Fußball-Bundesliga 2022/23

60. Spielzeit der höchsten deutschen Spielklasse im Männerfußball

Die Bundesliga 2022/23 ist die 60. Spielzeit der höchsten deutschen Spielklasse im Fußball der Männer. Sie wurde am 5. August 2022 mit dem 6:1-Auswärtssieg des FC Bayern München bei Eintracht Frankfurt eröffnet und endet voraussichtlich am 27. Mai 2023. Die Austragung der Relegationsspiele ist für den 1. und 5. Juni 2023 geplant.

Bundesliga 2022/23
Abgebildet ist das Logo der deutschen Fußball-Bundesliga. Es besteht aus der Schrift „Bundesliga“. Die Schriftfarbe ist schwarz.
Herbstmeister FC Bayern München
Mannschaften 18
Spiele 306 + 2 Relegationsspiele
 (davon 162 gespielt)
Tore 529  (ø 3,27 pro Spiel)
Zuschauer 6.891.900  (ø 42.543 pro Spiel)
Yellow card.svg Gelbe Karten 623  (ø 3,85 pro Spiel)
Yellow-red card.svg Gelb‑Rote Karten 17  (ø 0,1 pro Spiel)
Red card.svg Rote Karten 8  (ø 0,05 pro Spiel)
Bundesliga 2021/22
Spielorte der Bundesliga 2022/23
1 Berlin: 1. FC Union Berlin, Hertha BSC
2 Gelsenkirchen: FC Schalke 04
3 Sinsheim: TSG 1899 Hoffenheim

Durch die Weltmeisterschaft 2022 in Katar, die – wegen der klimatischen Verhältnisse – im November und Dezember 2022 im Wüstenstaat stattfand, wurde der Spielbetrieb der Bundesliga unterbrochen. Da die Nationalspieler ab dem 14. November 2022 ihren Nationalmannschaften zur Verfügung stehen mussten, ist der letzte Bundesliga-Spieltag vor der WM-Pause vom 11. bis 13. November (15. Spieltag) ausgetragen worden.[1] Der Spielbetrieb ruhte zehn Wochen und wurde am 20. Januar 2023 wieder aufgenommen.[2]

SaisonverlaufBearbeiten

HinrundeBearbeiten

Nach dem 6:1-Auftaktsieg bei Eintracht Frankfurt war der amtierende Meister FC Bayern München zunächst Tabellenführer, nach der 5. Runde der SC Freiburg, ehe der 1. FC Union Berlin erstmals in seiner Bundesliga-Historie am 6. Spieltag die Tabellenspitze übernahm. Der Verein aus Berlin-Köpenick besetzte die Spitzenposition bis zum 13. Spieltag, an welchem er sie nach einer 0:5-Niederlage gegen Bayer 04 Leverkusen wieder an die Münchner abgeben musste. Diese verloren im Hinrundenverlauf als einziges Team nur einmal (0:1 gegen den FC Augsburg) und blieben nach diesem Verlust von drei Zählern weitere zehn Mal in Folge ohne Niederlage. Mit einem Abstand von drei Punkten auf Union Berlin wurde der FC Bayern Herbstmeister und gewann hierbei vier seiner Spiele deutlich. Neben einem weiteren 6:1 gegen Werder Bremen gab es noch ein 6:2 über Mainz 05 sowie ein 7:0 gegen den VfL Bochum; den VfL hatte man kurioserweise in der Vorsaison ebenfalls so hoch besiegt. Die Bayern schossen an den ersten 17 Spieltagen die mit Abstand meisten Tore (51) und hatten auch die wenigsten Gegentreffer hinnehmen müssen (15). In Schlagdistanz befanden sich die Europapokalteilnehmer Frankfurt und RB Leipzig sowie Freiburg und die zwischenzeitlich sogar bis auf Rang 8 abgefallenen Dortmunder.

