Hauptmenü öffnen
Endstand
Toursieger Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andrew Hampsten 48:24:12 h
Zweiter SchottlandSchottland Robert Millar +0:53 min
Dritter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Greg LeMond +1:21 min
Vierter SchweizSchweiz Urs Zimmermann +1:34 min
Fünfter ItalienItalien Franco Chioccioli +3:34 min
Sechster SpanienSpanien Pedro Delgado +7:34 min
Siebter SchwedenSchweden Stefan Brykt +8:28 min
Achter SchweizSchweiz Godi Schmutz +9:25 min
Neunter FrankreichFrankreich Jean-Claude Leclercq +11:18 min
Zehnter SchweizSchweiz Jörg Müller +12:00 min
Punktewertung Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Greg LeMond 152 P.
Zweiter ItalienItalien Franco Chioccioli 120 P.
Dritter SpanienSpanien Pedro Delgado 116 P.
Bergwertung NiederlandeNiederlande Erik Breukink 79 P.
Zweiter SchottlandSchottland Robert Millar 45 P.
Dritter SchweizSchweiz Guido Winterberg 37 P.
Teamwertung NiederlandeNiederlande Panasonic 144:34:49 h
Zweiter FrankreichFrankreich La Vie Claire +13:46 min
Dritter SpanienSpanien KAS +29:50 min

Die 50. Tour de Suisse fand vom 10. bis 20. Juni 1986 statt. Sie wurde in zehn Etappen und einem Prolog über eine Distanz von 1.802,1 Kilometern ausgetragen.

Gesamtsieger wurde der US-Amerikaner Andrew Hampsten. Die Rundfahrt startete in Winterthur mit 133 Fahrern, von denen 74 Fahrer am letzten Tag in Zürich ins Ziel kamen.

EtappenBearbeiten

Etappe Tag Start – Ziel km Etappensieger   Gesamtwertung
Prolog 10. Juni Winterthur (EZF) 8 Vereinigte Staaten  Andrew Hampsten Vereinigte Staaten  Andrew Hampsten
1. Etappe 11. Juni Winterthur – Winterthur 177,6 Schweiz  Urs Freuler
2. Etappe 12. Juni Winterthur – Liestal 163,5 Niederlande  Gerrie Knetemann
3. Etappe 13. Juni Liestal – Murten 217,5 Italien  Paolo Rosola
4. Etappe 14. Juni Murten – Innertkirchen 256 Niederlande  Erik Breukink
5. Etappe 15. Juni Innertkirchen – Sustenpass (BZF) 24 Frankreich  Jean-Claude Leclercq Frankreich  Jean-Claude Leclercq
6. Etappe 16. Juni Innertkirchen – Visp 222 Italien  Franco Chioccioli Vereinigte Staaten  Andrew Hamspsten
7. Etappe 17. Juni Visp – Bellinzona 142 Belgien  Guy Nulens
8. Etappe 18. Juni Bellinzona – Klosters 226,5 Schweiz  Guido Winterberg
9. Etappe 19. Juni Klosters – Osterreich  Bödele 195 Belgien  Eric Van Lancker
10. Etappe 20. Juni Osterreich  Bödele – Zürich 170 Italien  Massimo Ghirotto

WeblinksBearbeiten