Olympische Sommerspiele 2020/Handball

Wikimedia-Liste

Bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio sollen vom 24. Juli bis zum 8. August 2021 zwei Wettbewerbe im Handball ausgetragen werden. Am Turnier nehmen bei Frauen und Männern jeweils zwölf Mannschaften teil. Austragungsort ist die Kokuritsu Yoyogi Kyōgijō, die 12.000 Zuschauern Platz bietet.[1] Es werden 336 Athleten an den Wettbewerben teilnehmen, jeweils zwölf Mannschaften pro Geschlecht mit je 14 Spielern.

Handball bei den
Olympischen Spielen 2020
2020 Summer Olympics logo new.svg
Olympic pictogram Handball.png
Information
Austragungsort JapanJapan Tokio
Wettkampfstätte Kokuritsu Yoyogi Kyōgijō
Mannschaften 24 (12 Venussymbol (weiblich), 12 Marssymbol (männlich))
Athleten 336 (168 Venussymbol (weiblich), 168 Marssymbol (männlich))
Datum 24. Juli – 8. August 2021
Entscheidungen 2
Rio de Janeiro 2016
Die Kokuritsu Yoyogi Kyōgijō in Tokio

ZeitplanBearbeiten

Zeitplan Handball
Wettbewerbe Juli 2021 August 2021
24. 25. 26. 27. 28. 29. 30. 31. 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8.
Männer VR VR VR VR VR VF HF  
Frauen VR VR VR VR VR VF HF  
Entscheidungen 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1 1
VR Vorrunde VF Viertelfinale HF Halbfinale   Medaillenentscheidung

BilanzBearbeiten

MedaillengewinnerBearbeiten

Disziplin Gold Silber Bronze
Männer
Frauen

MännerturnierBearbeiten

QualifikationBearbeiten

Qualifiziert für das olympische Turnier ist der Weltmeister 2019 sowie die vier Sieger der kontinentalen Meisterschaften, die zwischen 2019 und 2020 ausgetragen werden. (Asien und Ozeanien bilden zusammen einen Kontinentalverband). Japan ist als Gastgeber automatisch qualifiziert.

Letzte Qualifikationsmöglichkeit sind im Jahr 2020 drei Turniere, bei denen sich jeweils zwei Mannschaften qualifizieren. Teilnehmen werden an diesen Turnieren jeweils vier Mannschaften, die Plätze werden nach dem Abschneiden bei Welt- und Kontinentalmeisterschaften vergeben. Es nehmen jeweils die sechs besten Mannschaften der Weltmeisterschaft teil, die noch nicht für das olympische Turnier qualifiziert sind. Hinzu kommen je zwei Mannschaften aus Europa und Asien sowie eine Mannschaft aus Amerika und Afrika.[2]

Qualifikationswettbewerb Datum Ort Plätze Qualifizierte Teams
Gastgeber 7. September 2013 Argentinien  Buenos Aires 1 Japan  Japan
Weltmeisterschaft 2019 10.–27. Januar 2019 Danemark  Dänemark /
Deutschland  Deutschland
1 Danemark  Dänemark
Panamerikanische Spiele 2019 26. Juli – 11. August 2019 Peru  Peru 1 Argentinien  Argentinien
Asiatisches Qualifikationsturnier 17.–27. Oktober 2019 Katar  Katar 1 Bahrain  Bahrain
Afrikameisterschaft 2020 16.–26. Januar 2020 Tunesien  Tunesien 1 Agypten  Ägypten
Europameisterschaft 2020 10.–26. Januar 2020 Osterreich  Österreich /
Norwegen  Norwegen /
Schweden  Schweden
1 Spanien  Spanien
Olympia-Qualifikationsturnier 1 12.–14. März 2021 Montenegro  Podgorica 2 Norwegen  Norwegen
Brasilien  Brasilien
Olympia-Qualifikationsturnier 2 Frankreich  Montpellier 2 Frankreich  Frankreich
Portugal  Portugal
Olympia-Qualifikationsturnier 3 Deutschland  Berlin 2 Schweden  Schweden
Deutschland  Deutschland
Gesamt 12 12


FrauenturnierBearbeiten

QualifikationBearbeiten

Qualifiziert für das olympische Turnier ist der Weltmeister 2019 sowie die vier Sieger der kontinentalen Meisterschaften, die zwischen 2019 und 2020 ausgetragen wurden. (Asien und Ozeanien bilden zusammen einen Kontinentalverband). Japan ist als Gastgeber automatisch qualifiziert.

