Hauptmenü öffnen

Said Belqola

marokkanischer Fußball-Schiedsrichter

Said Belqola (arabisch سعيد بلقولة, DMG Saʿīd Balqūla; * 30. August 1956 in Tiflet; † 15. Juni 2002) war ein Fußballschiedsrichter aus Marokko, der das Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft 1998 zwischen Brasilien und Frankreich leitete, und damit der erste afrikanische Schiedsrichter in dieser Funktion war. Zudem war er der erste Schiedsrichter, der im WM-Finale einem Spieler (Marcel Desailly) die Gelb-Rote Karte zeigte.

Leben und WirkenBearbeiten

Belqolas internationale Karriere begann, als er 1993 durch seinen Verband auf die FIFA-Liste gesetzt wurde. Er war unter den Schiedsrichtern der Afrika-Cups 1996 und 1998 und leitete bei beiden Turnieren je zwei Spiele.[1] 1997 leitete er das Spiel zwischen Frankreich und England beim Tournoi de France. Beim WM-Turnier 1998 leitete er auch zwei Gruppenspiele (Deutschland-USA und Argentinien-Kroatien).

Belqola wurde in Tiflet, Marokko geboren und arbeitete in Fez als Zollbeamter. Er übergab den Ball des WM-Finales 1998 an den französischen Fußballverband gegen ein Entgelt, das er an lokale Wohltätigkeitsorganisationen in Tiflet spendete.

Belqola starb am 15. Juni 2002 nach einem langen Kampf an Krebs.[2] Er wurde in Tiflet beerdigt.

NachweiseBearbeiten

  1. Weltfussball.de abgerufen am 15. Juni 2010
  2. BBC Sport abgerufen am 30. Januar 2010