Hauptmenü öffnen

Dieser Artikel behandelt die kroatische Fußballnationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Kroatien nahm zum fünften Mal an der Endrunde teil. Seitdem die Kroaten als eigener Verband teilnehmen, konnten sie sich für 5 von 6 Weltmeisterschaften qualifizieren. Lediglich 2010 spielten sie nicht bei der Weltmeisterschaft mit. Mit dem zweiten Platz erreichten sie ihre beste Platzierung bei einem großen Fußballturnier, was kroatischen Spielern zuvor nur mit der jugoslawischen Mannschaft bei den Fußball-Europameisterschaften 1960 und 1968 gelungen war.

Fußball-Weltmeisterschaft 2018:
Kroatien
Hrvatski Nogometni Savez.svg

Trainer Zlatko Dalić
Kapitän Luka Modrić
Qualifiziert als Sieger Europa-Playoff gegen Griechenland
Weltranglistenplatz
vor dem Turnier
20
Turnierergebnis Vizeweltmeister
Spiele gewonnen 4
Spiele unentschieden 2[1]
Spiele verloren 1
Tore 14:9
Die kroatische Nationalmannschaft vor dem Finale gegen Frankreich in Moskau

QualifikationBearbeiten

Die Mannschaft qualifizierte sich über die Qualifikationsspiele des europäischen Fußballverbandes UEFA für die Weltmeisterschaft in Russland.

SpieleBearbeiten

 
Mario Mandžukić, bester Torschütze der Kroaten in der Qualifikation

Kroatien traf in der Gruppe I, der einzigen Gruppe mit vier Teilnehmern der EM 2016, auf Island, die Ukraine, EM-Vorrundengegner Türkei, Finnland und das Kosovo, das nach dessen FIFA-Beitritt nachträglich der Gruppe zugeordnet wurde. In den zehn daraus entstandenen Begegnungen trug die kroatische Mannschaft sechs Siege davon. Zweimal spielten sie remis und zwei Spiele wurden verloren. Die Kroaten begannen die Qualifikation noch unter Ante Čačić, der die Mannschaft 2015 übernommen hatte, und lieferten sich lange ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Island, aber auch die Ukraine und die Türkei hatten vor den beiden letzten Spielen noch Chancen auf den Gruppensieg oder zumindest Platz 2. Entscheidend war dann der Sieg der Isländer in der Türkei bei gleichzeitigem Punktverlust der Kroaten gegen Finnland. Daraufhin wurde Čačić entlassen und Zlatko Dalić neuer Nationaltrainer.[2] Die Kroaten gewannen dann zwar das letzte Gruppenspiel gegen die Ukraine, da die Isländer am letzten Spieltag aber gegen Schlusslicht Kosovo gewannen, blieb den Kroaten nur der zweite Platz und der Weg über die Playoffs der Gruppenzweiten. Hier trafen sie auf Griechenland und nach einem 4:1-Heimsieg reichte ein torloses Remis in Piräus um das WM-Ticket zu buchen.

Insgesamt kamen 26 Spieler zum Einsatz, von denen 19 auch schon im EM-Kader standen. Nur Domagoj Vida kam in allen zwölf Spielen zum Einsatz. Elf Einsätze hatten Marcelo Brozović, Andrej Kramarić, Mario Mandžukić und Ivan Perišić, der einmal nach der Roten Karte im ersten Spiel gegen Island im folgenden Spiel zwangsweise pausieren musste. Am häufigsten zwischen den Pfosten stand Danijel Subašić, der ebenso wie Kapitän Luka Modrić und Šime Vrsaljko in zehn Spielen zum Einsatz kam. Modrić hatte das Amt des Kapitäns nach dem Rücktritt von Darijo Srna erhalten, der nach der EM seine Nationalmannschaftskarriere beendet hatte. Nur drei Spieler hatten nur einen Einsatz, darunter Marko Pjaca, der bei der EM noch drei Spiele bestritten hatte, und Nikola Vlašić, der nur im ersten Playoffspiel einen siebenminütigen Kurzeinsatz hatte. Er war neben Ante Rebić, der einzige Spieler, der nur vom neuen Nationaltrainer Dalić in der Qualifikation eingesetzt wurde. Rebić hatte auf diesen Einsatz 29 Monate warten müssen, da er von Čačić nie eingesetzt wurde. Sein letztes Spiel hatte er noch unter Niko Kovač bestritten. Sein 100. Länderspiel bestritt Luka Modrić beim 1:1 gegen Finnland am 6. Oktober 2017.

