Hauptmenü öffnen

Fußball-Weltmeisterschaft 2014/Russland

Dieser Artikel behandelt die russische Fußballnationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014. Russland nahm zum dritten Mal an der Endrunde und zum ersten Mal an einer WM in Südamerika teil. Wie zuvor schied die russische Mannschaft in der Vorrunde aus. Die mit überwiegend russischen und ukrainischen Spielern besetzte Mannschaft der Sowjetunion hatte bei der WM 1962 in Chile das Viertelfinale erreicht, konnte sich für die letzte WM-Endrunde 1978 in Südamerika aber nicht qualifizieren.

QualifikationBearbeiten

Die Mannschaft qualifizierte sich über die Qualifikationsspiele des europäischen Fußballverbandes UEFA für die Weltmeisterschaft in Brasilien.

SpieleBearbeiten

In der ersten Runde traf Russland in der Gruppe F auf Portugal, Israel, Aserbaidschan, Nordirland und Luxemburg. In den zehn daraus entstandenen Begegnungen trug Russland sieben Siege, ein Remis und zwei Niederlagen davon. Durch das 1:1 am letzten Spieltag gegen Aserbaidschan gelang die direkte Qualifikation, der Gruppenzweite Portugal konnte sich als einer von vier Gruppenzweiten über die Playoffspiele qualifizieren.

Datum Spielort Gastgeber Gast Ergebnis Torschützen für Russland
07.09.2012 Lokomotiv-Stadion, Moskau Russland  Russland Nordirland  Nordirland 2:0 (1:0) Faisulin (30.) Schirokow (78./Elfm.)
11.09.2012 Ramat-Gan-Stadion, Ramat Gan (ISR) Israel  Israel Russland  Russland 0:4 (0:2) Kerschakow (7., 64.), Kokorin (18.), Faisulin (78.)
12.10.2012 Olympiastadion Luschniki, Moskau Russland  Russland Portugal  Portugal 1:0 (1:0) Kerschakow (6.)
16.10.2012 Olympiastadion Luschniki, Moskau Russland  Russland Aserbaidschan  Aserbaidschan 1:0 (0:0) Schirokow (84./Elfm.)
07.06.2013 Estádio da Luz, Lissabon (PRT) Portugal  Portugal Russland  Russland 1:0 (1:0)
14.08.2013 Windsor Park, Belfast Nordirland  Nordirland Russland  Russland 1:0 (0:0)
06.09.2013 Kasan-Arena, Kasan Russland  Russland Luxemburg  Luxemburg 4:1 (2:0) Kokorin (1., 36.), Kerschakow (59.), Samedow (90.+3)
10.09.2013 Petrowski-Stadion, Sankt Petersburg Russland  Russland Israel  Israel 3:1 (0:0) Beresuzki, W. (49.), Kokorin (52.), Gluschakow (74.)
11.10.2013 Josy-Barthel-Stadion, Luxemburg (LUX) Luxemburg  Luxemburg Russland  Russland 0:4 (0:3) Samedov (9.),Faisulin (39.), Gluschakow( 45.+2), Kerschakow (73.)
15.10.2013 Bakcell Arena, Baku (AZE) Aserbaidschan  Aserbaidschan Russland  Russland 1:1 (0:1) Schirokow (16.)

Abschlusstabelle der QualifikationsrundeBearbeiten

Rang Land Tore Punkte
1 Russland  Russland 20:5 22
2 Portugal  Portugal 20:9 21
3 Israel  Israel 19:14 14
4 Aserbaidschan  Aserbaidschan 7:11 9
5 Nordirland  Nordirland 9:17 7
6 Luxemburg  Luxemburg 7:26 6

Insgesamt erzielten sieben Spieler die 20 Tore für Russland, davon Alexander Kerschakow mit 5 Toren die meisten. Fabio Capello setzte 26 Spieler ein, von denen Torhüter Igor Akinfejew, Wiktor Faisulin, Kerschakow, Dmitri Kombarow und Roman Schirokow in allen zehn Spielen zum Einsatz kamen. Mit Wladimir Granat, Andrei Jeschtschenko und Alexei Koslow kamen durch die Qualifikationsspiele auch drei Spieler zu ihren ersten A-Länderspielen.

