Hauptmenü öffnen
Kurzbahneuropameisterschaften 2009
Logo scec Istanbul09.svg
Veranstaltungsort TurkeiTürkei Istanbul
Teilnehmende Nationen 42[1]
Teilnehmende Athleten ca. 600[1]
Entscheidungen 38
Eröffnung 10. Dezember 2009
Abschluss 13. Dezember 2009
Medaillenspiegel
Platz Land G S B Gesamt
1 NiederlandeNiederlande Niederlande 10 3 1 14
2 RusslandRussland Russland 8 5 8 21
3 FrankreichFrankreich Frankreich 6 2 3 11
4 DeutschlandDeutschland Deutschland 5 3 4 12
5 UngarnUngarn Ungarn 3 4 1 8
6 KroatienKroatien Kroatien 2 3 0 5
7 DanemarkDänemark Dänemark 2 1 5 8
8 ItalienItalien Italien 1 3 1 5
9 OsterreichÖsterreich Österreich 1 0 1 2
NorwegenNorwegen Norwegen 1 0 1 2
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1 0 1 2
12 SchwedenSchweden Schweden 0 3 2 5
13 SpanienSpanien Spanien 0 2 3 5
14 PolenPolen Polen 0 2 0 2
15 SerbienSerbien Serbien 0 1 2 3
16 SlowenienSlowenien Slowenien 0 1 1 2
Weissrussland 1995Weißrussland Weißrussland 0 1 1 2
18 EstlandEstland Estland 0 1 0 1
LitauenLitauen Litauen 0 1 0 1
20 FinnlandFinnland Finnland 0 0 1 1
IsraelIsrael Israel 0 0 1 1
UkraineUkraine Ukraine 0 0 1 1
Total 40 36 38 114

Die Kurzbahneuropameisterschaften 2009 im Schwimmen fanden vom 10. bis 13. Dezember 2009 in Istanbul (Türkei) statt und wurden vom europäischen Schwimmverband LEN organisiert. Die Wettkämpfe fanden in der 1986 errichteten Abdi İpekçi Arena statt, in welcher temporär zwei 25 Meter Becken für Training und Wettkämpfe errichtet wurden.

Inhaltsverzeichnis

Neuerungen und BesonderheitenBearbeiten

Bei diesen Wettkämpfen sind einige Neuerung zum ersten Mal zum Einsatz gekommen. So zum Beispiel wurden erstmals nicht nur in den Vorläufen alle zehn Bahnen im Schwimmbecken von Schwimmern und Schwimmerinnen belegt, sondern auch in den Halbfinals und Finals[2][3]. Dies war bisher der Fall, da die Schwimmer an den Außenbahnen wegen des stärkeren Wellengangs für benachteiligt gehalten wurden.

Weitere Neuerungen betrafen die Startblöcke am Beckenrand. Sie wiesen eine stärkere Neigung auf als bisher und waren in fünf Stufen verstellbar. Sie sollten vor allem die Reaktionszeit herabsetzen und die Hebelwirkung beim Abstoß verstärken[2][3].

Außerdem waren diese Kurzbahneuropameisterschaften die letzten großen internationalen Wettkämpfe, bei welchen die modernen Ganzkörperanzüge, mit welchen 2009 127 neue Weltrekorde geschwommen wurden, erlaubt waren, da sie seit dem 1. Januar 2010 von der FINA nicht mehr zugelassen sind[3]. Während der Wettkämpfe wurden insgesamt 14 Welt- und 12 Europarekorde[4], sowie 13 deutsche[5] und 14 österreichische Rekorde[6] erschwommen.

Der erfolgreichste Schwimmer in Istanbul war der Russe Stanislaw Donez mit dem Gewinn von vier Europameistertitel über 50 Meter, 100 Meter und 200 Meter Rücken sowie über 4×50 Meter Lagen[5]. Über 100 Meter Rücken, dem schnellsten je geschwommenen Rennen über diese Distanz, gelang ihm gemeinsam mit seinem Landsmann Arkadi Wjattschanin das einzigartige Kunststück zeitgleich in Weltrekordzeit Europameister zu werden[4]. Die erfolgreichste Schwimmerin dieser Wettkämpfe war die Niederländerin Inge Dekker, welche über 100 Meter Freistil, 50 Meter und 100 Meter Schmetterling, sowie gemeinsam mit der 4×50 Meter Freistil- und der 4×50 Meter Lagenstaffel insgesamt fünf Goldmedaillen gewann[5][7].

Bemerkenswert ist zusätzlich, dass sowohl die Schweiz mit Patrizia Humplik und Liechtenstein, welches zum ersten Mal bei Kurzbahneuropameisterschaften antraten, mit Julia Hassler nur mit einer Schwimmerin am Start dieser Wettkämpfe waren[8], bzw. dass Österreich mit 20 Schwimmern und Schwimmerinnen das bislang größte Aufgebot bei internationalen Schwimmwettkämpfen stellte[9].

