Montenegrinische Fußballnationalmannschaft

Fußball-Auswahl des Fußballverbandes des südosteuropäischen Staates Montenegro

Die montenegrinische Fußballnationalmannschaft (montenegrinisch Фудбалска репрезентација Црне Горе Fudbalska reprezentacija Crne Gore) ist die Fußball-Auswahl des Fußballverbandes des südosteuropäischen Staates Montenegro.

Montenegro
Црна Гора
Crna Gora
Football Association of Montenegro.svg
Spitzname(n) „Sokoli“ (dt. Die Falken)
Verband Fudbalski savez Crne Gore
Konföderation UEFA
Technischer Sponsor Legea
Cheftrainer Montenegro Miodrag Radulovic (seit 2020)
Co-Trainer Montenegro Miodrag Džudović
Serbien Nenad Stanković
Montenegro Srđan Kljajević
Kapitän Stefan Savić
Rekordspieler Fatos Bećiraj (86)
Rekordtorschütze Stevan Jovetić (31)
Heimstadion Stadion pod Goricom, Podgorica
FIFA-Code MNE
FIFA-Rang 69. (1339.15 Punkte)
(Stand: 22. Dezember 2022)[1]
Heim
Auswärts
Bilanz
134[2] Spiele
44 Siege
37 Unentschieden
53 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
Montenegro Montenegro 2:1 Ungarn Ungarn
(Podgorica, Montenegro; 24. März 2007)
Höchster Sieg
San Marino San Marino 0:6 Montenegro Montenegro
(Serravalle, San Marino; 11. September 2012)
Höchste Niederlage
England England 7:0 Montenegro Montenegro
(London, England; 14. November 2019)
(Stand: 20. November 2022)

FormierungBearbeiten

Bis 2006 war der Staat Montenegro Teil der Föderation Serbien und Montenegro und somit bestand auch die serbisch-montenegrinische Fußballnationalmannschaft, die zuletzt an der WM 2006 teilnahm und dort als schlechteste Mannschaft nach der Vorrunde ausschied. Im Kader standen aber keine Spieler aus Montenegro. Danach wurde die Mannschaft aufgelöst und die serbische Auswahl trat an Stelle der serbisch-montenegrinischen Auswahl, da Serbien als politischer Nachfolgestaat Serbien-Montenegros gilt. Der montenegrinische Fußballverband musste sich neu gründen.

Weil zum Zeitpunkt der Gruppenauslosung zur Qualifikation zur EM 2008 noch die serbisch-montenegrinische Mannschaft gelistet war, trat die serbische Auswahl in der zugelosten Gruppe an.

GeschichteBearbeiten

Montenegro wurde am 5. Oktober 2006 als provisorisches und am 26. Januar 2007 als vollwertiges UEFA-Mitglied aufgenommen und spielte das erste Länderspiel am 24. März 2007 gegen Ungarn im Pod Goricom in Podgorica. Montenegro gewann das Spiel durch zwei verwandelte Elfmeter von Mirko Vučinić und Igor Burzanović mit 2:1. Jedoch wird dieses Spiel von der FIFA nicht anerkannt, da Montenegro kein Mitglied war.

Am 31. Mai 2007 wurde Montenegro FIFA-Mitglied. Die Niederlage gegen Japan (0:2) am 1. Juni 2007 beim Kirin Cup wird von der FIFA als erstes offizielles Länderspiel gewertet.

Die Mannschaft konnte sich bisher weder für eine Fußball-Weltmeisterschaft noch für eine Fußball-Europameisterschaft qualifizieren. Montenegro nahm während der Qualifikation zur WM 2010 erstmals an einem offiziellen Wettbewerb teil und traf in Gruppe 8 auf Italien, Bulgarien, Irland, Zypern und Georgien. Der Mannschaft gelang ein Sieg gegen Georgien, sie spielte sechsmal unentschieden und belegte in der Abschlusstabelle den fünften Rang.

