Hauptmenü öffnen
Logo des Mailand–Sanremo

Das Radrennen Mailand–Sanremo ist mit über 290 Kilometern das längste klassische Eintagesrennen im Radsport. Es wird zu den fünf sogenannten Monumenten des Radsports gezählt und gehörte für drei Jahre zu der im Jahr 2005 eingeführten UCI ProTour, einer Serie der wichtigsten Radrennen des Jahres. Seit 2011 gehört das Rennen zur Nachfolgeserie UCI WorldTour.

Veranstalter des Rennens ist die RCS MediaGroup, die auch den Giro d’Italia, sowie die Lombardei-Rundfahrt und Tirreno–Adriatico organisiert.

AustragungBearbeiten

 
Mailand–Sanremo 1914

Der neben der Lombardei-Rundfahrt wichtigste Klassiker Italiens fand bis 2012 alljährlich an einem Samstag Ende März statt, bevor mit der Ausgabe des Jahres 2013 aus Verkehrsgründen der Austragungstag auf den Sonntag gelegt wurde.[1] Es hat den Beinamen La Primavera (Frühling) bekommen; mitunter wird dieser Beiname auch als „prima vera corsa“ gelesen, also das „erste richtige Radrennen“ des Jahres.[2] La Classicissima, wie das Rennen auch respektvoll genannt wird, fand erstmals 1907 statt und war von 1989 bis zur Abschaffung des zehn Veranstaltungen umfassenden Rad-Weltcups das erste Rennen dieser Rennserie. Seit der ersten Austragung wird das Rennen von der Gazzetta dello Sport organisiert.

Ursprünglich wurde Mailand-Sanremo als Autorennen 1904 veranstaltet und diente der Werbung für das Kasino in Sanremo. Allerdings erreichten nur zwei Fahrzeuge Sanremo, so dass das Rennen drei Jahre später für Radrennfahrer veranstaltet wurde.[3] Beim ersten Radrennen Mailand-Sanremo am 14. April 1907 nahmen 33 Rennfahrer teil. Sieger wurde der Franzose Lucien Mazan mit einem Schnitt von 26,6 km/h. 2010 lag die Durchschnittsgeschwindigkeit bei rund 43 km/h. Die Teilnehmer des ersten Rennens bekamen eine Aufwandsentschädigung in Höhe von fünf Lire.

StreckeBearbeiten

 
Höhenprofil 2006
 
Alessandro Petacchi siegt im Sprint (2005)
 
Hauptfeld in Diano Marina 2018

Die Streckenführung von Mailand nach Sanremo ändert sich von Jahr zu Jahr nur unwesentlich. Im Gegensatz etwa zu Paris–Roubaix, das 80 Kilometer nördlich von Paris in Compiègne beginnt, beginnt Mailand–Sanremo tatsächlich in Mailand, genauer auf der Piazza Castello. Danach führt die Strecke über Binasco, Pavia, Voghera, Tortona, Novi Ligure, Ovada und den Turchino-Pass – mit 588 Meter der höchste Punkt der Route – an die Mittelmeerküste. Diese wird an der westlichen Peripherie von Genua erreicht. Spektakulär sind vor allem die folgenden Passagen, sie führen – großteils der historischen Via Aurelia folgend – direkt an der Italienischen Riviera entlang.

Das über weite Teile fast völlig flache Rennen entschied sich bis vor einigen Jahren an mehreren kurzen Anstiegen kurz vor Ende der Strecke. Darunter vor allem die Steigung nach Cipressa (etwa 20 Kilometer vor dem Ziel auf 240 Meter Höhe gelegen) und der Anstieg nach Poggio di Sanremo (rund sechs Kilometer vor dem Ziel auf 162 Meter Höhe gelegen). Im Radsport spricht man auch kurz von der Cipressa und dem Poggio. Ferner der Capo Mele (65 m), der Capo Cervo (77 m) und der Capo Berta (130 m).

In den letzten Jahren führten diese als „Capi“ bezeichneten Anstiege jedoch selten zu einer Selektion, so dass die Entscheidung inzwischen meist in einem Massensprint ausgetragen wird. Dies zeigt sich auch in der Siegerliste, die zuletzt von Sprintern wie Erik Zabel, Mario Cipollini, Óscar Freire, Alessandro Petacchi, Mark Cavendish und Gerald Ciolek dominiert wurde.

PalmarèsBearbeiten

Die meisten Siege bei der „Classicissima“ hat der Belgier Eddy Merckx aufzuweisen. Er gewann in elf Jahren zwischen 1966 und 1976 insgesamt siebenmal. Hinter Costante Girardengo (sechs Siege) und neben Gino Bartali auf Platz 3 der ewigen Rangliste liegt Erik Zabel, der zwischen 1997 und 2001 viermal in Sanremo gewann.

