Sérgio Paulinho

portugiesischer Radrennfahrer

Sérgio Miguel Moreira Paulinho (* 26. März 1980 in Oeiras) ist ein ehemaliger portugiesischer Radrennfahrer, der in seiner Laufbahn die Silbermedaille bei den Olympischen Sommerspielen 2004 und Etappen bei der Vuelta a España 2006 und der Tour de France 2010 gewann.

Sérgio Paulinho Straßenradsport
Sérgio Paulinho bei Lüttich–Bastogne–Lüttich 2011
Sérgio Paulinho bei Lüttich–Bastogne–Lüttich 2011
Zur Person
Geburtsdatum 26. März 1980 (40 Jahre)
Nation PortugalPortugal Portugal
Disziplin Straße
Fahrertyp Zeitfahrer, Kletterer
Zum Team
Aktuelles Team Efapel
Funktion Fahrer
Team(s)
2002–2003
2004
2005–2006
2007
2008–2009
2010–2011
2012–2016
2017
ASC-Vila do Conde
L.A.-Pecol
Liberty Seguros-Würth
Discovery Channel
Astana
Team RadioShack
Tinkoff
Efapel
Wichtigste Erfolge

Silber Olympische Sommerspiele 2004 – Straßenrennen
eine Etappe Vuelta a España 2006
eine Etappe Tour de France 2010

Letzte Aktualisierung: 7. Oktober 2019

WerdegangBearbeiten

Sérgio Paulinho ist der Sohn des ehemaligen portugiesischen Radrennfahrers Jacinto Paulinho.

Sérgio Paulinho begann seine Karriere 2002 beim Radsportteam ASC-Vila do Conde. Bei der Straßen-Radweltmeisterschaft 2002 in Zolder wurde er im Zeitfahren der U23-Klasse Dritter hinter Tomas Vaitkus und Alexander Bespalow. 2004 wurde er portugiesischer Meister im Zeitfahren und gewann zwei Etappen bei der Portugal-Rundfahrt, die als Gesamtsechster beendete. Bei den Olympischen Spielen in Athen gewann er im Straßenrennen hinter Paolo Bettini, mit dem er sich absetzen konnte, die Silbermedaille.

2005 wechselte Paulinho zum das spanische ProTeam. Er konnte sich kurz vor dem Ziel der zehnten Etappe der Vuelta a España 2006 aus einer Ausreißergruppe absetzen und damit sein erstes ProTour-Rennen für diese Mannschaft gewinnen.[1] Er beendete die Spanienrundfahrt als 16. der Gesamtwertung.

Im Vorfeld der Tour de France 2006 wurde er im Rahmen des Dopingskandal Fuentes zusammen mit Allan Davis, Joseba Beloki, dem Deutschen Jörg Jaksche und dem späteren mehrfachen Toursieger Alberto Contador als fünfter von neun Startern des Astana-Würth-Teams ausgeschlossen und damit verlor das Team seine Startberechtigung.

Bei der bergigen zehnten Etappe der Tour de France 2010 konnte er sich im Sprint gegen den Weißrussen Wassil Kiryjenka durchsetzen, mit dem er sich 14 km vor dem Ziel aus einer sechsköpfigen Spitzengruppe absetzen konnte.[2]

Seit 2017 tritt Sérgio Paulinho nicht mehr international in Erscheinung.

ErfolgeBearbeiten

2002

  • Portugal  Portugiesischer Meister – Einzelzeitfahren (U23)

2004

  • Portugal  Portugiesischer Meister – Einzelzeitfahren
  • zwei Etappen Portugal-Rundfahrt
  •   Olympische Sommerspiele 2004 – Straßenrennen

2006

2008

  • Portugal  Portugiesischer Meister – Einzelzeitfahren

2009

2010

2016

2017
  •   Portugiesische Meisterschaft – Einzelzeitfahren

Grand-Tour-PlatzierungenBearbeiten

Grand Tour200620072008200920102011201220132014
  Giro d’Italia
  Tour de France653546815013689
  Vuelta a España16DNF26857077
Legende: DNF: did not finish, aufgegeben oder wegen Zeitüberschreitung aus dem Rennen genommen.

WeblinksBearbeiten

Commons: Sérgio Paulinho – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. radsport-news.com vom 5. September 2006: Paulinho holt 3. Vuelta- Sieg für Astana in Folge
  2. radsport-news.com vom 14. Juli 2010: Paulinho feiert Ausreißersieg, Favoriten halten still