Hauptmenü öffnen

Der UCI World Calendar sowie das zugehörige World Ranking lösten in den Saisons 2009 und 2010 die UCI ProTour ab. Diese existierte zwar formal weiterhin, es wurden allerdings keine Punkte vergeben oder Ranglisten veröffentlicht. Der World Calendar 2010 umfasste neben den 16 ProTour-Rennen noch 10 weitere wie z. B. die Tour de France, den Giro d’Italia oder die Vuelta a España. Diese Rennen wurden durch eine eigene Kategorie (HIS – Historische Rennen) gekennzeichnet. Teilnehmer waren die ProTeams. Außerdem konnten 17 Professional Continental Teams[1], denen von der UCI der Wild Card-Status gewährt worden war, von dem jeweiligen Veranstalter eines Rennens eingeladen werden.

Inhaltsverzeichnis

TeamsBearbeiten

In einer Bekanntgabe vom 26. November 2009[2] erteilte die UCI 17 Teams die Lizenz als ProTeam 2010. Das Team Astana wurde nur unter der Voraussetzung aufgenommen, dass es eine Bankgarantie erbringt, damit nicht wie in der Vorsaison Engpässe bei der Bezahlung der Gehälter auftreten. Keine Starterlaubnis erhielt dagegen vorerst das italienische Team Lampre. Am 25. Januar 2010 wurde Lampre eine vorläufige Lizenz bis zum 31. März 2010 erteilt.[3]

ProTeams:

Spanien  Spanien
Caisse d’Epargne
Euskaltel-Euskadi
Footon-Servetto
Vereinigte Staaten  USA
Garmin-Transitions
Team HTC-Columbia
Team RadioShack
Belgien  Belgien
Omega Pharma-Lotto
Quick Step
Frankreich  Frankreich
ag2r La Mondiale
Française des Jeux
Italien  Italien
Lampre-Farnese Vini
Liquigas-Doimo
Danemark  Dänemark
Team Saxo Bank
Deutschland  Deutschland
Team Milram
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Team Sky
Kasachstan  Kasachstan
Astana
Niederlande  Niederlande
Rabobank
Russland  Russland
Team Katjuscha

Professional Continental Teams, die Punkte für das World Ranking erzielt haben:

Frankreich  Frankreich
Bbox Bouygues Télécom
Équipe Cofidis
Saur-Sojasun
Belgien  Belgien
Landbouwkrediet
Topsport Vlaanderen-Mercator
Niederlande  Niederlande
Skil-Shimano
Vacansoleil
Spanien  Spanien
Andalucía-Cajasur
Xacobeo Galicia
Irland  Irland
Colnago-CSF Inox
Italien  Italien
Acqua & Sapone
Schweiz  Schweiz
Cervélo TestTeam
Vereinigte Staaten  USA
BMC Racing Team
Venezuela  Venezuela
Androni Giocattoli

RennenBearbeiten

Rennen der HIS-Kategorie sind kursiv dargestellt.

