Hauptmenü öffnen

Moldauische Fußballnationalmannschaft

Auswahlmannschaft aus Moldawien
Republik Moldau
Republica Moldova
Logo der Nationalmannschaft
Verband Federația Moldovenească de Fotbal
Konföderation UEFA
Technischer Sponsor Jako
Cheftrainer Moldau RepublikRepublik Moldau Alexandru Spiridon (seit 2018)
Rekordtorschütze Serghei Cleșcenco (11)
Rekordspieler Alexandru Epureanu (91)
Heimstadion Stadionul Zimbru
FIFA-Code MDA
FIFA-Rang 171. (985 Punkte)
(Stand: 25. Juli 2019)[1]
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Bilanz
226 Spiele
47 Siege
55 Unentschieden
124 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
Moldau RepublikRepublik Moldau Moldau 2:4 Georgien Georgien 1990Georgien
(Chișinău, Moldau; 2. Juli 1991)
Höchster Sieg
Moldau RepublikRepublik Moldau Moldau 5:0 Pakistan PakistanPakistan
(Amman, Jordanien; 18. August 1992)
Höchste Niederlage
SchwedenSchweden Schweden 6:0 Moldau Moldau RepublikRepublik Moldau
(Göteborg, Schweden; 6. Juni 2001)
(Stand: 18. November 2018)

Die moldauische Nationalmannschaft ist die Auswahl der Republik Moldau. Seit der Unabhängigkeit 1991 konnte sich Moldau noch nie für eine Fußballwelt- oder Europameisterschaftsendrunde qualifizieren. Moldau nahm als Teil der UdSSR bzw. der GUS an den Weltmeisterschaften 1958 bis 1990 und den Europameisterschaften 1960 bis 1992 teil. In der sowjetischen Nationalmannschaft spielten moldauische Spieler aber keine Rolle. Nach der Auflösung der Sowjetunion in mehrere selbständige Staaten nahm Moldau erstmals an der Qualifikation zur EM 1996 teil.

In der FIFA-Weltrangliste lag Moldau am 6. April 2017 auf Rang 158.

Teilnahme Moldaus an der Fußball-WeltmeisterschaftBearbeiten

WM-Qualifikation 1998Bearbeiten

Die moldauische Nationalmannschaft wurde in der Gruppe 2 punktlos und mit zwei erzielten Toren Gruppenletzter hinter England, Italien, Polen und Georgien.

WM-Qualifikation 2002Bearbeiten

Moldau beendete die WM-Qualifikation 2002 in der Gruppe 4 mit einem Sieg (2:0 gegen Aserbaidschan) und drei Unentschieden aus zehn Spielen hinter Schweden, der Türkei, der Slowakei und Mazedonien und vor Aserbaidschan auf dem 5. Platz.

WM-Qualifikation 2006Bearbeiten

Moldau schloss die WM-Qualifikation 2006 in der Gruppe 5 mit einem Sieg (2:0 gegen Weißrussland) und zwei Unentschieden aus zehn Spielen hinter Italien, Norwegen, Schottland, Slowenien und Weißrussland auf dem letzten Platz ab.

WM-Qualifikation 2010Bearbeiten

Auch bei der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2010 beendete Moldau die Vorrunde auf dem letzten Platz der Gruppe 2 hinter der Schweiz, Griechenland, Lettland, Israel und Luxemburg. Nach dem Ausscheiden trat Trainer Dobrowolski von seinem Posten zurück.[2]

WM-Qualifikation 2014Bearbeiten

Bei der Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014 traf die moldauische Mannschaft in der Europagruppe H auf England, Montenegro, Polen, San Marino und die Ukraine. Mit drei Siegen, zwei Remis und fünf Niederlagen belegte Moldau den vorletzten Platz in der Gruppe.

WM-Qualifikation 2018Bearbeiten

Bei der Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2018 scheiterte man frühzeitig. Man schaffte zwei Remis gegen die Georgische Fußballnationalmannschaft.

Teilnahme Moldaus an der Fußball-EuropameisterschaftBearbeiten

EM-Qualifikation 1996Bearbeiten

Moldau gewann seine ersten beiden Spiele (1:0 in Georgien, 3:2 gegen Wales), verlor dann jedoch sieben Spiele hintereinander. Am Ende belegte die Mannschaft mit 9 Punkten den vierten Platz in ihrer Qualifikationsgruppe hinter dem späteren Europameister Deutschland, dem WM-Vierten Bulgarien und Georgien, aber noch vor Wales und Albanien.

EM-Qualifikation 2000Bearbeiten

Moldau trat in der Qualifikationsgruppe 3 gegen Titelverteidiger Deutschland, die Türkei, Finnland und Nordirland an. Während der Qualifikation konnten die Moldauer kein Spiel gewinnen und landeten auf dem letzten Tabellenplatz.

