Österreichische Fußballmeisterschaft 2022/23

Spielsaison

Die österreichische Fußballmeisterschaft wird 2022/23 zum 111. Mal ausgetragen. Die höchste Spielklasse ist die österreichische Bundesliga, die in dieser Saison zum 49. Mal durchgeführt und zum fünften Mal seit der Saison 1992/93 von zwölf Mannschaften bestritten wird. Diese ermitteln in zunächst zwei Durchgängen die Teilnehmer in der Meister- und der Qualifikationsgruppe; in der Meistergruppe werden daraufhin der österreichische Fußballmeister bestimmt sowie die ersten drei Vertreter Österreichs in den internationalen Bewerben der Saison 2023/24. Zudem wird in den Europa-League-Playoffs der vierte Teilnehmer Österreichs an der Conference-League-Qualifikation bestimmt. Der fünfte Teilnehmer ist der ÖFB-Cup-Sieger. Die zweithöchste Spielklasse ist die 2. Liga, die 2022/23 zum 48. Mal ausgetragen wird.

Österreichische Fußballmeisterschaft 2022/23
Logo des ÖFB
2021/22

Erste Leistungsstufe – BundesligaBearbeiten

Bundesliga 2022/23
 
Mannschaften 12
Spiele 132 + 63 Play-off-Spiele
 (davon 15 gespielt)
Tore 40  (ø 2,67 pro Spiel)
  Gelbe Karten 56  (ø 3,73 pro Spiel)
  Gelb‑Rote Karten 3  (ø 0,2 pro Spiel)
  Rote Karten 1  (ø 0,07 pro Spiel)
Vereine der Bundesliga 2022/23

Die Bundesliga ist die höchste Spielklasse im österreichischen Fußball. Diese wird in der Saison 2022/23 zum 49. Mal ausgetragen und ermittelt den 110. österreichischen Fußballmeister. Als Hauptsponsor tritt der Sportwetten-Anbieter Admiral auf.[1]

Der TV-Anbieter Sky Deutschland GmbH hat die Rechte alle Bundesligaspiele in voller Länge zu zeigen, die auf dem Kanal sky sport austria im Pay-TV ausgestrahlt werden. Der Sender zeigt alle Spiele in Konferenzschaltung und als Einzelspiele. Zudem werden vier Spiele sowie eine Highlight-Sendung im Free-TV gesendet.[2]

ModusBearbeiten

In der Saison 2022/23 treten zum fünften Mal nach der Saison 2018/19 zwölf Klubs in zunächst 22 Runden gegeneinander an. Jede Mannschaft spielt somit jeweils einmal zu Hause und auswärts gegen jede andere Mannschaft. Danach kommen die besten sechs Mannschaften in die Meistergruppe und die restlichen sechs in die Qualifikationsgruppe. Die Punkte aus dem Grunddurchgang werden halbiert. Bei halben Punkten wird abgerundet. Sind zwei Klubs am Ende des Finaldurchgangs punktegleich und wurde bei einem dieser Klubs ein halber Punkt abgerundet, wird dieser Klub vorgereiht. Wurde bei keinem oder bei beiden Klubs abgerundet, wird als nächstes Entscheidungskriterium der direkte Vergleich herangezogen. Sollte auch dieser gleich sein, werden die weiteren bestehenden Entscheidungskriterien wie z. B. Tordifferenz herangezogen.

Danach folgt noch für die Plätze 4 und 5 der Meistergruppe und für den Sieger der Qualifikationsgruppe ein Europa-League-Playoff, in dem der letzte Europacup-Startplatz ausgespielt wird. Der Letztplatzierte der höchsten Spielklasse muss in die 2. Liga absteigen.

Gelbe Karten sowie Sperren aus Gelben, Gelb-Roten und Roten Karten werden vom Grund- in den Finaldurchgang mitgenommen. Zwischen dem Finaldurchgang und den Play-off-Spielen bleiben nur Sperren nach Gelb-Roten bzw. Roten Karten aufrecht. Die Sperren durch Gelbe Karten bzw. die Anzahl der Gelben Karten werden nach dem Finaldurchgang gelöscht, das heißt in den Play-off-Spielen sind keine Gelb-Sperren möglich. Das soll sicherstellen, dass die Klubs in den Play-off-Spielen mit den bestmöglichen Mannschaften antreten können.

