Hauptmenü öffnen
Tour de Suisse 2010
Logo Tour de Suisse.svg
Austragungsland SchweizSchweiz
Austragungszeitraum 12. bis 20. Juni 2010
Etappen 9
Gesamtlänge 1353,1 km
Starterfeld 167 in 18 Teams
(davon 115 im Ziel angekommen)
Verlauf
Karte Tour de Suisse 2010
2009 2011
Endstand
Erster LuxemburgLuxemburg Fränk Schleck 35:02:00 h
Zweiter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lance Armstrong + 0:12 min
Dritter DanemarkDänemark Jakob Fuglsang + 0:17 min
Vierter SchweizSchweiz Steve Morabito + 0:23 min
Fünfter NiederlandeNiederlande Robert Gesink + 0:27 min
Sechster DeutschlandDeutschland Tony Martin + 0:27 min
Siebter KolumbienKolumbien Rigoberto Urán + 0:33 min
Achter DeutschlandDeutschland Andreas Klöden + 0:48 min
Neunter SpanienSpanien Joaquim Rodríguez + 1:09 min
Zehnter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Levi Leipheimer + 1:14 min
Punktewertung DeutschlandDeutschland Marcus Burghardt 50 P.
Zweiter SpanienSpanien José Joaquín Rojas Gil 50 P.
Dritter ItalienItalien Marco Marcato 43 P.
Bergwertung SchweizSchweiz Mathias Frank 49 P.
Zweiter NiederlandeNiederlande Wouter Poels 40 P.
Dritter NiederlandeNiederlande Robert Gesink 21 P.
Sprintwertung SchweizSchweiz Mathias Frank 16 P.
Zweiter DeutschlandDeutschland Marcus Burghardt 15 P.
Dritter SpanienSpanien Francisco Javier Aramendia 12 P.
Teamwertung DanemarkDänemark Team Saxo Bank 105:03:40 h
Zweiter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team RadioShack + 4:34 min
Dritter SpanienSpanien Caisse d'Epargne + 16:33 min

Die 74. Tour de Suisse fand vom 12. bis 20. Juni 2010 statt. Das Organisationskomitee der Schweizer Landesrundfahrt gab am 31. Juli 2009 die Etappenorte bekannt. Die Gesamtlänge der Rundfahrt betrug 1353,1 Kilometer.[1]

Inhaltsverzeichnis

MannschaftenBearbeiten

 
Das Fahrerfeld während der 4. Etappe in Wettingen

Alle 18 UCI-ProTour- und drei UCI-Professional-Continental-Teams wurden zu der Rundfahrt eingeladen. Die Wildcards erhielten das BMC Racing Team, das Cervélo TestTeam und das Vacansoleil Pro Cycling Team.[2]

EtappenBearbeiten

Die zweite Etappe führte über ein kurzes Stück italienischen Territoriums; die Fahrer überquerten dabei den Simplonpass. Die sechste Etappe war die längste Etappe der Rundfahrt. Auf ihr wurden der Sustenpass, der Oberalppass und der Albulapass überwunden. Die Tour begann in Lugano mit dem Prolog, sie endete mit einem abschliessenden Zeitfahren in Liestal und Umgebung. Erstmals seit Jahren endete keine Etappe mit einer Bergankunft.

ÜbersichtBearbeiten

Etappe Tag Start und Ziel km Typ Etappensieger   Gelbes Trikot
1. Etappe 12. Juni Lugano – Lugano 007,6   Schweiz  Fabian Cancellara Schweiz  Fabian Cancellara
2. Etappe 13. Juni AsconaSierre 167,5   Deutschland  Heinrich Haussler
3. Etappe 14. Juni Sierre – Schwarzenburg 196,6   Luxemburg  Fränk Schleck Deutschland  Tony Martin
4. Etappe 15. Juni Schwarzenburg – Wettingen 192,2   Italien  Alessandro Petacchi
5. Etappe 16. Juni Wettingen – Frutigen 172,5   Deutschland  Marcus Burghardt
6. Etappe 17. Juni MeiringenLa Punt-Chamues-ch 213,3   Niederlande  Robert Gesink Niederlande  Robert Gesink
7. Etappe 18. Juni SavogninWetzikon 204,1   Deutschland  Marcus Burghardt
8. Etappe 19. Juni Wetzikon – Liestal 172,4   Portugal  Rui Costa
9. Etappe 20. Juni Liestal – Liestal 026,9   Deutschland  Tony Martin Luxemburg  Fränk Schleck

