Stade Rennes

französischer Fußballverein

Der Stade Rennais Football Club (bretonisch: Stad Roazhon), im deutschen Sprachraum bekannt als Stade Rennes, ist ein französischer Fußballverein aus der bretonischen Hauptstadt Rennes.

Stade Rennes
Stade Rennais Football Club.svg
Basisdaten
Name Stade Rennais
Football Club
Sitz Rennes, Frankreich
Gründung 1901
Farben Rot-Schwarz
Eigentümer Groupe Artémis
Präsident Nicolas Holveck
Website staderennais.com
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Bruno Génésio
Spielstätte Roazhon Park
Plätze 31.130
Liga Ligue 1
2020/21 6. Platz
Heim
Auswärts
Ausweich

Gegründet wurde der Klub 1901 als Stade Rennais; nach Fusion mit dem FC Rennes (1904) hieß er Stade Rennais Université Club, seit 1972 wieder Stade Rennais FC. Im Vereinsregister des französischen Fußballverbands erhielt er die Nummer 15, ist also ein „Urgestein“ des bretonischen Fußballs.[1] Die Vereinsfarben sind Rot und Schwarz; die erste Mannschaft trägt ihre Spiele im 31.130 Zuschauer fassenden Roazhon Park aus.

Der Vereinspräsident ist seit Februar 2019 Jacques Delanoë; die Ligamannschaft wird von Interimstrainer Philippe Bizeul trainiert, der Julien Stéphan Anfang März 2021 ablöste.[2] Der Besitzer des Klubs ist der französische Milliardär François-Henri Pinault über seine Finanzholding Groupe Artémis. Hauptsponsor des Vereins ist seit 2004 der bretonische Dienstleistungskonzern Samsic.[3]

LigazugehörigkeitBearbeiten

In der höchsten Spielklasse (Division 1, 2002 in Ligue 1 umbenannt) spielte Stade Rennais 1932–1937, 1941–1943, 1944–1953, 1956/57, 1958–1975, 1976/77, 1983/84, 1985–1987, 1990–1992 und seit 1994.

Beliebtheit in der BretagneBearbeiten

Trotz der nur kleinen Erfolgsliste und häufiger Abstiege ist der Verein seit Jahrzehnten in der Bretagne außerordentlich populär,[4] was sich unter anderem in einer für französische Verhältnisse großen Zahl von privaten Webseiten rund um den Klub zeigt. An dieser Stellung vermochten andere bretonische Vereine, die zwischenzeitlich ebenfalls der Ligue 1 angehörten (En Avant Guingamp, Stade/Armorique Brest) oder im Pokal erfolgreich waren (FC Lorient), nichts zu ändern.[5] Der größte regionale Konkurrent ist seit Jahrzehnten der erfolgreiche FC Nantes, auch wenn Naoned verwaltungsmäßig nicht mehr zur Bretagne zählt. Die Auseinandersetzungen zwischen diesen beiden Vereinen bewertet die Fachzeitschrift France Football auch 2017 noch als eines von nur vier „wahren Lokalderbys“ in Frankreich.[6]

ErfolgeBearbeiten

Aktueller Kader 2020/21Bearbeiten

Nr. Nat. Name Geburtstag im Verein seit Vertrag bis
Tor
01 Frankreich  Romain Salin 29. Juli 1984 2019 2022
16 Senegal  Alfred Gomis 5. Sep. 1993 2020 2025
30 Kongo Demokratische Republik  Pépé Bonet 13. Feb. 2003 2019 2022
Abwehr
03 Frankreich  Damien Da Silva (C)  17. Mai 1988 2018 2021
04 Frankreich  Gerzino Nyamsi 22. Jan. 1997 2017 2024
05 Brasilien  Dalbert 8. Sep. 1993 2020 2021
06 Marokko  Nayef Aguerd 30. März 1996 2020 2024
17 Frankreich  Faitout Maouassa 6. Juli 1998 2017 2022
27 Mali  Hamari Traoré 27. Jan. 1992 2017 2023
31 Frankreich  Adrien Truffert 20. Nov. 2001 2020 2025
34 Frankreich  Brandon Soppy 21. Feb. 2002 2020 2022
Mittelfeld
08 Frankreich  Clément Grenier 7. Jan. 1991 2018 2021
10 Frankreich  Eduardo Camavinga 10. Nov. 2002 2018 2022
12 Frankreich  James Léa Siliki 12. Juni 1996 2016 2023
14 Frankreich  Benjamin Bourigeaud 14. Jan. 1994 2017 2023
15 Frankreich  Steven Nzonzi 15. Dez. 1988 2020 2021
20 Frankreich  Flavien Tait 2. Feb. 1993 2019 2023
28 Frankreich  Jonas Martin 9. Apr. 1990 2018 2022
Sturm
07 Frankreich  Martin Terrier 4. März 1997 2020 2025
09 Frankreich  Serhou Guirassy 12. März 1996 2020 2025
18 Belgien  Jérémy Doku 27. Mai 2002 2020 2025
19 Frankreich  Yann Gboho 14. Jan. 2001 2018 2023
22 Frankreich  Romain Del Castillo 29. März 1996 2018 2022

Stand: 8. Mai 2021[7]

