Hauptmenü öffnen

Stephan Lichtsteiner

Schweizer Fussballspieler

Stephan Lichtsteiner (* 16. Januar 1984 in Adligenswil) ist ein Schweizer Fussballspieler auf der Position des Aussenverteidigers oder im rechten Mittelfeld, der seit Juli 2018 beim FC Arsenal unter Vertrag steht.

Stephan Lichtsteiner
Stephan Lichtsteiner 2018.jpg
Stephan Lichtsteiner (2018)
Personalia
Geburtstag 16. Januar 1984
Geburtsort AdligenswilSchweiz
Grösse 182 cm
Position Rechter Verteidiger
Junioren
Jahre Station
1991–1996 FC Adligenswil
1996–2000 FC Luzern
2000–2001 Grasshopper Zürich
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2001–2005 Grasshopper Zürich 79 0(4)
2005–2008 OSC Lille 89 0(6)
2008–2011 Lazio Rom 100 0(3)
2011–2018 Juventus Turin 201 (12)
2018– FC Arsenal 14 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
1999–2000 Schweiz U15 9 0(0)
1998–2001 Schweiz U16 13 0(0)
2001–2002 Schweiz U18 6 0(0)
2002 Schweiz U19 5 0(0)
2003–2006 Schweiz U21 30 0(1)
2005– Schweiz 105 0(8)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: Saisonende 2018/19

2 Stand: 23. März 2019

Inhaltsverzeichnis

VereineBearbeiten

JugendBearbeiten

Seine Karriere begann Lichtsteiner beim FC Adligenswil, der unter anderem von seinem Vater mitbegründet wurde, und wechselte 1996 als C-Junior zum FC Luzern.[1]

Grasshopper Club ZürichBearbeiten

Im Sommer 2000 ging der Abwehrspieler zum Grasshopper Club Zürich, bei dem er grössere Chancen auf einen Durchbruch als Profi-Fussballer sah. Diesen schaffte er unter Trainer Marcel Koller und wurde 2002/03 Schweizer Meister.

OSC LilleBearbeiten

2004 schloss Lichtsteiner seine Lehre als Bankkaufmann erfolgreich ab. Auf die Saison 2005/06 wechselte er zum französischen Erstligisten OSC Lille und unterschrieb einen Vertrag über vier Jahre.[2]

Lazio RomBearbeiten

Zur Saison 2008/09 schloss sich Lichtsteiner Lazio Rom an, um dort seinen Landsmann Valon Behrami zu ersetzen, der zuvor seinen Vertrag aufgelöst hatte.[3] Er wurde schnell zum Stammspieler auf der rechten Abwehrseite und kam so in drei Jahren zu 100 Ligaspielen in der Serie A. In seiner ersten Saison für die Römer gewann er unter Trainer Delio Rossi die Coppa Italia und den italienischen Supercup.

Juventus TurinBearbeiten

Anfang Juli 2011 wurde Lichtsteiner für eine Ablösesumme von zehn Millionen Euro (zahlbar über drei Jahre) zum Rekordmeister Juventus Turin transferiert.[4] Er erhielt einen Vertrag für vier Jahre bei den Turinern.[5] In seinem ersten Ligaspiel erzielte er beim 4:1-Sieg gegen den FC Parma seinen ersten Treffer für seinen neuen Arbeitgeber.[6] Zugleich war sein 1:0 das erste Pflichtspieltor im drei Tage zuvor eingeweihten Juventus Stadium.