Jahr Sieger Zweiter Dritter
1907 Dritte Französische Republik  Lucien Petit-Breton Dritte Französische Republik  Gustave Garrigou Italien 1861  Giovanni Gerbi
1908 Belgien  Cyrille Van Hauwaert Italien 1861  Luigi Ganna Dritte Französische Republik  André Pottier
1909 Italien 1861  Luigi Ganna Dritte Französische Republik  Émile Georget Italien 1861  Giovanni Cuniolo
1910 Dritte Französische Republik  Eugène Christophe Italien 1861  Giovanni Cocchi Italien 1861  Giovanni Marchese
1911 Dritte Französische Republik  Gustave Garrigou Dritte Französische Republik  Louis Trousselier Italien 1861  Luigi Ganna
1912 Dritte Französische Republik  Henri Pélissier Dritte Französische Republik  Gustave Garrigou Belgien  Jules Masselis
1913 Belgien  Odiel Defraeye Belgien  Louis Mottiat Italien 1861  Ezio Corlaita
1914 Italien 1861  Ugo Agostoni Italien 1861  Carlo Galetti Dritte Französische Republik  Charles Crupelandt
1915[4] Italien 1861  Ezio Corlaita Italien 1861  Luigi Lucotti Italien 1861  Angelo Gremo
1916 nicht ausgetragen
1917 Italien 1861  Gaetano Belloni Italien 1861  Costante Girardengo Italien 1861  Angelo Gremo
1918 Italien 1861  Costante Girardengo Italien 1861  Gaetano Belloni Italien 1861  Ugo Agostoni
1919 Italien 1861  Angelo Gremo Italien 1861  Costante Girardengo Italien 1861  Giuseppe Olivieri
1920 Italien 1861  Gaetano Belloni Dritte Französische Republik  Henri Pélissier Italien 1861  Costante Girardengo
1921 Italien 1861  Costante Girardengo Italien 1861  Giovanni Brunero Italien 1861  Giuseppe Azzini
1922 Italien 1861  Giovanni Brunero Italien 1861  Costante Girardengo Italien 1861  Bartolomeo Aimo
1923 Italien 1861  Costante Girardengo Italien 1861  Gaetano Belloni Italien 1861  Giuseppe Azzini
1924 Italien 1861  Pietro Linari Italien 1861  Gaetano Belloni Italien 1861  Costante Girardengo
1925 Italien 1861  Costante Girardengo Italien 1861  Giovanni Brunero Italien 1861  Pietro Linari
1926 Italien 1861  Costante Girardengo Italien 1861  Nello Ciaccheri Italien 1861  Egidio Picchiottino
1927 Italien 1861  Pietro Chesi Italien 1861  Alfredo Binda Italien 1861  Domenico Piemontesi
1928 Italien 1861  Costante Girardengo Italien 1861  Alfredo Binda Italien 1861  Giovanni Brunero
1929 Italien 1861  Alfredo Binda Italien 1861  Leonida Frascarelli Italien 1861  Pio Caimmi
1930 Italien 1861  Michele Mara Italien 1861  Pio Caimmi Italien 1861  Domenico Piemontesi
1931 Italien 1861  Alfredo Binda Italien 1861  Learco Guerra Italien 1861  Domenico Piemontesi
1932 Italien 1861  Alfredo Bovet Italien 1861  Alfredo Binda Italien 1861  Michele Mara
1933 Italien 1861  Learco Guerra Italien 1861  Alfredo Bovet Italien 1861  Pietro Rimoldi
1934 Belgien  Jef Demuysere Italien 1861  Giovanni Cazzulani Italien 1861  Francesco Camusso
1935 Italien 1861  Giuseppe Olmo Italien 1861  Learco Guerra Italien 1861  Mario Cipriani
1936 Italien 1861  Angelo Varetto Italien 1861  Carlo Romanatti Italien 1861  Olimpio Bizzi
1937 Italien 1861  Cesare Del Cancia Italien 1861  Pierino Favalli Italien 1861  Marco Cimatti
1938 Italien 1861  Giuseppe Olmo Italien 1861  Pierino Favalli Italien 1861  Alfredo Bovet
1939 Italien 1861  Gino Bartali Italien 1861  Aldo Bini Italien 1861  Osvaldo Bailo
1940 Italien 1861  Gino Bartali Italien 1861  Pietro Rimoldi Italien 1861  Aldo Bini
1941 Italien 1861  Pierino Favalli Italien 1861  Mario Ricci Italien 1861  Piero Chiappini