EuropapokalbilanzBearbeiten

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1965/66 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde Tschechoslowakei  FK Dukla Prag 0:2 0:2 (A) 0:0 (H)
1971/72 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde Schottland  Glasgow Rangers 1:2 1:1 (H) 0:1 (A)
1996 UEFA Intertoto Cup Gruppenphase Israel  Hapoel Tel Aviv 2:0 2:0 (A)
Schweiz  FC Luzern 1:2 1:2 (H)
Kroatien  HNK Segesta Sisak 1:2 1:2 (A)
Schweden  Örgryte IS 1:1 1:1 (H)
1999 UEFA Intertoto Cup 3. Runde Osterreich  SC Austria Lustenau (a)2:2(a) 1:2 (A) 1:0 (H)
Halbfinale Osterreich  FK Austria Wien 4:2 2:0 (H) 2:2 (A)
Finale Italien  Juventus Turin 2:4 0:2 (A) 2:2 (H)
2001 UEFA Intertoto Cup 3. Runde Tschechien  1. FC Slovácko 7:4 5:0 (H) 2:4 (A)
Halbfinale England  Aston Villa (a)2:2(a) 2:1 (H) 0:1 (A)
2005/06 UEFA-Pokal 1. Runde Spanien  CA Osasuna 3:1 3:1 (H) 0:0 (A)
Gruppenphase Deutschland  VfB Stuttgart 0:2 0:2 (H)
Rumänien  Rapid Bukarest 0:2 0:2 (A)
Ukraine  Schachtar Donezk 0:1 0:1 (H)
Griechenland  PAOK Thessaloniki 1:5 1:5 (A)
2007/08 UEFA-Pokal 1. Runde Bulgarien  Lokomotive Sofia 4:3 3:1 (A) 1:2 (H)
Gruppenphase Schweiz  FC Basel 0:1 0:1 (A)
Norwegen  Brann Bergen 1:1 1:1 (H)
Deutschland  Hamburger SV 0:3 0:3 (A)
Kroatien  Dinamo Zagreb 1:1 1:1 (H)
2008 UEFA Intertoto Cup 3. Runde Ukraine  Tawrija Simferopol 1:1
(10:9 i. E.)
1:0 (H) 0:1 n. V. (A)
2008/09 UEFA-Pokal 2. Qualifikationsrunde Norwegen  Stabæk IF 3:2 1:2 (A) 2:0 (H)
1. Runde Niederlande  FC Twente Enschede (a)2:2(a) 2:1 (H) 0:1 (A)
2011/12 UEFA Europa League 3. Qualifikationsrunde Georgien  Metalurgi Rustawi 7:2 5:2 (A) 2:0 (H)
1. Runde Serbien  Roter Stern Belgrad 6:1 2:1 (A) 4:0 (H)
Gruppenphase Italien  Udinese Calcio 1:2 1:2 (A) 0:0 (H)
Spanien  Atlético Madrid 2:4 1:1 (H) 1:3 (A)
Schottland  Celtic Glasgow 2:4 1:1 (H) 1:3 (A)
2018/19 UEFA Europa League Gruppenphase Tschechien  FK Jablonec 3:1 2:1 (H) 1:0 (A)
Kasachstan  FK Astana 2:2 0:2 (A) 2:0 (H)
Ukraine  Dynamo Kiew 2:5 1:2 (H) 1:3 (A)
Sechzehntelfinale Spanien  Betis Sevilla 6:4 3:3 (H) 3:1 (A)
Achtelfinale England  FC Arsenal 3:4 3:1 (H) 0:3 (A)
2019/20 UEFA Europa League Gruppenphase Schottland  Celtic Glasgow 2:4 1:1 (H) 1:3 (A)
Italien  Lazio Rom 3:2 1:2 (A) 2:0 (H)
Rumänien  CFR Cluj 0:2 0:1 (H) 0:1 (A)
2020/21 UEFA Champions League Gruppenphase Russland  FK Krasnodar 1:2 1:1 (H) 0:1 (A)
Spanien  FC Sevilla 1:4 0:1 (A) 1:3 (H)
England  FC Chelsea 1:5 0:3 (A) 1:2 (H)
2021/22 UEFA Europa Conference League Play-offs Norwegen  Rosenborg Trondheim 5:1 2:0 (H) 3:1 (A)
Gruppenphase England  Tottenham Hotspur -:- 2:2 (H) -:- (A)
Slowenien  NŠ Mura -:- -:- (H) -:- (A)
Niederlande  Vitesse Arnhem -:- -:- (A) -:- (H)
Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 71 Spiele, 22 Siege, 16 Unentschieden, 33 Niederlagen, 92:99 Tore (Tordifferenz −7)

Für den Verein in der Vergangenheit wesentliche PersonenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Thierry Berthou, Collectif: Dictionnaire historique des clubs de football français. Pages de Foot, Créteil 1999 – Band 1 (A-Mo) ISBN 2-913146-01-5, Band 2 (Mu-W) ISBN 2-913146-02-3.

WeblinksBearbeiten

Commons: Stade Rennes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Georges Cadiou: Les grands noms du football breton. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2006, ISBN 2-84910-424-8, S. 13 und 35 f.
  2. Sieben Spiele ohne Sieg: Trainer Stéphan tritt bei Stade Rennes zurück. In: transfermarkt.de. Stade Rennes, 1. März 2021, abgerufen am 1. März 2021.
  3. Samsic Germany: Stade Rennais F.C. abgerufen am 28. November 2020.
  4. Les 50 meilleures équipes bretonnes. Bretons Mag Heft 25, Vannes 2015, S. 12–14.
  5. Georges Cadiou: Les grands noms du football breton. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2006, ISBN 2-84910-424-8, S. 91 ff.
  6. Artikel „Vrais et faux Derbys“ in France Football vom 31. Januar 2017, S. 26/27; zum Vergleich mit den bretonischen Konkurrenten – auch hier einschließlich des FC Nantes – zudem „Bretagne: Frankreichs heimliches Fußballherz“ in Zeitspiel, Heft 4: Le foot – Frankreich Spécial. April 2016, ISSN 2365-3175, S. 53–56.
  7. Kader von Stade Rennes, abgerufen am 8. Mai 2021.