Datum Rennen Sieger Ergebnis Führender
Einzelwertung
Führender
Teamwertung
Führender
Nationenwertung
19.–24. Januar Australien  Tour Down Under Deutschland  André Greipel Details Deutschland  André Greipel Vereinigte Staaten  Team HTC-Columbia Australien  Australien
7.–14. März Frankreich  Paris–Nizza Spanien  Alberto Contador Details Spanien  Luis León Sánchez Spanien  Caisse d’Epargne Spanien  Spanien
10.–16. März Italien  Tirreno–Adriatico Italien  Stefano Garzelli Details Kasachstan  Astana
20. März Italien  Mailand–Sanremo Spanien  Óscar Freire
22.–28. März Spanien  Katalonien-Rundfahrt Spanien  Joaquim Rodríguez Details Russland  Team Katjuscha
28. März Belgien  Gent–Wevelgem Osterreich  Bernhard Eisel
4. April Belgien  Flandern-Rundfahrt Schweiz  Fabian Cancellara
5.–10. April Spanien  Baskenland-Rundfahrt Vereinigte Staaten  Christopher Horner Details
11. April Frankreich  Paris–Roubaix Schweiz  Fabian Cancellara
18. April Niederlande  Amstel Gold Race Belgien  Philippe Gilbert
21. April Belgien  La Flèche Wallonne Australien  Cadel Evans Spanien  Joaquim Rodríguez
25. April Belgien  Lüttich–Bastogne–Lüttich Kasachstan  Alexander Winokurow Belgien  Philippe Gilbert
27. April–2. Mai Schweiz  Tour de Romandie Spanien  Alejandro Valverde Details
8.–30. Mai Italien  Giro d’Italia Italien  Ivan Basso Details Australien  Cadel Evans
6.–13. Juni Frankreich  Dauphiné Slowenien  Janez Brajkovič Details Kasachstan  Astana
12.–20. Juni Schweiz  Tour de Suisse Luxemburg  Fränk Schleck Details
3.–25. Juli Frankreich  Tour de France Spanien  Alberto Contador[4] Details Spanien  Alberto Contador
31. Juli Spanien  Clásica San Sebastián Spanien  Luis León Sánchez
1.–7. August Polen  Polen-Rundfahrt Irland  Daniel Martin Details
15. August Deutschland  Vattenfall Cyclassics Vereinigte Staaten  Tyler Farrar
22. August Frankreich  Grand Prix Ouest France-Plouay Australien  Matthew Goss
17.–24. August Niederlande /Belgien  Eneco Tour Deutschland  Tony Martin Details
10. September Kanada  Grand Prix Cycliste de Québec Frankreich  Thomas Voeckler
12. September Kanada  Grand Prix Cycliste de Montréal Niederlande  Robert Gesink
28. August–19. September Spanien  Vuelta a España Italien  Vincenzo Nibali Details Spanien  Joaquim Rodríguez
16. Oktober Italien  Giro di Lombardia Belgien  Philippe Gilbert Danemark  Team Saxo Bank

Am 1. Juni 2010 gab die UCI bekannt, das nach der Suspendierung von Alejandro Valverde alle seine Rennergebnisse rückwirkend ab 1. Januar 2010 aus der Wertung genommen und die Punkte entsprechend neu berechnet werden.[5] Dadurch wurde Philippe Gilbert nachträglich zum Gesamtführenden nach der Tour de Romandie erklärt und Cadel Evans übernahm die Gesamtführung nach dem Giro d’Italia von Valverde. Auch in der Teamwertung ergaben sich dadurch nachträglich einige Veränderungen.

WertungenBearbeiten

Die Endstände der Einzel-, Team- und Nationenwertung des UCI World Rankings:

EinzelwertungBearbeiten

Platz Name Team Punkte
001. Spanien  Joaquim Rodríguez Team Katjuscha 551
002. Spanien  Alberto Contador Team Astana 482
003. Belgien  Philippe Gilbert Omega Pharma-Lotto 437
004. Spanien  Luis León Sánchez Caisse d’Epargne 403
005. Australien  Cadel Evans BMC Racing Team 390
006. Italien  Vincenzo Nibali Liquigas 390
007. Niederlande  Robert Gesink Rabobank 369
008. Kanada  Ryder Hesjedal Garmin-Transitions 307
009. Vereinigte Staaten  Tyler Farrar Garmin-Transitions 306
010. Spanien  Samuel Sánchez Euskaltel-Euskadi 301
014. Schweiz  Fabian Cancellara Team Saxo Bank 254
020. Deutschland  André Greipel Team HTC-Columbia 211
061. Osterreich  Bernhard Eisel Team HTC-Columbia 83

278 Fahrer haben mindestens einen Punkt erzielt.

TeamwertungBearbeiten

Die Teamwertung wird ermittelt, indem die Punkte der 5 besten Fahrer jedes Teams addiert werden.