GrunddurchgangBearbeiten

TabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. LASK  3  2  1  0 009:300  +6 07
 2. SK Rapid Wien  3  2  1  0 003:100  +2 07
 3. FC Red Bull Salzburg (M, C)  3  2  0  1 006:200  +4 06
 4. SK Sturm Graz  3  1  2  0 004:300  +1 05
 5. SV Ried  3  1  1  1 002:200  ±0 04
 6. SC Austria Lustenau (N)  3  1  1  1 003:300  ±0 04
 7. SCR Altach  3  1  1  1 006:600  ±0 04
 8. WSG Tirol  3  1  1  1 005:500  ±0 04
 9. TSV Hartberg  3  1  0  2 003:500  −2 03
10. Wolfsberger AC  3  0  2  1 004:800  −4 02
11. SK Austria Klagenfurt  3  0  1  2 003:600  −3 01
12. FK Austria WienBL1  3  0  1  2 003:700  −4 −2
Stand: 7. August 2022 (3. Runde)[3]
BL1 Der Austria wurden vor Saisonbeginn vier Punkte abgezogen, da der Klub den Jahresabschlussbericht zu spät einreichte.[4] Der Abzug wurde nach Protest von vier auf drei Punkte reduziert.
Legende für die Bundesliga
  • Teilnahme an der Meistergruppe
  • Teilnahme an der Qualifikationsgruppe
  • (M) Österreichischer Meister 2021/22
    (C) ÖFB-Cup-Sieger 2021/22
    (N) Aufsteiger aus der 2. Liga 2021/22

    TabellenverlaufBearbeiten

    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
    RBS 1 7
      6 3
      12 12
    WAC 7 9
      5 1
    KLA 11 11
      8 5
    LASK 2 2
      8 10
      10 4
      3 8
      3 6

    Tabellenführer/-letzterBearbeiten

    Tabellenführer
    Tabellenletzter
    Farblegende
  • FC Red Bull Salzburg
  • SK Rapid Wien

  • FK Austria Wien
  • KreuztabelleBearbeiten

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe. Die Ergebnisse sind immer aus Sicht der Heimmannschaft angegeben.

    2022/23
    Stand: 30. Juli 2022 (2. Runde)[5]
    RBS     WAC   KLA   LASK        
    FC Red Bull Salzburg 3:0
    SK Sturm Graz 2:1 B
    FK Austria Wien U 1:1
    Wolfsberger AC 1:1 N 1:5
    SK Rapid Wien D 1:0
    SK Austria Klagenfurt 0:1 E
    WSG Tirol S 2:1
    LASK 3:1 L
    SCR Altach 2:2 I
    SV Ried 1:1 G 1:0
    TSV Hartberg 0:2 2:1 A
    SC Austria Lustenau 2:1


    SpielstättenBearbeiten

    Die Spielstätten sind nach Kapazität der Stadien geordnet.

     
    Red Bull Arena in Wals-Siezenheim
    Verein Stadion Stadt/Ort Eröffnung Kapazität[6]
    FC Red Bull Salzburg Red Bull Arena Wals-Siezenheim 2003 30.188
    SK Austria Klagenfurt Wörthersee Stadion Klagenfurt am Wörthersee 2007 30.000
    SK Rapid Wien Allianz Stadion Wien 2016 28.345
    FK Austria Wien Generali Arena Wien 1925 17.500
    WSG Tirol Tivoli Stadion Tirol Innsbruck 2000 16.008
    SK Sturm Graz Merkur Arena Graz 1997 15.323
    SC Austria Lustenau Reichshofstadion Lustenau 1953 08.800
    SCR Altach Cashpoint-Arena Altach 1990 08.500
    SV Ried Josko Arena Ried im Innkreis 2003 07.334
    Wolfsberger AC Lavanttal-Arena Wolfsberg 1984 07.300
    LASK Raiffeisen Arena Pasching 1990 06.009
    TSV Hartberg Profertil Arena Hartberg Hartberg 1964 04.500

