Hauptmenü öffnen

Dieser Artikel behandelt die kolumbianische Fußballnationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014. Kolumbien nahm erst zum fünften Mal an der Endrunde teil und nach 1962 zum zweiten Mal an einer Endrunde in Südamerika. Bei der letzten Teilnahme 1998 schied Kolumbien bereits in der Vorrunde aus. Zum ersten Mal wurde das Viertelfinale erreicht, in dem die Mannschaft gegen Gastgeber und Rekordweltmeister Brasilien ausschied.

Inhaltsverzeichnis

QualifikationBearbeiten

Kolumbien qualifizierte sich über die Qualifikationsspiele des südamerikanischen Fußballverbandes CONMEBOL.

Alle neun Mannschaften, die neben Gastgeber Brasilien dem südamerikanischen Verband CONMEBOL angehören, spielten in einer einzigen Gruppenphase mit Hin- und Rückspiel gegeneinander, wobei sich für jede Mannschaft insgesamt 16 Begegnungen ergaben und an jedem Spieltag eine Mannschaft spielfrei war. Die vier bestplatzierten Teams qualifizierten sich direkt für die Endrunde der Weltmeisterschaft 2014. Kolumbien begann die Qualifikation unter Leonel Álvarez, der sein Amt erst im September 2011 übernommen hatte, aber nach zwei Spielen bereits wieder entlassen wurde. Sein Nachfolger wurde der Argentinier José Pekerman. Alle Heimspiele wurden im auf Meereshöhe gelegenen Estadio Metropolitano Roberto Meléndez in Barranquilla ausgetragen, dem größten Stadion des Landes. Mit insgesamt neun Siegen, drei Remis und vier Niederlagen qualifizierte sich Kolumbien als zweitbeste Mannschaft der Südamerika-Qualifikation bereits am vorletzten Spieltag. Dabei wurde in diesem Spiel gegen Chile ein 0:3-Pausenrückstand noch in ein 3:3 verwandelt. Durch die Ergebnisse in der Qualifikation erreichte Kolumbien im Juli 2013 mit Platz 3 die bis dato beste Platzierung in der FIFA-Weltrangliste.

Tabelle

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Argentinien  Argentinien  16  9  5  2 035:150 +20 32
 2. Kolumbien  Kolumbien  16  9  3  4 027:130 +14 30
 3. Chile  Chile  16  9  1  6 029:250  +4 28
 4. Ecuador  Ecuador  16  7  4  5 020:160  +4 25
 5. Uruguay  Uruguay  16  7  4  5 025:250  ±0 25
 6. Venezuela  Venezuela  16  5  5  6 014:200  −6 20
 7. Peru  Peru  16  4  3  9 017:260  −9 15
 8. Bolivien  Bolivien  16  2  6  8 017:300 −13 12
 9. Paraguay  Paraguay  16  3  3  10 017:310 −14 12

Spielergebnisse

Datum Ort Heimmannschaft - Gast Ergebnis Torschützen für Kolumbien
11.10.2011 La Paz (BOL) Bolivien Kolumbien 1:2 (0:0) Pabon (48.), Falcao (90.+3)
11.11.2011 Barranquilla Kolumbien Venezuela 1:1 (1:0) Guarín (11.)
15.11.2011 Barranquilla Kolumbien Argentinien 1:2 (0:0) Pabon (44.)
03.06.2012 Lima (PER) Peru Kolumbien 0:1 (0:0) James (51.)
10.06.2012 Quito (ECU) Ecuador Kolumbien 1:0 (0:0)
07.09.2012 Barranquilla Kolumbien Uruguay 4:0 (1:0) Falcao (2.), Gutiérrez (47., 51.), Zúñiga (90.)
11.09.2012 Santiago de Chile (CHL) Chile Kolumbien 1:3 (1:0) James (58.), Falcao (73.), Gutierrez (76.)
12.10.2012 Barranquilla Kolumbien Paraguay 2:0 (0:0) Falcao (52., 89.)
22.03.2013 Barranquilla Kolumbien Bolivien 5:0 (1:0) Torres (20.), Valdés (49.), Gutiérrez (62.), Falcao (86.), Armero (90.+2)
26.03.2013 Puerto Ordaz (VEN) Venezuela Kolumbien 1:0 (1:0)
07.06.2013 Buenos Aires (ARG) Argentinien Kolumbien 0:0
11.06.2013 Barranquilla Kolumbien Peru 2:0 (2:0) Falcao (12./ Elfm.), Gutiérrez (45.)
06.09.2013 Barranquilla Kolumbien Ecuador 1:0 (0:0) James (30.)
10.09.2013 Montevideo (URY) Uruguay Kolumbien 2:0 (0:0)
11.10.2013 Barranquilla Kolumbien Chile 3:3 (0:3) Gutiérrez (69.), Falcao (74./Elfm., 83./ Elfm.)
15.10.2013 Asunción (PRY) Paraguay Kolumbien 1:2 (1:1) Yepes (38., 56.)