Neben dem 6:2 der Münchner gegen Mainz endete noch ein weiteres Hinrundenspiel mit acht Toren, nämlich das 7:1 der Kölner gegen den Aufsteiger Bremen. Nachdem Robert Lewandowski, der zuletzt fünfmal die Torjägerkanone holte, die Bundesliga verlassen hatte, entwickelte sich der Franzose Christopher Nkunku zum besten Torschützen der ersten 17 Partien, in denen er zwölfmal traf. Bester deutscher Torjäger war der Nationalstürmer Niclas Füllkrug, der nur einen Treffer weniger als Nkunku zu verbuchen hatte. In Bezug auf Scorerpunkte und Torvorlagen stach vor allem ein weiterer Franzose, Randal Kolo Muani, hervor. Der Frankfurter Vizeweltmeister leistete zehn Assists und ließ so einige der besten Vorlagengeber der Vorsaison wie seine Landsmänner Nkunku und Moussa Diaby sowie den Münchner Thomas Müller hinter sich.

Den letzten Tabellenplatz belegte Bochum zwischen dem 3. und dem 10. Spieltag nach dem Gewinn lediglich eines Zählers in den ersten acht Spielen. Anschließend folgte auf dieser Position der FC Schalke 04, der im Verlauf der Hinserie nur neun Punkte sammeln konnte und damit ähnlich schlecht wie in der Abstiegssaison 2020/21 abschnitt. Darüber hinaus schossen die Gelsenkirchener 14 Tore und somit durchschnittlich nicht mal eins pro Partie und kassierten im Gegenzug 41.

StatistikenBearbeiten

Tabellenführer
Tabellenletzter

TabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte Anm.
 1. 1. FC Union Berlin  19  12  3  4 033:230 +10 39 M / CL
 2. FC Bayern München (M)  18  10  7  1 052:160 +36 37 CL
 3. Borussia Dortmund  19  12  1  6 038:260 +12 37
 4. RB Leipzig (P)  19  10  6  3 039:240 +15 36
 5. Eintracht Frankfurt  19  10  5  4 040:260 +14 35 EL
 6. SC Freiburg  19  10  4  5 030:300  ±0 34 (ECL)
 7. VfL Wolfsburg  18  8  5  5 036:220 +14 29
 8. Borussia Mönchengladbach  19  7  5  7 034:290  +5 26
 9. Bayer 04 Leverkusen  19  7  3  9 030:310  −1 24
10. Werder Bremen (N)  18  7  3  8 029:370  −8 24
11. 1. FC Köln  19  5  8  6 029:310  −2 23
12. 1. FSV Mainz 05  19  6  5  8 027:310  −4 23
13. FC Augsburg  19  6  3  10 024:330  −9 21
14. TSG 1899 Hoffenheim  19  5  4  10 028:360  −8 19
15. VfL Bochum  19  6  1  12 024:460 −22 19
16. VfB Stuttgart  18  3  7  8 022:320 −10 16 ( )
17. Hertha BSC (R)  19  3  5  11 020:350 −15 14  
18. FC Schalke 04 (N)  19  2  5  12 014:410 −27 11
Stand: 4. Februar 2023[3]
Zum Saisonende 2021/22:
(M) Deutscher Meister
(P) DFB-Pokal-Sieger
(R) Verbleib in der Bundesliga durch Gewinn der Relegation
(N) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga
Zum Saisonende 2022/23:
M Deutscher Meister
CL Teilnehmer an der UEFA Champions League 2023/24
EL Teilnehmer an der UEFA Europa League 2023/24
(ECL) Teilnehmer an den Play-offs zur UEFA Europa Conference League 2023/24
( ) Teilnehmer an den Relegationsspielen gegen den Dritten der 2. Bundesliga 2022/23
  Absteiger in die 2. Bundesliga 2023/24