EM-Qualifikation 2004Bearbeiten

Moldau belegte in der Gruppe 3 den 4. Platz hinter Tschechien, den Niederlanden, Österreich und vor Weißrussland und konnte sich nicht qualifizieren.

EM-Qualifikation 2008Bearbeiten

Moldau spielte in der Gruppe C gegen Titelverteidiger Griechenland, Türkei, Norwegen, Bosnien-Herzegowina, Ungarn und Malta. Die Mannschaft konnte sich erneut nicht für die Endrunde qualifizieren.

EM-Qualifikation 2012Bearbeiten

In der Qualifikationsgruppe E spielte Moldau gegen die Niederlande, Ungarn, Schweden, Finnland und San Marino. Die Mannschaft konnte sich als fünftplatzierte erneut nicht für die Endrunde qualifizieren. Am 19. Dezember 2011 wurde daraufhin bekannt gegeben, dass der ausgelaufene Vertrag mit Nationaltrainer Gavril Balint nicht mehr verlängert wurde.[3]

EM-Qualifikation 2016Bearbeiten

In der Qualifikation für die EM 2016 traf Moldau auf Russland, Schweden, Österreich und Montenegro sowie erstmals auf Liechtenstein. Bis auf zwei Remis in den Spielen gegen Liechtenstein und Russland holte Moldau keinen Punkt und belegte am Ende den letzten Platz der Gruppe G.

EM-Qualifikation 2020Bearbeiten

In der Qualifikation für die EM 2020 trifft Moldau auf Albanien, Andorra und die Türkei sowie erstmals auf Weltmeister Frankreich und Island.

Erweiterter Kader der moldauischen Fußballnationalmannschaft 2015Bearbeiten

Nr. Spieler Verein
Tor
- Nicolae Calancea Rumänien  Ceahlăul Piatra Neamț
- Stanislav Namasco Aserbaidschan  AZAL PFK Baku
- Artiom Gaiduchevici Moldau Republik  FC Dacia Chișinău
- Alexei Coselev Moldau Republik  FC Tiraspol
- Ilie Cebanu Russland  Mordowija Saransk
Abwehr
- Alexandru Epureanu Turkei  Istanbul Başakşehir
- Igor Armaș Russland  FK Kuban Krasnodar
- Victor Golovatenco Russland  FK Sibir Nowosibirsk
- Vadim Bolohan Moldau Republik  FC Tiraspol
- Veaceslav Posmac Moldau Republik  FC Dacia Chișinău
- Iulian Erhan Moldau Republik  FC Milsami
- Stefan Burghiu Moldau Republik  Zimbru Chișinău
- Adrian Cascaval Usbekistan  FK Olmaliq
- Ion Jardan Moldau Republik  Zimbru Chișinău
- Vasile Jardan Moldau Republik  FC Dacia Chișinău
Mittelfeld
- Vadim Rata Moldau Republik  FC Tiraspol
- Alexandru Gațcan Russland  FK Rostow
- Catalin Carp Rumänien  CFR Cluj
- Petru Racu Moldau Republik  FC Milsami
- Alexandru Onicǎ Moldau Republik  Zimbru Chișinău
- Andrei Cojocari Moldau Republik  FC Milsami
- Alexandru Vremea Moldau Republik  Zimbru Chișinău
- Artur Ioniță Italien  Hellas Verona
- Eugeniu Cebotaru Russland  FK Sibir Nowosibirsk
- Gheorghe Andronic Moldau Republik  FC Milsami
- Sergiu Gheorghiev Usbekistan  Metallurg Bekobod
- Anatol Cheptine Moldau Republik  FC Academia Chișinău
- Dan Spătaru Rumänien  Astra Giurgiu
- Eugen Sidorenco Russland  Tom Tomsk
- Artur Patras Moldau Republik  FC Milsami
- Alexandru Suvorov Moldau Republik  FC Milsami
- Radu Ginsari Moldau Republik  Sheriff Tiraspol
Angriff
- Alexandru Dedov Moldau Republik  Zimbru Chișinău
- Denis Calincov Moldau Republik  FC Tiraspol
- Alexandru Antoniuc Moldau Republik  FC Milsami
- Maxim Antoniuc Moldau Republik  Sheriff Tiraspol
- Igor Picusceac Russland  Amkar Perm
- Petru Leuca Moldau Republik  FC Dacia Chișinău
- Gheorghe Boghiu Moldau Republik  FC Tiraspol
- Viorel Frunză Moldau Republik  FC Dacia Chișinău
- Serghei Alexeev Moldau Republik  FC Tiraspol

