Schwimmweltmeisterschaften 2017

Schwimmveranstaltung der FINA in Budapest (Ungarn)
17. Schwimmweltmeisterschaften
Gastgeberort Budapest
Gastgeberland Ungarn Ungarn
Beginn 14. Juli 2017
Ende 30. Juli 2017
Veranstaltungsorte Dagály-Schwimmarena,
Alfréd Hajós Schwimmstadion,
Donau,
Balaton,
Stadtwäldchen
Disziplinen Schwimmsport,
Freiwasserschwimmen,
Wasserball,
Wasserspringen,
Synchronschwimmen,
Klippenspringen
Anzahl Athleten 2.358, 182
2015 Kasan 2019 Gwangju
[ Auf Wikidata bearbeiten ]
Medaillenspiegel
(Endstand nach 75 Entscheidungen)
Pl. Land G S B Gesamt
1 Vereinigte Staaten USA 21 12 13 46
2 China Volksrepublik China 12 12 6 30
3 Russland Russland 11 6 8 25
4 Frankreich Frankreich 6 1 2 9
5 Vereinigtes Konigreich Großbritannien 5 3 3 11
6 Italien Italien 4 3 9 16
7 Australien Australien 3 5 4 12
8 Schweden Schweden 3 1 - 4
9 Ungarn Ungarn 2 5 2 9
10 Brasilien Brasilien 2 4 2 8
11 Spanien Spanien 1 5 - 6
12 Niederlande Niederlande 1 4 1 6
13 Kanada Kanada 1 1 5 7
14 Malaysia Malaysia 1 - 1 2
Sudafrika Südafrika 1 - 1 2
16 Kroatien Kroatien 1 - - 1
17 Japan Japan - 4 5 9
18 Ukraine Ukraine - 2 7 9
19 Deutschland Deutschland - 2 1 3
20 Mexiko Mexiko - 2 - 2
21 Korea Nord Nordkorea - 1 1 2
22 Ecuador Ecuador - 1 - 1
Polen Polen - 1 - 1
Tschechien Tschechien - 1 - 1
25 Belarus Belarus - - 2 2
26 Agypten Ägypten - - 1 1
Danemark Dänemark - - 1 1
Serbien Serbien - - 1 1
Singapur Singapur - - 1 1
Gesamt 75 761 771 228
1 - 2× Silber 200 m Freistil der Frauen
- 2× Bronze 100 m Schmetterling der Männer
- 2× Bronze 4×100 m Lagen Mixed
- 2× Bronze 10 km Freiwasser Frauen
Verteilung bei Zeitgleichheit:
* 3× 1. Platz = 3× Gold, 0× Silber, 0× Bronze
* 2× 1. Platz = 2× Gold, 0× Silber, 1× Bronze
* 2× 2. Platz = 1× Gold, 2× Silber, 0× Bronze
* 2× 3. Platz = 1× Gold, 1× Silber, 2× Bronze

Die 17. Schwimmweltmeisterschaften fanden vom 14. bis zum 30. Juli 2017 in der ungarischen Hauptstadt Budapest statt.

Der Schwimmweltverband (FINA) vergab die Veranstaltung am 15. Juli 2011 auf seinem Kongress am Rand der Schwimmweltmeisterschaften 2011 in Shanghai an die mexikanische Stadt Guadalajara. Die Stadt war zunächst mit ihrer Bewerbung um die Weltmeisterschaften 2015 der russischen Stadt Kasan unterlegen. Wegen der hohen Qualität der Kandidatur entschied die FINA jedoch erstmals in ihrer Geschichte, zwei Weltmeisterschaften gleichzeitig zu vergeben. Mexiko wäre damit zum ersten Mal Gastgeber der WM gewesen. Aus finanziellen Gründen gab Mexiko die WM zwei Jahre vor der Durchführung jedoch zurück, für die Veranstaltung hätten 100 Millionen US-Dollar investiert werden müssen. Die Vertragsstrafe für die Rückgabe betrug fünf Millionen Dollar.

Am 11. März 2015 vergab die FINA die Titelkämpfe an Budapest.[1] Die Stadt war für die WM 2021 vorgesehen. Diese Weltmeisterschaften wurden neu ausgeschrieben und finden nun im japanischen Fukuoka statt.

AustragungsorteBearbeiten

Alfréd Hajós Schwimmstadion während der FINA Schwimmweltmeisterschaften 2017

Die Schwimmweltmeisterschaften 2017 fanden an fünf Orten in Budapest statt, drei davon sind temporär für die Wettkämpfe errichtet worden.[2]

Hauptarenen:

Temporäre Sportstätten:

Die Wettkämpfe im Bahnenschwimmen sowie im Turmspringen haben in der extra für die Weltmeisterschaften errichteten Duna Aréna stattgefunden, in der 12.500 Zuschauer Platz fanden. Die Wasserball-Spieler trugen ihre Wettkämpfe im Alfréd Hajós National Swimming Stadium aus. Die Wettbewerbe im Freiwasserschwimmen fanden im Balaton-See statt, am Ufer der Donau, unweit der Duna Aréna, kämpften die Klippenspringer in einer temporären Anlage um Medaillen. Im „Stadtwäldchen“ (ungarisch: Városliget) wurde für die Synchronschwimmer eine temporäre Anlage gebaut.

TeilnehmerBearbeiten

An den diesjährigen Weltmeisterschaften nahmen 2.358 Athleten aus 182 Nationen sowie zwei Athleten mit Flüchtlingsstatus teil.

Zeitplan und SportartenBearbeiten

Es wurden 75 Wettbewerbe ausgetragen.

Legende zum nachfolgend dargestellten Wettkampfprogramm:

    Eröffnungs- und Abschluss-Zeremonie         Qualifikationswettkämpfe      x  Finalentscheidungen

Letzte Spalte: Gesamtanzahl der Entscheidungen in den einzelnen Sportarten

Zeitplan der Schwimmweltmeisterschaften 2017 (mit Anzahl der Entscheidungen)[3]
Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So
Juli 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 Gesamt
Eröffnung/Abschluss
Freiwasserschwimmen 1 1 1 1 1 2 7
Klippenspringen 1 1 2
Schwimmen 4 4 5 5 5 5 6 8 42
Synchronschwimmen 1 1 1 1 1 1 1 2 9
Wasserball 1 1 2
Wasserspringen 3 2 2 1 1 1 1 2 13
Finalentscheidungen 5 4 3 3 3 3 4 4 4 4 5 5 5 6 8 9 75

AbkürzungenBearbeiten

  • WR = Weltrekord
  • CR = Weltmeisterschaftsrekord
  • ER = Europarekord
  • AM = Amerikarekord
  • OC = Ozeanienrekord
  • AF = Afrikarekord
  • AS = Asienrekord

BeckenschwimmenBearbeiten

Medaillenspiegel Beckenschwimmen
Platz Land G S B Gesamt
1 Vereinigte Staaten Verein. Staaten 18 10 10 38
2 Vereinigtes Konigreich Großbritannien 4 1 2 7
3 China Volksrepublik China 3 3 4 10
Russland Russland 3 3 4 10
5 Schweden Schweden 3 1 - 4
6 Italien Italien 3 - 3 6
7 Ungarn Ungarn 2 4 2 8
8 Australien Australien 1 5 4 10
9 Brasilien Brasilien 1 4 - 5
10 Spanien Spanien 1 2 - 3
11 Kanada Kanada 1 - 3 4
12 Frankreich Frankreich 1 - 1 2
Sudafrika Südafrika 1 - 1 2
14 Japan Japan - 4 3 7
15 Niederlande Niederlande - 3 1 4
16 Ukraine Ukraine - 1 1 2
17 Deutschland Deutschland - 1 - 1
Polen Polen - 1 - 1
19 Agypten Ägypten - - 1 1
Danemark Dänemark - - 1 1
Singapur Singapur - - 1 1
Belarus Belarus - - 1 1
Gesamt 42 43* 43* 128
*2× Silber 200 m Freistil der Frauen
*2× Bronze 100 m Schmetterling der Männer
*2× Bronze 4×100 m Lagen Mixed

MännerBearbeiten

FreistilBearbeiten

50 m Freistil
Platz Athlet Land Zeit
1 Caeleb Dressel Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 21,15 s
2 Bruno Fratus Brasilien Brasilien 21,27 s
3 Benjamin Proud Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 21,43 s
4 Wladimir Morosow Russland Russland 21,46 s
5 Paweł Juraszek Polen Polen 21,47 s
6 Ari-Pekka Liukkonen Finnland Finnland 21,67 s
7 Kristian Golomeev Griechenland Griechenland 21,73 s
8 César Cielo Brasilien Brasilien 21,83 s

Finale am 29. Juli 2017

Deutschland Damian Wierling belegte in 21,93 s im Halbfinale Rang 12.
Luxemburg Julien Henx belegte in 22,98 s im Vorlauf Rang 52.

100 m Freistil
Platz Athlet Land Zeit
1 Caeleb Dressel Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 47,17 s
2 Nathan Adrian Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 47,87 s
3 Mehdy Metella Frankreich Frankreich 47,89 s
4 Cameron McEvoy Australien Australien 47,92 s
5 Duncan Scott Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 48,11 s
Marcelo Chierighini Brasilien Brasilien 48,11 s
7 Jack Cartwright Australien Australien 48,24 s
8 Serhij Schewzow Ukraine Ukraine 48,26 s

Finale am 27. Juli 2017

Deutschland Damian Wierling belegte in 49,07 s im Vorlauf Rang 25.
Luxemburg Julien Henx belegte in 50,06 s im Vorlauf Rang 49.

200 m Freistil
Platz Athlet Land Zeit
1 Sun Yang China Volksrepublik China 1:44,39 min (AS)
2 Townley Haas Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1:45,04 min
3 Alexander Krasnych Russland Russland 1:45,23 min
4 Duncan Scott Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 1:45,27 min
5 James Guy Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 1:45,36 min
6 Dominik Kozma Ungarn Ungarn 1:45,54 min
7 Michail Dowgaljuk Russland Russland 1:46,02 min
8 Park Tae-hwan Korea Sud Südkorea 1:47,11 min

Finale am 25. Juli 2017

Osterreich Felix Auböck belegte in 1:47,40 min im Vorlauf Rang 16.
Deutschland Clemens Rapp belegte in 1:47,69 min im Vorlauf Rang 20.
Schweiz Nils Liess belegte in 1:48,07 min im Vorlauf Rang 30.
Deutschland Poul Zellmann belegte in 1:48,67 min im Vorlauf Rang 34.
Luxemburg Pit Brandenburger belegte in 1:51,14 min im Vorlauf Rang 51.

400 m Freistil
Platz Athlet Land Zeit
1 Sun Yang China Volksrepublik China 3:41,38 min
2 Mack Horton Australien Australien 3:43,85 min
3 Gabriele Detti Italien Italien 3:43,93 min
4 Park Tae-hwan Korea Sud Südkorea 3:44,38 min
5 Felix Auböck Osterreich Österreich 3:45,21 min
6 James Guy Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 3:45,58 min
7 Zane Grothe Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3:45,86 min
8 David McKeon Australien Australien 3:46,27 min

Finale am 23. Juli 2017

Deutschland Poul Zellmann belegte in 3:50,88 min im Vorlauf Rang 20.