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

2022/23       RBL                            
FC Bayern München 4:0 26.02. 5:0 1:1 6:2 1:1 1:1 2:0 11.02. 2:2 6:1
Borussia Dortmund 2:2 1:0 5:1 27.05. 1:0 3:0 4:3 5:0 19.02. 1:0 2:3
Bayer 04 Leverkusen 0:2 5:0 2:3 19.02. 0:3 2:2 2:0 1:2 2:0 4:0 1:1
RB Leipzig 1:1 3:0 2:0 11.02. 3:1 2:2 25.02. 2:0 4:0 27.01. 3:2 27.05.
1. FC Union Berlin 1:1 2:0 2:1 2:1 3:1 2:1 2:0 2:2 3:1 19.02. 27.05.
SC Freiburg 1:3 26.02. 4:1 2:0 2:1 0:0 1:1 1:0 3:1 11.02. 2:0
1. FC Köln 27.05. 3:2 1:2 0:0 0:1 1:1 12.02. 25.02. 3:2 0:0 3:1 7:1
1. FSV Mainz 05 1:2 0:3 1:1 0:0 5:0 24.02. 1:1 0:3 5:2 11.02. 1:1
TSG 1899 Hoffenheim 0:2 25.02. 11.02. 1:3 0:0 4:1 1:4 1:2 3:2 1:0 2:2 1:2
Borussia Mönchengladbach 18.02. 4:2 2:3 3:0 5:2 0:1 3:1 1:3 27.05. 3:1 1:0 0:0
Eintracht Frankfurt 1:6 1:2 5:1 4:0 2:0 27.05. 1:1 4:2 0:1 3:0 3:0 18.02.
VfL Wolfsburg 05.02. 2:0 18.02. 6:0 2:4 2:2 4:0 3:2 27.05. 0:0 2:2
VfL Bochum 0:7 27.05. 2:1 18.02. 1:1 1:2 5:2 2:1 3:0 3:1 0:2
FC Augsburg 1:0 1:0 3:3 0:4 1:2 17.02. 1:0 1:2 1:1 0:1 0:2
VfB Stuttgart 1:1 0:1 0:1 18.02. 1:1 27.05. 1:3 4:1 2:1 2:1 1:1 05.02.
Hertha BSC 2:3 0:1 2:2 0:2 2:2 2:0 1:1 12.02. 1:1 0:5 25.02. 2:1
FC Schalke 04 0:2 1:6 1:6 0:2 0:0 1:0 0:3 2:2 10.02. 3:1 2:3 25.02.
Werder Bremen 11.02. 1:2 1:2 0:2 5:1 3:4 2.1 25.02. 0:1 2:2 1:0 2:1
Stand: 4. Februar 2023[4]

RelegationBearbeiten

Die beiden Relegationsspiele zwischen dem 16. der Bundesliga und dem Dritten der 2. Bundesliga sollen am 31. Mai/1. Juni und 5./7. Juni 2023 stattfinden.

TabellenverlaufBearbeiten

Verlegte Partien werden entsprechend der ursprünglichen Terminierung dargestellt, damit an allen Spieltagen für jede Mannschaft die gleiche Anzahl an Spielen berücksichtigt wird.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34
  1 1 1 1 3 3 5 3 3 2 2 2 1 1 1 1 1 1
  7 2 7 5 2 5 2 4 4 8 5 4 4 6 6 6 5 4
  13 18 17 13 14 17 15 17 15 16 15 16 14 13 12 9 8 9
RBL 10 11 11 9 11 10 12 11 11 10 8 6 6 5 3 5 3 3 4
  3 5 3 2 4 1 1 1 1 1 1 1 3 2 5 3 2 2
  2 7 5 3 1 2 3 2 2 3 3 3 2 3 2 4 6 5 6
  3 3 8 8 6 7 9 7 9 7 10 10 12 12 13 11 10 12 11
  6 6 4 7 5 6 8 12 12 11 6 9 10 11 10 12 12 11 12
  14 8 6 4 7 4 4 5 7 4 7 7 9 10 11 13 13 13
  3 3 2 6 9 8 6 9 6 6 9 11 8 9 8 8 9 8
  18 16 15 11 10 11 7 6 8 5 4 5 5 4 4 2 4 6 5
  8 15 14 15 17 16 17 13 13 13 14 12 11 8 7 7 7 7 7
  12 17 18 18 18 18 18 18 18 18 17 17 17 17 17 14 16 16
  17 9 10 14 16 13 11 10 10 12 12 13 13 14 14 15 14 14 13
  10 12 12 12 12 14 16 16 17 14 16 15 16 15 16 16 15 15
  14 14 16 17 13 15 13 14 14 15 13 14 15 16 15 17 17 17 17
  14 13 13 16 15 12 14 15 16 17 18 18 18 18 18 18 18 18 18
  8 10 9 10 8 9 10 8 5 9 11 8 7 7 9 10 11 10

TorschützenlisteBearbeiten

Bei gleicher Anzahl an Toren sind die Spieler alphabetisch gelistet.