Der deutsche Schwimmer Thomas Rupprath konnte seine Serie, bei jeder der bislang 13 abgehaltenen Kurzbahneuropameisterschaften seit 1996 mindestens eine Medaille zu gewinnen prolongieren indem er über 50 Meter Rücken und mit der deutschen 4×50 Meter Lagenstaffel jeweils Vize-Europameister wurde[10]. Die Serie des slowenischen Schwimmers Peter Mankoč, zum zehnten Mal hintereinander, also seit den Kurzbahneuropameisterschaften 2000 in Valencia, Europameister über 100 Meter Lagen zu werden konnte mit dem Erreichen des dritten Platzes bei diesen Wettkämpfen nicht fortgesetzt werden[11].

Teilnehmende NationenBearbeiten

Insgesamt nahmen 42 Nationen an den Kurzbahneuropameisterschaften 2009 teil[1]:

Schwimmen MännerBearbeiten

FreistilBearbeiten

50 m FreistilBearbeiten

Finale am 10. Dezember 2009

Platz Land Athlet Zeit
1 Frankreich  Frankreich Frédérick Bousquet 00:20,53
2 Kroatien  Kroatien Duje Draganja 00:20,70
3 Russland  Russland Sergei Fessikow 00:20,84
4 Frankreich  Frankreich Amaury Leveaux 00:20,87
5 Russland  Russland Jewgeni Lagunow 00:20,89
6 Italien  Italien Marco Orsi 00:20,93
7 Schweden  Schweden Petter Stymne 00:21,09
8 Ungarn  Ungarn Krisztián Takács 00:21,25
9 Italien  Italien Federico Bocchia 00:21,45
10 Slowenien  Slowenien Jernej Godec 00:21,46

100 m FreistilBearbeiten

Finale am 12. Dezember 2009

Platz Land Athlet Zeit
1 Frankreich  Frankreich Amaury Leveaux 00:45,56
2 Russland  Russland Danila Isotow 00:45,70
3 Russland  Russland Jewgeni Lagunow 00:46,06
4 Italien  Italien Filippo Magnini 00:46,26
5 Italien  Italien Marco Orsi 00:46,55
6 Vereinigtes Konigreich  Verein. Königr. Craig Gibbons 00:46,90
7 Ungarn  Ungarn Krisztián Takács 00:47,31
8 Tschechien  Tschechien Martin Verner 00:47,34
9 Deutschland  Deutschland Dimitri Colupaev 00:47,51
10 Portugal  Portugal Alexandre Escudier Agostinho 00:47,77

200 m FreistilBearbeiten

Finale am 13. Dezember 2009

Platz Land Athlet Zeit
1 Deutschland  Deutschland Paul Biedermann 01:39,81 CR
2 Russland  Russland Danila Isotow 01:40,08
3 Russland  Russland Nikita Lobinzew 01:41,52
4 Ungarn  Ungarn László Cseh 01:41,64
5 Italien  Italien Filippo Magnini 01:41,65
6 Polen  Polen Paweł Korzeniowski 01:42,10
7 Italien  Italien Cesare Sciocchetti 01:43,81
8 Osterreich  Österreich Dominik Koll 01:43,97
9 Vereinigtes Konigreich  Verein. Königr. Andrew Hunter 01:44,96
10 Deutschland  Deutschland Dimitri Colupaev 01:45,86

400 m FreistilBearbeiten

Finale am 10. Dezember 2009

Platz Land Athlet Zeit
1 Deutschland  Deutschland Paul Biedermann 03:34,55 CR
2 Russland  Russland Nikita Lobinzew 03:35,75
3 Danemark  Dänemark Mads Glæsner 03:36,82
4 Italien  Italien Emiliano Brembilla 03:37,57
5 Italien  Italien Federico Colbertaldo 03:38,11
6 Russland  Russland Michail Polischtschuk 03:40,76
7 Polen  Polen Paweł Korzeniowski 03:41,02
8 Spanien  Spanien Marcos Rivera Miranda 03:41,29
9 Osterreich  Österreich Dominik Koll 03:41,29
10 Deutschland  Deutschland Christian Kubusch 03:41,68

1500 m FreistilBearbeiten

Finale am 12. Dezember 2009

Platz Land Athlet Zeit
1 Deutschland  Deutschland Jan Wolfgarten 14:20,44
2 Italien  Italien Federico Colbertaldo 14:25,68
3 Danemark  Dänemark Mads Glæsner 14:26,74
4 Frankreich  Frankreich Sebastian Rouault 14:30,58
5 Spanien  Spanien Marcos Rivera Miranda 14:32,56
6 Deutschland  Deutschland Christian Kubusch 14:37,28
7 Faroer  Färöer Pál Joensen 14:38,00
8 Russland  Russland Witali Romaowitsch 14:41,05
9 Niederlande  Niederlande Job Kienhuis 14:41,14
10 Russland  Russland Sergei Boschakow 14:44,25

