Tirreno–Adriatico 2016

Radsportrennen
Tirreno–Adriatico 2016 Cycling (road) pictogram.svg
Tirreno Adriatico logo.svg
Allgemeines
Ausgabe51. Tirreno–Adriatico
RennserieUCI WorldTour 2016 2.UWT
Etappen7
Datum9. – 15. März 2016
Gesamtlänge847,8 km
AustragungslandITA Italien
StartLido di Camaiore
ZielSan Benedetto del Tronto
Teams23
Fahrer am Start184
Fahrer im Ziel175
Durchschnitts­geschwindigkeit40,944 km/h
Ergebnis
SiegerBEL Greg Van Avermaet (BMC Racing Team)
ZweiterSVK Peter Sagan (Tinkoff)
DritterLUX Bob Jungels (Etixx-Quick Step)
PunktewertungSVK Peter Sagan (Tinkoff)
BergwertungITA Cesare Benedetti (Bora-Argon 18)
NachwuchswertungLUX Bob Jungels (Etixx-Quick Step)
TeamwertungBEL Etixx-Quick Step
20152017 ▶
Dokumentation Wikidata-logo S.svg

Die 51. Austragung des Straßenradrennens Tirreno–Adriatico wurde vom 9. bis 15. März 2016 ausgetragen und führt traditionell vom Tyrrhenischen Meer zum Adriatischen Meer. Das Etappenrennen war Teil der UCI WorldTour 2016 und innerhalb dieser das dritte Rennen nach der Tour Down Under und Paris–Nizza, die sich mit Tirreno–Adriatico zeitlich überschneidete. Die Gesamtdistanz des Rennens betrug 1.019,8 Kilometer.

Greg Van Avermaet (BMC) konnte das Rennen mit nur einer Sekunde Vorsprung auf Peter Sagan (Tinkoff) für sich entscheiden. Dritter wurde der Luxemburger Bob Jungels (Etixx-Quick Step) mit 23 Sekunden Rückstand.[1]

TeamsBearbeiten

Automatisch startberechtigt waren die 18 UCI WorldTeams. Zusätzlich wurden durch den Veranstalter fünf UCI Professional Continental Teams eingeladen.

WorldTeams (18)
  1.   AG2R La Mondiale
  2.   Astana
  3.   BMC Racing
  4.   Cannondale
  5.   Dimension Data
  6.   Etixx-Quick Step
  7.   FDJ
  8.   Giant-Alpecin
  9.   IAM
  10.   Katusha
  11.   Lampre-Merida
  12.   Lotto NL-Jumbo
  13.   Lotto-Soudal
  14.   Movistar
  15.   Orica-GreenEDGE
  16.   Sky
  17.   Tinkoff
  18.   Trek-Segafredo
Professional Continental Teams (5)
  1.   Androni Giocattoli-Sidermec
  2.   Bardiani CSF
  3.   Bora-Argon 18
  4.   Caja Rural-Seguros RGA
  5.   CCC Sprandi Polkowice

EtappenBearbeiten

Aufgrund von Schneefall wurde die fünfte Etappe abgesagt. Die Königsetappe hätte den Apennin überqueren sollen und mit einer Bergankunft auf dem Monte San Vicino in 1208 m Höhe, ein Berg der ersten Kategorie, enden sollen. Davor waren noch Bergwertungen in Valico del Soglio (833 m Höhe/Kategorie 2), in Frontignano (1210 m/Kategorie 1), in Le Arette (1113 m/Kategorie 1) und in Montelago (1017 m/Kategorie 1) geplant gewesen.[2]

 EtappeDatumEtappenortetypeLänge (km)Etappen­siegerGesamt­führender
1. Etappe 9. Mär.Lido di Camaiore – Lido di Camaiore22,7  BMC Racing Team  Daniel Oss
2. Etappe 10. Mär.CamaiorePomarance207  Zdeněk Štybar  Zdeněk Štybar
3. Etappe 11. Mär.Castelnuovo di Val di CecinaMontalto di Castro176  Fernando Gaviria  Zdeněk Štybar
4. Etappe 12. Mär.Montalto di CastroFoligno222  Steve Cummings  Zdeněk Štybar
5. Etappe 13. Mär.Foligno – Monte San Vicino178Etappe abgebrochen  Zdeněk Štybar
6. Etappe 14. Mär.CastelraimondoCepagatti210  Greg Van Avermaet  Greg Van Avermaet
7. Etappe 15. Mär.San Benedetto del TrontoSan Benedetto del Tronto10,1  Fabian Cancellara  Greg Van Avermaet

WertungstrikotsBearbeiten

Etappe Etappensieger Gesamtwertung
 
Punktewertung
 
Bergwertung
 
Nachwuchswertung
 
Teamwertung
1 BMC Racing Team Daniel Oss nicht vergeben nicht vergeben Yves Lampaert BMC Racing Team
2 Zdeněk Štybar Zdeněk Štybar Zdeněk Štybar Zdeněk Štybar Bob Jungels
3 Fernando Gaviria Peter Sagan
4 Stephen Cummings Cesare Benedetti
5 ausgefallen wg. Schnee
6 Greg Van Avermaet Greg Van Avermaet Etixx-Quick Step
7 Fabian Cancellara
Wertungssieger Greg Van Avermaet Peter Sagan Cesare Benedetti Bob Jungels Etixx-Quick Step

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Van Avermaet feiert Gesamtsieg, Cancellara gewinnt Zeitfahren. radsport-news.com, 15. März 2016, abgerufen am 15. März 2016.
  2. Felix Mattis: Vegni: "Wollen die Gesundheit der Fahrer nicht riskieren" – Königsetappe der Tirreno-Adriatico wegen Schnee abgesagt. radsport-news.com, 13. März 2016, abgerufen am 13. März 2016.