Pl. Spieler Mannschaft Tore
1. Deutschland  Niclas Füllkrug Werder Bremen 130
2. Frankreich  Christopher Nkunku RB Leipzig 120
3. Frankreich  Marcus Thuram Borussia Mönchengladbach 100
4. Italien  Vincenzo Grifo SC Freiburg 9
Deutschland  Jamal Musiala FC Bayern München
6. Deutschland  Serge Gnabry FC Bayern München 8
7. Suriname  Sheraldo Becker 1. FC Union Berlin 7
Kamerun  Eric Maxim Choupo-Moting FC Bayern München
Osterreich  Michael Gregoritsch SC Freiburg
Deutschland  Jonas Hofmann Borussia Mönchengladbach
Japan  Daichi Kamada Eintracht Frankfurt
Frankreich  Randal Kolo Muani Eintracht Frankfurt
Danemark  Jesper Lindstrøm Eintracht Frankfurt
Belgien  Dodi Lukébakio Hertha BSC
Osterreich  Karim Onisiwo 1. FSV Mainz 05
Stand: 29. Januar 2023[5]

TorvorlagenlisteBearbeiten

Bei gleicher Anzahl an Vorlagen sind die Spieler alphabetisch gelistet.

Pl. Spieler Mannschaft Vorlagen
1. Frankreich  Randal Kolo Muani Eintracht Frankfurt 100
2. Ungarn  Dominik Szoboszlai RB Leipzig 8
Deutschland  Mitchell Weiser Werder Bremen
4. Frankreich  Alassane Pléa Borussia Mönchengladbach 7
5. Deutschland  Marvin Ducksch Werder Bremen 6
Deutschland  Jonas Hofmann Borussia Mönchengladbach
Osterreich  Florian Kainz 1. FC Köln
Deutschland  Jamal Musiala FC Bayern München
Deutschland  Lars Stindl Borussia Mönchengladbach
10.0 Deutschland  Linton Maina 1. FC Köln 5
Kroatien  Borna Sosa VfB Stuttgart
Osterreich  Christopher Trimmel 1. FC Union Berlin
Osterreich  Patrick Wimmer VfL Wolfsburg
Stand: 29. Januar 2023[6]

ScorerlisteBearbeiten

Als Scorerpunkt(e) zählen sowohl die erzielten Tore als auch die Torvorlagen eines Spielers. Bei gleicher Anzahl von Scorerpunkten sind die Spieler zuerst nach der Anzahl der Tore und danach alphabetisch geordnet.

Pl. Spieler Mannschaft Gesamt Tore Vorlagen
1. Frankreich  Randal Kolo Muani Eintracht Frankfurt 17 07 100
2. Deutschland  Niclas Füllkrug Werder Bremen 15 13 2
Deutschland  Jamal Musiala FC Bayern München 09 6
4. Frankreich  Christopher Nkunku RB Leipzig 14 12 2
Frankreich  Marcus Thuram Borussia Mönchengladbach 10 4
6. Italien  Vincenzo Grifo SC Freiburg 13 09 4
Deutschland  Jonas Hofmann Borussia Mönchengladbach 07 6
8. Deutschland  Serge Gnabry FC Bayern München 12 08 4
9. Suriname  Sheraldo Becker 1. FC Union Berlin 11 07 4
Japan  Daichi Kamada Eintracht Frankfurt
Osterreich  Florian Kainz 1. FC Köln 5 6
Ungarn  Dominik Szoboszlai RB Leipzig 3 8
Stand: 29. Januar 2023[7]

Stadien, Zuschauer, Sponsoren und AusstatterBearbeiten

Die Tabelle ist nach dem Zuschauerschnitt vorsortiert.