800 m Freistil
Platz Athlet Land Zeit
1 Gabriele Detti Italien Italien 7:40,77 min (ER)
2 Wojciech Wojdak Polen Polen 7:41,73 min
3 Gregorio Paltrinieri Italien Italien 7:42,44 min
4 Henrik Christiansen Norwegen Norwegen 7:44,21 min
5 Sun Yang China Volksrepublik China 7:48,87 min
6 Felix Auböck Osterreich Österreich 7:51,20 min
7 Florian Wellbrock Deutschland Deutschland 7:52,27 min
8 Zane Grothe Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 7:52,43 min

Finale am 26. Juli 2017
1500 m Freistil
Platz Athlet Land Zeit
1 Gregorio Paltrinieri Italien Italien 14:35,85 min
2 Mychajlo Romantschuk Ukraine Ukraine 14:37,14 min
3 Mack Horton Australien Australien 14:47,70 min
4 Gabriele Detti Italien Italien 14:52,07 min
5 Henrik Christiansen Norwegen Norwegen 14:54,58 min
6 Serhij Frolow Ukraine Ukraine 14:55,10 min
7 Wojciech Wojdak Polen Polen 15:01,27 min
8 Jan Micka Tschechien Tschechien 15:09,28 min

Finale am 30. Juli 2017

Osterreich Felix Auböck belegte in 15:02,78 min im Vorlauf Rang 12.
Deutschland Florian Wellbrock belegte in 15:07,43 min im Vorlauf Rang 17.

RückenBearbeiten

50 m Rücken
Platz Athlet Land Zeit
1 Camille Lacourt Frankreich Frankreich 24,35 s
2 Jun’ya Koga Japan Japan 24,51 s
3 Matt Grevers Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 24,56 s
4 Jérémy Stravius Frankreich Frankreich 24,61 s
5 Xu Jiayu China Volksrepublik China 24,74 s
6 Justin Rees Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 24,77 s
7 Pawel Sankowitsch Belarus Belarus 24,83 s
8 Jonatan Kopelev Israel Israel 24,85 s

Finale am 30. Juli 2017

Deutschland Marek Ulrich belegte in 25,27 s im Vorlauf Rang 20.

100 m Rücken
Platz Athlet Land Zeit
1 Xu Jiayu China Volksrepublik China 52,44 s
2 Matt Grevers Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 52,48 s
3 Ryan Murphy Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 52,59 s
4 Ryōsuke Irie Japan Japan 53,03 s
5 Grigori Tarassewitsch Russland Russland 53,12 s
6 Mitch Larkin Australien Australien 53,24 s
7 Guilherme Guido Brasilien Brasilien 53,66 s
8 Corey Main Neuseeland Neuseeland 53,87 s

Finale am 25. Juli 2017

Deutschland Marek Ulrich belegte in 54,90 s im Vorlauf Rang 22.

200 m Rücken
Platz Athlet Land Zeit
1 Jewgeni Rylow Russland Russland 1:53,61 min (ER)
2 Ryan Murphy Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1:54,21 min
3 Jacob Pebley Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1:55,06 min
4 Kliment Kolesnikow Russland Russland 1:55,14 min
5 Xu Jiayu China Volksrepublik China 1:55,26 min
6 Péter Bernek Ungarn Ungarn 1:55,58 min
7 Ryōsuke Irie Japan Japan 1:56,35 min
8 Danas Rapšys Litauen Litauen 1:56,96 min

Finale am 28. Juli 2017

Schweiz Nils Liess belegte in 2:00,96 min im Vorlauf Rang 29.

BrustBearbeiten

50 m Brust
Platz Athlet Land Zeit
1 Adam Peaty Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 25,99 s
2 João Gomes Júnior Brasilien Brasilien 26,52 s (AM)
3 Cameron van der Burgh Sudafrika Südafrika 26,60 s
4 Felipe Lima Brasilien Brasilien 26,78 s
5 Kevin Cordes Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 26,80 s
6 Fabio Scozzoli Italien Italien 26,91 s
7 Kirill Prigoda Russland Russland 27,01 s
8 Ilja Schymanowitsch Belarus Belarus 27,27 s

Finale am 26. Juli 2017

Vereinigtes Konigreich Adam Peaty stellte mit 26,10 s im Vorlauf einen neuen Weltrekord auf, welchen er im Halbfinale mit 25,95 s erneut unterbot.
Sudafrika Cameron van der Burgh stellte mit 26,54 s im Vorlauf einen neuen Afrikarekord auf.
Brasilien João Gomes Júnior stellte mit 26,67 s im Vorlauf einen neuen Amerikarekord auf, welchen er im Finale mit 26,52 s erneut unterbot.
Japan Yasuhiro Koseki stellte mit 27,21 s im Vorlauf einen neuen Asienrekord auf, welchen er im Halbfinale mit 27,17 s erneut unterbot.

Deutschland Christian vom Lehn belegte in 27,68 s im Vorlauf Rang 23.
Schweiz Yannick Käser belegte in 27,84 s im Vorlauf Rang 29.

100 m Brust
Platz Athlet Land Zeit
1 Adam Peaty Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 57,47 s (CR)
2 Kevin Cordes Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 58,79 s
3 Kirill Prigoda Russland Russland 59,05 s
4 Yasuhiro Koseki Japan Japan 59,10 s
5 Cody Miller Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 59,11 s
6 Andrius Šidlauskas Litauen Litauen 59,21 s
7 Yan Zibei China Volksrepublik China 59,42 s
8 Ross Murdoch Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 59,45 s

Finale am 24. Juli 2017

Vereinigtes Konigreich Adam Peaty stellte mit 57,75 s im Halbfinale einen neuen Weltmeisterschaftsrekord auf, welchen er im Finale mit 57,47 s erneut unterbot..
Vereinigte Staaten Kevin Cordes stellte mit 58,64 s im Halbfinale einen neuen Amerikarekord auf.

Schweiz Yannick Käser belegte in 1:00,53 min im Vorlauf Rang 24.
Deutschland Christian vom Lehn belegte in 1:00,60 min im Vorlauf Rang 25.
Luxemburg Laurent Carnol belegte in 1:01,91 min im Vorlauf Rang 35.
Osterreich Christopher Rothbauer belegte in 1:02,22 min im Vorlauf Rang 41.

200 m Brust
Platz Athlet Land Zeit
1 Anton Tschupkow Russland Russland 2:06,96 min (CR, ER)
2 Yasuhiro Koseki Japan Japan 2:07,29 min
3 Ippei Watanabe Japan Japan 2:07,47 min
4 Ross Murdoch Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 2:08,12 min
5 Nic Fink Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2:08,56 min
6 Kevin Cordes Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2:08,68 min
7 Ilja Chomenko Russland Russland 2:09,18 min
8 Matthew Wilson Australien Australien 2:10,37 min

Finale am 28. Juli 2017

Russland Anton Tschupkow stellte mit 2:07,14 min im Halbfinale einen neuen Weltmeisterschaftsrekord und Europarekord auf.

Deutschland Marco Koch belegte in 2:09,61 min im Halbfinale Rang 11.
Schweiz Yannick Käser belegte in 2:12,19 min im Halbfinale Rang 16.
Osterreich Christopher Rothbauer belegte in 2:13,61 min im Vorlauf Rang 25.
Luxemburg Laurent Carnol belegte in 2:14,87 min im Vorlauf Rang 27.

SchmetterlingBearbeiten

50 m Schmetterling
Platz Athlet Land Zeit
1 Benjamin Proud Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 22,75 s
2 Nicholas Santos Brasilien Brasilien 22,79 s
3 Andrij Howorow Ukraine Ukraine 22,84 s
4 Caeleb Dressel Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 22,89 s
5 Joseph Schooling Singapur Singapur 22,95 s
6 Henrique Martins Brasilien Brasilien 23,14 s
7 Andrij Chlopzow Ukraine Ukraine 23,31 s
8 Tim Phillips Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 23,38 s

Finale am 24. Juli 2017

Singapur Joseph Schooling stellte mit 23,05 s im Vorlauf einen neuen Asienrekord auf, welchen er mit 22,93 s im Halbfinale erneut unterbot.

Deutschland Damian Wierling belegte in 24,09 s im Vorlauf Rang 28.

100 m Schmetterling
Platz Athlet Land Zeit
1 Caeleb Dressel Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 49,86 s
2 Kristóf Milák Ungarn Ungarn 50,62 s
3 Joseph Schooling Singapur Singapur 50,83 s
James Guy Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 50,83 s
5 László Cseh Ungarn Ungarn 50,92 s
6 Li Zhuhao China Volksrepublik China 50,96 s
7 Grant Irvine Australien Australien 51,00 s
8 Mehdy Metella Frankreich Frankreich 51,16 s

Finale am 29. Juli 2017

Deutschland Marius Kusch belegte in 52,22 s im Vorlauf Rang 22.
Schweiz Nils Liess belegte in 53,50 s im Vorlauf Rang 38.

200 m Schmetterling
Platz Athlet Land Zeit
1 Chad le Clos Sudafrika Südafrika 1:53,33 min
2 László Cseh Ungarn Ungarn 1:53,72 min
3 Daiya Seto Japan Japan 1:54,21 min
4 Tamás Kenderesi Ungarn Ungarn 1:54,73 min
5 Jack Conger Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1:54,88 min
6 Masato Sakai Japan Japan 1:55,04 min
7 Viktor Bromer Danemark Dänemark 1:55,30 min
8 Antani Iwanow Bulgarien Bulgarien 1:55,98 min

Finale am 26. Juli 2017

Schweiz Nils Liess belegte in 1:57,96 min im Vorlauf Rang 20.
Osterreich Patrick Staber belegte in 1:59,10 min im Vorlauf Rang 25.

LagenBearbeiten

200 m Lagen
Platz Athlet Land Zeit
1 Chase Kalisz Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1:55,56 min
2 Kōsuke Hagino Japan Japan 1:56,01 min
3 Wang Shun China Volksrepublik China 1:56,28 min
4 Max Litchfield Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 1:56,86 min
5 Daiya Seto Japan Japan 1:56,97 min
6 Qin Haiyang China Volksrepublik China 1:57,06 min
7 Philip Heintz Deutschland Deutschland 1:57,43 min
8 Jérémy Desplanches Schweiz Schweiz 1:57,50 min

Finale am 27. Juli 2017

Luxemburg Raphael Stacchiotti belegte in 2:01,60 min im Vorlauf Rang 23.
Liechtenstein Christoph Meier belegte in 2:03,15 min im Vorlauf Rang 27.

400 m Lagen
Platz Athlet Land Zeit
1 Chase Kalisz Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 4:05,90 min (CR)
2 Dávid Verrasztó Ungarn Ungarn 4:08,38 min
3 Daiya Seto Japan Japan 4:09,14 min
4 Max Litchfield Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 4:09,62 min
5 Jay Litherland Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 4:12,05 min
6 Kōsuke Hagino Japan Japan 4:12,65 min
7 Brandonn Almeida Brasilien Brasilien 4:13,00 min
8 Richard Nagy Slowakei Slowakei 4:16,33 min

Finale am 30. Juli 2017

Deutschland Jacob Heidtmann belegte in 4:17,68 min im Vorlauf Rang 13.
Schweiz Jérémy Desplanches belegte in 4:18,69 min im Vorlauf Rang 15.
Osterreich Patrick Staber belegte in 4:19,15 min im Vorlauf Rang 16.
Liechtenstein Christoph Meier belegte in 4:22,29 min im Vorlauf Rang 26.

