Hauptmenü öffnen

Dieser Artikel behandelt die kroatische Fußballnationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014. Kroatien nahm zum vierten Mal an der Endrunde und zum ersten Mal an einer Endrunde in Südamerika teil. An früheren Weltmeisterschaften in Südamerika nahmen aber kroatische Spieler als Teil der jugoslawischen Fußballnationalmannschaft teil.

Inhaltsverzeichnis

QualifikationBearbeiten

Die Kroaten spielten in der europäischen Qualifikationsgruppe A. Gegner waren Belgien, Serbien, Schottland, Wales und Mazedonien. Aufgrund der besonderen Beziehungen zwischen Kroatien und Serbien waren bei den Spielen zwischen diesen beiden Mannschaften keine Zuschauer der Gastmannschaft zugelassen. Am 1. Juli 2012 trat Igor Štimac die Nachfolge von Slaven Bilić als Trainer der Nationalmannschaft an.[1] Die kroatische Mannschaft startete unter ihm gut in die Qualifikation und gewann fünf der ersten sechs Spiele und erreichte beim späteren Gruppensieger Belgien ein Remis. Dann verloren sie aber das Heimspiel gegen Schottland und auch das nächste Heimspiel gegen Belgien sowie nochmals gegen Schottland. Da sich aber auch die anderen Mannschaften noch gegenseitig Punkte abnahmen, belegte Kroatien am Ende hinter Belgien den zweiten Platz. Am 16. Oktober 2013 – nach der 0:2-Niederlage gegen Schottland – wurde Štimac vom kroatischen Fußballverband entlassen. Ihm folgte Niko Kovač nach, der von seinem Bruder Robert als Co-Trainer unterstützt wurde.[2] Unter den Kovač-Brüdern konnte sich Kroatien dann in den Playoff-Spielen gegen Island durchsetzen.

GruppenphaseBearbeiten

Pl. Team Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Belgien  Belgien  10  8  2  0 018:400 +14 26
 2. Kroatien  Kroatien  10  5  2  3 012:900  +3 17
 3. Serbien  Serbien  10  4  2  4 018:110  +7 14
 4. Schottland  Schottland  10  3  2  5 008:120  −4 11
 5. Wales  Wales  10  3  1  6 009:200 −11 10
 6. Nordmazedonien  Nordmazedonien  10  2  1  7 007:160  −9 07

Spielergebnisse

Datum Ort Heimmannschaft - Gast Ergebnis Torschützen für Kroatien
07.09.2012 Zagreb Kroatien Mazedonien 1:0 (0:0) Jelavić (69.)
11.09.2012 Brüssel Belgien Kroatien 1:1 (1:1) Perišić (6.)
12.10.2012 Skopje Mazedonien Kroatien 1:2 (1:1) Ćorluka (33.), Rakitić (60.)
16.10.2012 Osijek Kroatien Wales 2:0 (1:0) Mandžukić (27.), Eduardo (57.)
22.03.2013 Zagreb Kroatien Serbien 2:0 (2:0) Mandžukić (23.), Olić (37.)
26.03.2013 Swansea Wales Kroatien 1:2 (1:0) Lovren (77.), Eduardo (87.)
07.06.2013 Zagreb Kroatien Schottland 0:1 (0:1)
06.09.2013 Belgrad Serbien Kroatien 1:1 (0:0) Mandžukić (53.)
11.10.2013 Zagreb Kroatien Belgien 1:2 (0:2) Kranjčar (84.)
15.10.2013 Glasgow Schottland Kroatien 2:0 (1:0)

Playoff-SpieleBearbeiten

Spielergebnisse

Datum Ort Heimmannschaft - Gast Ergebnis Torschützen für Kroatien
15.11.2013 Reykjavík Island Kroatien 0:0
19.11.2013 Zagreb Kroatien Island 2:0 (1:0) Mandžukić (27.), Srna (47.)