Insgesamt wurden in den 16 Spielen 35 Spieler eingesetzt. Lediglich Torhüter David Ospina kam in allen Spielen zum Einsatz. Bester Torschütze war Falcao mit neun Toren, davon drei Elfmeter. Damit war er zusammen mit Gonzalo Higuaín drittbester Torschütze der südamerikanischen Mannschaften. Neun weitere Spieler steuerten die weiteren Tore bei. Im letzten Spiel erhielt Fredy Guarín die Gelb-rote Karte, womit er für das erste Endrundenspiel gesperrt war.

VorbereitungBearbeiten

Am 5. März endete ein Testspiel in Barcelona gegen Tunesien mit 1:1. Das Tor für Kolumbien erzielte James Rodríguez in der 21. Minute per Elfmeter. Falcao, bester Torschütze der Qualifikation, zog sich am 22. Januar 2014 einen Riss des Kreuzbandes im linken Knie zu und fiel dadurch für die WM aus.[1] Am 31. Mai 2014 spielte Kolumbien in Buenos Aires 2:2 gegen den Senegal, Torschützen für Kolumbien waren Gutiérrez (11.) und Bacca (45.). Am 6. Juni fand ebenfalls in Buenos Aires noch ein Spiel gegen Jordanien statt, gegen das Kolumbien erstmals antrat und mit 3:0 gewann. Die Tore erzielten James Rodríguez (41.), Cuadrado (82.) und Guarín (88.).

EndrundeBearbeiten

KaderBearbeiten

Im Kader hatte zuvor lediglich Torhüter Faryd Mondragón WM-Erfahrung, der bei der letzten WM-Teilnahme, als die meisten anderen Kadermitglieder noch in Juniorenmannschaften spielten, zu drei Einsätzen kam und der älteste Teilnehmer der WM war. Durch seinen Einsatz im Spiel gegen Japan wurde er der älteste WM-Spieler aller Zeiten.

Nr. Name Verein vor WM-Beginn1 Länderspiel-
einsätze2
Länderspiel-
tore2
Geburtstag Spiele Tore       WM-Teilnahmen WM-Spiele (vor 2014) WM-Tore (vor 2014)
Torhüter
22 Faryd Mondragón Deportivo Cali 050 00 21. Juni 1971 1 0 0 0 0 1994, 1998 3 0
01 David Ospina Frankreich  OGC Nizza 044 00 31. August 1988 5 0 0 0 0
12 Camilo Vargas Santa Fe CD 000 00 9. März 1989 0 0 0 0 0
Abwehrspieler
16 Éder Álvarez Argentinien  River Plate 005 00 28. Februar 1993 0 0 0 0 0
04 Santiago Arias Niederlande  PSV Eindhoven 006 00 13. Januar 1992 3 0 0 0 0
07 Pablo Armero England  West Ham United 053 01 2. November 1986 5 1 1 0 0
23 Carlos Valdés Argentinien  San Lorenzo 014 02 22. Mai 1985 1 0 0 0 0
03 Mario Yepes (C)  Italien  Atalanta Bergamo 098 06 13. Januar 1976 4 0 0 0 0
02 Cristián Zapata Italien  AC Mailand 024 00 30. September 1986 4 0 0 0 0
18 Juan Zúñiga Italien  SSC NeapelP 050 01 14. Dezember 1985 4 0 0 0 0
Mittelfeldspieler
08 Abel Aguilar Frankreich  FC Toulouse 049 05 6. Januar 1985 3 0 0 0 0
11 Juan Cuadrado Italien  AC Florenz 028 04 26. Mai 1988 5 1 0 0 0
13 Fredy Guarín Italien  Inter Mailand 049 04 30. Juni 1986 3 0 1 0 0
15 Alexander Mejía Atlético Nacional 008 00 11. Juli 1988 4 0 0 0 0
20 Juan Quintero Portugal  FC Porto 004 00 18. Januar 1993 3 1 0 0 0
05 Carlos Carbonero Argentinien  River Plate 002 00 25. Juli 1990 1 0 0 0 0
10 James Rodríguez Frankreich  AS Monaco 022 05 12. Juli 1991 5 6 1 0 0
06 Carlos Sánchez Spanien  FC Elche 044 00 6. Februar 1986 4 0 1 0 0
Stürmer
17 Carlos Bacca Spanien  FC SevillaE 011 03 8. September 1986 1 0 0 0 0
09 Teófilo Gutiérrez Argentinien  River Plate 030 13 17. Mai 1985 4 1 0 0 0
14 Víctor Ibarbo Italien  Cagliari Calcio 009 01 19. Mai 1990 2 1 0 0 0
21 Jackson Martínez Portugal  FC Porto 027 08 3. Oktober 1986 3 2 0 0 0
19 Adrián Ramos Deutschland  Hertha BSC 026 02 22. Januar 1986 3 0 0 0 0
Trainerstab
  Argentinien  José Pekerman Trainer 3. September 1949 5 20063 5
  Argentinien  Néstor Lorenzo
Argentinien  Patricio Camps
Argentinien  Pablo Garabello
Trainerassistenten 134
024