StaffelBearbeiten

4 × 100 m Freistil-Staffel
Platz Athleten Land Zeit
1 Caeleb Dressel
Townley Haas
Blake Pieroni
Nathan Adrian
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3:10,06 min
2 Gabriel Santos
Marcelo Chierighini
César Cielo
Bruno Fratus
Brasilien Brasilien 3:10,34 min
3 Dominik Kozma
Nándor Németh
Péter Holoda
Richárd Bohus
Ungarn Ungarn 3:11,99 min
4 Danila Isotow
Wladimir Morosow
Nikita Lobinzew
Nikita Koroljow
Russland Russland 3:12,58 min
5 Katsumi Nakamura
Shinri Shioura
Katsuhiro Matsumoto
Jun’ya Koga
Japan Japan 3:13,65 min
6 Yuri Kisil
Markus Thormeyer
Javier Acevedo
Carson Olafson
Kanada Kanada 3:15,25 min
- Jack Cartwright
Zac Incerti
Cameron McEvoy
Alexander Graham
Australien Australien DSQ
- Luca Dotto
Ivano Vendrame
Alessandro Miressi
Filippo Magnini
Italien Italien DSQ

Finale am 23. Juli 2017
4 × 200 m Freistil-Staffel
Platz Athleten Land Zeit
1 Stephen Milne
Nicholas Grainger
Duncan Scott
James Guy
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 7:01,70 min
2 Michail Dowgaljuk
Michail Wekowischtschew
Danila Isotow
Alexander Krasnych
Russland Russland 7:02,68 min
3 Blake Pieroni
Townley Haas
Jack Conger
Zane Grothe
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 7:03,18 min
4 Clyde Lewis
Mack Horton
Alexander Graham
Jack Cartwright
Australien Australien 7:05,98 min
5 Kōsuke Hagino
Naito Ehara
Tsubasa Amai
Katsuhiro Matsumoto
Japan Japan 7:07,68 min
6 Filippo Megli
Gabriele Detti
Filippo Magnini
Luca Dotto
Italien Italien 7:09,44 min
7 Kacper Majchrzak
Filip Zaborowski
Antoni Kałużyński
Jan Świtkowski
Polen Polen 7:09,62 min
8 Kyle Stolk
Ferry Weertman
Stan Pijnenburg
Maarten Brzoskowski
Niederlande Niederlande 7:12,76 min

Finale am 28. Juli 2017

Deutschland Die deutsche Staffel mit Philip Heintz, Poul Zellmann, Clemens Rapp und Jacob Heidtmann belegte in 7:11,03 min im Vorlauf Rang 9.

4 × 100 m Lagen-Staffel
Platz Athleten Land Zeit
1 Matt Grevers
Kevin Cordes
Caeleb Dressel
Nathan Adrian
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3:27,91 min
2 Chris Walker-Hebborn
Adam Peaty
James Guy
Duncan Scott
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 3:28,95 min
3 Jewgeni Rylow
Kirill Prigoda
Alexander Popkow
Wladimir Morosow
Russland Russland 3:29,76 min
4 Ryōsuke Irie
Yasuhiro Koseki
Yuki Kobori
Shinri Shioura
Japan Japan 3:30,19 min (AS)
5 Guilherme Guido
João Gomes Júnior
Henrique Martins
Marcelo Chierighini
Brasilien Brasilien 3:31,53 min
6 Xu Jiayu
Yan Zibei
Li Zhuhao
Yu Hexin
China Volksrepublik China 3:31,65 min
7 Richárd Bohus
Dániel Gyurta
Kristóf Milák
Dominik Kozma
Ungarn Ungarn 3:32,13 min
8 Mikita Zmyh
Ilja Schymanowitsch
Jauhen Zurkin
Arzjom Matschekin
Belarus Belarus 3:33,63 min

Finale am 30. Juli 2017

Deutschland Die deutsche Staffel mit Marek Ulrich, Marco Koch, Marius Kusch und Damian Wierling belegte in 3:35,26 min im Vorlauf Rang 13.

FrauenBearbeiten

FreistilBearbeiten

50 m Freistil
Platz Athletin Land Zeit
1 Sarah Sjöström Schweden Schweden 23,69 s
2 Ranomi Kromowidjojo Niederlande Niederlande 23,85 s
3 Simone Manuel Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 23,97 s (AM)
4 Pernille Blume Danemark Dänemark 24,00 s
5 Aljaksandra Herassimenja Belarus Belarus 24,46 s
6 Liu Xiang China Volksrepublik China 24,58 s
Anna Santamans Frankreich Frankreich 24,58 s
Bronte Campbell Australien Australien 24,58 s

Finale am 30. Juli 2017

Schweden Sarah Sjöström stellte mit 23,67 s im Halbfinale einen neuen Weltrekord auf.
Agypten Farida Osman stellte mit 24,78 s im Vorlauf einen neuen Afrikarekord auf, welchen sie im Halbfinale mit 24,62 s erneut unterbot.

Schweiz Maria Ugolkova belegte in 25,47 s im Vorlauf Rang 26.
Luxemburg Julie Meynen belegte in 25,67 s im Vorlauf Rang 31.

100 m Freistil
Platz Athletin Land Zeit
1 Simone Manuel Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 52,27 s (AM)
2 Sarah Sjöström Schweden Schweden 52,31 s
3 Pernille Blume Danemark Dänemark 52,69 s
4 Mallory Comerford Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 52,77 s
5 Ranomi Kromowidjojo Niederlande Niederlande 52,78 s
6 Penny Oleksiak Kanada Kanada 52,94 s
7 Bronte Campbell Australien Australien 53,18 s
8 Emma McKeon Australien Australien 53,21 s

Finale am 28. Juli 2017

Vereinigte Staaten Simone Manuel stellte mit 52,69 s im Halbfinale einen neuen Amerikarekord auf.

Liechtenstein Julie Meynen belegte in 55,99 s im Vorlauf Rang 29.

200 m Freistil
Platz Athletin Land Zeit
1 Federica Pellegrini Italien Italien 1:54,73 min
2 Katie Ledecky Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1:55,18 min
Emma McKeon Australien Australien 1:55,18 min
4 Weronika Popowa Russland Russland 1:55,26 min
5 Siobhan Haughey Hongkong Hongkong 1:55,96 min
6 Leah Smith Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1:56,06 min
7 Katinka Hosszú Ungarn Ungarn 1:56,35 min
8 Charlotte Bonnet Frankreich Frankreich 1:56,62 min

Finale am 26. Juli 2017

Schweiz Maria Ugolkova belegte in 1:59,13 min im Vorlauf Rang 18.
Luxemburg Monique Olivier belegte in 2:03,26 min im Vorlauf Rang 31.
Liechtenstein Julia Hassler ist trotz Meldung nicht zum Wettbewerb angetreten.

400 m Freistil
Platz Athletin Land Zeit
1 Katie Ledecky Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3:58,34 min (CR)
2 Leah Smith Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 4:01,54 min
3 Li Bingjie China Volksrepublik China 4:03,25 min
4 Ariarne Titmus Australien Australien 4:04,26 min
5 Boglárka Kapás Ungarn Ungarn 4:04,77 min
6 Ajna Késely Ungarn Ungarn 4:05,75 min
7 Zhang Yuhan China Volksrepublik China 4:06,03 min
8 Weronika Popowa Russland Russland 4:07,59 min

Finale am 23. Juli 2017

Vereinigte Staaten Katie Ledecky stellte mit 3:59,06 min im Vorlauf einen neuen Weltmeisterschaftsrekord auf, welchen sie im Finale mit 3:58,34 min erneut unterbot.

Liechtenstein Julia Hassler belegte in 4:17,5 min im Vorlauf Rang 20.
Luxemburg Monique Olivier belegte in 4:18,04 min im Vorlauf Rang 22.

800 m Freistil
Platz Athletin Land Zeit
1 Katie Ledecky Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 8:12,68 min
2 Li Bingjie China Volksrepublik China 8:15,46 min
3 Leah Smith Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 8:17,22 min
4 Mireia Belmonte Spanien Spanien 8:23,30 min
5 Boglárka Kapás Ungarn Ungarn 8:24,41 min
6 Zhang Yuhan China Volksrepublik China 8:26,06 min
7 Simona Quadarella Italien Italien 8:26,50 min
8 Holly Hibbott Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 8:38,63 min

Finale am 29. Juli 2017

Liechtenstein Julia Hassler belegte in 8:34,13 min im Vorlauf Rang 10.
Deutschland Celine Rieder belegte in 8:34,16 min im Vorlauf Rang 11.
Luxemburg Monique Olivier belegte in 8:54,27 min im Vorlauf Rang 25.

1500 m Freistil
Platz Athletin Land Zeit
1 Katie Ledecky Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 15:31,82 min
2 Mireia Belmonte Spanien Spanien 15:50,89 min
3 Simona Quadarella Italien Italien 15:53,86 min
4 Boglárka Kapás Ungarn Ungarn 16:06,27 min
5 Hou Yawen China Volksrepublik China 16:08,10 min
6 Kristel Köbrich Chile Chile 16:13,46 min
7 Julia Hassler Liechtenstein Liechtenstein 16:14,86 min
8 Ajna Késely Ungarn Ungarn 16:22,87 min

Finale am 25. Juli 2017

Deutschland Celine Rieder belegte in 16:25,99 min im Vorlauf Rang 12.

RückenBearbeiten

50 m Rücken
Platz Athletin Land Zeit
1 Etiene Medeiros Brasilien Brasilien 27,14 s (AM)
2 Fu Yuanhui China Volksrepublik China 27,15 s
3 Aljaksandra Herassimenja Belarus Belarus 27,23 s (ER)
4 Emily Seebohm Australien Australien 27,37 s (OC)
5 Kathleen Baker Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 27,50 s
6 Wang Xueer China Volksrepublik China 27,55 s
7 Holly Barratt Australien Australien 27,60 s
8 Georgia Davies Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 27,61 s

Finale am 27. Juli 2017

Brasilien Etiene Medeiros stellte mit 27,18 s im Halbfinale einen neuen Amerikarekord auf, den sie im Finale noch verbesserte.

Osterreich Caroline Pilhatsch belegte in 28,45 s im Vorlauf Rang 22.

100 m Rücken
Platz Athletin Land Zeit
1 Kylie Masse Kanada Kanada 58,10 s (WR)
2 Kathleen Baker Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 58,58 s
3 Emily Seebohm Australien Australien 58,59 s
4 Olivia Smoliga Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 58,77 s
5 Anastassija Fessikowa Russland Russland 58,83 s
6 Darja Ustinowa Russland Russland 59,50 s
7 Simona Baumrtová Tschechien Tschechien 59,71 s
8 Kathleen Dawson Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 59,90 s

Finale am 25. Juli 2017

Kanada Kylie Masse stelle mit 58,18 s im Halbfinale einen neuen Amerikarekord auf, den sie im Finale noch verbesserte.

Osterreich Caroline Pilhatsch belegte in 1:02,10 min im Vorlauf Rang 29.

200 m Rücken
Platz Athletin Land Zeit
1 Emily Seebohm Australien Australien 2:05,68 min (OC)
2 Katinka Hosszú Ungarn Ungarn 2:05,85 min
3 Kathleen Baker Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2:06,48 min
4 Kaylee McKeown Australien Australien 2:06,76 min
5 Kylie Masse Kanada Kanada 2:07,04 min
6 Hilary Caldwell Kanada Kanada 2:07,15 min
7 Darja Ustinowa Russland Russland 2:07,35 min
8 Regan Smith Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2:07,42 min

Finale am 29. Juli 2017

Australien Emily Seebohm stellte mit 2:05,81 min im Halbfinale den Ozeanienrekord ein und stellte im Finale mit 2:05,68 min einen neuen Ozeanienrekord auf.

