog er das Interesse vieler Vereine aus ganz Europa auf sich.

In der Saison 1999/2000 wechselte Sand für eine Ablösesumme von 10 Millionen DM zum FC Schalke 04. Sein Debüt für die „Königsblauen“ gab er am 9. August 1999, als er in der 2. Runde des DFB-Pokals gegen den 1. FC Saarbrücken in der Startelf aufgeboten wurde und den 1:0-Siegtreffer erzielte. In der Folgezeit entwickelte er sich wegen seines hohen Einsatzes und Siegeswillens, der Verbundenheit zu seinem Verein und seiner Fairness gegenüber Gegenspielern binnen kürzester Zeit zum Publikumsliebling. In seinen sieben Jahren beim FC Schalke 04 wurde Sand nie vom Platz gestellt.

Insbesondere in der Saison 2000/01 bildete er mit seinem Mitspieler Emile Mpenza ein sehr erfolgreiches Sturmduo, das weit über die deutschen Grenzen bekannt wurde. Sand erzielte 22 Treffer, Mpenza gelangen weitere 13. Am Ende der Saison verlor Schalke in letzter Sekunde die deutsche Meisterschaft an den FC Bayern München. Sand äußerte in diversen Interviews, dass ihn diese Niederlage bis heute ärgere. Auch in den nachfolgenden Jahren gelang es ihm nicht, den deutschen Meistertitel zu gewinnen und auf diese Weise sein größtes sportliches Ziel zu verwirklichen. Sand holte mit seiner Mannschaft jedoch zweimal den DFB-Pokal.

In der Saison 2004/2005 erkrankte Sand an einer Hirnhautentzündung, die ihn lange außer Gefecht setzte. Dadurch verlor er seinen Stammplatz an jüngere Spieler, Sand musste häufiger auf der Ersatzbank Platz nehmen. Trotzdem wählte ihn die Mannschaft ein Jahr später als Nachfolger von Frank Rost zum Mannschaftskapitän.

Am 21. Juli 2005 wurde bekannt, dass Ebbe Sand 2006 den FC Schalke 04 verlässt und nach Dänemark zurückkehrt, wo er bei Silkeborg IF einen Posten übernehmen soll.[1] Am 22. Dezember 2005 wurde verkündet, dass Ebbe Sand im Sommer 2006 bei Silkeborg IF den Posten des Talentchefs übernehme, was auch die Bekanntgabe seines Karriereendes war.[2] Grund für sein Karriereende war für Ebbe Sand auch die Einschulung seines älteren Sohnes in Dänemark.

Auch international war Sand sehr erfolgreich und konnte zehn Tore in der Champions League und im UEFA-Pokal erzielen. Durch seine wachsende Bekanntheit bot sich ihm die Möglichkeit, in andere internationale Ligen zu prominenteren Vereinen zu wechseln. Sand verlängerte jedoch bis zu seinem Karriereende den Vertrag beim FC Schalke 04.

Sand absolvierte bei Schalke 04 insgesamt 214 Bundesliga-Spiele und erzielte dabei 73 Treffer.[3][4] Er wurde in 31 Europapokal-Spielen eingesetzt und war dabei zehnmal erfolgreich. Im DFB-Pokal erreichte er die hervorragende Quote von 18 Treffern in 25 Spielen.

Am 13. Mai 2006 bestritt er sein letztes Bundesligaspiel für den FC Schalke 04 und zugleich das letzte Spiel seiner Karriere. Im Spiel gegen den VfB Stuttgart schoss er ein Tor und bereitete ein weiteres für den ebenfalls scheidenden Tomasz Waldoch vor. Über 61.000 Zuschauer verabschiedeten Sand am 23. Juli 2006 in der Veltins-Arena in Gelsenkirchen beim Spiel der „Meister der Herzen“ (Team der Saison 2000/01) gegen den aktuellen Bundesliga-Kader des FC Schalke 04. Sand gelang hierbei der zwischenzeitliche Ausgleich zum 1:1 (Endergebnis 2:5). Schalker Idole wie Olaf Thon, Ingo Anderbrügge, Radoslav Látal, Youri Mulder oder Marc Wilmots liefen dabei auf Seiten des Teams der „Meister der Herzen“ auf. Als Abschiedsgeschenk wurde Ebbe Sand ein Replikat der Meisterschale überreicht.