SchmetterlingBearbeiten

50 m SchmetterlingBearbeiten

Finale am 13. Dezember 2009

Platz Land Athlet Zeit
1 Deutschland  Deutschland Johannes Dietrich 00:22,07 CR
2 Frankreich  Frankreich Frédérick Bousquet 00:22,17
3 Russland  Russland Jewgeni Korotyschkin 00:22,34
4 Slowenien  Slowenien Jernej Godec 00:22,50
5 Kroatien  Kroatien Mario Todorović 00:22,72
6 Niederlande  Niederlande Joeri Verlinden 00:22,75
7 Serbien  Serbien Ivan Lendjer 00:22,79
8 Niederlande  Niederlande Bastiaan Tamminga 00:22,85
9 Danemark  Dänemark Jakob Andkjær 00:22,87
10 Tschechien  Tschechien Michal Rubacek 00:22,97

100 m SchmetterlingBearbeiten

Finale am 11. Dezember 2009

Platz Land Athlet Zeit
1 Russland  Russland Jewgeni Korotyschkin 00:48,93 CR
2 Slowenien  Slowenien Peter Mankoč 00:49,65
3 Serbien  Serbien Ivan Lendjer 00:49,79
4 Niederlande  Niederlande Joeri Verlinden 00:49,88
5 Russland  Russland Nikolai Skworzow 00:50,21
6 Kroatien  Kroatien Mario Todorović 00:50,34
7 Vereinigtes Konigreich  Verein. Königr. James Antony 00:50,66
8 Polen  Polen Bartosz Wiśniewski 00:50,79
9 Tschechien  Tschechien Michal Rubacek 00:50,80
10 Kroatien  Kroatien Dominik Straga 00:50,91

200 m SchmetterlingBearbeiten

Finale am 12. Dezember 2009

Platz Land Athlet Zeit
1 Russland  Russland Nikolai Skworzow 01:49,46 WR
2 Polen  Polen Paweł Korzeniowski 01:50,13
3 Osterreich  Österreich Dinko Jukić 01:50,32
4 Vereinigtes Konigreich  Verein. Königr. Joe Roebuck 01:51,27
5 Niederlande  Niederlande Joeri Verlinden 01:51,36
6 Ungarn  Ungarn László Cseh 01:51,73
7 Israel  Israel Gal Nevo 01:51,84
8 Russland  Russland Maxim Ganichin 01:52,29
9 Ungarn  Ungarn Bence Pulai 01:54,04
10 Portugal  Portugal Diogo Filipe Carvalho 01:54,70

RückenBearbeiten

50 m RückenBearbeiten

Finale am 11. Dezember 2009

Platz Land Athlet Zeit
1 Russland  Russland Stanislaw Donez 00:22,76 ER
2 Deutschland  Deutschland Thomas Rupprath 00:22,85
3 Spanien  Spanien Aschwin Wildeboer Faber 00:23,07
4 Weissrussland 1995  Weißrussland Pawel Sankowitsch 00:23,28
5 Frankreich  Frankreich Benjamin Stasiulis 00:23,33
6 Italien  Italien Mirco di Tora 00:23,45
7 Italien  Italien Damiano Lestingi 00:23,62
8 Spanien  Spanien Miguel Rando Galvez J. 00:23,69
9 Deutschland  Deutschland Marco di Carli 00:23,83
10 Kroatien  Kroatien Ante Cvitkovic 00:23,91

100 m RückenBearbeiten

Finale am 13. Dezember 2009

Platz Land Athlet Zeit
1 Russland  Russland Stanislaw Donez 00:48,97 WR
Russland  Russland Arkadi Wjattschanin
3 Spanien  Spanien Aschwin Wildeboer Faber 00:49,05
4 Polen  Polen Radosław Kawęcki 00:49,93
5 Italien  Italien Damiano Lestingi 00:50,65
6 Deutschland  Deutschland Helge Meeuw 00:50,70
7 Weissrussland 1995  Weißrussland Pawel Sankowitsch 00:50,90
8 Frankreich  Frankreich Jérémy Stravius 00:50,94
9 Frankreich  Frankreich Benjamin Stasiulis 00:51,21
10 Schweden  Schweden Pontus Renholm 00:52,56

200 m RückenBearbeiten

Finale am 10. Dezember 2009

Platz Land Athlet Zeit
1 Russland  Russland Stanislaw Donez 01:48,62
CR
2 Polen  Polen Radosław Kawęcki 01:49,13
3 Russland  Russland Jevgeni Aleschin 01:49,31
4 Frankreich  Frankreich Joris Hustache 01:51,53
5 Turkei  Türkei Derya Büyükuncu 01:51,54
6 Frankreich  Frankreich Pierre Roger 01:51,56
7 Deutschland  Deutschland Felix Wolf 01:51,59
8 Osterreich  Österreich Sebastian Stoss 01:52,10
9 Vereinigtes Konigreich  Verein. Königr. Andrew Hodgson 01:52,30
10 Spanien  Spanien Miguel Rando Galvez J. 01:52,49