Deutschland Lisa Graf belegte in 2:09,00 min im Halbfinale Rang 11.
Schweiz Martina van Berkel belegte in 2:14,34 min im Vorlauf Rang 23.

BrustBearbeiten

50 m Brust
Platz Athletin Land Zeit
1 Lilly King Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 29,40 s (WR)
2 Julija Jefimowa Russland Russland 29,57 s
3 Katie Meili Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 29,99 s
4 Rūta Meilutytė Litauen Litauen 30,20 s
5 Jennie Johansson Schweden Schweden 30,31 s
6 Sarah Vasey Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 30,62 s
7 Arianna Castiglioni Italien Italien 30,74 s
8 Rachel Nicol Kanada Kanada 30,80 s

Finale am 30. Juli 2017

Vereinigte Staaten Lilly King stellte mit 29,60 s im Halbfinale einen neuen Amerikarekord auf.

100 m Brust
Platz Athletin Land Zeit
1 Lilly King Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1:04,13 min (WR)
2 Katie Meili Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1:05,03 min
3 Julija Jefimowa Russland Russland 1:05,05 min
4 Rūta Meilutytė Litauen Litauen 1:05,65 min
5 Shi Jinglin China Volksrepublik China 1:06,43 min
6 Kierra Smith Kanada Kanada 1:06,90 min
7 Jessica Vall Spanien Spanien 1:06,95 min
8 Sarah Vasey Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 1:07,19 min

Finale am 25. Juli 2017
200 m Brust
Platz Athletin Land Zeit
1 Julija Jefimowa Russland Russland 2:19,64 min
2 Bethany Galat Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2:21,77 min
3 Shi Jinglin China Volksrepublik China 2:21,93 min
4 Lilly King Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2:22,11 min
5 Kierra Smith Kanada Kanada 2:22,23 min
6 Molly Renshaw Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 2:22,96 min
7 Taylor McKeown Australien Australien 2:23,06 min
8 Jessica Vall Spanien Spanien 2:23,29 min

Finale am 28. Juli 2017

SchmetterlingBearbeiten

50 m Schmetterling
Platz Athletin Land Zeit
1 Sarah Sjöström Schweden Schweden 24,60 s (CR)
2 Ranomi Kromowidjojo Niederlande Niederlande 25,38 s
3 Farida Osman Agypten Ägypten 25,39 s (AF)
4 Kelsi Worrell Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 25,48 s (AM)
5 Penny Oleksiak Kanada Kanada 25,62 s
6 Mélanie Henrique Frankreich Frankreich 25,76 s
7 Kimberly Buys Belgien Belgien 25,78 s
8 Aliena Schmidtke Deutschland Deutschland 26,08 s

Finale am 29. Juli 2017

Agypten Farida Osman stellte mit 25,74 s im Vorlauf einen neuen Afrikarekord auf, welchen sie mit 25,73 s im Halbfinale erneut unterbot.

100 m Schmetterling
Platz Athletin Land Zeit
1 Sarah Sjöström Schweden Schweden 55,53 s (CR)
2 Emma McKeon Australien Australien 56,18 s (OC)
3 Kelsi Worrell Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 56,37 s
4 Penny Oleksiak Kanada Kanada 56,94 s
5 An Se-hyeon Korea Sud Südkorea 57,07 s
6 Rikako Ikee Japan Japan 57,08 s
7 Swetlana Tschimrowa Russland Russland 57,24 s
8 Zhang Yufei China Volksrepublik China 57,51 s

Finale am 24. Juli 2017

Australien Emma McKeon stellte mit 56,23 s im Halbfinale einen neuen Ozeanienrekord auf.

Deutschland Aliena Schmidtke belegte in 57,87 s im Halbfinale Rang 10.
Schweiz Martina van Berkel belegte in 1:00,52 min im Vorlauf Rang 27.

200 m Schmetterling
Platz Athletin Land Zeit
1 Mireia Belmonte Spanien Spanien 2:05,26 min
2 Franziska Hentke Deutschland Deutschland 2:05,39 min
3 Katinka Hosszú Ungarn Ungarn 2:06,02 min
4 An Se-hyeon Korea Sud Südkorea 2:06,67 min
5 Zhang Yufei China Volksrepublik China 2:07,06 min
6 Suzuka Hasegawa Japan Japan 2:07,43 min
7 Liliána Szilágyi Ungarn Ungarn 2:07,58 min
8 Zhou Yilin China Volksrepublik China 2:07,67 min

Finale am 27. Juli 2017

Schweiz Martina van Berkel belegte in 2:08,71 min im Halbfinale Rang 12.

LagenBearbeiten

200 m Lagen
Platz Athletin Land Zeit
1 Katinka Hosszú Ungarn Ungarn 2:07,00 min
2 Yui Ōhashi Japan Japan 2:07,91 min
3 Madisyn Cox Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2:09,71 min
4 Melanie Margalis Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2:09,82 min
5 Runa Imai Japan Japan 2:09,99 min
6 Kim Seo-yeong Korea Sud Südkorea 2:10,40 min
7 Siobhan-Marie O’Connor Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 2:10,41 min
- Sydney Pickrem Kanada Kanada DSQ

Finale am 24. Juli 2017

Schweiz Maria Ugolkova belegte in 2:12,25 min im Halbfinale Rang 13.

400 m Lagen
Platz Athletin Land Zeit
1 Katinka Hosszú Ungarn Ungarn 4:29,33 min (CR)
2 Mireia Belmonte Spanien Spanien 4:32,17 min
3 Sydney Pickrem Kanada Kanada 4:32,88 min
4 Yui Ōhashi Japan Japan 4:34,50 min
5 Sakiko Shimizu Japan Japan 4:35,62 min
6 Leah Smith Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 4:36,09 min
7 Elizabeth Beisel Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 4:37,63 min
8 Hannah Miley Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 4:38,34 min

Finale am 30. Juli 2017

StaffelBearbeiten

4 × 100 m Freistil-Staffel
Platz Athletinnen Land Zeit
1 Mallory Comerford
Kelsi Worrell
Katie Ledecky
Simone Manuel
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3:31,72 min (AM)
2 Shayna Jack
Bronte Campbell
Brittany Elmslie
Emma McKeon
Australien Australien 3:32,01 min
3 Kim Busch
Femke Heemskerk
Maud van der Meer
Ranomi Kromowidjojo
Niederlande Niederlande 3:32,64 min
4 Sandrine Mainville
Chantal van Landeghem
Kayla Sanchez
Penny Oleksiak
Kanada Kanada 3:33,88 min
5 Sarah Sjöström
Michelle Coleman
Ida Lindborg
Louise Hansson
Schweden Schweden 3:33,94 min
6 Zhu Menghui
Zhang Yufei
Wu Yue
Ai Yanhan
China Volksrepublik China 3:36,49 min
7 Rikako Ikee
Tomomi Aoki
Yui Yamane
Chihiro Igarashi
Japan Japan 3:38,24 min
8 Signe Bro
Sarah Bro
Emilie Beckmann
Pernille Blume
Danemark Dänemark 3:38,86 min

Finale am 23. Juli 2017

Schweden Sarah Sjöström stellte als Startschwimmerin der schwedischen Staffel mit 51,71 s einen Weltrekord auf.

4 × 200 m Freistil-Staffel
Platz Athletinnen Land Zeit
1 Leah Smith
Mallory Comerford
Melanie Margalis
Katie Ledecky
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 7:43,39 min
2 Ai Yanhan
Liu Zixuan
Zhang Yuhan
Li Bingjie
China Volksrepublik China 7:44,96 min
3 Madison Wilson
Emma McKeon
Kotuku Ngawati
Ariarne Titmus
Australien Australien 7:48,51 min
4 Weronika Popowa
Wiktorija Andrejewa
Darja Ustinowa
Arina Opjonyschewa
Russland Russland 7:48,59 min
5 Chihiro Igarashi
Rikako Ikee
Tomomi Aoki
Aya Takano
Japan Japan 7:50,43 min
6 Ajna Késely
Zsuzsanna Jakabos
Evelyn Verrasztó
Katinka Hosszú
Ungarn Ungarn 7:51,33 min
7 Robin Neumann
Femke Heemskerk
Esmee Vermeulen
Marjolein Delno
Niederlande Niederlande 7:54,29 min
8 Mary-Sophie Harvey
Rebecca Smith
Katerine Savard
M. Padington
Kanada Kanada 7:55,57 min

Finale am 27. Juli 2017
4 × 100 m Lagen-Staffel
Platz Athletinnen Land Zeit
1 Kathleen Baker
Lilly King
Kelsi Worrell
Simone Manuel
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3:51,55 min (WR)
2 Anastassija Fessikowa
Julija Jefimowa
Swetlana Tschimrowa
Weronika Popowa
Russland Russland 3:53,38 min (ER)
3 Emily Seebohm
Taylor McKeown
Emma McKeon
Bronte Campbell
Australien Australien 3:54,29 min
4 Kylie Masse
Kierra Smith
Penny Oleksiak
Chantal van Landeghem
Kanada Kanada 3:54,86 min
5 Ida Lindborg
Jennie Johansson
Sarah Sjöström
Michelle Coleman
Schweden Schweden 3:55,28 min
6 Fu Yuanhui
Shi Jinglin
Zhang Yufei
Zhu Menghui
China Volksrepublik China 3:57,69 min
7 Kathleen Dawson
Sarah Vasey
Charlotte Atkinson
Freya Anderson
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 3:59,51 min
8 Margherita Panziera
Arianna Castiglioni
Ilaria Bianchi
Federica Pellegrini
Italien Italien 3:59,98 min

Finale am 30. Juli 2017

MixedBearbeiten

StaffelBearbeiten

4 × 100 m Freistil-Staffel
Platz Athlet/-in Land Zeit
1 Caeleb Dressel
Nathan Adrian
Mallory Comerford
Simone Manuel
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3:19,60 min (WR)
2 Ben Schwietert
Kyle Stolk
Femke Heemskerk
Ranomi Kromowidjojo
Niederlande Niederlande 3:21,81 min (ER)
3 Yuri Kisil
Javier Acevedo
Chantal van Landeghem
Penny Oleksiak
Kanada Kanada 3:23,55 min
4 Katsuhiro Matsumoto
Katsumi Nakamura
Rikako Ikee
Chihiro Igarashi
Japan Japan 3:24,78 min (AS)
5 Luca Dotto
Alessandro Miressi
Federica Pellegrini
Silvia Di Pietro
Italien Italien 3:24,89 min
6 Dominik Kozma
Richárd Bohus
Zsuzsanna Jakabos
Evelyn Verrasztó
Ungarn Ungarn 3:25,02 min
7 Danila Isotow
Alexander Popkow
Wiktorija Andrejewa
Weronika Popowa
Russland Russland 3:25,49 min
8 Louis Townsed
Alexander Graham
Brittany Elmslie
Madison Wilson
Australien Australien 3:25,51 min

Finale am 29. Juli 2017

JapanJapan Die japanische Staffel mit Katsuhiro Matsumoto, Katsumi Nakamura, Tomomi Aoki und Chihiro Igarashi stellte mit 3:26,91 min im Vorlauf einen neuen Asienrekord auf.
Sudafrika Die südafrikanische Staffel mit Douglas Erasmus, Zane Waddell, Erin Gallagher und Emma Chelius stellte mit 3:31,38 min im Vorlauf einen neuen Afrikarekord auf.

