Hauptmenü öffnen

Liste der Schwimmweltrekorde über 100 Meter Rücken

Wikimedia-Liste

Die Schwimmweltrekorde über 100 Meter Rücken sind die besten in der Schwimmdisziplin 100 m Rücken geschwommenen Zeiten. Sie werden vom internationalen Schwimmverband FINA anerkannt. Weltrekorde werden getrennt für Langbahnen (50 m) und Kurzbahnen (25 m) und getrennt für Männer und Frauen geführt. Im Folgenden wird die Weltrekord-Entwicklung seit dem jeweils ersten anerkannten Weltrekord aufgelistet.

Inhaltsverzeichnis

Langbahnweltrekorde MännerBearbeiten

Weltrekorde der Männer über 100 m Rücken (50 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 Arno Bieberstein Deutsches Reich  Deutsches Reich 01:24,6 17. Juli 1908 London
2 Maurice Wechesser Belgien  Belgien 01:20,8 2. Oktober 1910 Schaarbeek
3 András Baronyi Ungarn 1867  Ungarn 01:18,8 17. Juli 1911 Budapest
4 Oskar Schiele Deutsches Reich  Deutsches Reich 01:18,4 6. April 1912 Brüssel
5 Otto Fahr Deutsches Reich  Deutsches Reich 01:15,6 29. April 1912 Magdeburg
6 Warren Paoa Kealoha Vereinigte Staaten 48  USA 01:14,8 22. August 1920 Antwerpen
7 Warren Paoa Kealoha Vereinigte Staaten 48  USA 01:12,6 17. Oktober 1922 Honolulu
8 Warren Paoa Kealoha Vereinigte Staaten 48  USA 01:12,4 13. April 1924 Honolulu
9 Warren Paoa Kealoha Vereinigte Staaten 48  USA 01:11,4 19. Juni 1926 Honolulu
10 Walter Laufer Vereinigte Staaten 48  USA 01:11,2 20. Juni 1926 Berlin
11 P.A. House Vereinigte Staaten 48  USA 01:10,2 22. März 1927 New Haven
12 George Kojac Vereinigte Staaten 48  USA 01:09,0 23. Juni 1928 Detroit
13 George Kojac Vereinigte Staaten 48  USA 01:08,2 9. August 1928 Amsterdam
14 Albert Vandeweghe Vereinigte Staaten 48  USA 01:07,4 23. Juli 1934 Honolulu
15 Adolph Kiefer Vereinigte Staaten 48  USA 01:07,0 20. Oktober 1935 Berlin
16 Adolph Kiefer Vereinigte Staaten 48  USA 01:06,2 22. Oktober 1935 Krefeld
17 Adolph Kiefer Vereinigte Staaten 48  USA 01:04,9 9. November 1935 Breslau
18 Adolph Kiefer Vereinigte Staaten 48  USA 01:04,8 18. Januar 1936 Detroit
19 Allen Stack Vereinigte Staaten 48  USA 01:04,0 23. Juni 1948 New Haven
20 Allen Stack Vereinigte Staaten 48  USA 01:03,6 4. Februar 1949 New Haven
21 Gilbert Bozon Frankreich  Frankreich 01:03,3 26. Dezember 1952 Troyes
22 Yoshinobu Oyakawa Vereinigte Staaten 48  USA 01:02,8 1. April 1954 New Haven
23 Gilbert Bozon Frankreich  Frankreich 01:02,1 27. Februar 1955 Troyes
24 David Theile Australien  Australien 01:02,2 6. Dezember 1956 Melbourne
Regeländerung[1]
25 John Monckton Australien  Australien 01:01,5 15. Februar 1958 Melbourne
26 Robert Bennett Vereinigte Staaten  USA 01:01,3 19. August 1961 Los Angeles
27 Tom Stock Vereinigte Staaten  USA 01:01,0 11. August 1962 Cuyahoga Falls
28 Tom Stock Vereinigte Staaten  USA 01:00,9 12. August 1962 Cuyahoga Falls
