Hauptmenü öffnen

Team RadioShack

US-amerikanisches Rennradsportteam (2010-2011)
Team RadioShack
Logo Team Radioshack.jpg
Teamdaten
UCI-Code RSH
Nationalität Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Lizenz UCI ProTeam
Betreiber Capital Sports and Entertainment
Erste Saison 2010
Letzte Saison 2011
Disziplin Straße
Radhersteller Trek Bicycle Corporation (2010–2011)
General-Manager BelgienBelgien Johan Bruyneel
Sportl. Leiter BelgienBelgien Dirk Demol
FrankreichFrankreich Alain Gallopin
RusslandRussland Wjatscheslaw Jekimow
PortugalPortugal José Azevedo
Trikot
Trikot Team RadioShack
Website
www.teamradioshack.com
Trikots des Teams der Saison 2010

Team RadioShack war ein amerikanisches Radsportteam, das von RadioShack gesponsert wurde. Es nahm in den Jahren 2010 und 2011 als UCI ProTeam an den wichtigsten Radrennen teil und fusionierte anschließend mit dem luxemburgischen Team Leopard-Trek zum Team RadioShack-Nissan. Der bisherige Betreiber Capital Sports and Entertainment zog sich parallel dazu aus dem Management des Teams zurück.

GründungBearbeiten

Das Team wurde 2009 von Lance Armstrong ins Leben gerufen, nachdem dieser sich von Astana getrennt hatte. Mit Ausnahme des Tour-Siegers von 2009, Alberto Contador, wechselten neben Armstrong alle Fahrer des Tour-Aufgebots von Astana (Klöden, Zubeldia, Leipheimer, Murawjow, Paulinho, Popowytsch, Rast) und vier weitere Astana-Fahrer (Brajkovič, Horner, Rubiera, Vaitkus) zu RadioShack. Teambetreiber war die Firma Capital Sports and Entertainment, die auch das Farmteam Trek Livestrong U23 managt.

Das Team erhielt vom Internationalen Radsportverband UCI im Jahr 2010 eine ProTeam-Lizenz bis 2013 und damit das Recht zur Teilnahme an den wichtigsten Radrennen.[1][2]

Das Team unterstützte die Livestrong-Kampagne der Lance Armstrong Foundation. Als weitere Sponsoren des Teams traten Trek Bicycle Corporation, SRAM Corporation und Nike auf.

Als Team Manager agierte Lance Armstrongs langjähriger Begleiter Johan Bruyneel.

FusionBearbeiten

Am 5. September 2011 wurde die Fusion von Team RadioShack mit dem luxemburgischen Team Leopard-Trek zur folgenden Saison bestätigt. Das so neu gebildete Team erhielt den Namen RadioShack-Nissan. Die Teamstrukturen und die Lizenz verblieben im Großherzogtum Luxemburg. Ein Großteil der Team RadioShack-Mannschaft wurde übernommen, ebenso Johan Bruyneel als Team Manager.[3] Während sich der bisherige Betreiber des Teams, Capital Sports and Entertainment, aus der Organisation zurückzog, setzten die Sponsoren ihre Unterstützung auch nach der Fusion fort.

Saison 2011Bearbeiten

Erfolge in der UCI World TourBearbeiten

Datum Rennen Sieger
10. März Frankreich  5. Etappe Paris–Nizza Deutschland  Andreas Klöden
24. März Spanien  4. Etappe Volta Ciclista a Catalunya Portugal  Manuel Cardoso
4.–9. April Spanien  Gesamtwertung Vuelta al País Vasco Deutschland  Andreas Klöden
11.–19. Juni Schweiz  Gesamtwertung Tour de Suisse Vereinigte Staaten  Levi Leipheimer
12. August Belgien  Niederlande  4. Etappe Eneco Tour (EZF) Neuseeland  Jesse Sergent