Insgesamt wurden in den 12 Spielen 27 Spieler eingesetzt. Nur Torhüter Stipe Pletikosa und Mario Mandžukić kamen in allen Spielen zum Einsatz. Bester Torschütze war Mandžukić mit vier Toren. Neun weitere Spieler steuerten den Rest bei. Am 22. März 2013 machten beim Spiel gegen Serbien Pletikosa, Darijo Srna und Josip Šimunić ihr 101. Länderspiel und überboten damit den Rekord von Dario Šimić. In den weiteren Spielen wurden nicht mehr alle gleichzeitig eingesetzt, so dass Srna es bis zur WM auf 110 Spiele brachte und alleiniger Rekordhalter wurde. Mit Mateo Kovačić und Sammir hatten in den Qualifikationsspielen auch zwei Spieler ihren ersten Einsatz in der A-Nationalmannschaft. Im letzten Spiel gegen Island erhielt Mandžukić die Rote Karte, womit er für das WM-Eröffnungsspiel gesperrt war. Aufgrund seines Verhaltens im Anschluss an das letzte Spiel gegen Island wurde zudem Josip Šimunić am 16. Dezember 2013 von der FIFA für zehn offizielle Spiele gesperrt, mit einem Stadionverbot für diese Spiele sowie mit einer Geldstrafe belegt und war damit bei der WM-Endrunde nicht einsetzbar.[3][4] Die Sperre wurde auch vom Internationalen Sportgerichtshof (CAS) bestätigt.[5]

VorbereitungBearbeiten

Testspiele:

EndrundeBearbeiten

KaderBearbeiten

Nachfolgend ist der Kader zur Fußball-WM 2014 aufgeführt. Vier Spieler nahmen schon an der WM 2006 in Deutschland teil, Rekordtorhüter Stipe Pletikosa und Ivica Olić sogar schon 2002. Sie konnten den Rekord von Dario Šimić einstellen, der als erster Kroate an drei WM-Turnieren teilnahm.

Nr. Spieler Verein[K 1] Länderspiel-
einsätze *
Länderspiel-
tore *
Geburts-
datum
Spiele Tore       WM-Teilnahmen WM-Spiele (vor 2014) WM-Tore (vor 2014)
Torhüter
01 Stipe Pletikosa Russland  FK RostowP 111 00 08. Jan. 1979 3 0 0 0 0 2002, 2006 6 0
23 Danijel Subašić Frankreich  AS Monaco 006 00 27. Okt. 1984 0 0 0 0 0
12 Oliver Zelenika NK Lokomotiva Zagreb 000 00 14. Mai 1993 0 0 0 0 0
Abwehr
05 Vedran Ćorluka Russland  Lokomotive Moskau 072 04 05. Feb. 1986 3 0 1 0 0
06 Dejan Lovren England  FC Southampton 025 02 05. Juli 1989 3 0 1 0 0
03 Danijel Pranjić Griechenland  Panathinaikos AthenP 050 00 02. Dez. 1981 2 0 0 0 0
13 Gordon Schildenfeld Griechenland  Panathinaikos AthenP 021 00 18. Mär. 1985 0 0 0 0 0
11 Darijo Srna (C)  Ukraine  Schachtar DonezkM 113 21 01. Mai 1982 3 0 0 0 0 2006 3 1
21 Domagoj Vida Ukraine  Dynamo Kiew 023 01 29. Apr. 1989 0 0 0 0 0
02 Šime Vrsaljko Italien  CFC Genua 008 00 10. Jan. 1992 2 0 0 0 0
Mittelfeld
14 Marcelo Brozović Dinamo ZagrebM 001 00 16. Nov. 1992 1 0 0 0 0
20 Mateo Kovačić Italien  Inter Mailand 010 00 06. Mai 1994 3 0 0 0 0
15 Milan Badelj Deutschland  Hamburger SV 009 01 25. Feb. 1989 0 0 0 0 0
10 Luka Modrić Spanien  Real MadridC, P 075 08 09. Sep. 1985 3 0 0 0 0 2006 2 0
04 Ivan Perišić Deutschland  VfL Wolfsburg 029 03 02. Feb. 1989 3 2 0 0 0
07 Ivan Rakitić Spanien  FC SevillaE 062 09 10. Mär. 1988 3 0 1 0 0
19 Sammir Spanien  FC Getafe 006 00 23. Apr. 1987 1 0 0 0 0
08 Ognjen Vukojević Ukraine  Dynamo Kiew 055 04 20. Dez. 1983 0 0 0 0 0
Angriff
22 Eduardo Alves da Silva Ukraine  Schachtar DonezkM 063 29 25. Mär. 1983 1 0 0 0 0
09 Nikica Jelavić England  Hull City 033 06 27. Aug. 1985 2 0 0 0 0
17 Mario Mandžukić Deutschland  FC Bayern MünchenM, P 050 13 21. Mai 1986 2 2 0 0 0
18 Ivica Olić Deutschland  VfL Wolfsburg 092 18 14. Sep. 1979 3 1 0 0 0 2002, 2006 5 1
16 Ante Rebić Italien  AC Florenz 005 01 21. Sep. 1993 3 0 0 0 1
Trainerstab
  Niko Kovač Trainer 083[K 2] 14[K 2] 15. Okt. 1971 2002, 2006[K 2] 6[K 2] 1[K 2]
  Robert Kovač Trainerassistent 084[K 2] 00 06. Apr. 1974 2002, 2006[K 2] 5[K 2] 0
(*) angegeben sind nur die Spiele und Tore, die vor Beginn der Weltmeisterschaft absolviert bzw. erzielt wurden. (Quelle, Stand: 16. Mai 2014, aktualisiert nach den Spielen gegen Mali am 31. Mai und Australien am 7. Juni 2014)
  1. C = Der Verein wurde in der Saison 2013/14 UEFA Champions League-Sieger, E = Der Verein gewann in der Saison 2013/14 die UEFA Europa League, M = Der Verein wurde in der Saison 2013/14 Meister seines Landes, * = Der Verein spielt in der zweithöchsten Liga des Landes, P = Der Verein wurde in der Saison 2013/14 Pokalsieger.
  2. a b c d e f g h Als Spieler

