Hauptmenü öffnen

Die Lombardei-Rundfahrt (ital. offiziell ab 2012 „Il Lombardia“, früher „Giro di Lombardia“)[1] ist traditionell das letzte große Radrennen der Saison. Es wird zu den fünf sogenannten Monumenten des Radsports gezählt.

Das italienische Eintagesrennen fand bis 2011 alljährlich Mitte Oktober statt und ist damit das einzige „Monument“, das nicht im Frühjahr ausgetragen wird. Die 106. Auflage des Rennens im Jahre 2012 fand erstmals vor dem 7. Oktober statt, nachdem es zugunsten zweier chinesischer Rennen von der UCI auf das letzte Septemberwochenende vorgezogen wurde. Die Lombardei-Rundfahrt wurde erstmals im Jahre 1905 auf Anregung des italienischen Radrennfahrers Giovanni Gerbi veranstaltet, der auch als Sieger der ersten Austragung über die Ziellinie fuhr. Seit 1907 wird das Rennen von der führenden Sportzeitung des Landes, La Gazzetta dello Sport organisiert. Mit Ausnahme der Austragungen im Jahre 1943 und 1944, die aufgrund des Zweiten Weltkriegs ausfielen, wurde das „Rennen der fallenden Blätter“ jedes Jahr ausgetragen.

Fausto Coppi führt die Liste der Rekordsieger mit fünf (viermal davon in Folge) Siegen an, gefolgt vom viermaligen Sieger Alfredo Binda sowie Henri Pélissier, Costante Girardengo, Gaetano Belloni, Gino Bartali, Sean Kelly und Damiano Cunego mit je drei Siegen.

Seit 2011 gehört das Rennen zur UCI WorldTour (Kategorie 1. UWT).

Inhaltsverzeichnis

StreckeBearbeiten

Obwohl die Streckenführung im Verlauf der Jahre zahlreiche Änderungen erfahren hat, bildet der Aufstieg von Bellagio zur Madonna del Ghisallo bei Magreglio traditionell eines der Haupthindernisse des Rennens und ist vielfach auch Ort der Vorentscheidung, weil sich dort die Ausreißergruppen mit dem späteren Sieger der Rundfahrt bildeten. Zwischen 2004 und 2010 befand sich das Ziel in Como am Ufer des Comer Sees, bevor im Jahre 2011 Lecco zum ersten Mal Zielort der Rundfahrt wurde. Im Verlaufe der Geschichte gab es zahlreiche verschiedene Start- und Zielorte:

  • 1905–1961 von Mailand nach Mailand
  • 1962–1984 von Mailand nach Como
  • 1984–1989 von Como nach Mailand (Piazza Duomo)
  • 1990–1994 von Mailand nach Monza
  • 1995–2001 von Varese nach Bergamo
  • 2002 von Cantù nach Bergamo
  • 2003 von Como nach Bergamo
  • 2004–2006 von Mendrisio (SUI) nach Como
  • 2007–2009 von Varese nach Como
  • 2010 von Mailand nach Como
  • 2011 von Mailand nach Lecco
  • 2012–2013 von Bergamo nach Lecco
  • 2014 von Como nach Bergamo
  • 2015 von Bergamo nach Como
  • 2016 von Como nach Bergamo
  • 2017 von Bergamo nach Como

