Beijing Guoan

chinesischer Fußballverein

Der Beijing Guoan Football Club (chinesisch 北京国安足球俱乐部, Pinyin Běijīng guó’ān zúqiú jùlèbù, aus Sponsoringgründen offiziell Beijing Sinobo Guoan Football Club), im deutschen Sprachraum allgemein bekannt als Beijing Guoan, seltener auch Peking Guoan, ist ein Fußballverein aus Peking, der in der Chinese Super League, der höchsten Spielklasse Chinas, spielt. Der Verein gehört zur CITIC Group, einem staatlichen chinesischen Finanz- und Investmentunternehmen. Der Verein hat eine Partnerschaft mit Ajax Amsterdam.

Beijing Guoan
Logo
Basisdaten
Name Beijing Guoan Football Club
Sitz Peking, China
Gründung 1992
Eigentümerin CITIC Group
Präsident Li Jianyi
Website fcguoan.com
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Slaven Bilić
Spielstätte Olympic Sports Centre Stadium
Plätze 36.228
Liga Chinese Super League
2020 3. Platz
Heim
Auswärts
Ligaspiel gegen Shaanxi Baorong im Fengtai-Stadion (Mai 2007)

GeschichteBearbeiten

Beijing Guoan wurde 1992 von der CITIC-Guoan-Gruppe gegründet und erreichte 1995 in der Jia A (der höchsten Spielklasse vor Gründung der Chinese Super League im Jahre 2003) den zweiten Endrang, die bis dahin beste Platzierung in der Liga. Der chinesische Pokal hingegen konnte 1996, 1997 und 2003 erobert werden, der Supercup 1998 und 2004. Aus der Mannschaft gingen einige bekannte chinesische Fußballspieler hervor, wie z. B. Energie-Cottbus-Stürmer Shao Jiayi und der ehemalige Eintracht-Frankfurt-Spieler Yang Chen.

2003 unterzeichnete der Verein einen Werbevertrag mit dem koreanischen Automobilhersteller Hyundai, weshalb die Profimannschaft bis Anfang 2006 den Namen Beijing Hyundai Motor Football Team trug.

Im November 2005 unterzeichnete die CITIC Group ein Abkommen mit dem spanischen Fußballverein Real Madrid. Der Klub unterstützt den firmeneigenen Erstdivisionär Beijing Guoan, im Gegenzug hilft die CITIC Group den Madrilenen über ihre Tochtergesellschaft Guoan beim Marketing in China.[1] Im März 2006 beauftragte Real Madrid den ehemaligen Direktor der klubeigenen Fußballschulen in Mexiko, Xabier Azkargorta, das Amt des Sportlichen Leiters bei Beijing Guoan zu übernehmen.

Aufgrund von Renovierungsarbeiten für die Olympischen Sommerspiele 2008 in Peking trug Beijing Guoan seine Heimspiele nicht wie gewohnt im rund 64.000 Zuschauer fassenden Arbeiterstadion, sondern im kleineren Fengtai-Stadion aus. Nach den Spielen war zwar eine Übersiedlung ins neue Nationalstadion Peking geplant, derzeit spielt Guo’an jedoch wieder im Arbeiterstadion. 2009 wurde der Verein zum ersten Mal in seiner Geschichte chinesischer Meister, in der Saison 2010 konnte dieser Erfolg jedoch nicht wiederholt werden. Mit Platz 5 in der Abschlusstabelle verpasste Guo’an die Teilnahme an der AFC Champions League 2011. 2012, 2013 und 2014 konnte man mit zweimal Platz 3 und einmal Platz 2 in der Abschlusstabelle die Teilnahme an der AFC Champions League sichern. Mit dem vierten Platz in der Saison 2015 wurde die Qualifikation zu AFC Champions League erstmals seit drei Jahren nicht erreicht.

Im August 2020 wurde das Arbeiterstadion für einen Neubau abgerissen. Der Club trägt in der Zwischenzeit seine Heimspiele im Olympic Sports Centre Stadium aus.[2][3]

ErfolgeBearbeiten

StadionBearbeiten

Seine Heimspiele trägt der Verein im Olympic Sports Centre Stadium in Peking aus. Das Mehrzweckstadion hat ein Fassungsvermögen von 36.228 Personen.