Luxemburg Die luxemburgische Staffel mit Julien Henx, Pit Brandenburger, Julie Meynen und Monique Olivier belegte in 3:34,90 min im Vorlauf Rang 13.

4 × 100 m Lagen-Staffel
Platz Athlet/-in Land Zeit
1 Matt Grevers
Lilly King
Caeleb Dressel
Simone Manuel
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3:38,56 min (WR)
2 Mitch Larkin
Daniel Cave
Emma McKeon
Bronte Campbell
Australien Australien 3:41,21 min (OC)
3 Kylie Masse
Richard Funk
Penny Oleksiak
Yuri Kisil
Kanada Kanada 3:41,25 min
Xu Jiayu
Yan Zibei
Zhang Yufei
Zhu Menghui
China Volksrepublik China 3:41,25 min (AS)
5 Georgia Davies
Adam Peaty
James Guy
Siobhan-Marie O’Connor
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 3:41,56 min (ER)
6 Grigori Tarassewitsch
Kirill Prigoda
Swetlana Tschimrowa
Weronika Popowa
Russland Russland 3:43,02 min
7 Lisa Graf
Marco Koch
Aliena Schmidtke
Damian Wierling
Deutschland Deutschland 3:46,03 min
8 Matteo Milli
Nicolò Martinenghi
Ilaria Bianchi
Federica Pellegrini
Italien Italien 3:46,33 min

Finale am 26. Juli 2017

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Die US-amerikanische Staffel mit Ryan Murphy, Kevin Cordes, Kelsi Worrell und Mallory Comerford stellte mit 3:40,28 min im Vorlauf einen neuen Weltrekord auf.
AustralienAustralien Die australische Staffel mit Kaylee McKeown, Matthew Wilson, Grant Irvine und Shayna Jack stellte mit 3:44,13 min im Vorlauf einen neuen Ozeanienrekord auf.
Sudafrika Die südafrikanische Staffel mit Martin Binedell, Kaylene Corbett, Clayton Jimmie und Erin Gallagher stellte mit 3:57,02 min Vorlauf einen Afrikarekord auf.

FreiwasserschwimmenBearbeiten

Medaillenspiegel Freiwasserschwimmen
Platz Land G S B Gesamt
1 Frankreich Frankreich 4 1 1 6
2 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 2 - 3
3 Niederlande Niederlande 1 1 - 2
4 Brasilien Brasilien 1 - 2 3
5 Italien Italien - 2 3 5
6 Ecuador Ecuador - 1 - 1
7 Vereinigtes Konigreich Großbritannien - - 1 1
Russland Russland - - 1 1
Gesamt 7 7 8* 15
*2× Bronze 10 km Freiwasser Frauen

MännerBearbeiten

5 km
Platz Athlet Land Zeit
1 Marc-Antoine Olivier Frankreich Frankreich 54:31,4 min
2 Mario Sanzullo Italien Italien 54:32,1 min
3 Timothy Shuttleworth Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 54:42,1 min
4 Kirill Abrossimow Russland Russland 54:45,9 min
5 Fernando Ponte Brasilien Brasilien 54:47,1 min
6 Andrea Manzi Italien Italien 54:47,6 min
7 Kristóf Rasovszky Ungarn Ungarn 54:47,6 min
8 Logan Fontaine Frankreich Frankreich 54:47,9 min

Finale am 15. Juli 2017

Deutschland Marcus Herwig belegte in 55:13,7 min. Rang 26.
Deutschland Ruwen Straub belegte in 55:14,4 min. Rang 28.
Osterreich David Brandl belegte in 55:45,2 min. Rang 38.

10 km
Platz Athlet Land Zeit
1 Ferry Weertman Niederlande Niederlande 1:51:58,5 h
2 Jordan Wilimovsky Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1:51:58,6 h
3 Marc-Antoine Olivier Frankreich Frankreich 1:51:59,2 h
4 Jack Burnell Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 1:52:00,8 h
5 Kristóf Rasovszky Ungarn Ungarn 1:52:01,7 h
6 David Aubry Frankreich Frankreich 1:52:01,9 h
7 Simone Ruffini Italien Italien 1:52:07,7 h
8 Jewgeni Dratzew Russland Russland 1:52:10,1 h

Finale am 18. Juli 2017

Deutschland Christian Reichert belegte in 1:52:29,3 h Rang 12.
Deutschland Rob Muffels belegte in 1:52:38,1 h Rang 25.
Osterreich David Brandl belegte in 1:54:24,3 h Rang 31.

25 km
Platz Athlet Land Zeit
1 Axel Reymond Frankreich Frankreich 5:02:46,4 h
2 Matteo Furlan Italien Italien 5:02,47,0 h
3 Jewgeni Dratzew Russland Russland 5:02:49,8 h
4 Simone Ruffini Italien Italien 5:02:53,1 h
5 Chip Peterson Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 5:03:43,0 h
6 Gergely Gyurta Ungarn Ungarn 5:04:00,7 h
7 Witali Chudjakow Kasachstan Kasachstan 5:04:36,1 h
8 Sergei Bolschakow Russland Russland 5:04:49,8 h

Finale am 21. Juli 2017

Deutschland Andreas Waschburger belegte in 5:06:14,1 h Rang 10.
Deutschland Sören Meißner belegte in 5:06:20,4 h Rang 11.

FrauenBearbeiten

5 km
Platz Athletin Land Zeit
1 Ashley Twichell Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 59:07,0 min
2 Aurélie Muller Frankreich Frankreich 59:10,5 min
3 Ana Marcela Cunha Brasilien Brasilien 59:11,4 min
4 Sharon van Rouwendaal Niederlande Niederlande 59:11,5 min
5 Haley Anderson Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 59:26,2 min
6 Giulia Gabbrielleschi Italien Italien 59:26,4 min
7 Michelle Weber Sudafrika Südafrika 59:27,5 min
7 Kiah Melverton Australien Australien 59:27,5 min

Finale am 19. Juli 2017

Deutschland Finnia Wunram belegte in 59:32,1 min Rang 11.
Deutschland Leonie Antonia Beck belegte in 1:01:26,4 h Rang 24.

10 km
Platz Athletin Land Zeit
1 Aurélie Muller Frankreich Frankreich 2:00:13,7 h
2 Samantha Arévalo Ecuador Ecuador 2:00:17,0 h
3 Arianna Bridi Italien Italien 2:00:17,2 h
3 Ana Marcela Cunha Brasilien Brasilien 2:00:17,2 h
5 Rachele Bruni Italien Italien 2:00:21,4 h
6 Haley Anderson Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2:00:25,9 h
7 Finnia Wunram Deutschland Deutschland 2:00:26,1 h
8 Anna Olasz Ungarn Ungarn 2:00:28,4 h

Finale am 16. Juli 2017

Deutschland Angela Maurer belegte in 2:01:53,3 h Rang 14.

25 km
Platz Athletin Land Zeit
1 Ana Marcela Cunha Brasilien Brasilien 5:21:58,4 h
2 Sharon van Rouwendaal Niederlande Niederlande 5:22:00,8 h
3 Arianna Bridi Italien Italien 5:22:08,2 h
4 Martina Grimaldi Italien Italien 5:23:54,6 h
5 Anna Olasz Ungarn Ungarn 5:23:55,0 h
6 Anastassija Krapiwina Russland Russland 5:24:03,7 h
7 Becca Mann Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 5:27:06,9 h
8 Aurélie Muller Frankreich Frankreich 5:28:25,3 h

Finale am 21. Juli 2017

Deutschland Sarah Bosslet belegte in 5:33:19,7 h Rang 14.
Deutschland Angela Maurer ist trotz Meldung nicht zum Wettbewerb angetreten.

Gemischte StaffelBearbeiten

5 km Team
Platz Athlet/-in Land Zeit
1 Oceane Cassignol
Logan Fontaine
Aurélie Muller
Marc-Antoine Olivier
Frankreich Frankreich 54:05,9 min
2 Brendan Casey
Ashley Twichell
Haley Anderson
Jordan Wilimovsky
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 54:18,1 min
3 Rachele Bruni
Giulia Gabbrielleschi
Federico Vanelli
Mario Sanzullo
Italien Italien 54:31,0 min
4 Kareena Lee
Jack Brazier
Kiah Melverton
Jack McLoughlin
Australien Australien 54:42,9 min
5 Danielle Huskisson
Tobias Robinson
Timothy Shuttleworth
Alice Dearing
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 54:51,1 min
6 Allan do Carmo
Viviane Jungblut
Ana Marcela Cunha
Fernando Ponte
Brasilien Brasilien 55:19,6 min
7 Janka Juhász
Kristóf Rasovszky
Melinda Novoszáth
Gergely Gyurta
Ungarn Ungarn 55:23,7 min
8 Finnia Wunram
Leonie Beck
Sören Meißner
Rob Muffels
Deutschland Deutschland 55:41,8 min

Finale am 20. Juli 2017

SynchronschwimmenBearbeiten

Medaillenspiegel Synchronschwimmen
Platz Land G S B Gesamt
1 Russland Russland 7 1 - 8
2 China Volksrepublik China 1 4 - 5
3 Italien Italien 1 1 - 2
4 Spanien Spanien - 2 - 2
5 Ukraine Ukraine - 1 5 6
6 Japan Japan - - 2 2
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten - - 2 2
Gesamt 9 9 9 27

FrauenBearbeiten

Kombination
Platz Athletinnen Land Punkte
1 Yin Chengxin, Chang Hao, Yu Lele, Guo Li, Wang Liuyi, Tang Mengni, Wang Qianyi, Liang Xinping, Xiao Yanning, Feng Yu China Volksrepublik China 96,1000
2 Maryna Aleksijiwa, Wladyslawa Aleksijiwa, Walerija Apreljewa, Jelysaweta Jachno, Oleksandra Kaschuba, Jana Nareschna, Anastassija Sawtschuk, Alina Shynkarenko, Ksenija Sydorenko, Anna Woloschyna Ukraine Ukraine 94,0000
3 Sakiko Akutsu, Juka Fukumura, Yukiko Inui, Minami Kono, Kei Marumo, Kenami Nakamaki, Mai Nakamura, Kano Omata, Yuriko Osawa, Asuka Tasaki Japan Japan 93,2000
4 Beatrice Callegari, Domiziana Cavanna, Linda Cerruti, Francesca Deidda, Costanza die Camillo, Costanza Ferro, Manila Flamini, Viola Musso, Alessia Pezone, Federica Sala Italien Italien 91,6667
5 Leyre Abadía Ruiz, Ariadna Ariso Vilanova, Berta Ferreras Sanz, Helena Jauma i Lluch, Maria Juarez Campos, Meritxell Mas, Alisa Ozhogina Ozhogin, Paula Ramírez, Sara Saldaña Lopez, Blanca Toledano Laut Spanien Spanien 90,6667
6 Regina Alférez Licea, Teresa Alonso García, Samantha Flores Muro, Joana Jiménez García, Madison López Gonzáles, Wendy Mayor Cabrera, Luisa Rodríguez Rubio, Jessica Sobrino Mizrahi, Ana Soto Lara, Amaya Velazquez Bejarano Mexiko Mexiko 88,7333
7 Maria Armaou, Ifigeneia Dipla, Valentina Farantouri, Giana Gkeorgkieva, Sofia Malkogeorgou, Evangelia Papazoglou, Evangelia Platanioti, Sofia Sarantidi, Anna Taxopoulou, Athanasia Tsola Griechenland Griechenland 87,000
8 Marie Annequin, Laura Auge, Iphinoe Davvetas, Manon Disbeaux, Estel-Anaïs Hubaud, Solene Lusseau, Eve Planeix, Charlotte Tremble, Laura Tremble, Mathilde Vigneres Frankreich Frankreich 85,0667

Finale am 22. Juli 2017

Schweiz Das Team der Schweiz belegte mit 82,0333 Punkten im Finale Rang 11.
Deutschland Das Team aus Deutschland belegte mit 79,1000 Punkten im Vorkampf Rang 13.

Solo (technisches Programm)
Platz Athletin Land Punkte
1 Swetlana Kolesnitschenko Russland Russland 95,2036
2 Ona Carbonell Spanien Spanien 93,6534
3 Anna Woloschyna Ukraine Ukraine 91,9992
4 Yukiko Inui Japan Japan 91,7490
5 Jacqueline Simoneau Kanada Kanada 89,5000
6 Linda Cerruti Italien Italien 88,3369
7 Evangelia Platanioti Griechenland Griechenland 86,5328
8 Vasiliki Alexandri Osterreich Österreich 83,9967

Finale am 15. Juli 2017

Liechtenstein Lara Meching belegte mit 81,8521 Punkten im Finale Rang 11.
Schweiz Vivienne Koch belegte mit 80,2700 Punkten im Finale Rang 12.
Deutschland Michelle Zimmer belegte mit 76.8697 Punkten in der Qualifikation Rang 17.

Duett (technisches Programm)
Platz Athletinnen Land Punkte
1 Swetlana Kolesnitschenko
Alexandra Pazkewitsch
Russland Russland 95,0515
2 Jiang Tingting
Jiang Wenwen
China Volksrepublik China 94,0775
3 Anna Woloschyna
Jelysaweta Jachno
Ukraine Ukraine 92,6482
4 Yukiko Inui
Mai Nakamura
Japan Japan 92,0572
5 Ona Carbonell
Paula Ramírez
Spanien Spanien 90,7507
6 Linda Cerruti
Costanza Ferro
Italien Italien 89,2463
7 Claudia Holzner
Jacqueline Simoneau
Kanada Kanada 87,6523
8 Anna-Maria Alexandri
Eirini Alexandri
Osterreich Österreich 85,7694

Finale am 16. Juli 2017

Deutschland Marlene Bojer und Daniela Reinhardt belegten mit 77,4030 Punkten im Vorkampf Rang 21.
Schweiz Maxence Bellina und Maria Piffaretti belegten mit 77,0014 Punkten im Vorkampf Rang 22.
Liechtenstein Lara Meching und Marluce Schierscher belegten mit 74,9225 Punkten im Vorkampf Rang 26.

Team (technisches Programm)
Platz Athletinnen Land Punkte
1 Anastassija Bajandina, Darja Bajandina, Marina Goljadkina, Weronika Kalinina, Polina Komar, Marija Schurotschkina, Wlada Tschigirjowa, Darina Walitowa Russland Russland 96,0109
2 Yin Chengxin, Guo Li, Wang Liuyi, Tang Mengni, Wang Qianyi, Liang Xinping, Xiao Yanning, Feng Yu China Volksrepublik China 94,2165
3 Sakiko Akutsu, Juka Fukumura, Yukiko Inui, Minami Kono, Kei Marumo, Kenami Nakamaki, Mai Nakamura, Kano Omata Japan Japan 93,1590
4 Maryna Aleksijiwa, Wladyslawa Aleksijiwa, Jelysaweta Jachno, Oleksandra Kaschuba, Jana Nareschna, Anastassija Sawtschuk, Ksenija Sydorenko, Anna Woloschyna Ukraine Ukraine 92,3596
5 Beatrice Callegari, Domiziana Cavanna, Linda Cerruti, Francesca Deidda, Costanza Ferro, Manila Flamini, Gemma Galli, Mariangela Perrupato Italien Italien 90,7617
6 Leyre Abadía Ruiz, Berta Ferreras Sanz, Maria Juarez Campos, Meritxell Mas, Alisa Ozhogina Ozhogin, Paula Ramírez, Sara Saldaña Lopez, Blanca Toledano Laut Spanien Spanien 88,4687
7 Janelle Ball, Andree-Anne Cote, Claudia Holzner, Gwendolyn McGuire, Samantha Nealon, Elizabeth Savard, Jacqueline Simoneau, Kali Wong Kanada Kanada 86,2044
8 Karem Achach Ramírez, Regina Alférez Licea, Teresa Alonso García, Nuria Diosdado García, Joana Jiménez García, Luisa Rodríguez Rubio, Jessica Sobrino Mizrahi, Amaya Velazquez Bejarano Mexiko Mexiko 85,9664

Finale am 18. Juli 2017

Schweiz Das Team der Schweiz belegte mit 81,0684 Punkten im Vorkampf Rang 13.
Deutschland Das Team aus Deutschland belegte mit 76,9929 Punkten im Vorkampf Rang 14.

Solo (freies Programm)
Platz Athletin Land Punkte
1 Swetlana Kolesnitschenko Russland Russland 96,1333
2 Ona Carbonell Spanien Spanien 95,0333
3 Anna Woloschyna Ukraine Ukraine 93,3000
4 Yukiko Inui Japan Japan 92,0667
5 Linda Cerruti Italien Italien 90,6000
6 Jacqueline Simoneau Kanada Kanada 90,1333
7 Evangelia Platanioti Griechenland Griechenland 88,0000
8 Vasiliki Alexandri Osterreich Österreich 86,3333

Finale am 19. Juli 2017

Liechtenstein Lara Meching belegte mit 82,8667 Punkten im Vorkampf Rang 13.
Schweiz Vivienne Koch belegte mit 82,2000 Punkten im Vorkampf Rang 14.
Deutschland Marlene Bojer belegte mit 79,6000 Punkten im Vorkampf Rang 16.

Duett (freies Programm)
Platz Athletinnen Land Punkte
1 Swetlana Kolesnitschenko
Alexandra Pazkewitsch
Russland Russland 97,0000
2 Jiang Tingting
Jiang Wenwen
China Volksrepublik China 95,3000
3 Anna Woloschyna
Jelysaweta Jachno
Ukraine Ukraine 93,2667
4 Yukiko Inui
Kanami Nakamaki
Japan Japan 93,1333
5 Ona Carbonell
Paula Ramírez
Spanien Spanien 91,7333
6 Linda Cerruti
Costanza Ferro
Italien Italien 90,5667
7 Claudia Holzner
Jacqueline Simoneau
Kanada Kanada 89,0000
8 Evangelia Papazoglou
Evangelia Platanioti
Griechenland Griechenland 87,6333

Finale am 20. Juli 2017

OsterreichÖsterreich Anna-Maria Alexandri und Eirini Alexandri belegten mit 86,7000 Punkten im Finale Rang 9.
Deutschland Marlene Bojer und Daniela Reinhardt belegten mit 79,9667 Punkten im Vorkampf Rang 19.
Schweiz Maxence Bellina und Maria Piffaretti belegten mit 79,7333 Punkten im Vorkampf Rang 22.
Liechtenstein Lara Meching und Marluce Schierscher belegten mit 76,5000 Punkten im Vorkampf Rang 25.

Team (freies Programm)
Platz Athletinnen Land Punkte
1 Anastassija Bajandina, Darja Bajandina, Marina Goljadkina, Weronika Kalinina, Polina Komar, Marija Schurotschkina, Wlada Tschigirjowa, Darina Walitowa Russland Russland 97,3000
2 Yin Chengxin, Chang Hao, Yu Lele, Guo Li, Tang Mengni, Liang Xinping, Xiao Yanning, Feng Yu China Volksrepublik China 95,2333
3 Maryna Aleksijiwa, Wladyslawa Aleksijiwa, Walerija Apreljewa, Jelysaweta Jachno, Oleksandra Kaschuba, Anastassija Sawtschuk, Ksenija Sydorenko, Anna Woloschyna Ukraine Ukraine 93,9333
4 Sakiko Akutsu, Juka Fukumura, Aiko Hayashi, Yukiko Inui, Kei Marumo, Kanami Nakamaki, Mai Nakamura, Kano Omata Japan Japan 93,1000
5 Beatrice Callegari, Linda Cerruti, Francesca Deidda, Costanza Ferro, Gemma Galli, Viola Musso, Alessia Pezone, Enrica Piccoli Italien Italien 91,7000
6 Leyre Abadía Ruiz, Berta Ferreras Sanz, Maria Juarez Campos, Meritxell Mas, Alisa Ozhogina Ozhogin, Paula Ramírez, Sara Saldaña Lopez, Blanca Toledano Laut Spanien Spanien 90,7000
7 Gabrielle Boisvert, Claudia Holzner, Gwendolyn McGuire, Marie-Lou Morin, Elizabeth Savard, Jacqueline Simoneau, Laurence Vezina, Kali Wong Kanada Kanada 88,8000
8 Karem Achach Ramírez, Regina Alférez Licea, Teresa Alonso García, Nuria Diosdado García, Joana Jiménez García, Luisa Rodríguez Rubio, Jessica Sobrino Mizrahi, Amaya Velazquez Bejarano Mexiko Mexiko 87,9000

Finale am 21. Juli 2017

Schweiz Das Team der Schweiz belegte mit 81,3667 Punkten im Vorkampf Rang 14.

MixedBearbeiten

Duett (technisches Programm)
Platz Athlet/-in Land Punkte
1 Manila Flamini
Giorgio Minisini
Italien Italien 90,2979
2 Michaela Kalantscha
Alexander Malzew
Russland Russland 90,2639
3 Kanako Spendlove
Bill May
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 87,6682
4 Yumi Adachi
Atsushi Abe
Japan Japan 86,2679
5 Berta Ferreras Sanz
Pau Ribes
Spanien Spanien 84,3336
6 Isabelle Rampling
René Robert Prévost
Kanada Kanada 82,3413
7 Giovanna Stephan
Renan Souza
Brasilien Brasilien 79,0853
8 Amélie Ebert
Niklas Stoepel
Deutschland Deutschland 70,3147

Finale am 16. Juli 2017
Duett (freies Programm)
Platz Athlet/-in Land Punkte
1 Michaela Kalantscha
Alexander Malzew
Russland Russland 92,6000
2 Maringela Perrupato
Giorgio Minisini
Italien Italien 91,1000
3 Kanako Spendlove
Bill May
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 88,7667
4 Yumi Adachi
Atsushi Abe
Japan Japan 88,0000
5 Berta Ferreras Sanz
Pau Ribes
Spanien Spanien 85,7333
6 Isabelle Rampling
René Robert Prévost
Kanada Kanada 83,5667
7 Giovanna Stephan
Renan Souza
Brasilien Brasilien 80,0667
8 Sheng Shuwen
Shi Haoyu
China Volksrepublik Volksrepublik China 77,2333

Finale am 22. Juli 2017

Deutschland Amélie Ebert und Niklas Stoepel belegten mit 74,5000 Punkten im Finale Rang 9.