SiegerlisteBearbeiten

Jahr Sieger Zweiter Dritter
1905 Italien 1861  Giovanni Gerbi Italien 1861  Giovanni Rossignoli Italien 1861  Luigi Ganna
1906 Italien 1861  Cesare Brambilla Italien 1861  Carlo Galetti Italien 1861  Luigi Ganna
1907 Dritte Französische Republik  Gustave Garrigou Italien 1861  Ernesto Azzini Italien 1861  Luigi Ganna
1908 Luxemburg  François Faber Italien 1861  Luigi Ganna Italien 1861  Giovanni Gerbi
1909 Italien 1861  Giovanni Cuniolo Dritte Französische Republik  Omer Beaugendre Dritte Französische Republik  Louis Trousselier
1910 Italien 1861  Giovanni Micheletto Italien 1861  Luigi Ganna Italien 1861  Luigi Bailo
1911 Dritte Französische Republik  Henri Pélissier Italien 1861  Giovanni Micheletto Belgien  Cyrille Van Hauwaert
1912 Italien 1861  Carlo Oriani Italien 1861  Enrico Verde Dritte Französische Republik  Maurice Brocco
1913 Dritte Französische Republik  Henri Pélissier Dritte Französische Republik  Maurice Brocco Dritte Französische Republik  Marcel Godivier
1914 Italien 1861  Lauro Bordin Italien 1861  Giuseppe Azzini Italien 1861  Pierino Piacco
1915 Italien 1861  Gaetano Belloni Italien 1861  Paride Ferrari Italien 1861  Gaetano Caravaglia
1916 Italien 1861  Leopoldo Torricelli Italien 1861  Camillo Bertarelli Italien 1861  Alfredo Sivocci
1917 Belgien  Philippe Thys Dritte Französische Republik  Henri Pélissier Italien 1861  Leopoldo Torricelli
1918 Italien 1861  Gaetano Belloni Italien 1861  Alfredo Sivocci Italien 1861  Carlo Galetti
1919 Italien 1861  Costante Girardengo Italien 1861  Gaetano Belloni Schweiz  Heiri Suter
1920 Frankreich  Henri Pélissier Italien 1861  Giovanni Brunero Italien 1861  Gaetano Belloni
1921 Italien 1861  Costante Girardengo Italien 1861  Gaetano Belloni Italien 1861  Federico Gay
1922 Italien 1861  Costante Girardengo Italien 1861  Giuseppe Azzini Italien 1861  Bartolomeo Aimo
1923 Italien 1861  Giovanni Brunero Italien 1861  Pietro Linari Italien 1861  Federico Gay
1924 Italien 1861  Giovanni Brunero Italien 1861  Costante Girardengo Italien 1861  Pietro Linari
1925 Italien 1861  Alfredo Binda Italien 1861  Battista Giuntelli Italien 1861  Ermanno Valazza
1926 Italien 1861  Alfredo Binda Italien 1861  Antonio Negrini Italien 1861  Ermanno Valazza
1927 Italien 1861  Alfredo Binda Italien 1861  Alfonso Piccin Italien 1861  Antonio Negrini
1928 Italien 1861  Gaetano Belloni Italien 1861  Allegro Grandi Italien 1861  Pietro Fossati
1929 Italien 1861  Pietro Fossati Italien 1861  Adriano Zanaga Italien 1861  Raffaele Di Paco
1930 Italien 1861  Michele Mara Italien 1861  Alfredo Binda Italien 1861  Learco Guerra
1931 Italien 1861  Alfredo Binda Italien 1861  Michele Mara Italien 1861  Giovanni Firpo
1932 Italien 1861  Antonio Negrini Italien 1861  Domenico Piemontesi Italien 1861  Remo Bertoni
1933 Italien 1861  Domenico Piemontesi Italien 1861  Luigi Barral Italien 1861  Pietro Rimoldi
1934 Italien 1861  Learco Guerra Italien 1861  Mario Cipriani Italien 1861  Domenico Piemontesi
1935 Italien 1861  Enrico Mollo Italien 1861  Aldo Bini Italien 1861  Gino Bartali
1936 Italien 1861  Gino Bartali Italien 1861  Diego Marabelli Italien 1861  Luigi Barral
1937 Italien 1861  Aldo Bini Italien 1861  Gino Bartali Italien 1861  Aimone Landi
1938 Italien 1861  Cino Cinelli Italien 1861  Gino Bartali Italien 1861  Osvaldo Bailo
1939 Italien 1861  Gino Bartali Italien 1861  Adolfo Leoni Italien 1861  Salvatore Crippa