    MannschaftskaderBearbeiten

    TrainerwechselBearbeiten

    Datum Verein Tabellenplatz Trainer Grund Nachfolger Quelle
    Sommerpause   SCR Altach Sommerpause Schweiz  Ludovic Magnin Wechsel zum FC Lausanne-Sport Deutschland  Miroslav Klose [7][8]

    Zweite Leistungsstufe – 2. LigaBearbeiten

    2. Liga 2022/23
     
    Mannschaften 16
    Spiele 240  (davon 23 gespielt)
    Tore 75  (ø 3,26 pro Spiel)
      Gelbe Karten 115  (ø 5 pro Spiel)
      Gelb‑Rote Karten 4  (ø 0,17 pro Spiel)
      Rote Karten 3  (ø 0,13 pro Spiel)
    Vereine der 2. Liga 2022/23
    Vereine der 2. Liga 2022/23 (Wien)

    Die 2. Liga ist die zweithöchste Spielklasse im österreichischen Profifußball und wird in der Saison 2022/23 zum 48. Mal ausgetragen. Wien, Niederösterreich und die Steiermark stellen vier Mannschaften. Oberösterreich stellt zwei, Vorarlberg und Salzburg sind mit je einer Mannschaft vertreten. Das Burgenland, Tirol und Kärnten stellen keine Mannschaft in der 2. Liga 2022/23.

    ModusBearbeiten

    In der Saison 2022/23 treten 16 Mannschaften an. Jede Mannschaft spielt jeweils einmal zu Hause und auswärts gegen jede andere Mannschaft.

    Der Meister der Liga steigt in die Bundesliga auf. Die Mannschaften auf den Rängen 14, 15 und 16 steigen in die jeweilige Regionalliga ab.

    TabelleBearbeiten

    Der FC Liefering, der SK Sturm Graz II, der SK Rapid Wien II und die Young Violets Austria Wien sind als Zweitmannschaften bzw. Farmteams von Bundesligisten auch bei einem Gewinn der Meisterschaft nicht aufstiegsberechtigt.

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. SV Horn  3  3  0  0 005:200  +3 09
     2. SKN St. Pölten  3  2  1  0 008:200  +6 07
     3. First Vienna FC (N)  3  2  1  0 004:100  +3 07
     4. SKU Amstetten  3  2  1  0 007:200  +5 07
     5. Grazer AK  3  1  1  1 004:400  ±0 04
     6. FC Admira Wacker Mödling (A)  3  1  1  1 006:600  ±0 04
     7. FC Liefering  3  1  1  1 006:600  ±0 04
     8. Floridsdorfer AC  3  1  1  1 004:100  +3 04
     9. SK Vorwärts Steyr  3  1  1  1 007:700  ±0 04
    10. SK Sturm Graz II (N)  2  1  0  1 003:200  +1 03
    11. FC Blau-Weiß Linz  3  1  0  2 005:600  −1 03
    12. SV Lafnitz  3  1  0  2 002:700  −5 03
    13. Young Violets Austria Wien  3  0  2  1 006:800  −2 02
    14. SK Rapid Wien II  2  0  1  1 003:700  −4 01
    15. Kapfenberger SV  3  0  1  2 002:600  −4 01
    16. FC Dornbirn 1913  3  0  0  3 002:700  −5 00
    Stand: Runde 3, 6. August 2022
    Legende für die 2. Liga
  • Aufstieg in die Bundesliga 2023/24
  • Abstieg in die Regionalliga 2023/24
  • (A) Absteiger aus der Bundesliga 2021/22

    TabellenverlaufBearbeiten

    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
      12 9
      10 13
      14 8
      4 7
      1 2 4
      6 5
      10 12
      2 1 2
      8 11
      6 10
    KSV 16 16
      4 4 1
      8 14
      14 15 16
      2 3 3
      12 6

    Tabellenführer/-letzterBearbeiten

    Tabellenführer
    Tabellenletzter
    Farblegende
  • SKU Amstetten
  • SKN St. Pölten
  • SV Horn

  • Kapfenberger SV
  • FC Dornbirn 1913
  • KreuztabelleBearbeiten

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der mittleren Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe. Die Ergebnisse sind immer aus Sicht der Heimmannschaft angegeben.

