Hauptmenü öffnen

Dieser Artikel behandelt die iranische Fußballnationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014. Der Iran nahm zum vierten Mal an der Endrunde teil und zum zweiten Mal an einer Endrunde in Südamerika. Die bis dahin letzte Endrunde in Südamerika 1978 war gleichzeitig die erste Endrunde für den Iran.

Inhaltsverzeichnis

QualifikationBearbeiten

Der Iran begann die Qualifikation in der zweiten Qualifikationsrunde. Dabei setzte sich die Mannschaft gegen die Malediven durch, die ebenfalls erst in der zweiten Runde antreten mussten.

In der dritten Runde traf der Iran in Gruppe E auf Katar, Bahrain sowie Indonesien und qualifizierte sich zusammen mit dem Gruppenzweiten Katar für die vierte Runde und erzielte dabei die meisten Tore aller Mannschaften der dritten Runde.

In der vierten Runde wurde abermals in Gruppen gespielt, jedoch wurden die Mannschaften in nur zwei Gruppen zu je fünf Teams aufgeteilt. In Gruppe A belegte der Iran vor der ebenfalls qualifizierten Mannschaft aus Südkorea, Usbekistan, erneut Katar und dem Libanon den ersten Platz und qualifizierte sich für Brasilien. Die Qualifikation wurde aber erst am letzten Spieltag durch ein 1:0 in Südkorea perfekt gemacht, denn im Gegensatz zur dritten Runde gelangen den Iranern nun deutlich weniger Tore – nur beim 4:0 gegen den Libanon wurde mehr als ein Tor erzielt. Zudem wurden erstmals Spiele gegen den Libanon und Usbekistan verloren. Die drittplatzierte usbekische Mannschaft, die nur aufgrund der schlechteren Tordifferenz Südkorea den Vortritt lassen musste, konnte sich in der fünften Runde gegen Jordanien nicht durchsetzen und sich somit nicht für die interkontinentalen Playoffs gegen Uruguay qualifizieren.

Alle Heimspiele fanden im Azadi-Stadion in Teheran statt, das nur beim Spiel gegen Katar am 12. Juni 2012 mit 100.000 Zuschauern besetzt war.[1]

Zweite RundeBearbeiten

Spielergebnisse

Datum Ort Heimmannschaft - Gast Ergebnis Torschützen für den Iran
23.07.2011 Teheran Iran Malediven 4:0 (1:0) Ansari (4., 62.), Karimi (67.), Daghighi (86.)
28.07.2011 Malé (MDV) Malediven Iran 0:1 (0:1) Khalatbari (45.+1)

Dritte RundeBearbeiten

Pl. Team Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Iran  Iran  6  3  3  0 017:500 +12 12
 2. Katar  Katar  6  2  4  0 010:500  +5 10
 3. Bahrain  Bahrain  6  2  3  1 013:700  +6 09
 4. Indonesien  Indonesien  6  0  0  6 003:260 −23 00

Spielergebnisse

Datum Ort Heimmannschaft - Gast Ergebnis Torschützen für den Iran
02.09.2011 Teheran Iran Indonesien 3:0 (0:0) Nekounam (53., 74.), Timotian (87.)
06.09.2011 Doha (QAT) Katar Iran 1:1 (0:0) Aghili (46.)
11.10.2011 Teheran Iran Bahrain 6:0 (3:0) Hosseini (22.), Jabari (34.), Aghili (42.), Timotian (61.), Ansari (75.), Rezaei (83.)
11.11.2011 Riffa (BHR) Bahrain Iran 1:1 (1:0) Jabari (90.+2)
15.11.2011 Jakarta (IDN) Indonesien Iran 1:4 (1:3) Midavoodi (7.), Jabari (21.), Rezaei (25.), Nekounam (73.)
29.02.2012 Teheran Iran Katar 2:2 (1:1) Dejagah (4., 50.)

Vierte RundeBearbeiten

Pl. Team Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Iran  Iran  8  5  1  2 008:200  +6 16
 2. Korea Sud  Südkorea  8  4  2  2 013:700  +6 14
 3. Usbekistan  Usbekistan  8  4  2  2 011:600  +5 14
 4. Katar  Katar  8  2  1  5 005:130  −8 07
 5. Libanon  Libanon  8  1  2  5 003:120  −9 05

Spielergebnisse

Datum Ort Heimmannschaft - Gast Ergebnis Torschützen für den Iran
03.06.2012 Taschkent (UZB) Usbekistan Iran 0:1 (0:0) Khalatbari (90.+3.)
12.06.2012 Teheran Iran Katar 0:0
11.09.2012 Beirut (LIB) Libanon Iran 1:0 (1:0)
16.10.2012 Teheran Iran Südkorea 1:0 (1:0) Nekounam (76.)
14.11.2012 Teheran Iran Usbekistan 0:1 (0:0)
04.06.2013 Doha (QAT) Katar Iran 0:1 (0:0) Ghoochannejhad (66.)
11.06.2013 Teheran Iran Libanon 4:0 (2:0) Khalatbari (39.), Nekounam (45.+1, 86.), Ghoochannejhad (46.)
18.06.2013 Ulsan (KOR) Südkorea Iran 0:1 (0:0) Ghoochannejhad (60.)