1. Etappe: Lugano – LuganoBearbeiten

Ergebnis 1. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Fabian Cancellara Schweiz  SAX 10:21:06 min
2. Roman Kreuziger Tschechien  LIQ + 0:01 min
3. Tony Martin Deutschland  THR + 0:03 min
4. Peter Sagan Slowakei  LIQ + 0:03 min
5. Dries Devenyns Belgien  QST + 0:09 min

2. Etappe: Ascona – SierreBearbeiten

Ergebnis 2. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Heinrich Haussler Deutschland  CTT 4:25:16 h
2. Pablo Urtasun Spanien  EUS gleiche Zeit
3. Marco Marcato Italien  VAS gleiche Zeit
4. Óscar Freire Spanien  RAB gleiche Zeit
5. Gerald Ciolek Deutschland  MRM gleiche Zeit
Gesamtwertung nach der 2. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Fabian Cancellara Schweiz  SAX 4:35:37 h
2. Roman Kreuziger Tschechien  LIQ + 0:01 min
3. Tony Martin Deutschland  THR + 0:03 min
4. Dries Devenyns Belgien  QST + 0:10 min
5. Gustav Erik Larsson Schweden  SAX + 0:11 min

3. Etappe: Sierre – SchwarzenburgBearbeiten

Ergebnis 3. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Fränk Schleck Luxemburg  SAX 5:02:21 h
2. Rigoberto Urán Kolumbien  GCE selbe Zeit
3. Bauke Mollema Niederlande  RAB + 0:03 min
4. Steve Morabito Schweiz  BMC + 0:03 min
5. Matteo Carrara Italien  VAS + 0:03 min
Gesamtwertung nach der 3. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Tony Martin Deutschland  THR 9:38:04 h
2. Fabian Cancellara Schweiz  SAX + 0:01 min
3. Thomas Lövkvist Schweden  THR + 0:09 min
4. Rigoberto Urán Kolumbien  GCE + 0:10 min
5. Dries Devenyns Belgien  QST + 0:11 min

4. Etappe: Schwarzenburg – WettingenBearbeiten

Ergebnis 4. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Alessandro Petacchi Italien  LAM 4:57:33 h
2. Matti Breschel Danemark  SAX gleiche Zeit
3. Marco Marcato Italien  VAS gleiche Zeit
4. José Joaquín Rojas Gil Spanien  GCE gleiche Zeit
5. Robbie McEwen Australien  KAT gleiche Zeit
Gesamtwertung nach der 4. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Tony Martin Deutschland  THR 14:35:37 h
2. Fabian Cancellara Schweiz  SAX + 0:01 min
3. Thomas Lövkvist Schweden  THR + 0:09 min
4. Rigoberto Urán Kolumbien  GCE + 0:10 min
5. Dries Devenyns Belgien  QST + 0:11 min

5. Etappe: Wettingen – FrutigenBearbeiten

Ergebnis 5. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Marcus Burghardt Deutschland  BMC 4:21:23 h
2. Martijn Maaskant Niederlande  GRM + 0:02 min
3. Daniel Oss Italien  LIQ + 0:04 min
4. Robbie McEwen Australien  KAT + 0:47 min
5. Diego Ulissi Italien  LAM + 0:47 min
Gesamtwertung nach der 5. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Tony Martin Deutschland  THR 18:57:47 h
2. Fabian Cancellara Schweiz  SAX + 0:01 min
3. Thomas Lövkvist Schweden  THR + 0:09 min
4. Rigoberto Urán Kolumbien  GCE + 0:10 min
5. Dries Devenyns Belgien  QST + 0:11 min