 
Olympic Sports Centre Stadium

Koordinaten: 39° 58′ 56″ N, 116° 23′ 38″ O

PlatzierungenBearbeiten

Jia-A League
Jahr Platzierung Spiele S U N T GT Punkte
1994 8. 22 7 8 7 42 34 22
1995 2. 22 12 6 4 36 20 42
1996 4. 22 9 6 7 30 25 33
1997 3. 22 8 10 4 34 20 34
1998 3. 26 10 13 3 32 19 43
1999 6. 26 9 8 9 38 25 35
2000 6. 26 9 8 9 38 31 35
2001 8. 26 9 6 11 30 33 33
2002 3. 28 15 7 6 49 29 52
2003 9. 28 9 9 10 34 26 36
Chinese Super League
Jahr Platzierung Spiele S U N T GT Punkte
2004 7. 22 8 7 7 35 33 28
2005 6. 26 12 4 10 46 32 40
2006 3. 28 13 10 5 27 16 49
2007 2. 28 15 9 4 45 19 54
2008 3. 30 16 10 4 44 27 58
2009 1. 30 13 12 5 48 28 51
2010 5. 30 12 10 8 35 29 46
2011 2. 30 14 11 5 49 21 53
2012 3. 30 14 6 10 34 35 48
2013 3. 30 14 9 7 54 31 51
2014 2. 30 21 4 5 50 25 67
2015 4. 30 16 8 6 46 26 56
2016 5. 30 11 10 9 34 26 43
2017 9. 30 11 7 12 42 42 40
2018 4. 30 15 8 7 64 45 53
2019 2. 30 23 1 6 60 26 70
2020 3. 20 10 7 3 44 27

TrainerhistorieBearbeiten

Name Geburtstag Geburtsstadt/-land Zeitraum
Xue Jizhu 1925 China Volksrepublik  Dalian, Liaoning 1956
Chen Chengda 1929 China Volksrepublik  Shanghai 1957–1958
Shi Wanchun August 1926 China Volksrepublik  Peking 1959–1972
Zeng Xuelin 2. Dezember 1929 China Volksrepublik  Meizhou, Guangdong 1973–1982
Sun Yunshan Dezember 1936 China Volksrepublik  Dalian, Liaoning 1983–1985
Jin Zhiyang 10. Januar 1944 China Volksrepublik  Peking 1986
Cheng Wenkuan 1933 China Volksrepublik  Shanghai 1987
Tang Pengju 1955 China Volksrepublik  Tianjin 1988–1994
Jin Zhiyang 10. Januar 1944 China Volksrepublik  Peking 13. Januar 1995 – 4. Februar 1998
Shen Xiangfu 27. Mai 1957 China Volksrepublik  Peking 4. Februar 1998 – Dezember 1999
Milovan Đorić 6. August 1945 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 15. Dezember 1999 – 4. April 2000
Wei Kexing 13. Februar 1963 China Volksrepublik  Qingdao, Shandong 4. April 2000 – 26. Juni 2000 (interim)
26. Juni 2000 – 5. Januar 2002
Ljupko Petrović 15. Mai 1947 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 5. Januar 2002 – Dezember 2002
Jose Carlos de Oliveira 23. April 1947 Brasilien  Brasilien Dezember 2002 – April 2003
Ljupko Petrović 15. Mai 1947 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien April 2003 – 3. Oktober 2003
Yang Zuwu März 1947 China Volksrepublik  Peking 3. Oktober 2003 – Dezember 2004
Shen Xiangfu 27. Mai 1957 China Volksrepublik  Peking Januar 2005 – 22. Oktober 2006
Lee Jang-soo 15. Oktober 1956 Korea Sud  Südkorea 2. Dezember 2006 – 16. September 2009
Hong Yuanshuo 31. März 1948 China Volksrepublik  Peking 16. September 2009 – 31. Dezember 2009 (interim)
1. Januar 2010 – 21. September 2010
Wei Kexing 13. Februar 1963 China Volksrepublik  Qingdao, Shandong 21. September 2010 – 11. November 2011 (interim)
Jaime Pacheco 22. Juli 1958 Portugal  Portugal 27. Dezember 2011 – 18. November 2012
Aleksandar Stanojević 28. Oktober 1973 Serbien  Serbien 15. Dezember 2012 – Dezember 2013
Xie Feng 9. April 1966 China Volksrepublik  Peking Januar 2014 (interim)
Gregorio Manzano 5. August 1956 Spanien  Spanien 17. Februar 2014 – November 2015
Alberto Zaccheroni 1. April 1953 Italien  Italien 19. Januar 2016 – 19. Mai 2016
Xie Feng 9. April 1966 China Volksrepublik  Peking 19. Mai 2016 – 23. November 2016 (interim)
José González 14. Oktober 1966 Spanien  Spanien 23. November 2016 – 2. Juni 2017
Xie Feng 9. April 1966 China Volksrepublik  Peking 2. Juni 2017 – 10. Juni 2017 (interim)
Roger Schmidt 13. März 1967 Deutschland  Deutschland 10. Juni 2017 – 31. Juli 2019
Bruno Genesio 1. September 1966 Frankreich  Frankreich 31. Juli 2019 – 31. Dezember 2020
Slaven Bilić 11. September 1968 Kroatien  Kroatien seit 6. Januar 2021

WeblinksBearbeiten

Commons: Beijing Guoan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. fussball24.de
  2. Peking: Worker’s Stadium für Neuaufbau abgerissen. In: stadionwelt.de. 20. August 2020, abgerufen am 20. August 2020.
  3. Beijing's Workers' Stadium razed as China eyes football World Cup bid. In: channelnewsasia.com. 20. August 2020, abgerufen am 20. August 2020 (englisch).