Insgesamt setzte Trainer Carlos Queiroz, der seit April 2011 Trainer des Irans ist, 39 Spieler ein, von denen kein Spieler alle Spiele mitmachte. Auf die meisten Spiele (15 von 16) kamen Mohammad Reza Khalatbari und Seyed Hosseini. Torhüter Seyed Rahmati, der in den ersten 13 Spielen im Tor stand, wurde ebenso wie die halbe Mannschaft nach der Niederlage am 14. November 2012 gegen Usbekistan ab dem folgenden Spiel nicht mehr berücksichtigt. Bester Torschütze war Javad Nekounam mit sechs Toren, der in 13 Spielen zum Einsatz kam. Der bis 2012 für den VfL Wolfsburg spielende Ashkan Dejagah, der zuvor alle deutschen Junioren-Nationalmannschaften durchlaufen hatte und auch zum deutschen Kader der U-21-EM 2009 gehörte, gab beim Spiel am 29. Februar 2012 gegen Katar sein Debüt in der iranischen A-Nationalmannschaft und erzielte dabei beide Tore für den Iran. Darüber hinaus kam er noch in drei weiteren Qualifikationsspielen zum Einsatz.

VorbereitungBearbeiten

Spiele vor der WM:

Trainingslager: Ab dem 13. April fand in Johannesburg ein 24-tägiges Trainingslager mit Spielen gegen lokale Vereinsmannschaften statt.[2] Ein geplantes Spiel gegen Mosambik wurde abgesagt.

KaderBearbeiten

Eine vorläufige Spielerliste mit 30 Spielern musste bis zum 13. Mai 2014 bei der FIFA eingereicht werden. Die definitive Liste mit 23 Spielern musste bis spätestens zum 2. Juni 2014 bei der FIFA eingehen.[3] Nach einer von der FIFA-Disziplinarkommission verhängten Spielsperre ist Sousha Makani – sofern er im Kader steht – für das Spiel am 16. Juni 2014 gesperrt.[4]

Am 7. Mai 2014 wurde der vorläufige Kader mit 30 Spielern benannt, der auf 23 Spieler reduziert wurde.[5] Dabei hatte der Iran als einziges Land fünf Torhüter im vorläufigen Kader benannt. Vier Spieler standen auch im Kader der WM 2006 als der Iran in der Vorrunde ausschied.

Nr. Name Verein vor WM-Beginn[K 1] Länderspiel-
einsätze *
Länderspiel-
tore *
Geburtsdatum Spiele Tore       WM- Teilnahmen WM-Spiele (insgesamt) WM-Tore (insgesamt)
Torhüter
01 Rahman Ahmadi Sepahan Isfahan 011 00 30. Juli 1980 0 0 0 0 0
22 Daniel Davari Deutschland  Eintracht Braunschweig 004 00 6. Januar 1988 0 0 0 0 0
12 Alireza Haghighi Portugal  SC Covilhã* 005 00 2. Mai 1988 3 0 0 0 0
Abwehr
17 Ahmad Alnameh Naft Teheran FC 009 01 20. Oktober 1982 0 0 0 0 0
20 Steven Beitashour Kanada  Vancouver Whitecaps 006 00 1. Februar 1987 0 0 0 0 0
02 Khosro Heydari Esteghlal FC 048 00 14. September 1983 3 0 0 0 0
04 Jalal Hosseini Persepolis Teheran 084 06 3. Februar 1982 3 0 0 0 0
13 Hossein Mahini Persepolis Teheran 022 00 16. September 1986 0 0 0 0 0
15 Pejman Montazeri Katar Umm-Salal SC 021 01 6. September 1983 3 0 0 0 0
23 Mehrdad Pooladi Persepolis Teheran 020 00 26. Februar 1987 3 0 0 0 0
05 Amir Hossein Sadeqi Esteghlal FC 015 01 6. September 1981 3 0 0 0 0 2006 0 0
Mittelfeld
19 Hashem Beikzadeh Esteghlal FC 017 01 22. Januar 1984 0 0 0 0 0
11 Ghasem Hadadifar Zob Ahan Isfahan 017 00 12. Juli 1983 0 0 0 0 0
08 Reza Haghighi Persepolis Teheran 007 00 31. Januar 1989 1 0 0 0 0
03 Ehsan Hajsafi Sepahan Isfahan 059 03 25. Februar 1990 3 0 0 0 0
06 Javad Nekounam (C)  Kuwait  al Kuwait Kaifan 138 37 7. September 1980 3 0 1 0 0 2006 2 0
18 Bakhtiyar Rahmani Foolad AhvazM 003 00 22. November 1991 0 0 0 0 0
14 Andranik Teymourian Esteghlal FC 078 08 6. März 1983 3 0 1 0 0 2006 3 0
Angriff
10 Karim Ansarifard Tractor Sazi Täbris 041 09 3. April 1990 1 0 1 0 0
21 Ashkan Dejagah England  FC FulhamA 014 04 5. Juli 1986 3 0 0 0 0
16 Reza Ghoochannejhad England  Charlton Athletic* 014 10 20, September 1987 3 1 0 0 0
09 Alireza Jahanbakhsh Niederlande  NEC NijmegenA 006 01 11. August 1993 3 0 0 0 0
07 Masoud Shojaei Spanien  UD Las Palmas* 050 05 9. Juni 1984 3 0 1 0 0 2006 1 0
Trainerstab
  Portugal  Carlos Queiroz Trainer 1. März 1953 2010[K 2] 4[K 2]
  Portugal  Oceano da Cruz Trainerassistent 54[K 3] 8[K 3] 29. Juli 1962
  Vereinigte Staaten  Dan Gaspar Torwarttrainer 27. August 1955
  Finnland  Mikko Kujala Konditionstrainer