14
04

26. Februar 1966
22. Januar 1972
3. September 1972
19904


34


0


  Eduardo Niño Torwarttrainer 035 0 8. August 1967
  Argentinien  Eduardo Urtasún Konditionstrainer 25. Januar 1961
1 E – Der Verein gewann in der Saison 2013/14 die UEFA Europa League, MC – Der Verein wurde in der Saison 2013 Clausura-Meister seines Landes.
2 angegeben sind nur die Spiele und Tore, die vor Beginn der Weltmeisterschaft absolviert bzw. erzielt wurden (Quelle (Stand: 16. Mai 2014), aktualisiert nach den Spielen gegen den Senegal am 31. Mai 2014 und gegen Jordanien am 6. Juni 2014)
3 Mit Argentinien (Viertelfinale)
4 Als Spieler für Argentinien
5 Als Spieler

GruppenphaseBearbeiten

Vorrunden-Spielorte (rot), Achtel- und Viertelfinal-Spielort (grün) und Quartier (blau)

Bei der am 6. Dezember 2013 vorgenommenen Auslosung der Endrunde wurde Kolumbien aufgrund der Platzierung in der FIFA-Weltrangliste im Oktober 2013 erstmals bei einer WM-Endrundenauslosung in Topf 1 gesetzt und als Gruppenkopf von Gruppe C gelost. Zugelost wurden Griechenland, die Elfenbeinküste und Japan. Gegen Japan spielte Kolumbien zuvor zweimal: In der Confed-Cup-Vorrunde 2003 gab es ein 1:0, vier Jahre später bei einem Freundschaftsspiel in Saitama ein 0:0. Gegen Griechenland gab es bis zur WM nur ein Freundschaftsspiel am 5. Juni 1994 in der Vorbereitung auf die WM 1994, welches 2:0 endete. Gegen die Elfenbeinküste hatte Kolumbien vor der WM noch nie gespielt.

In Belo Horizonte hatte Kolumbien am 25. April 1985 ein Freundschaftsspiel gegen Brasilien mit 1:2 verloren. In Rio de Janeiro hatte Kolumbien bereits mehrfach gespielt. Weitere Spiele in den Spielorten gab es vor der WM noch nicht.

Mannschaftsquartier und Trainingsstätte war das Trainingszentrum des FC São Paulo CFA Presidente Laudo Natel in Cotia.[2]

Rang Land Tore Punkte
1 Kolumbien  Kolumbien 9:2 9
2 Griechenland  Griechenland 2:4 4
3 Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 4:5 3
4 Japan  Japan 2:6 1
  • Sa., 14. Juni 2014, 13:00 Uhr (18:00 Uhr MESZ) in Belo Horizonte
    Kolumbien  Kolumbien – Griechenland  Griechenland 3:0 (1:0)
  • Do., 19. Juni 2014, 13:00 Uhr (18:00 Uhr MESZ) in Brasília
    Kolumbien  Kolumbien – Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 2:1 (0:0)
  • Di., 24. Juni 2014, 16:00 Uhr (22:00 Uhr MESZ) in Cuiabá
    Japan  Japan – Kolumbien  Kolumbien 1:4 (1:1)

K.-o.-RundeBearbeiten

Es war das 38. Spiel zwischen beiden Mannschaften. Die Bilanz mit zuvor 11 Siegen, 8 Remis und 18 Niederlagen konnte durch den Sieg nicht wesentlich verbessert werden. Immerhin ist die Bilanz bei Weltmeisterschaften nun ausgeglichen, denn 1962 unterlag Kolumbien in der Vorrunde Uruguay mit 1:2.

  • Viertelfinale: Fr. 4. Juli 2014, 17:00 Uhr (22:00 Uhr MESZ) in Fortaleza
    Brasilien  Brasilien – Kolumbien  Kolumbien 2:1 (1:0)

Zuvor spielte Kolumbien 24-mal gegen die brasilianische A-Nationalmannschaft, davon wurden 2 Spiele gewonnen, 8 - davon die letzten 4 vor der WM - endeten remis und 14 wurden verloren. Bei Weltmeisterschaften trafen beide zuvor noch nie aufeinander.

AuszeichnungenBearbeiten

James Rodríguez wurde als erster Kolumbianer bester Torschütze und mit dem Goldenen Schuh ausgezeichnet. Zudem wurde er dreimal als "Man of the Match" ausgezeichnet und in die Top-11 des Turniers berufen. Am 17. Juli wurde er für die Wahl zu Europas Fußballer des Jahres nominiert.[3] Sein Tor zum 2:0 gegen Uruguay wurde mit dem FIFA-Puskás-Preis ausgezeichnet.

Sportliche AuswirkungenBearbeiten

In der FIFA-Weltrangliste kletterte Kolumbien um vier Positionen von Platz 8 auf Platz 4 und war daraufhin zweitbeste südamerikanische Mannschaft in der Rangliste hinter Argentinien.

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten