Jaroslaw Popowytsch

ukrainischer Radrennfahrer

Jaroslaw Popowytsch (ukrainisch Ярослав Павлович Попович, wiss. Transliteration Jaroslav Popovyč; * 4. Januar 1980 in Drohobytsch) ist ein ehemaliger ukrainischer Radrennfahrer und späterer Sportlicher Leiter.

Jaroslaw Popowytsch Straßenradsport
Yaroslav Popovych TF 2009.jpg
Zur Person
Geburtsdatum 4. Januar 1980
Nation UkraineUkraine Ukraine
Disziplin Straße
Zum Team
Aktuelles Team Trek-Segafredo
Funktion Sportlicher Leiter
Verein(e) / Renngemeinschaft(en)
2000–2001 Vellutex-Zoccorinese
Internationale Team(s)
2002–2004
2005–2007
2008
2009
2010–2012
2013
2014–2015
2016
Landbouwkrediet-Colnago
Discovery Channel
Silence-Lotto
Astana
RadioShack-Nissan
RadioShack Leopard
Trek Factory Racing
Trek-Segafredo
Wichtigste Erfolge

Katalonien-Rundfahrt 2005
eine Etappe Tour de France

Letzte Aktualisierung: 23. Februar 2013

KarriereBearbeiten

Vor seinem Wechsel zu den Profis fuhr Popowytsch in den Jahren 2000 und 2001 in der Altersklasse U23 für das italienische Radsportteam Vellutex-Zoccorinese, dessen Sportlicher Leiter Olivano Locatelli ihn 1999 bei Popowytschs erster Teilnahme am Giro della Valle d’Aosta entdeckt hatte.[1] In dieser Zeit gewann er 37 Rennen.[2] Zu seinen wichtigsten Erfolgen in der Altersklasse U23 zählen die Siege bei Paris–Roubaix (U23), dem Giro delle Regioni, dem Giro della Valle d’Aosta sowie dem Straßenrennen der U23 bei den UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2001 in Lissabon. 2002 unterschrieb Popowytsch beim GS/II-Team Landbouwkrediet-Colnago seinen ersten Profivertrag und konnte bei seiner ersten Teilnahme am Giro d’Italia den zwölften Platz belegen. 2003 gelang ihm bei seiner zweiten Teilnahme mit dem dritten Platz eine Podiumsplatzierung. Im Jahr darauf beendete er den Giro als Fünfter, nachdem er zwischenzeitlich drei Tage das Maglia Rosa getragen hatte.

Zur Saison 2005 unterschrieb Popowytsch zusammen mit seinem Freund und Teamkollegen Wolodymyr Bileka einen Vertrag beim Discovery Channel Pro Cycling Team.[3] Er war einer der Helfer von Lance Armstrong bei dessen letztem – mittlerweile wegen Dopings aberkannten – Tour de France-Sieg und konnte sich bei seiner ersten Teilnahme den zwölften Platz in der Gesamtwertung und das Weiße Trikot des besten Fahrers in der Nachwuchswertung sichern. Auch datiert einer seiner bislang größten Erfolge aus der Saison 2005: Im Mai konnte er die Gesamtwertung der Katalonien-Rundfahrt für sich entscheiden.

Bei der Tour de France 2006 konnte er das Ergebnis aus dem Vorjahr nicht wiederholen und wurde 25. der Gesamtwertung, gewann aber die 12. Etappe. Ferner gelang ihm 2006 jeweils ein Etappensieg bei der Vuelta a Castilla y León sowie der Tour de Georgia, welche er als Dritter in der Gesamtwertung beendete.

Während der Saison 2007 fuhr Popowytsch hauptsächlich als Helfer: So unterstützte er seinen Teamkollegen Alberto Contador bei dessen Siegen in der Gesamtwertung bei Paris–Nizza, wo er selbst eine Etappe gewinnen konnte, und bei der Tour de France, die er auf dem 8. Gesamtrang beendete. Er startete in dieser Saison zwar auch als Kapitän seiner Mannschaft beim Giro d'Italia, schied jedoch nach der 12. Etappe aus, da er unter den Folgen zweier Stürze zu leiden hatte.

Mit Beginn der Saison 2008 wechselte Popowytsch zum belgischen Team Silence-Lotto, konnte allerdings im Laufe der Saison außer dem dritten Platz in der Gesamtwertung von Paris–Nizza keine nennenswerten Erfolge für sich verbuchen. Er entschied sich im November für einen Wechsel des Teams und unterschrieb einen Zweijahresvertrag bei der Mannschaft Astana, wo er als Edelhelfer für Alberto Contador und Lance Armstrong, mit denen er bereits gemeinsam beim Team Discovery Channel unter Vertrag stand, fahren sollte.[4]

2010 folgte Popowytsch Bruyneel zunächst zum amerikanischen Team RadioShack und nach dessen Fusion mit der Luxemburger Mannschaft Leopard Trek zu dem daraus hervorgegangenen Team RadioShack-Nissan.

Im Zuge der Dopingermittlungen der Staatsanwaltschaft von Padua geriet er Ende 2014 in den Verdacht, Kunde des umstrittenen Sportmediziners Michele Ferrari gewesen zu sein.[5]

Bei Paris-Roubaix 2016 bestritt Popowytsch sein letztes Rennen – er kam als 86. ins Ziel – und wurde anschließend Sportlicher Leiter für sein letztes Team Trek-Segafredo.[6]

ErfolgeBearbeiten

2000
2001
2005
2006
2007
2009

Grand-Tour-PlatzierungenBearbeiten

Grand Tour20022003200420052006200720082009201020112012201320142015
  Giro d’ItaliaGiro1235DNF1564133
  Tour de FranceTour122584185DNF75
  Vuelta a EspañaVuelta5285115132
Legende: DNF: did not finish, aufgegeben oder wegen Zeitüberschreitung aus dem Rennen genommen.

TeamsBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Jaroslaw Popowytsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Biografie auf forzapopovych.altervista.org (Memento vom 15. September 2007 im Internet Archive) abgerufen am 13. Februar 2013
  2. Sa Biographie. (Nicht mehr online verfügbar.) In: yaroslavpopovych.net. Archiviert vom Original am 16. Januar 2010; abgerufen am 1. April 2021 (italienisch).
  3. cyclingnews.com vom 3. August 2004: Popovych to Discovery: It's official
  4. radsport-news.com vom 13. November 2008: Bruyneel holt Popovych zurück
  5. Gazetta dello Sport: Systematisches Doping bei Astana. radsport-news.com, 10. Dezember 2014, abgerufen am 11. Dezember 2014.
  6. Ppopovych to retire Sunday at Roubaix. velonews.com, 7. April 2016, abgerufen am 10. April 2016.