    2022/23
    Stand:
                        KSV          
    FC Admira Wacker Mödling : : : : : 4:3 : : : : : : : : :
    Floridsdorfer AC : 2. : : : : : : : : : : : : 0:1 :
    FC Blau-Weiß Linz : : : : : : : : : : : 4:2 : : :
    SV Lafnitz 2:1 0:4 : L : : : : : : : : : : : :
    SKU Amstetten 1:1 : : : I : : : : : 3:0 : : : : :
    FC Liefering : : : : : G : : 4:3 : : : : : : :
    Grazer AK : 0:0 : : : 1:0 A : : : : : : : : :
    SKN St. Pölten : : : : : : : : : : : : 2:0 : :
    SK Vorwärts Steyr : : : : : : : : 2 2:2 : : : 2:1 : :
    SK Rapid Wien II : : : : : : : 1:5 : 0 : : : : : :
    Kapfenberger SV : : : : : : : : : : 2 0:1 : : : :
    SV Horn : : 2:1 : : : : : : : : 2 : : : 2:1
    Young Violets Austria Wien : : : : : 2:2 : : : : 2:2 : / : : :
    FC Dornbirn 1913 : : : : 1:3 : : : : : : : : 2 : :
    First Vienna FC : : 2:0 : : : : 1:1 : : : : : : 3 :
    SK Sturm Graz II : : : 2:0 : : : : : : : : : : :

    SpielstättenBearbeiten

    Die Spielstätten sind nach Kapazität der Stadien geordnet.

     
    Die Birkenwiese in Dornbirn
    Verein Stadion Stadt/Ort Eröffnung Kapazität[6]
    FC Liefering Red Bull Arena Wals-Siezenheim 2003 30.188
    SK Rapid Wien II Allianz Stadion Wien 2016 28.345
    Young Violets Austria Wien Generali Arena Wien 1925 17.500
    Grazer AK Merkur Arena Graz 1997 15.323
    FC Dornbirn 1913 Stadion Birkenwiese Dornbirn 1935 12.000
    FC Admira Wacker Mödling motion_invest Arena Maria Enzersdorf 1967 10.800
    Kapfenberger SV Franz-Fekete-Stadion Kapfenberg 1950 09.640
    SK Vorwärts Steyr LIWEST Arena Steyr 1986 09.000
    SKN St. Pölten NV Arena St. Pölten 2012 08.012
    First Vienna FC Stadion Hohe Warte Wien 1921 07.200
    SV Horn Sparkasse Horn Arena Horn 1958 03.500
    SV Lafnitz Fußballarena Lafnitz Lafnitz 1964 03.000
    SKU Amstetten Ertl-Glas-Stadion Amstetten 03.000
    Floridsdorfer AC FAC-Platz Wien 1933 03.000
    FC Blau-Weiß Linz Hoffmann Personal Stadionab 14 Linz 2.500
    SK Sturm Graz II Solarstadion Gleisdorf Gleisdorf 2002 700

    MannschaftskaderBearbeiten

    TrainerwechselBearbeiten

    Datum Verein Tabellenplatz Trainer Grund Nachfolger Quelle
    Sommerpause   FC Admira Wacker Mödling Sommerpause Osterreich  Andreas Herzog Trennung Deutschland  Roberto Pätzold [9][10]
      FC Liefering Osterreich  René Aufhauser Trennung Osterreich  Fabio Ingolitsch [11][12]
      FC Dornbirn 1913 Osterreich  Klaus Stocker Ende der Interimszeit Osterreich  Thomas Janeschitz [13]