1940 Italien 1861  Gino Bartali Italien 1861  Osvaldo Bailo Italien 1861  Cino Cinelli
1941 Italien 1861  Mario Ricci Italien 1861  Cino Cinelli Italien 1861  Aeverino Canavesi
1942 Italien 1861  Aldo Bini Italien 1861  Gino Bartali Italien 1861  Quirino Toccacelli
1943–44 keine Austragung aufgrund des Zweiten Weltkriegs
1945 Italien 1861  Mario Ricci Italien 1861  Aldo Bini Italien 1861  Gino Bartali
1946 Italien  Fausto Coppi Italien  Luigi Casola Italien  Michele Motta
1947 Italien  Fausto Coppi Italien  Gino Bartali Italien  Italo De Zan
1948 Italien  Fausto Coppi Italien  Adolfo Leoni Schweiz  Fritz Schaer
1949 Italien  Fausto Coppi Schweiz  Ferdy Kübler Italien  Nedo Logli
1950 Italien  Renzo Soldani Italien  Antonio Bevilacqua Italien  Fausto Coppi
1951 Frankreich  Louison Bobet Italien  Giuseppe Minardi Italien  Fausto Coppi
1952 Italien  Giuseppe Minardi Italien  Nino Defilippis Italien  Arrigo Padovan
1953 Italien  Bruno Landi Belgien  Pino Cerami Frankreich  Pierre Molineris
1954 Italien  Fausto Coppi Italien  Fiorenzo Magni Italien  Mino De Rossi
1955 Italien  Cleto Maule Belgien  Fred De Bruyne Italien  Angelo Conterno
1956 Frankreich  André Darrigade Italien  Fausto Coppi Italien  Fiorenzo Magni
1957 Italien  Diego Ronchini Italien  Bruno Monti Italien  Aurelio Cestari
1958 Italien  Nino Defilippis Spanien 1945  Miguel Poblet Belgien  Michel Van Aerde
1959 Belgien  Rik Van Looy Belgien  Willy Vannitsen Spanien 1945  Miguel Poblet
1960 Belgien  Emile Daems Italien  Diego Ronchini Italien  Marino Fontana
1961 Italien  Vito Taccone Italien  Imerio Massignan Italien  Renzo Fontana
1962 Niederlande  Jo de Roo Italien  Livio Trapè Italien  Alcide Cerato
1963 Niederlande  Jo de Roo Italien  Adriano Durante Italien  Michele Dancelli
1964 Italien  Gianni Motta Italien  Carmine Preziosi Belgien  Jos Hoevenaers
1965 Vereinigtes Konigreich  Tom Simpson Niederlande  Gerben Karstens Frankreich  Jean Stablinski
1966 Italien  Felice Gimondi Belgien  Eddy Merckx Frankreich  Raymond Poulidor
1967 Italien  Franco Bitossi Italien  Felice Gimondi Frankreich  Raymond Poulidor
1968 Belgien  Herman Van Springel Italien  Franco Bitossi Belgien  Eddy Merckx
1969 Belgien  Jean-Pierre Monseré Belgien  Herman Van Springel Italien  Franco Bitossi
1970 Italien  Franco Bitossi Italien  Felice Gimondi Italien  Gianni Motta
1971 Belgien  Eddy Merckx Italien  Franco Bitossi Belgien  Frans Verbeeck
1972 Belgien  Eddy Merckx Frankreich  Cyrille Guimard Italien  Felice Gimondi
1973 Italien  Felice Gimondi Belgien  Roger De Vlaeminck Belgien  Herman Van Springel
1974 Belgien  Roger De Vlaeminck Belgien  Eddy Merckx Italien  Tino Conti
1975 Italien  Francesco Moser Italien  Enrico Paolini Italien  Alfredo Chinetti
1976 Belgien  Roger De Vlaeminck Frankreich  Bernard Thévenet Italien  Wladimiro Panizza
1977 Italien  Gianbattista Baronchelli Belgien  Jean-Luc Vandenbroucke Italien  Franco Bitossi
1978 Italien  Francesco Moser Schweden  Bernt Johansson Frankreich  Bernard Hinault
1979 Frankreich  Bernard Hinault Italien  Silvano Contini Italien  Giovanni Battaglin
1980 Belgien  Alfons De Wolf Italien  Alfredo Chinetti Belgien  Ludo Peeters
1981 Niederlande  Hennie Kuiper Italien  Moreno Argentin Italien  Alfredo Chinetti
1982 Italien  Giuseppe Saronni Frankreich  Pascal Jules Italien  Francesco Moser
1983 Irland  Sean Kelly Vereinigte Staaten  Greg LeMond Niederlande  Adrie van der Poel