BrustBearbeiten

50 m BrustBearbeiten

Finale am 12. Dezember 2009

Platz Land Athlet Zeit
1 Norwegen  Norwegen Aleksander Hetland 00:26,19
2 Italien  Italien Alessandro Terrin 00:26,24
3 Serbien  Serbien Čaba Silađi 00:26,31
4 Italien  Italien Fabio Scozzoli 00:26,41
5 Slowenien  Slowenien Matjaž Markič 00:26,42
6 Griechenland  Griechenland Dimitrios Xynadas 00:26,46
Israel  Israel Michael Malul
8 Russland  Russland Sergei Gejbel 00:26,53
9 Deutschland  Deutschland Hendrik Feldwehr 00:26,56
10 Slowenien  Slowenien Damir Dugonjič 00:26,64

100 m BrustBearbeiten

Finale am 11. Dezember 2009

Platz Land Athlet Zeit
1 Niederlande  Niederlande Robin van Aggele 00:56,29 ER
2 Ungarn  Ungarn Dániel Gyurta 00:56,72
3 Ukraine  Ukraine Ihor Boryssyk 00:56,97
4 Italien  Italien Fabio Scozzoli 00:57,01
5 Russland  Russland Grigori Falko 00:57,28
6 Slowenien  Slowenien Damir Dugonjič 00:57,47
7 Italien  Italien Edoardo Giorgetti 00:57,54
8 Osterreich  Österreich Hunor Mate 00:57,71
9 Estland  Estland Martti Aljand 00:57,80
10 Serbien  Serbien Čaba Silađi 00:57,97

200 m BrustBearbeiten

Finale am 13. Dezember 2009

Platz Land Athlet Zeit
1 Ungarn  Ungarn Dániel Gyurta 02:00,67 WR
2 Russland  Russland Grigori Falko 02:02,50
3 Russland  Russland Maxim Schtscherbakow 02:03,76
4 Vereinigtes Konigreich  Verein. Königr. Kristopher Gilchrist 02:04,16
5 Spanien  Spanien Sergio Garcia Ortiz 02:05,56
6 Ukraine  Ukraine Ihor Boryssyk 02:05,82
7 Osterreich  Österreich Hunor Mate 02:05,89
8 Danemark  Dänemark Chris Christensen 02:06,09
9 Spanien  Spanien Melquides Alvarez Caraballo 02:06,35
DSQ Ungarn  Ungarn Akos Molnar

LagenBearbeiten

100 m LagenBearbeiten

Finale am 13. Dezember 2009

Platz Land Athlet Zeit
1 Kroatien  Kroatien Duje Draganja 00:51,20
2 Russland  Russland Sergei Fessikow 00:51,29
3 Slowenien  Slowenien Peter Mankoč 00:51,52
4 Niederlande  Niederlande Robin van Aggele 00:51,93
5 Litauen  Litauen Vytautas Janušaitis 00:52,50
6 Spanien  Spanien Alan Cabello Forns 00:52,55
7 Turkei  Türkei Serkan Atasay 00:52,93
8 Italien  Italien Christian Galenda 00:52,94
9 Deutschland  Deutschland Marco di Carli 00:53,36
10 Vereinigtes Konigreich  Verein. Königr. Ian Hulme 00:53,43

200 m LagenBearbeiten

Finale am 10. Dezember 2009

Platz Land Athlet Zeit
1 Osterreich  Österreich Markus Rogan 01:51,72 ER
2 Litauen  Litauen Vytautas Janušaitis 01:52,22
3 Spanien  Spanien Alan Cabello Forns 01:53,04
4 Osterreich  Österreich Dinko Jukić 01:53,81
5 Israel  Israel Gal Nevo 01:54,17
6 Vereinigtes Konigreich  Verein. Königr. Joe Roebuck 01:54,24
7 Ungarn  Ungarn László Cseh 01:54,31
8 Portugal  Portugal Diogo Filipe Carvalho 01:54,58
9 Polen  Polen Łukasz Wójt 01:54,81
10 Ungarn  Ungarn David Verrasztó 01:54,90

400 m LagenBearbeiten

Finale am 11. Dezember 2009

Platz Land Athlet Zeit
1 Ungarn  Ungarn László Cseh 03:57,27 WR
2 Ungarn  Ungarn Dávid Verrasztó 04:00,10
3 Israel  Israel Gal Nevo 04:00,55
4 Vereinigtes Konigreich  Verein. Königr. Joe Roebuck 04:01,63
5 Polen  Polen Łukasz Wójt 04:03,85
6 Spanien  Spanien Alan Cabello Forns 04:05,09
7 Russland  Russland Alexander Tichonow 04:05,33
8 Vereinigtes Konigreich  Verein. Königr. Lewis Smith 04:06,20
9 Portugal  Portugal Diogo Filipe Carvalho 04:08,53
10 Danemark  Dänemark Chris Christensen 04:11,65
  • Osterreich  Dominik Dür belegt mit 04:13,33 min im Vorlauf Platz 20.
  • Deutschland  Morten Ahme belegt mit 04:13,71 min im Vorlauf Platz 21.

