Tour de Suisse

Radrundfahrt der Schweiz

Die Tour de Suisse ist die grösste Radrundfahrt der Schweiz. Sie findet jedes Jahr Mitte Juni statt und gilt als wichtigstes Etappenrennen im Strassenradsport unterhalb der «Grand Tours» Tour de France, Giro d’Italia und Vuelta a España. Die Rundfahrt gehörte zu der im Jahr 2005 neu eingeführten UCI ProTour, einer Serie der wichtigsten Radrennen des Jahres. Seit 2011 gehört das Rennen zur Nachfolgeserie UCI WorldTour.

Sie ist unterteilt in neun Etappen, darunter meist ein Prolog, mehrere Bergetappen und ein Einzelzeitfahren. Die Tour de Suisse wird von vielen Fahrern als letzte Vorbereitung auf die traditionell zwei Wochen später beginnende Tour de France gefahren. Der Führende in der Gesamtwertung trägt das «Goldene Trikot».

Geschichte Bearbeiten

Bereits zum 25. Geburtstag des Schweizer Rad- und Motorradfahrer-Bund (SRB), 1908, versuchte der Verband ein Rennen zu etablieren. Nach zwei Austragungen wurde das Eintagesrennen von über 300 Kilometern wieder eingestellt. Ein weiterer Versuch, ein grosses Radrennen in der Schweiz zu etablieren, war die Fernfahrt München–Zürich, welche allerdings wegen der hohen Kosten 1924 wieder eingestellt wurde. Die Tour de France und den Giro d’Italia als Vorbild versuchte der damalige Direktor des SRB Xaver Marzohl schliesslich, auch ein Etappenrennen zu organisieren.

Die erste Tour de Suisse fand schliesslich 1933 zum 50-jährigen Jubiläum des SRB statt.[1] Sieger der in fünf Etappen ausgetragenen Rundfahrt war der Österreicher Max Bulla. Die erste Mannschaftswertung in der Geschichte gewann damals die Schweiz. Die knappste Entscheidung um den Gesamtsieg gab es 1941 zwischen Josef Wagner und Werner Buchwalder. Beide waren nach der letzten Etappe zeitgleich. Die Entscheidung fiel nach einem extra angesetzten Bahnsprint im Züricher Hallenstadion, den Wagner gewann.[2]

Seitdem haben zahlreiche berühmte Fahrer die Tour gewonnen. Hinter dem viermaligen Gesamt- und damit Rekordsieger Pasquale Fornara folgen Ferdy Kübler, Hugo Koblet und Rui Costa mit jeweils drei Erfolgen. Gino Bartali, Hennes Junkermann, Beat Breu und Simon Špilak konnten die Tour je zweimal gewinnen.

Seit 1999 wurde die Tour de Suisse von der Firma IMG ausgerichtet. Einige Jahre lang war der ehemalige Schweizer Radrennfahrer Armin Meier Direktor der Tour.[3] Zuletzt wurde sie von einem Team aus dem ehemaligen Bahnradsportler Kurt Betschart, Rolf Husar und Louis Schumann organisiert.[4] 2014 endete die Zusammenarbeit zwischen IMG und dem Verband Swiss Cycling, der die Rechte an der Rundfahrt innehat.[5]

Danach wurden die Rechte an die Agentur InfrontRingier vergeben. Mit einer neuen Strategie sollte die «Präsenz der Tour de Suisse erhöht, die Identifikation der Austragungsorte gesteigert und die Zuschauer intensiver eingebunden» werden. So werden am Start- und Abschlusswochenende jeweils mehrere Etappen in derselben Region ausgetragen.[6] Der Generaldirektor der Tour de Suisse war bis Juli 2018 der Gansinger Olivier Senn. Seither hat das Dreierteam Kurt Betschart (Technik), David Loosli (Sport) und Célina Rovescala (Kommerz) die Leitung inne, Loosli vertritt als primus inter pares die Tour nach aussen.

