Kaylee McKeown

australische Schwimmerin
Kaylee McKeown
2018-10-10 Swimming Training at 2018 Summer Youth Olympics by Sandro Halank–009.jpg
Kaylee McKeown (2018)
Persönliche Informationen
Name: Kaylee Rochelle McKeown
Nation: Australien Australien
Schwimmstil(e): Rücken
Geburtstag: 12. Juli 2001 (21 Jahre)
Geburtsort: Redcliffe, Queensland
Größe: 176 cm
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 3 × Goldmedaille 0 × Silbermedaille 1 × Bronzemedaille
Weltmeisterschaften 1 × Goldmedaille 4 × Silbermedaille 0 × Bronzemedaille
Olympische Jugendspiele 1 × Goldmedaille 2 × Silbermedaille 1 × Bronzemedaille

Kaylee Rochelle McKeown (* 12. Juli 2001 in Redcliffe, Queensland) ist eine auf das Rückenschwimmen spezialisierte australische Schwimmerin. Sie wurde bei den Olympischen Sommerspielen 2020 Olympiasiegerin über 100 m und 200 m Rücken sowie mit der Lagenstaffel der Frauen. Zudem gewann sie mehrere Medaillen bei den Olympischen Jugendspielen 2018 und bei Schwimm-Weltmeisterschaften. Im Juni 2021 verbesserte sie den Langbahnweltrekord über 100 m Rücken.

LaufbahnBearbeiten

McKeown wuchs in Dicky Beach in der Sunshine Coast Region an der australischen Pazifikküste auf. Ihre sechs Jahre ältere Schwester Taylor – für Kaylee McKeown das sportliche Vorbild[1] – gewann 2014 eine Goldmedaille bei den Commonwealth Games und nahm 2016 an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teil. Während ihrer Schulzeit auf dem Pacific Lutheran College trat Kaylee McKeown ebenfalls einem Schwimmverein bei.[2] Im Frühjahr 2016 gewann sie 14-jährig mehrere Rennen bei den nationalen Titelkämpfen ihrer Altersklasse und qualifizierte sich für die australischen Erwachsenen-Meisterschaften, wo sie den vierten Rang über 50 m Rücken belegte. Im darauffolgenden Jahr nominierte der nationale Schwimmverband McKeown als jüngstes Teammitglied für die Schwimmweltmeisterschaften in Budapest. Dort erreichte sie über 200 m Rücken mit einem Juniorenweltrekord von 2:06,76 Minuten den vierten Rang beim Sieg ihrer Mannschaftskollegin Emily Seebohm.[3] Zudem gehörte sie im Vorlauf zur australischen 4-mal-100-Meter-Lagenstaffel, die im Finale (ohne McKeown) die Silbermedaille gewann.

2018 war McKeown zunächst Teil des australischen Aufgebotes bei den Commonwealth Games in Gold Coast und den Pan Pacific Swimming Championships, wo sie auf den Rückenstrecken jeweils die Finalläufe erreichte, aber ohne Medaille blieb. Bei den Olympischen Jugendspielen 2018 in Buenos Aires gewann sie über 50 m Rücken Gold, auf der doppelten Distanz Silber und über 200 m Rücken Bronze. Eine zusätzliche Silbermedaille holte sie mit der Lagenstaffel. Hinter der Weltrekordhalterin Regan Smith aus den Vereinigten Staaten gewann sie bei den Schwimmweltmeisterschaften 2019 in Gwangju über 200 m Rücken die Silbermedaille. In der WM-Lagenstaffel (die ebenfalls Silber holte) schwamm sie wie 2017 im Vorlauf, nicht aber im Finale mit. Nach einer mehrmonatigen Wettkampfpause aufgrund der COVID-19-Pandemie verbesserte McKeown im November 2020 den sechs Jahre alten 200-Meter-Rücken-Kurzbahnweltrekord von Katinka Hosszú um knapp drei Zehntelsekunden auf 1:58,94 Minuten.[4] Im Mai 2021 stellte sie bei den Sydney Open auf allen drei Rückenstrecken australische Rekorde auf und verbesserte einen Monat später bei der nationalen Olympiaausscheidung den bis dahin von Regan Smith gehaltenen 100-Meter-Rücken-Weltrekord auf 57,45 Sekunden.[5] Sie entschied bei den olympischen Schwimmwettkämpfen in Tokio sowohl das 100-Meter- als auch das 200-Meter-Rückenfinale für sich – jeweils vor der Kanadierin Kylie Masse – und holte mit der Frauen-Lagenstaffel eine dritte olympische Goldmedaille sowie zusätzlich Bronze mit der Mixed-Lagenstaffel. Hinter dem US-Amerikaner Caeleb Dressel und ihrer Teamkollegin Emma McKeon gehörte sie zu den erfolgreichsten Schwimmern bei den Spielen in Tokio.