    Dritte Leistungsstufe – RegionalligaBearbeiten

    ModusBearbeiten

    Die Regionalligen Ost und Mitte bilden im österreichischen Fußball die dritte Leistungsstufe. Die Regionalliga Ost wird von den Vereinen des Wiener, Niederösterreichischen und Burgenländischen Fußballverbands gebildet. Die Regionalliga Mitte setzt sich aus Vereinen des Oberösterreichischen, Kärntner und Steirischen Fußballverbands zusammen. Nach der Saison 2018/19 wurde die Regionalliga West abgeschafft, seit der Saison 2019/20 bilden jeweils die beiden besten Vereine des Salzburger, Tiroler und Vorarlberger Fußballverbands im Frühjahr eine Regionalliga West und spielen dort um den Aufstieg in die 2. Liga.

    Regionalliga OstBearbeiten

    Vereine der Regionalliga Ost 2022/23 (Wien)
    Vereine der Regionalliga Ost 2022/23 (Niederösterreich)
    Der ASK-BSC Bruck/Leitha ist zwar ein niederösterreichischer Verein, trägt seine Spiele aber in Bruckneudorf im Burgenland aus
    Vereine der Regionalliga Ost 2022/23 (Burgenland)
    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. SV Stripfing  2  2  0  0 007:300  +4 06
     2. USV Scheiblingkirchen-Warth (N)  2  1  1  0 007:400  +3 04
     3. SC Neusiedl am See  2  1  1  0 009:300  +6 04
     4. TWL Elektra  2  1  1  0 005:200  +3 04
     5. FC Marchfeld Donauauen  2  1  1  0 005:200  +3 04
     6. FC Mauerwerk  2  1  1  0 004:300  +1 04
     7. SC Wiener Viktoria  2  1  0  1 006:500  +1 03
     8. SR Donaufeld Wien (N)  2  1  0  1 007:600  +1 03
     9. ASK-BSC Bruck/Leitha  2  1  0  1 003:600  −3 03
    10. Wiener Sport-Club  2  1  0  1 003:500  −2 03
    11. ASV Siegendorf (N)  2  1  0  1 002:200  ±0 03
    12. Kremser SC (N)  2  1  0  1 006:700  −1 03
    13. SV Leobendorf  2  0  1  1 003:600  −3 01
    14. FC Flyeralarm Traiskirchen  2  0  0  2 002:400  −2 00
    15. 1. Wiener Neustädter SC  2  0  0  2 003:700  −4 00
    16. ASV Draßburg  2  0  0  2 000:700  −7 00
    Stand: 7. August 2022
    Legende für die Regionalliga Ost
  • Aufstieg in die 2. Liga
  • Abstieg in die Landesliga
  • (N) Aufsteiger aus den Landesligen der Saison 2021/22

    Regionalliga MitteBearbeiten

    Vereine der Regionalliga Mitte 2022/23 (Oberösterreich)
    Vereine der Regionalliga Mitte 2022/23 (Steiermark)
    Vereine der Regionalliga Mitte 2022/23 (Kärnten)
    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. Junge Wikinger Ried  3  3  0  0 010:100  +9 09
     2. DSV Leoben (N)  3  2  1  0 008:100  +7 07
     3. WSC Hertha Wels  3  2  1  0 008:300  +5 07
     4. Deutschlandsberger SC  3  2  0  1 009:600  +3 06
     5. LASK Amateure OÖ (A)RLM1  3  2  0  1 012:300  +9 06
     6. USV St. Anna  3  2  0  1 008:700  +1 06
     7. SK Treibach RLM3  3  1  2  0 006:400  +2 05
     8. FC Gleisdorf 09  3  1  1  1 002:600  −4 04
     9. Wolfsberger AC II  3  0  3  0 003:300  ±0 03
    10. TuS Bad Gleichenberg  3  1  0  2 005:700  −2 03
    11. Union Vöcklamarkt  3  0  2  1 005:700  −2 02
    12. Union Gurten  3  0  2  1 002:600  −4 02
    13. SV Allerheiligen  3  0  2  1 003:100  −7 02
    14. SC Weiz  3  0  1  2 003:900  −6 01
    15. SAK Klagenfurt (N)RLM2  3  0  1  2 002:800  −6 01
    16. SC Kalsdorf  3  0  0  3 005:100  −5 00
    Stand: 7. August 2022
    RLM1 Der Zweitligaabsteiger FC Juniors OÖ ging vor der Saison eine Spielgemeinschaft mit den LASK-Amateuren ein.[14]
    RLM2 Der Kärntner Meister SV Dellach/Gail verzichtete auf den Aufstieg. Daraufhin rückte Vizemeister SAK nach.[15]
    RLM3 Der oberösterreichische Meister Union Weißkirchen verzichtete auf den Aufstieg. Daher rückte der 14. der Vorsaison, der SK Treibach, nach.
    Legende für die Regionalliga Mitte
  • Aufstieg in die 2. Liga
  • Abstieg in die jeweilige Landesliga
  • (N) Aufsteiger aus den Landesligen der Saison 2021/22