RekordspielerBearbeiten

Stand: 18. November 2018

Rang Name Einsätze Tore Position Zeitraum
01. Alexandru Epureanu 91 7 Abwehr 2006–
02. Victor Golovatenco 79 3 Abwehr 2004–
03. Radu Rebeja 74 2 Mittelfeld 1991–2008
04. Serghei Cleșcenco 69 11 Angriff 1991–2006
05. Alexandru Gațcan 63 5 Mittelfeld 2005–
06. Eugeniu Cebotaru 57 1 Mittelfeld 2007–
07. Ion Testemițanu 56 5 Abwehr 1991–2008
08. Valeriu Catînsus 55 0 Abwehr 1999–2009
09. Igor Bugaiov 54 8 Angriff 2007–
0 Alexandru Dedov 54 3 Mittelfeld 2012–
11. Igor Armaş 52 4 Abwehr 2008–
Serghei Rogaciov 52 9 Angriff 1996–2007
13. Alexandru Suvorov 50 5 Mittelfeld 2006–2014

RekordtorschützenBearbeiten

Rang Name Tore Einsätze Quote Zeitraum
01. Serghei Cleșcenco 11 69 0,16 1991–2006
02. Serghei Rogaciov 9 52 0,17 1996–2007
03. Igor Bugaiov 8 54 0,15 2007–
Sergiu Dadu 8 30 0,27 2002–2013
Iurie Miterev 8 36 0,22 1992–2006
06. Alexandru Epureanu 7 91 0,08 2006–
Viorel Frunză 7 37 0,19 2002–2015
Radu Gînsari 7 30 0,23 2012–
Eugen Sidorenco 7 34 0,21 2010–

SpielerBearbeiten

TrainerBearbeiten

Länderspiele gegen deutschsprachige NationalmannschaftenBearbeiten

Spiele gegen DeutschlandBearbeiten

(Ergebnisse aus Sicht Moldaus)

  1. 14. Dezember 1994 in Chișinău 0:3 (0:2), EM-Qualifikation
  2. 8. Oktober 1995 in Leverkusen 1:6 (0:3), EM-Qualifikation
  3. 14. Oktober 1998 in Chișinău 1:3 (1:3), EM-Qualifikation
  4. 4. Juni 1999 in Leverkusen 1:6 (0:3), EM-Qualifikation

Spiele gegen ÖsterreichBearbeiten

(Ergebnisse aus Sicht Moldaus)

  1. 7. September 2002 in Wien 0:2 (EM-Qualifikation)
  2. 7. Juni 2003 in Tiraspol 1:0 (EM-Qualifikation)
  3. 9. Oktober 2014 in Chișinău 1:2 (EM-Qualifikation)
  4. 5. September 2015 in Wien 0:1 (EM-Qualifikation)
  5. 24. März 2017 in Wien 0:2 (WM-Qualifikation)
  6. 9. Oktober 2017 in Chișinău 0:1 (WM-Qualifikation)

Spiele gegen LiechtensteinBearbeiten

(Ergebnisse aus Sicht Moldaus)

  1. 15. November 2014 in Chișinău 0:1 (EM-Qualifikation)
  2. 14. Juni 2015 in Vaduz 1:1 (EM-Qualifikation)

Spiele gegen die SchweizBearbeiten

(Ergebnisse aus Sicht Moldaus)

  1. 28. März 2009 in Chișinău 0:2 (WM-Qualifikation)
  2. 1. April 2009 in Genf 0:2 (WM-Qualifikation)
  3. 3. Juni 2016 in Lugano 1:2

TriviaBearbeiten

Das zweite Buch des britischen Schriftstellers Tony Hawks, Matchball in Moldau, handelt von der Begegnung des Autors mit denjenigen elf moldauischen Nationalspielern, die bei der 0:4-Niederlage in England 1999 bei Anpfiff auf dem Platz standen. Infolge einer Wette musste Hawks alle Fußballer im Tennis besiegen, was ihm letztlich auch gelang. Folgende Spieler schlug Hawks: Denis Romanenco, Oleg Fistican, Marin Spynu, Ion Testimițanu, Vitalie Culibaba, Serghei Stroenco, Radu Rebeja, Alexandru Curtianu, Oleg Şişchin, Iurie Miterev und Serghei Rogaciov.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Moldauische Fußballnationalmannschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com. 25. Juli 2019, abgerufen am 25. Juli 2019.
  2. Dobrovolsky tritt zurück, kicker.de am 16. Oktober 2009
  3. Gândul vom 19. Dezember 2011, abgerufen am 19. Dezember 2011 (rumänisch)