Beninische Fußballnationalmannschaft

Auswahlmannschaft aus Benin
Benin
République du Bénin
Fed benin.svg
Spitzname(n) Les Écureuils
Die Eichhörnchen
Verband Fédération Béninoise de Football
Konföderation CAF
Technischer Sponsor Umbro
Cheftrainer FrankreichFrankreich Michel Dussuyer (seit 2018)
Rekordtorschütze Stéphane Sessègnon (24)
Rekordspieler Stéphane Sessègnon (82)
Heimstadion Stade Charles de Gaulle
Stade de l’Amitié
FIFA-Code BEN
FIFA-Rang 84. (1295 Punkte)
(Stand: 16. Juli 2020)[1]
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Statistik
Erstes Länderspiel
BeninBenin Dahomey 0:1 Nigeria NigeriaNigeria
(Dahomey; 8. November, 1959)
NigeriaNigeria Nigeria 7:0 Benin Benin VolksrepublikVolksrepublik Benin
(Nigeria; 14. Februar 1977)
Höchster Sieg
BeninBenin Dahomey 7:0 Mauretanien MauretanienMauretanien
(Abidjan, Elfenbeinküste; 26. Dezember 1961)
Höchste Niederlage
NigeriaNigeria Nigeria 10:1 Dahomey BeninBenin
(Nigeria; 28. November 1959)
Erfolge bei Turnieren
Afrikameisterschaft
Endrundenteilnahmen 4 (Erste: 2004)
Beste Ergebnisse Viertelfinale 2019
(Stand: 17. November 2019)

Die beninische Fußballnationalmannschaft (auch französisch Les Ecureuils, die Eichhörnchen) ist die Fußball-Auswahl von Benin und wurde durch die Fédération Béninoise de Football kontrolliert. Die Mannschaft war bis zum Jahre 1975 als Nationalmannschaft von Dahomey bekannt, da Benin früher Dahomey hieß.

Aufgrund des schlechten Abschneidens beim Africa-Cup 2010 (Aus in der Vorrunde) wurde die Nationalelf am 9. Februar 2010 mit sofortiger Wirkung aufgelöst.[2] Allerdings trat Benin nur ein halbes Jahr später bereits wieder zur Qualifikation für den Afrika-Cup 2012 an.

Die Mannschaft hat sich bisher noch nie für eine Weltmeisterschaft qualifizieren können, im Jahre 2004, 2008, 2010 und 2019 jedoch für den Afrika-Cup.

Am 10. Mai 2016 wurde der Verband von der FIFA gemäß Art. 38 der FIFA-Statuten mit sofortiger Wirkung suspendiert, da aufgrund der Verfügung eines lokalen Gerichts die Durchführung einer anstehenden Wahl verunmöglicht wurde.[3]

Bekannte SpielerBearbeiten

Die in Europa tätigen beninischen Nationalspieler stehen – bedingt durch die Sprache – meist in Frankreich unter Vertrag.

TrainerBearbeiten

RekordspielerBearbeiten

Stand: 17. November 2019[4]

Fett markierte Spieler sind noch aktiv.
# Name Zeitraum Spiele Tore
1. Stéphane Sessègnon 2004-0000 82 24
2. Abdul Khaled Adénon 2006-0000 65 02
3. Damien Chrysostome 2002-2011 58 00
4. Mickaël Poté 2008-0000 57 09
5. Jocelyn Ahouéya 2003-2013 55 03
Razak Omotoyossi 2004-2016 55 21
7. Romuald Boco 2004-2013 52 01
8. Séïdath Konabe Tchomogo 2003-2014 51 04
9. Anicet Kayodé Adjamossi 2002-2013 44 01
10. Mouritala Ola Ogounbiyi 2007-2014 42 06
11. Djiman Waidi Koukou 2008-2018 40 01

RekordtorschützenBearbeiten

Stand: 17. November 2019

Fett markierte Spieler sind noch aktiv.
# Name Zeitraum Tore Spiele
1. Stéphane Sessègnon 2004-0000 24 82
2. Razak Omotoyossi 2004-2016 21 55
3. Oumar Tchomogo 1995-2008 15 34
4. Mickaël Poté 2008-0000 09 57
5. Steve Mounié 2015-0000 07 25
6. Moussa Latoundji 1993-2004 06 21
Mouritala Ola Ogounbiyi 2007-2014 06 42

TurniereBearbeiten

Fußball-WeltmeisterschaftBearbeiten

1930 in Uruguay bis 1958 in Schweden nicht teilgenommen, da kein FIFA-Mitglied
1962 in Chile nicht teilgenommen
1966 in England nicht teilgenommen
1970 in Mexiko nicht teilgenommen
1974 in der BRD nicht qualifiziert
1978 in Argentinien nicht teilgenommen
1982 in Spanien nicht teilgenommen
1986 in Mexiko nicht qualifiziert
1990 in Italien nicht teilgenommen
1994 in den USA nicht qualifiziert
1998 in Frankreich nicht teilgenommen
2002 in Südkorea/Japan nicht qualifiziert
2006 in Deutschland nicht qualifiziert
2010 in Südafrika nicht qualifiziert
2014 in Brasilien nicht qualifiziert
2018 in Russland nicht qualifiziert

Fußball-AfrikameisterschaftBearbeiten

1957 im Sudan bis 1970 ebenda nicht teilgenommen, da kein CAF-Mitglied
1972 in Kamerun nicht qualifiziert
1974 in Ägypten zurückgezogen
1976 in Äthiopien zurückgezogen
1978 in Ghana nicht teilgenommen
1980 in Nigeria nicht qualifiziert
1982 in Libyen nicht teilgenommen
1984 in der Elfenbeinküste nicht qualifiziert
1986 in Ägypten nicht qualifiziert
1988 in Marokko nicht teilgenommen
1990 in Algerien nicht teilgenommen
1992 in Senegal nicht qualifiziert
1994 in Tunesien nicht qualifiziert
1996 in Südafrika zurückgezogen
1998 in Burkina Faso nicht qualifiziert
2000 in Ghana/Nigeria nicht qualifiziert
2002 in Mali nicht qualifiziert
2004 in Tunesien Vorrunde
2006 in Ägypten nicht qualifiziert
2008 in Ghana Vorrunde
2010 in Angola Vorrunde
2012 in Gabun und Äquatorialguinea nicht qualifiziert
2013 in Südafrika nicht qualifiziert
2015 in Äquatorialguinea nicht qualifiziert
2017 in Gabun nicht qualifiziert
2019 in Ägypten Viertelfinale

Afrikanische NationenmeisterschaftBearbeiten

  • 2009: in der Qualifikation zurückgezogen
  • 2011: nicht teilgenommen
  • 2014: in der Qualifikation zurückgezogen
  • 2016: nicht teilgenommen

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com. 16. Juli 2020, abgerufen am 21. Juli 2020.
  2. Nationalmannschaft von Benin aufgelöst, goal.com, 9. Februar 2010
  3. fifa.com: „FIFA-Rat einigt sich auf vierstufiges Bewerbungsverfahren für FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2026™“
  4. rsssf.com: Benin – Record International Players