StaffelBearbeiten

Staffel 4 × 50 m FreistilBearbeiten

Finale am 13. Dezember 2009

Platz Land Athleten Zeit
1 Frankreich  Frankreich 01:22,96
2 Kroatien  Kroatien 01:23,18
3 Italien  Italien 01:23,64
4 Russland  Russland 01:23,96
5 Deutschland  Deutschland 01:24,31
6 Vereinigtes Konigreich  Verein. Königr. 01:25,41
7 Finnland  Finnland 01:25,55
8 Litauen  Litauen
9 Schweden  Schweden 01:26,77
10 Danemark  Dänemark 01:27,25

Staffel 4 × 50 m LagenBearbeiten

Finale am 10. Dezember 2009

Platz Land Athleten Zeit
1 Russland  Russland 01:31,80 WBZ
2 Deutschland  Deutschland 01:32,02
3 Frankreich  Frankreich 01:32,13
4 Italien  Italien 01:32,17
5 Niederlande  Niederlande 01:32,94
6 Spanien  Spanien 01:33,25
7 Kroatien  Kroatien 01:33,48
8 Vereinigtes Konigreich  Verein. Königr. 01:34,20
9 Schweden  Schweden 01:34,29
10 Slowenien  Slowenien 01:35,07

Schwimmen FrauenBearbeiten

FreistilBearbeiten

50 m FreistilBearbeiten

Finale am 13. Dezember 2009

Platz Land Athlet Zeit
1 Niederlande  Niederlande Hinkelien Schreuder 00:23,32 CR
2 Niederlande  Niederlande Ranomi Kromowidjojo 00:23,58
3 Deutschland  Deutschland Dorothea Brandt 00:23,74
4 Weissrussland 1995  Weißrussland Aljaxandra Herassimenja 00:23,95
5 Estland  Estland Triin Aljand 00:24,11
6 Schweden  Schweden Josefin Lillhage 00:24,33
7 Russland  Russland Swetlana Fedulowa 00:24,38
8 Ukraine  Ukraine Dar'ya Stepanyuk 00:24,50
9 Weissrussland 1995  Weißrussland Swetlana Chochlowa 00:24,51
10 Polen  Polen Agata Korc 00:24,54

100 m FreistilBearbeiten

Finale am 11. Dezember 2009

Platz Land Athlet Zeit
1 Niederlande  Niederlande Inge Dekker 00:51,35 CR
2 Niederlande  Niederlande Ranomi Kromowidjojo 00:51,44
3 Danemark  Dänemark Janette Ottesen 00:52,18
4 Finnland  Finnland Hanna-Maria Seppälä 00:52,54
5 Schweden  Schweden Josefin Lillhage 00:52,81
6 Deutschland  Deutschland Daniela Schreiber 00:52,95
7 Deutschland  Deutschland Lisa Vitting 00:53,55
8 Polen  Polen Katarzyna Wilk 00:53,59
9 Ukraine  Ukraine Dar'Ya Stepanyuk 00:53,80
10 Schweden  Schweden Claire Hedenskog 00:53,83
  • Osterreich  Birgit Koschischek belegte mit 00:53,86 min im Semifinale Platz 15.
  • Deutschland  Dorothea Brandt belegte mit 00:53,97 min im Vorlauf Platz 18, konnte aber nicht aufsteigen da sie nur die drittschnellste deutsche Schwimmerin war.
  • Osterreich  Verena Klocker belegte mit 00:54,93 im Vorlauf Platz 34.

200 m FreistilBearbeiten

Finale am 13. Dezember 2009

Platz Land Athlet Zeit
1 Italien  Italien Federica Pellegrini 01:51,17 WR
2 Ungarn  Ungarn Evelyn Verrasztó 01:52,61
3 Niederlande  Niederlande Femke Heemskerk 01:54,20
4 Schweden  Schweden Sarah Sjöström 01:54,32
5 Russland  Russland Daria Beljakina 01:55,04
6 Frankreich  Frankreich Camille Muffat 01:55,28
7 Schweden  Schweden Gabriella Fagundez 01:55,94
8 Frankreich  Frankreich Coralie Balmy 01:56,06
9 Slowakei  Slowakei Katarina Filova 01:57,06
10 Bulgarien  Bulgarien Nina Rangelowa 01:58,22

400 m FreistilBearbeiten

Finale am 12. Dezember 2009

Platz Land Athlet Zeit
1 Frankreich  Frankreich Coralie Balmy 03:56,55
2 Danemark  Dänemark Lotte Friis 03:59,06
3 Frankreich  Frankreich Ophelie Cyrielle Etienne O3:59,94
4 Ungarn  Ungarn Agnes Mutina 04:03,49
5 Italien  Italien Alessia Filippi 04:03,55
6 Spanien  Spanien Erika Villaécija 04:03,69
7 Vereinigtes Konigreich  Verein. Königr. Sasha Matthews 04:04,74
8 Niederlande  Niederlande Sharon Rouwendaal 04:05,14
9 Osterreich  Österreich Jördis Steinegger 04:06,56
10 Schweden  Schweden Gabriella Fagundez 04:07,34