Statistik:

Saison Verein Liga (Land) Einsätze Tore
1992/93 Brøndby IF SAS-Liga Danemark  Dänemark 1 0
1993/94 Brøndby IF SAS-Liga Danemark  Dänemark 4 1
1994/95 Brøndby IF SAS-Liga Danemark  Dänemark 8 2
1995/96 Brøndby IF SAS-Liga Danemark  Dänemark 30 12
1996/97 Brøndby IF SAS-Liga Danemark  Dänemark 29 7
1997/98 Brøndby IF SAS-Liga Danemark  Dänemark 33 28
1998/99 Brøndby IF SAS-Liga Danemark  Dänemark 31 19
1999/00 FC Schalke 04 Bundesliga Deutschland  Deutschland 32 14
2000/01 FC Schalke 04 Bundesliga Deutschland  Deutschland 33 22
2001/02 FC Schalke 04 Bundesliga Deutschland  Deutschland 28 11
2002/03 FC Schalke 04 Bundesliga Deutschland  Deutschland 33 6
2003/04 FC Schalke 04 Bundesliga Deutschland  Deutschland 30 8
2004/05 FC Schalke 04 Bundesliga Deutschland  Deutschland 28 8
2005/06 FC Schalke 04 Bundesliga Deutschland  Deutschland 30 4
  Dänemark 66 22
Gesamt 416 165

NationalmannschaftskarriereBearbeiten

In der dänischen Nationalmannschaft kam Sand 66-mal zum Einsatz, dort gelangen ihm 22 Tore. Bei der WM 1998 in Frankreich schoss er das schnellste Tor nach einer Einwechslung nach 16 Sekunden.[5] Er nahm an den Weltmeisterschaften 1998 in Frankreich und 2002 in Japan und Südkorea sowie an den Europameisterschaften 2000 in den Niederlanden und Belgien und 2004 in Portugal teil. Nach dem Ausscheiden der dänischen Mannschaft bei der EM 2004 trat Sand aus der Nationalmannschaft zurück.

FunktionärskarriereBearbeiten

Nach Beendigung seiner Karriere als Fußballprofi trat Sand eine Stelle im Management von Silkeborg IF an. Er war dort vor allem als Talentscout tätig. Ab Oktober 2006 arbeitete er dort zudem als Co-Trainer von Peter Knudsen, der Viggo Jensen abgelöst hatte. Im Oktober 2007 verließ Sand Silkeborg IF und war von 2008 bis 2014 Teil des Trainerstabes der dänischen Nationalmannschaft. Anschließend zog er mit seiner Familie nach Dubai um.[6] Er leitet die Ebbe Sand Soccer Academy Shanghai.[7] Im Sommer 2015 bildete Sand gemeinsam mit Michael Büskens und Huub Stevens den neu eingerichteten sportlichen Beirat des Schalker Aufsichtsrates.[8]

Zum Jahreswechsel 2018/19 wurde Sand Sportdirektor seines ehemaligen Vereins Brøndby IF.[9]

PrivatlebenBearbeiten

Sand schloss neben seiner Karriere als Profifußballer bei Brøndby IF sein Studium des Bauingenieurwesens ab. Er betonte immer wieder, dass ihm zumindest in der Anfangszeit seiner Karriere ein weiteres Standbein sehr wichtig gewesen sei.

Kurz vor der Weltmeisterschaft im Sommer 1998 in Frankreich diagnostizierten Ärzte bei Sand Hodenkrebs. Dennoch entschied er sich, die Operation aufzuschieben und bei der Weltmeisterschaft anzutreten. Hier gelang ihm gegen Nigeria mit einem Tor nach nur 16 Sekunden das schnellste Tor des Turniers. Die spätere Behandlung gegen seine Krebserkrankung verlief erfolgreich.

Sand ist verheiratet und Vater zweier Söhne. Beide begleiteten ihn nach seinem Abschiedsspiel bei seiner Ehrenrunde über das Spielfeld. Er hat einen Zwillingsbruder, Peter, der ebenfalls im Profifußball aktiv war.

ErfolgeBearbeiten

Im VereinBearbeiten

In der NationalmannschaftBearbeiten

  • Teilnahme an der Weltmeisterschaft: 1998, 2002
  • Teilnahme an der Europameisterschaft: 2000, 2004

Individuelle Erfolge/EhrungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pressemitteilung der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (vom 21. Juli 2005)
  2. Sand wird im Sommer Talentchef in Silkeborg IF (Pressemitteilung vom 22. Dezember 2005)
  3. Rekordtorjäger der 1. Bundesliga auf dfb.de, abgerufen am 8. Februar 2016
  4. Profil auf kicker.de, abgerufen am 8. Februar 2016
  5. [1] fußball-rekorde.de, 17. Juni 2010
  6. Derfor må Ebbe Sand sælge huset: Min søn havde flere sygedage end skoledage, BT vom 10. März 2014
  7. Ebbe Sand Soccer Academy Shanghai (Memento des Originals vom 3. Juli 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ebbesandchina.com, gesichtet am 2. Juli 2015
  8. Das sind die Aufgaben des neuen Sportlichen Beirates um Huub Stevens schalke-news.de vom 30. Juni 2015, abgerufen am 18. Februar 2019
  9. Officielt: Ebbe Sand bliver sportsdirektør i BIF, bold.dk, 31. Oktober 2018, abgerufen am 17. Februar 2019 (dänisch)