Platz Team Punkte Top 5 Fahrer
01. Danemark  Team Saxo Bank 1005 A. Schleck (258), Cancellara (254), F. Schleck (230), Porte (133), Fuglsang (130)
02. Italien  Liquigas-Doimo 996 Nibali (390), Basso (206), Kreuziger (196), Sagan (111), Bennati (93)
03. Kasachstan  Team Astana 986 Contador (482), Winokurow (283), Iglinski (117), Gasparotto (56), Davis (48)
04. Niederlande  Rabobank 906 Gesink (369), Menschow (221), Freire (125), Mollema (104), Moerenhout (87)
05. Russland  Team Katjuscha 900 Rodríguez (551), McEwen (105), Karpez (102), Kolobnew (82), Pozzato (60)
06. Vereinigte Staaten  Team HTC-Columbia 855 Greipel (211), Cavendish (198), T. Martin (179), Pinotti (140), Velits (127)
07. Vereinigte Staaten  Garmin-Transitions 839 Hesjedal (307), Farrar (306), D. Martin (106), Danielson (64), Tuft (56)
08. Belgien  Omega Pharma-Lotto 774 Gilbert (437), Van Den Broeck (169), Péraud (80), Roelandts (58), Scheirlinckx (30)
09. Spanien  Caisse d’Epargne 701 L. Sánchez (403), Arroyo (132), Lastras (74), Rojas (46), Plaza (46)
10. Vereinigte Staaten  BMC Racing Team 661 Evans (390), Ballan (86), Hincapie (80), Morabito (61), Santambrogio (44)
12. Schweiz  Cervélo TestTeam 616 Hushovd (173), Tondo (171), Sastre (162), Hammond (90), M. Wyss (20)
26. Deutschland  Team Milram 118 Roberts (56), Wegmann (20), Gerdemann (16), Förster (13), Ciolek (13)

32 Teams haben mindestens einen Punkt erzielt.

NationenwertungBearbeiten

Die Nationenwertung wird ermittelt, indem die Punkte der 5 besten Fahrer jedes Landes addiert werden.

Platz Nation Punkte Top 5 Fahrer
01. Spanien  Spanien 1908 Rodríguez (551), Contador (482), L. Sánchez (403), S. Sánchez (301), Tondo (171)
02. Italien  Italien 1201 Nibali (390), Scarponi (283), Basso (206), Petacchi (182), Pinotti (140)
03. Belgien  Belgien 982 Gilbert (437), Boonen (216), Van Den Broeck (169), Leukemans (100), Vanmarcke (60)
04. Australien  Australien 850 Evans (390), Porte (133), Rogers (113), Goss (109), McEwen (105)
05. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 763 Farrar (306), Horner (216), Armstrong (85), Hincapie (80), van Garderen (76)
06. Niederlande  Niederlande 643 Gesink (369), Mollema (104), Moerenhout (87), Boom (48), Tjallingii (35)
07. Deutschland  Deutschland 547 Greipel (211), Martin (179), Klöden (66), Voigt (62), Hondo (29)
08. Luxemburg  Luxemburg 488 A. Schleck (258), F. Schleck (230)
09. Norwegen  Norwegen 441 Boasson Hagen (228), Hushovd (173), Kristoff (40)
10. Russland  Russland 423 Menschow (213), Kolobnew (82), Karpez (80), Worganow (30), Petrow (18)
11. Schweiz  Schweiz 422 Cancellara (254), Albasini (67), Morabito (61), M. Wyss (20), Tschopp (20)
24. Osterreich  Österreich 83 Eisel (83)

Fahrer aus 34 Nationen haben mindestens einen Punkt erzielt.

PunkteverteilungBearbeiten

Platzierung Kat. 1 Kat. 2 Kat. 3 Kat. 4
1. 200 170 100 80
2. 150 130 80 60
3. 120 100 70 50
4. 110 90 60 40
5. 100 80 50 30
6. 90 70 40 22
7. 80 60 30 14
8. 70 52 20 10
9. 60 44 10 6
10. 50 38 4 2
11. 40 32
12. 30 26
13. 24 22
14. 20 18
15. 16 14
16. 12 10
17. 10 8
18. 8 6
19. 6 4
20. 4 2
Punkteverteilung bei Etappenankünften
Platzierung Kat. 1 Kat. 2 Kat. 3
1. 20 16 6
2. 10 8 4
3. 6 4 2
4. 4 2 1
5. 2 1 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Professional Continental Teams mit Wild Card-Status.@1@2Vorlage:Toter Link/www.uci.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Bekanntgabe der ProTeams. (Memento des Originals vom 14. Januar 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uci.ch
  3. Vorläufige Lizenz für Lampre.@1@2Vorlage:Toter Link/www.uci.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. Pressemitteilung Internationaler Sportgerichtshof: Alberto Contador found guilty of an anti-doping rule violation by the Court of Arbitration for Sport (CAS): suspension of two years (Memento vom 2. November 2012 im Internet Archive) (Englisch, PDF; 187 kB). tas-cas.org, 6. Februar 2012. Abgerufen am 6. Februar 2012.
  5. Suspendierung von Alejandro Valverde.@1@2Vorlage:Toter Link/www.uci.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.

WeblinksBearbeiten