Verein Stadion Kapazität Zuschauer pro Spiel Aus-
lastung
max. ausgelastet Geister-
spiele
Trikotsponsor Ärmelsponsor Ausstatter
01. Borussia Dortmund Signal Iduna Park 81.365 648.590 81.074 99,64 % 5/8 0 1&1 GLS Puma
02. FC Bayern München Allianz Arena 75.000 675.000 75.000 100,00 %0 9/9 0 Deutsche Telekom Qatar Airways Adidas
03. FC Schalke 04 Veltins-Arena 62.271 606.776 60.678 97,44 % 3/10 0 MeinAuto.de HARFID Adidas
04. Hertha BSC Olympiastadion Berlin4 74.475 529.728 52.973 71,09 % 2/10 0 Autohero CG Elementum Nike
05. Borussia Mönchengladbach Borussia-Park 54.042 467.083 51.898 96,03 % 2/9 0 Flatex Sonepar Puma
06. Eintracht Frankfurt Deutsche Bank Park 51.500 450.200 50.022 097,13 %0 1/9 0 Indeed DPDgroup Nike
07. 1. FC Köln Rheinenergiestadion 50.000 397.500 49.688 99,38 % 5/8 0 Rewe Group DEVK Hummel
08. VfB Stuttgart Mercedes-Benz Arena 47.500 413.953 45.995 96,83 % 3/9 0 Mercedes-Benz Bank Mercedes-Benz EQ Jako
09. RB Leipzig Red Bull Arena 47.069 403.428 44.825 95,23 % 3/9 0 Red Bull CG Gruppe Nike
10. Werder Bremen Weserstadion 42.100 414.300 41.430 98,41 % 3/10 0 Green Legend Ammerländer Umbro
11. SC Freiburg Europa-Park-Stadion 34.700 305.700 33.967 97,89 % 3/9 0 Cazoo Rothaus Nike
12. 1. FSV Mainz 05 Mewa Arena 34.000 251.374 27.930 82,15 % 0/9 0 Kömmerling/Profine FB88.com Kappa
13. Bayer 04 Leverkusen BayArena 30.210 279.220 27.922 92,43 % 5/10 0 Barmenia Versicherungen Floki Castore
14. FC Augsburg WWK-Arena 30.660 238.099 26.455 86,29 % 1/9 0 WWK Versicherungsgruppe Bernd Siegmund GmbH Nike
15. VfL Wolfsburg Volkswagen Arena 30.000 210.015 26.252 87,51 % 0/8 0 Volkswagen Linglong Tire Nike
16. VfL Bochum Ruhrstadion 26.000 203.920 25.490 98,04 % 1/8 0 Vonovia Viactiv BKK Mizuno
17. TSG 1899 Hoffenheim Prezero-Arena 30.150 222.537 22.254 73,81 % 1/10 0 SAP SNP Joma
18. 1. FC Union Berlin Stadion An der Alten Försterei 22.012 174.477 21.810 99,08 % 5/8 0 wefox Comedy Central Adidas
Gesamt 837.8720 6.891.90000 42.543 94,21 % 52/162000 0
Stand: 29. Januar 2023[8]
4 Beim ausverkauften Heimspiel gegen den FC Bayern München waren 74.667 Zuschauer im Olympiastadion anwesend.

WissenswertesBearbeiten

AllgemeinesBearbeiten

  • Für das Erreichen von 10 Meisterschaften in Folge (2013–2022) erhielt der FC Bayern von der DFL zur Nutzung in der Saison 2022/23, wie auch schon in der Saison 2016/17 (für damals 25 Meistertitel)[9], ein Spezial-Logo für den Ärmel.[10]
  • Seit der Austragung eines offiziellen Bundesliga-Eröffnungsspiels (2002) gab es erstmals einen Auswärtssieg. Die Partie zwischen Eintracht Frankfurt und Bayern München endete mit 1:6.[11]

Höchstwerte der SaisonBearbeiten

  • Der bislang höchste Sieg war mit sieben Toren Differenz das 7:0 des FC Bayern München beim VfL Bochum am 3. Spieltag.
  • Die bislang torreichsten Partien waren mit acht Treffern das 6:2 des FC Bayern München gegen den 1. FSV Mainz 05 am 12. und das 7:1 des 1. FC Köln gegen Werder Bremen am 16. Spieltag.
  • Das bislang torreichste Remis war mit sechs Treffern das 3:3 zwischen dem FC Augsburg und RB Leipzig am 11. Spieltag.
  • Der bisher torreichste Spieltag war mit 41 Treffern der 16. Spieltag.[12]

RekordeBearbeiten

  • In 54 aufeinanderfolgenden Bundesliga-Auswärtsspielen traf der FC Bayern München mindestens einmal (2. Spieltag 2019/20 – 5. Spieltag 2022/23).[13]
  • 87 Spiele in Folge erzielte der FC Bayern mindestens ein Tor (16. Februar 2020 bis 10. September 2022).[14]
  • Erstmals in der Geschichte der Bundesliga gewann eine Mannschaft, die zur 89. Minute mit zwei oder mehr Toren zurücklag, ein Spiel. Eine solche Konstellation gab es zuvor 7.221 Mal, wobei die im Rückstand liegende Mannschaft 7.216 Mal verlor und fünf Unentschieden erreichte. Der erste Sieg gelang Werder Bremen am 3. Spieltag bei Borussia Dortmund, als man nach einem 0:2-Rückstand noch mit 3:2 gewann.[15]
  • 36 Strafstoßtore ohne Fehlschuss in Folge sind Rekord (1. FSV Mainz 05, nach dem 28. Spieltag 2012/13 bis zum 3. Spieltag 2022/23).[16]
  • Als erste Mannschaft seit Einführung der gelb-roten Karte 1991/92 beendete der SC Freiburg 109 aufeinanderfolgende Spiele ohne Platzverweis (12. Spieltag 2019/20 bis 18. Spieltag 2022/23; Serie riss am 19. Spieltag nach Gelb-Rot für Kiliann Sildillia in der 17. Minute bei der 5:1-Auswärtsniederlage gegen Borussia Dortmund (entspricht der Menge von mehr als drei kompletten Spielzeiten).[17][18][19]
  • Der FC Schalke 04 absolvierte die meisten Bundesliga-Auswärtsspiele in Serie ohne Sieg, nämlich bislang 37 (laufend, Stand: 19. Spieltag 2022/23)[20][21]

SchiedsrichterBearbeiten

Im Vergleich zur Vorsaison blieb die Zahl der Unparteiischen mit 24 gleich.[22]

Name Geboren Vereinszugehörigkeit Landesverband Spiele       Anmerkung
Deniz Aytekin 21. Juli 1978 TSV Altenberg Bayern 10 37 1 2 FIFA-Schiedsrichter (bis Juli 2022)
Florian Badstübner 2. Feb. 1991 TSV Windsbach Bayern 8 25 2 0
Benjamin Brand 10. Juli 1989 FC Schallfeld Bayern 3 13 0 1
Felix Brych 3. Aug. 1975 SV Am Hart München Bayern 10 40 0 1
Benjamin Cortus 13. Dez. 1981 TSV Burgfarrnbach Bayern 6 27 1 0
Bastian Dankert 9. Juni 1980 Brüsewitzer SV Mecklenburg-Vorpommern 8 20 1 1 FIFA-Schiedsrichter
Christian Dingert 14. Juli 1980 TSG Burg Lichtenberg Südwest 8 36 2 0 FIFA-Schiedsrichter
Marco Fritz 3. Okt. 1977 SV Breuningsweiler Württemberg 5 24 0 0
Timo Gerach 30. Nov. 1986 FV Queichheim Südwest 1 6 0 0
Robert Hartmann 8. Sep. 1979 SV Krugzell Bayern 7 18 0 0
Patrick Ittrich 3. Jan. 1979 Mümmelmannsberger SV Hamburg 4 11 0 0
Sven Jablonski 13. Apr. 1990 Blumenthaler SV Bremen 8 36 1 0 FIFA-Schiedsrichter
Matthias Jöllenbeck 16. Feb. 1987 SV Weilertal Südbaden 7 26 2 0
Harm Osmers 28. Jan. 1985 SV Baden Niedersachsen 8 37 1 1 FIFA-Schiedsrichter
Martin Petersen 28. Feb. 1985 VfL Stuttgart Württemberg 7 34 0 0
Tobias Reichel 18. Aug. 1985 GSV Maichingen Württemberg 6 24 0 0
Daniel Schlager 8. Dez. 1989 FC Rastatt 04 Südbaden 8 32 1 1 FIFA-Schiedsrichter
Robert Schröder 14. Sep. 1985 SG Blaues Wunder Hannover Niedersachsen 9 29 2 2 FIFA-Schiedsrichter (seit Januar 2023)
Daniel Siebert 4. Mai 1984 FC Nordost Berlin Berlin 9 43 1 0 FIFA-Schiedsrichter
Sascha Stegemann 6. Dez. 1984 1. FC Niederkassel Mittelrhein 8 38 1 0 FIFA-Schiedsrichter
Tobias Stieler 2. Juli 1981 SG Rosenhöhe Hessen 9 19 0 0 FIFA-Schiedsrichter
Sören Storks 8. Nov. 1986 VfL Ramsdorf Westfalen 0 0 0 0
Tobias Welz 11. Juli 1977 FC 1934 Bierstadt Hessen 4 17 0 0
Frank Willenborg 10. Feb. 1979 SV Gehlenberg Niedersachsen 7 28 2 0
Felix Zwayer 19. Mai 1981 SC Charlottenburg Berlin 9 35 0 0 FIFA-Schiedsrichter
Gesamt: 169 656 18 9
Stand: 4. Februar 2023[23]