In der Qualifikation zur Fußball-Europameisterschaft 2012 spielte die Mannschaft gegen die Schweiz, England, Bulgarien und Wales. Am ersten Spieltag der Qualifikation siegte man mit einem 1:0 gegen die Waliser, wodurch der zweite Platz erreicht wurde. Auch im Laufe der Qualifikation konnte man den zweiten Platz halten. Hierbei gelangen auch sowohl ein 1:0-Sieg gegen die Schweiz sowie ein 0:0-Unentschieden gegen England. Zeitweise kämpfte man gar um den Gruppensieg. Dieses Vorhaben wurde nach einer 1:2-Niederlage gegen Wales wieder verworfen. Nun konzentrierte man sich auf den zweiten Platz – in einem Fernduell mit den Schweizern. Am vorletzten Spieltag der Qualifikation konnte man sich im Fernduell, gegen die Schweiz, durchsetzen. Im Rückspiel, gegen England, konnte man ein 2:2 erringen. Nachdem man bereits Mitte der ersten Halbzeit mit 0:2 zurücklag, markierte Elsad Zverotić kurz vor dem Pausenpfiff das 1:2. In der Nachspielzeit markierte Andrija Delibasic das 2:2. Zuvor unterlagen die Schweizer bei den Walisern mit 0:2. Das 2:2 der Montenegriner war auch gleichbedeutend mit der sicheren Teilnahme an den Play-offs. Gegner in den Play-offs war Tschechien. Das Hinspiel am 11. November in Prag ging 2:0 verloren, ebenso das Rückspiel mit 1:0. Damit verpasste man die Qualifikation zur Europameisterschaft.

Auch bei der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2014 reichte es in Gruppe H nur zu Platz 3 hinter England und der Ukraine. In der Qualifikation für die Fußball-Europameisterschaft 2016 traf Montenegro in Gruppe G auf Russland, Schweden, Österreich, Moldawien und Liechtenstein.

Auch die WM 2018 wurde verpasst, da Montenegro in der Qualifikation hinter Polen und Dänemark nur den dritten Platz belegte. Die Relegation der Gruppenzweiten wurde durch eine 2:4-Niederlage am letzten Spieltag gegen Polen bei gleichzeitigem Remis der Dänen gegen Rumänien verpasst, wodurch den Montenegrinern vier Punkte fehlten.

In der erstmals stattgefundenen UEFA Nations League 2018/19 spielte Montenegro in Liga C und traf dabei zwischen September und November 2018 auf Litauen, Rumänien und Serbien. Mit zwei Siegen, einem Remis und drei Niederlagen wurde der dritte Platz belegt.

In der Qualifikation für die Europameisterschaft 2021 traf Montenegro in Gruppe A auf England, Tschechien, Kosovo sowie Bulgarien, wurde Gruppenletzter und kassierte mit 0:7 gegen England seine höchste Länderspielniederlage.

In der UEFA Nations League 2020/21 spielt Montenegro wieder in Liga C und trifft dabei auf Aserbaidschan, Luxemburg und Zypern. Mit vier Siegen bei einer Heimniederlage gegen Luxemburg kam Montenegro letztendlich auf den ersten Tabellenplatz und stieg damit in die Liga B auf.

Zur Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2022 traf Montenegro in Gruppe G auf Niederlande, Türkei, Norwegen, Lettland und Gibraltar. Nach vier Niederlagen fand man sich zuletzt mit 12 Punkten auf Platz 4 wieder.

In der UEFA Nations League 2022/23 dann in Liga B traf Montenegro im Sommer 2022 auf die Gruppengegner Rumänien, Bosnien-Herzegowina und Finnland.