Die Tour de Suisse hat sich im Lauf der Jahre zu einem Wirtschaftsunternehmen entwickelt. So hatte sie z. B. im Jahr 2002 ein Budget von 5,5 Millionen Schweizer Franken. Das für die Fahrer ausgelobte Preisgeld hatte mit 271.062 Franken dabei einen relativ geringen Anteil am Budget, für den Gesamtsieg gab es eine Prämie von 15.000 Franken, die Bergpreissieger bzw. Sieger des Punkteklassements erhielten je 4.000 Franken, Etappensiege wurden mit 3.242 Franken honoriert. In die Rennorganisation waren mehr als 300 Personen eingebunden.[7]

Im Jahr 2020 wurde aufgrund der COVID-19-Pandemie keine Tour de Suisse durchgeführt.[8] Stattdessen wurde vom 22. bis zum 26. April 2020 die virtuelle Ersatzveranstaltung «The Digital Swiss 5» ausgetragen, bei der 57 Fahrer elektronisch am Start waren.[9]

Nachdem eine Tour de Suisse Féminin für Frauen nur im Jahr 2001 ausgetragen wurde, erfolgte 2021 die Neuauflage einer Schweizerrundfahrt für Frauen unter dem Namen Tour de Suisse Women.

Palmarès Bearbeiten

 JahrSiegerZweiterDritter
1933  Max Bulla  Albert Büchi   Gaspard Rinaldi
1934  Ludwig Geyer   Léon Level  Francesco Camusso
1935  Gaspard Rinaldi  Leo Amberg  Henri Garnier
1936  Henri Garnier  Gustaaf Deloor  Leo Amberg
1937  Karl Litschi  Leo Amberg  Walter Blattmann
1938  Giovanni Valetti  Arsène Mersch  Severino Canavesi
1939  Robert Zimmermann   Max Bolliger  Christoph Didier
1940 keine Austragung
1941  Josef Wagner   Werner Buchwalder  Ferdy Kübler
1942  Ferdy Kübler  Willy Kern  Fritz Stocker
1943-1945 keine Austragung
1946  Gino Bartali  Josef Wagner   Aldo Ronconi
1947  Gino Bartali  Giulio Bresci  Stan Ockers
1948  Ferdy Kübler  Giulio Bresci  Hans Sommer
1949  Gottfried Weilenmann  Georges Aeschlimann  Ernst Stettler
1950  Hugo Koblet  Jean Goldschmit  Aldo Ronconi
1951  Ferdy Kübler  Hugo Koblet  Alfredo Martini
1952  Pasquale Fornara  Ferdy Kübler  Carlo Clerici
1953  Hugo Koblet  Fritz Schär  Danilo Barozzi
1954  Pasquale Fornara  Agostino Coletto  Giancarlo Astrua
1955  Hugo Koblet  Stan Ockers  Carlo Clerici
1956  Rolf Graf  Fritz Schär  Jef Planckaert
1957  Pasquale Fornara  Edgard Sorgeloos  Attilio Moresi
1958  Pasquale Fornara  Hennes Junkermann  Antonino Catalano
1959  Hennes Junkermann  Henry Anglade  Federico Bahamontes
1960  Fredy Rüegg  Kurt Gimmi  René Strehler
1961  Attilio Moresi  Hilaire Couvreur  Fredy Rüegg
1962  Hennes Junkermann  Franco Balmamion  Aldo Moser
1963  Giuseppe Fezzardi  Rolf Maurer  Attilio Moresi
1964  Rolf Maurer  Franco Balmamion  Italo Zilioli
1965  Franco Bitossi  Jos Huysmans  Marcello Mugnaini
1966  Ambrogio Portalupi  Carlo Chiappano  Ruedi Zollinger
1967  Gianni Motta  Rolf Maurer  Luis Pedro Santamarina
1968  Louis Pfenninger  Robert Hagmann  Herman Van Springel
1969  Vittorio Adorni  Aurelio González Puente  Bernard Vifian
1970  Roberto Poggiali  Louis Pfenninger  Primo Mori
1971  Georges Pintens  Louis Pfenninger  Ugo Colombo
1972  Louis Pfenninger  Roger Pingeon  Michele Dancelli
1973  José Manuel Fuente  Donato Giuliani  Wladimiro Panizza
1974  Eddy Merckx  Gösta Pettersson  Louis Pfenninger
