Hauptmenü öffnen

Dieser Artikel behandelt die algerische Nationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014. Dies war nach 1982, 1986 und 2010 Algeriens vierte Teilnahme an einer WM-Endrunde und erstmals wurde das Achtelfinale erreicht, in dem gegen den späteren Weltmeister Deutschland erst in der Verlängerung verloren wurde.

Inhaltsverzeichnis

QualifikationBearbeiten

Für die erste kontinentale Qualifikationsrunde hatte Algerien aufgrund seines Weltranglistenplatzes ein Freilos. In der zweiten Runde traf Algerien unter seinem Trainer Vahid Halilhodžić in der Gruppe H auf folgende Gegner:

Rang Mannschaft Tore Punkte
1   Algerien 13:04 15
2   Mali 07:07 08
3   Benin 08:09 08
4   Ruanda 03:11 02
Algerien - Mali 1:0 und 1:2
Algerien - Benin 3:1 und 3:1
Algerien - Ruanda 4:0 und 1:0

Anschließend mussten die Fennecs – „Wüstenfüchse“ ist die verbreitete Bezeichnung für die algerischen Nationalspieler – noch zwei Barrage-Spiele gegen den Sieger der Qualifikationsgruppe E austragen, um sich für die WM-Endrunde zu qualifizieren. Dabei verloren sie gegen Burkina Faso das Hinspiel in Ouagadougou mit 2:3, setzten sich im heimischen Stade Mustapha Tchaker von Blida jedoch mit 1:0 durch und behielten so aufgrund der Auswärtstorregel das bessere Ende für sich.

Algeriens 16 Treffer erzielten Islam Slimani (5), Sofiane Feghouli, El Arbi Hillel Soudani (je 3), Saphir Taïder (2), Nabil Ghilas, Carl Medjani und Madjid Bougherra (je 1).

VorbereitungBearbeiten

Die algerische Mannschaft startete mit einem 2:0-Sieg über Slowenien am 5. März vor heimischer Kulisse in das WM-Jahr 2014. Torschützen waren El Arbi Hillel Soudani und Saphir Taider.

Im Rahmen eines Trainingslagers in der Schweiz absolvierte man zunächst am 31. Mai ein Testspiel in Sion gegen Armenien, welches man schließlich mit 3:1 (3:0) besiegen konnte. Hierbei erzielten Essaïd Belkalem, Nabil Ghilas und Islam Slimani die Tore. Außerdem ist anzumerken, dass Riyad Mahrez sein Debüt feierte und dabei zwei der Tore vorbereitete.

Zum Abschluss der Vorbereitung absolvierte man am 4. Juni 2014 in Genf ein Freundschaftsspiel gegen Rumänien, welches mit 2:1 (1:1) gewonnen wurde. Torschützen waren Nabil Bentaleb und Soudani. Insgesamt kamen 17 Spieler zum Einsatz.[1]

KaderBearbeiten

Am 12. Mai wurde der vorläufige Kader mit 30 Spielern benannt, der auf 23 Spieler reduziert und von der FIFA bestätigt werden musste.[2] Elf Spieler standen schon im 2010er WM-Kader, als Algerien in der Vorrunde ausschied. Als einzige Mannschaft nominierte Algerien alle Spieler aus verschiedenen Vereinen.

Die Spieler Nacereddine Khoualed, Ryad Boudebouz, Foued Kadir, Amir Karaoui und Rafik Djebbour waren nur als Reservisten nominiert und reisten nicht mit ins Trainingslager. Ersatz-Torwart Azzedine Doukha wurde am 27. Mai nach Hause geschickt, während Adlène Guédioura, der im Spiel gegen Armenien am 31. Mai 2014 noch zum Einsatz kam, am 2. Juni als letzter Spieler das Camp verlassen musste.

Mit nun insgesamt sieben Einsätzen bei zwei WM-Endrunden ist Rafik Halliche algerischer WM-Rekordspieler. Zuvor hielten drei Spieler mit je insgesamt sechs Einsätzen bei den Endrunden 1982 und 1986 den Rekord.