29 Ernst-Joachim Küppers Deutschland BR  BR Deutschland 01:00,8 28. August 1964 Dortmund
30 Tom Mann Vereinigte Staaten  USA 01:00,0 3. September 1964 New York
31 Tom Mann Vereinigte Staaten  USA 00:59,6 16. Oktober 1964 Tokio
32 Doug Russell Vereinigte Staaten  USA 00:59,5 28. August 1967 Tokio
33 Charles Hickcox Vereinigte Staaten  USA 00:59,3 28. August 1967 Tokio
34 Charles Hickcox Vereinigte Staaten  USA 00:59,1 31. August 1967 Tokio
35 Roland Matthes Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 00:58,4 21. September 1967 Leipzig
36 Roland Matthes Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 00:58,0 26. Oktober 1968 Mexiko-Stadt
37 Roland Matthes Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 00:57,8 23. August 1969 Würzburg
38 Roland Matthes Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 00:56,9 8. September 1970 Barcelona
39 Roland Matthes Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 00:56,7 4. September 1971 Leipzig
40 Roland Matthes Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 00:56,3 8. April 1972 Moskau
41 Roland Matthes Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 00:56,30 4. September 1972 München
42 John Naber Vereinigte Staaten  USA 00:56,19 18. Juli 1976 Montreal
43 John Naber Vereinigte Staaten  USA 00:55,49 19. Juli 1976 Montreal
44 Rick Carey Vereinigte Staaten  USA 00:55,44 6. August 1983 Clovis
45 Rick Carey Vereinigte Staaten  USA 00:55,38 6. August 1983 Clovis
46 Rick Carey Vereinigte Staaten  USA 00:55,19 21. August 1983 Caracas
47 Igor Poljanski Sowjetunion  Sowjetunion 00:55,17 15. März 1988 Tallinn
48 Igor Poljanski Sowjetunion  Sowjetunion 00:55,16 16. März 1988 Tallinn
49 Igor Poljanski Sowjetunion  Sowjetunion 00:55,00 16. Juli 1988 Moskau
50 David Berkoff Vereinigte Staaten  USA 00:54,95 13. August 1988 Austin
51 David Berkoff Vereinigte Staaten  USA 00:54,91 13. August 1988 Austin
52 David Berkoff Vereinigte Staaten  USA 00:54,51 24. September 1988 Seoul
Regeländerung[2]
53 Jeff Rouse Vereinigte Staaten  USA 00:53,93 25. August 1991 Edmonton
54 Jeff Rouse Vereinigte Staaten  USA 00:53,86 31. Juli 1992 Barcelona
55 Lenny Krayzelburg Vereinigte Staaten  USA 00:53,60 24. August 1999 Sydney
56 Aaron Peirsol Vereinigte Staaten  USA 00:53,45 21. August 2004 Athen
57 Aaron Peirsol Vereinigte Staaten  USA 00:53,17 2. April 2005 Indianapolis
58 Aaron Peirsol Vereinigte Staaten  USA 00:52,98 27. März 2007 Melbourne
59 Aaron Peirsol Vereinigte Staaten  USA 00:52,89 1. Juli 2008 Omaha
60 Aaron Peirsol Vereinigte Staaten  USA 00:52,54 12. August 2008 Peking
61 Aschwin Wildeboer Faber Spanien  Spanien 00:52,38 1. Juli 2009 Pescara
62 Aaron Peirsol Vereinigte Staaten  USA 00:51,94 8. Juli 2009 Indianapolis
63 Ryan Murphy Vereinigte Staaten  USA 00:51,85 13. August 2016 Rio de Janeiro