McKeown trainiert unter Chris Mooney im Schwimmteam der USC Spartans. Mooney entwickelte ein Trainingsprogramm, das sich aus Drei-Wochen-Zyklen zusammensetzt, in denen McKeown und ihre Trainingspartner zunächst 17 Tage am Stück trainieren und dann eine viertägige Pause einlegen.[6]

PersönlichesBearbeiten

Sowohl bei Kaylee McKeown als auch bei ihrer Schwester Taylor wurde früh in ihrer Kindheit Asthma diagnostiziert. Beide Schwestern engagieren sich als Botschafterinnen für Asthma Australia, um über die Erkrankung aufzuklären.[7]

McKeowns Vater starb im August 2020 mit 53 Jahren an einem zwei Jahre zuvor diagnostizierten Hirntumor. McKeown beschrieb den Wunsch ihres Vaters, sie bei den Olympischen Spielen schwimmen zu sehen, als ihren größten Trainingsansporn.[8]

WeblinksBearbeiten

Commons: Kaylee McKeown – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Steckbrief von Kaylee McKeown auf commonwealthgames.com.au. Abgerufen am 18. Juli 2021.
  2. Biographie auf sportskeeda.com. Abgerufen am 19. Juli 2021.
  3. Australien schickt Weltmeister und Olympiasieger zur WM 2017 auf swimsportnews.de. 15. April 2017; Taylor Brien: Kaylee McKeown Claims 200 Back World Junior Record; Finishes Fourth in Finals auf swimmingworldmagazine.com. 29. Juli 2017.
  4. 19-year-old Kaylee McKeown shatters 200m short course backstroke world record auf olympics.com. 28. November 2020.
  5. Nic Savage: Teenage swimmer Kaylee McKeown breaks three Australian records at Sydney Open auf news.com.au. 16. Mai 2021; John Lohn: The Week That Was #1: Kaylee McKeown Breaks 100 Back World Record at Australian Trials auf swimmingworldmagazine.com. 14. Juni 2021.
  6. Andrew Binner: Five things to know about swimming sensation Kaylee McKeown auf olympics.com. 22. Juni 2021; vgl. Coleman Hodges: SSPC: Kaylee Mckeown Describes 21-Day Training Blocks with 17-on, 4-Off auf swimswam.com. 6. Januar 2021.
  7. Andrew Binner: Five things to know about swimming sensation Kaylee McKeown auf olympics.com. 22. Juni 2021; Asthma won’t hold us back say swimming sisters Taylor and Kaylee McKeown auf asthma.org. Abgerufen am 18. Juli 2021.
  8. Phil Lutton: The family tragedy driving Australian swimming star’s bid for Games glory. In: The Sydney Morning Herald. 21. Februar 2021; Julian Linden: Aussie sensation Kaylee McKeown wins hearts with inspiring message after new 100m backstroke record. In: The Australian. 14. Juni 2021.