1984 Frankreich  Bernard Hinault Belgien  Ludo Peeters Niederlande  Teun van Vliet
1985 Irland  Sean Kelly Niederlande  Adrie van der Poel Frankreich  Charly Mottet
1986 Italien  Gianbattista Baronchelli Irland  Sean Kelly Australien  Phil Anderson
1987 Italien  Moreno Argentin Belgien  Eric Van Lancker Frankreich  Marc Madiot
1988 Frankreich  Charly Mottet Italien  Gianni Bugno Spanien  Marino Lejarreta
1989 Schweiz  Tony Rominger Frankreich  Gilles Delion Belgien  Luc Roosen
1990 Frankreich  Gilles Delion Schweiz  Pascal Richard Frankreich  Charly Mottet
1991 Irland  Sean Kelly Frankreich  Martial Gayant Italien  Franco Ballerini
1992 Schweiz  Tony Rominger Italien  Claudio Chiappucci Italien  Davide Cassani
1993 Schweiz  Pascal Richard Italien  Giorgio Furlan Vereinigtes Konigreich  Maximilian Sciandri
1994 Russland  Vladislav Bobrik Italien  Claudio Chiappucci Schweiz  Pascal Richard
1995 Italien  Gianni Faresin Italien  Daniele Nardello Italien  Michele Bartoli
1996 Italien  Andrea Tafi Schweiz  Fabian Jeker Belgien  Axel Merckx
1997 Frankreich  Laurent Jalabert Italien  Paolo Lanfranchi Italien  Francesco Casagrande
1998 Schweiz  Oscar Camenzind Niederlande  Michael Boogerd Schweiz  Felice Puttini
1999 Italien  Mirko Celestino Italien  Danilo Di Luca Italien  Eddy Mazzoleni
2000 Litauen 1989  Raimondas Rumšas Italien  Francesco Casagrande Schweden  Niklas Axelsson
2001 Italien  Danilo Di Luca Italien  Giuliano Figueras Niederlande  Michael Boogerd
2002 Italien  Michele Bartoli Italien  Davide Rebellin Schweiz  Oscar Camenzind
2003 Italien  Michele Bartoli Italien  Angelo Lopeboselli Italien  Dario Frigo
2004 Italien  Damiano Cunego Niederlande  Michael Boogerd Italien  Ivan Basso
2005 Italien  Paolo Bettini Italien  Gilberto Simoni Luxemburg  Fränk Schleck
2006 Italien  Paolo Bettini Spanien  Samuel Sánchez Deutschland  Fabian Wegmann
2007 Italien  Damiano Cunego Italien  Riccardo Riccò Spanien  Samuel Sánchez
2008 Italien  Damiano Cunego Slowenien  Janez Brajkovič Kolumbien  Rigoberto Urán
2009 Belgien  Philippe Gilbert Spanien  Samuel Sánchez Russland  Alexander Kolobnew
2010 Belgien  Philippe Gilbert Italien  Michele Scarponi Spanien  Pablo Lastras
2011 Schweiz  Oliver Zaugg Irland  Daniel Martin Spanien  Joaquim Rodríguez
2012 Spanien  Joaquim Rodríguez Spanien  Samuel Sánchez Kolumbien  Rigoberto Urán
2013 Spanien  Joaquim Rodríguez Spanien  Alejandro Valverde Polen  Rafał Majka
2014 Irland  Daniel Martin Spanien  Alejandro Valverde Portugal  Rui Costa
2015 Italien  Vincenzo Nibali Spanien  Daniel Moreno Frankreich  Thibaut Pinot
2016 Kolumbien  Esteban Chaves Italien  Diego Rosa Kolumbien  Rigoberto Uran
2017 Italien  Vincenzo Nibali Frankreich  Julian Alaphilippe Italien  Gianni Moscon
2018 Frankreich  Thibaut Pinot Italien  Vincenzo Nibali Belgien  Dylan Teuns

Piccolo Giro di LombardiaBearbeiten

Der Piccolo Giro di Lombardia (dt. Kleine Lombardei-Rundfahrt) ist ein ebenfalls ein Eintagesrennen, das ursprünglich Amateuren vorbehalten war und seit Einführung der Einheitslizenz in Kategorie 1.2 der UCI Europe Tour geführt wird. Die Strecke ist in der Regel 50 bis 60 Kilometer kürzer als bei der Lombardei-Rundfahrt.

Siegerliste

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Lombardei-Rundfahrt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lombardei-Rundfahrt 2012 schon am 29. September auf rad-net.de v. 11. Oktober 2011