Langbahnweltrekorde FrauenBearbeiten

Weltrekorde der Frauen über 100 m Rücken (50 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 Doris Hart Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 01:36,7 06. Juli 1923 Göteborg
2 Jarmila Müllerová Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei 01:35,0 29. Juli 1923 Prag
3 Sybil Bauer Vereinigte Staaten 48  USA 01:26,6 08. August 1923 Newark
4 Sybil Bauer Vereinigte Staaten 48  USA 01:22,4 06. Januar 1924 Miami
5 Willy den Turk Niederlande  Niederlande 01:22,0 10. Juli 1927 Rotterdam
6 Marie Braun Niederlande  Niederlande 01:21,6 11. August 1928 Amsterdam
7 Marie Braun Niederlande  Niederlande 01:21,4 20. April 1929 Brüssel
8 Marie Braun Niederlande  Niederlande 01:21,0 27. November 1929 Den Haag
9 Bonnie Mealing Australien  Australien 01:20,6 27. Februar 1930 Sydney
10 Phyllis Harding Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 01:18,6 30. Mai 1932 Wallasey
11 Eleanor Holm Vereinigte Staaten 48  USA 01:18,2 16. Juli 1932 Jones Beach
12 Rie Mastenbroek Niederlande  Niederlande 01:16,8 25. November 1934 Düsseldorf
13 Eleanor Holm Vereinigte Staaten 48  USA 01:16,3 15. Januar 1935 Chicago
14 Rie Mastenbroek Niederlande  Niederlande 01:15,8 27. Februar 1936 Amsterdam
15 Nida Senff Niederlande  Niederlande 01:15,7 08. September 1936 Kopenhagen
16 Nida Senff Niederlande  Niederlande 01:15,4 10. September 1936 Kopenhagen
17 Nida Senff Niederlande  Niederlande 01:13,6 25. Oktober 1936 Düsseldorf
18 Cor Kint Niederlande  Niederlande 01:13,5 01. November 1938 Kopenhagen
19 Iet van Feggelen Niederlande  Niederlande 01:13,2 10. November 1938 Amsterdam
20 Iet van Feggelen Niederlande  Niederlande 01:13,0 12. November 1938 Den Haag
21 Iet van Feggelen Niederlande  Niederlande 01:12,9 26. November 1938 Antwerpen
22 Cor Kint Niederlande  Niederlande 01:10,9 22. September 1939 Rotterdam
Regeländerung[1]
23 Judy Grinham Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 01:12,9 05. Dezember 1956 Melbourne
24 Phillipa Gould Neuseeland  Neuseeland 01:12,5 12. März 1958 Auckland
25 Margaret Edwards Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 01:12,4 19. April 1958 Cardiff
26 Ria van Velsen Niederlande  Niederlande 01:12,3 20. Juli 1958 Nijmegen
27 Judy Grinham Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 01:11,9 23. Juli 1958 Cardiff
28 Ria van Velsen Niederlande  Niederlande 01:11,7 26. Juli 1959 Waalwijk
29 Carin Cone Vereinigte Staaten  USA 01:11,4 06. September 1959 Chicago
30 Ria van Velsen Niederlande  Niederlande 01:11,0 12. Juni 1960 Leipzig
31 Ria van Velsen Niederlande  Niederlande 01:10,9 10. Juli 1960 Maastricht
32 Lynn Burke Vereinigte Staaten  USA 01:10,1 17. Juli 1960 Indianapolis
33 Lynn Burke Vereinigte Staaten  USA 01:10,0 04. August 1960 Detroit
34 Lynn Burke Vereinigte Staaten  USA 01:09,2 05. August 1960 Detroit
35 Lynn Burke Vereinigte Staaten  USA 01:09,0 02. September 1960 Rom
36 Donna de Varona Vereinigte Staaten  USA 01:08,9 28. Juli 1963 Los Angeles
37 Christine Caron Frankreich  Frankreich 01:08,6 14. Juni 1964 Paris
38 Virginia Duenkel Vereinigte Staaten  USA 01:08,3 28. September 1964 Los Angeles
39 Cathy Ferguson Vereinigte Staaten  USA 01:07,7 14. Oktober 1964 Tokio
40 Ann Fairlie Sudafrika 1961  Südafrika 01:07,4 23. Juli 1966 Béziers
41 Elaine Tanner Kanada  Kanada 01:07,3 27. Juli 1967 Winnipeg
42 Elaine Tanner Kanada  Kanada 01:07,1 30. Juli 1967 Winnipeg
43 Karen Muir Sudafrika 1961  Südafrika 01:06,7 30. Januar 1968 Kimberley
44 Karen Muir Sudafrika 1961  Südafrika 01:06,4 06. April 1968 Paris
45 Kaye Hall Vereinigte Staaten  USA 01:06,2 23. Oktober 1968 Mexiko-Stadt
46 Karen Muir Sudafrika 1961  Südafrika 01:05,6 06. Juli 1969 Utrecht
47 Ulrike Richter Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 01:05,39 18. August 1973 Utrecht
48 Ulrike Richter Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 01:04,99 04. September 1973 Belgrad
49 Wendy Cook Kanada  Kanada 01:04,78 31. Januar 1974 Christchurch
50 Ulrike Richter Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 01:04,43 08. Juli 1974 Rostock
51 Ulrike Richter Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 01:04,09 22. August 1974 Wien
52 Ulrike Richter Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 01:03,30 23. August 1974 Wien
53 Ulrike Richter Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 01:03,08 24. August 1974 Wien
54 Ulrike Richter Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 01:02,98 01. September 1974 Concord
55 Ulrike Richter Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 01:02,60 14. März 1976 Tallinn
56 Kornelia Ender Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 01:01,62 03. Juni 1976 Ost-Berlin
57 Ulrike Richter Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 01:01,51 05. Juni 1976 Ost-Berlin
Rica Reinisch Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 20. Juli 1980 Moskau
58 Rica Reinisch Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 01:01,50 22. Juli 1980 Moskau
59 Rica Reinisch Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 01:00,86 23. Juli 1980 Moskau
60 Ina Kleber Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 01:00,59 24. August 1984 Moskau
Regeländerung[2]
61 Krisztina Egerszegi Ungarn  Ungarn 01:00,31 22. August 1991 Athen
62 Cihong He China Volksrepublik  Volksrepublik China 01:00,16 10. September 1994 Rom
63 Natalie Coughlin Vereinigte Staaten  USA 00:59,58 13. August 2002 Fort Lauderdale
64 Natalie Coughlin Vereinigte Staaten  USA 00:59,44 27. März 2007 Melbourne
65 Natalie Coughlin Vereinigte Staaten  USA 00:59,21 17. Februar 2008 Columbia
66 Hayley McGregory Vereinigte Staaten  USA 00:59,15 30. Juni 2008 Omaha
67 Natalie Coughlin Vereinigte Staaten  USA 00:59,03 30. Juni 2008 Omaha
68 Natalie Coughlin Vereinigte Staaten  USA 00:58,97 01. Juli 2008 Omaha
69 Kirsty Coventry Simbabwe  Simbabwe 00:58,77 11. August 2008 Peking
70 Anastassija Sujewa Russland  Russland 00:58,48 27. Juli 2009 Rom
71 Gemma Spofforth Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 00:58,12 28. Juli 2009 Rom
72 Kylie Masse Kanada  Kanada 00:58,10 25. Juli 2017 Budapest
73 Kathleen Baker Vereinigte Staaten  USA 00:58,00 29. Juli 2018 Irvine