800 m FreistilBearbeiten

Finale am 11. Dezember 2009

Platz Land Athlet Zeit
1 Danemark  Dänemark Lotte Friis 08:08,02
2 Spanien  Spanien Erika Villaécija 08:13,93
3 Frankreich  Frankreich Ophélie-Cyrielle Etienne 08:16,20
4 Deutschland  Deutschland Isabelle Härle 08:16,58
5 Slowenien  Slowenien Nina Cesar 08:24,29
6 Vereinigtes Konigreich  Verein. Königr. Sasha Matthews 08:26,05
7 Deutschland  Deutschland Franziska Jansen 08:27,34
8 Osterreich  Österreich Jördis Steinegger 08:28,46
9 Ungarn  Ungarn Boglárka Kapás 08:29,21
10 Spanien  Spanien Eider Santamaria Marin 08:33,64
  • Liechtenstein  Julia Hassler belegte mit 08:33,81 min im Lauf der langsameren Schwimmerinnen Platz 2, womit sie den 11. Endrang belegte.

SchmetterlingBearbeiten

50 m SchmetterlingBearbeiten

Finale am 11. Dezember 2009

Platz Land Athlet Zeit
1 Niederlande  Niederlande Inge Dekker 00:25,00 CR
Niederlande  Niederlande Hinkelien Schreuder
3 Norwegen  Norwegen Ingvild Snildal 00:25,10
4 Danemark  Dänemark Jeanette Ottesen 00:25,28
5 Frankreich  Frankreich Diane Bui Duyet 00:25,39
6 Estland  Estland Triin Aljand 00:25,44
7 Schweden  Schweden Sarah Sjöström 00:25,58
8 Osterreich  Österreich Fabienne Nadarajah 00:25,64
9 Israel  Israel Amit Ivri 00:25,79
10 Weissrussland 1995  Weißrussland Swetlana Chochlowa 00:25,84
  • Deutschland  Lena Kalla belegte mit 00:26,79 min im Vorlauf Platz 30.

100 m SchmetterlingBearbeiten

Finale am 13. Dezember 2009

Platz Land Athlet Zeit
1 Niederlande  Niederlande Inge Dekker 00:55,74
2 Frankreich  Frankreich Diane Bui Duyet 00:55,93
3 Danemark  Dänemark Jeanette Ottesen 00:56,02
4 Frankreich  Frankreich Aurore Mongel 00:56,37
5 Norwegen  Norwegen Ingvild Snildal 00:56,65
6 Danemark  Dänemark Micha Østergaard 00:56,86
7 Ungarn  Ungarn Eszter Dara 00:57,48
8 Schweden  Schweden Sarah Sjöström 00:57,87
9 Italien  Italien Silvia di Pietro 00:57,99
10 Israel  Israel Amit Ivri 00:58,62

200 m SchmetterlingBearbeiten

Finale am 10. Dezember 2009

Platz Land Athlet Zeit
1 Frankreich  Frankreich Aurore Mongel 02:03,22
2 Schweden  Schweden Petra Granlund 02:03,82
3 Deutschland  Deutschland Franziska Hendke 02:04,68
4 Danemark  Dänemark Micha Østergaard 02:05,31
5 Schweden  Schweden Martina Granström 02:05,33
6 Ungarn  Ungarn Agnes Mutina 02:05,49
7 Ungarn  Ungarn Zsuzsanna Jakobos 02:07,25
8 Spanien  Spanien Paula Camino Estudillo 02:08,19
9 Finnland  Finnland Emilia Pikkarainen 02:08,65
10 Vereinigtes Konigreich  Verein. Königr. Emma Smithurst 02:09,31

RückenBearbeiten

50 m RückenBearbeiten

Finale am 12. Dezember 2009

Platz Land Athlet Zeit
1 Kroatien  Kroatien Sanja Jovanović 00:25,70 WR
2 Weissrussland 1995  Weißrussland Aljaxandra Herassimenja 00:26,12
3 Russland  Russland Ksenia Moskwina 00:26,38
4 Polen  Polen Aleksandra Urbanczyk 00:26,93
5 Osterreich  Österreich Fabienne Nadarajah 00:27,10
6 Tschechien  Tschechien Simona Baumrtová 00:27,12
7 Italien  Italien Laura Letrari 00:27,13
8 Spanien  Spanien Mercedes Peris Minguet 00:27,14
9 Italien  Italien Elena Gemo 00:27,18
10 Russland  Russland Marija Gromowa 00:27,38

100 m RückenBearbeiten

Finale am 11. Dezember 2009

Platz Land Athlet Zeit
1 Russland  Russland Ksenia Moskwina 00:56,36 ER
2 Kroatien  Kroatien Sanja Jovanović 00:56,93
3 Weissrussland 1995  Weißrussland Aljaxandra Herassimenja 00:57,23
4 Italien  Italien Elena Gemo 00:57,68
5 Russland  Russland Marija Gromowa 00:57,76
6 Danemark  Dänemark Pernille Jessing Larsen 00:58,03
7 Frankreich  Frankreich Alexianne Castel 00:58,17
8 Deutschland  Deutschland Daniela Samulski 00:58,33
9 Ukraine  Ukraine Daryna Sewina 00:58,45
10 Polen  Polen Alicja Tchórz 00:59,08