1942 Italien 1861  Adolfo Leoni Italien 1861  Antonio Bevilacqua Italien 1861  Pierino Favalli
1943 Italien 1861  Cino Cinelli Italien 1861  Glauco Servadei Italien 1861  Quirino Toccacelli
1944–1945 nicht ausgetragen
1946 Italien 1861  Fausto Coppi Frankreich  Lucien Teisseire Italien 1861  Mario Ricci
1947 Italien  Gino Bartali Frankreich  Ezio Cecchi Italien  Sergio Maggini
1948 Italien  Fausto Coppi Italien  Vittorio Rossello Italien  Fermo Camellini
1949 Italien  Fausto Coppi Italien  Vito Ortelli Italien  Fiorenzo Magni
1950 Italien  Gino Bartali Italien  Nedo Logli Italien  Oreste Conte
1951 Frankreich  Louison Bobet Frankreich  Pierre Barbotin Italien  Loretto Petrucci
1952 Italien  Loretto Petrucci Italien  Giuseppe Minardi Frankreich  Serge Blusson
1953 Italien  Loretto Petrucci Italien  Giuseppe Minardi Belgien  Valère Ollivier
1954 Belgien  Rik Van Steenbergen Frankreich  Francis Anastasi Italien  Giuseppe Favero
1955 Belgien  Germain Derycke Frankreich  Bernard Gauthier Frankreich  Jean Bobet
1956 Belgien  Fred De Bruyne Italien  Fiorenzo Magni Belgien  Jef Planckaert
1957 Spanien 1938  Miguel Poblet Belgien  Fred De Bruyne Vereinigtes Konigreich  Brian Robinson
1958 Belgien  Rik Van Looy Spanien 1938  Miguel Poblet Frankreich  André Darrigade
1959 Spanien 1938  Miguel Poblet Belgien  Rik Van Steenbergen Belgien  Leon Vandaele
1960 Frankreich  René Privat Frankreich  Jean Graczyk Belgien  Yvo Molenaers
1961 Frankreich  Raymond Poulidor Belgien  Rik Van Looy Italien  Rino Benedetti
1962 Belgien  Emile Daems Belgien  Yvo Molenaers Belgien  Louis Proost
1963 Frankreich  Joseph Groussard Deutschland  Rolf Wolfshohl Belgien  Willy Schroeders
1964 Vereinigtes Konigreich  Tom Simpson Frankreich  Raymond Poulidor Belgien  Willy Bocklant
1965 Niederlande  Arie den Hartog Italien  Vittorio Adorni Italien  Franco Balmamion
1966 Belgien  Eddy Merckx Italien  Adriano Durante Belgien  Herman Van Springel
1967 Belgien  Eddy Merckx Italien  Gianni Motta Italien  Franco Bitossi
1968 Deutschland  Rudi Altig Frankreich  Charly Grosskost Italien  Adriano Durante
1969 Belgien  Eddy Merckx Belgien  Roger De Vlaeminck Italien  Marino Basso
1970 Italien  Michele Dancelli Niederlande  Gerben Karstens Belgien  Eric Leman
1971 Belgien  Eddy Merckx Italien  Felice Gimondi Schweden  Gösta Pettersson
1972 Belgien  Eddy Merckx Italien  Gianni Motta Italien  Marino Basso
1973 Belgien  Roger De Vlaeminck Italien  Wilmo Francioni Italien  Felice Gimondi
1974 Italien  Felice Gimondi Belgien  Eric Leman Belgien  Roger De Vlaeminck
1975 Belgien  Eddy Merckx Italien  Francesco Moser Frankreich  Guy Sibille
1976[5] Belgien  Eddy Merckx Italien  Wladimiro Panizza Frankreich  Michel Laurent
1977 Niederlande  Jan Raas Belgien  Roger De Vlaeminck Belgien  Wilfried Wesemael
1978 Belgien  Roger De Vlaeminck Italien  Giuseppe Saronni Italien  Alessio Antonini
1979 Belgien  Roger De Vlaeminck Italien  Giuseppe Saronni Norwegen  Knut Knudsen
1980 Italien  Pierino Gavazzi Italien  Giuseppe Saronni Niederlande  Jan Raas
1981 Belgien  Alfons De Wolf Belgien  Roger De Vlaeminck Frankreich  Jacques Bossis
1982 Frankreich  Marc Gomez Frankreich  Alain Bondue Italien  Moreno Argentin
1983 Italien  Giuseppe Saronni Italien  Guido Bontempi Niederlande  Jan Raas
1984 Italien  Francesco Moser Irland  Sean Kelly Belgien  Eric Vanderaerden