(*) angegeben sind nur die Spiele und Tore, die vor Beginn der Weltmeisterschaft absolviert bzw. erzielt wurden (Stand: 30. Mai 2014 nach den Spielen gegen Weißrussland[6], Montenegro[7] und Angola[8], Quelle (Daten vor dem Spiel gegen Weißrussland)[9])

  1. M = Der Verein wurde in der Saison 2013/14 Meister seines Landes, A = Der Verein stieg aus der höchsten Liga des Landes ab, * = Der Verein spielt in der zweithöchsten Liga seines Landes.
  2. a b Mit Portugal
  3. a b Als Spieler für Portugal

EndrundeBearbeiten

GruppenphaseBearbeiten

Spielorte (rot) und Quartier (blau)

Bei der am 6. Dezember 2013 vorgenommenen Auslosung der Endrunde wurde der Iran in die Gruppe F mit Argentinien, Bosnien und Herzegowina, sowie Afrikameister Nigeria gelost. Gegen Argentinien gab es zuvor nur ein Spiel am 22. März 1977 zum 75. Geburtstag von Real Madrid, das nach einem 1:1 im Elfmeterschießen mit 1:4 verloren wurde. Bosnien und Herzegowina war fünfmal Gegner in Freundschaftsspielen, zuletzt am 12. August 2009. Vier Spiele wurden gewonnen, ein Spiel endete remis. Der Iran ist damit häufigster nichteuropäischer Gegner von Bosnien und Herzegowina. Nigeria war bis zur WM erst einmal der Gegner am 28. Januar 1998 in Hongkong. Das Spiel wurde mit 0:1 verloren. Der Iran hatte vor der WM in keinem der drei Spielorte gespielt.

Mannschaftsquartier war der Caesar Park SP Int’l Arpt Mged by Pullman in Guarulhos.[10]

Rang Land Tore Punkte
1 Argentinien  Argentinien 6:3 9
2 Nigeria  Nigeria 3:3 4
3 Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina 4:4 3
4 Iran  Iran 1:4 1

Sportliche AuswirkungenBearbeiten

In der FIFA-Weltrangliste fiel der Iran, zuvor die bestplatzierte asiatische Mannschaft durch das Vorrundenaus um 6 Plätze von Platz 43 auf Platz 49 und war dann nur noch zweitbeste asiatische Mannschaft.[11]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Spielbericht Iran - Katar 0:0
  2. a b Friendly: Iran 1-2 Guinea
  3. Reglement FIFA WM 2014™, Abs. 29 Spielerliste, Ruhezeit, Vorbereitungsphase
  4. fifa.com: „Spielsperren, die bei der Endrunde der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ zu verbüßen sind“
  5. kicker.de: „Queiroz nominiert auch Dejagah Davari gehört zu Irans erweitertem WM-Kader“
  6. Iran – Belarus 0:0. weltfussball.de. Abgerufen am 15. April 2019.
  7. Montenegro – Iran 0:0. weltfussball.de. Abgerufen am 15. April 2019.
  8. Iran - Angola 1:1. weltfussball.de. Abgerufen am 15. April 2019.
  9. Release List of Players (englisch, PDF) FIFA. 16. Mai 2014. Abgerufen am 15. April 2019.
  10. fifa.com: Mannschaftsquartiere
  11. fifa.com: „Weltmeister Deutschland übernimmt die Spitzenposition“