Erfolge in der UCI America TourBearbeiten

Datum Rennen Kat. Fahrer
18. Mai Vereinigte Staaten  4. Etappe Tour of California 2.HC Vereinigte Staaten  Christopher Horner
21. Mai Vereinigte Staaten  7. Etappe Tour of California 2.HC Vereinigte Staaten  Levi Leipheimer
15.–22. Mai Vereinigte Staaten  Gesamtwertung Tour of California 2.HC Vereinigte Staaten  Christopher Horner
30. Mai Vereinigte Staaten  US-amerikanische Meisterschaft – Straßenrennen CN Vereinigte Staaten  Matthew Busche
9.–14. August Vereinigte Staaten  Gesamtwertung Tour of Utah 2.1 Vereinigte Staaten  Levi Leipheimer
23. August Vereinigte Staaten  1. Etappe USA Pro Cycling Challenge 2.1 Vereinigte Staaten  Levi Leipheimer
25. August Vereinigte Staaten  3. Etappe USA Pro Cycling Challenge (BZF) 2.1 Vereinigte Staaten  Levi Leipheimer
22.–28. August Vereinigte Staaten  Gesamtwertung USA Pro Cycling Challenge 2.1 Vereinigte Staaten  Levi Leipheimer

Erfolge in der UCI Asia TourBearbeiten

Datum Rennen Kat. Fahrer
13. Februar Indien  Tour de Mumbai II 1.1 Sudafrika  Robert Hunter
12. Juni Japan  Japanische Meisterschaft – Einzelzeitfahren CN Japan  Fumiyuki Beppu
26. Juni Japan  Japanische Meisterschaft – Straßenrennen CN Japan  Fumiyuki Beppu

Erfolge in der UCI Europe TourBearbeiten

Datum Rennen Kat. Fahrer
8. Februar Spanien  Trofeo Inca 1.1 Belgien  Ben Hermans
20.–24. Februar Spanien  Gesamtwertung Ruta del Sol 2.1 Spanien  Markel Irízar
4. März Belgien  Prolog Driedaagse van West-Vlaanderen 2.1 Neuseeland  Jesse Sergent
4.–6. März Belgien  Gesamtwertung Driedaagse van West-Vlaanderen 2.1 Neuseeland  Jesse Sergent
27. März Frankreich  3. Etappe Critérium International (EZF) 2.HC Deutschland  Andreas Klöden
31. März Belgien  3b. Etappe Drei Tage von De Panne (EZF) 2.HC Belgien  Sébastien Rosseler
31. März Belgien  Gesamtwertung Drei Tage von De Panne 2.HC Belgien  Sébastien Rosseler
19. April Italien  1. Etappe Giro del Trentino (EZF) 2.HC Deutschland  Andreas Klöden
24. Juni Portugal  Portugiesische Meisterschaft – Einzelzeitfahren CN Portugal  Nélson Oliveira
26. Juni Slowenien  Slowenische Meisterschaft – Einzelzeitfahren CN Slowenien  Janez Brajkovič
3. Juli Osterreich  1. Etappe Österreich-Rundfahrt 2.HC Sudafrika  Robert Hunter
26. Juli Belgien  4. Etappe Tour de Wallonie  2.HC Australien  Robbie McEwen
25. August Frankreich  4. Etappe Tour du Poitou Charentes (EZF) 2.1 Neuseeland  Jesse Sergent
26. August Frankreich  Gesamtwertung Tour du Poitou Charentes 2.1 Neuseeland  Jesse Sergent
29. September Belgien  1. Etappe Circuit Franco-Belge 2.1 Australien  Robbie McEwen
2. Oktober Belgien  4. Etappe Circuit Franco-Belge 2.1 Australien  Robbie McEwen
29. September – 2. Oktober Belgien  Gesamtwertung Circuit Franco-Belge 2.1 Australien  Robbie McEwen