1985 Niederlande  Hennie Kuiper Niederlande  Teun van Vliet Italien  Silvano Riccò
1986 Irland  Sean Kelly Vereinigte Staaten  Greg LeMond Italien  Mario Beccia
1987 Schweiz  Erich Mächler Belgien  Eric Vanderaerden Italien  Guido Bontempi
1988 Frankreich  Laurent Fignon Italien  Maurizio Fondriest Niederlande  Steven Rooks
1989 Frankreich  Laurent Fignon Niederlande  Frans Maassen Italien  Adriano Baffi
1990 Italien  Gianni Bugno Deutschland  Rolf Gölz Frankreich  Gilles Delion
1991 Italien  Claudio Chiappucci Danemark  Rolf Sørensen Belgien  Eric Vanderaerden
1992 Irland  Sean Kelly Italien  Moreno Argentin Belgien  Johan Museeuw
1993 Italien  Maurizio Fondriest Italien  Luca Gelfi Italien  Maximilian Sciandri
1994 Italien  Giorgio Furlan Italien  Mario Cipollini Italien  Adriano Baffi
1995 Frankreich  Laurent Jalabert Italien  Maurizio Fondriest Italien  Stefano Zanini
1996 Italien  Gabriele Colombo Ukraine  Alexander Gontchenkov Italien  Michele Coppolillo
1997 Deutschland  Erik Zabel Italien  Alberto Elli Italien  Biagio Conte
1998 Deutschland  Erik Zabel Frankreich  Emmanuel Magnien Frankreich  Frédéric Moncassin
1999 Belgien  Andrej Tschmil Deutschland  Erik Zabel Polen  Zbigniew Spruch
2000 Deutschland  Erik Zabel Italien  Fabio Baldato Spanien  Óscar Freire
2001 Deutschland  Erik Zabel Italien  Mario Cipollini Lettland  Romāns Vainšteins
2002 Italien  Mario Cipollini Vereinigte Staaten  Fred Rodriguez Schweiz  Markus Zberg
2003 Italien  Paolo Bettini Italien  Mirko Celestino Italien  Luca Paolini
2004 Spanien  Óscar Freire Deutschland  Erik Zabel Australien  Stuart O’Grady
2005 Italien  Alessandro Petacchi Deutschland  Danilo Hondo Norwegen  Thor Hushovd
2006 Italien  Filippo Pozzato Italien  Alessandro Petacchi Italien  Luca Paolini
2007 Spanien  Óscar Freire Australien  Allan Davis Belgien  Tom Boonen
2008 Schweiz  Fabian Cancellara Italien  Filippo Pozzato Belgien  Philippe Gilbert
2009 Vereinigtes Konigreich  Mark Cavendish Deutschland  Heinrich Haussler Norwegen  Thor Hushovd
2010 Spanien  Óscar Freire Belgien  Tom Boonen Italien  Alessandro Petacchi
2011 Australien  Matthew Goss Schweiz  Fabian Cancellara Belgien  Philippe Gilbert
2012 Australien  Simon Gerrans Schweiz  Fabian Cancellara Italien  Vincenzo Nibali
2013 Deutschland  Gerald Ciolek Slowakei  Peter Sagan Schweiz  Fabian Cancellara
2014 Norwegen  Alexander Kristoff Schweiz  Fabian Cancellara Vereinigtes Konigreich  Ben Swift
2015 Deutschland  John Degenkolb Norwegen  Alexander Kristoff Australien  Michael Matthews
2016 Frankreich  Arnaud Démare Vereinigtes Konigreich  Ben Swift Belgien  Jürgen Roelandts
2017 Polen  Michał Kwiatkowski Slowakei  Peter Sagan Frankreich  Julian Alaphilippe
2018 Italien  Vincenzo Nibali Australien  Caleb Ewan Frankreich  Arnaud Démare
2019 Frankreich  Julian Alaphilippe Belgien  Oliver Naesen Polen  Michał Kwiatkowski

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Mailand–Sanremo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. velonews.com vom 29. November 2012: RCS Sport clarifies move of Milan-San Remo and Giro di Lombardia to Sundays
  2. Mailand-Sanremo auf catenacycling.com (italienisch)
  3. Herbie Sykes: Zwei Schritte voran. Identität eines Rennens. In: Procycling, Deutsche Ausgabe. Mai, 2017, S. 70 ff. (78).
  4. Costante Girardengo wurde disqualifiziert.
  5. Jean-Luc Vandenbroucke als ursprünglich Dritter wurde disqualifiziert.