Hauptmenü öffnen

Lüttich–Bastogne–Lüttich

Belgisches Radrennen
Strecke 2012

Das Radrennen Lüttich–Bastogne–Lüttich (französisch Liège–Bastogne–Liège), auch La Doyenne (französisch Die Älteste) genannt, ist das älteste noch ausgetragene Eintagesrennen und wird zu den fünf sogenannten Monumenten des Radsports gezählt.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

 
Streckenprofil 2012

LüttichBastogne–Lüttich gilt aufgrund seines sehr hügeligen Profils durch die wallonischen Ardennen als einer der schwersten Klassiker im Radsport. Die Streckenführung ändert sich von Jahr zu Jahr nur unwesentlich. Das durch den wallonischen Teil Belgiens führende Rennen wurde erstmals 1892 gestartet und trägt daher den Ehrennamen La Doyenne (Die Älteste). Das jährlich Ende April stattfindende Rennen war bis 2004 Teil des zehn Rennen umfassenden Rad-Weltcups. Nach dessen Abschaffung gehörte es ab 2005 für drei Saisons zur neu eingeführten UCI ProTour, einer Serie der wichtigsten Radrennen des Jahres. Seit 2011 ist das Rennen Bestandteil der Nachfolgeserie UCI WorldTour.

2017 wurde das Rennen erstmals auch für Frauen als Teil der UCI Women’s WorldTour ausgerichtet. Erste Siegerin war die Olympiasiegerin des Vorjahres, die Niederländerin Anna van der Breggen.

Seit 1987 gibt es eine "kleine" Ausgabe des Männerrennens, das zunächst als Amateurrennen und seit 2006 als U23-Rennen in UCI-Kategorie 1.2U ausgetragen wurde.

StreckeBearbeiten

Vor allem der zweite Teil des etwa 250 Kilometer langen Rennens führt über mehrere relativ kurze, jedoch steile Anstiege (Côtes), die oft rennentscheidenden Charakter haben. Am berühmtesten ist die Côte de la Redoute. Charakteristisch ist die rasche Abfolge der Steigungen im Finale. Dadurch können auch klassische Bergfahrer bei diesem Rennen Erfolge erzielen, was wegen der zunehmenden Spezialisierung des Fahrerfeldes bei anderen Radsportvergleichen kaum noch möglich ist. Das Ziel befand sich 27 Jahre lang an einer Steigung in Ans, einer kleinen an Lüttich grenzenden Stadt, bevor es im Jahr 2019 wieder in die Innenstadt von Lüttich verlegt wurde.[1]

11 Anstiege 2012[2]
km Name Länge
in km
Steigung
in Prozent
070,0 Côte de la Roche-en-Ardenne 2,8 6,2
116,5 Côte de Saint-Roch 1,0 11,0
160,0 Côte de Wanne 2,7 7,3
166,5 Côte de Stockeu 1,0 12,2
172,0 Côte de la Haute-Levée 3,6 5,7
185,0 Côte du Rosier 4,4 5,9
198,0 Côte du Maquisard 2,5 5,0
208,0 Mont-Theux 2,7 5,9
223,0 Côte de la Redoute 2,0 8,8
238,0 Côte de la Roche aux Faucons 1,5 9,3
252,0 Côte de Saint-Nicolas 1,2 8,6

SiegerBearbeiten

MännerBearbeiten

Die meisten Siege bei der „Doyenne“ hat Eddy Merckx aufzuweisen, der zwischen 1969 und 1975 insgesamt fünfmal gewann. Gefolgt wird Merckx von Moreno Argentin und Alejandro Valverde, der durch seinen Sieg 2017 aufschließen konnte, mit jeweils vier Siegen. Die beiden einzigen deutschen Sieger bisher waren Hermann Buse 1930 und Dietrich Thurau 1979.

