Hauptmenü öffnen
Paris–Roubaix 2016 Cycling (road) pictogram.svg
Vélodrome André Pétrieux Roubaix 08.JPG
Ziel des Rennens: die Radrennbahn in Roubaix
Allgemeines
Ausgabe114. Paris–Roubaix
RennserieUCI WorldTour 2016 1.UWT
Datum10. April 2016
Gesamtlänge257,5 km
AustragungslandFRA Frankreich
StartCompiègne
ZielRoubaix
Teams25
Fahrer am Start198
Fahrer im Ziel119
Durchschnitts­geschwindigkeit43,907 km/h
Ergebnis
SiegerAUS Mathew Hayman (Orica-GreenEDGE)
ZweiterBEL Tom Boonen (Etixx-Quick Step)
DritterGBR Ian Stannard (Sky)
◀ 20152017 ▶
Dokumentation Wikidata-logo S.svg

Das Radrennen Paris–Roubaix 2016 war die 114. Austragung des Radsportklassikers. Es wurde am Sonntag, den 10. April 2016, ausgetragen und war das zehnte Rennen des Jahres im Rahmen der UCI WorldTour.

Teilnehmende MannschaftenBearbeiten

StreckeBearbeiten

 
Das Velodrom am Renntag.

Die Strecke von Paris–Roubaix 2016 war 257,5 Kilometer lang. Das Rennen startete nicht, wie sein Name vorgibt, in Paris, sondern im 80 Kilometer nördlich gelegenen Compiègne.[1] Nach einem kurzen neutralisierten Abschnitt begann das Rennen mit dem so genannten "scharfen Start" in Clairoix.

Die ersten 98,5 Kilometer waren eher flach, bevor die Fahrer auf insgesamt 27 Pavé-Sektoren trafen, die härtesten davon sind die Strecken durch den Trouée d’Arenberg (18), Mons-en-Pévèle (10), Carrefour de l’Arbre (4) sowie eine in diesem Jahr neue Sektion von Capelle nach Ruesnes. Die letzten 750 Meter des Rennens wurden in der Radrennbahn von Roubaix gefahren. Der Sieger Mathew Hayman überfuhr nach knapp sechs Stunden den Zielstrich in der Radrennbahn.

Strecke Paris–Roubaix 2016 (Pavé-Sektoren sind grün markiert)
Erster Teilabschnitt
Zweiter Teilabschnitt
Dritter Teilabschnitt
Vierter Teilabschnitt

Kopfsteinpflaster-SektorenBearbeiten

 
Der Pavé-Sektor in Gruson
 
Stele am Eingang zur Allée Charles Crupelandt
Sektor Name Kilometerstand Länge (in km)
27 TroisvillesInchy 98,5 2,2
26 VieslyQuiévy 105 1,8
25 QuievySaint-Python 107,5 3,7
24 Saint-Python 112,5 1,5
23 VertainSaint-Martin-sur-Écaillon 120,5 2,3
22 CapelleRuesnes (Hameau du Buat) 127 1,7
21 QuérénaingMaing 137,5 2,5
20 MaingMonchaux-sur-Écaillon 141 1,6
19 HaveluyWallers 154 2,5
18 Trouée d’Arenberg 162 2,4
17 WallersHélesmes 168 1,6
16 HornaingWandignies 175 3,7
15 WarlaingBrillon 182,5 2,4
14 TilloySars-et-Rosières 186 2,4
13 Beuvry-la-ForêtOrchies 192,5 1,4
12 Orchies 197,5 1,7
11 Auchy-lez-OrchiesBersée 203,5 2,7
10 Mons-en-Pévèle 209 3
9 MérigniesAvelin 215 0,7
8 Pont-ThibautEnnevelin 218 1,4
7 Templeuve (Moulin-de-Vertain) 224,5 0,5
6 CysoingBourghelles 231 1,3
Bourghelles to Wannehain 233,5 1,1
5 Camphin-en-Pévèle 238 1,8
4 Carrefour de l'Arbre 240,5 2,1
3 Gruson 243 1,1
2 WillemsHem 249,5 1,4
1 Roubaix (Allée Charles Crupelandt) 256,5 0,3
Gesamte Strecke über Kopfsteinpflaster 52,8

RennergebnisBearbeiten

 
Die führenden Fahrer acht Kilometer vor dem Ziel (v. l. n. r.): Sep Vanmarcke, Edvald Boasson Hagen, Mathew Hayman, Tom Boonen und Ian Stannard
# Fahrer Team Zeit
Sieger Australien  Mathew Hayman Orica GreenEdge 5h 51' 53"
2. Belgien  Tom Boonen Etixx-Quick Step gl. Zeit
3. Vereinigtes Konigreich  Ian Stannard Team Sky gl. Zeit
4. Belgien  Sep Vanmarcke Team Lotto NL-Jumbo gl. Zeit
5. Norwegen  Edvald Boasson Hagen Team Dimension Data + 0' 03"
6. Australien  Heinrich Haussler IAM Cycling + 1' 00"
7. Deutschland  Marcel Sieberg Lotto Soudal gl. Zeit
8. Lettland  Aleksejs Saramotins IAM Cycling gl. Zeit
9. Spanien  Imanol Erviti Movistar Team gl. Zeit
10. Frankreich  Adrien Petit Direct Énergie gl. Zeit

WeblinksBearbeiten

  Commons: Paris–Roubaix 2016 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. The race > route – Paris-Roubaix. (Nicht mehr online verfügbar.) Amaury Sport Organisation, archiviert vom Original am 8. April 2016; abgerufen am 8. April 2016.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.letour.fr