GruppenphaseBearbeiten

Spielorte (rot) und Quartier (blau)

Bei der am 6. Dezember 2013 vorgenommenen Auslosung der Endrunde wurde Kroatien der Gruppe A mit Gastgeber und Gruppenkopf Brasilien, sowie Kamerun und Mexiko zugelost, wobei Kroatien das Eröffnungsspiel gegen Brasilien bestritt. Für Kroatien war es das erste Eröffnungsspiel bei einer WM, 1974 standen aber auch kroatische Spieler in der jugoslawischen Mannschaft, die das Eröffnungsspiel gegen Weltmeister Brasilien bestritt. Gegen Brasilien spielte Kroatien zuletzt in der WM-Vorrunde 2006 und verlor mit 0:1. Die anderen beiden Spiele vor der WM endeten remis. Auch das Vorrundenspiel 2002 gegen Mexiko wurde verloren. Zudem gab es vor der WM noch zwei Siege in Freundschaftsspielen. Gegen Kamerun hatte Kroatien vor der WM noch nie gespielt.

Mannschaftsquartier war das Tivolo Ecoresort Praia do Forte in Mata de São João.[7]

Rang Land Tore Punkte
1 Brasilien  Brasilien 7:2 7
2 Mexiko  Mexiko 4:1 7
3 Kroatien  Kroatien 6:6 3
4 Kamerun  Kamerun 1:9 0
  • Do., 12. Juni 2014, 17:00 Uhr (22:00 Uhr MESZ) in São Paulo
    Brasilien  Brasilien – Kroatien  Kroatien 3:1 (1:1)
  • Mi., 18. Juni 2014, 18:00 Uhr (24:00 Uhr MESZ) in Manaus
    Kamerun  Kamerun – Kroatien  Kroatien 0:4 (0:1)
  • Mo., 23. Juni 2014, 17:00 Uhr (22:00 Uhr MESZ) in Recife
    Kroatien  Kroatien – Mexiko  Mexiko 1:3 (0:0)

Kroatien hatte vor der WM noch nie in Südamerika gespielt.

Sportliche AuswirkungenBearbeiten

  • In der FIFA-Weltrangliste konnte sich Kroatien trotz des Ausscheidens in der Vorrunde um einen Platz auf Platz 17 verbessern.
  • Ante Rebić wurde aufgrund seines Platzverweises im letzten Gruppenspiel für ein Spiel gesperrt. Da Kroatien ausschied, musste die Spielsperre beim nächsten offiziellen Länderspiel, einem Spiel in der Qualifikation für die EM 2016 verbüßt werden müssen.[8]

RücktritteBearbeiten

  • Torwart Pletikosa beendete nach der WM seine internationale Karriere.[9]

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten