Fußball-Bundesliga 2022/23 (Frauen)

Die Saison 2022/23 ist die 33. Spielzeit der Bundesliga, offiziell FLYERALARM Frauen-Bundesliga, im Frauenfußball. Sie begann am 16. September 2022 und soll ab dem 11. Dezember durch die Winterpause unterbrochen werden. Der letzte Spieltag ist für den 29. Mai 2023 angesetzt.[1]

Frauen-Bundesliga 2022/23
Mannschaften 12
Spiele 132  (davon 18 gespielt)
Tore 61  (ø 3,39 pro Spiel)
Zuschauer 56.846  (ø 3158 pro Spiel)
Bundesliga 2021/22

Der deutsche Meister qualifiziert sich für die Champions League, die zweitplatzierte und drittplatzierte Mannschaft nehmen an der Qualifikation für die Champions League teil, während die zwei letztplatzierten Mannschaften in die 2. Bundesliga absteigen müssen.

TeilnehmerBearbeiten

Werder Bremen
Weserstadion
VfL Wolfsburg
AOK Stadion
1. FFC Turbine Potsdam
Karl-Liebknecht-Stadion
Bayer 04 Leverkusen2
Eintracht Frankfurt
Stadion am Brentanobad
TSG 1899 Hoffenheim
Dietmar-Hopp-Stadion
Bayern München
FC Bayern Campus
SC Freiburg
Dreisamstadion
1. FC Köln
Franz-Kremer-Stadion
SGS Essen
Stadion an der Hafenstraße
SV Meppen
Hänsch-Arena
MSV Duisburg1
Vereine und Spielorte der Saison 2022/23
1 Schauinsland-Reisen-Arena
2 Ulrich-Haberland-Stadion

MannschaftenBearbeiten

Für die Fußball-Bundesliga 2022/23 qualifizierten sich folgende Mannschaften:

SpielstättenBearbeiten

Verein Stadion Kapazität
Eintracht Frankfurt Deutsche Bank Park (1 mal) 51.500
MSV Duisburg Schauinsland-Reisen-Arena 31.500
TSG 1899 Hoffenheim PreZero-Arena (1 mal) 30.150
SC Freiburg Dreisamstadion 24.000
SGS Essen Stadion an der Hafenstraße 20.352
SV Meppen Hänsch-Arena 13.696
1. FFC Turbine Potsdam Karl-Liebknecht-Stadion 10.787
TSG 1899 Hoffenheim Dietmar-Hopp-Stadion 06.350
Eintracht Frankfurt Stadion am Brentanobad (1 mal) 05.650
Werder Bremen Weserstadion Platz 11 05.500
1. FC Köln Franz-Kremer-Stadion 05.457
VfL Wolfsburg AOK Stadion 05.200
Bayer 04 Leverkusen Ulrich-Haberland-Stadion 03.200
Bayern München FC Bayern Campus 02.500

SaisonrückblickBearbeiten

Im Eröffnungsspiel Eintracht Frankfurt gegen den FC Bayern wurde mit 23.200 Zuschauern ein Rekord in der Frauen-Bundesliga aufgestellt. Das Spiel fand im Deutsche Bank Park statt und endete torlos.[2] Titelverteidiger Wolfsburg startete mit einem 4:0 gegen Essen in die neue Saison. Das Topspiel Hoffenheim gegen Wolfsburg (1:2) vom 2. Spieltag wurde in der PreZero-Arena ausgetragen und live in der ARD ausgestrahlt.

TabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte Anm.
 1. VfL Wolfsburg (M, P)  3  3  0  0 012:200 +10 09 WCL
 2. FC Bayern München  3  2  1  0 007:000  +7 07 WCL2
 3. Eintracht Frankfurt  3  2  1  0 007:300  +4 07 WCL1
 4. 1. FC Köln  3  2  0  1 007:400  +3 06
 5. SC Freiburg  3  2  0  1 009:700  +2 06
 6. Bayer 04 Leverkusen  4  2  0  2 003:600  −3 06
 7. TSG 1899 Hoffenheim  3  1  0  2 004:500  −1 03
 8. MSV Duisburg (N)  3  1  0  2 003:500  −2 03
 9. SGS Essen  3  1  0  2 003:900  −6 03
10. 1. FFC Turbine Potsdam  3  0  1  2 003:800  −5 01
11. SV Werder Bremen  3  0  1  2 002:700  −5 01  
12. SV Meppen (N)  2  0  0  2 001:300  −2 00
Stand: 3. Spieltag 2022/23[3]
Zum Saisonende 2022/23:
WCL Deutscher Meister und Teilnahme an der Gruppenphase der UEFA Women’s Champions League 2023/24
WCL2 Teilnahme an der 2. Qualifikationsrunde zur UEFA Women’s Champions League 2023/24
WCL1 Teilnahme an der 1. Qualifikationsrunde zur UEFA Women’s Champions League 2023/24
  Abstieg in die 2. Bundesliga 2023/24
Zum Saisonende 2021/22:
(M) Deutscher Meister 2021/22: VfL Wolfsburg
(P) DFB-Pokal-Sieger 2021/22: VfL Wolfsburg
(N) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 2021/22: SV Meppen, MSV Duisburg

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

2022/23                        
VfL Wolfsburg : : : : : 6:1 : : 4:0 : :
FC Bayern München : : : : : : : 3:0 : : :
Eintracht Frankfurt : 0:0 : : : : : 3:1 : : :
1. FFC Turbine Potsdam : : : : : : : : : : 0:3
TSG 1899 Hoffenheim 1:2 : : : : : : : : : :
SC Freiburg : : 2:4 : : : : : 5:2 : :
Bayer 04 Leverkusen : : : : : : 1:0 : : : :
1. FC Köln : : : 4:2 3:1 : : : : : :
SV Werder Bremen : : : 1:1 : : : : : : :
SGS Essen : : : : : : : : : 1:0 :
SV Meppen : : : : 0:2 1:2 : : : : :
MSV Duisburg : 0:4 : : : : 0:1 : : : :
Stand: 3. Spieltag 2022/23[4]

TorschützenlisteBearbeiten

Bei Gleichstand sind die Spielerinnen alphabetisch nach Nach- bzw. Künstlernamen sortiert.

Rang Spielerin Verein Tore
01. Niederlande  Jill Bayings Bayer 04 Leverkusen 3
Deutschland  Linda Dallmann FC Bayern München
Deutschland  Mandy Islacker 1. FC Köln
Deutschland  Janina Minge SC Freiburg
Polen  Ewa Pajor VfL Wolfsburg
Slowenien  Lara Prašnikar Eintracht Frankfurt
07. Israel  Deutschland  Sharon Beck 1. FC Köln 2
Island  Sveindís Jane Jónsdóttir VfL Wolfsburg
Deutschland  Lisa Karl SC Freiburg
Niederlande  Jill Roord VfL Wolfsburg
Deutschland  Lea Schüller FC Bayern München
Polen  Martyna Wiankowska 1. FFC Turbine Potsdam
Deutschland  Yvonne Zielinski MSV Duisburg

TabellenverlaufBearbeiten

Verlegte Partien werden entsprechend der ursprünglichen Terminierung dargestellt, damit an allen Spieltagen für jede Mannschaft die gleiche Anzahl an Spielen berücksichtigt wird.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
  1 1 1
  7 3 2
  7 4 3
  5 9 10
  11 12 7
  3 7 5
  4 2 6
  2 6 4
  5 9 11
  12 8 9
  9 11 12
  10 5 8

CheftrainerBearbeiten

In dieser Tabelle sind alle Cheftrainer zu Beginn der Saison zu sehen.

Am Ende der Saison 2021/22 trennte sich der FC Bayern München von Jens Scheuer.[5] Zum Nachfolger wurde Alexander Straus ernannt, der zuvor die Frauenmannschaft von Brann Bergen trainierte.[6] Ebenfalls trennte sich der 1. FFC Turbine Potsdam am Saisonende von Trainer Sofian Chahed.[7] Sein Nachfolger ist Sebastian Middeke.[8] Bayer Leverkusens bisheriger Trainer Achim Feifel wechselte in die Position des sportlichen Leiters. Sein Nachfolger ist Robert de Pauw, der zuvor Trainer des FC Twente Enschede war.[9] Beim SC Freiburg ersetzte Theresa Merk, die zuvor Trainerin bei den Grasshoppers Zürich war, Daniel Kraus.[10] Neue Trainerin zu Saisonbeginn beim SV Meppen wurde Carin Bakhuis, die Theodoros Dedes ersetzte.[11]

Cheftrainer zum Saisonbeginn
Verein Cheftrainer Seit
VfL Wolfsburg Tommy Stroot 7/2021
FC Bayern München Alexander Straus Saisonbeginn
Eintracht Frankfurt Niko Arnautis 9/2017
1. FFC Turbine Potsdam Sebastian Middeke Saisonbeginn
TSG 1899 Hoffenheim Gabor Gallai 7/2020
SC Freiburg Theresa Merk Saisonbeginn
Bayer 04 Leverkusen Robert de Pauw Saisonbeginn
1. FC Köln Sascha Glass 1/2020
SV Werder Bremen Thomas Horsch 4/2021
SGS Essen Markus Högner 7/2019
SV Meppen Carin Bakhuis Saisonbeginn
MSV Duisburg Nico Schneck 3/2022

KaderBearbeiten

Hauptartikel: Kader der Fußball-Bundesliga 2022/23 (Frauen)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rahmenterminkalender der Frauen für 2022/2023 verabschiedet. Abgerufen am 29. Januar 2022.
  2. Zuschauerrekord, aber es droht ein verlorenes Jahr, Marcus Krämer, abgerufen am 17. September 2022
  3. Tabelle, dfb.de, abgerufen am 3. Oktober 2022
  4. Spielplan, dfb.de, abgerufen am 3. Oktober 2022.
  5. FC Bayern München: FC Bayern und Jens Scheuer trennen sich. Abgerufen am 19. August 2022.
  6. FC Bayern München: Alexander Straus wird neuer Cheftrainer der FC Bayern Frauen. Abgerufen am 19. August 2022.
  7. Stephan Schmidt: Der 1. FFC Turbine Potsdam und Sofian Chahed trennen sich. In: 1. FFC Turbine Potsdam. 4. Juni 2022, abgerufen am 19. August 2022 (deutsch).
  8. Muriel Pannek: Sebastian Middeke wird neuer Cheftrainer der Turbinen! In: 1. FFC Turbine Potsdam. 17. Juni 2022, abgerufen am 19. August 2022 (deutsch).
  9. ROBERT DE PAUW WIRD CHEFTRAINER DER BUNDESLIGA-FRAUEN – FEIFEL ÜBERNIMMT SPORTLICHE LEITUNG. Abgerufen am 19. August 2022.
  10. Theresa Merk wird Cheftrainerin | SC Freiburg. Abgerufen am 19. August 2022 (deutsch).
  11. Markus Lohle: Carin Bakhuis neue Cheftrainerin beim SV Meppen. 15. Juli 2022, abgerufen am 12. September 2022.