OGC Nizza

französischer Fußballverein

Der OGC Nizza (vollständig: Olympique Gymnaste Club de Nice Côte d’Azur) ist ein französischer Fußballverein aus Nizza im Département Alpes-Maritimes. Die Vereinsfarben sind Schwarz und Rot. Die Spieler werden traditionell Les Aiglons genannt, da das Emblem der Stadt Nizza und des Vereins ein Adler ist.

OGC Nizza
Basisdaten
Name Olympique Gymnaste Club
Nice Côte d’Azur
Sitz Nizza, Frankreich
Gründung 9. Juli 1904
Farben rot-schwarz
Eigentümer Ineos (100 %)[1]
Präsident Jean-Pierre Rivère
Website ogcnice.com
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Didier Digard (interim)
Spielstätte Stade de Nice
Plätze 35.624
Liga Ligue 1
2022/23 9. Platz
Heim
Auswärts

Geschichte Bearbeiten

Der Club wurde 1904 als Gymnaste Club de Nice gegründet und hatte ab 1908 auch eine Fußballabteilung. 1924 fusionierte Le Gym, wie der Verein auch heute noch genannt wird, mit dem Gallia Football Athlétic Club de Nice und nannte sich fortan O.G.C.

Die erfolgreichste Zeit des Vereins waren die 1950er Jahre. In dieser Zeit gewann OGC 4 mal die französische Meisterschaft und 2 mal den französischen Pokalwettbewerb. 1952 konnte man als erster französischer Club die Meisterschaft verteidigen und gewann zudem das Double aus Meisterschaft und Pokal, womit man mit dem damaligen Spitzenteams Girondins Bordeaux, OSC Lille und Stade Reims problemlos konkurrieren konnte. Legendäre Spieler dieser Ära waren der aus Argentinien stammende Kapitän César Héctor "Pancho" González (1951-1961 aktiv für Nizza), der Luxemburger Victor Nurenberg (1951-1960), Antoine Bonifaci (1950-1953), der 1956 zu Reims gewechselte Just Fontaine (1953-1956), Joseph Ujlaki (1953-1958), Jacques Foix (1956-1961) oder Luis Carniglia (1951–1952 und 1953–1955 Spieler, 1955-1957 Trainer).

Doch bereits in den 1960ern verlor Nizza den Kontakt zur Spitze und musste so 1964 und 1969 in die Zweitklassigkeit absteigen. Jeweils sofort wieder aufgestiegen konnte man sich bis Anfang der 1980er Jahre in der ersten Liga halten, bevor man 1982 für 3 Jahre zweitklassig spielte. 1985 wieder aufgestiegen musste der OGC 1991 zwangsweise absteigen, da man ähnlich wie in Bordeaux und Brest mit finanziellen Problemen zu kämpfen hatte. Nach einem erneuten Aufstieg 3 Jahre später schaffte man 1997 das "Kunststück", als Tabellenletzter abzusteigen und gleichzeitig erstmals seit über 40 Jahren den französischen Pokal zu gewinnen. Seit 2002 wieder erstklassig hat sich Nizza allmählich wieder zu einer der besseren Adressen im französischen Fußball entwickelt. Der dritte Platz in der Liga 2017 und das Erreichen des Pokalfinales 2022 sowie auch regelmäßige Europapokal-Auftritte seit 2016 belegen dies eindrucksvoll.

Seit August 2019 befindet sich Nizza im Besitz des Chemieunternehmens Ineos, welches Jim Ratcliffe gehört.[2]

Spielstätte Bearbeiten

Von 1927 bis 2013 spielte der Verein im Stade du Ray. Seit September 2013 ist die Allianz Riviera die neue Heimspielstätte.