Jahr Sieger Zweiter Dritter
1892 (Amateure) Belgien  Léon Houa Belgien  Léon Lhoest Belgien  Louis Rasquinet
1893 (Amateure) Belgien  Léon Houa Belgien  Michel Borisowski Belgien  Charels Collette
1894 Belgien  Léon Houa Belgien  Louis Rasquinet Belgien  René Nulens
1895–1907 nicht ausgetragen
1908 Dritte Französische Republik  André Trousselier Belgien  Alphonse Lauwers Belgien  Henri Dubois
1909 Belgien  Victor Fastre Belgien  Eugène Charlier Belgien  Paul Deman
1910 nicht ausgetragen
1911 Belgien  Joseph Vandaele Belgien  Armand Lenoir Belgien  Victor Kraenen
1912 Belgien  Omer Verschoore Belgien  Jacues Coomans Belgien  André Blaise
1913 Belgien  Maurits Moritz Belgien  Alphonse Fonson Belgien  Hubert Noel
1914–1918 nicht ausgetragen
1919 Belgien  Léon Devos Belgien  Henri Hanlet Belgien  Arthur Claerhout
1920 Belgien  Léon Scieur Belgien  Lucien Buysse Belgien  Jacues Coomans
1921 Belgien  Louis Mottiat Belgien  Marcel Lacour Belgien  Jean Rossius
1922 Belgien  Louis Mottiat Belgien  Alberto Jordens Belgien  Laurent Seret
1923 Belgien  René Vermandel Belgien  Jean Rossius Belgien  Félix Sellier
1924 Belgien  René Vermandel Belgien  Adelin Benoît Belgien  Jules Matton
1925 Belgien  Georges Ronsse Belgien  Gustave Van Slembrouck Belgien  Louis Eelen
1926 Belgien  Dieudonné Smets Belgien  Joseph Siquet Belgien  Alexis Macar
1927 Belgien  Maurice Raes Belgien  Jean Hans Belgien  Joseph Siquet
1928 Belgien  Ernest Mottard Belgien  Maurice Raes Belgien  Emile Van Belle
1929 Belgien  Alfons Schepers Belgien  Gustave Hembroeckx Belgien  Maurice Raes
1930 Deutsches Reich  Hermann Buse Belgien  Georges Laloup Belgien  François Gardier
1931 Belgien  Alfons Schepers Belgien  Marcel Houyoux Belgien  Jules Deschepper
1932 Belgien  Marcel Houyoux Belgien  Léopol Roosemont Belgien  Gérard Lambrechts
1933 Belgien  François Gardier Belgien  Roger Dewolf Belgien  Albert Bolly
1934 Belgien  Theo Herckenrath Belgien  Mathieu Cardynaels Belgien  Joseph Moerenhout
1935 Belgien  Alfons Schepers Belgien  Frans Bonduel Belgien  Louis Hardiquest
1936 Belgien  Albert Beckaert Belgien  Gilbert Levae Belgien  Joseph Horemans
1937 Belgien  Eloi Meulenberg Belgien  Gustaaf Deloor Belgien  Julien Heenaert
1938 Belgien  Alfons Deloor Belgien  Marcel Kint Belgien  Félicien Vervaecke
1939 Belgien  Albert Ritserveldt Belgien  Cyrille Van Overberghe Belgien  Edward Vissers
1940–1942 nicht ausgetragen
1943 Belgien  Richard Depoorter Belgien  Joseph Didden Belgien  Stan Ockers
1944 nicht ausgetragen
1945 Belgien  Jean Engels Belgien  Edward Van Dijck Belgien  Jozef Moerenhout
1946 Belgien  Prosper Depredomme Belgien  Albert Hendrickx Belgien  Triphon Verstraeten
1947 Belgien  Richard Depoorter Belgien  Raymond Impanis Belgien  Florent Mathieu
1948 Belgien  Maurice Mollin Belgien  Raymond Impanis Dritte Französische Republik  Louis Caput
1949 Frankreich  Camille Danguillaume Belgien  Adolph Verschueren Belgien  Roger Gijselinck
1950 Belgien  Prosper Depredomme Belgien  Jean Bogaerts Belgien  Edward Van Dyck
1951 Schweiz  Ferdy Kübler Belgien  Germain Derycke Niederlande  Wout Wagtmans
1952 Schweiz  Ferdy Kübler Belgien  Henri Van Kerckhove Frankreich  Jean Robic
1953 Belgien  Alois De Hertog Frankreich  Maurice Diot Frankreich  Raoul Rémy
1954 Luxemburg  Marcel Ernzer Belgien  Raymond Impanis Schweiz  Ferdy Kübler
1955 Belgien  Stan Ockers Belgien  Raymond Impanis Belgien  Jean Brankart
1956 Belgien  Fred De Bruyne Belgien  Richard Van Genechten Belgien  Alex Close
1957 Belgien  Germain Derycke und Frans Schoubben Belgien  Marcel Buysse
1958 Belgien  Fred De Bruyne Belgien  Jan Zagers Belgien  Joseph Theuns
1959 Belgien  Fred De Bruyne Belgien  Frans Schoubben Belgien  Frans De Mulder
1960 Niederlande  Ab Geldermans Frankreich  Pierre Everaert Belgien  Joseph Planckaert
1961 Belgien  Rik Van Looy Frankreich  Marcel Rohrbach Belgien  Armand Desmet
1962 Belgien  Jef Planckaert Deutschland Bundesrepublik  Rolf Wolfshohl Frankreich  Claude Colette
1963 Belgien  Frans Melckenbeeck Belgien  Pino Cerami Italien  Vittorio Adorni
1964 Belgien  Willy Bocklant Belgien  Georges Van Coningsloo Italien  Vittorio Adorni
1965 Italien  Carmine Preziosi Italien  Vittorio Adorni Belgien  Martin Van Den Bossche
1966 Frankreich  Jacques Anquetil Belgien  Victor Van Schil Belgien  Willy In 't Ven
1967 Belgien  Walter Godefroot Belgien  Eddy Merckx Belgien  Willy Monty
1968 Belgien  Valere Van Sweevelt Belgien  Walter Godefroot Frankreich  Raymond Poulidor
1969 Belgien  Eddy Merckx Belgien  Victor Van Schil Vereinigtes Konigreich  Barry Hoban
1970 Belgien  Roger De Vlaeminck Belgien  Frans Verbeeck Belgien  Eddy Merckx
1971 Belgien  Eddy Merckx Belgien  Georges Pintens Belgien  Frans Verbeeck
1972 1 Belgien  Eddy Merckx Niederlande  Wim Schepers Belgien  Walter Godefroot
1973 Belgien  Eddy Merckx Belgien  Frans Verbeeck Belgien  Walter Godefroot
1974 Belgien  Georges Pintens Belgien  Walter Planckaert Der Dritte wurde disqualifiziert.
1975 Belgien  Eddy Merckx Frankreich  Bernard Thévenet Belgien  Walter Godefroot
1976 Belgien  Joseph Bruyère Belgien  Freddy Maertens Belgien  Frans Verbeeck
1977 Frankreich  Bernard Hinault Belgien  André Dierickx Deutschland Bundesrepublik  Dietrich Thurau
1978 Belgien  Joseph Bruyère Deutschland Bundesrepublik  Dietrich Thurau Italien  Francesco Moser
1979 Deutschland Bundesrepublik  Dietrich Thurau Frankreich  Bernard Hinault Belgien  Daniel Willems
1980 Frankreich  Bernard Hinault Niederlande  Hennie Kuiper Belgien  Ronny Claes
1981 2 Schweiz  Josef Fuchs Schweiz  Stefan Mutter Belgien  Ludo Peeters
1982 Italien  Silvano Contini Belgien  Alfons De Wolf Schweiz  Stefan Mutter
1983 Niederlande  Steven Rooks Italien  Giuseppe Saronni Frankreich  Pascal Jules
1984 Irland  Sean Kelly Australien  Phil Anderson Vereinigte Staaten  Greg LeMond
1985 Italien  Moreno Argentin Belgien  Claude Criquielion Irland  Stephen Roche
1986 Italien  Moreno Argentin Niederlande  Adrie van der Poel Norwegen  Dag Erik Pedersen
1987 Italien  Moreno Argentin Irland  Stephen Roche Belgien  Claude Criquielion
1988 Niederlande  Adrie van der Poel Belgien  Michel Dernies Vereinigtes Konigreich  Robert Millar
1989 Irland  Sean Kelly Frankreich  Fabrice Philipot Australien  Phil Anderson
1990 Belgien  Eric Van Lancker Frankreich  Jean-Claude Leclercq Niederlande  Steven Rooks
1991 Italien  Moreno Argentin Belgien  Claude Criquielion Danemark  Rolf Sørensen
1992 Belgien  Dirk De Wolf Niederlande  Steven Rooks Frankreich  Jean-François Bernard
1993 Danemark  Rolf Sørensen Schweiz  Tony Rominger Italien  Maurizio Fondriest
1994 Russland  Jewgeni Bersin Vereinigte Staaten  Lance Armstrong Italien  Giorgio Furlan
1995 Schweiz  Mauro Gianetti Italien  Gianni Bugno Italien  Michele Bartoli