1975  Roger De Vlaeminck  Eddy Merckx  Louis Pfenninger
1976  Hennie Kuiper  Michel Pollentier  José Pesarrodona
1977  Michel Pollentier  Lucien Van Impe  Bert Pronk
1978  Paul Wellens   Ueli Sutter  Josef Fuchs
1979  Wilfried Wesemael  Rudy Pevenage  Leonardo Mazzantini
1980  Mario Beccia  Josef Fuchs   Joop Zoetemelk
1981  Beat Breu  Josef Fuchs   Leonardo Natale
1982  Giuseppe Saronni  Theo de Rooij  Guido Van Calster
1983  Sean Kelly   Peter Winnen  Jean-Marie Grezet
1984  Urs Zimmermann  Acácio da Silva  Gerhard Zadrobilek
1985  Phil Anderson  Niki Rüttimann  Guido Winterberg
1986  Andrew Hampsten  Robert Millar  Greg LeMond
1987  Andrew Hampsten  Peter Winnen  Fabio Parra
1988  Helmut Wechselberger  Steve Bauer  Acácio da Silva
1989  Beat Breu  Daniel Steiger   Jörg Müller
1990  Sean Kelly   Robert Millar  Andrew Hampsten
1991  Luc Roosen  Pascal Richard  Andrew Hampsten
1992  Giorgio Furlan  Gianni Bugno  Fabian Jeker
1993  Marco Saligari  Rolf Järmann  Fernando Escartín
1994  Pascal Richard  Wladimir Pulnikow  Gianluca Pierobon
1995  Pawel Tonkow  Alex Zülle  Zenon Jaskuła
1996  Peter Luttenberger  Gianni Faresin  Gianni Bugno
1997  Christophe Agnolutto  Oscar Camenzind  Jan Ullrich
1998  Stefano Garzelli  Beat Zberg  Wladimir Belli
1999  Francesco Casagrande  Laurent Jalabert  Gilberto Simoni
2000  Oscar Camenzind  Dario Frigo  Wladimir Belli
2001  Lance Armstrong  Gilberto Simoni  Wladimir Belli
2002  Alex Zülle  Piotr Wadecki  Nicolas Fritsch
2003  Alekszandr Vinokurov  Giuseppe Guerini  Óscar Pereiro
2004  Jan Ullrich  Fabian Jeker  Dario Cioni
2005  Aitor González Jiménez  Michael Rogers   Jan Ullrich
2006  Jan Ullrich  Koldo Gil  Jörg Jaksche
2007  Wladimir Alexandrowitsch Karpez  Kim Kirchen  Stijn Devolder
2008  Roman Kreuziger   Andreas Klöden  Igor Antón
2009  Fabian Cancellara  Tony Martin   Roman Kreuziger
2010  Fränk Schleck  Lance Armstrong  Jakob Fuglsang
2011  Levi Leipheimer  Damiano Cunego  Steven Kruijswijk
2012  Rui Costa   Fränk Schleck  Levi Leipheimer
2013  Rui Costa   Bauke Mollema  Roman Kreuziger
2014  Rui Costa   Mathias Frank  Bauke Mollema
2015  Simon Špilak  Geraint Thomas  Tom Dumoulin
2016  Miguel Ángel López   Ion Izagirre  Warren Barguil
2017  Simon Špilak  Damiano Caruso  Steven Kruijswijk
2018  Richie Porte  Jakob Fuglsang  Nairo Quintana
2019  Egan Bernal  Rohan Dennis  Patrick Konrad
2020abgesagt
2021  Richard Carapaz  Rigoberto Urán  Jakob Fuglsang
2022  Geraint Thomas  Sergio Higuita  Jakob Fuglsang
2023  Mattias Skjelmose Jensen  Juan Ayuso  Remco Evenepoel
2024
Mehrfachsieger
Mehrfachsieger[10]
# Name Siege Zweiter Dritter Siegjahre
1 Italien  Pasquale Fornara 4 0 0 1952, 1954, 1957, 1958
2 Schweiz  Ferdinand Kübler 3 1 1 1942, 1948, 1951
3 Schweiz  Hugo Koblet 3 1 0 1950, 1953, 1955
4 Portugal  Rui Costa 3 0 0 2012, 2013, 2014
5 Schweiz  Louis Pfenninger 2 2 2 1968, 1972
6 Deutschland  Hennes Junkermann 2 1 0 1959, 1962
7 Vereinigte Staaten  Andrew Hampsten 2 0 2 1986, 1987
8 Schweiz  Beat Breu 2 0 0 1981, 1989
Slowenien  Simon Špilak 2 0 0 2015, 2017
Irland  Sean Kelly 2 0 0 1983, 1990
Italien  Gino Bartali 2 0 0 1946, 1947

Stand: 1. Juni 2023

Meiste Etappensiege Bearbeiten

Meiste Etappensiege[11]
# Name Siege
1 Slowakei  Peter Sagan 18
2 Schweiz  Ferdinand Kübler 11
2 Schweiz  Hugo Koblet 11
2 Schweiz  Fabian Cancellara 11
5 Belgien  Roger De Vlaeminck 9
5 Schweiz  Urs Freuler 9
5 Belgien  Michel Pollentier 9
8 Deutschland  Erik Zabel 8
8 Italien  Franco Bitossi 8
10 Australien  Robbie McEwen 7

Stand: 1. Juni 2023

 

Literatur Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Commons: Tour de Suisse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Peter Schnyder (Hrsg.): Tour de Suisse: 75 Jahre; 1933–2008. AS Verlag, Zürich 2008, ISBN 978-3-909111-53-4, S. 14–19.
  2. Meilensteine: Tour de Suisse. In: tourdesuisse.ch. Archiviert vom Original; abgerufen am 2. Februar 2015.
  3. @1@2Vorlage:Toter Link/www.tds.chTour de Suisse.ch: Organigramm (Seite nicht mehr abrufbar, festgestellt im Mai 2019. Suche in Webarchiven)
  4. Organigramm. Tour de Suisse, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 28. Juli 2007; abgerufen am 9. Juli 2021.
  5. Swiss Cycling dankt IMG für die letzten 15 Jahre. Swiss Cycling, abgerufen am 26. Juni 2014.
  6. Neues Konzept für Tour de Suisse. SRF, 10. April 2014, abgerufen am 26. Juni 2014.
  7. IMG Suisse S.A. (Hrsg.): Tour de Suisse 2002. Dokumentation. Hauterive 2002, S. 22–24, 111–112.
  8. Die Tour de Suisse ist abgesagt, in Belgien steht die Fussballmeisterschaft vor dem Abbruch, und die englischen Fussballprofis wollen keine Lohnkürzungen – so geht der Sport mit dem Coronavirus um. In: Neue Zürcher Zeitung. 3. April 2020, abgerufen am 3. April 2020 (Schweizer Hochdeutsch).
  9. Ralf Meile: Endlich wieder Live-Sport! Die wichtigsten Fakten zur digitalen Tour de Suisse. In: watson.ch. 23. Juni 2019, abgerufen am 23. April 2020.
  10. 2023 » 86th Tour de Suisse (2.UWT). In: Procyclingstats. Abgerufen am 1. Juni 2023 (englisch).
  11. 2023 » 86th Tour de Suisse (2.UWT). In: Procyclingstats. Abgerufen am 1. Juni 2023 (englisch).