Ligazugehörigkeit Bearbeiten

Der OGC gehörte der höchsten Spielklasse (Division 1, seit 2002 Ligue 1) 1932–1934, 1939–1943, 1944/45 (kurzzeitig unter OGC de Nice-Sportsmen firmierend), 1948–1964, 1965–1969, 1970–1982, 1985–1991 (in diesem Jahr wurde der Verein aus der Liga ausgeschlossen), 1994–1997 und wieder seit 2002 an.

Sportliche Erfolge Bearbeiten

Europapokalbilanz Bearbeiten

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1956/57 Europapokal der Landesmeister Vorrunde Danemark  Aarhus GF 6:2 1:1 (A) 5:1 (H)
1. Runde Schottland  Glasgow Rangers 6:4 1:2 (A) 2:1 (H)
3:1 in Paris
Viertelfinale Spanien 1945  Real Madrid 3:6 1:3 (A) 2:3 (H)
1959/60 Europapokal der Landesmeister Vorrunde Irland  Shamrock Rovers 4:3 3:2 (H) 1:1 (A)
1. Runde Turkei  Fenerbahçe Istanbul 8:4 1:2 (A) 2:1 (H)
5:1 in Genf
Viertelfinale Spanien 1945  Real Madrid 3:6 3:2 (H) 0:4 (A)
1966/67 Messestädte-Pokal 1. Runde Schweden  Örgryte IS 3:4 2:2 (H) 1:2 (A)
1967/68 Messestädte-Pokal 1. Runde Italien  AC Florenz 0:5 0:1 (H) 0:4 (A)
1968/69 Messestädte-Pokal 1. Runde Deutschland Demokratische Republik 1949  Hansa Rostock 2:4 0:3 (A) 2:1 (H)
1973/74 UEFA-Pokal 1. Runde Spanien 1945  FC Barcelona 3:2 3:0 (H) 0:2 (A)
2. Runde Turkei  Fenerbahçe Istanbul 4:2 4:0 (H) 0:2 (A)
3. Runde Deutschland Bundesrepublik  1. FC Köln 1:4 1:0 (H) 0:4 (A)
1976/77 UEFA-Pokal 1. Runde Spanien 1945  Espanyol Barcelona 3:4 1:3 (A) 2:1 (H)
1997/98 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde Schottland  FC Kilmarnock 4:2 3:1 (H) 1:1 (A)
2. Runde Tschechien  Slavia Prag (a)3:3(a) 2:2 (H) 1:1 (A)
2003 UEFA Intertoto Cup 1. Runde Schweden  Örgryte IS (a)4:4(a) 2:3 (A) 2:1 (H)
2. Runde Deutschland Bundesrepublik  Werder Bremen 0:1 0:0 (H) 0:1 (A)
2004 UEFA Intertoto Cup 1. Runde Danemark  Esbjerg fB 1:2 0:1 (A) 1:1 (H)
2013/14 UEFA Europa League Play-offs Zypern Republik  Apollon Limassol 1:2 0:2 (A) 1:0 (H)
2016/17 UEFA Europa League Gruppenphase Deutschland  FC Schalke 04 0:3 0:1 (H) 0:2 (A)
Russland  FK Krasnodar 4:6 2:5 (A) 2:1 (H)
Osterreich  FC Salzburg 1:2 1:0 (A) 0:2 (H)
2017/18 UEFA Champions League 3. Qualifikationsrunde Niederlande  Ajax Amsterdam (a)3:3(a) 1:1 (H) 2:2 (A)
Play-offs Italien  SSC Neapel 0:4 0:2 (A) 0:2 (H)
2017/18 UEFA Europa League Gruppenphase Belgien  SV Zulte Waregem 8:2 5:1 (A) 3:1 (H)
Niederlande  Vitesse Arnheim 3:1 3:0 (H) 0:1 (A)
Italien  Lazio Rom 1:4 1:3 (H) 0:1 (A)
Sechzehntelfinale Russland  Lokomotive Moskau 2:4 2:3 (H) 0:1 (A)
2020/21 UEFA Europa League Gruppenphase Deutschland  Bayer 04 Leverkusen 4:9 2:6 (A) 2:3 (H)
Israel  Hapoel Be’er Scheva 1:1 1:0 (H) 0:1 (A)
Tschechien  Slavia Prag 3:6 2:3 (A) 1:3 (H)
2022/23 UEFA Europa Conference League Play-offs Israel  Maccabi Tel Aviv 2:1 0:1 (A) 2:0 n. V. (H)
Gruppenphase Deutschland  1. FC Köln 3:3 1:1 (H) 2:2 (A)
Serbien  FK Partizan Belgrad 3:2 1:1 (A) 2:1 (H)
Tschechien  1. FC Slovácko 2:2 1:0 (A) 1:2 (H)
Achtelfinale Moldau Republik  Sheriff Tiraspol 4:1 1:0 (A) 3:1 (H)
Viertelfinale Schweiz  FC Basel 3:4 2:2 (A) 1:2 n. V. (H)
Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 76 Spiele, 26 Siege, 15 Unentschieden, 35 Niederlagen, 107:121 Tore (Tordifferenz −14)