1996 Schweiz  Pascal Richard Vereinigte Staaten  Lance Armstrong Schweiz  Mauro Gianetti
1997 Italien  Michele Bartoli Frankreich  Laurent Jalabert Italien  Gabriele Colombo
1998 Italien  Michele Bartoli Frankreich  Laurent Jalabert Italien  Rodolfo Massi
1999 Belgien  Frank Vandenbroucke Niederlande  Michael Boogerd Niederlande  Maarten den Bakker
2000 Italien  Paolo Bettini Spanien  David Etxebarria Italien  Davide Rebellin
2001 Schweiz  Oscar Camenzind Italien  Davide Rebellin Spanien  David Etxebarria
2002 Italien  Paolo Bettini Italien  Stefano Garzelli Italien  Ivan Basso
2003 Vereinigte Staaten  Tyler Hamilton Spanien  Iban Mayo Niederlande  Michael Boogerd
2004 Italien  Davide Rebellin Niederlande  Michael Boogerd Kasachstan  Alexandre Vinokourov
2005 Kasachstan  Alexandre Vinokourov Deutschland  Jens Voigt Niederlande  Michael Boogerd
2006 Spanien  Alejandro Valverde Italien  Paolo Bettini Italien  Damiano Cunego
2007 Italien  Danilo Di Luca Spanien  Alejandro Valverde Luxemburg  Fränk Schleck
2008 Spanien  Alejandro Valverde Italien  Davide Rebellin Luxemburg  Fränk Schleck
2009 Luxemburg  Andy Schleck Spanien  Joaquim Rodríguez Italien  Davide Rebellin
2010 3 Kasachstan  Alexandre Vinokourov Russland  Alexandr Kolobnev Belgien  Philippe Gilbert
2011 Belgien  Philippe Gilbert Luxemburg  Fränk Schleck Luxemburg  Andy Schleck
2012 Kasachstan  Maxim Iglinskiy Italien  Vincenzo Nibali Italien  Enrico Gasparotto
2013 Irland  Daniel Martin Spanien  Joaquim Rodríguez Spanien  Alejandro Valverde
2014 Australien  Simon Gerrans Spanien  Alejandro Valverde Polen  Michał Kwiatkowski
2015 Spanien  Alejandro Valverde Frankreich  Julian Alaphilippe Spanien  Joaquim Rodríguez
2016 Niederlande  Wout Poels Schweiz  Michael Albasini Portugal  Rui Costa
2017 Spanien  Alejandro Valverde Irland  Daniel Martin Polen  Michał Kwiatkowski
2018 Luxemburg  Bob Jungels Kanada  Michael Woods Frankreich  Romain Bardet
2019 Danemark  Jakob Fuglsang Italien  Davide Formolo Deutschland  Maximilian Schachmann
1 Liège–Bastogne–Verviers
2 Der ursprüngliche Sieger Johan van der Velde wurde wegen Dopings disqualifiziert.
3 Der ursprüngliche Drittplatzierte Alejandro Valverde wurde am 31. Mai 2010 vom Internationalen Sportgerichtshof wegen seiner Verwicklung in den Dopingskandal Fuentes für zwei Jahre beginnend ab dem 1. Januar 2010 gesperrt. Seine Platzierungen ab dem 1. Januar 2010 wurden aberkannt.[3]

FrauenBearbeiten

Jahr Siegerin Zweite Dritte
2017 Niederlande  Anna van der Breggen Vereinigtes Konigreich  Lizzie Deignan Polen  Katarzyna Niewiadoma
2018 Niederlande  Anna van der Breggen Australien  Amanda Spratt Niederlande  Annemiek van Vleuten
2019 Niederlande  Annemiek van Vleuten Niederlande  Floortje Mackaij Niederlande  Demi Vollering

Amateure / U23Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Liège-Bastogne-Liège – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. “La Doyenne“ endet 2019 im Zentrum von Lüttich statt in Ans. In: radsport-news.com. 22. Januar 2019, abgerufen am 22. Januar 2019.
  2. Liège - Bastogne - Liège: Le parcours 2012 - Cols et Côtes (franz.) Archiviert vom Original am 18. April 2012.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.letour.fr Abgerufen am 25. Mai 2012.
  3. CAS stoppt Valverde. radsport-news.com, 31. Mai 2010, abgerufen am 20. April 2014.