VorbereitungBearbeiten

Testspiele:

KaderBearbeiten

Die vorläufige Spielerliste mit 30 Spielern musste bis zum 13. Mai 2014 bei der FIFA eingereicht werden. Die definitive Liste mit 23 Spielern musste bis spätestens zum 2. Juni 2014 bei der FIFA eingehen.[1] Am 12. Mai 2014 wurde der vorläufige Kader benannt, der aber später auf 23 Spieler reduziert wurde, wobei auf den einzigen zuvor benannten Legionär verzichtet wurde und Russland als einzige Mannschaft nur mit Spielern aus der heimischen Liga antrat.[2] Lediglich Alexander Kerschakow hatte zuvor ein WM-Spiel bestritten, bei der letzten Teilnahme Russlands an der WM-Endrunde 2002. Er erzielte auch – nach Einwechslung – im ersten Spiel der 2014er Endrunde das erste Tor für Russland.

Nr. Name Verein vor WM-Beginn[K 1] Länderspiel-
einsätze *
Länderspiel-
tore *
Geburtstag Spiele Tore       WM-Teilnahmen WM-Spiele (vor 2014) WM-Tore (vor 2014)
Torhüter
01 Igor Akinfejew ZSKA MoskauM 69 0 08. Apr. 1986 3 0 0 0 0
12 Juri Lodygin Zenit St. Petersburg 03 0 26. Mai 1990 0 0 0 0 0
16 Sergei Ryschikow Rubin Kasan 01 0 19. Sep. 1980 0 0 0 0 0
Abwehrspieler
14 Wassili Beresuzki (C)  ZSKA MoskauM 78 04 20. Juni 1982 3 0 0 0 0
13 Wladimir Granat Dynamo Moskau 05 00 22. Mai 1987 0 0 0 0 0
04 Sergei Ignaschewitsch ZSKA MoskauM 98 05 14. Juli 1979 3 0 0 0 0
22 Andrei Jeschtschenko Anschi MachatschkalaA 12 00 09. Feb. 1984 2 0 0 0 0
23 Dmitri Kombarow Spartak Moskau 23 01 22. Jan. 1987 3 0 1 0 0
02 Alexei Koslow Dynamo Moskau 11 00 25. Dez. 1986 2 0 1 0 0
03 Georgi Schtschennikow ZSKA MoskauM 04 00 27. Apr. 1991 0 0 0 0 0
05 Andrei Semjonow Terek Grosny 01 00 24. Mär. 1989 0 0 0 0 0
Mittelfeldspieler
07 Igor Denissow Dynamo Moskau 44 00 17. Mai 1984 2 0 0 0 0
10 Alan Dsagojew ZSKA MoskauM 33 08 17. Juni 1990 3 0 0 0 0
20 Wiktor Faisulin Zenit St. Petersburg 19 04 22. Apr. 1986 3 0 0 0 0
08 Denis Gluschakow Spartak Moskau 26 03 27. Jan. 1987 3 0 0 0 0
15 Pawel Mogilewez Rubin Kasan 01 00 25. Jan. 1993 0 0 0 0 0
17 Oleg Schatow Zenit St. Petersburg 07 02 29. Juli 1990 3 0 1 0 0
18 Juri Schirkow Dynamo Moskau 61 01 20. Aug. 1983 1 0 0 0 0
Stürmer
21 Alexei Ionow Dynamo Moskau 05 00 18. Feb. 1989 0 0 0 0 0
06 Maxim Kanunnikow Rubin Kasan 02 00 14. Juli 1991 2 0 0 0 0
11 Alexander Kerschakow Zenit St. Petersburg 81 25 27. Nov. 1982 3 1 0 0 0 2002 1 0
09 Alexander Kokorin Dynamo Moskau 22 05 19. Mär. 1991 3 1 0 0 0
19 Alexander Samedow Lokomotive Moskau 17 03 19. Juli 1984 3 0 0 0 0
Trainerstab
  Italien  Fabio Capello Trainer 32[K 2] 08[K 2] 18. Juni 1946 1974[K 2], 2010[K 3] 3[K 2], 4[K 3] 1[K 2]
  Italien  Italo Galbiati
Italien  Christian Panucci
Trainerassistenten
57[K 2]

4[K 2]
08. Aug. 1937
12. Apr. 1973

2002[K 2]

04[K 2]

0
  Sergei Owtschinnikow Torwarttrainer 35[K 4] 00[K 4] 11. Okt. 1970

(*) angegeben sind nur die Spiele und Tore, die vor Beginn der Weltmeisterschaft absolviert bzw. erzielt wurden (Quelle (Stand: 16. Mai 2014)[3], Stand: nach den Spielen gegen die Slowakei am 26. und Norwegen am 31. Mai 2014[4] sowie Marokko am 6. Juni 2014[5])

  1. M = Der Verein wurde in der Saison 2013/14 Meister seines Landes, A = Der Verein stieg aus der höchsten Liga des Landes ab, P = Der Verein wurde in der Saison 2013/14 Pokalsieger, * = Der Verein spielt in der zweithöchsten Liga des Landes.
  2. a b c d e f g h i Als Spieler für Italien
  3. a b Mit England
  4. a b Als Spieler

