Olympische Sommerspiele 2020/Teilnehmer (ROC)

Olympiamannschaft von Russland bei den Olympischen Sommerspielen 2020
2020 Summer Olympics logo new.svg

ROC
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen

Am 9. Dezember 2019 gab die WADA bekannt, dass Russland wegen manipulierten Daten aus dem Moskauer Labor für vier Jahre von Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften ausgeschlossen wird.

Das IOC gab im Februar 2021 bekannt, dass die russischen Athleten bei den Olympischen Sommerspielen 2020 unter dem Teamnamen "ROC" (für "Russian Olympic Committee") starten werden. Bei den Spielen in Tokio soll die ROC-Teamflagge eine olympische Flamme in Form von weißen, blauen und roten Streifen und die fünf olympischen Ringe zeigen. Als Ersatz für die Nationalhymne wünscht Russland das Volkslied "Katjuscha";[1] das wurde vom Sportgerichtshof abgelehnt.[2]

Schon bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang durften Athleten aus Russland nur unter neutraler Fahne an den Start gehen, wenn sie belegen konnten, dass sie keine Dopingmittel zu sich genommen hatten. Russland hat Protest gegen diese Entscheidung angekündigt.[3]

Teilnehmer nach SportartenBearbeiten

BasketballBearbeiten

  3×3 BasketballBearbeiten

Wettbewerb Frauen Männer
Athleten
Trainer
Gruppenphase
Viertelfinale
Halbfinale
Finale
Platzierung

  BeachvolleyballBearbeiten

Athleten Gruppenphase Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale Rang
Gegner Ergebnis Punkte Rang Gegner Ergebnis Gegner Ergebnis Gegner Ergebnis Gegner Ergebnis
Männer

  BoxenBearbeiten

Athleten Wettbewerb 1. Runde Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale Rang
Gegner Ergebnis Gegner Ergebnis Gegner Ergebnis Gegner Ergebnis Gegner Ergebnis
Frauen
Svetlana Soluianova Fliegengewicht
bis 51 kg
Saadat Dalgatova Weltergewicht
bis 69 kg
Zemfira Magomedalieva Mittelgewicht
bis 75 kg
Männer
Albert Batyrgaziev Federgewicht
bis 57 kg
Gabil Mamedov Leichtgewicht
bis 63 kg
Andrey Zamkovoy Weltergewicht
bis 69 kg
Gleb Bakshi Mittelgewicht
bis 75 kg
Imam Khataev Halbschwergewicht
bis 81 kg
Muslim Gadzhimagomedov Schwergewicht
bis 91 kg
Ivan Veriasov Superschwergewicht
ab 91 kg

  HandballBearbeiten

Wettbewerb Frauen
Athleten
Trainer
Gruppenphase Brasilien  Brasilien
Schweden  Schweden
Ungarn  Ungarn
Frankreich  Frankreich
Spanien  Spanien
Viertelfinale
Halbfinale
Finale
Platzierung

RadsportBearbeiten

  StraßenradsportBearbeiten

Athleten Wettbewerb Zeit Rang
Frauen
Straßenrennen
Männer
Straßenrennen
Straßenrennen
Straßenrennen
Einzelzeitfahren

TurnenBearbeiten

  GerätturnenBearbeiten

Athleten Wettbewerb Qualifikation Finale Rang
Punkte Rang Punkte Rang
Frauen
Sprung
Sprung
Sprung
Sprung
Stufenbarren
Stufenbarren
Stufenbarren
Stufenbarren
Schwebebalken
Schwebebalken
Schwebebalken
Schwebebalken
Boden
Boden
Boden
Boden
Mehrkampf Einzel
Mehrkampf Einzel
Mehrkampf Einzel
Mehrkampf Einzel
Mehrkampf Mannschaft
Männer
Barren
Barren
Barren
Barren
Boden
Boden
Boden
Boden
Pauschenpferd
Pauschenpferd
Pauschenpferd
Pauschenpferd
Reck
Reck
Reck
Reck
Ringe
Ringe
Ringe
Ringe
Sprung
Sprung
Sprung
Sprung
Mehrkampf Einzel
Mehrkampf Einzel
Mehrkampf Einzel
Mehrkampf Einzel
Mehrkampf Mannschaft

  VolleyballBearbeiten

Wettbewerb Frauen Männer
Athleten
Trainer
Gruppenphase Italien  Italien
Argentinien  Argentinien
China Volksrepublik  China
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Turkei  Türkei
Argentinien  Argentinien
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Brasilien  Brasilien
Frankreich  Frankreich
Tunesien  Tunesien
Viertelfinale
Halbfinale
Finale
Platzierung

  WasserballBearbeiten

Wettbewerb Frauen
Athleten
Trainer
Gruppenphase China Volksrepublik  China
Ungarn  Ungarn
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Japan  Japan
Viertelfinale
Halbfinale
Finale
Platzierung

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Russische Sportler in Tokio und Peking als Team "ROC"“, auf sueddeutsche.de, 19. Februar 2021, abgerufen am 20. Februar 2021
  2. „Russische Athleten dürfen nicht mit Liebeslied antreten“, auf spiegel.de
  3. Welt-Antidopingagentur sperrt Russland für vier Jahre. In: spiegel.de. Der Spiegel, 9. Dezember 2019, abgerufen am 9. Dezember 2019.