Nik Schröter

deutscher Bahnradsportler
Nik Schröter Straßenradsport
Nik Schröter (2019)
Nik Schröter (2019)
Zur Person
Geburtsdatum 12. Juni 1998
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Disziplin Bahn (Kurzzeit)
Zum Team
Aktuelles Team Team TheedProjekt-Cycling
Verein(e)
2006–2010
2011–2018
RSV Finsterwalde
RSC Cottbus
Wichtigste Erfolge
UCI-Bahn-Weltmeisterschaften der Junioren
2016 Bronze – Teamsprint
Letzte Aktualisierung: 13. Juli 2018

Nik Schröter (* 12. Juni 1998 in Finsterwalde) ist ein deutscher Bahnradsportler, der auf Kurzzeitdisziplinen spezialisiert ist.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Nik Schröter begann mit dem Radsport im Alter von acht Jahren im Verein seines Heimatortes RSV Finsterwalde. 2007 gewann er in der U11 sein erstes Straßenrennen.[1] 2011 wechselte er zum RSC Cottbus und verlegte seinen Schwerpunkt auf die Kurzzeitdisziplinen auf der Bahn.

2014 wurde Schröter zweifacher deutscher Vize-Meister der Jugend im Sprint sowie im 500-Meter-Zeitfahren, im Jahr danach wurde er mit Alexander Franz und Moritz Meißner deutscher Junioren-Meister im Teamsprint und errang Bronze im Sprint. 2016 holte er gemeinsam mit Carl Hinze und Felix Zschocke bei den Junioren-Bahnweltmeisterschaften die Bronzemedaille im Teamsprint und wurde auf nationaler Ebene deutscher Junioren-Meister über die 1000 Meter.

Ab 2018 startete er in der Elite und wurde mit Maximilian Levy und Maximilian Dörnbach deutscher Meister im Teamsprint. 2019 wurde er für die Teilnahme an den Bahnweltmeisterschaften im polnische Pruszków Ende Februar/Anfang März nominiert, jedoch wenige Tage vor Beginn der WM von Nationaltrainer Detlef Uibel ohne Angabe von Gründen aus dem Aufgebot wieder gestrichen.[2]

ErfolgeBearbeiten

2015

2016

2018

2019

TeamsBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Nik Schröter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Georg Zielonkowski: Lausitzer für tolle Junioren-WM ausgezeichnet. In: lr-online.de. 8. August 2016, abgerufen am 14. Juli 2018.
  2. Uibel streicht Nik Schröter aus dem WM-Aufgebot. In: rad-net.de. 20. Februar 2019, abgerufen am 21. Februar 2019.