Hauptmenü öffnen

Władysław Żmuda

polnischer Fußballspieler und -trainer

Władysław Antoni Żmuda (* 6. Juni 1954 in Lublin, Polen) ist ein polnischer Fußballtrainer und ehemaliger -spieler.

Władysław Żmuda
Personalia
Name Władysław Antoni Żmuda
Geburtstag 6. Juni 1954
Geburtsort LublinPolen
Größe 188 cm
Position Abwehrspieler
Junioren
Jahre Station
1960–1972 Motor Lublin
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1970–1972 Motor Lublin
1973–1975 Gwardia Warszawa 34 (0)
1975–1979 Śląsk Wrocław [1]40 (0)
1979–1982 Widzew Łódź 68 (2)
1982–1984 Hellas Verona 7 (0)
1984 New York Cosmos 4 (0)
1984–1987 US Cremonese 43 (1)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1973–1986 Polen 91 (2)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2008–2009 Polen U16
2009–2010 Polen U17
2010–2011 Polen U18
2011–2016 Polen U19
2012–2013 Polen U20
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

 
Władysław Żmuda (links) neben Wim Jansen beim 2:0-Erfolg über die Niederlande am 2. Mai 1979

Żmuda spielte Innenverteidiger bei den polnischen Vereinen Gwardia Warschau, Śląsk Wrocław und Widzew Łódź. Mit Wrocław wurde er 1977 erstmals polnischer Meister. 1981 und 1982 wurde er gemeinsam mit Zbigniew Boniek und Widzew Łódź zweimal polnischer Meister. Sein Debüt in der polnischen Nationalmannschaft gab er 1973. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1974 in Deutschland war er bereits Stammspieler und gemeinsam mit Jerzy Gorgoń Rückhalt der Mannschaft, die die Bronzemedaille bei dieser WM gewann.

Er nahm noch drei weitere Male an Fußball-Weltmeisterschaften teil: 1978 in Argentinien, 1982 in Spanien und 1986 in Mexiko. 1982 gewann er zum zweiten Mal die Bronzemedaille bei einer WM. Außerdem gewann er die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen in Montréal 1976.

Żmuda ist mit 21 Weltmeisterschaftsspielen der Rekordhalter des polnischen Fußballs. In der ewigen Rangliste steht er gemeinsam mit Diego Maradona und Uwe Seeler auf Platz vier. Nur Paolo Maldini, Miroslav Klose und Lothar Matthäus haben mehr Spiele bestritten als Władysław Żmuda (Stand 2014). Bis zur Fußball-Weltmeisterschaft 1994 in den USA war Żmuda gemeinsam mit Uwe Seeler führend, 1994 kam Maradona in dieser Wertung ex equo hinzu, bevor die drei während der Fußball-Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich von Lothar Matthäus (insgesamt 25 WM-Einsätze), während der Fußball-Weltmeisterschaft 2002 in Japan und Südkorea von Paolo Maldini (insgesamt 23 WM-Einsätze) und während der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien von Miroslav Klose (insgesamt 24 Einsätze) überholt wurden.

Seine aktive Laufbahn ließ er in Italien und den USA ausklingen. Anschließend wurde er Trainer. Seit dem 20. März 2009 trainiert er die polnische U-16-Nationalmannschaft.

Sein 1984 geborener Sohn Przemysław Żmuda spielt seit 2003/04 bei Motor Lublin und stieg mit dem Team von der Drittklassigkeit über die zweite Liga bis zeitweilig sogar in die Erstklassigkeit auf.

ErfolgeBearbeiten

  • 3× Polnischer Meister (1977, 1981 und 1982)
  • 1× Polnischer Pokalsieger (1976)
  • 4× WM-Teilnahme (1974, 1978, 1982 und 1986)
  • WM-Dritter (1974 und 1982)
  • Olympische Silbermedaille (1976)
  • Dritter Platz U-18-EM (1972)

AuszeichnungenBearbeiten

  • Bester Junger Spieler bei der WM 1974

FußnotenBearbeiten

  1. Einsatzdaten nur von der Spielzeit 1976/77 und 1978/79

WeblinksBearbeiten

  Commons: Władysław Żmuda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
VorgängerAmtNachfolger
Teófilo CubillasBester Junger Spieler der WM
1974
(nachträgliche Internetwahl)
Antonio Cabrini