Im August 2016 bekundete er Interesse an einem Wechsel zu Inter Mailand, Berichten zufolge waren sich Spieler und Verein bereits einig. Ein Wechsel kam jedoch nicht zustande. Infolgedessen fand Lichtsteiner im Kader zur UEFA Champions League 2016/17 keine Berücksichtigung.[7]

FC ArsenalBearbeiten

Anfang Mai 2018 gab Lichtsteiner über Sky Sport bekannt, dass er Juventus Turin am Ende der Saison 2017/18 nach sieben Jahren verlassen werde.[8][9] Wo er seine Karriere fortsetzen wird, liess er zu diesem Zeitpunkt offen. Am 5. Juni 2018 gab der FC Arsenal bekannt, dass man Lichtsteiner zur Saison 2018/19 verpflichtet habe. Er unterschrieb einen Einjahresvertrag bis Juni 2019.[10][11]

NationalmannschaftBearbeiten

Lichtsteiner war Schweizer U-21-Nationalspieler und gab sein Debüt in der A-Nationalmannschaft unter Jakob Kuhn am 15. November 2006 beim 1:2 im Freundschaftsspiel gegen Brasilien. Bei der Fussball-Europameisterschaft 2008, der Heim-EM der Schweizer, wurde er erstmals bei einem grossen Turnier ins nationale Aufgebot berufen und stand bei allen drei Gruppenspielen in der Startelf. Sein erstes Tor für die Nationalmannschaft erzielte er im letzten Spiel der EM-Qualifikation. Sein zweites Länderspieltor erzielte Lichtsteiner beim denkwürdigen 5:3-Sieg gegen Deutschland zum zwischenzeitlichen 3:1.

Bei der Fussball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich wurde er als Mannschaftskapitän in das Aufgebot der Schweiz aufgenommen und führte das Team auch in alle Turnierpartien. Er bestritt alle vier Spiele über die volle Spielzeit und als der Achtelfinal im Elfmeterschiessen endete, verwandelte er als allererster Schütze. Da ein Elfmeter aber daneben ging, schied das Team mit 4:5 aus.

Beim letzten Testspiel vor der Weltmeisterschaft 2018 in Russland gegen Japan (2:0), bestritt er sein 100. Länderspiel für die Schweiz. Damit ist er zusammen mit Heinz Hermann (117), Alain Geiger (112) und Stéphane Chapuisat (103) einer von vier Spieler, die 100 Länderspiele oder mehr für die Schweiz absolviert haben.[12]

Bei der Weltmeisterschaft 2018 in Russland gehörte er zum Aufgebot der Schweiz. Er kam zu drei Einsätzen und schied mit der Mannschaft im Achtelfinal aus.

ErfolgeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Stephan Lichtsteiner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stephan Lichtsteiner mit Optimismus nach Südafrika, Credit-Suisse.com, 27. Mai 2010
  2. Lichtsteiner zu Lille, Fussball.ch vom 10. Mai 2005
  3. Lichtsteiner von Lille zu Lazio Rom, NZZ.ch vom 16. Juli 2008
  4. Stephan Lichtsteiner è bianconero, Homepage von Juventus Turin vom 1. Juli 2011
  5. Juve nimmt Lichtsteiner unter Vertrag, NZZ.ch vom 1. Juli 2011
  6. Spielbericht Juventus Turin - FC Parma, Weltfussball.de, Abgerufen am 11. September 2011
  7. Juventus Leave First-Team Regular Out Of Squad After Rejecting Transfer Request, thesportbible.com, Abgerufen am 2. September 2016
  8. Calciomercato Juventus, Lichtsteiner: "Via a fine stagione, andrò all'estero". sport.sky.it, 6. Mai 2018, abgerufen am 5. Juni 2018.
  9. Lichtsteiner verlässt Juventus Ende Saison. NZZ.ch, 6. Mai 2018, abgerufen am 5. Juni 2018.
  10. Stephan Lichtsteiner to join the club. Arsenal.com, 5. Juni 2018, abgerufen am 5. Juni 2018.
  11. Lichtsteiner wird ein «Gunner». SRF.ch, 5. Juni 2018, abgerufen am 5. Juni 2018.
  12. Lichtsteiner stösst in Lugano zum 100er-Klub. SRF.ch, 7. Juni 2018, abgerufen am 8. Juni 2018.