Zugänge – AbgängeBearbeiten

Zugänge Team 2010 Abgänge Team 2011
Portugal  Manuel Cardoso Footon-Servetto Litauen  Tomas Vaitkus Pro Team Astana
Sudafrika  Robert Hunter Team Garmin-Cervélo Belgien  Gert Steegmans Quick Step
Australien  Robbie McEwen Team Katusha Sudafrika  Daryl Impey MTN Qhubeka
Irland  Philip Deignan Cervélo TestTeam Spanien  José Luis Rubiera Karriereende
Portugal  Nélson Oliveira Xacobeo Galicia China Volksrepublik  Fuyu Li Dopingsperre
Polen  Michał Kwiatkowski Caja Rural Vereinigte Staaten  Lance Armstrong (bis 16. Feb.) Karriereende
Vereinigte Staaten  Ben King Trek Livestrong U23
Neuseeland  Jesse Sergent Trek Livestrong U23

MannschaftBearbeiten

Fahrer Geburtsdatum Nationalität Team 2012
Fumiyuki Beppu 10. April 1983 Japan  Japan Orica GreenEdge
Sam Bewley 22. Juli 1987 Neuseeland  Neuseeland
Janez Brajkovič 18. Dezember 1983 Slowenien  Slowenien Astana Pro Team
Matthew Busche 9. Mai 1985 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten RadioShack-Nissan
Manuel Cardoso 7. April 1983 Portugal  Portugal Caja Rural
Philip Deignan 7. September 1983 Irland  Irland UnitedHealthcare Pro Cycling Team
Ben Hermans 8. Juni 1986 Belgien  Belgien RadioShack-Nissan
Chris Horner 23. Oktober 1971 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten RadioShack-Nissan
Robert Hunter 22. April 1977 Sudafrika  Südafrika Garmin-Sharp
Markel Irízar 5. Februar 1980 Spanien  Spanien RadioShack-Nissan
Ben King 22. März 1989 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten RadioShack-Nissan
Andreas Klöden 22. Juni 1975 Deutschland  Deutschland RadioShack-Nissan
Michał Kwiatkowski 2. Juni 1990 Polen  Polen Omega Pharma-Quick Step
Levi Leipheimer 24. Oktober 1973 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Omega Pharma-Quick Step
Geoffroy Lequatre 30. Juni 1981 Frankreich  Frankreich Bretagne-Schuller
Tiago Machado 18. Oktober 1985 Portugal  Portugal RadioShack-Nissan
Jason McCartney 3. September 1973 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten UnitedHealthcare Pro Cycling Team
Robbie McEwen 24. Juni 1972 Australien  Australien Orica GreenEdge
Dmitri Murawjow 2. November 1979 Kasachstan  Kasachstan Astana Pro Team
Nélson Oliveira 6. März 1989 Portugal  Portugal RadioShack-Nissan
Sérgio Paulinho 26. März 1980 Portugal  Portugal Saxo Bank-SunGard
Jaroslaw Popowytsch 4. Januar 1980 Ukraine  Ukraine RadioShack-Nissan
Grégory Rast 17. Januar 1980 Schweiz  Schweiz RadioShack-Nissan
Sébastien Rosseler 15. Juli 1981 Belgien  Belgien Garmin-Sharp
Iwan Rowny 30. September 1987 Russland  Russland RusVelo
Bjorn Selander 28. Januar 1988 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Team SpiderTech-C10
Jesse Sergent 8. Juli 1988 Neuseeland  Neuseeland RadioShack-Nissan
Haimar Zubeldia 1. April 1977 Spanien  Spanien RadioShack-Nissan
Stagiaires Nationalität
George Bennett Neuseeland  Neuseeland
Dale Parker Australien  Australien
Jewgeni Schalunow Russland  Russland

Platzierungen in UCI-RanglistenBearbeiten

UCI World Calendar

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2010 11. 18. Vereinigte Staaten  Christopher Horner

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten