Daryl Impey

südafrikanischer Radrennfahrer

Daryl Impey (* 6. Dezember 1984 in Johannesburg) ist ein südafrikanischer Radrennfahrer. Er gilt als sprintstarker Allrounder.[1]

Daryl Impey Straßenradsport
Daryl Impey während der Tour de France 2018
Daryl Impey während der Tour de France 2018
Zur Person
Geburtsdatum 6. Dezember 1984
Nation SudafrikaSüdafrika Südafrika
Disziplin Straße
Fahrertyp Allrounder
Zum Team
Aktuelles Team Mitchelton-Scott
Funktion Fahrer
Wichtigste Erfolge
eine Etappe Tour de France 2019
Gesamtwertung Tour Down Under 2018, 2019
Presidential Cycling Tour of Turkey 2009
Letzte Aktualisierung: 24. März 2020

Sportlicher WerdegangBearbeiten

Daryl Impey konnte 2004 eine Etappe beim Giro del Capo für sich entscheiden. Bei den Straßen-Radweltmeisterschaft 2006 in Salzburg startete er im Straßenrennen der U23-Fahrer, konnte das Rennen aber nicht beenden. Wenig später wurde er bei der Afrikameisterschaft auf Mauritius erst Dritter im Zeitfahren hinter Robert Hunter und zwei Tage später Vierter im Straßenrennen hinter Darren Lill. 2007 gewann er den Prolog beim Giro del Capo. Sein erstes Etappenrennen gewann er 2009 mit der Presidential Cycling Tour of Turkey trotz eines von dem niederländischen Rennfahrer Theo Bos verursachten Sturzes, bei dem Impey sich schwer verletzte.[2] Bei der Tour de France 2013 übernahm Impey nach der sechsten Etappe die Führung der Gesamtwertung von seinem Teamkollegen Simon Gerrans, der wenige Sekunden später das Ziel erreichte und wurde damit zum ersten Träger des Gelben Trikots aus Afrika.[3] Im selben Jahr gewann er mit seinem Team bei den Straßenweltmeisterschaften die Silbermedaille im Mannschaftszeitfahren.

2012 und 2016 startete Impey bei Olympischen Spielen. 2012 in London belegte er Platz 40 im Einzelzeitfahren, 2016 in Rio de Janeiro Platz 28 im Straßenrennen.

Nachdem Impey bereits bei der Katalonien-Rundfahrt 2017 seine erste Etappe bei einem UCI WorldTour-Rennen gewann, entschied er im Jahr darauf mit der Tour Down Under sein erstes WorldTour-Etappenrennen. Er eroberte die Führung am vorletzten Tag durch seinen zeitgleichen zweiten Rang am Zielhang zeitgleich hinter Richie Porte.[4] Ebenfalls 2018 gewann er das Hammer Stavanger sowie eine Etappe des Critérium du Dauphiné. Zudem wurde er zweifacher südafrikanischer Meister in Straßenrennen und Einzelzeitfahren. Im Jahr darauf gewann er die Tour Down Under erneut und konnte seine nationalen Titel erneut erringen. Größter Erfolg dieses Jahres war sein Sieg bei der neunten Etappe der Tour, als zweiter Südafrikaner nach Robert Hunter im Jahr 2007.

Anfang 2020 wurde Impey zum neunten Mal südafrikanischer Zeitfahrmeister.

DopingverdachtBearbeiten

Bei der südafrikanischen Zeitfahrmeisterschaft am 6. Februar 2014 wurde Impey auf das Dopingmittel Probenecid positiv getestet, jedoch im folgenden August vom Verdacht des Dopings freigesprochen. Der Freispruch begründete sich auf die Aussage Impeys sowie von Zeugen, nach denen er versehentlich kontaminierte, leere Gelkapseln in einer Apotheke erworben hatte, um diese selbst mit Natrium zu befüllen.[5]

EhrungenBearbeiten

Im Dezember 2019 wurde Daryl Impey zu Afrikas Radsportler des Jahres gewählt.[6]

ErfolgeBearbeiten

 
Impey bei Paris–Nizza 2015
2004
2007
2008
2009
2011
  •   Südafrikanischer Meister – Einzelzeitfahren
  • eine Etappe Tour du Maroc
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
2019
2020
  •   Südafrikanischer Meister – Einzelzeitfahren

Grand-Tour-PlatzierungenBearbeiten

Grand Tour201220132014201520162017201820192020
  Giro d’ItaliaDNF
  Tour de France11174DNF3846477297
  Vuelta a España84
Legende: DNF: did not finish, aufgegeben oder wegen Zeitüberschreitung aus dem Rennen genommen.

TeamsBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Daryl Impey – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Impey will mit Hilfe von Bonussekunden zur Titelverteidigung. In: radsport-news.com. 11. Januar 2019, abgerufen am 11. Januar 2019.
  2. radsport-news.com vom 1. Mai 2009: Theo Bos droht sechsmonatige Sperre
  3. Trikot-Tausch unter Freunden. In: radsport-news.com. Abgerufen am 14. November 2018.
  4. Impey und Dlamini glänzen für Südafrika in Australien. In: radsport-news.com. 21. Januar 2018, abgerufen am 11. Januar 2019.
  5. radsport-news.com vom 29. August 2014: Impey vom Dopingverdacht freigesprochen
  6. South Africa's Daryl Impey Named Best African Cyclist of the Year. In: sapeople.com. 23. Dezember 2019, abgerufen am 20. Februar 2020 (englisch).