WasserspringenBearbeiten

Medaillenspiegel Wasserspringen
Platz Land G S B Gesamt
1 China Volksrepublik China 8 5 2 15
2 Australien Australien 2 - - 2
3 Russland Russland 1 2 2 5
4 Vereinigtes Konigreich Großbritannien 1 2 0 3
5 Malaysia Malaysia 1 - 1 2
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 - 1 2
7 Frankreich Frankreich 1 - - 1
8 Mexiko Mexiko - 2 - 2
9 Kanada Kanada - 1 2 3
10 Deutschland Deutschland - 1 1 2
Korea Nord Nordkorea - 1 1 2
12 Tschechien Tschechien - 1 - 1
13 Italien Italien - - 3 3
14 Ukraine Ukraine - - 1 1
Belarus Belarus - - 1 1
Gesamt 15 15 15 45

MännerBearbeiten

1 m Brett
Platz Athlet Land Punkte
1 Peng Jianfeng China Volksrepublik China 448,40
2 He Chao China Volksrepublik China 447,20
3 Giovanni Tocci Italien Italien 444,25
4 Patrick Hausding Deutschland Deutschland 439,25
5 Michael Hixon Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 439,15
6 Oleh Kolodij Ukraine Ukraine 419,05
7 Steele Johnson Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 392,50
8 Jahir Ocampo Marroquin Mexiko Mexiko 379,00

Finale am 16. Juli 2017

Osterreich Constantin Blaha belegte mit 348,20 Punkten im Vorkampf Rang 17.
Schweiz Guillaume Dutoit belegte mit 346,80 Punkten im Vorkampf Rang 18.
Schweiz Jonathan Suckow belegte mit 317,30 Punkten im Vorkampf Rang 28.
Deutschland Lou Massenberg belegte mit 300,85 Punkten im Vorkampf Rang 35.

3 m Brett
Platz Athlet Land Punkte
1 Xie Siyi China Volksrepublik China 547,10
2 Patrick Hausding Deutschland Deutschland 526,15
3 Ilja Sacharow Russland Russland 505,90
4 Rommel Pacheco Mexiko Mexiko 501,60
5 Jack Laugher Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 500,65
6 Jahir Ocampo Mexiko Mexiko 487,15
7 Oleh Kolodij Ukraine Ukraine 470,00
8 Jewgeni Kusnezow Russland Russland 458,70

Finale am 20. Juli 2017

Schweiz Guillaume Dutoit belegte mit 405,95 Punkten im Halbfinale Rang 14.
Osterreich Constantin Blaha belegte mit 401,90 Punkten im Halbfinale Rang 16.
Deutschland Stephan Feck belegte mit 385,45 Punkten im Vorkampf Rang 26.
Schweiz Jonathan Suckow belegte mit 325,40 Punkten im Vorkampf Rang 41.

10 m Turm
Platz Athlet Land Punkte
1 Tom Daley Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 590,95
2 Chen Aisen China Volksrepublik China 585,25
3 Yang Jian China Volksrepublik China 565,15
4 Alexander Bondar Russland Russland 484,80
5 Maksym Dolhow Ukraine Ukraine 484,70
6 David Dinsmore Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 479,75
7 Benjamin Auffret Frankreich Frankreich 469,35
8 Wiktor Minibajew Russland Russland 463,60

Finale am 22. Juli 2017

Deutschland Timo Barthel belegte mit 487,05 Punkten im Halbfinale Rang 14.
Deutschland Florian Fandler belegte mit 375,05 Punkten im Vorkampf Rang 23.

3 m Synchron
Platz Athleten Land Punkte
1 Ilja Sacharow
Jewgeni Kusnezow
Russland Russland 450,30
2 Xie Siyi
Cao Yuan
China Volksrepublik China 443,40
3 Oleh Kolodij
Illja Kwascha
Ukraine Ukraine 429,99
4 Jack Laugher
Christopher Mears
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 418,20
5 Stephan Feck
Patrick Hausding
Deutschland Deutschland 415,35
6 Sam Dorman
Michael Hixon
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 409,05
7 Rodrigo Diego López
Adan Emidion Zuniga Ornelas
Mexiko Mexiko 397,17
8 Woo Ha-ram
Kim Yeong-nam
Korea Sud Südkorea 396,90

Finale am 15. Juli 2017

Schweiz Guillaume Dutoit und Simon Rieckhoff belegten mit 369,45 Punkten im Vorkampf Rang 14.

10 m Synchron
Platz Athleten Land Punkte
1 Chen Aisen
Yang Hao
China Volksrepublik China 498,48
2 Alexander Bondar
Wiktor Minibajew
Russland Russland 458,85
3 Patrick Hausding
Sascha Klein
Deutschland Deutschland 440,82
4 Tom Daley
Daniel Goodfellow
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 418,02
5 Maksym Dolhow
Oleksandr Horschkowosow
Ukraine Ukraine 416,31
6 Steele Johnson
Brandon Loschiavo
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 406,83
7 Woo Ha-ram
Kim Yeong-nam
Korea Sud Südkorea 391,17
8 Domonic Bedggood
Declan Stacey
Australien Australien 387,30

Finale am 17. Juli 2017
27 m Klippensprung
Platz Athlet Land Punkte
1 Steve LoBue Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 397,15
2 Michal Navrátil Tschechien Tschechien 390,90
3 Alessandro De Rose Italien Italien 379,65
4 Andy Jones Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 368,05
5 Gary Hunt Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 356,40
6 Orlando Duque Kolumbien Kolumbien 355,10
7 Miguel García Kolumbien Kolumbien 344,80
8 Jonathan Paredes Mexiko Mexiko 343,25

Finale am 30. Juli 2017

FrauenBearbeiten

1 m Brett
Platz Athletin Land Punkte
1 Maddison Keeney Australien Australien 314,95
2 Nadeschda Baschina Russland Russland 304,70
3 Elena Bertocchi Italien Italien 296,40
4 Chen Yiwen China Volksrepublik China 294,70
5 Marija Poljakowa Russland Russland 289,05
6 Tina Punzel Deutschland Deutschland 284,25
7 Esther Qin Australien Australien 281,20
8 Louisa Stawczynski Deutschland Deutschland 277,15

Finale am 15. Juli 2017

Schweiz Michelle Heimberg belegte mit 242,95 Punkten in der Qualifikation Rang 15.

3 m Brett
Platz Athletin Land Punkte
1 Shi Tingmao China Volksrepublik China 383,50
2 Wang Han China Volksrepublik China 359,40
3 Jennifer Abel Kanada Kanada 351,55
4 Grace Reid Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 336,70
5 Maddison Keeney Australien Australien 335,50
6 Pamela Ware Kanada Kanada 335,10
7 Kristina Iljinych Russland Russland 319,40
8 Inge Jansen Niederlande Niederlande 307,85

Finale am 21. Juli 2017

Schweiz Jessica Favre belegte mit 261,15 Punkten im Vorkampf Rang 21.
Schweiz Michelle Heimberg belegte mit 253,50 Punkten im Vorkampf Rang 24.
Deutschland Tina Punzel belegte mit 220,30 Punkten im Vorkampf Rang 35.
Deutschland Friederike Freyer belegte mit 212,40 Punkten im Vorkampf Rang 39.

10 m Turm
Platz Athletin Land Punkte
1 Jun Hoong Cheong Malaysia Malaysia 397,50
2 Si Yajie China Volksrepublik China 396,00
3 Ren Qian China Volksrepublik China 391,95
4 Kim Mi-rae Korea Nord Nordkorea 385,55
5 Melissa Wu Australien Australien 370,20
6 Kim Kuk-hyang Korea Nord Nordkorea 360,00
7 Minami Itahashi Japan Japan 357,85
8 Meaghan Benfeito Kanada Kanada 331,40

Finale am 19. Juli 2017

Deutschland Maria Kurjo belegte mit 306,30 Punkten im Halbfinale Rang 13.
Deutschland Christina Wassen belegte mit 299,40 Punkten im Halbfinale Rang 14.

3 m Synchron
Platz Athletinnen Land Punkte
1 Shi Tingmao
Chang Yani
China Volksrepublik China 333,30
2 Jennifer Abel
Mélissa Citrini-Beaulieu
Kanada Kanada 323,43
3 Nadeschda Baschina
Kristina Iljinych
Russland Russland 312,60
4 Maddison Keeney
Anabelle Smith
Australien Australien 301,23
5 Grace Reid
Katherine Torrance
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 294,60
6 Yan Yee Ng
Nur Dhabitah Sabri
Malaysia Malaysia 288,72
7 Anastassija Nedobiha
Diana Schelestjuk
Ukraine Ukraine 280,56
8 Inge Jansen
Daphne Wils
Niederlande Niederlande 280,50

Finale am 17. Juli 2017

Deutschland Friederike Freyer und Tina Punzel belegten mit 279,60 Punkten im Finale Rang 9.
Schweiz Vivian Barth und Jessica Favre belegten mit 243,75 Punkten im Vorkampf Rang 15.

10 m Synchron
Platz Athletinnen Land Punkte
1 Ren Qian
Si Yajie
China Volksrepublik China 352,56
2 Kim Mi-rae
Kim Kuk-hyang
Korea Nord Nordkorea 336,48
3 Jun Hoong Cheong
Pandelela Pamg
Malaysia Malaysia 328,74
4 Meaghan Benfeito
Caeli McKay
Kanada Kanada 315,75
5 Taneka Kovchenko
Melissa Wu
Australien Australien 308,10
6 Tarrin Gilliland
Jessica Parratto
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 306,96
7 Tonia Couch
Lois Toulson
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 300,48
8 Walerija Belowa
Julija Timoschinina
Russland Russland 291,96

Finale am 16. Juli 2017

Deutschland Christina Wassen und Elena Wassen belegten mit 257,94 Punkten im Vorkampf Rang 15.

20 m Klippensprung
Platz Athletin Land Punkte
1 Rhiannan Iffland Australien Australien 320,70
2 Adriana Jimenez Mexiko Mexiko 308,90
3 Yana Nestsiarava Belarus Belarus 303,95
4 Tara Tira Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 299,50
5 Anna Bader Deutschland Deutschland 283,40
6 Cesilie Carlton Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 270,70
7 Helena Merten Australien Australien 267,35
8 Jacqueline Valente Brasilien Brasilien 253,40

Finale am 29. Juli 2017

Deutschland Iris Schmidbauer belegte mit 218,20 Punkten Rang 10.

