Hauptmenü öffnen

Xabier Azkargorta

spanischer Fußballspieler und Trainer

Francisco Xabier Azkargorta Uriarte (* 26. September[1] 1953 in Azpeitia, Baskenland, Spanien), besser bekannt unter seinem Kurznamen Xabier Azkargorta, ist ein ehemaliger spanischer Fußballtrainer und -spieler, der seit August 2012 bolivianischer Nationaltrainer ist.

Xabier Azkargorta
Personalia
Name Francisco Xabier Azkargorta Uriarte
Geburtstag 26. September 1953
Geburtsort AzpeitiaSpanien
Größe 175 cm
Position Mittelstürmer
Junioren
Jahre Station
1969–1971 Real Sociedad
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1971–1977 Athletic Bilbao
Stationen als Trainer
Jahre Station
1978–1980 Lagun Onak
1980–1982 Aurrerá Vitoria
1982–1983 Gimnàstic de Tarragona
1983–1986 RCD Espanyol
1986–1987 Real Valladolid
1987–1988 FC Sevilla
1990 CD Teneriffa
1993–1994 Bolivien
1995–1996 Chile
1997–1998 Yokohama Marinos
2005 Chivas Guadalajara
2012 Bolivien
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

BiografieBearbeiten

Der gebürtige Baske begann seine Karriere in der Jugendmannschaft von Real Sociedad San Sebastián und wechselte 1971 zu Athletic Bilbao, wo er seine gesamte Profikarriere verbrachte. Diese musste er aufgrund einer schweren Verletzung im rechten Knie bereits 1977 beenden. Sein größter Erfolg mit Bilbao war der Gewinn der Copa del Rey 1973.

Anschließend war der auch unter dem Spitznamen el Bigotón bekannte Azkargota als Trainer diverser Vereins- und Nationalmannschaften tätig, bevor er erstmals 2003 ins Management wechselte.

Nachdem er zwischen 1978 und 1980 die Jugendmannschaft des baskischen CD Lagun Onak, für die nächsten zwei Jahre den ebenfalls im Baskenland beheimateten CD Aurrerá de Vitoria und in der Saison 1982/83 den katalanischen Club Gimnàstic de Tarragona betreut hatte, wurde ihm 1983 beim RCD Espanyol erstmals ein Trainerjob bei einem Erstligisten angeboten. Nach weiteren Stationen bei Real Valladolid, beim FC Sevilla und beim CD Teneriffa verließ er Spanien, um die Nationalmannschaften von Bolivien (1993–94) und Chile (1995–96) zu betreuen. Danach wurde er von dem japanischen Erstligisten Yokohama Marinos verpflichtet, den er in der Saison 1997/98 betreute.

Einer seiner größten Erfolge als Trainer war die WM-Teilnahme Boliviens 1994. In der Qualifikationsrunde hatte Bolivien den haushohen Favoriten Brasilien in der Höhe von La Paz mit 2:0 besiegt und in der Endabrechnung nur einen Punkt weniger erzielt als der Gruppensieger Brasilien. Außerdem erzielte Bolivien 22 Tore (davon allein 14 in den beiden Spielen gegen Venezuela) und somit zwei mehr als die Brasilianer. Im letzten Vorrundengruppenspiel bei der WM 1994 traf Bolivien übrigens auf Azkargortas Heimatland Spanien und verlor mit 1:3.

2003 erhielt el Bigotón Azkargorta einen Vertrag bei Real Madrid und wurde nach Mexiko geschickt, um die dort neu errichtete Sportschule von Real Madrid zu betreuen. Zwei Jahre später bot ihm der mexikanische Verein Chivas Guadalajara während der Apertura 2005 das Amt des Cheftrainers seiner ersten Mannschaft an. Dort hatte Azkargorta lediglich ein dreimonatiges Gastspiel. Er führte die Mannschaft durch die letzten zwölf Spiele des Winterturniers der Saison 2005/06, in denen diese jedoch nur elf Punkte erzielen konnte und er unmittelbar nach Saisonende entlassen wurde.

Real Madrid, das zu jener Zeit gerade ein Kooperationsabkommen mit einigen chinesischen Vereinen abgeschlossen hatte, holte Azkargorta zurück an Bord und vertraute ihm die sportliche Leitung von Beijing Guoan an.

Seit Juli 2008 war Xabier Azcargorta als Sportdirektor des FC Valencia unter Vertrag.[2]

Im August 2012 übernahm er erneut den Posten des bolivianischen Nationaltrainers.[3]

Quellen und WeblinksBearbeiten

Einzelnachweise und WeblinksBearbeiten

  1. Steckbrief Azkargortas bei El Universal@1@2Vorlage:Toter Link/www2.eluniversal.com.mx (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (spanisch)
  2. Askargorta unterschreibt bei Valencia (spanisch)
  3. FIFA.com: Azkargorta: "Ich konnte nicht ablehnen"