Hauptmenü öffnen

Campeonato Sudamericano 1920

Campeonato Sudamericano 1920
Fußball-Südamerikameisterschaft 1920
Anzahl Nationen 4
Südamerikameister UruguayUruguay Uruguay (3. Titel)
Austragungsort ChileChile Chile
Eröffnungsspiel 11. September 1920
Turnierende 3. Oktober 1920
Spiele 6
Tore 16 (⌀: 2,67 pro Spiel)
Zuschauer 74.500 (⌀: 12.417 pro Spiel)
Torschützenkönig UruguayUruguay José Pérez /
UruguayUruguay Ángel Romano (je 3)
Spielort 1920 in Chile

Das Campeonato Sudamericano von 1920 war die vierte Ausspielung der südamerikanischen Kontinentalmeisterschaft im Fußball und fand vom 11. September bis 3. Oktober in Chile statt. Die Meisterschaft wurde im Ligasystem (Jeder gegen Jeden) ausgetragen. Bei Punktgleichheit auf dem ersten Platz war ein Entscheidungsspiel vorgesehen. Alle Spiele wurden im Stadion des Sporting Club in Valparaíso ausgetragen. Die Arena fasste damals etwa 20.000 Zuschauer.

Südamerikameister im Fußball wurde zum dritten Mal Uruguay.

Inhaltsverzeichnis

SpielergebnisseBearbeiten

11. September 1920
Chile Brasilien 0:1 (0:0)
12. September 1920
Uruguay Argentinien 1:1 (1:0)
18. September 1920
Uruguay Brasilien 6:0 (3:0)
20. September 1920
Chile Argentinien 1:1 (1:1)
25. September 1920
Argentinien Brasilien 2:0 (1:0)
3. Oktober 1920
Chile Uruguay 1:2 (0:1)

TabelleBearbeiten

Rang Land Tore Punkte
1 Uruguay  Uruguay 9:2 5:1
2 Argentinien  Argentinien 4:2 4:2
3 Brasilien 1889  Brasilien 1:8 2:4
4 Chile  Chile 2:4 1:5
 
Südamerika-Meister Uruguay: Hinten: A. Urdinarán, J. Pérez, Ángel Romano, José Piendibene, A. Foglino, Andrés Ravera; Vorne: P. Somma, A. Zibechi, P. Ruotta, J. Legnazzi, A. Cámpolo

Beste TorschützenBearbeiten

Rang Spieler Tore
1 Uruguay  José Pérez 3
Uruguay  Ángel Romano 3
3 Argentinien  Raúl Echeverría 2

MannschaftsaufgeboteBearbeiten

Uruguay  Uruguay
Juan Legnazzi (Torwart, Peñarol Montevideo), Manuel Beloutas (Torwart, Universal), Antonio Cámpolo (Peñarol Montevideo), Alfredo Foglino (Nacional Montevideo), Sebastián Marroche (Reformers), José Pérez (Peñarol Montevideo), José Piendibene (Peñarol Montevideo), Andrés Ravera (Peñarol Montevideo), Ángel Romano (Nacional Montevideo), Pascual Ruotta (Peñarol Montevideo), Carlos Scarone (Nacional Montevideo), Pascual Somma (Nacional Montevideo), Domingo Tejera (Montevideo Wanderers FC), Antonio Urdinarán (Nacional Montevideo), Juan José Villar (Universal), Alfredo Zibechi (Nacional Montevideo), Armando Zibechi (Montevideo Wanderers).
Trainer: Ernesto Fígoli
Uruguay wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Wenn es auch im Duell mit Erzrivale Argentinien nur zu einem 1:1 reichte und die Mannschaft sich beim 2:1-Sieg gegen Gastgeber Chile ungewöhnlich schwer tat, so zeigte man doch beim 6:0-Erfolg gegen Brasilien seine Extraklasse und wurde verdient zum dritten Mal Copa América-Sieger.

Argentinien  Argentinien
Américo Miguel Tesoriere (Torwart, CA Boca Juniors), Atilio Badalini (Newell’s Old Boys Rosario), Florindo Berarzotti (Belgrano Rosario), Rodolfo Bruzzone (Sportivo Palermo Buenos Aires), ''Calomino'' Bleo Pedro Fournol (CA Boca Juniors), Antonio Roque Cortella (CA Boca Juniors), Antonio De Miguel (Newell’s Old Boys Rosario), Miguel Dellavalle (Belgrano Córdoba), Raúl Echeverría (Estudiantes de La Plata), Angel Frumento (CA Banfield), Julio Libonatti (Newell’s Old Boys Rosario), Fausto Lucarelli (CA Banfield), Juan Salvador Presta (Porteño Buenos Aires), Eduardo Uslenghi (Club Cerro Porteño).
Ohne Trainer
Argentinien konnte seine gute Ausgangsposition nach dem Unentschieden gegen Uruguay nicht nutzen und verspielte seine Titelchance bereits im zweiten Spiel beim enttäuschenden 1:1 gegen den Gastgeber. So blieb für Argentinien wieder mal nur Platz zwei.

Brasilien 1889  Brasilien
Kuntz (Torwart, CR Flamengo), Ismael Alvariza (Brasil Porto Alegre), ''Castelhano'' Cypriano Nunes (FC Santos), ''Constantino'' Mollitsas (FC Santos), João De María (Andaraí FC Rio de Janeiro), Fortes (Fluminense FC), ''Japonês'' Adhemar Martins (CR Flamengo), Durval Machado Junqueira (CR Flamengo), Alvaro Martins (São Cristóvão AC Rio de Janeiro), ''Rodrigo'' Antonio Brandão (CR Flamengo), Augusto María Sisson (CR Flamengo), Telefone (CR Flamengo), Zezé (Fluminense FC).
Trainer: Sylvio Lagreca
Brasilien enttäuschte als Titelverteidiger auf ganzer Linie. Nur beim Auftaktsieg gegen Chile erreichten die Brasilianer Normalform, anschließend aber spielte man weit unter seinen Möglichkeiten. Tiefpunkt war die blamable 0:6-Niederlage gegen Uruguay. Das war bis zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014 die höchste Niederlage Brasiliens

Chile  Chile
Manuel Guerrero (Torwart, La Cruz FC Valparaíso), Hernando Bolados (Unión Marítimo Chañaral), Aurelio Domínguez (Artillero de Costa FC Talcahuano), Humberto Elgueta (Gold Cross FC Talcahuano), Alfredo France (Estrella del Mar Talcahuano), Horacio Muñoz (Arturo Fernández Vial Concepción), Blas Parra (Artillero de Costa FC Talcahuano), Ulises Poirier (La Cruz FC Valparaíso), Víctor Toro (Arturo Fernández Vial Concepción), Ramón Unzaga (Estrella del Mar Talcahuano), Víctor Varas (Artillero de Costa FC Talcahuano), Pedro Vergara (Unión Marítimo Chañaral)-.
Trainer: Juan Carlos Bertone (Uruguay)
Chile spielte als Gastgeber überraschend gut und hätte aufgrund der gezeigten Leistungen eigentlich eine bessere Platzierung verdient gehabt. Doch ausgerechnet im Eröffnungsspiel gegen Brasilien zeigten die Chilenen ihre schwächste Leistung und unterlagen mit 0:1. Doch das anschließende 1:1-Unentschieden gegen Argentinien und die knappe 1:2-Niederlage gegen Uruguay durfte man schon als Achtungserfolge werten.

kursiv = „Künstlername“

WeblinksBearbeiten