CheftrainerBearbeiten

Die Tabelle listet alle Cheftrainer auf, die zu Beginn der Saison ihre jeweilige Mannschaft verantworteten. Interimstrainer sind unter den Trainerwechseln berücksichtigt, sofern sie ein Spiel absolvierten. Die Vereine sind nach der Abschlusstabelle sortiert.

Cheftrainer zu Saisonbeginn
Verein Cheftrainer seit*
FC Bayern München Julian Nagelsmann 7/2021
Borussia Dortmund Edin Terzić Saisonbeginn
Bayer 04 Leverkusen Seoane, Gerardo  Gerardo Seoane 7/2021
RB Leipzig Domenico Tedesco 12/2021
1. FC Union Berlin Fischer, Urs  Urs Fischer 7/2018
SC Freiburg Christian Streich 1/2012
1. FC Köln Steffen Baumgart 7/2021
1. FSV Mainz 05 Svensson, Bo  Bo Svensson 1/2021
TSG 1899 Hoffenheim André Breitenreiter Saisonbeginn
Borussia Mönchengladbach Daniel Farke Saisonbeginn
Eintracht Frankfurt Glasner, Oliver  Oliver Glasner 7/2021
VfL Wolfsburg Kovac, Niko  Niko Kovač Saisonbeginn
VfL Bochum Thomas Reis 9/2019
FC Augsburg Enrico Maaßen Saisonbeginn
VfB Stuttgart Matarazzo, Pellegrino  Pellegrino Matarazzo 1/2020
Hertha BSC Sandro Schwarz Saisonbeginn
FC Schalke 04 Frank Kramer Saisonbeginn
Werder Bremen Ole Werner 11/2021
Trainerwechsel
Nach Spieltag Verein Platz Neuer Cheftrainer Quelle
05 RB Leipzig 11. TedescoMarco Rose [24][25]
06 VfL Bochum 18. ReisHeiko Butscher (interim) [26]
07 Butscher (interim)Thomas Letsch [27]
08 Bayer 04 Leverkusen 17. SeoaneSpanien  Xabi Alonso [28]
09 VfB Stuttgart 17. MatarazzoMichael Wimmer (interim) [29][30]
10 FC Schalke 04 17. KramerMatthias Kreutzer (interim) [31][32]
11 18. Kreutzer (interim)Thomas Reis [33]
15 VfB Stuttgart 16. Wimmer (interim)Bruno Labbadia [34]
* Bei Cheftrainern, die ihre Mannschaft zum Beginn einer vorherigen Saison übernahmen, ist zur besseren Vergleichbarkeit der Juli als Startmonat angegeben.