200 m RückenBearbeiten

Finale am 13. Dezember 2009

Platz Land Athlet Zeit
1 Frankreich  Frankreich Alexianne Castel 02:02,67
2 Deutschland  Deutschland Jenny Mensing 02:03,31
3 Danemark  Dänemark Pernille Jessing Larsen 02:03,50
4 Slowenien  Slowenien Anja Carman 02:04,04
5 Russland  Russland Ksenia Moskwina 02:04,48
6 Ungarn  Ungarn Nikolett Szepesi 02:04,68
7 Tschechien  Tschechien Simona Baumrtová 02:05,07
8 Vereinigtes Konigreich  Verein. Königr. Stephanie Proud 02:05,52
9 Irland  Irland Melanie Nocher 02:06,70
10 Tschechien  Tschechien Lenka Jarosova 02:06,89

BrustBearbeiten

50 m BrustBearbeiten

Finale am 10. Dezember 2009

Platz Land Athlet Zeit
1 Niederlande  Niederlande Moniek Nijhuis 00:29,68 CR
2 Estland  Estland Jane Trepp 00:29,82
3 Deutschland  Deutschland Janne Schäfer 00:29,92
4 Russland  Russland Daria Deewa 00:30,14
5 Norwegen  Norwegen Katharina Stiberg 00:30,18
6 Deutschland  Deutschland Dorothea Brandt 00:30,19
7 Danemark  Dänemark Rikke Møller Pedersen 00:30,29
8 Schweden  Schweden Jennie Johansson 00:30,30
9 Schweden  Schweden Rebecca Ejdervik 00:30,36
10 Spanien  Spanien Concepcion Badillo Diaz 00:30,56
  • Deutschland  Sarah Poewe belegte mit 00:30,19 min im Vorlauf den geteilten 3. Platz, konnte aber nicht aufsteigen da sie nur die drittschnellste deutsche Schwimmerin war.
  • Deutschland  Caroline Ruhnau belegte mit 00:30,44 min im Vorlauf Platz 10, konnte aber ebenso wie Poewe auf Grund der Nationenregel nicht aufsteigen.
  • Schweiz  Patrizia Humplik belegte mit 00:31,60 min im Vorlauf Platz 34.

100 m BrustBearbeiten

Finale am 13. Dezember 2009

Platz Land Athlet Zeit
1 Deutschland  Deutschland Caroline Ruhnau 01:04,84 CR
2 Niederlande  Niederlande Moniek Nijhuis 01:04,96
3 Schweden  Schweden Jennie Johansson 01:05,19
4 Norwegen  Norwegen Katharina Stiberg 01:05,26
5 Schweden  Schweden Rebecca Ejdervik 01:05,67
6 Frankreich  Frankreich Sophie de Ronchi 01:05,70
7 Deutschland  Deutschland Sarah Poewe 01:06,12
8 Russland  Russland Daria Deewa 01:06,88
9 Niederlande  Niederlande Lia Dekker 01:06,88
10 Russland  Russland Swetlana Karpeewa 01:08,22

200 m BrustBearbeiten

Finale am 11. Dezember 2009

Platz Land Athlet Zeit
1 Danemark  Dänemark Rikke Møller Pedersen 02:16,66 ER
2 Serbien  Serbien Nađa Higl 02:17,52
3 Schweden  Schweden Joline Höstman 02:09,28
4 Russland  Russland Anastasia Tschaun 02:20,32
5 Deutschland  Deutschland Caroline Ruhnau 02:20,41
6 Vereinigtes Konigreich  Verein. Königr. Hannah Miley 02:20,61
7 Spanien  Spanien Marina Garcia Urzainqui 02:21,86
Deutschland  Deutschland Sarah Poewe
9 Italien  Italien Chiara Boggiatto 02:22,77
10 Frankreich  Frankreich Sophie de Ronchi 02:23,48

LagenBearbeiten

100 m LagenBearbeiten

Finale am 12. Dezember 2009

Platz Land Athlet Zeit
1 Niederlande  Niederlande Hinkelien Schreuder 00:57,85 CR
2 Ungarn  Ungarn Evelyn Verrasztó 00:58,21
3 Finnland  Finnland Hanna-Maria Seppälä 00:58,86
4 Weissrussland 1995  Weißrussland Swetlana Chochlowa 00:59,49
5 Estland  Estland Jane Trepp 00:59,53
6 Norwegen  Norwegen Katharina Stiberg 00:59,55
7 Deutschland  Deutschland Theresa Michalak 01:00,7
8 Russland  Russland Daria Beljakina 01:00,18
9 Frankreich  Frankreich Lara Grangeon 01:00,28
10 Polen  Polen Alexandra Urbanczyk 01:01,63