Nr. Name Verein vor WM-Beginn[K 1] Länderspiel-
einsätze *
Länderspiel-
tore *
Geburtstag Spiele Tore       WM-Teilnahmen WM-Spiele (vor 2014) WM-Tore (vor 2014)
Torhüter
23 Raïs M’Bolhi Bulgarien  ZSKA Sofia 28 0 25. April 1986 4 0 0 0 0 2010 2 0
01 Cédric Si Mohamed Algerien  CS Constantine 01 0 9. Januar 1985 0 0 0 0 0
16 Mohamed Lamine Zemmamouche Algerien  USM AlgierM 07 0 19. März 1985 0 0 0 0 0
Abwehrspieler
04 Essaïd Belkalem England  FC Watford* 13 1 1. Januar 1989 3 0 0 0 0
02 Madjid Bougherra (C)  Katar  LekhwiyaM 62 4 7. Oktober 1982 3 0 1 0 0 2010 3 0
17 Liassine Cadamuro-Bentaïba Spanien  RCD Mallorca* 07 0 5. März 1988 0 0 1[3] 0 0
03 Faouzi Ghoulam Italien  SSC NeapelP 06 0 1. Februar 1991 3 0 0 0 0
05 Rafik Halliche Portugal  Académica de Coimbra 29 1 2. September 1986 4 1 1 0 0 2010 3 0
20 Aïssa Mandi Frankreich  Stade Reims 02 0 22. Oktober 1991 3 0 0 0 0
12 Carl Medjani Frankreich  FC ValenciennesA 26 1 15. Mai 1985 3 0 0 0 0 2010 0 0
06 Djamel Mesbah Italien  AS LivornoA 26 0 9. Oktober 1984 2 0 1 0 0 2010 1 0
Mittelfeldspieler
14 Nabil Bentaleb England  Tottenham Hotspur 03 1 24. November 1994 3 0 1 0 0
11 Yacine Brahimi Spanien  FC Granada 06 0 8. Februar 1990 3 1 0 0 0
08 Medhi Lacen Spanien  FC Getafe 30 0 15. März 1984 3 0 0 0 0 2010 3 0
22 Mehdi Mostefa Frankreich  AC AjaccioA 23 0 30. August 1983 2 0 0 0 0
19 Saphir Taïder Italien  Inter Mailand 11 3 29. Februar 1992 2 0 0 0 0
07 Hassan Yebda Italien  Udinese Calcio 25 2 14. Mai 1984 1 0 0 0 0 2010 3 0
Stürmer
18 Abdelmoumene Djabou Tunesien  Club Africain 08 1 31. Januar 1987 3 2 0 0 0
10 Sofiane Feghouli Spanien  FC Valencia 19 5 26. Dezember 1989 4 1 0 0 0
09 Nabil Ghilas Portugal  FC Porto 05 2 20. April 1990 3 0 0 0 0
21 Riyad Mahrez England  Leicester CityM2 02 0 21. Februar 1991 1 0 0 0 0
13 Islam Slimani Portugal  Sporting Lissabon 20 10 18. Juni 1988 4 2 0 0 0
15 El Arbi Hillel Soudani Kroatien  Dinamo ZagrebM 22 11 25. November 1987 3 0 0 0 0

(*) angegeben sind nur die Spiele und Tore, die vor Beginn der Weltmeisterschaft absolviert bzw. erzielt wurden incl. des Freundschaftsspiels gegen Rumänien.[4]

  1. M = Der Verein wurde in der Saison 2013/14 Meister seines Landes, M2 = Der Verein wurde in der Saison 2013/14 Meister der zweithöchsten Liga seines Landes und spielt in der nächsten Saison in der höchsten Liga, A = Der Verein stieg aus der höchsten Liga des Landes ab, P = Der Verein wurde in der Saison 2013/14 Pokalsieger, * = Der Verein spielt in der zweithöchsten Liga seines Landes.

Spiele bei der WM-EndrundeBearbeiten

VorrundeBearbeiten

Vorrunden-Spielorte (rot),Vorrunden- und Achtelfinal-Spielort (grün) und Quartier (blau)
Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Belgien  Belgien  3  3  0  0 004:100  +3 09
 2. Algerien  Algerien  3  1  1  1 006:500  +1 04
 3. Russland  Russland  3  0  2  1 002:300  −1 02
 4. Korea Sud  Südkorea  3  0  1  2 003:600  −3 01

Bei der Weltmeisterschaftsendrunde in Brasilien kam es zunächst in der Vorrundengruppe H zu folgenden Begegnungen:

Algeriens Bilanz gegen diese Kontrahenten ist nicht sehr aussagekräftig, zumal es bis zur WM zu keinen Pflichtspielen bei Kontinentalturnieren gekommen war. Gegen Belgien gab es Anfang des 21. Jahrhunderts je ein Unentschieden und eine Niederlage, gegen Südkorea zwischen 1969 und 1985 einen Sieg und zwei Niederlagen; gegen die Russen hatten die Fennecs zuvor noch nie gespielt, allerdings gab es gegen deren Vorgänger UdSSR 1964 ein Remis und eine Niederlage.

Mannschaftsquartier war das Hotel Pitangueiras in Sorocaba.[5]

K.-o.-RundeBearbeiten

Achtelfinale

Mo., 30. Juni 2014, 17:00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) in (Porto Alegre, Estádio Beira-Rio)
Deutschland  DeutschlandAlgerien  Algerien 2:1 n. V. (0:0, 0:0)

Zuvor gab es zwei Spiele gegen Deutschland, beide wurden gewonnen – zuletzt in der WM-Vorrunde 1982 mit 2:1.

Sportliche AuswirkungenBearbeiten

In der FIFA-Weltrangliste fiel Algerien um zwei Plätze von Platz 20 auf Platz 18, war aber zunächst weiterhin beste afrikanische Mannschaft.[6]

Anmerkungen und EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Spielbericht
  2. fifa.com: „Taider und Feghouli führen Algeriens WM-Aufgebot an“ (Memento des Originals vom 13. Mai 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/de.fifa.com
  3. Der Spieler erhielt auf der Bank die gelbe Karte, nachdem er einen Ball, der ins Aus gegangen war, wegschlug.
  4. Release List of Players (englisch, PDF) FIFA. 16. Mai 2014. Abgerufen am 14. April 2019.
  5. fifa.com: Mannschaftsquartiere
  6. Weltmeister fifa.com: „Deutschland übernimmt die Spitzenposition“

WeblinksBearbeiten