Norwegische Frauen-Handballnationalmannschaft

Die norwegische Frauen-Handballnationalmannschaft vertritt Norwegen bei internationalen Turnieren im Frauenhandball

Die norwegische Frauen-Handballnationalmannschaft vertritt Norwegen bei internationalen Turnieren im Frauenhandball.

Norwegen
Norge
Verband Norges Håndballforbund
Konföderation EHF
Ausrüster Hummel
Trainer IslandIsland Þórir Hergeirsson
Co-Trainer NorwegenNorwegen Tonje Larsen
Mannschaftskapitän Stine Bredal Oftedal
Meiste Tore Kjersti Grini: 1003
Meiste Spiele Katrine Lunde Haraldsen: 307
Bilanz
1360 Spiele
828 Siege
96 Unentschieden
436 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
SchwedenSchweden Schweden
29. September 1946
Olympische Spiele
Teilnahmen 8 von 12 (Erste: 1988)
Bestes Ergebnis Goldmedaille (2008, 2012)
Handball-Weltmeisterschaft der Frauen
Teilnahmen 20 von 24 (Erste: 1971)
Bestes Ergebnis Weltmeister (1999, 2011, 2015)
Handball-Europameisterschaft der Frauen
Teilnahmen 13 (Erste: 1994)
Bestes Ergebnis Europameister (1998, 2004, 2006, 2008, 2010, 2014, 2016, 2020)
(Stand: 14. August 2021)

Das erste Länderspiel der norwegischen Auswahl fand am 29. September 1946 gegen Schweden statt, mit einem Endstand von 2:5. Insgesamt bestritt Norwegen 1360 Länderspiele (828 Siege, 96 Unentschieden, 436 Niederlagen).[1] Bislang konnten sie drei Weltmeisterschaften, sechs olympische Medaillen, darunter zwei Goldmedaillen 2008 und 2012 sowie acht Europameisterschaften gewinnen. Außerdem gewann Norwegen 2005 und 2008 den World Cup.

Platzierungen bei MeisterschaftenBearbeiten

Weltmeisterschaften (Feld)Bearbeiten

  • 1949: nicht qualifiziert
  • 1956: nicht qualifiziert
  • 1960: nicht qualifiziert

Weltmeisterschaften (Halle)Bearbeiten

EuropameisterschaftenBearbeiten

Olympische SpieleBearbeiten

Olympia-KaderBearbeiten

Katrine Lunde Haraldsen (Vipers Kristiansand), Silje Solberg (Győri ETO KC), Marit Røsberg Jacobsen (Team Esbjerg), Camilla Herrem (Sola HK), Sanna Solberg (Team Esbjerg), Henny Reistad (Vipers Kristiansand), Veronica Kristiansen (Győri ETO KC), Stine Skogrand (Herning-Ikast Håndbold), Nora Mørk (Vipers Kristiansand), Stine Bredal Oftedal (Győri ETO KC), Kristine Breistøl (Team Esbjerg), Marta Tomac (Vipers Kristiansand), Marit Malm Frafjord (Team Esbjerg), Kari Brattset (Győri ETO KC), Vilde Ingstad (Team Esbjerg)

P-Akkreditierung: Rikke Marie Granlund (Team Esbjerg), Emilie Hegh Arntzen (Vipers Kristiansand), Malin Aune (Vipers Kristiansand)[3]

RekordspielerinnenBearbeiten

Meiste SpieleBearbeiten

Spiele[4] Name Zeitraum
316 Katrine Lunde Haraldsen seit 2002
305 Karoline Dyhre Breivang 2000–2014
296 Susann Goksør Bjerkrheim 1987–2000
279 Linn-Kristin Riegelhuth Koren 2003–2016
272 Camilla Herrem seit 2006
269 Heidi Sundal 1980–1993
264 Tonje Larsen 1992–2010
250 Annette Skotvoll 1987–1996
244 Karin Ryen 1984–1993
241 Trine Haltvik 1984–2000

Meiste ToreBearbeiten

Tore[5] Name Zeitraum
1003 Kjersti Grini 1987–2001
971 Linn-Kristin Riegelhuth Koren 2003–2016
921 Cathrine Roll-Matthiesen 1985–1996
844 Susann Goksør Bjerkrheim 1987–2000
834 Trine Haltvik 1984–2000
801 Heidi Løke seit 2006
751 Camilla Herrem seit 2006
731 Heidi Sundal 1980–1993
696 Nora Mørk seit 2010
631 Gro Hammerseng-Edin 2000–2010

Stand: 14. August 2021

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. handballold.nif.no: Landslag kvinner senior, abgerufen am 14. August 2021
  2. 2018 Women's EHF EURO - Final Tournament. In: eurohandball.com. Europäische Handballföderation, abgerufen am 16. Dezember 2018 (englisch).
  3. handball.no: Håndballjentenes OL-tropp er klar, abgerufen am 3. Juli 2021
  4. handballold.nif.no: Landslag kvinner senior, abgerufen am 14. August 2021
  5. handballold.nif.no: Landslag kvinner senior, abgerufen am 14. August 2021