RekordspielerBearbeiten

Rang Name Einsätze Tore Position Zeitraum
01. Fatos Bećiraj 86 15 Angriff 2009–
02. Stevan Jovetić 65 31 Angriff 2007–
03. Stefan Savić 64 7 Abwehr 2010–
04. Elsad Zverotić 61 5 Mittelfeld 2008–2017
05. Žarko Tomašević 58 5 Abwehr 2010–
06. Adam Marušić 52 3 Mittelfeld 2015–
07. Nikola Vukčević 51 1 Mittelfeld 2013–
08. Marko Simić 50 2 Abwehr/Mittelfeld 2013–
09. Vladimir Jovović 49 0 Mittelfeld 2013–
10. Stefan Mugoša 47 15 Sturm 2015–
11. Mirko Vučinić 46[3] 17 Sturm 2007–2017
12. Marko Vešović 45 2 Abwehr 2013–
Simon Vukčević 45[4] 2 Mittelfeld 2007–2014
14. Mladen Božović 42 0 Tor 2007–2017
Vladimir Božović 42 0 Abwehr 2007–2014
16. Marko Baša 39[5] 2 Abwehr 2009–2017
Savo Pavićević 39 2 Abwehr 2007–2014
18. Vukašin Poleksić 38[6] 0 Tor 2007–2016

Stand: 20. November 2022

RekordtorschützenBearbeiten

Rang Name Tore Einsätze Zeitraum
01. Stevan Jovetić 31 65 2007–
02. Mirko Vučinić 17 46 2007–2017
03. Fatos Bećiraj 15 86 2009–
Stefan Mugoša 15 47 2015–
05. Dejan Damjanović 8 30 2008–2015
06. Radomir Đalović 7 26 2007–2011
Stefan Savić 7 64 2010–
08. Andrija Delibašić 6 21 2009–2013
09. Žarko Tomašević 5 58 2010–
Elsad Zverotić 5 61 2008–2017

TrainerstabBearbeiten

TrainerBearbeiten

Internationale WettbewerbeBearbeiten

Zur Zeit vor der Gründung des Montenegrinischen Fußballverbandes siehe jugoslawische Fußballnationalmannschaft und serbisch-montenegrinische Nationalmannschaft

Teilnahme Montenegros an der Fußball-WeltmeisterschaftBearbeiten

1930–1992 war Teil der SFR Jugoslawien
1992–2003 war Teil der BR Jugoslawien
2003–2006 war Teil von Serbien und Montenegro
2010 in Südafrika nicht qualifiziert
2014 in Brasilien nicht qualifiziert
2018 in Russland nicht qualifiziert
2022 in Katar nicht qualifiziert

Teilnahme Montenegros an der Fußball-EuropameisterschaftBearbeiten

1960–1992 war Teil der SFR Jugoslawien
1992–2003 war Teil der BR Jugoslawien
2003–2006 war Teil von Serbien und Montenegro
2008 in der Schweiz und Österreich war am Anfang der Qualifikation kein vollwertiges UEFA-Mitglied
2012 in Polen und der Ukraine Nicht qualifiziert – In den Playoffs der Gruppenzweiten an Tschechien gescheitert
2016 in Frankreich Nicht qualifiziert
2021 in Europa Nicht qualifiziert

UEFA Nations LeagueBearbeiten

  • 2018/19: Liga C, 3. Platz mit 2 Siegen, 1 Remis und 3 Niederlagen
  • 2020/21: Liga C, 1. Platz mit 4 Siegen, 1 Remis und 1 Niederlage
  • 2022/23: Liga B, 3. Platz mit 2 Siegen, 1 Remis und 3 Niederlagen
  • 2024/25: Liga B

Kleinere TurniereBearbeiten

Jahr Position Sp. S U N Tore Pkt.
2007 Japan  Kirin Cup 3. 2 0 0 2 0:3 0

LänderspieleBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Montenegrinische Fußballnationalmannschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com. 22. Dezember 2022, abgerufen am 22. Dezember 2022.
  2. Inkl. des 1. Spiels, das von der FIFA nicht gezählt wird
  3. Zudem 3 Spiele für Serbien & Montenegro zwischen 2005 und 2006
  4. Zudem 5 Spiele für Serbien & Montenegro zwischen 2004 und 2005
  5. Zudem 3 Spiele für Serbien & Montenegro zwischen 2005
  6. Zudem 1 Spiel für die Bundesrepublik Jugoslawien im Jahr 2002