Personal Bearbeiten

Aktueller Kader 2023/24 Bearbeiten

Stand: 1. November 2023[3]

Nr. Nat. Name Geburtstag im Verein seit Vertrag bis
Tor
01 Polen  Marcin Bułka 04.10.1999 2022 2026
31 Italien  Salvatore Sirigu 12.01.1987 2023 2024
77 Algerien  Teddy Boulhendi 09.04.2001 2020 2024
Abwehr
04 Brasilien  Dante (C)  18.10.1983 2016 2024
06 Frankreich  Jean-Clair Todibo 30.12.1999 2021 2027
15 Frankreich  Romain Perraud 22.09.1997 2023 2024
20 Algerien  Youcef Atal 17.05.1996 2018 2024
23 Schweiz  Jordan Lotomba 29.09.1998 2020 2025
26 Frankreich  Melvin Bard 06.11.2000 2021 2025
32 Frankreich  Tom Louchet 04.05.2003 2020
33 Frankreich  Antoine Mendy 27.05.2004 2022 2025
38 Marokko  Ayoub Amraoui 14.05.2004 2023 2024
44 Frankreich  Amidou Doumbouya 05.08.2007 2023 2026
Mittelfeld
08 Niederlande  Pablo Rosario 07.01.1997 2021 2026
11 Frankreich  Morgan Sanson 18.08.1994 2023 2024
18 Frankreich  Alexis Claude-Maurice 06.06.1998 2019 2024
19 Frankreich  Khéphren Thuram 26.03.2001 2019 2025
21 Frankreich  Alexis Beka Beka 29.03.2001 2022 2027
28 Algerien  Hichem Boudaoui 23.09.1999 2019 2027
37 Frankreich  Reda Belahyane 01.06.2004 2021 2024
55 Burundi  Youssouf Ndayishimiye 27.10.1998 2023 2027
Sturm
07 Elfenbeinküste  Jérémie Boga 03.01.1997 2023 2027
09 Nigeria  Terem Moffi 25.05.1999 2023 2027
10 Frankreich  Sofiane Diop 09.06.2000 2022 2027
22 Frankreich  Badredine Bouanani 08.12.2004 2022 2024
24 Frankreich  Gaëtan Laborde 03.05.1994 2022 2026
27 Senegal  Aliou Baldé 12.12.2002 2023 2028
29 Frankreich  Evann Guessand 01.07.2001 2020 2026

Trainer- und Funktionsteam Bearbeiten

Funktion Nat. Name
Cheftrainer Frankreich  Didier Digard (interim)
Assistenztrainer Frankreich  Frédéric Gioria
Torwarttrainer Frankreich  Nicolas Dehon