6. Etappe: Meiringen – La PuntBearbeiten

Ergebnis 6. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Robert Gesink Niederlande  RAB 6:20:53 h
2. Rigoberto Urán Kolumbien  GCE + 0:42 min
3. Joaquim Rodríguez Spanien  KAT + 0:42 min
4. Oliver Zaugg Schweiz  LIQ + 0:42 min
5. Lance Armstrong Vereinigte Staaten  RSH + 0:42 min
Gesamtwertung nach der 6. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Robert Gesink Niederlande  RAB 25:18:57 h
2. Rigoberto Urán Kolumbien  GCE + 0:29 min
3. Steve Morabito Schweiz  BMC + 0:36 min
4. Fränk Schleck Luxemburg  SAX + 0:38 min
5. Joaquim Rodríguez Spanien  KAT + 0:42 min

7. Etappe: Savognin – WetzikonBearbeiten

Ergebnis 7. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Marcus Burghardt Deutschland  BMC 4:52:02 h
2. Óscar Freire Spanien  RAB + 1:01 min
3. Greg Van Avermaet Belgien  OLO + 1:01 min
4. Manuel Quinziato Italien  LIQ + 1:01 min
5. Luis León Sánchez Spanien  GCE + 1:08 min
Gesamtwertung nach der 7. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Robert Gesink Niederlande  RAB 30:15:59 h
2. Rigoberto Urán Kolumbien  GCE + 0:29 min
3. Steve Morabito Schweiz  BMC + 0:36 min
4. Fränk Schleck Luxemburg  SAX + 0:38 min
5. Joaquim Rodríguez Spanien  KAT + 0:42 min

8. Etappe: Wetzikon – LiestalBearbeiten

Ergebnis 8. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Rui Costa Portugal  GCE 4:10:32 h
2. José Joaquín Rojas Gil Spanien  GCE + 0:15 min
3. Maxime Monfort Belgien  THR + 0:19 min
4. Sandy Casar Frankreich  FDJ + 0:34 min
5. Alessandro Vanotti Italien  LIQ + 0:34 min
Gesamtwertung nach der 8. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Robert Gesink Niederlande  RAB 34:27:47 h
2. Rigoberto Urán Kolumbien  GCE + 0:29 min
3. Steve Morabito Schweiz  BMC + 0:36 min
4. Fränk Schleck Luxemburg  SAX + 0:38 min
5. Joaquim Rodríguez Spanien  KAT + 0:42 min

9. Etappe: Liestal – LiestalBearbeiten

Ergebnis 9. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Tony Martin Deutschland  THR 32:21 min
2. Fabian Cancellara Schweiz  SAX + 0:17 min
3. David Zabriskie Vereinigte Staaten  GRM + 0:29 min
4. Gustav Erik Larsson Schweden  SAX + 0:48 min
5. Levi Leipheimer Vereinigte Staaten  RSH + 0:48 min
Gesamtwertung nach der 9. Etappe
Fahrer Nation Team Zeit
1. Fränk Schleck Luxemburg  SAX 35:02:00 h
2. Lance Armstrong Vereinigte Staaten  RSH + 0:12 min
3. Jakob Fuglsang Danemark  SAX + 0:17 min
4. Steve Morabito Schweiz  BMC + 0:23 min
5. Robert Gesink Niederlande  RAB + 0:27 min

Wertungen im RennverlaufBearbeiten

Die Tabelle zeigt den Führenden in der jeweiligen Wertung nach der jeweiligen Etappe an.