Kurzbahnweltrekorde MännerBearbeiten

Weltrekorde der Männer über 100 m Rücken (25 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 Mark Tewksbury Kanada  Kanada 00:52,71 16. März 1991 Bonn
2 Mark Tewksbury Kanada  Kanada 00:52,58 29. März 1991 Sheffield
3 Mark Tewksbury Kanada  Kanada 00:52,52 20. Februar 1992 Winnipeg
4 Mark Tewksbury Kanada  Kanada 00:52,50 22. Februar 1992 Winnipeg
5 Jeff Rouse Vereinigte Staaten  USA 00:51,43 12. April 1993 Sheffield
6 Lenny Krayzelburg Vereinigte Staaten  USA 00:51,28 5. Februar 2000 Berlin
7 Neil Walker Vereinigte Staaten  USA 00:50,75 19. März 2000 Athen
8 Thomas Rupprath Deutschland  Deutschland 00:50,58 8. Dezember 2002 Melbourne
9 Peter Marshall Vereinigte Staaten  USA 00:50,32 26. März 2004 East Meadow
10 Ryan Lochte Vereinigte Staaten  USA 00:49,99 9. April 2006 Shanghai
11 Peter Marshall Vereinigte Staaten  USA 00:49,94 11. November 2008 Stockholm
12 Peter Marshall Vereinigte Staaten  USA 00:49,63 15. November 2008 Berlin
16 Stanislaw Donez Russland  Russland 00:49,32 14. Dezember 2008 Rijeka
17 Aschwin Wildeboer Spanien  Spanien 00:49,20 21. Dezember 2008 Madrid
18 Arkadi Wjattschanin Russland  Russland 00:49,17 12. Dezember 2009 Istanbul
19 Arkadi Wjattschanin
Stanislaw Donez
Russland  Russland 00:48,97 13. Dezember 2009 Istanbul
20 Nick Thorman Vereinigte Staaten  USA 00:48,94 18. Dezember 2009 Manchester
21 Matt Grevers Vereinigte Staaten  USA 00:48,92 12. Dezember 2015 Indianapolis