    Regionalliga WestBearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1.  0  0  0  0 000:000  ±0 00
     2.  0  0  0  0 000:000  ±0 00
     3.  0  0  0  0 000:000  ±0 00
     4.  0  0  0  0 000:000  ±0 00
     5.  0  0  0  0 000:000  ±0 00
     6.  0  0  0  0 000:000  ±0 00
    Legende für die Regionalliga West
  • Aufstieg in die 2. Liga
  • Teilnahme an den jeweiligen Landesligen
  • WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. ADMIRAL wird neuer Bewerbssponsor der Bundesliga & 2. Liga oefbl.at, am 14. Dezember 2020, abgerufen am 27. April 2022
    2. Rechte der Fußball-Bundesliga ab 2018/19 exklusiv bei Sky bundesliga.at, am 31. Oktober 2017, abgerufen am 27. April 2022
    3. Tabelle, bundesliga.at, abgerufen am 8. August 2022
    4. Senat 5: Urteile des Lizenz- und Zulassungsverfahrens für die Saison 2022/23 oefbl.at, am 13. April 2022, abgerufen am 27. April 2022
    5. Spielplan, bundesliga.at, abgerufen am 31. Juli 2022
    6. a b Daten von bundesliga.at (Stand 31. Mai 2015). Es handelt sich dabei um die offizielle Zahl von Besuchern, die für ein Bundesliga-Spiel pro Stadion zugelassen sind. Bei einigen Stadien finden sich mehr Plätze, die zurzeit allerdings nicht freigegeben sind.
    7. Ludovic Magnin zieht es nach Lausanne zurück scra.at, am 23. Mai 2022, abgerufen am 23. Mai 2022
    8. Herzlich Willkommen Miro! scra.at, am 17. Juni 2022, abgerufen am 17. Juni 2022
    9. FC Flyeralarm Admira und Trainer Andreas Herzog beenden Zusammenarbeit flyeralarmadmira.at, am 23. Mai 2022, abgerufen am 23. Mai 2022
    10. FC Flyeralarm Admira verpflichtet Roberto Pätzold als Cheftrainer flyeralarmadmira.at, am 9. Juni 2022, abgerufen am 9. Juni 2022
    11. Ende der Zusammenarbeit mit Rene Aufhauser fc-liefering.at, am 23. Mai 2022, abgerufen am 23. Mai 2022
    12. Ingolitsch neuer Cheftrainer fc-liefering.at, am 27. Mai 2022, abgerufen am 27. Mai 2022
    13. Thomas Janeschitz wird neuer Cheftrainer der Rothosen fc-dornbirn.at, am 25. Mai 2022, abgerufen am 25. Mai 2022
    14. Patrick Enengl wird Cheftrainer der LASK Amateure OÖ lask.at, am 30. Mai 2022, abgerufen am 30. Mai 2022
    15. BREAKING NEWS: SAK Klagenfurt nimmt Aufstiegsrecht in die Regionalliga wahr! ligaportal.at, am 17. Juni 2022, abgerufen am 18. Juni 2022