Etappe Gesamtwertung Punktewertung Bergwertung Sprintwertung Teamwertung
1. Etappe Fabian Cancellara Fabian Cancellara Liquigas-Doimo
2. Etappe Heinrich Haussler Mathias Frank Matthias Russ
3. Etappe Tony Martin Aleksandr Pliuşkin Team Saxo Bank
4. Etappe Marco Marcato Aitor Hernández Steve Morabito
5. Etappe Francisco Javier Aramendia
6. Etappe Robert Gesink Wouter Poels
7. Etappe Marcus Burghardt Mathias Frank Mathias Frank
8. Etappe
9. Etappe Fränk Schleck Marcus Burghardt Mathias Frank Mathias Frank Team Saxo Bank

PreisgelderBearbeiten

Während der Tour werden Preisgelder in Höhe von 163.050 € ausgeschüttet.[3]

Preisgelder für die verschiedenen Wertungen
Platzierung 1. 2. 3. 4. 5. Täglich
  Gesamtwertung 18.000 € 9.000 € 4.500 € 2.250 € 1.800 € 300 €
  Punktwertung 02.000 € 01.000 € 0750 € 200 €
  Bergwertung 02.000 € 01.000 € 0750 € 200 €
  Sprintwertung 02.000 € 01.000 € 0750 € 200 €
Preisgelder bei den Etappen
Platzierung 1. 2. 3. Anmerkung
Etappenwertung 4.000 € 2.000 € 1.000 € gestaffelt bis zum 20. Platz (100 €)
Zwischensprints 0200 € 14 Zwischensprints während der Tour
Bergwertung Kat. HC 0300 € 02 Wertungen während der Tour
Bergwertung Kat. 1 0250 € 03 Wertungen während der Tour
Bergwertung Kat. 2 0200 € 02 Wertungen während der Tour
Bergwertung Kat. 3 0150 € 011 Wertungen während der Tour
Bergwertung Kat. 4 0100 € keine Wertungen während der Tour
Prämensprints
  • Sprint Gemeinde Centovalli: für die ersten drei 500 €, 200 € bzw. 100 €.
  • Würth-Prämiensprints: je 300 €, 200 € bzw. 100 € für die ersten drei, bei vier extra Zwischensprints.

Sturz und FahrerprotestBearbeiten

Kurz vor dem Ziel der vierten Etappe ereignete sich ein Sturz an der Spitze des Feldes, nachdem die in Führung liegenden Sprinter Mark Cavendish und Heinrich Haussler gleichzeitig von links und rechts vor Gerald Ciolek fuhren und sich ineinander verhakten. In Folge dieses Sturzes mussten Haussler (tiefe Fleischwunde), Arnaud Coyot (Unterarmbruch) und Lloyd Mondory die Rundfahrt aufgeben. Cavendish wurde von der Rennleitung wegen Verlassens der Fahrlinie – was nach Auffassung der Rennleitung den Sturz verursacht habe – auf den letzten Platz der Etappenwertung deklassiert und mit einer Zeitstrafe von 30 Sekunden, einem Abzug von 25 Punkten für die Punktewertung sowie 200 Schweizer Franken Geldstrafe belegt.[4]

Vor dem Start zur nächsten Etappe protestierten Fahrer der Teams Cervélo, Caisse d’Epargne und ag2r La Mondiale mit einer Blockade gegen die Fahrweise von Cavendish.[5]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Tour de Suisse 2010 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Streckenbeschreibung auf tds.ch (Memento des Originals vom 28. Oktober 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tds.ch abgerufen am 12. Juni 2010
  2. Startliste auf Live-Radsport.ch abgerufen am 13. Juni 2010
  3. Tour de Suisse Magazin@1@2Vorlage:Toter Link/www.tds.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. - Reglement (abgerufen am 14. Juni 2010)
  4. s. S. 11 des Etappenkommuniques: Kommunique der 4. Etappe der Tour de Suisse (Memento des Originals vom 4. Juli 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tds.ch
  5. radsport-news.com: "Fahrerprotest gegen Cavendish"