Letzte Qualifikationsmöglichkeit sind im Jahr 2020 drei Turniere bei denen sich jeweils zwei Mannschaften qualifizieren. Teilnehmen werden an diesen Turnieren jeweils vier Mannschaften, die Plätze werden nach dem Abschneiden bei Welt- und Kontinentalmeisterschaften vergeben. Es nehmen jeweils die sechs besten Mannschaften der Weltmeisterschaft teil, die noch nicht für das olympische Turnier qualifiziert sind. Hinzu kamen je zwei Mannschaften aus Europa und Asien sowie eine Mannschaft aus Amerika und Afrika.[2]

Qualifikationswettbewerb Datum Ort Qualifizierte Teams Olympiateilnahmen Olympische Spiele
Gastgeber 7. September 2013 Argentinien , Buenos Aires Japan  Japan 1 1976 (5. Platz)
Europameisterschaft 2018 29. November – 16. Dezember 2018 Frankreich  Frankreich Frankreich  Frankreich 5 2000 (6. Platz), 2004 (4. Platz), 2008 (5. Platz), 2012 (5. Platz), 2016 (2. Platz)
Panamerikanische Spiele 2019 24. – 30. Juli 2019 Peru  Peru Brasilien  Brasilien 1 2004 (7. Platz)
Asiatisches Qualifikationsturnier 21.–29. September 2019 China Volksrepublik  China Korea Sud  Südkorea 9 1984 (2. Platz), 1988 (1. Platz), 1992 (1. Platz), 1996 (2. Platz), 2000 (4. Platz), 2004 (2. Platz), 2008 (3. Platz), 2012 (4. Platz), 2016 (?)
Afrikanisches Qualifikationsturnier 26.–29. September 2019 Kongo Republik  Republik Kongo Angola  Angola 6 1996 (7. Platz), 2000 (9. Platz), 2004 (9. Platz), 2008 (12. Platz), 2012 (10. Platz), 2016 (?)
Weltmeisterschaft 2019 29. November – 15. Dezember 2019 Japan  Japan Niederlande  Niederlande 1 2016 (4. Platz)
Olympia-Qualifikationsturnier 1 19.–21. März 2021 Spanien  Spanien Schweden  Schweden 3 2008 (8. Platz), 2012 (11. Platz), 2016 (7. Platz)
Spanien  Spanien 4 1992 (7. Platz), 2004 (6. Platz), 2012 (3. Platz), 2016 (6. Platz)
Olympia-Qualifikationsturnier 2 19.–21. März 2021 Ungarn  Ungarn Ungarn  Ungarn 6 1976 (3. Platz), 1980 (4. Platz), 1996 (3. Platz), 2000 (2. Platz), 2004 (5. Platz), 2008 (4. Platz)
Olympia  ROC 0
Olympia-Qualifikationsturnier 3 19.–21. März 2021 Montenegro  Montenegro Montenegro  Montenegro 2 2012 (2. Platz), 2016 (11. Platz)
Norwegen  Norwegen 7 1988 (2. Platz), 1992 (2. Platz), 1996 (4. Platz), 2000 (3. Platz), 2008 (1. Platz), 2012 (1. Platz), 2016 (3. Platz)


EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tokyo 2020 Qualification System confirmed. In: ihf.info. 3. April 2018.
  2. a b Tokyo 2020 Qualification System confirmed. (Nicht mehr online verfügbar.) In: IHF.info. 3. April 2018, archiviert vom Original am 4. April 2018; abgerufen am 1. Januar 2020 (englisch).