(Diese Liste ist noch unvollständig)

Kurzbahnweltrekorde FrauenBearbeiten

Weltrekorde der Frauen über 100 m Rücken (25 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 Angel Myers-Martino Vereinigte Staaten  USA 00:59,41 21. November 1993 Stavanger
2 Angel Myers-Martino Vereinigte Staaten  USA 00:58,50 3. Dezember 1993 Palma
3 Reiko Nakamura Japan  Japan 00:58,45 4. März 2001 Sagamihara
4 Natalie Coughlin Vereinigte Staaten  USA 00:57,08 30. Dezember 2001 East Meadow
5 Natalie Coughlin Vereinigte Staaten  USA 00:56,71 21. November 2002 New York
6 Natalie Coughlin Vereinigte Staaten  USA 00:56,51 28. Oktober 2007 Singapur
7 Shiho Sakai Japan  Japan 00:56,15 22. Februar 2009 Tokio
8 Shiho Sakai Japan  Japan 00:55,23 15. November 2009 Berlin
9 Katinka Hosszú Ungarn  Ungarn 00:55,03 4. Dezember 2014 Doha

(Diese Liste ist noch unvollständig)

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. a b Volker Kluge: Olympische Sommerspiele. Die Chronik II. London 1948 – Tokio 1964. Sportverlag Berlin, Berlin 1998, ISBN 3-328-00740-7, S. 462 ff.: Aufgrund der Zeitvorteile beim Wenden stammte der Großteil der bisherigen Bestmarken von Wettkämpfen in einem 25-m-Becken. Auf dem im Rahmen der Olympischen Spiele 1956 durchgeführten FINA-Kongress wurde schließlich festgelegt, dass Rekorde ab 1. Mai 1957 ausschließlich auf der Langbahn (50 Meter bzw. 55 Yards) offizielle Anerkennung finden. Davor datierte (Langbahn-)Bestmarken - vorrangig im Melbourner Olympiabecken erzielt - wurden nachträglich als erster offizieller 50-m-Bahn-Weltrekord anerkannt, wenn diese bis zum besagten Stichtag nicht mehr auf der Kurzbahn unterboten wurden.
  2. a b Kluge, Volker: Olympische Sommerspiele. Die Chronik IV. Seoul 1988 – Atlanta 1996. Sportverlag Berlin, Berlin 2002, ISBN 3-328-00830-6, S. 301 u. 632: Mitte der achtziger Jahre wurde das Rückenschwimmen revolutioniert, als einige Athleten nach dem Start bzw. den Wenden einen möglichst langen Tauchzug ausführten. Dabei erzielten sie durch den im Vergleich zum herkömmlichen Rückenschwimmen geringeren Wasserwiderstand einen entscheidenden Vorsprung gegenüber der Konkurrenz, so dass die „Tauchtechnik“ von immer mehr Athleten praktiziert wurde. Da ein wesentlicher Teil des Wettkampfes dadurch den Zuschauern verborgen blieb - einige Schwimmer, wie Igor Poljanski, David Berkoff oder Daichi Suzuki blieben mittlerweile fast die gesamte erste Bahn unter der Wasseroberfläche - legte die FINA nach den olympischen Schwimmwettbewerben 1988 eine maximale Tauchgrenze von 10 Metern fest. Im Januar 1991 tagte der Weltverband während der Weltmeisterschaften 1991 in Perth, wobei er unter anderem die erlaubte Tauchphase auf 15 Meter abänderte. Am folgenreichsten erwies sich für die Rückenschwimmer jedoch die Genehmigung, dass bei der Wende der Beckenrand anstatt mit der Hand nun mit einem beliebigen Körperteil berührt werden durfte. Die Athleten wandten daraufhin die noch heute übliche Wendetechnik an, nach der sie sich ähnlich der „Kraulrollwende“ kurz vor der Wand in die Bauchlage begaben, über die Schulter abrollten und nur noch mit den Füßen den Beckenrand berührten. Durch die dadurch resultierende Zeitersparnis war es erstmals möglich geworden, die aus der „Tauchphasen“-Ära stammenden Bestmarken zu unterbieten.