200 m LagenBearbeiten

Finale am 10. Dezember 2009

Platz Land Athlet Zeit
1 Ungarn  Ungarn Evelyn Verrasztó 02:04:64 WR
2 Italien  Italien Francesca Segat 02:06,21
3 Vereinigtes Konigreich  Verein. Königr. Hannah Miley 02:06,96
4 Russland  Russland Darija Beljakina 02:07,55
5 Russland  Russland Swetlana Karpeewa 02:07,64
6 Frankreich  Frankreich Camille Muffat 02:07,69
7 Frankreich  Frankreich Sophie de Ronchi 02:07,80
8 Deutschland  Deutschland Theresa Michalak 02:08,20
9 Schweden  Schweden Stina Gardell 02:09,31
10 Belgien  Belgien Kimberly Buys 02:09,60

400 m LagenBearbeiten

Finale am 13. Dezember 2009

Platz Land Athlet Zeit
1 Vereinigtes Konigreich  Verein. Königr Hannah Miley 04:25,66
2 Spanien  Spanien Mireia Belmonte García 04:27,60
3 Ungarn  Ungarn Zsuzsanna Jakabos 04:28,46
4 Italien  Italien Francesca Segat 04:29,71
5 Schweden  Schweden Stina Gardell 04:31,70
6 Slowenien  Slowenien Anja Klinar 04:32,20
7 Deutschland  Deutschland Nina Schiffer 04:32,23
8 Frankreich  Frankreich Lara Grangeon 04:34,23
9 Russland  Russland Swetlana Karpeewa 04:35,01
10 Tschechien  Tschechien Barbora Závadová 04:37,22

StaffelBearbeiten

Staffel 4 × 50 m FreistilBearbeiten

Finale am 11. Dezember 2009

Platz Land Athleten Zeit
1 Niederlande  Niederlande 01:33,25  WBZ
2 Schweden  Schweden 01:35,46
3 Deutschland  Deutschland 01:36,73
4 Italien  Italien 01:39,03
5 Finnland  Finnland 01:39,12
6 Vereinigtes Konigreich  Verein. Königr. 01:40,12
7 Irland  Irland 01:42,52
8 Island  Island 01:42,88
9 Turkei  Türkei 0:1,43,72
DSQ Russland  Russland

Staffel 4 × 50 m LagenBearbeiten

Finale am 12. Dezember 2009

Platz Land Athleten Zeit
1 Niederlande  Niederlande 01:42,69 WBZ
2 Schweden  Schweden 01:45,13
3 Russland  Russland 01:46,10
4 Weissrussland 1995  Weißrussland 01:46,34
5 Danemark  Dänemark 01:46,43
6 Polen  Polen 01:47,13
7 Norwegen  Norwegen 01:47,38
8 Italien  Italien
9 Spanien  Spanien 01:48,95
DSQ Deutschland  Deutschland

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c "13th European Short Course Swimming Championships Istanbul expects outstanding results after the many European Records set this year " (Memento des Originals vom 20. November 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.len.eu online der LEN, am 28. November 2009; Stand: 7. Dezember 2009
  2. a b "Two premieres in Istanbul" (Memento des Originals vom 14. Dezember 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.europeanchampionships.org, offizielle Presseaussendung, am 9. Dezember 2009; Stand: 10. Dezember 2009.
  3. a b c "Mehr Schwimmer im Becken" (Memento des Originals vom 13. Dezember 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/sport.orf.at online unter sport.orf.at, am 10. Dezember 2009; Stand: 10. Dezember 2009.
  4. a b "14 World and 12 European records – Netherlands top"@1@2Vorlage:Toter Link/www.europeanchampionships.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., offizielle Presseaussendung, am 9. Dezember 2009; Stand: 15. Dezember 2009.
  5. a b c "Schwimmer mit Schlussspurt: Fünfmal EM-Gold" online bei focus.de, am 13. Dezember 2009; Stand: 15. Dezember 2009.
  6. "Kurzbahn-EM Istanbul – Finaltag – Endläufe und Bilanz" (Memento des Originals vom 17. Dezember 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/osv.or.at online beim Österreichischen Schwimmverband, am 13. Dezember 2009; Stand: 15. Dezember 2009.
  7. "Dekker wins 5th short course title" online bei dutchnews.nl, am 14. Dezember 2009; Stand: 15. Dezember 2009.
  8. "Switzerland and Liechtenstein with “one-woman” teams" (Memento des Originals vom 14. Dezember 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.europeanchampionships.org, offizielle Presseaussendung, am 9. Dezember 2009; Stand: 12. Dezember 2009.
  9. "Schwimmer gehen auf Medaillenjagd" online beim Kurier, am 9. Dezember 2009; Stand: 12. Dezember 2009.
  10. "“Long runner” Thomas Rupprath" (Memento des Originals vom 14. Dezember 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.europeanchampionships.org, offizielle Presseaussendung, am 9. Dezember 2009; Stand: 14. Dezember 2009.
  11. "Peter Mankoc wants to extend his winning series" (Memento des Originals vom 14. Dezember 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.europeanchampionships.org, offizielle Presseaussendung, am 9. Dezember 2009; Stand: 14. Dezember 2009.

WeblinksBearbeiten