Bester Torschütze war Mario Mandžukić mit fünf Toren, der drei davon als lupenreinen Hattrick beim 6:0 gegen das Kosovo erzielt hatte. Insgesamt trafen neun Kroaten. Das erste Länderspieltor bestritt während der Qualifikation Matej Mitrović beim 6:0 gegen das Kosovo.[3]

Datum Spielort Gastgeber Gast Ergebnis Torschützen für Kroatien
05.09.2016 Zagreb Kroatien Türkei 1:1 (1:1) Ivan Rakitić (44./Elfmeter)
06.10.2016 Shkodra Kosovo Kroatien 0:6 (0:3) Mario Mandžukić (6., 24., 35.), Matej Mitrović (68.), Ivan Perišić (83.), Nikola Kalinić (90.+2)
09.10.2016 Tampere Finnland Kroatien 0:1 (0:1) Mario Mandžukić (18.)
12.11.2016 Zagreb Kroatien Island 2:0 (1:0) Marcelo Brozović (15., 90.+1)
24.03.2017 Zagreb Kroatien Ukraine 1:0 (1:0) Nikola Kalinić (38.)
11.06.2017 Reykjavík Island Kroatien 1:0 (0:0)
03.09.20171 Zagreb Kroatien Kosovo 1:0 (0:0) Domagoj Vida (74.)
05.09.2017 Eskişehir Türkei Kroatien 1:0 (0:0)
06.10.2017 Rijeka Kroatien Finnland 1:1 (0:0) Mario Mandžukić (57.)
09.10.2017 Kiew Ukraine Kroatien 0:2 (0:0) Andrej Kramarić (62., 70.)
1 Das Spiel zwischen Kroatien und dem Kosovo am 2. September 2017 wurde nach 27 gespielten Minuten aufgrund von Starkregen abgebrochen.[4] Es wurde daraufhin am 3. September fortgesetzt.

Abschlusstabelle der QualifikationsrundeBearbeiten

Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Island  Island  10  7  1  2 016:700  +9 22
 2. Kroatien  Kroatien  10  6  2  2 015:400 +11 20
 3. Ukraine  Ukraine  10  5  2  3 013:900  +4 17
 4. Turkei  Türkei  10  4  3  3 014:130  +1 15
 5. Finnland  Finnland  10  2  3  5 009:130  −4 09
 6. Kosovo  Kosovo  10  0  1  9 003:240 −21 01

PlayoffspieleBearbeiten

Datum Spielort Gastgeber Gast Ergebnis Torschützen für Kroatien
09.11.2017 Zagreb Kroatien Griechenland 4:1 (3:1) Luka Modrić (13./Elfmeter), Nikola Kalinić (19.), Ivan Perišić (33.), Andrej Kramarić (49.)
12.11.2017 Piräus Griechenland Kroatien 0:0

VorbereitungBearbeiten

SpieleBearbeiten

Datum Ergebnis Gegner Austragungsort Kroatische Torschützen
24. März 2018 0:2 Peru  Peru Miami Gardens (USA)
27. März 2018 1:0 Mexiko  Mexiko Arlington (USA) Ivan Rakitić (62/Elfmeter)
3. Juni 2018 0:2 Brasilien  Brasilien Liverpool (GBR)
8. Juni 2018 2:1 Senegal  Senegal Osijek Ivan Perišić (63.), Andrej Kramarić (78.)

QuartierBearbeiten

Teamquartier war das „Woodland Rhapsody Resort“ (russisch Отель Лесная Рапсодия, „Hotel Waldrhapsodie“)   in Iljitschowo (Rajon Wyborg, Oblast Leningrad) am Stadtrand von Sankt Petersburg, wo die Mannschaft im Stadion „Roschtschino Arena“ (russisch Рощино Арена)   des Nachbarortes Roschtschino trainieren konnte.[5]

KaderBearbeiten

Am 14. Mai 2018 wurde ein vorläufiger Kader mit 32 Spielern benannt.[6] Aus diesem wurden Borna Barišić, Duje Čop, Karlo Letica (Tor), Matej Mitrović, Zoran Nižić, Mario Pašalić, Marko Rog, Ivan Santini und Borna Sosa gestrichen.

In der Schlussphase des ersten Gruppenspiels sollte Nikola Kalinić eingewechselt werden, der aber mit Verweis auf Rückenschmerzen ablehnte. Da sich das gleiche schon im Testspiel gegen Brasilien zugetragen hatte, schickte ihn der Trainer nach Hause. Eine Nachnominierung eines anderen Spielers war nicht möglich.[7]

Position Nr.[K 1] Name Geburts-
datum
Länderspiel-
einsätze[K 2]
Länderspiel-
tore[K 2]
Verein[K 3] Debüt Letzter Einsatz           WM-Teilnahmen WM-Spiele (vor 2018) WM-Tore (vor 2018)
Tor 12 Lovre Kalinić 03.04.1990 11 0 Belgien  KAA Gent 2014 08.06.2018 1
23 Danijel Subašić 27.10.1984 38 0 Monaco  AS Monaco 2009 08.06.2018 6 2014 0 0
01 Dominik Livaković 09.01.1995 1 0 Dinamo ZagrebM 2017 11.01.2017
Abwehr 15 Duje Ćaleta-Car 17.09.1996 1 0 Osterreich  FC Red Bull SalzburgM 2018 03.06.2018 1
05 Vedran Ćorluka 05.02.1986 97 4 Russland  Lokomotive MoskauM 2006 08.06.2018 4 2014 3 0
13 Tin Jedvaj 28.11.1995 12 0 Deutschland  Bayer 04 Leverkusen 2014 08.06.2018 1 1
06 Dejan Lovren 05.07.1989 39 2 England  FC Liverpool 2009 08.06.2018 7 1 2014 3 0
22 Josip Pivarić 30.01.1989 18 0 Ukraine  Dynamo Kiew 2013 27.03.2018 4 1
03 Ivan Strinić 17.07.1987 40 0 Italien  Sampdoria Genua 2010 08.06.2018 6 1
21 Domagoj Vida 29.04.1989 55 2 Turkei  Beşiktaş Istanbul 2010 08.06.2018 6 1 1 2014 0 0
02 Šime Vrsaljko 10.01.1992 31 0 Spanien  Atlético MadridE 2011 03.06.2018 6 2 2014 2 0
Mittelfeld 19 Milan Badelj 25.02.1989 38 1 Italien  AC Florenz 2010 08.06.2018 3 1 2014 0 0
14 Filip Bradarić 11.01.1992 3 0 HNK Rijeka 2016 03.06.2018 1
11 Marcelo Brozović 16.11.1992 35 6 Italien  Inter Mailand 2014 08.06.2018 6 1 2014 1 0
08 Mateo Kovačić 06.05.1994 41 1 Spanien  Real MadridC 2013 08.06.2018 5 2014 3 0
10 Luka Modrić (C)  09.09.1985 106 12 Spanien  Real MadridC 2006 08.06.2018 7 2 2006, 2014 5 0
07 Ivan Rakitić 10.03.1988 92 14 Spanien  FC BarcelonaD 2007 08.06.2018 7 1 1 2014 3 0
Sturm 16 Nikola Kalinić 05.01.1988 42 15 Italien  AC Mailand 2008 08.06.2018
09 Andrej Kramarić 19.06.1991 31 9 Deutschland  TSG 1899 Hoffenheim 2014 08.06.2018 7 1
17 Mario Mandžukić 21.05.1986 83 30 Italien  Juventus TurinD 2007 08.06.2018 6 3 2 2014 2 2
04 Ivan Perišić 02.02.1989 66 18 Italien  Inter Mailand 2011 08.06.2018 7 3 2014 3 2
20 Marko Pjaca 06.05.1995 16 1 Deutschland  FC Schalke 04 2014 03.06.2018 4 1
18 Ante Rebić 21.09.1993 16 1 Deutschland  Eintracht FrankfurtP 2013 08.06.2018 6 1 2 2014 3 0
Trainerstab Trainer Zlatko Dalić 26.10.1966 2017
Trainer-
assistent
Ivica Olić 14.09.1979 104[K 4] 20[K 4] 2017 2002, 2006, 2014[K 4] 8[K 4] 2[K 4]
Trainer-
assistent
Dražen Ladić 01.01.1963 59[K 4], 2[K 5] 0 2018 1998[K 4] 7[K 4] 0
Torwart-
Trainer
Marjan Mrmić 06.05.1963 14[K 4] 0 2015
  1. Nummern gemäß offizieller Kaderliste
  2. a b Stand: 8. Juni 2018 nach dem Spiel gegen den Senegal
  3. D = Meister und Pokalsieger im WM-Jahr, M = Meister im WM-Jahr, P = Pokalsieger im WM-Jahr, C = Sieger der UEFA Champions League 2017/18, E = Sieger der UEFA Europa League 2017/18
  4. a b c d e f g h i Als Spieler
  5. Für Jugoslawien

EndrundeBearbeiten

 
Die kroatische Nationalmannschaft nach dem verlorenen Finale, zusammen mit dem russischen Staatspräsidenten Wladimir Putin und der kroatischen Staatspräsidentin Kolinda Grabar-Kitarović sowie dem Präsidenten des kroatischen Fußballverbandes Davor Šuker.