Spieler Bearbeiten

Trainerchronik Bearbeiten

Zeitraum Trainer
1932–1933 Schottland  Jim McDewitt
1933–1934 Osterreich  Johann Tandler,
Schweiz  Edmond Kramer (interim),
Schottland  Charlie Bell
1935–1937 Frankreich  Emmanuel Lowy
1937 Tschechoslowakei  Karel Kudrna
1937–1938 Spanien  Ricardo Zamora
1938–1939 Spanien  Josep Samitier
1945–1946 Spanien  Luis Valle
1946 Frankreich  Maurice Castro
1946–1947 Italien  Jean Lardi
1947–1949 Osterreich  Anton Marek
1949–1950 Frankreich  Émile Veinante
1950 Frankreich  Elie Rous
1950–1951 Italien  Jean Lardi
1951–1952 Frankreich  Numa Andoire
1952–1953 Frankreich  Mario Zatelli
1953–1955 England  Bill Berry
1955–1957 Argentinien  Luis Carniglia
 
Zeitraum Trainer
1957–1962 Frankreich  Jean Luciano
1962–1964 Frankreich  Numa Andoire
1964–1969 Argentinien  Pancho Gonzales
1969–1971 Frankreich  Léon Rossi
1971–1974 Frankreich  Jean Snella
1974–1976 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Vlatko Marković
1976–1977 Frankreich  Jean-Marc Guillou
1977–1978 Frankreich  Léon Rossi
1978–1979 Ungarn  Koczur Ferry
1979 Frankreich  Albert Batteux
1979–1980 Frankreich  Léon Rossi
1980–1981 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Vlatko Marković
1981–1982 Frankreich  Marcel Domingo
1982–1986 Frankreich  Jean Sérafin
1987–1989 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Nenad Bjeković
1989 Frankreich  Pierre Alonzo
1989–1990 Argentinien  Carlos Bianchi
1990 Frankreich  Jean Fernandez
 
Zeitraum Trainer
1990–1992 Frankreich  Jean-Noël Huck
1992–1996 Frankreich  Albert Emon
1996 Frankreich  Daniel Sanchez
1996–1997 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Silvester Takač
1997–1998 Belgien  Michel Renquin
1998 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Silvester Takač
1998–1999 Frankreich  Victor Zvunka
1999–2000 Frankreich  Guy David
2000–2002 Italien  Sandro Salvioni
2002–2005 Deutschland  Gernot Rohr
2005 Frankreich  Gérard Buscher (interim)
2005–2009 Frankreich  Frédéric Antonetti
2009–2010 Frankreich  Didier Ollé-Nicolle
2010–2011 Frankreich  Éric Roy
2011–2012 Frankreich  René Marsiglia
2012–2016 Frankreich  Claude Puel
2016–2018 Schweiz  Lucien Favre
2018–2020 Frankreich  Patrick Vieira
 
Zeitraum Trainer
2020–2021 Rumänien  Adrian Ursea
2021–2022 Frankreich  Christophe Galtier
2022–2023 Schweiz  Lucien Favre
2023– Frankreich  Didier Digard (interim)

Literatur Bearbeiten

  • Thierry Berthou/Collectif: Dictionnaire historique des clubs de football français. Pages de Foot, Créteil 1999 – Band 1 (A-Mo) ISBN 2-913146-01-5, Band 2 (Mu-W) ISBN 2-913146-02-3.
  • Jean Cornu: Les grandes équipes françaises de football. Famot, Genève 1978.

Weblinks Bearbeiten

Commons: OGC Nizza – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen und Nachweise Bearbeiten

  1. OGC Nizza vermeldet Übernahme als perfekt: „Wollen Klub in allen Bereichen verstärken“
  2. OGC Nizza vor Übernahme durch Ineos-Milliardär In: sport1.de, 22. August 2019, abgerufen am 25. April 2022.
  3. OGC Nice squad | Equipe Pro | saison 2023-2024. Abgerufen am 1. November 2023 (englisch).