MixedBearbeiten

3 m Synchron
Platz Athlet/-in Land Punkte
1 Li Zheng
Wang Han
China Volksrepublik China 323,70
2 Grace Reid
Tom Daley
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 308,04
3 Jennifer Abel
François Imbeau-Dulac
Kanada Kanada 297,72
4 Tina Punzel
Lou Massenberg
Deutschland Deutschland 287,76
5 Esther Qin
Matthew Carter
Australien Australien 282,00
6 Diana Pineda
Sebastián Villa
Kolumbien Kolumbien 277,83
7 Elena Bertocchi
Maicol Verzotto
Italien Italien 277,35
8 Michelle Heimberg
Jonathan Suckow
Schweiz Schweiz 273,00

Finale am 22. Juli 2017
10 m Synchron
Platz Athlet/-in Land Punkte
1 Ren Qian
Lian Junjie
China Volksrepublik China 352,98
2 Lois Toulson
Matty Lee
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 323,28
3 Kim Mi-rae
Hyon Il-myong
Korea Nord Nordkorea 318,12
4 Julija Timoschinina
Wiktor Minibajew
Russland Russland 310,08
5 Meaghan Benfeito
Nathan Zsombor-Murray
Kanada Kanada 307,80
6 Minami Itahashi
Kazuki Murakami
Japan Japan 307,74
7 Melissa Wu
Domonic Bedggood
Australien Australien 306,30
8 Christina Wassen
Florian Fandler
Deutschland Deutschland 302,46

Finale am 15. Juli 2017

TeamBearbeiten

3 m und 10 m Kombination
Platz Athlet/-in Land Punkte
1 Laura Marino
Matthieu Rosset
Frankreich Frankreich 406,40
2 Viviana del Ángel
Rommel Pacheco
Mexiko Mexiko 402,35
3 Krysta Palmer
David Dinsmore
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 395,90
4 Maria Kurjo
Patrick Hausding
Deutschland Deutschland 379,55
5 Mun Yee Leong
Ahmad Amsyar Azman
Malaysia Malaysia 356,75
6 Chen Yiwen
Qiu Bo
China Volksrepublik China 355,15
7 Carolina Murillo Urrea
Sebastián Villa
Kolumbien Kolumbien 354,90
8 Maria Betancourt
Jesus Liranzo
Venezuela Venezuela 349,75

Finale am 18. Juli 2017

WasserballBearbeiten

Männer
Platz Athleten Land
1 Marko Bijač, Marko Macan, Loren Fatović, Luka Lončar, Maro Joković, Ivan Buljubašić, Ante Vukičević, Andro Bušlje, Sandro Sukno (C)ein weißes C in blauem Kreis, Ivan Krapić, Anđelo Šetka, Xavier García Gadea, Ivan Marcelić Kroatien Kroatien
2 Viktor Nagy, Béla Török, Krisztián Manhercz, Gergő Zalánki, Márton Vámos, Norbert Hosnyánszky, Ádám Decker, Miklós Gór-Nagy, Balázs Erdélyi, Dénes Varga (C)ein weißes C in blauem Kreis, Tamás Mezei, Balázs Hárai, Attila Decker Ungarn Ungarn
3 Gojko Pijetlović, Dušan Mandić, Viktor Rašović, Sava Ranđelović, Miloš Ćuk, Duško Pijetlović, Nemanja Ubović, Milan Aleksić, Nikola Jakšić, Filip Filipović (C)ein weißes C in blauem Kreis, Andrija Prlainović, Stefan Mitrović, Branislav Mitrović Serbien Serbien
4 Konstantinos Flegkas, Konstantinos Genidounias, Evangelos Delakas, Georgios Dervisis, Ioannis Fountoulis (C)ein weißes C in blauem Kreis, Marios Kapotsis, Kyriakos Pontikeas, Stylianos Argyropoulos, Konstantinos Mourikis, Christodoulos Kolomvos, Alexandros Gounas, Angelos Vlachopoulos, Emmanouil Zerdevas Griechenland Griechenland
5 Dejan Lazović, Draško Brguljan, Bojan Banicevic, Marko Petković, Darko Brguljan, Aleksandar Radović, Dragan Draskovic, ️Aleksa Ukropina, Duro Radović, Saša Mišić, Uroš Čučković, Nikola Murisic, Miloš Šćepanović (C)ein weißes C in blauem Kreis Montenegro Montenegro
6 Stefano Tempesti, Francesco Di Fulvio, Niccolo Gitto, Pietro Figlioli (C)ein weißes C in blauem Kreis, Nicholas Presciutti, Cristiano Miarchi, Alessandro Nora, Andrea Fondelli, Vincenzo Renzuto Iodice, Micheal Alexandre Bodegas, Matteo Aicardi, Zeno Bertoli, Goran Volarević Italien Italien
7 Edward Slade, Timothy Putt, George Ford, Joe Kayes, Nathan Power, Lachlan Edwards, Jarrod Gilchrist, Aaron Younger (C)ein weißes C in blauem Kreis, Andrew Ford, James Fannon, Lachlan Hollis, Nicholas Brook, Anthony Hrysanthos Australien Australien
8 Kirill Kornejew, Nikolai Lasarew, Jegor Wassiljew, Nikita Derewjankin, Alexei Bugaitschuk, Artjom Arschajew, Daniil Merkulow, Iwan Nagajew, Iwan Sutschkow, Dmitri Cholod, Sergei Lissunow (C)ein weißes C in blauem Kreis, Roman Schepelew, Witali Stazenko Russland Russland

Finale (29. Juli 2017): Ungarn : Kroatien (6:8)

Spiel um Platz 3 (29. Juli 2017): Griechenland : Serbien (8:11)

Spiel um Platz 5 (29. Juli 2017): Montenegro : Italien (5:4)

Spiel um Platz 7 (29. Juli 2017): Russland : Australien (7:10)

Frauen
Platz Athletinnen Land
1 Gabrielle Stone, Madeline Musselman, Melissa Seidemann, Rachel Fattal, Paige Hauschild, Margaret Steffens (C)ein weißes C in blauem Kreis, Jordan Raney, Kiley Neushul, Aria Fischer, Jamie Neushul, Makenzie Fischer, Alys Williams, Amanda Longan Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
2 Laura Ester Ramos, Marta Bach Pascual, Anna Espar Llaquet, Beatriz Ortíz Muñoz, Matilde Ortíz Reyes, Helena Lloret Goméz, Clara Espar Llaquet, Maria del Pilar Peña Carrasco (C)ein weißes C in blauem Kreis, Judith Forca Aríza, Paula Crespi Barríga, Anna Gual Rovirosa, Paula Leitón Arronés, Sandra Domene Pérez Spanien Spanien
3 Anna Ustjuchina, Weronika Wachitowa, Jekaterina Prokofjewa (C)ein weißes C in blauem Kreis, Elwina Karimowa, Marija Borissowa, Olga Gorbunowa, Alena Serschantowa, Anastassija Simanowitsch, Anna Timofejewa, Tatjana Tolkunowa, Jewgenija Iwanowa, Darja Ryschkowa, Anna Karnauch Russland Russland
4 Jessica Gaudreault, Krystina Alogbo (C)ein weißes C in blauem Kreis, Axelle Crevier, Emma Wright, Monika Eggens, Kyra Christmas, Joëlle Békhazi, Élyse Lemay-Lavoie, Hayley McKelvey, Christine Robinson, Kelly McKee, Shae Fournier, Ymane Hage Kanada Kanada
5 Edina Gangl, Dóra Czigány, Dóra Antal, Gréta Gurisatti, Gabriella Szűcs, Orsolya Takács, Anna Illés, Rita Keszthelyi (C)ein weißes C in blauem Kreis, Ildikó Tóth, Barbara Bujka, Dóra Csabai, Dorottya Szilágyi, Orsolya Kasó Ungarn Ungarn
6 Giulia Gorlero, Chiara Tabani, Arianna Garibotti, Elisa Queirolo (C)ein weißes C in blauem Kreis, Federica Radicchi, Rosaria Aiello, Domitilla Picozzi, Roberta Bianconi, Giulia Emmolo, Valeria Palmieri, Aleksandra Cotti, Sara Dario, Federica Lavi Italien Italien
7 Eleni Kouvdou, Christina Tsoukala, Vasiliki Diamandopoulou, Nikoleta Eleftheriadou, Margarita Plevritou, Alkisti Avramidou, Alexandra Asimaki (C)ein weißes C in blauem Kreis, Ioanna Chydirioti, Christina Kotsia, Triantafyllia Manolioudaki, Eleftheria Plevritou, Eleni Xenaki, Chrysoula Diamandopoulou Griechenland Griechenland
8 Lea Yanitsas, Keesja Gofers, Hannah Buckling, Bronte Halligan, Isobel Bishop, Amy Ridge, Rowie Webster (C)ein weißes C in blauem Kreis, Jessica Zimmerman, Zoe Arancini, Lena Mihailovic, Morgan Baxter, Madeleine Steere, Lilian Hedges Australien Australien

Finale (28. Juli 2017): Vereinigte Staaten : Spanien (13:6)

Spiel um Platz 3 (28. Juli 2017): Russland : Kanada (11:9)

Spiel um Platz 5 (28. Juli 2017): Italien : Ungarn (8:10)

Spiel um Platz 7 (28. Juli 2017): Australien : Griechenland (6:8)

OrganisationBearbeiten

Bearbeiten

Die beiden offiziellen Maskottchen der 17. FINA-Schwimm-WM 2017 heißen Lili und Lali.[4] Sie symbolisieren die Wasserlilie, die in Ungarn heimisch ist. Weiterhin sind Lili und Lali in Ungarn übliche Kosenamen. Die Maskottchen wurden von Tibor Tatai entworfen.[5]

Auch im Logo ist die Wasserlilie zu erkennen. Es wurde von Ferenc Hetsch, Student des Budapester KREA Contemporary Arts Institute, als Abschlussarbeit entworfen und von seinen Lehrer László Ördögh, László Herbszt und Bódog Darázs betreut. Dabei hat er sich von Wasser und ungarischer volkstümlichen Motiven und Farben inspirieren lassen. Die Umsetzung im Zusammenspiel mit den FINA-Richtlinien wurde von Graphasel Design Studio übernommen, das László Ördögh leitet.[5]

Das Logo und Farbschema der Weltmeisterschaften besteht aus blauen Farbtönen. Konträr dazu das Logo und Farbschema der danach stattfindenden Masters-Weltmeisterschaften, das in orangen Farbtönen gehalten war, wobei sich das Masters-Logo auch in der Gestalt in Details unterschied.

Titel-SongBearbeiten

Der Song We are the Water von Pályamű war der offizielle Titel-Song der Veranstaltung.[6]

TV-KamerasBearbeiten

Für die Übertragung der Fernsehbilder wurden eine große Anzahl von Kameras aufgebaut. Das International Broadcast Center befand sich östlich von der Duna Arena auf einem Gelände von 2.900qm mit 10.000qm Nutzfläche:[5]

  • Schwimmen (Duna Arena): 26 Kameras
  • Springen (Duna Arena): 17 Kameras
  • Synchronschwimmen (Stadtwäldchen): 16 Kameras
  • Wasserball (Alfred National Sport Komplex): 17 Kameras
  • Freiwasser (Plattensee): 15 Kameras
  • Klippenspringen (Donau-Ufer): 14 Kameras

WeblinksBearbeiten

Commons: Schwimmweltmeisterschaften 2017 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Schwimm-Weltmeisterschaften 2017 nun in Budapest. In: wz.de. Westdeutsche Zeitung, 11. März 2015, abgerufen am 18. Juni 2017.
  2. Locations. In: fina-budapest2017.com. FINA, abgerufen am 18. Juni 2017 (englisch).
  3. Events. In: fina-budapest2017.com. FINA, abgerufen am 18. Juni 2017 (englisch).
  4. Gifts: available in the webshop and at the venues of the World Championships. In: fina-budapest2017.com. 17th FINA World Championships, 13. Juli 2017, abgerufen am 18. Juli 2017 (englisch).
  5. a b c FINA (Hrsg.): Official Programme of the 17th FINA World Championships/A 17. FINA Világbajnokság hivatalos programfüzete. (englisch, ungarisch).
  6. FINA: The official #FINABudapest2017 Anthem | We are the Water. 19. Juli 2017, abgerufen am 21. August 2017.
<