GruppenauslosungBearbeiten

Für die Auslosung der Qualifikationsgruppen am 1. Dezember war Kroatien Topf 2 zugeordnet und traf in der Gruppe D auf Vizeweltmeister Argentinien, Qualifikationsgegner Island und Nigeria. Gegen Island hatte Kroatien zuvor sechsmal gespielt, jeweils zwei Spiele in den Qualifikationen für die Weltmeisterschaften 2006, 2014 und 2018. Davon wurde das letzte Spiel verloren, davor wurden vier Spiele gewonnen und eins endete remis. Gegen Nigeria spielte Kroatien erstmals bei dieser WM. Auf Argentinien trafen die Kroaten bereits bei ihrer ersten WM-Teilnahme 1998 und verloren mit 0:1. Während Argentinien aber dann im Viertelfinale ausschied, wurde Kroatien Dritter. Darüber hinaus gab es je einen Sieg, ein Remis und eine Niederlage in Freundschaftsspielen.

Spiele der Gruppenphase / Gruppe DBearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Kroatien  Kroatien  3  3  0  0 007:100  +6 09
 2. Argentinien  Argentinien  3  1  1  1 003:500  −2 04
 3. Nigeria  Nigeria  3  1  0  2 003:400  −1 03
 4. Island  Island  3  0  1  2 002:500  −3 01
Sa., 16. Juni 2018, 21:00 Uhr (MESZ) in Kaliningrad
Kroatien Nigeria 2:0 (1:0)   32′ Etebo,   71′/Elfmeter Modrić
Do., 21. Juni 2018, 21:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) in Nischni Nowgorod
Argentinien Kroatien 0:3 (0:0)   53′ Rebić,   80′ Modrić,   90+1′ Rakitić
Di., 26. Juni 2018, 21:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) in Rostow am Don
Island Kroatien 1:2 (0:0)   53′ Badelj   90′ Perišić
Spielorte und Quartier (blau/kursiv) der Kroaten

Nach zwei Siegen in den ersten beiden Spielen stand Kroatien bereits im Achtelfinale. Durch den Sieg über Island im letzten Spiel wurde der Gruppensieg erreicht.

Spiele der K.-o.-RundeBearbeiten

So., 1. Juli 2018, 21:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) in Nischni Nowgorod (Stadion Nischni Nowgorod)
Kroatien Dänemark 1:1 n. V. (1:1, 1:1), 3:2 i. E.   4′ Mandžukić
So., 7. Juli 2018, 21:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) in Sotschi (Olympiastadion Sotschi)
Russland Kroatien 2:2 n. V. (1:1, 1:1), 3:4 i. E.   39′ Kramarić,   101′ Vida
Mi., 11. Juli 2018, 21:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) in Moskau (Olympiastadion Luschniki)
Kroatien England 2:1 n. V. (1:1, 0:1)   68′ Perišić,   109′ Mandžukić
So., 15. Juli 2018, 18:00 Uhr (17:00 Uhr MESZ) in Moskau (Olympiastadion Luschniki)
Frankreich Kroatien 4:2 (2:1)   18′ Mandžukić,   28′ Perišić,   69′ Mandžukić

AuszeichnungenBearbeiten

Luka Modrić wurde als bester Spieler der WM mit dem Goldenen Ball ausgezeichnet.

BesonderheitenBearbeiten

  • Vedran Ćorluka wurde in der zweiten Minute der Nachspielzeit des Spiels gegen Argentinien zu seinem 100. Länderspiel eingewechselt.
  • Mario Mandžukić ist der erste Spieler, dem in einem WM-Finale ein Eigentor unterlief.

Einzelnachweise und FußnotenBearbeiten

  1. Beide im Elfmeterschießen gewonnen
  2. tagblatt.ch: Kroatien entlässt Nationaltrainer Cacic (Memento vom 7. Oktober 2017 im Internet Archive)
  3. Alle Länderspiele von Matej Mitrović
  4. Sport1: Regen: Spielabbruch in Zagreb. In: sport1.de. Sport1, 2. September 2017, abgerufen am 2. September 2017.
  5. fifa.com: 2018 FIFA World Cup Russia - Team Base Camps
  6. hns-cff.hr: Preliminary World Cup squad
  7. Dieser Kroate ist der größte Verlierer der WM