KaderBearbeiten

LiteraturBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. fifa.com: Vergrößerung des WM-Kaders auf 26 Spieler vom FIFA-Ratsausschuss bewilligt, www.fifa.com.
  2. Rahmenterminkalender für die Saison 2022/23 veröffentlicht. In: bundesliga.de. Deutsche Fußball-Liga, 29. Oktober 2021, abgerufen am 1. November 2021.
  3. Tabelle, bundesliga.com, abgerufen am 4. Februar 2023
  4. Spielplan, bundesliga.com, abgerufen am 4. Februar 2023
  5. Tore | Bundesliga 2022/23. In: weltfussball.de. Abgerufen am 31. Januar 2023.
  6. Assists | Bundesliga 2022/23. In: weltfussball.de. Abgerufen am 31. Januar 2023.
  7. Scorer | Bundesliga 2022/23. weltfussball.de, abgerufen am 31. Januar 2023.
  8. laut dfb.de
  9. Bayern tragen 2016/17 besonderes Logo | Bundesliga – kicker. Abgerufen am 8. Mai 2022.
  10. Das neue Heimtrikot des FC Bayern für die Saison 2022/23. 5. Mai 2022, abgerufen am 5. Mai 2022.
  11. Wettfreunde: Bundesliga Start 2022 mit Frankfurt – Bayern: So liefen die bisherigen Eröffnungsspiele. In: Wettfreunde. Abgerufen am 12. August 2022.
  12. Bundesliga | 16. Spieltag | Saison 2022-2023. Abgerufen am 22. Januar 2023.
  13. Rekorde, Jubiläen, Kurioses: Der 34. Spieltag in Zahlen. Abgerufen am 7. September 2022.
  14. Rekorde, Jubiläen, Kurioses: der 7. Spieltag in Zahlen. Abgerufen am 18. September 2022.
  15. Werder Bremen schreibt beim BVB Bundesliga-Geschichte. Abgerufen am 21. August 2022.
  16. Nach 36 erfolgreichen Elfmetern: Mainz scheitert vom Punkt. Abgerufen am 21. August 2022.
  17. Liveticker | Borussia Dortmund - Sport-Club Freiburg | Saison 2022/2023 | Bundesliga. Abgerufen am 4. Februar 2023.
  18. Freiburg stellt neuen Bundesliga-Rekord auf. 24. August 2022, abgerufen am 26. August 2022.
  19. Bundesliga: Stellt Terzic neuen BVB-Rekord auf? Überholt Davies Hansi Flick? - Statistiken zum 3. Spieltag. Abgerufen am 22. August 2022.
  20. Hagen Schmelzer: #SVWS04: Schalke droht Negativrekord bei Spielen ohne Auswärtssieg. In: schalketotal.de. 3. November 2022, abgerufen am 6. November 2022.
  21. Rekorde, Jubiläen, Kurioses: Der 19. Spieltag in Zahlen. In: bundesliga.com. 4. Februar 2023, abgerufen am 4. Februar 2023.
  22. DFB-Schiedsrichterliste für die Saison 2022/23. (PDF) 27. Mai 2022, abgerufen am 28. Mai 2022.
  23. Schiedsrichter. In: weltfussball.de. Abgerufen am 5. Februar 2023.
  24. RB Leipzig stellt Domenico Tedesco frei, rbleipzig.com, 7. September 2022, abgerufen am 7. September 2022.
  25. Marco Rose wird neuer Cheftrainer von RB Leipzig, rbleipzig.com, 8. September 2022, abgerufen am 8. September 2022.
  26. VfL stellt Thomas Reis frei, vfl-bochum.de, 12. September 2022, abgerufen am 12. September 2022.
  27. Thomas Letsch wird neuer VfL-Cheftrainer, vfl-bochum.de, 22. September 2022, abgerufen am 22. September 2022.
  28. Bayer 04 trennt sich von Cheftrainer Gerardo Seoane - Xabi Alonso übernimmt, bayer04.de, 5. Oktober 2022, abgerufen am 5. Oktober 2022.
  29. Der VfB Stuttgart stellt Pellegrino Matarazzo frei, vfb.de, 10. Oktober 2022, abgerufen am 10. Oktober 2022.
  30. Start in die Trainingswoche, vfb.de, 12. Oktober 2022, abgerufen am 12. Oktober 2022.
  31. FC Schalke 04 stellt Frank Kramer mit sofortiger Wirkung frei, schalke04.de, 19. Oktober 2022, abgerufen am 19. Oktober 2022.
  32. Matthias Kreutzer verantwortet Lizenzmannschaft gegen Hertha BSC, schalke04.de, 20. Oktober 2022, abgerufen am 20. Oktober 2022.
  33. Schalke 04 geht mit Thomas Reis die Mission Klassenerhalt an, schalke04.de, 27. Oktober 2022, abgerufen am 27. Oktober 2022.
  34. Bruno Labbadia wird VfB-Cheftrainer, vfb.de, 5. Dezember 2022, abgerufen am 5. Dezember 2022.