EndrundeBearbeiten

GruppenphaseBearbeiten

Spielorte (rot) und Quartier (blau)

Bei der am 6. Dezember 2013 vorgenommenen Auslosung der Endrunde wurde Russland in die Gruppe H mit Belgien (Gruppenkopf), Algerien und Südkorea gelost. Gegen Südkorea wurde das zuvor einzige Spiel wenige Tage vor der Auslosung bestritten und in Dubai mit 2:1 gewonnen. Gegen Belgien konnte Russland vor der WM nie gewinnen. In der WM-Vorrunde 2002 wurde mit 2:3 verloren wodurch das Achtelfinale verpasst wurde. Die Sowjetunion verlor bei der WM 1986 im Achtelfinale mit 3:4 nach Verlängerung gegen Belgien, konnte aber 1982 in der zweiten Finalrunde mit 1:0 gegen Belgien gewinnen und auch 1970 gab es in der WM-Vorrunde einen Sieg (4:1). Gegen Algerien spielte Russland vor der WM noch nie, die sowjetische Mannschaft einmal, wobei sich beide 1964 mit 2:2 trennten. Zuvor hatte Russland in keinem der drei Vorrundenspielorte gespielt.

Mannschaftsquartier war das San Raphael Country Hotel in Itu.[6]

Russland schied in der Vorrunde aus. Im ersten Spiel kam Russland gegen Südkorea nicht über ein Unentschieden hinaus. Torhüter Akinfejew war ein Patzer unterlaufen, der zum Gegentor führte. Im zweiten Spiel gegen Belgien verlor man nach schwachem Spiel unglücklich. Der deutsche Schiedsrichter Felix Brych hatte trotz eines klaren Foulspiels gegen Kanunnikow einen Elfmeter nicht gegeben und Belgien hatte erst in der 88. Minute getroffen. Im letzten und entscheidenden Spiel musste Russland Algerien schlagen und ging bereits früh in Führung. Akinfejew unterlief erneut ein Fehler, der zum entscheidenden Ausgleich für Algerien führte. Kurz vorher war Akinfejew durch einen Laserpointer irritiert worden, den ein Zuschauer auf seine Augen gerichtet hatte. Der Schiedsrichter reagierte auf Akinfejews Beschwerden nicht[7]. Durch das Unentschieden erreichte Algerien den zweiten Gruppenplatz und damit das Achtelfinale.

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Belgien  Belgien  3  3  0  0 004:100  +3 09
 2. Algerien  Algerien  3  1  1  1 006:500  +1 04
 3. Russland  Russland  3  0  2  1 002:300  −1 02
 4. Korea Sud  Südkorea  3  0  1  2 003:600  −3 01
  • Di., 17. Juni 2014, 18:00 Uhr (24:00 Uhr MESZ) in Cuiabá
    Russland  Russland – Korea Sud  Südkorea 1:1 (0:0)
  • So., 22. Juni 2014, 13:00 Uhr (18:00 Uhr MESZ) in Rio de Janeiro
    Belgien  Belgien – Russland  Russland 1:0 (0:0)
  • Fr., 27. Juni 2014, 16:00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) in Curitiba
    Algerien  Algerien – Russland  Russland 1:1 (0:1)

Sportliche AuswirkungenBearbeiten

In der FIFA-Weltrangliste fiel Russland bei nur geringfügig veränderter Punktzahl um vier Plätze von Platz 19 auf Platz 23.[8]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Reglement FIFA WM 2014™, Abs. 29 Spielerliste, Ruhezeit, Vorbereitungsphase
  2. fifa.com: „Pogrebnyak einziger Legionär in Russlands WM-Aufgebot“ (Memento des Originals vom 13. Mai 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/de.fifa.com
  3. Release List of Players (englisch, PDF) FIFA. 16. Mai 2014. Abgerufen am 15. April 2019.
  4. Norwegen – Russland 1:1. weltfussball.de. Abgerufen am 15. April 2019.
  5. Russland – Marokko 2:0. weltfussball.de. Abgerufen am 15. April 2019.
  6. fifa.com: Mannschaftsquartiere
  7. agr/thi: WM 2014 Brasilien: Russland schiebt WM-Aus auf Laserpointer-Attacke. In: Focus Online. 27. Juni 2014, abgerufen am 14. Oktober 2018.
  8. fifa.com: „Weltmeister Deutschland übernimmt die Spitzenposition“

WeblinksBearbeiten